Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Zu den Romern. X

Jch weyß aber fast wol von euch/ lieben bruder/ das yhr selber
vol gutickeyt seyt/ erfullet mit aller erkentnis/ das yhr euch vnternan-Das ist/ ob yhr mey-
nes schreybens ni-
cht bedurfft/ so trey-
bet mich noch mein
ampt/ das ich von
Gottis gnaden ha-
be/ euch vnd yder-
man zu leren vnd er-
manen.

der kund ermanen/ Jch habe aber euch eyn wenig thurstig geschrie-
ben/ lieben bruder/ euch zuerynnern/ vmb der gnad willen/ die myr
geben ist von Got/ das ich sol seyn eyn diener Christi/ vnter die hey-
den/ zu opffern das Euangelion Gottis/ auff das die heyden eyn
opffer werden Got angenehm/ geheyliget durch den heyligen geyst.
Darumb kan ich mich rhumen/ durch Jhesu Christ/ das ich mit got-
lichen sachen vmbgehe/ Denn ich thurste nit reden etwas/ wo dasselb
Christus nicht wirckt durch mich/ die heyden gehorsam zumachen/
durch wort vnd werck/ durch krafft der zeychen vnd wunder/ vnd durch
krafft des geysts Gottis/ also/ das ich von Jerusalem an vnd vmbher
bis gen Jllyricon/ alles mit dem Euangelion Christi erfullet habe.

Also eehrgittig aber byn ich gewesen/ das Euangelion zupredi-
gen/ nicht wo Christus name bekand war/ auff das ich nicht auff
Jsa. 52.eynen frembden grund bawete/ sondern wie geschrieben steht/ Wil-
chen nicht ist von yhm verkundigt/ die sollens sehen/ vnd wilche nicht
gehoret haben/ sollens verstehen. Das ist auch die sach/ darumb ich
viel mal verhyndert byn zu euch zukomen/ Nu ich aber nicht mehr
rawm habe ynn disen lendern/ habe aber eyn verlangen zu euch zuko-
men/ von vielen iaren her. Wenn ich reysen werde ynn Hispanian/
wil ich zu euch komen/ denn ich hoffe/ das ich da durch reysen vnd euch
sehen werde/ vnd von euch dort hyn geleyttet werden muge/ so doch/
das ich zuuor mich eyn wenig mit euch ergetze.

Nu aber far ich hyn gen Jerusalem/ meynen dienst dartzustellen
den heyligen/ Denn die von Macedonia vnd Achaia haben willig-Merck die Aposto-
lisch art/ wie hoff-
lich vnd seuberlich
sucht sanct Paulus
diese steure an den
Romern.

lich eyn gemeyne stewr zubereyt/ den armen heyligen zu Jerusalem/
Sie habens williglich than vnd sind auch yhre schuldener/ Denn so
die heyden sind yhrer geystlichen gutter teylhafftig worden/ ists bil-
lich/ das sie yhn auch ynn fleyschlichen gutern dienst beweysen. Wenn
ich nu solchs außgericht/ vnd yhn dise frucht versigelt habe/ wil ich
durch euch gen Hispanian zihen. Jch weyß aber/ wenn ich kome/ das
ich mit voller benedeyung des Euangeli Christi komen werde.

Jch ermane euch aber/ lieben bruder/ durch vnsern hern Jhesu
Christ/ vnd durch die liebe des geystis/ das yhr myr helfft kempffen/
mit beten fur mich/ zu Got/ auff das ich erredtet werde/ von den vn-
glewbigen ynn Judea/ vnd das meyn dienst/ den ich gen Jerusalem
thue/ angenehm werde den heyligen/ auff das ich mit freudenn zu
euch kome/ durch den willen Gottis/ vnnd mich mit euch erquicke/
Der Got aber des frides sey mit euch allen/ Amen.

Das Sechtzehend Capitel.

ICh befel euch vnser schwester Phebe/ wilche ist am dienst
der gemeyne zu Kenchrea/ das yhr sie auffnempt ynn den hern/
wie sichs zympt den heyligen/ vnd thut yhr beystand ynn al-
lem geschefft/ daryn sie ewr bedarff/ Denn sie hat auch vielen
beystand than/ auch myr selbs. Grusset die Priscan vnd den Aquilan

meyne
b iiij
Zu den Romern. X

Jch weyſz aber faſt wol von euch/ lieben bꝛuder/ das yhr ſelber
vol gutickeyt ſeyt/ erfullet mit aller erkentnis/ das yhr euch vnternan-Das iſt/ ob yhr mey-
nes ſchꝛeybens ni-
cht bedurfft/ ſo trey-
bet mich noch mein
ampt/ das ich von
Gottis gnaden ha-
be/ euch vnd yder-
man zu leren vñ er-
manen.

der kund ermanen/ Jch habe aber euch eyn wenig thurſtig geſchꝛie-
ben/ lieben bꝛuder/ euch zuerynnern/ vmb der gnad willen/ die myr
geben iſt von Got/ das ich ſol ſeyn eyn diener Chꝛiſti/ vnter die hey-
den/ zu opffern das Euangelion Gottis/ auff das die heyden eyn
opffer werden Got angenehm/ geheyliget durch den heyligen geyſt.
Darumb kan ich mich rhumen/ durch Jheſu Chꝛiſt/ das ich mit got-
lichen ſachen vmbgehe/ Deñ ich thurſte nit reden etwas/ wo daſſelb
Chꝛiſtus nicht wirckt durch mich/ die heyden gehoꝛſam zumachen/
durch woꝛt vñ werck/ durch krafft der zeychen vnd wunder/ vñ durch
krafft des geyſts Gottis/ alſo/ das ich võ Jeruſalem an vnd vmbher
bis gen Jllyricon/ alles mit dem Euangelion Chꝛiſti erfullet habe.

Alſo eehrgittig aber byn ich geweſen/ das Euangelion zupꝛedi-
gen/ nicht wo Chꝛiſtus name bekand war/ auff das ich nicht auff
Jſa. 52.eynen frembden grund bawete/ ſondern wie geſchꝛieben ſteht/ Wil-
chen nicht iſt von yhm verkundigt/ die ſollens ſehen/ vnd wilche nicht
gehoꝛet haben/ ſollens verſtehen. Das iſt auch die ſach/ darumb ich
viel mal verhyndert byn zu euch zukomen/ Nu ich aber nicht mehr
rawm habe ynn diſen lendern/ habe aber eyn verlangen zu euch zuko-
men/ von vielen iaren her. Wenn ich reyſen werde ynn Hiſpanian/
wil ich zu euch komen/ deñ ich hoffe/ das ich da durch reyſen vñ euch
ſehen werde/ vnd von euch doꝛt hyn geleyttet werden muge/ ſo doch/
das ich zuuor mich eyn wenig mit euch ergetze.

Nu aber far ich hyn gen Jeruſalem/ meynen dienſt dartzuſtellen
den heyligen/ Denn die von Macedonia vnd Achaia haben willig-Merck die Apoſto-
liſch art/ wie hoff-
lich vnd ſeuberlich
ſucht ſanct Paulus
dieſe ſteure an den
Romern.

lich eyn gemeyne ſtewr zubereyt/ den armen heyligen zu Jeruſalem/
Sie habens williglich than vnd ſind auch yhꝛe ſchuldener/ Denn ſo
die heyden ſind yhꝛer geyſtlichen gutter teylhafftig woꝛden/ iſts bil-
lich/ das ſie yhn auch ynn fleyſchlichen gutern dienſt beweyſen. Weñ
ich nu ſolchs auſzgericht/ vnd yhn diſe frucht verſigelt habe/ wil ich
durch euch gen Hiſpanian zihen. Jch weyſz aber/ weñ ich kome/ das
ich mit voller benedeyung des Euangeli Chꝛiſti komen werde.

Jch ermane euch aber/ lieben bꝛuder/ durch vnſern hern Jheſu
Chꝛiſt/ vnd durch die liebe des geyſtis/ das yhr myr helfft kempffen/
mit beten fur mich/ zu Got/ auff das ich erredtet werde/ von den vn-
glewbigen ynn Judea/ vnd das meyn dienſt/ den ich gen Jeruſalem
thue/ angenehm werde den heyligen/ auff das ich mit freudenn zu
euch kome/ durch den willen Gottis/ vnnd mich mit euch erquicke/
Der Got aber des frides ſey mit euch allen/ Amen.

Das Sechtzehend Capitel.

ICh befel euch vnſer ſchweſter Phebe/ wilche iſt am dienſt
der gemeyne zu Kenchrea/ das yhr ſie auffnempt yñ dẽ hern/
wie ſichs zympt den heyligen/ vnd thut yhr beyſtand ynn al-
lem geſchefft/ daryn ſie ewr bedarff/ Deñ ſie hat auch vielen
beyſtand than/ auch myr ſelbs. Gruſſet die Pꝛiſcan vñ den Aquilan

meyne
b iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Röm" n="1">
        <div xml:id="Röm.15" n="2">
          <pb facs="#f0259" n="[253]"/>
          <fw place="top" type="header">Zu den Romern. X</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,14">Römer 15,14</ref></note>Jch wey&#x017F;z aber fa&#x017F;t wol von euch/ lieben b&#xA75B;uder/ das yhr &#x017F;elber<lb/>
vol gutickeyt &#x017F;eyt/ erfullet mit aller erkentnis/ das yhr euch <choice><orig>vnternan</orig><reg>vnternan-</reg></choice><note resp="#Luther" place="right">Das i&#x017F;t/ ob yhr <choice><orig>mey</orig><reg>mey-</reg></choice><lb/>
nes &#x017F;ch&#xA75B;eybens ni-<lb/>
cht bedurfft/ &#x017F;o <choice><orig>trey</orig><reg>trey-</reg></choice><lb/>
bet mich noch mein<lb/>
ampt/ das ich von<lb/>
Gottis gnaden ha-<lb/>
be/ euch vnd yder-<lb/>
man zu leren vn&#x0303; er-<lb/>
manen.</note><lb/>
der kund ermanen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,15">Römer 15,15</ref></note>Jch habe aber euch eyn wenig thur&#x017F;tig ge&#x017F;ch&#xA75B;ie-<lb/>
ben/ lieben b&#xA75B;uder/ euch zuerynnern/ vmb der gnad willen/ die myr<lb/>
geben i&#x017F;t von Got/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,16">Römer 15,16</ref></note>das ich &#x017F;ol &#x017F;eyn eyn diener Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ vnter die hey-<lb/>
den/ zu opffern das Euangelion Gottis/ auff das die heyden eyn<lb/>
opffer werden Got angenehm/ geheyliget durch den heyligen gey&#x017F;t.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,17">Römer 15,17</ref></note><choice><sic>darumb</sic><corr>Darumb</corr></choice> kan ich mich rhumen/ durch Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ das ich mit got-<lb/>
lichen &#x017F;achen vmbgehe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,18">Römer 15,18</ref></note>Den&#x0303; ich thur&#x017F;te nit reden etwas/ wo da&#x017F;&#x017F;elb<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tus nicht wirckt durch mich/ die heyden geho&#xA75B;&#x017F;am zumachen/<lb/>
durch wo&#xA75B;t vn&#x0303; werck/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,19">Römer 15,19</ref></note>durch krafft der zeychen vnd wunder/ vn&#x0303; durch<lb/>
krafft des gey&#x017F;ts Gottis/ al&#x017F;o/ das ich vo&#x0303; Jeru&#x017F;alem an vnd vmbher<lb/>
bis gen Jllyricon/ alles mit dem Euangelion Ch&#xA75B;i&#x017F;ti erfullet habe.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,20">Römer 15,20</ref></note>Al&#x017F;o eehrgittig aber byn ich gewe&#x017F;en/ das Euangelion zup&#xA75B;edi-<lb/>
gen/ nicht wo Ch&#xA75B;i&#x017F;tus name bekand war/ auff das ich nicht auff<lb/><note place="left">J&#x017F;a. 52.</note>eynen frembden grund bawete/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,21">Römer 15,21</ref></note>&#x017F;ondern wie ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben &#x017F;teht/ Wil-<lb/>
chen nicht i&#x017F;t von yhm verkundigt/ die &#x017F;ollens &#x017F;ehen/ vnd wilche nicht<lb/>
geho&#xA75B;et haben/ &#x017F;ollens ver&#x017F;tehen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,22">Römer 15,22</ref></note>Das i&#x017F;t auch die &#x017F;ach/ darumb ich<lb/>
viel mal verhyndert byn zu euch zukomen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,23">Römer 15,23</ref></note>Nu ich aber nicht mehr<lb/>
rawm habe ynn di&#x017F;en lendern/ habe aber eyn verlangen zu euch zuko-<lb/>
men/ von vielen iaren her. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,24">Römer 15,24</ref></note>Wenn ich rey&#x017F;en werde ynn Hi&#x017F;panian/<lb/>
wil ich zu euch komen/ den&#x0303; ich hoffe/ das ich da durch rey&#x017F;en vn&#x0303; euch<lb/>
&#x017F;ehen werde/ vnd von euch do&#xA75B;t hyn geleyttet werden muge/ &#x017F;o doch/<lb/>
das ich zuuor mich eyn wenig mit euch ergetze.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,25">Römer 15,25</ref></note>Nu aber far ich hyn gen Jeru&#x017F;alem/ meynen dien&#x017F;t dartzu&#x017F;tellen<lb/>
den heyligen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,26">Römer 15,26</ref></note>Denn die von Macedonia vnd Achaia haben willig-<note resp="#Luther" place="right">Merck die Apo&#x017F;to-<lb/>
li&#x017F;ch art/ wie hoff-<lb/>
lich vnd &#x017F;euberlich<lb/>
&#x017F;ucht &#x017F;anct Paulus<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;teure an den<lb/>
Romern.</note><lb/>
lich eyn gemeyne &#x017F;tewr zubereyt/ den armen heyligen zu Jeru&#x017F;alem/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,27">Römer 15,27</ref></note>Sie habens williglich than vnd &#x017F;ind auch yh&#xA75B;e &#x017F;chuldener/ Denn &#x017F;o<lb/>
die heyden &#x017F;ind yh&#xA75B;er gey&#x017F;tlichen gutter teylhafftig wo&#xA75B;den/ i&#x017F;ts bil-<lb/>
lich/ das &#x017F;ie yhn auch ynn fley&#x017F;chlichen gutern dien&#x017F;t bewey&#x017F;en. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,28">Römer 15,28</ref></note>Wen&#x0303;<lb/>
ich nu &#x017F;olchs au&#x017F;zgericht/ vnd yhn di&#x017F;e frucht ver&#x017F;igelt habe/ wil ich<lb/>
durch euch gen Hi&#x017F;panian zihen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,29">Römer 15,29</ref></note>Jch wey&#x017F;z aber/ wen&#x0303; ich kome/ das<lb/>
ich mit voller benedeyung des Euangeli Ch&#xA75B;i&#x017F;ti komen werde.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,30">Römer 15,30</ref></note>Jch ermane euch aber/ lieben b&#xA75B;uder/ durch vn&#x017F;ern hern Jhe&#x017F;u<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ vnd durch die liebe des gey&#x017F;tis/ das yhr myr helfft kempffen/<lb/>
mit beten fur mich/ zu Got/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,31">Römer 15,31</ref></note>auff das ich erredtet werde/ von den vn-<lb/>
glewbigen ynn Judea/ vnd das meyn dien&#x017F;t/ den ich gen Jeru&#x017F;alem<lb/>
thue/ angenehm werde den heyligen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,32">Römer 15,32</ref></note>auff das ich mit freudenn zu<lb/>
euch kome/ durch den willen Gottis/ vnnd mich mit euch erquicke/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,33">Römer 15,33</ref></note>Der Got aber des frides &#x017F;ey mit euch allen/ Amen.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Röm.16" n="2">
          <head>Das Sechtzehend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer16,1">Römer 16,1</ref></note><choice><sic><hi rendition="#in">I</hi>Cch</sic><corr><hi rendition="#in">I</hi>Ch</corr></choice> befel euch vn&#x017F;er &#x017F;chwe&#x017F;ter Phebe/ wilche i&#x017F;t am dien&#x017F;t<lb/>
der gemeyne zu Kenchrea/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer16,2">Römer 16,2</ref></note>das yhr &#x017F;ie auffnempt yn&#x0303; de&#x0303; hern/<lb/>
wie &#x017F;ichs zympt den heyligen/ vnd thut yhr bey&#x017F;tand ynn al-<lb/>
lem ge&#x017F;chefft/ daryn &#x017F;ie ewr bedarff/ Den&#x0303; &#x017F;ie hat auch vielen<lb/>
bey&#x017F;tand than/ auch myr &#x017F;elbs. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer16,3">Römer 16,3</ref></note>Gru&#x017F;&#x017F;et die P&#xA75B;i&#x017F;can vn&#x0303; den Aquilan<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">meyne</fw> <fw type="sig" place="bottom">b iiij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[253]/0259] Zu den Romern. X Jch weyſz aber faſt wol von euch/ lieben bꝛuder/ das yhr ſelber vol gutickeyt ſeyt/ erfullet mit aller erkentnis/ das yhr euch vnternan der kund ermanen/ Jch habe aber euch eyn wenig thurſtig geſchꝛie- ben/ lieben bꝛuder/ euch zuerynnern/ vmb der gnad willen/ die myr geben iſt von Got/ das ich ſol ſeyn eyn diener Chꝛiſti/ vnter die hey- den/ zu opffern das Euangelion Gottis/ auff das die heyden eyn opffer werden Got angenehm/ geheyliget durch den heyligen geyſt. Darumb kan ich mich rhumen/ durch Jheſu Chꝛiſt/ das ich mit got- lichen ſachen vmbgehe/ Deñ ich thurſte nit reden etwas/ wo daſſelb Chꝛiſtus nicht wirckt durch mich/ die heyden gehoꝛſam zumachen/ durch woꝛt vñ werck/ durch krafft der zeychen vnd wunder/ vñ durch krafft des geyſts Gottis/ alſo/ das ich võ Jeruſalem an vnd vmbher bis gen Jllyricon/ alles mit dem Euangelion Chꝛiſti erfullet habe. Das iſt/ ob yhr mey nes ſchꝛeybens ni- cht bedurfft/ ſo trey bet mich noch mein ampt/ das ich von Gottis gnaden ha- be/ euch vnd yder- man zu leren vñ er- manen. Alſo eehrgittig aber byn ich geweſen/ das Euangelion zupꝛedi- gen/ nicht wo Chꝛiſtus name bekand war/ auff das ich nicht auff eynen frembden grund bawete/ ſondern wie geſchꝛieben ſteht/ Wil- chen nicht iſt von yhm verkundigt/ die ſollens ſehen/ vnd wilche nicht gehoꝛet haben/ ſollens verſtehen. Das iſt auch die ſach/ darumb ich viel mal verhyndert byn zu euch zukomen/ Nu ich aber nicht mehr rawm habe ynn diſen lendern/ habe aber eyn verlangen zu euch zuko- men/ von vielen iaren her. Wenn ich reyſen werde ynn Hiſpanian/ wil ich zu euch komen/ deñ ich hoffe/ das ich da durch reyſen vñ euch ſehen werde/ vnd von euch doꝛt hyn geleyttet werden muge/ ſo doch/ das ich zuuor mich eyn wenig mit euch ergetze. Jſa. 52. Nu aber far ich hyn gen Jeruſalem/ meynen dienſt dartzuſtellen den heyligen/ Denn die von Macedonia vnd Achaia haben willig- lich eyn gemeyne ſtewr zubereyt/ den armen heyligen zu Jeruſalem/ Sie habens williglich than vnd ſind auch yhꝛe ſchuldener/ Denn ſo die heyden ſind yhꝛer geyſtlichen gutter teylhafftig woꝛden/ iſts bil- lich/ das ſie yhn auch ynn fleyſchlichen gutern dienſt beweyſen. Weñ ich nu ſolchs auſzgericht/ vnd yhn diſe frucht verſigelt habe/ wil ich durch euch gen Hiſpanian zihen. Jch weyſz aber/ weñ ich kome/ das ich mit voller benedeyung des Euangeli Chꝛiſti komen werde. Merck die Apoſto- liſch art/ wie hoff- lich vnd ſeuberlich ſucht ſanct Paulus dieſe ſteure an den Romern. Jch ermane euch aber/ lieben bꝛuder/ durch vnſern hern Jheſu Chꝛiſt/ vnd durch die liebe des geyſtis/ das yhr myr helfft kempffen/ mit beten fur mich/ zu Got/ auff das ich erredtet werde/ von den vn- glewbigen ynn Judea/ vnd das meyn dienſt/ den ich gen Jeruſalem thue/ angenehm werde den heyligen/ auff das ich mit freudenn zu euch kome/ durch den willen Gottis/ vnnd mich mit euch erquicke/ Der Got aber des frides ſey mit euch allen/ Amen. Das Sechtzehend Capitel. ICh befel euch vnſer ſchweſter Phebe/ wilche iſt am dienſt der gemeyne zu Kenchrea/ das yhr ſie auffnempt yñ dẽ hern/ wie ſichs zympt den heyligen/ vnd thut yhr beyſtand ynn al- lem geſchefft/ daryn ſie ewr bedarff/ Deñ ſie hat auch vielen beyſtand than/ auch myr ſelbs. Gruſſet die Pꝛiſcan vñ den Aquilan meyne b iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/259
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [253]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/259>, abgerufen am 14.04.2021.