Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erst Epistel
Gottis/ Wyr aber haben nicht empfangen den geyst von diser welt/
sondern den geyst aus Gott/ das wyr wissen kunden/ was vns von
Got geben ist/ wilchs wyr auch reden/ nicht mit klugen worten men-
schlicher weyßheyt/ sondern mit klugen worten des heyligen geysts/
vnd richten geystliche sachen geystlich. Der naturliche mensch aber/
(naturlich)
Naturlich mensch
ist wie er auser der
gnaden ist mitt al-
ler vernunfft/ kunst/
synnen vnnd ver-
mugen auch auffs
beste geschickt.
vernympt nichts vom geyst Gottis/ Es ist yhm eyn torheyt vnd kanß
nicht erkennen/ denn es muß geystlicher weyse gerichtet seyn/ der gey-
stlich aber richtets alles vnd er wirt von niemant gerichtet. Denn wer
hat des herrn synn erkant? odder wer wil yhn vnterweysen? wyr aber
haben Christus synn.

Das Dritte Capitel.

UNd ich/ lieben bruder/ kund nicht mit euch reden/ als mit
geystlichen/ sondern als mit fleyschlichen/ wie mit iungen
kindern ynn Christo/ milch hab ich euch zutrincken geben/
vnd nicht speyse/ denn yhr kundtet noch nicht. Auch kund
yhr noch ytzt nicht/ die weyl yhr noch fleyschlich seyt. Denn syntemal
eyffer vnnd zanck vnd zwytracht vnter euch sind/ seyd yhr denn nicht
fleyschliche/ vnnd wandelt nach menschlicher weyse? Denn so eyner
Hie hat Paulus
das Bapstum vnd
alle secten ver-
dampt.
sagt/ Jch byn Paulisch/ der ander aber/ ich byn Apollisch/ seytt yhr
denn nicht fleyschlich? Wer ist nu Paulus? Wer ist Apollo? Diener
sind sie/ durch wilche yhr seyt glewbig worden/ vnd dasselb/ wie der
herr eynem yglichen geben hat. Jch habe pflantzt/ Apollo hat bego-
ssen/ aber Gott hat das gedeyen geben. So ist nu/ widder der do
pflantzt/ noch der da begeussit/ ettwas/ sondern Gott der das ge-
deyen gibt.

Der aber pflantzt vnd der da begeust/ ist eyner wie der ander. Eyn
yglicher aber wirt seynen lohn empfahen/ nach seyner erbeyt/ Denn
wyr sind Gottis gehulffen/ yhr seyt Gottis ackerwerg/ vnd Gottis
gebew. Jch von Gottis gnaden/ die myr geben ist/ hab den grund ge-
legt/ als eyn weyser bawmeyster/ eyn ander bawet drauff/ Eyn ygli-
cher aber sehe zu/ wie er drauff bawe. Eyn andern grund kan zwar
(golt silber etc.)
Das ist von predi-
gen vnnd leren ge-
sagt/ die zu des gla-
wbens besserung
odder geringerung
geleret werden. Nu
bestehet keynn lere
ym sterben/ iungsten
tag/ vnd alle noten/
es wirt vertzehret/
es sey denn lautter
Gottis wort/ das
befindet sich alles
ym gewissen wol.
niemant legen/ außer dem/ der gelegt ist/ wilcher ist Jhesus Christ.
So aber yemant auff dißen grund bawet/ golt/ silber/ edelsteyne/
holtz/ hew/ stoppeln/ so wirt eynis yglichen werck offinbar werden/
der tag des hern wirts klar machen/ wilcher wirt mit fewr eroffenet
werden/ vnd wilcherley eyns yglichen werck sey/ wirt das fewr be-
weren. Wirt yemants werck bleyben/ das er drauff gebawet hat/ so
wirt er den lohn empfahen/ wirt aber yemants werck verprennen/ so
wirt er schaden leyden/ er selb aber wirt selig werden/ so doch/ als
durchs fewr.

Wisset yhr nicht/ das yhr Gottis tempel seyt/ vnnd das der geyst
Gottis ynn euch wonet? So yemant den tempel Gottis schendet/
den wirt Got schenden/ Denn der tempel Gottis ist heylig/ der seyt
yhr. Niemant betriege sich selbs/ wilcher sich vnter euch dunckt weyse
seyn/ der werde eyn narr auff diser welt/ das er muge weyße seyn/

Denn diser

Die Erſt Epiſtel
Gottis/ Wyr aber haben nicht empfangen den geyſt võ diſer welt/
ſondern den geyſt aus Gott/ das wyr wiſſen kunden/ was vns von
Got geben iſt/ wilchs wyr auch reden/ nicht mit klugen woꝛten men-
ſchlicher weyſzheyt/ ſondern mit klugen woꝛten des heyligen geyſts/
vnd richten geyſtliche ſachen geyſtlich. Der naturliche menſch aber/
(naturlich)
Naturlich menſch
iſt wie er auſer der
gnaden iſt mitt al-
ler vernunfft/ kunſt/
ſynnen vnnd ver-
mugen auch auffs
beſte geſchickt.
vernympt nichts vom geyſt Gottis/ Es iſt yhm eyn toꝛheyt vñ kanſz
nicht erkennen/ denn es muſz geyſtlicher weyſe gerichtet ſeyn/ der gey-
ſtlich aber richtets alles vnd er wirt von niemant gerichtet. Deñ wer
hat des herrn ſynn erkant? odder wer wil yhn vnterweyſen? wyr aber
haben Chꝛiſtus ſynn.

Das Dꝛitte Capitel.

UNd ich/ lieben bꝛuder/ kund nicht mit euch reden/ als mit
geyſtlichen/ ſondern als mit fleyſchlichen/ wie mit iungen
kindern ynn Chꝛiſto/ milch hab ich euch zutrincken geben/
vnd nicht ſpeyſe/ denn yhr kundtet noch nicht. Auch kund
yhr noch ytzt nicht/ die weyl yhr noch fleyſchlich ſeyt. Denn ſyntemal
eyffer vnnd zanck vnd zwytracht vnter euch ſind/ ſeyd yhr denn nicht
fleyſchliche/ vnnd wandelt nach menſchlicher weyſe? Denn ſo eyner
Hie hat Paulus
das Bapſtum vnd
alle ſecten ver-
dampt.
ſagt/ Jch byn Pauliſch/ der ander aber/ ich byn Apolliſch/ ſeytt yhr
denn nicht fleyſchlich? Wer iſt nu Paulus? Wer iſt Apollo? Diener
ſind ſie/ durch wilche yhr ſeyt glewbig woꝛden/ vnd daſſelb/ wie der
herr eynem yglichen geben hat. Jch habe pflantzt/ Apollo hat bego-
ſſen/ aber Gott hat das gedeyen geben. So iſt nu/ widder der do
pflantzt/ noch der da begeuſſit/ ettwas/ ſondern Gott der das ge-
deyen gibt.

Der aber pflantzt vnd der da begeuſt/ iſt eyner wie der ander. Eyn
yglicher aber wirt ſeynen lohn empfahen/ nach ſeyner erbeyt/ Denn
wyr ſind Gottis gehulffen/ yhr ſeyt Gottis ackerwerg/ vnd Gottis
gebew. Jch võ Gottis gnaden/ die myr geben iſt/ hab den grund ge-
legt/ als eyn weyſer bawmeyſter/ eyn ander bawet dꝛauff/ Eyn ygli-
cher aber ſehe zu/ wie er dꝛauff bawe. Eyn andern grund kan zwar
(golt ſilber ⁊c.)
Das iſt von pꝛedi-
gen vnnd leren ge-
ſagt/ die zu des gla-
wbens beſſerung
odder geringerung
geleret werdẽ. Nu
beſtehet keynn lere
ym ſterbẽ/ iungſten
tag/ vñ alle notẽ/
es wirt vertzehꝛet/
es ſey denn lautter
Gottis woꝛt/ das
befindet ſich alles
ym gewiſſen wol.
niemant legen/ auſzer dem/ der gelegt iſt/ wilcher iſt Jheſus Chꝛiſt.
So aber yemant auff diſzen grund bawet/ golt/ ſilber/ edelſteyne/
holtz/ hew/ ſtoppeln/ ſo wirt eynis yglichen werck offinbar werden/
der tag des hern wirts klar machen/ wilcher wirt mit fewr eroffenet
werden/ vnd wilcherley eyns yglichen werck ſey/ wirt das fewr be-
weren. Wirt yemants werck bleyben/ das er dꝛauff gebawet hat/ ſo
wirt er dẽ lohn empfahen/ wirt aber yemants werck verpꝛennen/ ſo
wirt er ſchaden leyden/ er ſelb aber wirt ſelig werden/ ſo doch/ als
durchs fewr.

Wiſſet yhr nicht/ das yhr Gottis tempel ſeyt/ vnnd das der geyſt
Gottis ynn euch wonet? So yemant den tempel Gottis ſchendet/
den wirt Got ſchenden/ Denn der tempel Gottis iſt heylig/ der ſeyt
yhr. Niemant betriege ſich ſelbs/ wilcher ſich vnter euch dunckt weyſe
ſeyn/ der werde eyn narr auff diſer welt/ das er muge weyſze ſeyn/

Denn diſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor1" n="1">
        <div xml:id="Kor1.2" n="2">
          <p><pb facs="#f0264" n="[258]"/><fw place="top" type="header">Die Er&#x017F;t Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
Gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther2,12">1. Korinther 2,12</ref></note>Wyr aber haben nicht empfangen den gey&#x017F;t vo&#x0303; di&#x017F;er welt/<lb/>
&#x017F;ondern den gey&#x017F;t aus Gott/ das wyr wi&#x017F;&#x017F;en kunden/ was vns von<lb/>
Got geben i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther2,13">1. Korinther 2,13</ref></note>wilchs wyr auch reden/ nicht mit klugen wo&#xA75B;ten <choice><orig>men</orig><reg>men-</reg></choice><lb/>
&#x017F;chlicher wey&#x017F;zheyt/ &#x017F;ondern mit klugen wo&#xA75B;ten des heyligen gey&#x017F;ts/<lb/>
vnd richten gey&#x017F;tliche &#x017F;achen gey&#x017F;tlich. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther2,14">1. Korinther 2,14</ref></note>Der naturliche men&#x017F;ch aber/<lb/><note resp="#Luther" place="left">(naturlich)<lb/>
Naturlich men&#x017F;ch<lb/>
i&#x017F;t wie er au&#x017F;er der<lb/>
gnaden i&#x017F;t mitt al-<lb/>
ler vernunfft/ kun&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ynnen vnnd ver-<lb/>
mugen auch auffs<lb/>
be&#x017F;te ge&#x017F;chickt.</note>vernympt nichts vom gey&#x017F;t Gottis/ Es i&#x017F;t yhm eyn to&#xA75B;heyt vn&#x0303; kan&#x017F;z<lb/>
nicht erkennen/ denn es mu&#x017F;z gey&#x017F;tlicher wey&#x017F;e gerichtet &#x017F;eyn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther2,15">1. Korinther 2,15</ref></note>der <choice><orig>gey</orig><reg>gey-</reg></choice><lb/>
&#x017F;tlich aber richtets alles vnd er wirt von niemant gerichtet. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther2,16">1. Korinther 2,16</ref></note>Den&#x0303; wer<lb/>
hat des herrn &#x017F;ynn erkant? odder wer wil yhn vnterwey&#x017F;en? wyr aber<lb/>
haben Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;ynn.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Kor1.3" n="2">
          <head>Das D&#xA75B;itte Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther3,1">1. Korinther 3,1</ref></note><hi rendition="#in">U</hi>Nd ich/ lieben b&#xA75B;uder/ kund nicht mit euch reden/ als mit<lb/>
gey&#x017F;tlichen/ &#x017F;ondern als mit fley&#x017F;chlichen/ wie mit iungen<lb/>
kindern ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther3,2">1. Korinther 3,2</ref></note>milch hab ich euch zutrincken geben/<lb/>
vnd nicht &#x017F;pey&#x017F;e/ denn yhr kundtet noch nicht. Auch kund<lb/>
yhr noch ytzt nicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther3,3">1. Korinther 3,3</ref></note>die weyl yhr noch fley&#x017F;chlich &#x017F;eyt. Denn &#x017F;yntemal<lb/>
eyffer vnnd zanck vnd zwytracht vnter euch &#x017F;ind/ &#x017F;eyd yhr denn nicht<lb/>
fley&#x017F;chliche/ vnnd wandelt nach men&#x017F;chlicher wey&#x017F;e? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther3,4">1. Korinther 3,4</ref></note>Denn &#x017F;o eyner<lb/><note resp="#Luther" place="left">Hie hat Paulus<lb/>
das Bap&#x017F;tum vnd<lb/>
alle &#x017F;ecten ver-<lb/>
dampt.</note>&#x017F;agt/ Jch byn Pauli&#x017F;ch/ der ander aber/ ich byn Apolli&#x017F;ch/ &#x017F;eytt yhr<lb/>
denn nicht fley&#x017F;chlich? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther3,5">1. Korinther 3,5</ref></note>Wer i&#x017F;t nu Paulus? Wer i&#x017F;t Apollo? Diener<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie/ durch wilche yhr &#x017F;eyt glewbig wo&#xA75B;den/ vnd da&#x017F;&#x017F;elb/ wie der<lb/>
herr eynem yglichen geben hat. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther3,6">1. Korinther 3,6</ref></note>Jch habe pflantzt/ Apollo hat bego-<lb/>
&#x017F;&#x017F;en/ aber Gott hat das gedeyen geben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther3,7">1. Korinther 3,7</ref></note>So i&#x017F;t nu/ widder der do<lb/>
pflantzt/ noch der da begeu&#x017F;&#x017F;it/ ettwas/ &#x017F;ondern Gott der das ge-<lb/>
deyen gibt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther3,8">1. Korinther 3,8</ref></note>Der aber pflantzt vnd der da begeu&#x017F;t/ i&#x017F;t eyner wie der ander. Eyn<lb/>
yglicher aber wirt &#x017F;eynen lohn empfahen/ nach &#x017F;eyner erbeyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther3,9">1. Korinther 3,9</ref></note>Denn<lb/>
wyr &#x017F;ind Gottis gehulffen/ yhr &#x017F;eyt Gottis ackerwerg/ vnd Gottis<lb/>
gebew. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther3,10">1. Korinther 3,10</ref></note>Jch vo&#x0303; Gottis gnaden/ die myr geben i&#x017F;t/ hab den grund ge-<lb/>
legt/ als eyn wey&#x017F;er bawmey&#x017F;ter/ eyn ander bawet d&#xA75B;auff/ Eyn ygli-<lb/>
cher aber &#x017F;ehe zu/ wie er d&#xA75B;auff bawe. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther3,11">1. Korinther 3,11</ref></note>Eyn andern grund kan zwar<lb/><note resp="#Luther" place="left">(golt &#x017F;ilber &#x204A;c.<choice><sic/><corr>)</corr></choice><lb/>
Das i&#x017F;t von p&#xA75B;edi-<lb/>
gen vnnd leren ge-<lb/>
&#x017F;agt/ die zu des <choice><orig>gla</orig><reg>gla-</reg></choice><lb/>
wbens be&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
odder geringerung<lb/>
geleret werde&#x0303;. Nu<lb/>
be&#x017F;tehet keynn lere<lb/>
ym &#x017F;terbe&#x0303;/ iung&#x017F;ten<lb/>
tag/ vn&#x0303; alle note&#x0303;/<lb/>
es wirt vertzeh&#xA75B;et/<lb/>
es &#x017F;ey denn lautter<lb/>
Gottis wo&#xA75B;t/ das<lb/>
befindet &#x017F;ich alles<lb/>
ym gewi&#x017F;&#x017F;en wol.</note>niemant legen/ au&#x017F;zer dem/ der gelegt i&#x017F;t/ wilcher i&#x017F;t Jhe&#x017F;us Ch&#xA75B;i&#x017F;t.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther3,12">1. Korinther 3,12</ref></note>So aber yemant auff di&#x017F;zen grund bawet/ golt/ &#x017F;ilber/ edel&#x017F;teyne/<lb/>
holtz/ hew/ &#x017F;toppeln/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther3,13">1. Korinther 3,13</ref></note>&#x017F;o wirt eynis yglichen werck offinbar werden/<lb/>
der tag des hern wirts klar machen/ wilcher wirt mit fewr eroffenet<lb/>
werden/ vnd wilcherley eyns yglichen werck &#x017F;ey/ wirt das fewr be-<lb/>
weren. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther3,14">1. Korinther 3,14</ref></note>Wirt yemants werck bleyben/ das er d&#xA75B;auff gebawet hat/ &#x017F;o<lb/>
wirt er de&#x0303; lohn empfahen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther3,15">1. Korinther 3,15</ref></note>wirt aber yemants werck verp&#xA75B;ennen/ &#x017F;o<lb/>
wirt er &#x017F;chaden leyden/ er &#x017F;elb aber wirt &#x017F;elig werden/ &#x017F;o doch/ als<lb/>
durchs fewr.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther3,16">1. Korinther 3,16</ref></note>Wi&#x017F;&#x017F;et yhr nicht/ das yhr Gottis tempel &#x017F;eyt/ vnnd das der gey&#x017F;t<lb/>
Gottis ynn euch wonet? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther3,17">1. Korinther 3,17</ref></note>So yemant den tempel Gottis &#x017F;chendet/<lb/>
den wirt Got &#x017F;chenden/ Denn der tempel Gottis i&#x017F;t heylig/ der &#x017F;eyt<lb/>
yhr. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther3,18">1. Korinther 3,18</ref></note>Niemant betriege &#x017F;ich &#x017F;elbs/ wilcher &#x017F;ich vnter euch dunckt wey&#x017F;e<lb/>
&#x017F;eyn/ der werde eyn narr auff di&#x017F;er welt/ das er muge wey&#x017F;ze &#x017F;eyn/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Denn di&#x017F;er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[258]/0264] Die Erſt Epiſtel Gottis/ Wyr aber haben nicht empfangen den geyſt võ diſer welt/ ſondern den geyſt aus Gott/ das wyr wiſſen kunden/ was vns von Got geben iſt/ wilchs wyr auch reden/ nicht mit klugen woꝛten men ſchlicher weyſzheyt/ ſondern mit klugen woꝛten des heyligen geyſts/ vnd richten geyſtliche ſachen geyſtlich. Der naturliche menſch aber/ vernympt nichts vom geyſt Gottis/ Es iſt yhm eyn toꝛheyt vñ kanſz nicht erkennen/ denn es muſz geyſtlicher weyſe gerichtet ſeyn/ der gey ſtlich aber richtets alles vnd er wirt von niemant gerichtet. Deñ wer hat des herrn ſynn erkant? odder wer wil yhn vnterweyſen? wyr aber haben Chꝛiſtus ſynn. (naturlich) Naturlich menſch iſt wie er auſer der gnaden iſt mitt al- ler vernunfft/ kunſt/ ſynnen vnnd ver- mugen auch auffs beſte geſchickt. Das Dꝛitte Capitel. UNd ich/ lieben bꝛuder/ kund nicht mit euch reden/ als mit geyſtlichen/ ſondern als mit fleyſchlichen/ wie mit iungen kindern ynn Chꝛiſto/ milch hab ich euch zutrincken geben/ vnd nicht ſpeyſe/ denn yhr kundtet noch nicht. Auch kund yhr noch ytzt nicht/ die weyl yhr noch fleyſchlich ſeyt. Denn ſyntemal eyffer vnnd zanck vnd zwytracht vnter euch ſind/ ſeyd yhr denn nicht fleyſchliche/ vnnd wandelt nach menſchlicher weyſe? Denn ſo eyner ſagt/ Jch byn Pauliſch/ der ander aber/ ich byn Apolliſch/ ſeytt yhr denn nicht fleyſchlich? Wer iſt nu Paulus? Wer iſt Apollo? Diener ſind ſie/ durch wilche yhr ſeyt glewbig woꝛden/ vnd daſſelb/ wie der herr eynem yglichen geben hat. Jch habe pflantzt/ Apollo hat bego- ſſen/ aber Gott hat das gedeyen geben. So iſt nu/ widder der do pflantzt/ noch der da begeuſſit/ ettwas/ ſondern Gott der das ge- deyen gibt. Hie hat Paulus das Bapſtum vnd alle ſecten ver- dampt. Der aber pflantzt vnd der da begeuſt/ iſt eyner wie der ander. Eyn yglicher aber wirt ſeynen lohn empfahen/ nach ſeyner erbeyt/ Denn wyr ſind Gottis gehulffen/ yhr ſeyt Gottis ackerwerg/ vnd Gottis gebew. Jch võ Gottis gnaden/ die myr geben iſt/ hab den grund ge- legt/ als eyn weyſer bawmeyſter/ eyn ander bawet dꝛauff/ Eyn ygli- cher aber ſehe zu/ wie er dꝛauff bawe. Eyn andern grund kan zwar niemant legen/ auſzer dem/ der gelegt iſt/ wilcher iſt Jheſus Chꝛiſt. So aber yemant auff diſzen grund bawet/ golt/ ſilber/ edelſteyne/ holtz/ hew/ ſtoppeln/ ſo wirt eynis yglichen werck offinbar werden/ der tag des hern wirts klar machen/ wilcher wirt mit fewr eroffenet werden/ vnd wilcherley eyns yglichen werck ſey/ wirt das fewr be- weren. Wirt yemants werck bleyben/ das er dꝛauff gebawet hat/ ſo wirt er dẽ lohn empfahen/ wirt aber yemants werck verpꝛennen/ ſo wirt er ſchaden leyden/ er ſelb aber wirt ſelig werden/ ſo doch/ als durchs fewr. (golt ſilber ⁊c.) Das iſt von pꝛedi- gen vnnd leren ge- ſagt/ die zu des gla wbens beſſerung odder geringerung geleret werdẽ. Nu beſtehet keynn lere ym ſterbẽ/ iungſten tag/ vñ alle notẽ/ es wirt vertzehꝛet/ es ſey denn lautter Gottis woꝛt/ das befindet ſich alles ym gewiſſen wol. Wiſſet yhr nicht/ das yhr Gottis tempel ſeyt/ vnnd das der geyſt Gottis ynn euch wonet? So yemant den tempel Gottis ſchendet/ den wirt Got ſchenden/ Denn der tempel Gottis iſt heylig/ der ſeyt yhr. Niemant betriege ſich ſelbs/ wilcher ſich vnter euch dunckt weyſe ſeyn/ der werde eyn narr auff diſer welt/ das er muge weyſze ſeyn/ Denn diſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/264
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [258]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/264>, abgerufen am 14.04.2021.