Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erst Epistel
wege/ die da gehen ynn Christo/ gleych wie ich an allen enden/ ynn
allen gemeynen lere. Es blehen sich etlich auff/ als wurd ich nicht zu
euch komen/ Jch wil aber komen gar kurtzlich zu euch/ ßo der herr
will/ vnnd erlernen/ nicht die wort der auffgeblasenen/ ßondern die
krafft. Denn das reych Gottis stehet nicht ynn wortten/ sondern ynn
krafft. Was wolt yhr? sol ich mit der ruten zu euch komen/ oder mit
liebe vnd senfftmutigem geyst?

Das Funfft Capitel.

ES geht eyn gemeyn geschrey/ das hurerey vnter euch sey/ vnd
eyn solche hurerey/ da auch die heyden nicht von zusagen wi-
ssen/ das eyner seynes vaters weyb habe/ vnd yhr seyt auff-
geblasen/ vnd habt nicht viel mehr leyde tragen/ auff das/
der das werck than hat/ von euch gethan wurde. Jch zwar/ als der
mit dem leybe nicht da byn/ doch mit dem geyst gegenwertig/ habe
schon als gegenwertig beschlossen/ vber den/ der solchs also gethan
hat/ ynn dem namen vnsers hern Jhesu Christi/ ynn ewer versamlung
mit meynem geyst/ vnd mit der krafft vnsers hern Jhesu Christ/ yhn
zuvbirgeben dem teuffel/ zum verterben des fleyschs/ auff das der
geyst selig werde am tage des hern Jhesu.

(newr teyg)
Es ist noch ymer
vbrige sunde ynn
den heyligen/ die
außtzufegen ist.
Drumb spricht er/
yhr seyt vngesew-
ert/ das ist/ heylig/
aber schafft das yhr
alles außfegt/ vnd
gantz reyn/ eyn
gantz newer teyg
werdet.
Ewr rhum ist nicht feyn/ wisset yhr nicht/ das eyn wenig sawr-
teyg/ den gantzen teyg versawret? Darumb feget den alten sawrteyg
aus/ auff das yhr eyn newer teyg seyt/ gleych wie yhr vngesewrt seyt.
Denn wyr haben auch eyn osterlamb/ das ist Christus/ fur vns ge-
opffert. Darumb/ last vns ostern halten/ nicht ym alten sawrteyg/
auch nicht ym sawrteyg der boßheyt vnd argkeyt/ sondern ynn dem
sußteyg der lautterkeyt vnd der warheyt.

Jch hab euch geschrieben ynn dem brieffe/ das yhr nichts solt zu-
schaffen haben mit den bulern/ das meyn ich gar nicht von den bu-
lern ynn diser welt/ odder von den geytzigen/ odder von den reubern/
odder von den abgottischen/ yhr mustet anders aus der (aus der welt)
wer nit vnter bo-
sen leutten sein welt
der muste die gan-
tze welt meyden/
Darumb wil er/ das
man bose Christen
meyden solle/ das
sie nicht den namen
furen/ odder sich be-
ssern mussen. Denn
die vnchristen haben
den namen nicht.
welt gehen.
Nu aber hab ich euch geschrieben/ yhr solt nichts mit yhn zuschaffen
haben/ nemlich/ so yemand ist/ der eyn bruder sich lest nennen/ vnd ist
eyn buler/ odder eyn geytziger/ odder eyn abgottischer/ oder eyn schel-
ter/ odder eyn trunckenbold/ odder eyn rewber/ mit dem selben solt
yhr auch nicht essen. Denn was gehen mich die draussen an/ das ich
sie solt richten? Richtet yhr nicht die da hynnen sind? Got aber wirt
die draussen sind richten. Thut von euch selb hynaus/ wer da bose ist.

Das Sechst Capitel.

WJe thar yemand vnter euch/ ßo er eynen handel hat
mit eynem andern/ sich richten lassen/ fur den vnre-
chten/ vnd nicht fur den heyligen? Wysset yhr nicht/
das die heyligen die welt richten werden? So denn

nu die welt

Die Erſt Epiſtel
wege/ die da gehen ynn Chꝛiſto/ gleych wie ich an allen enden/ ynn
allen gemeynen lere. Es blehen ſich etlich auff/ als wurd ich nicht zu
euch komen/ Jch wil aber komen gar kurtzlich zu euch/ ſzo der herr
will/ vnnd erlernen/ nicht die woꝛt der auffgeblaſenen/ ſzondern die
krafft. Deñ das reych Gottis ſtehet nicht ynn woꝛtten/ ſondern ynn
krafft. Was wolt yhr? ſol ich mit der ruten zu euch komen/ oder mit
liebe vnd ſenfftmutigem geyſt?

Das Funfft Capitel.

ES geht eyn gemeyn geſchꝛey/ das hurerey vnter euch ſey/ vñ
eyn ſolche hurerey/ da auch die heyden nicht võ zuſagen wi-
ſſen/ das eyner ſeynes vaters weyb habe/ vnd yhr ſeyt auff-
geblaſen/ vnd habt nicht viel mehr leyde tragen/ auff das/
der das werck than hat/ von euch gethan wurde. Jch zwar/ als der
mit dem leybe nicht da byn/ doch mit dem geyſt gegenwertig/ habe
ſchon als gegenwertig beſchloſſen/ vber den/ der ſolchs alſo gethan
hat/ ynn dem namen vnſers hern Jheſu Chꝛiſti/ ynn ewer verſamlũg
mit meynem geyſt/ vnd mit der krafft vnſers hern Jheſu Chꝛiſt/ yhn
zuvbirgeben dem teuffel/ zum verterben des fleyſchs/ auff das der
geyſt ſelig werde am tage des hern Jheſu.

(newr teyg)
Es iſt noch ymer
vbꝛige ſunde ynn
den heyligen/ die
auſztzufegen iſt.
Drumb ſpꝛicht er/
yhr ſeyt vngeſew-
ert/ das iſt/ heylig/
aber ſchafft das yhr
alles auſzfegt/ vnd
gantz reyn/ eyn
gantz newer teyg
werdet.
Ewr rhum iſt nicht feyn/ wiſſet yhr nicht/ das eyn wenig ſawr-
teyg/ den gantzen teyg verſawret? Darumb feget den alten ſawrteyg
aus/ auff das yhr eyn newer teyg ſeyt/ gleych wie yhr vngeſewrt ſeyt.
Denn wyr haben auch eyn oſterlamb/ das iſt Chꝛiſtus/ fur vns ge-
opffert. Darumb/ laſt vns oſtern halten/ nicht ym alten ſawrteyg/
auch nicht ym ſawrteyg der boſzheyt vnd argkeyt/ ſondern ynn dem
ſuſzteyg der lautterkeyt vnd der warheyt.

Jch hab euch geſchꝛieben ynn dem bꝛieffe/ das yhr nichts ſolt zu-
ſchaffen haben mit den bulern/ das meyn ich gar nicht von den bu-
lern ynn diſer welt/ odder võ den geytzigen/ odder von den reubern/
odder von den abgottiſchen/ yhr muſtet anders aus der (aus der welt)
wer nit vnter bo-
ſen leuttẽ ſein welt
der muſte die gan-
tze welt meyden/
Darumb wil er/ das
man boſe Chꝛiſten
meyden ſolle/ das
ſie nicht den namẽ
furen/ odder ſich be-
ſſern muſſen. Denn
die vnchꝛiſten habẽ
den namen nicht.
welt gehen.
Nu aber hab ich euch geſchꝛieben/ yhr ſolt nichts mit yhn zuſchaffen
haben/ nemlich/ ſo yemand iſt/ der eyn bꝛuder ſich leſt nennen/ vñ iſt
eyn buler/ odder eyn geytziger/ odder eyn abgottiſcher/ oder eyn ſchel-
ter/ odder eyn trunckenbold/ odder eyn rewber/ mit dem ſelben ſolt
yhr auch nicht eſſen. Denn was gehen mich die dꝛauſſen an/ das ich
ſie ſolt richten? Richtet yhr nicht die da hynnen ſind? Got aber wirt
die dꝛauſſen ſind richten. Thut võ euch ſelb hynaus/ wer da boſe iſt.

Das Sechſt Capitel.

WJe thar yemand vnter euch/ ſzo er eynen handel hat
mit eynem andern/ ſich richten laſſen/ fur den vnre-
chten/ vñ nicht fur den heyligen? Wyſſet yhr nicht/
das die heyligen die welt richten werden? So denn

nu die welt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor1" n="1">
        <div xml:id="Kor1.4" n="2">
          <p><pb facs="#f0266" n="[260]"/><fw place="top" type="header">Die Er&#x017F;t Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
wege/ die da gehen ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ gleych wie ich an allen enden/ ynn<lb/>
allen gemeynen lere. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther4,18">1. Korinther 4,18</ref></note>Es blehen &#x017F;ich etlich auff/ als wurd ich nicht zu<lb/>
euch komen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther4,19">1. Korinther 4,19</ref></note>Jch wil aber komen gar kurtzlich zu euch/ &#x017F;zo der herr<lb/>
will/ vnnd erlernen/ nicht die wo&#xA75B;t der auffgebla&#x017F;enen/ &#x017F;zondern die<lb/>
krafft. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther4,20">1. Korinther 4,20</ref></note>Den&#x0303; das reych Gottis &#x017F;tehet nicht ynn wo&#xA75B;tten/ &#x017F;ondern ynn<lb/>
krafft. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther4,21">1. Korinther 4,21</ref></note>Was wolt yhr? &#x017F;ol ich mit der ruten zu euch komen/ oder mit<lb/>
liebe vnd &#x017F;enfftmutigem gey&#x017F;t?</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Kor1.5" n="2">
          <head>Das Funfft Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther5,1">1. Korinther 5,1</ref></note><hi rendition="#in">E</hi>S geht eyn gemeyn ge&#x017F;ch&#xA75B;ey/ das hurerey vnter euch &#x017F;ey/ vn&#x0303;<lb/>
eyn &#x017F;olche hurerey/ da auch die heyden nicht vo&#x0303; zu&#x017F;agen wi-<lb/>
&#x017F;&#x017F;en/ das eyner &#x017F;eynes vaters weyb habe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther5,2">1. Korinther 5,2</ref></note>vnd yhr &#x017F;eyt auff-<lb/>
gebla&#x017F;en/ vnd habt nicht viel mehr leyde tragen/ auff das/<lb/>
der das werck than hat/ von euch gethan wurde. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther5,3">1. Korinther 5,3</ref></note>Jch zwar/ als der<lb/>
mit dem leybe nicht da byn/ doch mit dem gey&#x017F;t gegenwertig/ habe<lb/>
&#x017F;chon als gegenwertig be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vber den/ der &#x017F;olchs al&#x017F;o gethan<lb/>
hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther5,4">1. Korinther 5,4</ref></note>ynn dem namen vn&#x017F;ers hern Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ ynn ewer ver&#x017F;amlu&#x0303;g<lb/>
mit meynem gey&#x017F;t/ vnd mit der krafft vn&#x017F;ers hern Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther5,5">1. Korinther 5,5</ref></note>yhn<lb/>
zuvbirgeben dem teuffel/ zum verterben des fley&#x017F;chs/ auff das der<lb/>
gey&#x017F;t &#x017F;elig werde am tage des hern Jhe&#x017F;u.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther5,6">1. Korinther 5,6</ref></note><note resp="#Luther" place="left">(newr teyg)<lb/>
Es i&#x017F;t noch ymer<lb/>
vb&#xA75B;ige &#x017F;unde ynn<lb/>
den heyligen/ die<lb/>
au&#x017F;ztzufegen i&#x017F;t.<lb/>
Drumb &#x017F;p&#xA75B;icht er/<lb/>
yhr &#x017F;eyt vnge&#x017F;ew-<lb/>
ert/ das i&#x017F;t/ heylig/<lb/>
aber &#x017F;chafft <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> yhr<lb/>
alles au&#x017F;zfegt/ vnd<lb/>
gantz reyn/ eyn<lb/>
gantz newer teyg<lb/>
werdet.</note>Ewr rhum i&#x017F;t nicht feyn/ wi&#x017F;&#x017F;et yhr nicht/ das eyn wenig <choice><orig>&#x017F;awr</orig><reg>&#x017F;awr-</reg></choice><lb/>
teyg/ den gantzen teyg ver&#x017F;awret? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther5,7">1. Korinther 5,7</ref></note>Darumb feget den alten &#x017F;awrteyg<lb/>
aus/ auff das yhr eyn newer teyg &#x017F;eyt/ gleych wie yhr vnge&#x017F;ewrt &#x017F;eyt.<lb/>
Denn wyr haben auch eyn o&#x017F;terlamb/ das i&#x017F;t Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ fur vns ge-<lb/>
opffert. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther5,8">1. Korinther 5,8</ref></note>Darumb/ la&#x017F;t vns o&#x017F;tern halten/ nicht ym alten &#x017F;awrteyg/<lb/>
auch nicht ym &#x017F;awrteyg der bo&#x017F;zheyt vnd argkeyt/ &#x017F;ondern ynn dem<lb/>
&#x017F;u&#x017F;zteyg der lautterkeyt vnd der warheyt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther5,9">1. Korinther 5,9</ref></note>Jch hab euch ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben ynn dem b&#xA75B;ieffe/ das yhr nichts &#x017F;olt zu-<lb/>
&#x017F;chaffen haben mit den bulern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther5,10">1. Korinther 5,10</ref></note>das meyn ich gar nicht von den bu-<lb/>
lern ynn di&#x017F;er welt/ odder vo&#x0303; den geytzigen/ odder von den reubern/<lb/>
odder von den abgotti&#x017F;chen/ yhr mu&#x017F;tet anders aus der <note resp="#Luther" place="left">(aus der welt)<lb/>
wer nit vnter bo-<lb/>
&#x017F;en leutte&#x0303; &#x017F;ein welt<lb/>
der mu&#x017F;te die gan-<lb/>
tze welt meyden/<lb/>
Darumb wil er/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice><lb/>
man bo&#x017F;e Ch&#xA75B;i&#x017F;ten<lb/>
meyden &#x017F;olle/ das<lb/>
&#x017F;ie nicht den name&#x0303;<lb/>
furen/ odder &#x017F;ich <choice><orig>be</orig><reg>be-</reg></choice><lb/>
&#x017F;&#x017F;ern mu&#x017F;&#x017F;en. Denn<lb/>
die vnch&#xA75B;i&#x017F;ten habe&#x0303;<lb/>
den namen nicht.</note>welt gehen.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther5,11">1. Korinther 5,11</ref></note>Nu aber hab ich euch ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ yhr &#x017F;olt nichts mit yhn zu&#x017F;chaffen<lb/>
haben/ nemlich/ &#x017F;o yemand i&#x017F;t/ der eyn b&#xA75B;uder &#x017F;ich le&#x017F;t nennen/ vn&#x0303; i&#x017F;t<lb/>
eyn buler/ odder eyn geytziger/ odder eyn abgotti&#x017F;cher/ oder eyn <choice><orig>&#x017F;chel</orig><reg>&#x017F;chel-</reg></choice><lb/>
ter/ odder eyn trunckenbold/ odder eyn rewber/ mit dem &#x017F;elben &#x017F;olt<lb/>
yhr auch nicht e&#x017F;&#x017F;en. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther5,12">1. Korinther 5,12</ref></note>Denn was gehen mich die d&#xA75B;au&#x017F;&#x017F;en an/ das ich<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olt richten? Richtet yhr nicht die da hynnen &#x017F;ind? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther5,13">1. Korinther 5,13</ref></note>Got aber wirt<lb/>
die d&#xA75B;au&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind richten. Thut vo&#x0303; euch &#x017F;elb hynaus/ wer da bo&#x017F;e i&#x017F;t.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Kor1.6" n="2">
          <head>Das Sech&#x017F;t Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,1">1. Korinther 6,1</ref></note><hi rendition="#in">W</hi>Je thar yemand vnter euch/ &#x017F;zo er eynen handel hat<lb/>
mit eynem andern/ &#x017F;ich richten la&#x017F;&#x017F;en/ fur den vnre-<lb/>
chten/ vn&#x0303; nicht fur den heyligen? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,2">1. Korinther 6,2</ref></note>Wy&#x017F;&#x017F;et yhr nicht/<lb/>
das die heyligen die welt richten werden? So denn <fw place="bottom" type="catch">nu die welt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[260]/0266] Die Erſt Epiſtel wege/ die da gehen ynn Chꝛiſto/ gleych wie ich an allen enden/ ynn allen gemeynen lere. Es blehen ſich etlich auff/ als wurd ich nicht zu euch komen/ Jch wil aber komen gar kurtzlich zu euch/ ſzo der herr will/ vnnd erlernen/ nicht die woꝛt der auffgeblaſenen/ ſzondern die krafft. Deñ das reych Gottis ſtehet nicht ynn woꝛtten/ ſondern ynn krafft. Was wolt yhr? ſol ich mit der ruten zu euch komen/ oder mit liebe vnd ſenfftmutigem geyſt? Das Funfft Capitel. ES geht eyn gemeyn geſchꝛey/ das hurerey vnter euch ſey/ vñ eyn ſolche hurerey/ da auch die heyden nicht võ zuſagen wi- ſſen/ das eyner ſeynes vaters weyb habe/ vnd yhr ſeyt auff- geblaſen/ vnd habt nicht viel mehr leyde tragen/ auff das/ der das werck than hat/ von euch gethan wurde. Jch zwar/ als der mit dem leybe nicht da byn/ doch mit dem geyſt gegenwertig/ habe ſchon als gegenwertig beſchloſſen/ vber den/ der ſolchs alſo gethan hat/ ynn dem namen vnſers hern Jheſu Chꝛiſti/ ynn ewer verſamlũg mit meynem geyſt/ vnd mit der krafft vnſers hern Jheſu Chꝛiſt/ yhn zuvbirgeben dem teuffel/ zum verterben des fleyſchs/ auff das der geyſt ſelig werde am tage des hern Jheſu. Ewr rhum iſt nicht feyn/ wiſſet yhr nicht/ das eyn wenig ſawr teyg/ den gantzen teyg verſawret? Darumb feget den alten ſawrteyg aus/ auff das yhr eyn newer teyg ſeyt/ gleych wie yhr vngeſewrt ſeyt. Denn wyr haben auch eyn oſterlamb/ das iſt Chꝛiſtus/ fur vns ge- opffert. Darumb/ laſt vns oſtern halten/ nicht ym alten ſawrteyg/ auch nicht ym ſawrteyg der boſzheyt vnd argkeyt/ ſondern ynn dem ſuſzteyg der lautterkeyt vnd der warheyt. (newr teyg) Es iſt noch ymer vbꝛige ſunde ynn den heyligen/ die auſztzufegen iſt. Drumb ſpꝛicht er/ yhr ſeyt vngeſew- ert/ das iſt/ heylig/ aber ſchafft dz yhr alles auſzfegt/ vnd gantz reyn/ eyn gantz newer teyg werdet. Jch hab euch geſchꝛieben ynn dem bꝛieffe/ das yhr nichts ſolt zu- ſchaffen haben mit den bulern/ das meyn ich gar nicht von den bu- lern ynn diſer welt/ odder võ den geytzigen/ odder von den reubern/ odder von den abgottiſchen/ yhr muſtet anders aus der welt gehen. Nu aber hab ich euch geſchꝛieben/ yhr ſolt nichts mit yhn zuſchaffen haben/ nemlich/ ſo yemand iſt/ der eyn bꝛuder ſich leſt nennen/ vñ iſt eyn buler/ odder eyn geytziger/ odder eyn abgottiſcher/ oder eyn ſchel ter/ odder eyn trunckenbold/ odder eyn rewber/ mit dem ſelben ſolt yhr auch nicht eſſen. Denn was gehen mich die dꝛauſſen an/ das ich ſie ſolt richten? Richtet yhr nicht die da hynnen ſind? Got aber wirt die dꝛauſſen ſind richten. Thut võ euch ſelb hynaus/ wer da boſe iſt. (aus der welt) wer nit vnter bo- ſen leuttẽ ſein welt der muſte die gan- tze welt meyden/ Darumb wil er/ dz man boſe Chꝛiſten meyden ſolle/ das ſie nicht den namẽ furen/ odder ſich be ſſern muſſen. Denn die vnchꝛiſten habẽ den namen nicht. Das Sechſt Capitel. WJe thar yemand vnter euch/ ſzo er eynen handel hat mit eynem andern/ ſich richten laſſen/ fur den vnre- chten/ vñ nicht fur den heyligen? Wyſſet yhr nicht/ das die heyligen die welt richten werden? So denn nu die welt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/266
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [260]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/266>, abgerufen am 13.04.2021.