Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erst Epistel
gleychen/ der man ist seynes leybes nicht mechtig/ sondern das
weyb. Verkurtzt euch nicht vnternander/ es sey denn aus beyder be-
willigung/ eyn zeytlang/ das yhr euch zum fasten vnd beten mussiget/
vnd kompt widderumb zusamen/ auff das euch der teuffel nicht ver-
suche/ vmb ewr vnkeuscheyt willen.

Solchs sage ich aber aus vergunst/ vnnd nicht aus gepot. Jch
wolt aber lieber/ alle menschen weren wie ich byn/ Aber eyn yglicher
hat seyn eygen gabe von Got/ eyner sonst/ der ander so. Jch sage zwar
den widwehern vnd witwynnen. Es ist yhn gut/ das sie auch bleyben
wie ich. So sie aber sich nicht enthalten/ so laß sie freyen. Es ist be-
sser freyen denn brennen.

Den eehlichen aber gepiete/ nit ich/ ßondern der herr/ das/ das
weyb sich nit scheyden laß von dem manne/ so sie sich aber scheyden
lest/ das sie on eeh bleybe/ (versune)
Keyn vrsach schey-
det man vnd weyb/
on der eehbruch/
Matth. 7. Darumb
ynn andern zorn sa-
chen mussen sie ent-
weder eynes wer-
den/ odder on eeh
bleyben/ wo sie sich
drob scheyden.
odder sich mit dem man versune/ vnd das
der man das weyb nicht von sich lasse.

Den andern aber/ sage ich/ nicht der herre/ So eyn bruder hatt
eyn vnglewbig weyb/ vnd die selbige lest es yhr gefallen bey yhm zu
wonen/ der scheyde sich nicht von yhr. Vnd so eyn weyb hat eynen vn-
glewbigen man/ vnnd er lest es yhm gefallen bey yhr zuwonen/ die
scheyde sich nicht von yhm/ Denn der vnglewbige man ist geheyli-
get(geheyliget)
Gleych wie den rey-
nen ist alles reyn/
Tit. 1. alßo ist eym
Christen eyn vnchri-
sten gemalh auch
rein/ das er on sund
bey yhm seyn mag/
vnd die kinder nicht
zuverwerffen/ als
vnreyn/ die er nicht
leyden solle odder
muge. Denn ehe vnd
kinder sorge bleybt
recht/ es sey heyd-
n[i]sch odder Chri-
stisch.
durchs weyb/ vnd das vnglewbige weyb ist geheyliget durch den
man/ sonst weren ewre kinder vnreyn/ nu aber sind sie heylig/ So
aber der vnglewbige sich scheydet/ so laß yhn sich scheyden. Es ist der
bruder odder die schwester/ nicht gefangen ynn solchen fellen/ ym
fride aber hat vns Got beruffen. Was weystu aber/ du weyb/ ob du
den man selig werdist machen? odder du man/ was weystu/ ob du
das weyb werdist selig machen? on/ wie eynem yglichen Gott hat
außteylet.

Eyn yglicher/ wie yhn der herr beruffen hat/ so wandel er/ vnd al-
so ordene ichs ynn allen gemeynen/ Jst yemand beschnytten beru-
ffen/ der zeuge keyne vorhaut/ Jst yemand beruffen ynn der vorhaut/
der laß sich nicht beschneytten. (vorhaut)
Das ist/ Niemant
dringe darauff/ das
vorhaut odder be-
schneyttung not sey/
sondern laß es bey-
des on nott vnd frey
seyn yderman.
Die beschneyttung ist nichts/ vnd die
vorhaut ist nichts/ sondern die erfullung der gepot Gottis. Eyn yg-
licher bleybe ynn dem ruff/ darynnen er beruffen ist. Bistu eyn knecht
beruffen/ sorge dyr nicht/ doch/ kanstu frey werden/ ßo brauche des
viel lieber. Denn wer eyn knecht beruffen ist ynn dem hern/ der ist ein
freyer des hern/ Desselben gleychen/ wer ein freyer beruffen ist/ der
ist eyn knecht Christi. Yhr seyt thewr erkaufft/ werdet nicht der men-
schen knechte. Eyn yglicher/ lieben bruder/ worynnen er beruffen ist/
darynnen bleybe er bey Gott.

Von den Jungfrawen aber hab ich keyn gepot des hern/ ich sage
aber meyn gutduncken/ als ich barmhertzickeyt erlangt habe vom
hern/ trew zu seyn. So meyne ich nu solchs sey gut/ vmb der gegenwer-
tigen not willen/ das es dem menschen gut sey/ also zu seyn. Bistu an
eyn weyb gepunden? so suche nicht loß zuwerden/ bistu aber loß

vom weyb?

Die Erſt Epiſtel
gleychen/ der man iſt ſeynes leybes nicht mechtig/ ſondern das
weyb. Verkurtzt euch nicht vnternander/ es ſey denn aus beyder be-
willigung/ eyn zeytlang/ das yhr euch zum faſten vñ beten muſſiget/
vnd kompt widderumb zuſamen/ auff das euch der teuffel nicht ver-
ſuche/ vmb ewr vnkeuſcheyt willen.

Solchs ſage ich aber aus vergunſt/ vnnd nicht aus gepot. Jch
wolt aber lieber/ alle menſchen weren wie ich byn/ Aber eyn yglicher
hat ſeyn eygen gabe võ Got/ eyner ſonſt/ der ander ſo. Jch ſage zwar
den widwehern vnd witwynnen. Es iſt yhn gut/ das ſie auch bleybẽ
wie ich. So ſie aber ſich nicht enthalten/ ſo laſz ſie freyen. Es iſt be-
ſſer freyen denn bꝛennen.

Den eehlichen aber gepiete/ nit ich/ ſzondern der herr/ das/ das
weyb ſich nit ſcheyden laſz von dem manne/ ſo ſie ſich aber ſcheyden
leſt/ das ſie on eeh bleybe/ (verſune)
Keyn vꝛſach ſchey-
det man vñ weyb/
on der eehbꝛuch/
Matth. 7. Darumb
ynn andern zoꝛn ſa-
chen muſſen ſie ent-
weder eynes wer-
den/ odder on eeh
bleybẽ/ wo ſie ſich
dꝛob ſcheyden.
odder ſich mit dem man verſune/ vnd das
der man das weyb nicht von ſich laſſe.

Den andern aber/ ſage ich/ nicht der herre/ So eyn bꝛuder hatt
eyn vnglewbig weyb/ vnd die ſelbige leſt es yhr gefallen bey yhm zu
wonen/ der ſcheyde ſich nicht võ yhr. Vnd ſo eyn weyb hat eynen vn-
glewbigen man/ vnnd er leſt es yhm gefallen bey yhr zuwonen/ die
ſcheyde ſich nicht von yhm/ Denn der vnglewbige man iſt geheyli-
get(geheyliget)
Gleych wie dẽ rey-
nen iſt alles reyn/
Tit. 1. alſzo iſt eym
Chꝛiſtẽ eyn vnchꝛi-
ſten gemalh auch
rein/ das er on ſund
bey yhm ſeyn mag/
vñ die kinder nicht
zuverwerffen/ als
vnreyn/ die er nicht
leyden ſolle odder
muge. Denn ehe vñ
kinder ſoꝛge bleybt
recht/ es ſey heyd-
n[i]ſch odder Chꝛi-
ſtiſch.
durchs weyb/ vñ das vnglewbige weyb iſt geheyliget durch den
man/ ſonſt weren ewre kinder vnreyn/ nu aber ſind ſie heylig/ So
aber der vnglewbige ſich ſcheydet/ ſo laſz yhn ſich ſcheydẽ. Es iſt der
bꝛuder odder die ſchweſter/ nicht gefangen ynn ſolchen fellen/ ym
fride aber hat vns Got beruffen. Was weyſtu aber/ du weyb/ ob du
den man ſelig werdiſt machen? odder du man/ was weyſtu/ ob du
das weyb werdiſt ſelig machen? on/ wie eynem yglichen Gott hat
auſzteylet.

Eyn yglicher/ wie yhn der herr beruffen hat/ ſo wandel er/ vnd al-
ſo oꝛdene ichs ynn allen gemeynen/ Jſt yemand beſchnytten beru-
ffen/ der zeuge keyne voꝛhaut/ Jſt yemand beruffen ynn der voꝛhaut/
der laſz ſich nicht beſchneytten. (voꝛhaut)
Das iſt/ Niemant
dringe darauff/ das
voꝛhaut odder be-
ſchneyttũg not ſey/
ſondern laſz es bey-
des on nott vñ frey
ſeyn yderman.
Die beſchneyttung iſt nichts/ vnd die
voꝛhaut iſt nichts/ ſondern die erfullung der gepot Gottis. Eyn yg-
licher bleybe ynn dem ruff/ darynnen er beruffen iſt. Biſtu eyn knecht
beruffen/ ſoꝛge dyr nicht/ doch/ kanſtu frey werden/ ſzo brauche des
viel lieber. Denn wer eyn knecht beruffen iſt ynn dem hern/ der iſt ein
freyer des hern/ Deſſelben gleychen/ wer ein freyer beruffen iſt/ der
iſt eyn knecht Chꝛiſti. Yhr ſeyt thewr erkaufft/ werdet nicht der men-
ſchen knechte. Eyn yglicher/ lieben bꝛuder/ worynnen er beruffen iſt/
darynnen bleybe er bey Gott.

Von den Jungfrawen aber hab ich keyn gepot des hern/ ich ſage
aber meyn gutduncken/ als ich barmhertzickeyt erlangt habe vom
hern/ trew zu ſeyn. So meyne ich nu ſolchs ſey gut/ vmb der gegẽwer-
tigen not willen/ das es dem menſchẽ gut ſey/ alſo zu ſeyn. Biſtu an
eyn weyb gepunden? ſo ſuche nicht loſz zuwerden/ biſtu aber loſz

vom weyb?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor1" n="1">
        <div xml:id="Kor1.7" n="2">
          <p><pb facs="#f0268" n="[262]"/><fw place="top" type="header">Die Er&#x017F;t Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
gleychen/ der man i&#x017F;t &#x017F;eynes leybes nicht mechtig/ &#x017F;ondern das<lb/>
weyb. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,5">1. Korinther 7,5</ref></note>Verkurtzt euch nicht vnternander/ es &#x017F;ey denn aus beyder be-<lb/>
willigung/ eyn zeytlang/ das yhr euch zum fa&#x017F;ten vn&#x0303; beten mu&#x017F;&#x017F;iget/<lb/>
vnd kompt widderumb zu&#x017F;amen/ auff das euch der teuffel nicht ver-<lb/>
&#x017F;uche/ vmb ewr vnkeu&#x017F;cheyt willen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,6">1. Korinther 7,6</ref></note>Solchs &#x017F;age ich aber aus vergun&#x017F;t/ vnnd nicht aus gepot. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,7">1. Korinther 7,7</ref></note>Jch<lb/>
wolt aber lieber/ alle men&#x017F;chen weren wie ich byn/ Aber eyn yglicher<lb/>
hat &#x017F;eyn eygen gabe vo&#x0303; Got/ eyner &#x017F;on&#x017F;t/ der ander &#x017F;o. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,8">1. Korinther 7,8</ref></note>Jch &#x017F;age zwar<lb/>
den widwehern vnd witwynnen. Es i&#x017F;t yhn gut/ das &#x017F;ie auch bleybe&#x0303;<lb/>
wie ich. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,9">1. Korinther 7,9</ref></note>So &#x017F;ie aber &#x017F;ich nicht enthalten/ &#x017F;o la&#x017F;z &#x017F;ie freyen. Es i&#x017F;t be-<lb/>
&#x017F;&#x017F;er freyen denn b&#xA75B;ennen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,10">1. Korinther 7,10</ref></note>Den eehlichen aber gepiete/ nit ich/ &#x017F;zondern der herr/ das/ das<lb/>
weyb &#x017F;ich nit &#x017F;cheyden la&#x017F;z von dem manne/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,11">1. Korinther 7,11</ref></note>&#x017F;o &#x017F;ie &#x017F;ich aber &#x017F;cheyden<lb/>
le&#x017F;t/ das &#x017F;ie on eeh bleybe/ <note resp="#Luther" place="left">(ver&#x017F;une)<lb/>
Keyn v&#xA75B;&#x017F;ach <choice><orig>&#x017F;chey</orig><reg>&#x017F;chey-</reg></choice><lb/>
det man vn&#x0303; weyb/<lb/>
on der eehb&#xA75B;uch/<lb/>
Matth. 7. Darumb<lb/>
ynn andern zo&#xA75B;n <choice><orig>&#x017F;a</orig><reg>&#x017F;a-</reg></choice><lb/>
chen mu&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ent-<lb/>
weder eynes wer-<lb/>
den/ odder on eeh<lb/>
bleybe&#x0303;/ wo &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
d&#xA75B;ob &#x017F;cheyden.</note>odder &#x017F;ich mit dem man ver&#x017F;une/ vnd das<lb/>
der man das weyb nicht von &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,12">1. Korinther 7,12</ref></note>Den andern aber/ &#x017F;age ich/ nicht der herre/ So eyn b&#xA75B;uder hatt<lb/>
eyn vnglewbig weyb/ vnd die &#x017F;elbige le&#x017F;t es yhr gefallen bey yhm zu<lb/>
wonen/ der &#x017F;cheyde &#x017F;ich nicht vo&#x0303; yhr. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,13">1. Korinther 7,13</ref></note>Vnd &#x017F;o eyn weyb hat eynen vn-<lb/>
glewbigen man/ vnnd er le&#x017F;t es yhm gefallen bey yhr zuwonen/ die<lb/>
&#x017F;cheyde &#x017F;ich nicht von yhm/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,14">1. Korinther 7,14</ref></note>Denn der vnglewbige man i&#x017F;t geheyli-<lb/>
get<note resp="#Luther" place="left">(geheyliget)<lb/>
Gleych wie de&#x0303; <choice><orig>rey</orig><reg>rey-</reg></choice><lb/>
nen i&#x017F;t alles reyn/<lb/>
Tit. 1. al&#x017F;zo i&#x017F;t eym<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;te&#x0303; eyn <choice><orig>vnch&#xA75B;i</orig><reg>vnch&#xA75B;i-</reg></choice><lb/>
&#x017F;ten gemalh auch<lb/>
rein/ das er on &#x017F;und<lb/>
bey yhm &#x017F;eyn mag/<lb/>
vn&#x0303; die kinder nicht<lb/>
zuverwerffen/ als<lb/>
vnreyn/ die er nicht<lb/>
leyden &#x017F;olle odder<lb/>
muge. Denn ehe vn&#x0303;<lb/>
kinder &#x017F;o&#xA75B;ge bleybt<lb/>
recht/ es &#x017F;ey heyd-<lb/>
n<supplied>i</supplied>&#x017F;ch odder Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;ch.</note> durchs weyb/ vn&#x0303; das vnglewbige weyb i&#x017F;t geheyliget durch den<lb/>
man/ &#x017F;on&#x017F;t weren ewre kinder vnreyn/ nu aber &#x017F;ind &#x017F;ie heylig/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,15">1. Korinther 7,15</ref></note>So<lb/>
aber der vnglewbige &#x017F;ich &#x017F;cheydet/ &#x017F;o la&#x017F;z yhn &#x017F;ich &#x017F;cheyde&#x0303;. Es i&#x017F;t der<lb/>
b&#xA75B;uder odder die &#x017F;chwe&#x017F;ter/ nicht gefangen ynn &#x017F;olchen fellen/ ym<lb/>
fride aber hat vns Got beruffen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,16">1. Korinther 7,16</ref></note>Was wey&#x017F;tu aber/ du weyb/ ob du<lb/>
den man &#x017F;elig werdi&#x017F;t machen? odder du man/ was wey&#x017F;tu/ ob du<lb/>
das weyb werdi&#x017F;t &#x017F;elig machen? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,17">1. Korinther 7,17</ref></note>on/ wie eynem yglichen Gott hat<lb/>
au&#x017F;zteylet.</p><lb/>
          <p>Eyn yglicher/ wie yhn der herr beruffen hat/ &#x017F;o wandel er/ vnd <choice><orig>al</orig><reg>al-</reg></choice><lb/>
&#x017F;o o&#xA75B;dene ichs ynn allen gemeynen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,18">1. Korinther 7,18</ref></note>J&#x017F;t yemand be&#x017F;chnytten beru-<lb/>
ffen/ der zeuge keyne vo&#xA75B;haut/ J&#x017F;t yemand beruffen ynn der vo&#xA75B;haut/<lb/>
der la&#x017F;z &#x017F;ich nicht be&#x017F;chneytten. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,19">1. Korinther 7,19</ref></note><note resp="#Luther" place="left">(vo&#xA75B;haut)<lb/>
Das i&#x017F;t/ Niemant<lb/>
dringe darauff/ das<lb/>
vo&#xA75B;haut odder be-<lb/>
&#x017F;chneyttu&#x0303;g not &#x017F;ey/<lb/>
&#x017F;ondern la&#x017F;z es <choice><orig>bey</orig><reg>bey-</reg></choice><lb/>
des on nott vn&#x0303; frey<lb/>
&#x017F;eyn yderman.</note>Die be&#x017F;chneyttung i&#x017F;t nichts/ vnd die<lb/>
vo&#xA75B;haut i&#x017F;t nichts/ &#x017F;ondern die erfullung der gepot Gottis. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,20">1. Korinther 7,20</ref></note>Eyn yg-<lb/>
licher bleybe ynn dem ruff/ darynnen er beruffen i&#x017F;t. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,21">1. Korinther 7,21</ref></note>Bi&#x017F;tu eyn knecht<lb/>
beruffen/ &#x017F;o&#xA75B;ge dyr nicht/ doch/ kan&#x017F;tu frey werden/ &#x017F;zo brauche des<lb/>
viel lieber. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,22">1. Korinther 7,22</ref></note>Denn wer eyn knecht beruffen i&#x017F;t ynn dem hern/ der i&#x017F;t ein<lb/>
freyer des hern/ De&#x017F;&#x017F;elben gleychen/ wer ein freyer beruffen i&#x017F;t/ der<lb/>
i&#x017F;t eyn knecht Ch&#xA75B;i&#x017F;ti. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,23">1. Korinther 7,23</ref></note>Yhr &#x017F;eyt thewr erkaufft/ werdet nicht der men-<lb/>
&#x017F;chen knechte. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,24">1. Korinther 7,24</ref></note>Eyn yglicher/ lieben b&#xA75B;uder/ worynnen er beruffen i&#x017F;t/<lb/>
darynnen bleybe er bey Gott.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,25">1. Korinther 7,25</ref></note>Von den Jungfrawen aber hab ich keyn gepot des hern/ ich &#x017F;age<lb/>
aber meyn gutduncken/ als ich barmhertzickeyt erlangt habe vom<lb/>
hern/ trew zu &#x017F;eyn. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,26">1. Korinther 7,26</ref></note>So meyne ich nu &#x017F;olchs &#x017F;ey gut/ vmb der gege&#x0303;wer-<lb/>
tigen not willen/ das es dem men&#x017F;che&#x0303; gut &#x017F;ey/ al&#x017F;o zu &#x017F;eyn. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,27">1. Korinther 7,27</ref></note>Bi&#x017F;tu an<lb/>
eyn weyb gepunden? &#x017F;o &#x017F;uche nicht lo&#x017F;z zuwerden/ bi&#x017F;tu aber lo&#x017F;z <fw place="bottom" type="catch">vom weyb?</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[262]/0268] Die Erſt Epiſtel gleychen/ der man iſt ſeynes leybes nicht mechtig/ ſondern das weyb. Verkurtzt euch nicht vnternander/ es ſey denn aus beyder be- willigung/ eyn zeytlang/ das yhr euch zum faſten vñ beten muſſiget/ vnd kompt widderumb zuſamen/ auff das euch der teuffel nicht ver- ſuche/ vmb ewr vnkeuſcheyt willen. Solchs ſage ich aber aus vergunſt/ vnnd nicht aus gepot. Jch wolt aber lieber/ alle menſchen weren wie ich byn/ Aber eyn yglicher hat ſeyn eygen gabe võ Got/ eyner ſonſt/ der ander ſo. Jch ſage zwar den widwehern vnd witwynnen. Es iſt yhn gut/ das ſie auch bleybẽ wie ich. So ſie aber ſich nicht enthalten/ ſo laſz ſie freyen. Es iſt be- ſſer freyen denn bꝛennen. Den eehlichen aber gepiete/ nit ich/ ſzondern der herr/ das/ das weyb ſich nit ſcheyden laſz von dem manne/ ſo ſie ſich aber ſcheyden leſt/ das ſie on eeh bleybe/ odder ſich mit dem man verſune/ vnd das der man das weyb nicht von ſich laſſe. (verſune) Keyn vꝛſach ſchey det man vñ weyb/ on der eehbꝛuch/ Matth. 7. Darumb ynn andern zoꝛn ſa chen muſſen ſie ent- weder eynes wer- den/ odder on eeh bleybẽ/ wo ſie ſich dꝛob ſcheyden. Den andern aber/ ſage ich/ nicht der herre/ So eyn bꝛuder hatt eyn vnglewbig weyb/ vnd die ſelbige leſt es yhr gefallen bey yhm zu wonen/ der ſcheyde ſich nicht võ yhr. Vnd ſo eyn weyb hat eynen vn- glewbigen man/ vnnd er leſt es yhm gefallen bey yhr zuwonen/ die ſcheyde ſich nicht von yhm/ Denn der vnglewbige man iſt geheyli- get durchs weyb/ vñ das vnglewbige weyb iſt geheyliget durch den man/ ſonſt weren ewre kinder vnreyn/ nu aber ſind ſie heylig/ So aber der vnglewbige ſich ſcheydet/ ſo laſz yhn ſich ſcheydẽ. Es iſt der bꝛuder odder die ſchweſter/ nicht gefangen ynn ſolchen fellen/ ym fride aber hat vns Got beruffen. Was weyſtu aber/ du weyb/ ob du den man ſelig werdiſt machen? odder du man/ was weyſtu/ ob du das weyb werdiſt ſelig machen? on/ wie eynem yglichen Gott hat auſzteylet. (geheyliget) Gleych wie dẽ rey nen iſt alles reyn/ Tit. 1. alſzo iſt eym Chꝛiſtẽ eyn vnchꝛi ſten gemalh auch rein/ das er on ſund bey yhm ſeyn mag/ vñ die kinder nicht zuverwerffen/ als vnreyn/ die er nicht leyden ſolle odder muge. Denn ehe vñ kinder ſoꝛge bleybt recht/ es ſey heyd- niſch odder Chꝛi- ſtiſch. Eyn yglicher/ wie yhn der herr beruffen hat/ ſo wandel er/ vnd al ſo oꝛdene ichs ynn allen gemeynen/ Jſt yemand beſchnytten beru- ffen/ der zeuge keyne voꝛhaut/ Jſt yemand beruffen ynn der voꝛhaut/ der laſz ſich nicht beſchneytten. Die beſchneyttung iſt nichts/ vnd die voꝛhaut iſt nichts/ ſondern die erfullung der gepot Gottis. Eyn yg- licher bleybe ynn dem ruff/ darynnen er beruffen iſt. Biſtu eyn knecht beruffen/ ſoꝛge dyr nicht/ doch/ kanſtu frey werden/ ſzo brauche des viel lieber. Denn wer eyn knecht beruffen iſt ynn dem hern/ der iſt ein freyer des hern/ Deſſelben gleychen/ wer ein freyer beruffen iſt/ der iſt eyn knecht Chꝛiſti. Yhr ſeyt thewr erkaufft/ werdet nicht der men- ſchen knechte. Eyn yglicher/ lieben bꝛuder/ worynnen er beruffen iſt/ darynnen bleybe er bey Gott. (voꝛhaut) Das iſt/ Niemant dringe darauff/ das voꝛhaut odder be- ſchneyttũg not ſey/ ſondern laſz es bey des on nott vñ frey ſeyn yderman. Von den Jungfrawen aber hab ich keyn gepot des hern/ ich ſage aber meyn gutduncken/ als ich barmhertzickeyt erlangt habe vom hern/ trew zu ſeyn. So meyne ich nu ſolchs ſey gut/ vmb der gegẽwer- tigen not willen/ das es dem menſchẽ gut ſey/ alſo zu ſeyn. Biſtu an eyn weyb gepunden? ſo ſuche nicht loſz zuwerden/ biſtu aber loſz vom weyb?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/268
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [262]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/268>, abgerufen am 14.04.2021.