Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erst Epistel
Last vns aber auch Christum nicht versuchen/ wie ettlich von yhenen
yhn versuchten/ vnd wurden von den schlangen vmbbracht/ Murret
auch nicht/ gleych wie yhener etliche murreten/ vnnd wurden vmb-
bracht durch den verterber.

Solchs alles widderfur yhenen zum furbild/ Es ist aber geschrie-
ben zu vnser vermanung/ auff wilche das ende der welt komen ist/
also/ das wer sich lest duncken/ er stehe/ mag wol zusehen/ das er ni-
cht falle. Es hat euch noch keyne denn menschliche versuchung betre-
ten/ die weyl Got trew ist/ der euch nicht lest versuchen/ vbir ewr ver-
mugen/ sondern macht neben der versuchung eyn außkomen/ das yhrs
kund vbirtragen. Darumb/ meyne liebsten/ fliehet von dem gotzen
dienst.

Als mit den klugen rede ich/ richtet yhr/ was ich sage/ Der kilch
der benedeyung/ wilchen wyr benedeyen/ ist der nicht die gemeyn-
schafft des bluts Christi? das brot das wyr brechen/ ist das nicht die
gemeynschafft des leybs Christi? Denn wyr viele/ sind eyn brot vnd
eyn leyb/ die weyl wyr alle eynes brods teylhafftig sind. Sehet an
den Jsrael nach dem fleysch/ wilche die opffer essen/ sind die nicht
ynn der gemeynschafft des Altars?

Was sol ich denn nu sagen? Sol ich sagen/ das der gotze etwas
sey? odder das das gotzen opffer etwas sey? Aber ich sage/ das die
heyden/ was sie opffern/ das opffern sie den teuffeln vnd nicht Got/
Nu wil ich nicht/ das yhr ynn der teuffel gemeynschafft seyn solt. Yhr
kund nicht zugleych trincken des hern kilch vnd der teuffel kilch. Yhr
kund nicht zu gleych teylhafftig seyn des hern tischs/ vnnd der teuffel
tisch/ odder wollen wyr den hern trotzen? sind wyr stercker denn er?
Jch habs zwar alles macht/ aber es ist nicht alles nutzlich. Jch hab
es alles macht/ aber es bessert nicht alles. Niemant suche was seyn
ist/ sondern eyn yglicher was eyns andern ist.

Alles was veyl ist auff dem fleysch marckt/ das esset/ vnd forschet
nichts/ auff das yhr der gewissen verschonet. Denn die erden ist des psal. 23.
(des hern)
Christus ist her vnd
frey/ also auch alle
Christen/ ynn allen
dingen.
hern vnnd was drynnen ist. So aber yemand von den vnglewbigen
euch ladet/ vnd yhr wolt hyn gehen/ so esset alles was euch furtragen
wirt/ vnd forschet nichts/ auff das yhr der gewissen verschonet. Wo
aber yemand wurde zu euch sagen/ diß ist gotzen opffer/ so esset nicht/
vmb des willen/ der es antzeucht/ auff das yhr des gewissens ver-
schonet (Die erde ist des hern vnd was drynnen ist) Jch sage aber
vom gewissen/ nicht deyn selbs/ sondern des andern. Denn warumb
(lassen vrteylen)
Er mag mich vrtey-
len/ aber meyn ge-
wissen sol darumb
vngevrteylt vnd vn-
gefangen seyn/ ob
ich yhm euserlich
weyche zu dienst.
solt ich meyne freyheyt lassen vrteylen/ von eyns andern gewissenn?
Denn so ichs mit dancksagung geniesse/ was solt ich denn verlestert
werden vber dem/ da fur ich dancke?

Yhr esset nu odder trinckt oder was yhr thut/ so thuts alles zu Got-
tis preyß. Seyt vnanstossig beyde den Kriechen vnd den Juden/ vnd
der gemeyne Gottis/ gleych wie ich auch yderman ynn allerley mich
gefellig mache/ vnd suche nicht was myr/ sondern was vielen zutreg-
lich ist/ das sie selig werden. Seyt meyne nachfolger/ gleych wie ich
Christi.

Das Eylfft

Die Erſt Epiſtel
Laſt vns aber auch Chꝛiſtum nicht verſuchen/ wie ettlich võ yhenen
yhn verſuchten/ vñ wurden von den ſchlangen vmbbꝛacht/ Murret
auch nicht/ gleych wie yhener etliche murreten/ vnnd wurden vmb-
bꝛacht durch den verterber.

Solchs alles widderfur yhenen zum furbild/ Es iſt aber geſchꝛie-
ben zu vnſer vermanung/ auff wilche das ende der welt komen iſt/
alſo/ das wer ſich leſt duncken/ er ſtehe/ mag wol zuſehen/ das er ni-
cht falle. Es hat euch noch keyne deñ menſchliche verſuchung betre-
ten/ die weyl Got trew iſt/ der euch nicht leſt verſuchen/ vbir ewr ver-
mugen/ ſondern macht neben der verſuchũg eyn auſzkomẽ/ das yhꝛs
kund vbirtragen. Darumb/ meyne liebſten/ fliehet von dem gotzen
dienſt.

Als mit den klugen rede ich/ richtet yhr/ was ich ſage/ Der kilch
der benedeyung/ wilchen wyr benedeyen/ iſt der nicht die gemeyn-
ſchafft des bluts Chꝛiſti? das bꝛot das wyr bꝛechẽ/ iſt das nicht die
gemeynſchafft des leybs Chꝛiſti? Denn wyr viele/ ſind eyn bꝛot vnd
eyn leyb/ die weyl wyr alle eynes bꝛods teylhafftig ſind. Sehet an
den Jſrael nach dem fleyſch/ wilche die opffer eſſen/ ſind die nicht
ynn der gemeynſchafft des Altars?

Was ſol ich denn nu ſagen? Sol ich ſagen/ das der gotze etwas
ſey? odder das das gotzen opffer etwas ſey? Aber ich ſage/ das die
heyden/ was ſie opffern/ das opffern ſie den teuffeln vnd nicht Got/
Nu wil ich nicht/ das yhr yñ der teuffel gemeynſchafft ſeyn ſolt. Yhr
kund nicht zugleych trincken des hern kilch vnd der teuffel kilch. Yhr
kund nicht zu gleych teylhafftig ſeyn des hern tiſchs/ vnnd der teuffel
tiſch/ odder wollen wyr den hern trotzen? ſind wyr ſtercker denn er?
Jch habs zwar alles macht/ aber es iſt nicht alles nutzlich. Jch hab
es alles macht/ aber es beſſert nicht alles. Niemant ſuche was ſeyn
iſt/ ſondern eyn yglicher was eyns andern iſt.

Alles was veyl iſt auff dem fleyſch marckt/ das eſſet/ vnd foꝛſchet
nichts/ auff das yhr der gewiſſen verſchonet. Denn die erden iſt des pſal. 23.
(des hern)
Chꝛiſtus iſt her vñ
frey/ alſo auch alle
Chꝛiſten/ ynn allen
dingen.
hern vnnd was dꝛynnen iſt. So aber yemand von den vnglewbigen
euch ladet/ vnd yhr wolt hyn gehen/ ſo eſſet alles was euch furtragen
wirt/ vnd foꝛſchet nichts/ auff das yhr der gewiſſen verſchonet. Wo
aber yemand wurde zu euch ſagẽ/ diſz iſt gotzen opffer/ ſo eſſet nicht/
vmb des willen/ der es antzeucht/ auff das yhr des gewiſſens ver-
ſchonet (Die erde iſt des hern vnd was drynnen iſt) Jch ſage aber
vom gewiſſen/ nicht deyn ſelbs/ ſondern des andern. Deñ warumb
(laſſen vꝛteylen)
Er mag mich vꝛtey-
len/ aber meyn ge-
wiſſen ſol darumb
vngevrteylt vñ vn-
gefangen ſeyn/ ob
ich yhm euſerlich
weyche zu dienſt.
ſolt ich meyne freyheyt laſſen vꝛteylen/ von eyns andern gewiſſenn?
Denn ſo ichs mit danckſagung genieſſe/ was ſolt ich deñ verleſtert
werden vber dem/ da fur ich dancke?

Yhr eſſet nu odder trinckt oder was yhr thut/ ſo thuts alles zu Got-
tis pꝛeyſz. Seyt vnanſtoſſig beyde den Kriechen vnd den Juden/ vnd
der gemeyne Gottis/ gleych wie ich auch yderman ynn allerley mich
gefellig mache/ vñ ſuche nicht was myr/ ſondern was vielen zutreg-
lich iſt/ das ſie ſelig werden. Seyt meyne nachfolger/ gleych wie ich
Chꝛiſti.

Das Eylfft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor1" n="1">
        <div xml:id="Kor1.10" n="2">
          <p><pb facs="#f0272" n="[266]"/><fw type="header" place="top">Die Er&#x017F;t Epi&#x017F;tel</fw><lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,9">1. Korinther 10,9</ref></note>La&#x017F;t vns aber auch Ch&#xA75B;i&#x017F;tum nicht ver&#x017F;uchen/ wie ettlich vo&#x0303; yhenen<lb/>
yhn ver&#x017F;uchten/ vn&#x0303; wurden von den &#x017F;chlangen vmbb&#xA75B;acht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,10">1. Korinther 10,10</ref></note>Murret<lb/>
auch nicht/ gleych wie yhener etliche murreten/ vnnd wurden vmb-<lb/>
b&#xA75B;acht durch den verterber.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,11">1. Korinther 10,11</ref></note>Solchs alles widderfur yhenen zum furbild/ Es i&#x017F;t aber <choice><orig>ge&#x017F;ch&#xA75B;ie</orig><reg>ge&#x017F;ch&#xA75B;ie-</reg></choice><lb/>
ben zu vn&#x017F;er vermanung/ auff wilche das ende der welt komen i&#x017F;t/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,12">1. Korinther 10,12</ref></note>al&#x017F;o/ das wer &#x017F;ich le&#x017F;t duncken/ er &#x017F;tehe/ mag wol zu&#x017F;ehen/ das er ni-<lb/>
cht falle. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,13">1. Korinther 10,13</ref></note>Es hat euch noch keyne den&#x0303; men&#x017F;chliche ver&#x017F;uchung betre-<lb/>
ten/ die weyl Got trew i&#x017F;t/ der euch nicht le&#x017F;t ver&#x017F;uchen/ vbir ewr <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
mugen/ &#x017F;ondern macht neben der ver&#x017F;uchu&#x0303;g eyn au&#x017F;zkome&#x0303;/ das yh&#xA75B;s<lb/>
kund vbirtragen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,14">1. Korinther 10,14</ref></note>Darumb/ meyne lieb&#x017F;ten/ fliehet von dem gotzen<lb/>
dien&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,15">1. Korinther 10,15</ref></note>Als mit den klugen rede ich/ richtet yhr/ was ich &#x017F;age/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,16">1. Korinther 10,16</ref></note>Der kilch<lb/>
der benedeyung/ wilchen wyr benedeyen/ i&#x017F;t der nicht die gemeyn-<lb/>
&#x017F;chafft des bluts Ch&#xA75B;i&#x017F;ti? das b&#xA75B;ot das wyr b&#xA75B;eche&#x0303;/ i&#x017F;t das nicht die<lb/>
gemeyn&#x017F;chafft des leybs Ch&#xA75B;i&#x017F;ti? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,17">1. Korinther 10,17</ref></note>Denn wyr viele/ &#x017F;ind eyn b&#xA75B;ot vnd<lb/>
eyn leyb/ die weyl wyr alle eynes b&#xA75B;ods teylhafftig &#x017F;ind. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,18">1. Korinther 10,18</ref></note>Sehet an<lb/>
den J&#x017F;rael nach dem fley&#x017F;ch/ wilche die opffer e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ind die nicht<lb/>
ynn der gemeyn&#x017F;chafft des Altars?</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,19">1. Korinther 10,19</ref></note>Was &#x017F;ol ich denn nu &#x017F;agen? Sol ich &#x017F;agen/ das der gotze etwas<lb/>
&#x017F;ey? odder das das gotzen opffer etwas &#x017F;ey? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,20">1. Korinther 10,20</ref></note>Aber ich &#x017F;age/ das die<lb/>
heyden/ was &#x017F;ie opffern/ das opffern &#x017F;ie den teuffeln vnd nicht Got/<lb/>
Nu wil ich nicht/ das yhr yn&#x0303; der teuffel gemeyn&#x017F;chafft &#x017F;eyn &#x017F;olt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,21">1. Korinther 10,21</ref></note>Yhr<lb/>
kund nicht zugleych trincken des hern kilch vnd der teuffel kilch. Yhr<lb/>
kund nicht zu gleych teylhafftig &#x017F;eyn des hern ti&#x017F;chs/ vnnd der teuffel<lb/>
ti&#x017F;ch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,22">1. Korinther 10,22</ref></note>odder wollen wyr den hern trotzen? &#x017F;ind wyr &#x017F;tercker denn er?<lb/>
Jch habs zwar alles macht/ aber es i&#x017F;t nicht alles nutzlich. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,23">1. Korinther 10,23</ref></note>Jch hab<lb/>
es alles macht/ aber es be&#x017F;&#x017F;ert nicht alles. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,24">1. Korinther 10,24</ref></note>Niemant &#x017F;uche was &#x017F;eyn<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;ondern eyn yglicher was eyns andern i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,25">1. Korinther 10,25</ref></note>Alles was veyl i&#x017F;t auff dem fley&#x017F;ch marckt/ das e&#x017F;&#x017F;et/ vnd fo&#xA75B;&#x017F;chet<lb/>
nichts/ auff das yhr der gewi&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;chonet. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,26">1. Korinther 10,26</ref></note>Denn die erden i&#x017F;t des <note place="right">p&#x017F;al. 23.</note><lb/><note resp="#Luther" place="left">(des hern)<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tus i&#x017F;t her vn&#x0303;<lb/>
frey/ al&#x017F;o auch alle<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ten/ ynn allen<lb/>
dingen.</note>hern vnnd was d&#xA75B;ynnen i&#x017F;t. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,27">1. Korinther 10,27</ref></note>So aber yemand von den vnglewbigen<lb/>
euch ladet/ vnd yhr wolt hyn gehen/ &#x017F;o e&#x017F;&#x017F;et alles was euch furtragen<lb/>
wirt/ vnd fo&#xA75B;&#x017F;chet nichts/ auff das yhr der gewi&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;chonet. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,28">1. Korinther 10,28</ref></note>Wo<lb/>
aber yemand wurde zu euch &#x017F;age&#x0303;/ di&#x017F;z i&#x017F;t gotzen opffer/ &#x017F;o e&#x017F;&#x017F;et nicht/<lb/>
vmb des willen/ der es antzeucht/ auff das yhr des gewi&#x017F;&#x017F;ens ver-<lb/>
&#x017F;chonet (Die erde i&#x017F;t des hern vnd was drynnen i&#x017F;t) <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,29">1. Korinther 10,29</ref></note>Jch &#x017F;age aber<lb/>
vom gewi&#x017F;&#x017F;en/ nicht deyn &#x017F;elbs/ &#x017F;ondern des andern. Den&#x0303; warumb<lb/><note resp="#Luther" place="left">(la&#x017F;&#x017F;en v&#xA75B;teylen)<lb/>
Er mag mich <choice><orig>v&#xA75B;tey</orig><reg>v&#xA75B;tey-</reg></choice><lb/>
len/ aber meyn ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol darumb<lb/>
vngevrteylt vn&#x0303; <choice><orig>vn</orig><reg>vn-</reg></choice><lb/>
gefangen &#x017F;eyn/ ob<lb/>
ich yhm eu&#x017F;erlich<lb/>
weyche zu dien&#x017F;t.</note>&#x017F;olt ich meyne freyheyt la&#x017F;&#x017F;en v&#xA75B;teylen/ von eyns andern gewi&#x017F;&#x017F;enn?<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,30">1. Korinther 10,30</ref></note>Denn &#x017F;o ichs mit danck&#x017F;agung genie&#x017F;&#x017F;e/ was &#x017F;olt ich den&#x0303; verle&#x017F;tert<lb/>
werden vber dem/ da fur ich dancke?</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,31">1. Korinther 10,31</ref></note>Yhr e&#x017F;&#x017F;et nu odder trinckt oder was yhr thut/ &#x017F;o thuts alles zu <choice><orig>Got</orig><reg>Got-</reg></choice><lb/>
tis p&#xA75B;ey&#x017F;z. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,32">1. Korinther 10,32</ref></note>Seyt vnan&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ig beyde den Kriechen vnd den Juden/ vnd<lb/>
der gemeyne Gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,33">1. Korinther 10,33</ref></note>gleych wie ich auch yderman ynn allerley mich<lb/>
gefellig mache/ vn&#x0303; &#x017F;uche nicht was myr/ &#x017F;ondern was vielen zutreg-<lb/>
lich i&#x017F;t/ das &#x017F;ie &#x017F;elig werden. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,1">1. Korinther 11,1</ref></note>Seyt meyne nachfolger/ gleych wie ich<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ti.</p><lb/>
        </div>
        <fw type="catch" place="bottom">Das Eylfft</fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[266]/0272] Die Erſt Epiſtel Laſt vns aber auch Chꝛiſtum nicht verſuchen/ wie ettlich võ yhenen yhn verſuchten/ vñ wurden von den ſchlangen vmbbꝛacht/ Murret auch nicht/ gleych wie yhener etliche murreten/ vnnd wurden vmb- bꝛacht durch den verterber. Solchs alles widderfur yhenen zum furbild/ Es iſt aber geſchꝛie ben zu vnſer vermanung/ auff wilche das ende der welt komen iſt/ alſo/ das wer ſich leſt duncken/ er ſtehe/ mag wol zuſehen/ das er ni- cht falle. Es hat euch noch keyne deñ menſchliche verſuchung betre- ten/ die weyl Got trew iſt/ der euch nicht leſt verſuchen/ vbir ewr ver mugen/ ſondern macht neben der verſuchũg eyn auſzkomẽ/ das yhꝛs kund vbirtragen. Darumb/ meyne liebſten/ fliehet von dem gotzen dienſt. Als mit den klugen rede ich/ richtet yhr/ was ich ſage/ Der kilch der benedeyung/ wilchen wyr benedeyen/ iſt der nicht die gemeyn- ſchafft des bluts Chꝛiſti? das bꝛot das wyr bꝛechẽ/ iſt das nicht die gemeynſchafft des leybs Chꝛiſti? Denn wyr viele/ ſind eyn bꝛot vnd eyn leyb/ die weyl wyr alle eynes bꝛods teylhafftig ſind. Sehet an den Jſrael nach dem fleyſch/ wilche die opffer eſſen/ ſind die nicht ynn der gemeynſchafft des Altars? Was ſol ich denn nu ſagen? Sol ich ſagen/ das der gotze etwas ſey? odder das das gotzen opffer etwas ſey? Aber ich ſage/ das die heyden/ was ſie opffern/ das opffern ſie den teuffeln vnd nicht Got/ Nu wil ich nicht/ das yhr yñ der teuffel gemeynſchafft ſeyn ſolt. Yhr kund nicht zugleych trincken des hern kilch vnd der teuffel kilch. Yhr kund nicht zu gleych teylhafftig ſeyn des hern tiſchs/ vnnd der teuffel tiſch/ odder wollen wyr den hern trotzen? ſind wyr ſtercker denn er? Jch habs zwar alles macht/ aber es iſt nicht alles nutzlich. Jch hab es alles macht/ aber es beſſert nicht alles. Niemant ſuche was ſeyn iſt/ ſondern eyn yglicher was eyns andern iſt. Alles was veyl iſt auff dem fleyſch marckt/ das eſſet/ vnd foꝛſchet nichts/ auff das yhr der gewiſſen verſchonet. Denn die erden iſt des hern vnnd was dꝛynnen iſt. So aber yemand von den vnglewbigen euch ladet/ vnd yhr wolt hyn gehen/ ſo eſſet alles was euch furtragen wirt/ vnd foꝛſchet nichts/ auff das yhr der gewiſſen verſchonet. Wo aber yemand wurde zu euch ſagẽ/ diſz iſt gotzen opffer/ ſo eſſet nicht/ vmb des willen/ der es antzeucht/ auff das yhr des gewiſſens ver- ſchonet (Die erde iſt des hern vnd was drynnen iſt) Jch ſage aber vom gewiſſen/ nicht deyn ſelbs/ ſondern des andern. Deñ warumb ſolt ich meyne freyheyt laſſen vꝛteylen/ von eyns andern gewiſſenn? Denn ſo ichs mit danckſagung genieſſe/ was ſolt ich deñ verleſtert werden vber dem/ da fur ich dancke? pſal. 23. (des hern) Chꝛiſtus iſt her vñ frey/ alſo auch alle Chꝛiſten/ ynn allen dingen. (laſſen vꝛteylen) Er mag mich vꝛtey len/ aber meyn ge- wiſſen ſol darumb vngevrteylt vñ vn gefangen ſeyn/ ob ich yhm euſerlich weyche zu dienſt. Yhr eſſet nu odder trinckt oder was yhr thut/ ſo thuts alles zu Got tis pꝛeyſz. Seyt vnanſtoſſig beyde den Kriechen vnd den Juden/ vnd der gemeyne Gottis/ gleych wie ich auch yderman ynn allerley mich gefellig mache/ vñ ſuche nicht was myr/ ſondern was vielen zutreg- lich iſt/ das ſie ſelig werden. Seyt meyne nachfolger/ gleych wie ich Chꝛiſti. Das Eylfft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/272
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [266]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/272>, abgerufen am 13.04.2021.