Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erst Epistel
chtnis. Desselben gleychen auch den kilch/ nach dem abentmal/ vnd
sprach/ Diser kilch ist eyn newe testament ynn meynem blutt/ solchs
thut/ so offt yhr trinckt/ zu meynem gedechtnis.

Denn so offt yhr von disem brot esset/ vnd von disem kilch trincket/
solt yhr des hern tod verkundigen/ biß das er kompt. Wilcher nu vn-
wirdig von disem brod isset/ odder von dem kilch des hern trinckt/ der ist
schuldig an dem leybe vnd blut des hern. (pruffe)
Sich selb pruffen/
ist seyn glawben fu-
len vnd nicht die an-
dern richten odder
verachten.
(vnterscheydet)
der Christus leych-
nam etwas mehr/
denn andere speyse
achte.
Der mensch pruffe aber sich
selbs/ vnd also esse er von dem brod vnd trincke von dem kilch. Denn
wilcher vnwirdig isset vnd trinckt/ der isset vnd trinckt yhm selber das
gericht/ damit/ das er nicht vnterscheydet den leyb des hern.

Darumb sind auch so viel krancken vnd vngesunden vnter euch/
vnd eyn gut teyl schlaffen/ Denn so wyr vns selber richteten/ so wur-
den wyr nicht gerichtet/ Wenn wyr aber gerichtet werden/ so werden
wyr von dem hern getzuchtiget/ auff das wyr nicht sampt der welt
verdampt werden. Darumb/ meyn lieben bruder/ wenn yhr zusamen
kompt zu essen/ so harre eyner des andern. Hungert aber yemandt/
der esse daheymen/ auff das yhr nicht zum gericht zusamen komet.
Das ander wil ich ordenen/ wenn ich kome.

Das Zwelfft Capitel.

UOn den geystlichen gaben aber/ wil ich euch lieben bruder/
nichts verhalten. (das yhr heyden)
Das ist/ da yhr hey-
den wart/ wustet
yhr nichts widder
von Christo/ noch
von dem heyligen
geyst. Nu aber solt
yhr des geysts ga-
ben wissen/ on wil-
chen niemant Chri-
stum erkennet/ son-
dern viel mehr ver-flucht.
(mancherley)
Es ist ynn allen
Christen ein geyst/
weyßheyt/ erkent-
nis/ glawb/ krafft
etc. Aber solchs ge-
gen ander vben vnd
beweysen ist nicht
ydermans/ Sondern
von weyßheyt re-
den/ die da leren got
erkennen. Uon er-
kentnis reden/ die da
leren euserlich we-
sen vnd Christlich
freyheyt. Glawben
beweysen/ die yhn
offentlich bekennen
mit wortten vnnd
wercken/ als die mer-
terer. Geyst vnter-
scheyden/ die da pru-
ffen die propheceyen
vnd leren.
Yr wisset das yhr heyden seyt gewesen/ vnd
hyn gegangen zu den stummen gotzen/ wie yhr gefurt wart/
Darumb thu ich euch kund/ das niemant Jhesum verflu-
cht/ der durch den geyst Gottis redet. Vnd niemant kan Jhesum eyn
hern heyssen/ on durch den heyligen geyst.

Es sind mancherley gaben/ aber es ist eyn geyst/ vnd es sind man-
cherley empter/ aber es ist eyn herr/ vnd es sind mancherley krefften/
aber es ist eyn Gott/ der da wirckt allerley ynn yderman. Jn eynem
yglichen ertzeygen sich die gaben des geysts/ zum gemeynen nutz. Ey-
nem wirt geben durch den geyst/ zu reden von der weyßheyt/ dem an-
dern wirt geben zureden von der erkentnis/ nach dem selbigen geyst/
Eynem andern der glawbe/ ynn dem selbigen geyst/ Eynem andern
die gabe gesund zumachen/ ynn dem selbigen geyst. Eynem andern/
wunder zuthun/ Eynem andern weyssagung/ Eynen andern geyster
zuvnterscheyden/ Eynen andern mancherley zungen/ Eynem andern
zungen außtzulegen Diß aber alles wirckt derselbige eynige geyst/
vnd teylet eynem yglichen seynes zu/ nach dem er wil.

Denn gleych/ wie eyn leyb ist/ vnd hat doch viel gelider/ alle geli-
der aber eynes leybes/ wie wol yhr viel sind/ sind sie doch eyn leyb/
Also auch Christus/ denn wyr sind ynn eynem geyst alle zu eynen ley-
be getaufft/ wyr seyen Juden odder Kriechen/ knechte odder freyen/
vnd sind alle mit eynem geyst getrenckt. Denn auch der leyb ist nicht
eyn gelid/ ßondern viele/ So aber der fuß spreche/ Jch byn keyn

band/

Die Erſt Epiſtel
chtnis. Deſſelben gleychen auch den kilch/ nach dem abentmal/ vnd
ſpꝛach/ Diſer kilch iſt eyn newe teſtament ynn meynem blutt/ ſolchs
thut/ ſo offt yhr trinckt/ zu meynem gedechtnis.

Denn ſo offt yhr võ diſem bꝛot eſſet/ vnd von diſem kilch trincket/
ſolt yhr des hern tod verkundigen/ biſz das er kompt. Wilcher nu vn-
wirdig võ diſem bꝛod iſſet/ odder võ dem kilch des hern trinckt/ der iſt
ſchuldig an dem leybe vnd blut des hern. (pꝛuffe)
Sich ſelb pꝛuffen/
iſt ſeyn glawben fu-
len vñ nicht die an-
dern richten odder
verachten.
(vnterſcheydet)
der Chꝛiſtus leych-
nam etwas mehr/
denn andere ſpeyſe
achte.
Der menſch pꝛuffe aber ſich
ſelbs/ vnd alſo eſſe er von dem bꝛod vnd trincke von dem kilch. Denn
wilcher vnwirdig iſſet vñ trinckt/ der iſſet vnd trinckt yhm ſelber das
gericht/ damit/ das er nicht vnterſcheydet den leyb des hern.

Darumb ſind auch ſo viel krancken vnd vngeſunden vnter euch/
vnd eyn gut teyl ſchlaffen/ Denn ſo wyr vns ſelber richteten/ ſo wur-
den wyr nicht gerichtet/ Weñ wyr aber gerichtet werdẽ/ ſo werden
wyr von dem hern getzuchtiget/ auff das wyr nicht ſampt der welt
verdampt werden. Darumb/ meyn lieben bꝛuder/ wenn yhꝛ zuſamen
kompt zu eſſen/ ſo harre eyner des andern. Hungert aber yemandt/
der eſſe daheymen/ auff das yhr nicht zum gericht zuſamen komet.
Das ander wil ich oꝛdenen/ wenn ich kome.

Das Zwelfft Capitel.

UOn den geyſtlichen gaben aber/ wil ich euch lieben bꝛuder/
nichts verhalten. (das yhr heyden)
Das iſt/ da yhr hey-
den wart/ wuſtet
yhr nichts widder
von Chꝛiſto/ noch
von dem heyligen
geyſt. Nu aber ſolt
yhr des geyſts ga-
ben wiſſen/ on wil-
chen niemant Chꝛi-
ſtum erkennet/ ſon-
dern viel mehr ver-flucht.
(mancherley)
Es iſt ynn allen
Chꝛiſten ein geyſt/
weyſzheyt/ erkent-
nis/ glawb/ krafft
ꝛc. Aber ſolchs ge-
gen ander vben vñ
beweyſen iſt nicht
ydermans/ Sõdern
von weyſzheyt re-
den/ die da lerẽ got
erkennen. Uon er-
kentnis redẽ/ die da
leren euſerlich we-
ſen vnd Chꝛiſtlich
freyheyt. Glawbẽ
beweyſen/ die yhn
offentlich bekennen
mit woꝛtten vnnd
werckẽ/ als die mer-
terer. Geyſt vnter-
ſcheydẽ/ die da pꝛu-
ffen die pꝛopheceyẽ
vnd leren.
Yr wiſſet das yhr heyden ſeyt geweſen/ vñ
hyn gegangen zu den ſtummẽ gotzen/ wie yhr gefurt wart/
Darumb thu ich euch kund/ das niemant Jheſum verflu-
cht/ der durch den geyſt Gottis redet. Vnd niemant kan Jheſum eyn
hern heyſſen/ on durch den heyligen geyſt.

Es ſind mancherley gaben/ aber es iſt eyn geyſt/ vnd es ſind man-
cherley empter/ aber es iſt eyn herr/ vnd es ſind mancherley krefften/
aber es iſt eyn Gott/ der da wirckt allerley ynn yderman. Jn eynem
yglichen ertzeygen ſich die gaben des geyſts/ zum gemeynen nutz. Ey-
nem wirt geben durch den geyſt/ zu reden von der weyſzheyt/ dem an-
dern wirt geben zureden von der erkentnis/ nach dem ſelbigen geyſt/
Eynem andern der glawbe/ yñ dem ſelbigen geyſt/ Eynem andern
die gabe geſund zumachen/ ynn dem ſelbigen geyſt. Eynem andern/
wunder zuthun/ Eynem andern weyſſagung/ Eynẽ andern geyſter
zuvnterſcheyden/ Eynẽ andern mancherley zungen/ Eynem andern
zungen auſztzulegen Diſz aber alles wirckt derſelbige eynige geyſt/
vnd teylet eynem yglichẽ ſeynes zu/ nach dem er wil.

Denn gleych/ wie eyn leyb iſt/ vnd hat doch viel gelider/ alle geli-
der aber eynes leybes/ wie wol yhr viel ſind/ ſind ſie doch eyn leyb/
Alſo auch Chꝛiſtus/ denn wyr ſind ynn eynem geyſt alle zu eynẽ ley-
be getaufft/ wyr ſeyen Judẽ odder Kriechen/ knechte odder freyen/
vnd ſind alle mit eynem geyſt getrenckt. Denn auch der leyb iſt nicht
eyn gelid/ ſzondern viele/ So aber der fuſz ſpꝛeche/ Jch byn keyn

band/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor1" n="1">
        <div xml:id="Kor1.11" n="2">
          <p><pb facs="#f0274" n="[268]"/><fw place="top" type="header">Die Er&#x017F;t Epi&#x017F;tel</fw><lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,25">1. Korinther 11,25</ref></note>chtnis. De&#x017F;&#x017F;elben gleychen auch den kilch/ nach dem abentmal/ vnd<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;ach/ Di&#x017F;er kilch i&#x017F;t eyn newe te&#x017F;tament ynn meynem blutt/ &#x017F;olchs<lb/>
thut/ &#x017F;o offt yhr trinckt/ zu meynem gedechtnis.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,26">1. Korinther 11,26</ref></note>Denn &#x017F;o offt yhr vo&#x0303; di&#x017F;em b&#xA75B;ot e&#x017F;&#x017F;et/ vnd von di&#x017F;em kilch trincket/<lb/>
&#x017F;olt yhr des hern tod verkundigen/ bi&#x017F;z das er kompt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,27">1. Korinther 11,27</ref></note>Wilcher nu vn-<lb/>
wirdig vo&#x0303; di&#x017F;em b&#xA75B;od i&#x017F;&#x017F;et/ odder vo&#x0303; dem kilch des hern trinckt/ der i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chuldig an dem leybe vnd blut des hern. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,28">1. Korinther 11,28</ref></note><note resp="#Luther" place="left">(p&#xA75B;uffe)<lb/>
Sich &#x017F;elb p&#xA75B;uffen/<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;eyn glawben <choice><orig>fu</orig><reg>fu-</reg></choice><lb/>
len vn&#x0303; nicht die an-<lb/>
dern richten odder<lb/>
verachten.<lb/>
(vnter&#x017F;cheydet)<lb/>
der Ch&#xA75B;i&#x017F;tus <choice><orig>leych</orig><reg>leych-</reg></choice><lb/>
nam etwas mehr/<lb/>
denn andere &#x017F;pey&#x017F;e<lb/>
achte.</note>Der men&#x017F;ch p&#xA75B;uffe aber &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elbs/ vnd al&#x017F;o e&#x017F;&#x017F;e er von dem b&#xA75B;od vnd trincke von dem kilch. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,29">1. Korinther 11,29</ref></note>Denn<lb/>
wilcher vnwirdig i&#x017F;&#x017F;et vn&#x0303; trinckt/ der i&#x017F;&#x017F;et vnd trinckt yhm &#x017F;elber das<lb/>
gericht/ damit/ das er nicht vnter&#x017F;cheydet den leyb des hern.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,30">1. Korinther 11,30</ref></note>Darumb &#x017F;ind auch &#x017F;o viel krancken vnd vnge&#x017F;unden vnter euch/<lb/>
vnd eyn gut teyl &#x017F;chlaffen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,31">1. Korinther 11,31</ref></note>Denn &#x017F;o wyr vns &#x017F;elber richteten/ &#x017F;o wur-<lb/>
den wyr nicht gerichtet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,32">1. Korinther 11,32</ref></note>Wen&#x0303; wyr aber gerichtet werde&#x0303;/ &#x017F;o werden<lb/>
wyr von dem hern getzuchtiget/ auff das wyr nicht &#x017F;ampt der welt<lb/>
verdampt werden. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,33">1. Korinther 11,33</ref></note>Darumb/ meyn lieben b&#xA75B;uder/ wenn yh&#xA75B; zu&#x017F;amen<lb/>
kompt zu e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o harre eyner des andern. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,34">1. Korinther 11,34</ref></note>Hungert aber yemandt/<lb/>
der e&#x017F;&#x017F;e daheymen/ auff das yhr nicht zum gericht zu&#x017F;amen komet.<lb/>
Das ander wil ich o&#xA75B;denen/ wenn ich kome.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Kor1.12" n="2">
          <head>Das <choice><orig>Z&#xA75B;velfft</orig><reg>Zwelfft</reg></choice> Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,1">1. Korinther 12,1</ref></note><hi rendition="#in">U</hi>On den gey&#x017F;tlichen gaben aber/ wil ich euch lieben b&#xA75B;uder/<lb/>
nichts verhalten. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,2">1. Korinther 12,2</ref></note><note resp="#Luther" place="left">(das yhr heyden)<lb/>
Das i&#x017F;t/ da yhr <choice><orig>hey</orig><reg>hey-</reg></choice><lb/>
den wart/ wu&#x017F;tet<lb/>
yhr nichts widder<lb/>
von Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ noch<lb/>
von dem heyligen<lb/>
gey&#x017F;t. Nu aber &#x017F;olt<lb/>
yhr des gey&#x017F;ts ga-<lb/>
ben wi&#x017F;&#x017F;en/ on <choice><orig>wil</orig><reg>wil-</reg></choice><lb/>
chen niemant <choice><orig>Ch&#xA75B;i&#x017F;</orig><reg>Ch&#xA75B;i-</reg></choice><lb/>
&#x017F;tum erkennet/ &#x017F;on-<lb/>
dern viel mehr <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice>flucht.<lb/>
(mancherley)<lb/>
Es i&#x017F;t ynn allen<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ten ein gey&#x017F;t/<lb/>
wey&#x017F;zheyt/ erkent-<lb/>
nis/ glawb/ krafft<lb/>
&#xA75B;c. Aber &#x017F;olchs ge-<lb/>
gen ander vben vn&#x0303;<lb/>
bewey&#x017F;en i&#x017F;t nicht<lb/>
ydermans/ <choice><orig>So&#x0303;de&#xA75B;n</orig><reg>So&#x0303;dern</reg></choice><lb/>
von wey&#x017F;zheyt re-<lb/>
den/ die da lere&#x0303; got<lb/>
erkennen. Uon er-<lb/>
kentnis rede&#x0303;/ die da<lb/>
leren eu&#x017F;erlich we-<lb/>
&#x017F;en vnd Ch&#xA75B;i&#x017F;tlich<lb/>
freyheyt. Glawbe&#x0303;<lb/>
bewey&#x017F;en/ die yhn<lb/>
offentlich bekennen<lb/>
mit wo&#xA75B;tten vnnd<lb/>
wercke&#x0303;/ als die <choice><orig>mer</orig><reg>mer-</reg></choice><lb/>
terer. Gey&#x017F;t vnter-<lb/>
&#x017F;cheyde&#x0303;/ die da p&#xA75B;u-<lb/>
ffen die p&#xA75B;opheceye&#x0303;<lb/>
vnd leren.</note>Yr wi&#x017F;&#x017F;et das yhr heyden &#x017F;eyt gewe&#x017F;en/ vn&#x0303;<lb/>
hyn gegangen zu den &#x017F;tumme&#x0303; gotzen/ wie yhr gefurt wart/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,3">1. Korinther 12,3</ref></note>Darumb thu ich euch kund/ das niemant Jhe&#x017F;um verflu-<lb/>
cht/ der durch den gey&#x017F;t Gottis redet. Vnd niemant kan Jhe&#x017F;um eyn<lb/>
hern hey&#x017F;&#x017F;en/ on durch den heyligen gey&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,4">1. Korinther 12,4</ref></note>Es &#x017F;ind mancherley gaben/ aber es i&#x017F;t eyn gey&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,5">1. Korinther 12,5</ref></note>vnd es &#x017F;ind man-<lb/>
cherley empter/ aber es i&#x017F;t eyn herr/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,6">1. Korinther 12,6</ref></note>vnd es &#x017F;ind mancherley krefften/<lb/>
aber es i&#x017F;t eyn Gott/ der da wirckt allerley ynn yderman. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,7">1. Korinther 12,7</ref></note>Jn eynem<lb/>
yglichen ertzeygen &#x017F;ich die gaben des gey&#x017F;ts/ zum gemeynen nutz. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,8">1. Korinther 12,8</ref></note><choice><orig>Ey</orig><reg>Ey-</reg></choice><lb/>
nem wirt geben durch den gey&#x017F;t/ zu reden von der wey&#x017F;zheyt/ dem <choice><orig>an</orig><reg>an-</reg></choice><lb/>
dern wirt geben zureden von der erkentnis/ nach dem &#x017F;elbigen gey&#x017F;t/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,9">1. Korinther 12,9</ref></note>Eynem andern der glawbe/ yn&#x0303; dem &#x017F;elbigen gey&#x017F;t/ Eynem andern<lb/>
die gabe ge&#x017F;und zumachen/ ynn dem &#x017F;elbigen gey&#x017F;t. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,10">1. Korinther 12,10</ref></note>Eynem andern/<lb/>
wunder zuthun/ Eynem andern wey&#x017F;&#x017F;agung/ Eyne&#x0303; andern gey&#x017F;ter<lb/>
zuvnter&#x017F;cheyden/ Eyne&#x0303; andern mancherley zungen/ Eynem andern<lb/>
zungen au&#x017F;ztzulegen <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,11">1. Korinther 12,11</ref></note>Di&#x017F;z aber alles wirckt der&#x017F;elbige eynige gey&#x017F;t/<lb/>
vnd teylet eynem ygliche&#x0303; &#x017F;eynes zu/ nach dem er wil.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,12">1. Korinther 12,12</ref></note>Denn gleych/ wie eyn leyb i&#x017F;t/ vnd hat doch viel gelider/ alle geli-<lb/>
der aber eynes leybes/ wie wol yhr viel &#x017F;ind/ &#x017F;ind &#x017F;ie doch eyn leyb/<lb/>
Al&#x017F;o auch Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,13">1. Korinther 12,13</ref></note>denn wyr &#x017F;ind ynn eynem gey&#x017F;t alle zu eyne&#x0303; ley-<lb/>
be getaufft/ wyr &#x017F;eyen Jude&#x0303; odder Kriechen/ knechte odder freyen/<lb/>
vnd &#x017F;ind alle mit eynem gey&#x017F;t getrenckt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,14">1. Korinther 12,14</ref></note>Denn auch der leyb i&#x017F;t nicht<lb/>
eyn gelid/ &#x017F;zondern viele/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,15">1. Korinther 12,15</ref></note>So aber der fu&#x017F;z &#x017F;p&#xA75B;eche/ Jch byn keyn <fw place="bottom" type="catch">band/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[268]/0274] Die Erſt Epiſtel chtnis. Deſſelben gleychen auch den kilch/ nach dem abentmal/ vnd ſpꝛach/ Diſer kilch iſt eyn newe teſtament ynn meynem blutt/ ſolchs thut/ ſo offt yhr trinckt/ zu meynem gedechtnis. Denn ſo offt yhr võ diſem bꝛot eſſet/ vnd von diſem kilch trincket/ ſolt yhr des hern tod verkundigen/ biſz das er kompt. Wilcher nu vn- wirdig võ diſem bꝛod iſſet/ odder võ dem kilch des hern trinckt/ der iſt ſchuldig an dem leybe vnd blut des hern. Der menſch pꝛuffe aber ſich ſelbs/ vnd alſo eſſe er von dem bꝛod vnd trincke von dem kilch. Denn wilcher vnwirdig iſſet vñ trinckt/ der iſſet vnd trinckt yhm ſelber das gericht/ damit/ das er nicht vnterſcheydet den leyb des hern. (pꝛuffe) Sich ſelb pꝛuffen/ iſt ſeyn glawben fu len vñ nicht die an- dern richten odder verachten. (vnterſcheydet) der Chꝛiſtus leych nam etwas mehr/ denn andere ſpeyſe achte. Darumb ſind auch ſo viel krancken vnd vngeſunden vnter euch/ vnd eyn gut teyl ſchlaffen/ Denn ſo wyr vns ſelber richteten/ ſo wur- den wyr nicht gerichtet/ Weñ wyr aber gerichtet werdẽ/ ſo werden wyr von dem hern getzuchtiget/ auff das wyr nicht ſampt der welt verdampt werden. Darumb/ meyn lieben bꝛuder/ wenn yhꝛ zuſamen kompt zu eſſen/ ſo harre eyner des andern. Hungert aber yemandt/ der eſſe daheymen/ auff das yhr nicht zum gericht zuſamen komet. Das ander wil ich oꝛdenen/ wenn ich kome. Das Zꝛvelfft Capitel. UOn den geyſtlichen gaben aber/ wil ich euch lieben bꝛuder/ nichts verhalten. Yr wiſſet das yhr heyden ſeyt geweſen/ vñ hyn gegangen zu den ſtummẽ gotzen/ wie yhr gefurt wart/ Darumb thu ich euch kund/ das niemant Jheſum verflu- cht/ der durch den geyſt Gottis redet. Vnd niemant kan Jheſum eyn hern heyſſen/ on durch den heyligen geyſt. (das yhr heyden) Das iſt/ da yhr hey den wart/ wuſtet yhr nichts widder von Chꝛiſto/ noch von dem heyligen geyſt. Nu aber ſolt yhr des geyſts ga- ben wiſſen/ on wil chen niemant Chꝛiſ ſtum erkennet/ ſon- dern viel mehr verflucht. (mancherley) Es iſt ynn allen Chꝛiſten ein geyſt/ weyſzheyt/ erkent- nis/ glawb/ krafft ꝛc. Aber ſolchs ge- gen ander vben vñ beweyſen iſt nicht ydermans/ Sõdeꝛn von weyſzheyt re- den/ die da lerẽ got erkennen. Uon er- kentnis redẽ/ die da leren euſerlich we- ſen vnd Chꝛiſtlich freyheyt. Glawbẽ beweyſen/ die yhn offentlich bekennen mit woꝛtten vnnd werckẽ/ als die mer terer. Geyſt vnter- ſcheydẽ/ die da pꝛu- ffen die pꝛopheceyẽ vnd leren. Es ſind mancherley gaben/ aber es iſt eyn geyſt/ vnd es ſind man- cherley empter/ aber es iſt eyn herr/ vnd es ſind mancherley krefften/ aber es iſt eyn Gott/ der da wirckt allerley ynn yderman. Jn eynem yglichen ertzeygen ſich die gaben des geyſts/ zum gemeynen nutz. Ey nem wirt geben durch den geyſt/ zu reden von der weyſzheyt/ dem an dern wirt geben zureden von der erkentnis/ nach dem ſelbigen geyſt/ Eynem andern der glawbe/ yñ dem ſelbigen geyſt/ Eynem andern die gabe geſund zumachen/ ynn dem ſelbigen geyſt. Eynem andern/ wunder zuthun/ Eynem andern weyſſagung/ Eynẽ andern geyſter zuvnterſcheyden/ Eynẽ andern mancherley zungen/ Eynem andern zungen auſztzulegen Diſz aber alles wirckt derſelbige eynige geyſt/ vnd teylet eynem yglichẽ ſeynes zu/ nach dem er wil. Denn gleych/ wie eyn leyb iſt/ vnd hat doch viel gelider/ alle geli- der aber eynes leybes/ wie wol yhr viel ſind/ ſind ſie doch eyn leyb/ Alſo auch Chꝛiſtus/ denn wyr ſind ynn eynem geyſt alle zu eynẽ ley- be getaufft/ wyr ſeyen Judẽ odder Kriechen/ knechte odder freyen/ vnd ſind alle mit eynem geyſt getrenckt. Denn auch der leyb iſt nicht eyn gelid/ ſzondern viele/ So aber der fuſz ſpꝛeche/ Jch byn keyn band/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/274
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [268]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/274>, abgerufen am 11.04.2021.