Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

zu den Corinthern XX
Er muß aber hirschen/ biß das er all seyne feynde vnter seyne fusse lege.

Der letzte feynd der auffgehaben wirt/ ist der tod/ denn er hat yhm
alles vnter seine fusse than. Wenn er aber sagt/ das es alles vnterthan
sey/ ists offinbar/ das außgenomen ist/ der yhm alles vnterthan hat/
Wenn aber alles yhm vnterthan seyn wirt/ alß denn wirt auch der
son selbs vnterthan seyn/ dem/ der yhm alles vnterthan hat/ auff das
Got sey alles ynn allen.

Was machen sonst/ die sich teuffen lassen vber den todten/(vber den todten)
Die aufferstehung
zubestercken/ liessen
sich die Christen teu-
ffen vber den todten
grebern/ vnd deutten
auff die selben/ das
eben die selben wur-
den aufferstehen.
so aller
dinge die todten nicht aufferstehen? was lassen sie sich teuffen vber
den todten? vnd was stehen wir alle stund ynn der fahr? Bey vnserm
rhum/ den ich habe ynn Christo Jhesu vnserm hern/ ich sterbe alle
tage. Hab ich menschlicher weyse zu Epheso mit den wilden thie-
ren gefochten/ was hilfft michs/ ßo die todten nicht aufferstehen?
Jsa. 22.
Poeta.
Last vns essen vnd trincken/ denn morgen werden wyr sterben. Last
euch nicht verfuren/ bose geschwetz verderbt gutte sitten/ Wachet re-
cht auff/ vnd sundiget nicht/ denn etlich wissen nichts von Got. Das
sage ich euch zur schame.

Mocht aber yemand sagen/ wie werden die todten aufferstehen?
vnd mit wilcherley leybe werden sie komen? Du narr/ das du seest/
wirt nicht lebendig gemacht/ es sterbe denn/ vnd wilchs seestu? nicht
den leyb seestu/ der werden sol/ sondern eyn bloß korn/ nemlich/
weytzen odder der eynes von den andern/ Got aber gibt yhm eynen
leyb/ wie er wil/ vnd eynem yglichen von den samen/ seyn eygen leyb.

Nicht ist alles fleysch eynerley fleysch/ sondern eyn ander fleysch ist
der menschen/ eyn anders des fiechs/ eyn anders der fische/ eyn an-
ders der vogel. Vnd es sind hymelische corper vnnd yrdische corper/
aber eyn andere herlickeyt haben die hymelischen/ vnd eyn andere die
yrdischen. Eyn andere klarheyt hat die Sonne/ eyn andere klarheyt
hat der Mond/ eyn andere klarheyt haben die sterne/ denn eyn stern
vbertrifft den andern nach der klarheyt/ also auch die aufferstehung
der todten. Es wirt geseet verweßlich/ vnd wirt aufferstehen vnuer-
weßlich/ Es wirt geseet ynn der vneere/ vnd wirt aufferstehen ynn der
herlickeyt/ Es wirt geseet ynn der schwacheit vnd wirt aufferstehen
ynn der krafft/ Es wirt geseet eyn naturlicher leyb/ vnd wirt auff ste-
hen eyn geystlicher leyb.

Hat man eyn naturlichen leyb/ ßo hat man auch eyn geystlichen Naturlich leyb ist/
der isset/ trincket/
schlefft/ dewet/ zu
vnd abnympt/ kin-
der zeuget etc. Gey-
stlich/ der solchs
keyns darff/ vnnd
doch eynn warer
leyb vom geyst le-
bendig ist/ wie man
aus Genn. 2. verste-
hen kan.

Genn. 2.leyb. Also ists auch geschrieben/ Der erst mensch Adam ist gemacht
yns naturlich leben/ vnd der letzte Adam yns geystlich leben. Aber
der geystliche leyb ist nicht der erste/ sondern der naturliche/ darnach
der geystliche. Der erste mensch ist von erden vnd yrdisch/ der ander
mensch ist vom hymel vnd hymlisch/ Wilcherley der yrdische ist/ sol-
cherley sind auch die yrdischen/ vnd wilcherley der hymlische ist/ sol-
cherley sind auch die hymelischen/ Vnd wie wyr tragen haben das bild
des yrdischen/ al[s]o werden wir auch tragen das bild des hymlischen.

Dauon sage ich aber/ lieben bruder/ das fleysch vnd blut nicht kunden
das reych Gottis ererben/ auch wirt das verweßlich nicht erben/

das
d ij

zu den Coꝛinthern XX
Er muſz aber hirſchẽ/ biſz das er all ſeyne feynde vnter ſeyne fuſſe lege.

Der letzte feynd der auffgehaben wirt/ iſt der tod/ deñ er hat yhm
alles vnter ſeine fuſſe than. Weñ er aber ſagt/ das es alles vnterthan
ſey/ iſts offinbar/ das auſzgenomen iſt/ der yhm alles vnterthan hat/
Wenn aber alles yhm vnterthan ſeyn wirt/ alſz denn wirt auch der
ſon ſelbs vnterthan ſeyn/ dem/ der yhm alles vnterthan hat/ auff das
Got ſey alles ynn allen.

Was machen ſonſt/ die ſich teuffen laſſen vber den todten/(vber den todten)
Die aufferſtehung
zubeſtercken/ lieſſen
ſich die Chꝛiſtẽ teu-
ffen vber den todtẽ
grebern/ vñ deuttẽ
auff die ſelben/ das
eben die ſelbẽ wur-
den aufferſtehen.
ſo aller
dinge die todten nicht aufferſtehen? was laſſen ſie ſich teuffen vber
den todten? vnd was ſtehen wir alle ſtund ynn der fahr? Bey vnſerm
rhum/ den ich habe ynn Chꝛiſto Jheſu vnſerm hern/ ich ſterbe alle
tage. Hab ich menſchlicher weyſe zu Epheſo mit den wilden thie-
ren gefochten/ was hilfft michs/ ſzo die todten nicht aufferſtehen?
Jſa. 22.
Poeta.
Laſt vns eſſen vnd trincken/ denn moꝛgen werden wyr ſterben. Laſt
euch nicht verfuren/ boſe geſchwetz verderbt gutte ſitten/ Wachet re-
cht auff/ vnd ſundiget nicht/ denn etlich wiſſen nichts võ Got. Das
ſage ich euch zur ſchame.

Mocht aber yemand ſagen/ wie werden die todten aufferſtehen?
vnd mit wilcherley leybe werden ſie komen? Du narr/ das du ſeeſt/
wirt nicht lebendig gemacht/ es ſterbe denn/ vñ wilchs ſeeſtu? nicht
den leyb ſeeſtu/ der werden ſol/ ſondern eyn bloſz koꝛn/ nemlich/
weytzen odder der eynes von den andern/ Got aber gibt yhm eynen
leyb/ wie er wil/ vnd eynem yglichen von den ſamen/ ſeyn eygen leyb.

Nicht iſt alles fleyſch eynerley fleyſch/ ſondern eyn ander fleyſch iſt
der menſchen/ eyn anders des fiechs/ eyn anders der fiſche/ eyn an-
ders der vogel. Vnd es ſind hymeliſche coꝛper vnnd yrdiſche coꝛper/
aber eyn andere herlickeyt haben die hymeliſchen/ vnd eyn andere die
yrdiſchen. Eyn andere klarheyt hat die Sonne/ eyn andere klarheyt
hat der Mond/ eyn andere klarheyt haben die ſterne/ denn eyn ſtern
vbertrifft den andern nach der klarheyt/ alſo auch die aufferſtehung
der todten. Es wirt geſeet verweſzlich/ vnd wirt aufferſtehen vnuer-
weſzlich/ Es wirt geſeet ynn der vneere/ vnd wirt aufferſtehen yñ der
herlickeyt/ Es wirt geſeet ynn der ſchwacheit vnd wirt aufferſtehen
ynn der krafft/ Es wirt geſeet eyn naturlicher leyb/ vnd wirt auff ſte-
hen eyn geyſtlicher leyb.

Hat man eyn naturlichen leyb/ ſzo hat man auch eyn geyſtlichen Naturlich leyb iſt/
der iſſet/ trincket/
ſchlefft/ dewet/ zu
vnd abnympt/ kin-
der zeuget ⁊c. Gey-
ſtlich/ der ſolchs
keyns darff/ vnnd
doch eynn warer
leyb vom geyſt le-
bẽdig iſt/ wie man
aus Geñ. 2. verſte-
hen kan.

Geñ. 2.leyb. Alſo iſts auch geſchꝛieben/ Der erſt menſch Adam iſt gemacht
yns naturlich leben/ vnd der letzte Adam yns geyſtlich leben. Aber
der geyſtliche leyb iſt nicht der erſte/ ſondern der naturliche/ darnach
der geyſtliche. Der erſte menſch iſt von erden vnd yrdiſch/ der ander
menſch iſt vom hymel vñ hymliſch/ Wilcherley der yrdiſche iſt/ ſol-
cherley ſind auch die yrdiſchen/ vnd wilcherley der hymliſche iſt/ ſol-
cherley ſind auch die hymeliſchen/ Vñ wie wyr tragen habẽ das bild
des yrdiſchen/ al[ſ]o werdẽ wir auch tragen das bild des hymliſchen.

Dauon ſage ich aber/ liebẽ bꝛuder/ das fleyſch vñ blut nicht kundẽ
das reych Gottis ererben/ auch wirt das verweſzlich nicht erben/

das
d ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor1" n="1">
        <div xml:id="Kor1.15" n="2">
          <p><pb facs="#f0279" n="[273]"/><fw type="header" place="top">zu den Co&#xA75B;inthern XX</fw><lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,25">1. Korinther 15,25</ref></note>Er mu&#x017F;z aber hir&#x017F;che&#x0303;/ bi&#x017F;z <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> er all &#x017F;eyne feynde vnter &#x017F;eyne fu&#x017F;&#x017F;e lege.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,26">1. Korinther 15,26</ref></note>Der letzte feynd der auffgehaben wirt/ i&#x017F;t der tod/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,27">1. Korinther 15,27</ref></note>den&#x0303; er hat yhm<lb/>
alles vnter &#x017F;eine fu&#x017F;&#x017F;e than. Wen&#x0303; er aber &#x017F;agt/ das es alles vnterthan<lb/>
&#x017F;ey/ i&#x017F;ts offinbar/ das au&#x017F;zgenomen i&#x017F;t/ der yhm alles vnterthan hat/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,28">1. Korinther 15,28</ref></note>Wenn aber alles yhm vnterthan &#x017F;eyn wirt/ al&#x017F;z denn wirt auch der<lb/>
&#x017F;on &#x017F;elbs vnterthan &#x017F;eyn/ dem/ der yhm alles vnterthan hat/ auff das<lb/>
Got &#x017F;ey alles ynn allen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,29">1. Korinther 15,29</ref></note>Was machen &#x017F;on&#x017F;t/ die &#x017F;ich teuffen la&#x017F;&#x017F;en vber den todten/<note resp="#Luther" place="right">(vber den todten)<lb/>
Die auffer&#x017F;tehung<lb/>
zube&#x017F;tercken/ lie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich die Ch&#xA75B;i&#x017F;te&#x0303; <choice><orig>teu</orig><reg>teu-</reg></choice><lb/>
ffen vber den todte&#x0303;<lb/>
grebern/ vn&#x0303; deutte&#x0303;<lb/>
auff die &#x017F;elben/ das<lb/>
eben die &#x017F;elbe&#x0303; wur-<lb/>
den auffer&#x017F;tehen.</note> &#x017F;o aller<lb/>
dinge die todten nicht auffer&#x017F;tehen? was la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich teuffen vber<lb/>
den todten? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,30">1. Korinther 15,30</ref></note>vnd was &#x017F;tehen wir alle &#x017F;tund ynn der fahr? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,31">1. Korinther 15,31</ref></note>Bey vn&#x017F;erm<lb/>
rhum/ den ich habe ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u vn&#x017F;erm hern/ ich &#x017F;terbe alle<lb/>
tage. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,32">1. Korinther 15,32</ref></note>Hab ich men&#x017F;chlicher wey&#x017F;e zu Ephe&#x017F;o mit den wilden thie-<lb/>
ren gefochten/ was hilfft michs/ &#x017F;zo die todten nicht auffer&#x017F;tehen?<lb/><note place="left">J&#x017F;a. 22.<lb/>
Poeta.</note> La&#x017F;t vns e&#x017F;&#x017F;en vnd trincken/ denn mo&#xA75B;gen werden wyr &#x017F;terben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,33">1. Korinther 15,33</ref></note>La&#x017F;t<lb/>
euch nicht verfuren/ bo&#x017F;e ge&#x017F;chwetz verderbt gutte &#x017F;itten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,34">1. Korinther 15,34</ref></note>Wachet re-<lb/>
cht auff/ vnd &#x017F;undiget nicht/ denn etlich wi&#x017F;&#x017F;en nichts vo&#x0303; Got. Das<lb/>
&#x017F;age ich euch zur &#x017F;chame.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,35">1. Korinther 15,35</ref></note>Mocht aber yemand &#x017F;agen/ wie werden die todten auffer&#x017F;tehen?<lb/>
vnd mit wilcherley leybe werden &#x017F;ie komen? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,36">1. Korinther 15,36</ref></note>Du narr/ das du &#x017F;ee&#x017F;t/<lb/>
wirt nicht lebendig gemacht/ es &#x017F;terbe denn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,37">1. Korinther 15,37</ref></note>vn&#x0303; wilchs &#x017F;ee&#x017F;tu? nicht<lb/>
den leyb &#x017F;ee&#x017F;tu/ der werden &#x017F;ol/ &#x017F;ondern eyn blo&#x017F;z ko&#xA75B;n/ nemlich/<lb/>
weytzen odder der eynes von den andern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,38">1. Korinther 15,38</ref></note>Got aber gibt yhm eynen<lb/>
leyb/ wie er wil/ vnd eynem yglichen von den &#x017F;amen/ &#x017F;eyn eygen leyb.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,39">1. Korinther 15,39</ref></note>Nicht i&#x017F;t alles fley&#x017F;ch eynerley fley&#x017F;ch/ &#x017F;ondern eyn ander fley&#x017F;ch i&#x017F;t<lb/>
der men&#x017F;chen/ eyn anders des fiechs/ eyn anders der fi&#x017F;che/ eyn an-<lb/>
ders der vogel. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,40">1. Korinther 15,40</ref></note>Vnd es &#x017F;ind hymeli&#x017F;che co&#xA75B;per vnnd yrdi&#x017F;che co&#xA75B;per/<lb/>
aber eyn andere herlickeyt haben die hymeli&#x017F;chen/ vnd eyn andere die<lb/>
yrdi&#x017F;chen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,41">1. Korinther 15,41</ref></note>Eyn andere klarheyt hat die Sonne/ eyn andere klarheyt<lb/>
hat der Mond/ eyn andere klarheyt haben die &#x017F;terne/ denn eyn &#x017F;tern<lb/>
vbertrifft den andern nach der klarheyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,42">1. Korinther 15,42</ref></note>al&#x017F;o auch die auffer&#x017F;tehung<lb/>
der todten. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,43">1. Korinther 15,43</ref></note>Es wirt ge&#x017F;eet verwe&#x017F;zlich/ vnd wirt auffer&#x017F;tehen vnuer-<lb/>
we&#x017F;zlich/ Es wirt ge&#x017F;eet ynn der vneere/ vnd wirt auffer&#x017F;tehen yn&#x0303; der<lb/>
herlickeyt/ Es wirt ge&#x017F;eet ynn der &#x017F;chwacheit vnd wirt auffer&#x017F;tehen<lb/>
ynn der krafft/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,44">1. Korinther 15,44</ref></note>Es wirt ge&#x017F;eet eyn naturlicher leyb/ vnd wirt auff &#x017F;te-<lb/>
hen eyn gey&#x017F;tlicher leyb.</p><lb/>
          <p>Hat man eyn naturlichen leyb/ &#x017F;zo hat man auch eyn gey&#x017F;tlichen <note resp="#Luther" place="right">Naturlich leyb i&#x017F;t/<lb/>
der i&#x017F;&#x017F;et/ trincket/<lb/>
&#x017F;chlefft/ dewet/ zu<lb/>
vnd abnympt/ kin-<lb/>
der zeuget &#x204A;c. Gey-<lb/>
&#x017F;tlich/ der &#x017F;olchs<lb/>
keyns darff/ vnnd<lb/>
doch eynn warer<lb/>
leyb vom gey&#x017F;t le-<lb/>
be&#x0303;dig i&#x017F;t/ wie man<lb/>
aus Gen&#x0303;. 2. ver&#x017F;te-<lb/>
hen kan.</note><lb/><note place="left">Gen&#x0303;. 2.</note>leyb. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,45">1. Korinther 15,45</ref></note>Al&#x017F;o i&#x017F;ts auch ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ Der er&#x017F;t men&#x017F;ch Adam i&#x017F;t gemacht<lb/>
yns naturlich leben/ vnd der letzte Adam yns gey&#x017F;tlich leben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,46">1. Korinther 15,46</ref></note>Aber<lb/>
der gey&#x017F;tliche leyb i&#x017F;t nicht der er&#x017F;te/ &#x017F;ondern der naturliche/ darnach<lb/>
der gey&#x017F;tliche. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,47">1. Korinther 15,47</ref></note>Der er&#x017F;te men&#x017F;ch i&#x017F;t von erden vnd yrdi&#x017F;ch/ der ander<lb/>
men&#x017F;ch i&#x017F;t vom hymel vn&#x0303; hymli&#x017F;ch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,48">1. Korinther 15,48</ref></note>Wilcherley der yrdi&#x017F;che i&#x017F;t/ &#x017F;ol-<lb/>
cherley &#x017F;ind auch die yrdi&#x017F;chen/ vnd wilcherley der hymli&#x017F;che i&#x017F;t/ <choice><orig>&#x017F;ol</orig><reg>&#x017F;ol-</reg></choice><lb/>
cherley &#x017F;ind auch die hymeli&#x017F;chen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,49">1. Korinther 15,49</ref></note>Vn&#x0303; wie wyr tragen habe&#x0303; das bild<lb/>
des yrdi&#x017F;chen/ al<supplied>&#x017F;</supplied>o werde&#x0303; wir auch tragen das bild des hymli&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,50">1. Korinther 15,50</ref></note>Dauon &#x017F;age ich aber/ liebe&#x0303; b&#xA75B;uder/ das fley&#x017F;ch vn&#x0303; blut nicht kunde&#x0303;<lb/>
das reych Gottis ererben/ auch wirt das verwe&#x017F;zlich nicht erben/ <fw type="catch" place="bottom">das</fw><fw type="sig" place="bottom">d ij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[273]/0279] zu den Coꝛinthern XX Er muſz aber hirſchẽ/ biſz dz er all ſeyne feynde vnter ſeyne fuſſe lege. Der letzte feynd der auffgehaben wirt/ iſt der tod/ deñ er hat yhm alles vnter ſeine fuſſe than. Weñ er aber ſagt/ das es alles vnterthan ſey/ iſts offinbar/ das auſzgenomen iſt/ der yhm alles vnterthan hat/ Wenn aber alles yhm vnterthan ſeyn wirt/ alſz denn wirt auch der ſon ſelbs vnterthan ſeyn/ dem/ der yhm alles vnterthan hat/ auff das Got ſey alles ynn allen. Was machen ſonſt/ die ſich teuffen laſſen vber den todten/ ſo aller dinge die todten nicht aufferſtehen? was laſſen ſie ſich teuffen vber den todten? vnd was ſtehen wir alle ſtund ynn der fahr? Bey vnſerm rhum/ den ich habe ynn Chꝛiſto Jheſu vnſerm hern/ ich ſterbe alle tage. Hab ich menſchlicher weyſe zu Epheſo mit den wilden thie- ren gefochten/ was hilfft michs/ ſzo die todten nicht aufferſtehen? Laſt vns eſſen vnd trincken/ denn moꝛgen werden wyr ſterben. Laſt euch nicht verfuren/ boſe geſchwetz verderbt gutte ſitten/ Wachet re- cht auff/ vnd ſundiget nicht/ denn etlich wiſſen nichts võ Got. Das ſage ich euch zur ſchame. (vber den todten) Die aufferſtehung zubeſtercken/ lieſſen ſich die Chꝛiſtẽ teu ffen vber den todtẽ grebern/ vñ deuttẽ auff die ſelben/ das eben die ſelbẽ wur- den aufferſtehen. Jſa. 22. Poeta. Mocht aber yemand ſagen/ wie werden die todten aufferſtehen? vnd mit wilcherley leybe werden ſie komen? Du narr/ das du ſeeſt/ wirt nicht lebendig gemacht/ es ſterbe denn/ vñ wilchs ſeeſtu? nicht den leyb ſeeſtu/ der werden ſol/ ſondern eyn bloſz koꝛn/ nemlich/ weytzen odder der eynes von den andern/ Got aber gibt yhm eynen leyb/ wie er wil/ vnd eynem yglichen von den ſamen/ ſeyn eygen leyb. Nicht iſt alles fleyſch eynerley fleyſch/ ſondern eyn ander fleyſch iſt der menſchen/ eyn anders des fiechs/ eyn anders der fiſche/ eyn an- ders der vogel. Vnd es ſind hymeliſche coꝛper vnnd yrdiſche coꝛper/ aber eyn andere herlickeyt haben die hymeliſchen/ vnd eyn andere die yrdiſchen. Eyn andere klarheyt hat die Sonne/ eyn andere klarheyt hat der Mond/ eyn andere klarheyt haben die ſterne/ denn eyn ſtern vbertrifft den andern nach der klarheyt/ alſo auch die aufferſtehung der todten. Es wirt geſeet verweſzlich/ vnd wirt aufferſtehen vnuer- weſzlich/ Es wirt geſeet ynn der vneere/ vnd wirt aufferſtehen yñ der herlickeyt/ Es wirt geſeet ynn der ſchwacheit vnd wirt aufferſtehen ynn der krafft/ Es wirt geſeet eyn naturlicher leyb/ vnd wirt auff ſte- hen eyn geyſtlicher leyb. Hat man eyn naturlichen leyb/ ſzo hat man auch eyn geyſtlichen leyb. Alſo iſts auch geſchꝛieben/ Der erſt menſch Adam iſt gemacht yns naturlich leben/ vnd der letzte Adam yns geyſtlich leben. Aber der geyſtliche leyb iſt nicht der erſte/ ſondern der naturliche/ darnach der geyſtliche. Der erſte menſch iſt von erden vnd yrdiſch/ der ander menſch iſt vom hymel vñ hymliſch/ Wilcherley der yrdiſche iſt/ ſol- cherley ſind auch die yrdiſchen/ vnd wilcherley der hymliſche iſt/ ſol cherley ſind auch die hymeliſchen/ Vñ wie wyr tragen habẽ das bild des yrdiſchen/ alſo werdẽ wir auch tragen das bild des hymliſchen. Naturlich leyb iſt/ der iſſet/ trincket/ ſchlefft/ dewet/ zu vnd abnympt/ kin- der zeuget ⁊c. Gey- ſtlich/ der ſolchs keyns darff/ vnnd doch eynn warer leyb vom geyſt le- bẽdig iſt/ wie man aus Geñ. 2. verſte- hen kan. Geñ. 2. Dauon ſage ich aber/ liebẽ bꝛuder/ das fleyſch vñ blut nicht kundẽ das reych Gottis ererben/ auch wirt das verweſzlich nicht erben/ das d ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/279
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [273]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/279>, abgerufen am 17.05.2021.