Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Corinthern. XXIII
ich macht meyn abschied/ vnd fur aus gen Macedonia. Aber Gott
sey gedanckt/ der vns alltzeyt das felt behalten hilfft ynn Christo/ vnd
offinbart den geruch seyner erkentnis/ durch vns/ an allen ortten/ Denn
wyr sind Gotte eyn gutter geruch Christi/ beyde vnter denen/ die se-
lig werden/ vnd vnter denen/ die verloren werden/ Diesen/ eyn geruch
des tods zum todt/ yhenen aber eyn geruch des lebens zum leben. Vnd
wer taug datzu? Denn wyr sind nicht/ wie etlicher viel/ die mit dem
wort Gottis kretzmerey treyben/ sondern als aus lauterkeyt vnd als
aus Got/ fur Got/ reden wyr ynn Christo.

Das Dritte Capitel.

(vertrawen)
Das wir euch zum
brieffe bereyttet ha-
ben.
(buchstaben)
Buchstaben leren/
ist/ das blos gesetz
vnd werck leren/ on
der gnade Gottis
erkentnis/ da durch
wirt alles verda-
mpt/ vnd des tods
schuldig erkandt/
was der mensch ist/
vnd thut/ Denn er kan
on der gnade Gottis
nichts gutts thun.
(geyst)
Geyst leren/ ist die
gnad/ on gesetz vnd
verdienst leren/ da
durch wirt der men-
sch lebendig vnnd
selig.
HEben wyr denn abermal an/ vns selbs zu preyssen? odder be-
durffen wyr/ wie etliche/ der lobebrieff an euch/ odder lobe
brieffe von euch? Yhr seyt vnser brieff/ ynn vnser hertz geschrie
ben/ der erkandt vnd gelesen wirt von allen menschen/ die
yhr offinbar worden seyt/ das yhr eyn brieff Christi seyt/ durch vn-
sern dienst zubereyt/ vnd nicht mit tindten geschrieben/ sondern mit
dem geyst des lebendigen Gottis/ nicht ynn steynern taffeln/ sondern
ynn fleyschern taffeln des hertzen. Eyn solch vertrawen aber haben
wyr durch Christum zu Got/ nicht das wyr tuchtig sind von vns sel-
ber/ etwas zu dencken/ als von vns selber/ sondern das wyr etwas tu
gen/ ist von Got/ wilcher auch vns tuchtig gemacht hat/ diener zu
seyn/ des newen testaments/ nicht des buchstaben/ sondern des gey-
stes. Denn der buchstabe todtet/ aber der geyst macht lebendig.

So aber das ampt das durch die buchstaben todtet/ vnd ynn die
steyne ist gepildet/ klarheyt hatte/ also/ das die kinder von Jsrael nicht
kundten ansehen das angesicht Mosi/ vmb der klarheyt willen seynis
angesichts/ die doch auffhoret/ wie solt nicht viel mehr das ampt/
das den geyst gibt/ klarheyt haben? Denn so der dienst der die verdam
nis prediget/ klarheyt hat/ viel mehr ist der dienst der die gerechti-
ckeit predigt/ vberaus ynn der klarheyt. Denn auch yhenes teyl das ver
kleret war/ ist nicht verkleret/ gegen diser vbirmessigen klarheyt. Denn
so das klarheyt hatte/ das da auffhoret/ viel mehr wirt das klarheyt
haben/ das da bleybt.

Die weyl wyr nu solche hoffnung haben/ brauchen wyr grosser frey
dickeyt/ vnd thun nicht wie Moses/ der eyn (decke)
Aber die decke Mo-
si ist den buchstaben
vnd seyn lere nicht
erkennen. Das auff
gedeckt angesicht
des herrn ist/ klar er-
kentnis der gnaden
vnd des geysts/ der
vns frey macht von
gesetz/ buchstaben
vnd synen wercken/
das yhr klarheit vnd
werck mussen auff-
oren.
(spiegelt)
wie der spiegel eyn
bilde sehet/ also se-
et vnser hertz die
erkentnis Chrisi.
decke fur seyn angesicht
hieng/ das die kinder von Jsrael nicht auffsehen kunden auff das en
de des/ das auffhoret/ sondern yhre synne sind verstockt. Denn biß
auff den heutigen tag/ bleybt die selbige decke vnauffgedeckt/ vber den
alten testament/ wenn sie es lesen/ wilche ynn Christo auffhoret/ Aber
biß auff den heutigen tag/ wenn Moses gelesen wirt/ ist die decke fur
yhr hertz gehengt/ Wenn es aber sich bekerete zu dem hern/ so wurde
die decke abgethan/ Denn der herr ist der geyst/ Wo aber der geyst
des hern ist/ da ist freyheyt. Nu aber spiegelt sich ynn vns allen des
hern klarheyt/ von auffgedecktem angesicht/ vnd wyr werden verkleret
ynn das selbige bilde/ von eyner klarheyt zu der andern/ als von dem
hern/ der da ist der geyst.


Das vierde

Zu den Coꝛinthern. XXIII
ich macht meyn abſchied/ vnd fur aus gen Macedonia. Aber Gott
ſey gedanckt/ der vns alltzeyt das felt behalten hilfft yñ Chꝛiſto/ vñ
offinbart den geruch ſeyner erkẽtnis/ durch vns/ an allẽ oꝛtten/ Deñ
wyr ſind Gotte eyn gutter geruch Chꝛiſti/ beyde vnter denen/ die ſe-
lig werden/ vñ vnter denen/ die verloꝛen werden/ Dieſen/ eyn geruch
des tods zum todt/ yhenen aber eyn geruch des lebens zum leben. Vñ
wer taug datzu? Denn wyr ſind nicht/ wie etlicher viel/ die mit dem
woꝛt Gottis kretzmerey treyben/ ſondern als aus lauterkeyt vnd als
aus Got/ fur Got/ reden wyr ynn Chꝛiſto.

Das Dꝛitte Capitel.

(vertrawen)
Das wir euch zum
bꝛieffe bereyttet ha-
ben.
(buchſtaben)
Buchſtaben leren/
iſt/ das blos geſetz
vñ werck leren/ on
der gnade Gottis
erkentnis/ da durch
wirt alles verda-
mpt/ vnd des tods
ſchuldig erkandt/
was der mẽſch iſt/
vñ thut/ Deñ er kan
on der gnade Gottis
nichts gutts thun.
(geyſt)
Geyſt leren/ iſt die
gnad/ on geſetz vñ
verdienſt leren/ da
durch wirt der mẽ-
ſch lebendig vnnd
ſelig.
HEben wyr deñ abermal an/ vns ſelbs zu pꝛeyſſen? odder be-
durffen wyr/ wie etliche/ der lobebꝛieff an euch/ odder lobe
bꝛieffe von euch? Yhr ſeyt vnſer bꝛieff/ yñ vnſer hertz geſchꝛie
ben/ der erkandt vnd geleſen wirt von allen menſchen/ die
yhr offinbar woꝛden ſeyt/ das yhr eyn bꝛieff Chꝛiſti ſeyt/ durch vn-
ſern dienſt zubereyt/ vnd nicht mit tindten geſchꝛieben/ ſondern mit
dem geyſt des lebendigen Gottis/ nicht yñ ſteynern taffeln/ ſondern
ynn fleyſchern taffeln des hertzen. Eyn ſolch vertrawen aber haben
wyr durch Chꝛiſtum zu Got/ nicht das wyr tuchtig ſind võ vns ſel-
ber/ etwas zu dencken/ als von vns ſelber/ ſondern das wyr etwas tu
gen/ iſt von Got/ wilcher auch vns tuchtig gemacht hat/ diener zu
ſeyn/ des newen teſtaments/ nicht des buchſtaben/ ſondern des gey-
ſtes. Denn der buchſtabe todtet/ aber der geyſt macht lebendig.

So aber das ampt das durch die buchſtaben todtet/ vnd ynn die
ſteyne iſt gepildet/ klarheyt hatte/ alſo/ das die kinder võ Jſrael nicht
kundten anſehẽ das angeſicht Moſi/ vmb der klarheyt willen ſeynis
angeſichts/ die doch auffhoꝛet/ wie ſolt nicht viel mehr das ampt/
das den geyſt gibt/ klarheyt habẽ? Deñ ſo der dienſt der die verdam
nis pꝛediget/ klarheyt hat/ viel mehr iſt der dienſt der die gerechti-
ckeit pꝛedigt/ vberaus ynn der klarheyt. Deñ auch yhenes teyl das ver
kleret war/ iſt nicht verkleret/ gegen diſer vbirmeſſigen klarheyt. Deñ
ſo das klarheyt hatte/ das da auffhoꝛet/ viel mehr wirt das klarheyt
haben/ das da bleybt.

Die weyl wyr nu ſolche hoffnũg haben/ bꝛauchen wyr groſſer frey
dickeyt/ vnd thun nicht wie Moſes/ der eyn (decke)
Aber die decke Mo-
ſi iſt den buchſtabẽ
vnd ſeyn lere nicht
erkennen. Das auff
gedeckt angeſicht
des herrn iſt/ klar er-
kentnis der gnaden
vnd des geyſts/ der
vns frey macht võ
geſetz/ buchſtaben
vñ ſynen werckẽ/
das yhr klarheit vñ
werck muſſen auff-
oꝛen.
(ſpiegelt)
wie der ſpiegel eyn
bilde ſehet/ alſo ſe-
et vnſer hertz die
erkentnis Chꝛiſi.
decke fur ſeyn angeſicht
hieng/ das die kinder von Jſrael nicht auffſehen kunden auff das en
de des/ das auffhoꝛet/ ſondern yhꝛe ſynne ſind verſtockt. Denn biſz
auff den heutigen tag/ bleybt die ſelbige decke vnauffgedeckt/ vber dẽ
alten teſtamẽt/ weñ ſie es leſen/ wilche yñ Chꝛiſto auffhoꝛet/ Aber
biſz auff den heutigen tag/ weñ Moſes geleſen wirt/ iſt die decke fur
yhr hertz gehengt/ Weñ es aber ſich bekerete zu dem hern/ ſo wurde
die decke abgethan/ Denn der herr iſt der geyſt/ Wo aber der geyſt
des hern iſt/ da iſt freyheyt. Nu aber ſpiegelt ſich ynn vns allen des
hern klarheyt/ von auffgedecktem angeſicht/ vñ wyr werden verkleret
ynn das ſelbige bilde/ von eyner klarheyt zu der andern/ als von dem
hern/ der da iſt der geyſt.


Das vierde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor2" n="1">
        <div xml:id="Kor2.2" n="2">
          <p><pb facs="#f0285" n="[279]"/><fw place="top" type="header">Zu den Co&#xA75B;inthern. XXIII</fw><lb/>
ich macht meyn ab&#x017F;chied/ vnd fur aus gen Macedonia. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther2,14">2. Korinther 2,14</ref></note>Aber Gott<lb/>
&#x017F;ey gedanckt/ der vns alltzeyt das felt behalten hilfft yn&#x0303; Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ vn&#x0303;<lb/>
offinbart den geruch &#x017F;eyner erke&#x0303;tnis/ durch vns/ an alle&#x0303; o&#xA75B;tten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther2,15">2. Korinther 2,15</ref></note>Den&#x0303;<lb/>
wyr &#x017F;ind Gotte eyn gutter geruch Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ beyde vnter denen/ die &#x017F;e-<lb/>
lig werden/ vn&#x0303; vnter denen/ die verlo&#xA75B;en werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther2,16">2. Korinther 2,16</ref></note>Die&#x017F;en/ eyn geruch<lb/>
des tods zum todt/ yhenen aber eyn geruch des lebens zum leben. Vn&#x0303;<lb/>
wer taug datzu? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther2,17">2. Korinther 2,17</ref></note>Denn wyr &#x017F;ind nicht/ wie etlicher viel/ die mit dem<lb/>
wo&#xA75B;t Gottis kretzmerey treyben/ &#x017F;ondern als aus lauterkeyt vnd als<lb/>
aus Got/ fur Got/ reden wyr ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Kor2.3" n="2">
          <head>Das D&#xA75B;itte Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther3,1">2. Korinther 3,1</ref></note><note resp="#Luther" place="right">(vertrawen)<lb/>
Das wir euch zum<lb/>
b&#xA75B;ieffe bereyttet <choice><orig>ha</orig><reg>ha-</reg></choice><lb/>
ben.<lb/>
(buch&#x017F;taben)<lb/>
Buch&#x017F;taben leren/<lb/>
i&#x017F;t/ das blos ge&#x017F;etz<lb/>
vn&#x0303; werck leren/ on<lb/>
der gnade Gottis<lb/>
erkentnis/ da durch<lb/>
wirt alles verda-<lb/>
mpt/ vnd des tods<lb/>
&#x017F;chuldig erkandt/<lb/>
was der me&#x0303;&#x017F;ch i&#x017F;t/<lb/>
vn&#x0303; thut/ Den&#x0303; er kan<lb/>
on der gnade Gottis<lb/>
nichts gutts thun.<lb/>
(gey&#x017F;t)<lb/>
Gey&#x017F;t leren/ i&#x017F;t die<lb/>
gnad/ on ge&#x017F;etz vn&#x0303;<lb/>
verdien&#x017F;t leren/ da<lb/>
durch wirt der me&#x0303;-<lb/>
&#x017F;ch lebendig vnnd<lb/>
&#x017F;elig.</note><hi rendition="#in">H</hi>Eben wyr den&#x0303; abermal an/ vns &#x017F;elbs zu p&#xA75B;ey&#x017F;&#x017F;en? odder be-<lb/>
durffen wyr/ wie etliche/ der lobeb&#xA75B;ieff an euch/ odder lobe<lb/>
b&#xA75B;ieffe von euch? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther3,2">2. Korinther 3,2</ref></note>Yhr &#x017F;eyt vn&#x017F;er b&#xA75B;ieff/ yn&#x0303; vn&#x017F;er hertz ge&#x017F;ch&#xA75B;ie<lb/>
ben/ der erkandt vnd gele&#x017F;en wirt von allen men&#x017F;chen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther3,3">2. Korinther 3,3</ref></note>die<lb/>
yhr offinbar wo&#xA75B;den &#x017F;eyt/ das yhr eyn b&#xA75B;ieff Ch&#xA75B;i&#x017F;ti &#x017F;eyt/ durch vn-<lb/>
&#x017F;ern dien&#x017F;t zubereyt/ vnd nicht mit tindten ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ &#x017F;ondern mit<lb/>
dem gey&#x017F;t des lebendigen Gottis/ nicht yn&#x0303; &#x017F;teynern taffeln/ &#x017F;ondern<lb/>
ynn fley&#x017F;chern taffeln des hertzen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther3,4">2. Korinther 3,4</ref></note>Eyn &#x017F;olch vertrawen aber haben<lb/>
wyr durch Ch&#xA75B;i&#x017F;tum zu Got/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther3,5">2. Korinther 3,5</ref></note>nicht das wyr tuchtig &#x017F;ind vo&#x0303; vns &#x017F;el-<lb/>
ber/ etwas zu dencken/ als von vns &#x017F;elber/ &#x017F;ondern das wyr etwas tu<lb/>
gen/ i&#x017F;t von Got/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther3,6">2. Korinther 3,6</ref></note>wilcher auch vns tuchtig gemacht hat/ diener zu<lb/>
&#x017F;eyn/ des newen te&#x017F;taments/ nicht des buch&#x017F;taben/ &#x017F;ondern des gey-<lb/>
&#x017F;tes. Denn der buch&#x017F;tabe todtet/ aber der gey&#x017F;t macht lebendig.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther3,7">2. Korinther 3,7</ref></note>So aber das ampt das durch die buch&#x017F;taben todtet/ vnd ynn die<lb/>
&#x017F;teyne i&#x017F;t gepildet/ klarheyt hatte/ al&#x017F;o/ das die kinder vo&#x0303; J&#x017F;rael nicht<lb/>
kundten an&#x017F;ehe&#x0303; das ange&#x017F;icht Mo&#x017F;i/ vmb der klarheyt willen &#x017F;eynis<lb/>
ange&#x017F;ichts/ die doch auffho&#xA75B;et/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther3,8">2. Korinther 3,8</ref></note>wie &#x017F;olt nicht viel mehr das ampt/<lb/>
das den gey&#x017F;t gibt/ klarheyt habe&#x0303;? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther3,9">2. Korinther 3,9</ref></note>Den&#x0303; &#x017F;o der dien&#x017F;t der die verdam<lb/>
nis p&#xA75B;ediget/ klarheyt hat/ viel mehr i&#x017F;t der dien&#x017F;t der die gerechti-<lb/>
ckeit p&#xA75B;edigt/ vberaus ynn der klarheyt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther3,10">2. Korinther 3,10</ref></note>Den&#x0303; auch yhenes teyl das ver<lb/>
kleret war/ i&#x017F;t nicht verkleret/ gegen di&#x017F;er vbirme&#x017F;&#x017F;igen klarheyt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther3,11">2. Korinther 3,11</ref></note>Den&#x0303;<lb/>
&#x017F;o das klarheyt hatte/ das da auffho&#xA75B;et/ viel mehr wirt das klarheyt<lb/>
haben/ das da bleybt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther3,12">2. Korinther 3,12</ref></note>Die weyl wyr nu &#x017F;olche hoffnu&#x0303;g haben/ b&#xA75B;auchen wyr gro&#x017F;&#x017F;er frey<lb/>
dickeyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther3,13">2. Korinther 3,13</ref></note>vnd thun nicht wie Mo&#x017F;es/ der eyn <note resp="#Luther" place="right">(decke)<lb/>
Aber die decke <choice><orig>Mo</orig><reg>Mo-</reg></choice><lb/>
&#x017F;i i&#x017F;t den buch&#x017F;tabe&#x0303;<lb/>
vnd &#x017F;eyn lere nicht<lb/>
erkennen. Das auff<lb/>
gedeckt ange&#x017F;icht<lb/>
des herrn i&#x017F;t/ klar <choice><orig>er</orig><reg>er-</reg></choice><lb/>
kentnis der gnaden<lb/>
vnd des gey&#x017F;ts/ der<lb/>
vns frey macht vo&#x0303;<lb/>
ge&#x017F;etz/ buch&#x017F;taben<lb/>
vn&#x0303; &#x017F;ynen wercke&#x0303;/<lb/>
das yhr klarheit vn&#x0303;<lb/>
werck mu&#x017F;&#x017F;en auff-<lb/>
o&#xA75B;en.<lb/>
(&#x017F;piegelt)<lb/>
wie der &#x017F;piegel eyn<lb/>
bilde &#x017F;ehet/ al&#x017F;o &#x017F;e-<lb/>
et vn&#x017F;er hertz die<lb/>
erkentnis Ch&#xA75B;i&#x017F;i.</note>decke fur &#x017F;eyn ange&#x017F;icht<lb/>
hieng/ das die kinder von J&#x017F;rael nicht auff&#x017F;ehen kunden auff das en<lb/>
de des/ das auffho&#xA75B;et/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther3,14">2. Korinther 3,14</ref></note>&#x017F;ondern yh&#xA75B;e &#x017F;ynne &#x017F;ind ver&#x017F;tockt. Denn bi&#x017F;z<lb/>
auff den heutigen tag/ bleybt die &#x017F;elbige decke vnauffgedeckt/ vber de&#x0303;<lb/>
alten te&#x017F;tame&#x0303;t/ wen&#x0303; &#x017F;ie es le&#x017F;en/ wilche yn&#x0303; Ch&#xA75B;i&#x017F;to auffho&#xA75B;et/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther3,15">2. Korinther 3,15</ref></note>Aber<lb/>
bi&#x017F;z auff den heutigen tag/ wen&#x0303; Mo&#x017F;es gele&#x017F;en wirt/ i&#x017F;t die decke fur<lb/>
yhr hertz gehengt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther3,16">2. Korinther 3,16</ref></note>Wen&#x0303; es aber &#x017F;ich bekerete zu dem hern/ &#x017F;o wurde<lb/>
die decke abgethan/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther3,17">2. Korinther 3,17</ref></note>Denn der herr i&#x017F;t der gey&#x017F;t/ Wo aber der gey&#x017F;t<lb/>
des hern i&#x017F;t/ da i&#x017F;t freyheyt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther3,18">2. Korinther 3,18</ref></note>Nu aber &#x017F;piegelt &#x017F;ich ynn vns allen des<lb/>
hern klarheyt/ von auffgedecktem ange&#x017F;icht/ vn&#x0303; wyr werden verkleret<lb/>
ynn das &#x017F;elbige bilde/ von eyner klarheyt zu der andern/ als von dem<lb/>
hern/ der da i&#x017F;t der gey&#x017F;t.</p>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch">Das vierde</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[279]/0285] Zu den Coꝛinthern. XXIII ich macht meyn abſchied/ vnd fur aus gen Macedonia. Aber Gott ſey gedanckt/ der vns alltzeyt das felt behalten hilfft yñ Chꝛiſto/ vñ offinbart den geruch ſeyner erkẽtnis/ durch vns/ an allẽ oꝛtten/ Deñ wyr ſind Gotte eyn gutter geruch Chꝛiſti/ beyde vnter denen/ die ſe- lig werden/ vñ vnter denen/ die verloꝛen werden/ Dieſen/ eyn geruch des tods zum todt/ yhenen aber eyn geruch des lebens zum leben. Vñ wer taug datzu? Denn wyr ſind nicht/ wie etlicher viel/ die mit dem woꝛt Gottis kretzmerey treyben/ ſondern als aus lauterkeyt vnd als aus Got/ fur Got/ reden wyr ynn Chꝛiſto. Das Dꝛitte Capitel. HEben wyr deñ abermal an/ vns ſelbs zu pꝛeyſſen? odder be- durffen wyr/ wie etliche/ der lobebꝛieff an euch/ odder lobe bꝛieffe von euch? Yhr ſeyt vnſer bꝛieff/ yñ vnſer hertz geſchꝛie ben/ der erkandt vnd geleſen wirt von allen menſchen/ die yhr offinbar woꝛden ſeyt/ das yhr eyn bꝛieff Chꝛiſti ſeyt/ durch vn- ſern dienſt zubereyt/ vnd nicht mit tindten geſchꝛieben/ ſondern mit dem geyſt des lebendigen Gottis/ nicht yñ ſteynern taffeln/ ſondern ynn fleyſchern taffeln des hertzen. Eyn ſolch vertrawen aber haben wyr durch Chꝛiſtum zu Got/ nicht das wyr tuchtig ſind võ vns ſel- ber/ etwas zu dencken/ als von vns ſelber/ ſondern das wyr etwas tu gen/ iſt von Got/ wilcher auch vns tuchtig gemacht hat/ diener zu ſeyn/ des newen teſtaments/ nicht des buchſtaben/ ſondern des gey- ſtes. Denn der buchſtabe todtet/ aber der geyſt macht lebendig. (vertrawen) Das wir euch zum bꝛieffe bereyttet ha ben. (buchſtaben) Buchſtaben leren/ iſt/ das blos geſetz vñ werck leren/ on der gnade Gottis erkentnis/ da durch wirt alles verda- mpt/ vnd des tods ſchuldig erkandt/ was der mẽſch iſt/ vñ thut/ Deñ er kan on der gnade Gottis nichts gutts thun. (geyſt) Geyſt leren/ iſt die gnad/ on geſetz vñ verdienſt leren/ da durch wirt der mẽ- ſch lebendig vnnd ſelig. So aber das ampt das durch die buchſtaben todtet/ vnd ynn die ſteyne iſt gepildet/ klarheyt hatte/ alſo/ das die kinder võ Jſrael nicht kundten anſehẽ das angeſicht Moſi/ vmb der klarheyt willen ſeynis angeſichts/ die doch auffhoꝛet/ wie ſolt nicht viel mehr das ampt/ das den geyſt gibt/ klarheyt habẽ? Deñ ſo der dienſt der die verdam nis pꝛediget/ klarheyt hat/ viel mehr iſt der dienſt der die gerechti- ckeit pꝛedigt/ vberaus ynn der klarheyt. Deñ auch yhenes teyl das ver kleret war/ iſt nicht verkleret/ gegen diſer vbirmeſſigen klarheyt. Deñ ſo das klarheyt hatte/ das da auffhoꝛet/ viel mehr wirt das klarheyt haben/ das da bleybt. Die weyl wyr nu ſolche hoffnũg haben/ bꝛauchen wyr groſſer frey dickeyt/ vnd thun nicht wie Moſes/ der eyn decke fur ſeyn angeſicht hieng/ das die kinder von Jſrael nicht auffſehen kunden auff das en de des/ das auffhoꝛet/ ſondern yhꝛe ſynne ſind verſtockt. Denn biſz auff den heutigen tag/ bleybt die ſelbige decke vnauffgedeckt/ vber dẽ alten teſtamẽt/ weñ ſie es leſen/ wilche yñ Chꝛiſto auffhoꝛet/ Aber biſz auff den heutigen tag/ weñ Moſes geleſen wirt/ iſt die decke fur yhr hertz gehengt/ Weñ es aber ſich bekerete zu dem hern/ ſo wurde die decke abgethan/ Denn der herr iſt der geyſt/ Wo aber der geyſt des hern iſt/ da iſt freyheyt. Nu aber ſpiegelt ſich ynn vns allen des hern klarheyt/ von auffgedecktem angeſicht/ vñ wyr werden verkleret ynn das ſelbige bilde/ von eyner klarheyt zu der andern/ als von dem hern/ der da iſt der geyſt. (decke) Aber die decke Mo ſi iſt den buchſtabẽ vnd ſeyn lere nicht erkennen. Das auff gedeckt angeſicht des herrn iſt/ klar er kentnis der gnaden vnd des geyſts/ der vns frey macht võ geſetz/ buchſtaben vñ ſynen werckẽ/ das yhr klarheit vñ werck muſſen auff- oꝛen. (ſpiegelt) wie der ſpiegel eyn bilde ſehet/ alſo ſe- et vnſer hertz die erkentnis Chꝛiſi. Das vierde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/285
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [279]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/285>, abgerufen am 14.04.2021.