Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Zu den Corinthern. XXIIII
Das Funfft Capitel.

WYr wissen aber/ so vnser yrdisch hauß diser hutten zu
brochen wirt/ das wyr eynen baw haben von Gott
erbawet/ eyn haus nicht mit henden gemacht/ das
ewig ist ym hymel. Vnd vber dem selben sehnen wir
vns auch/ nach vnser behausung die vom hymel ist/ vnd verlangen/ das
wyr damit vberkleydet werden/ so doch/ wo wyr bekleydet vnd nicht
blos erfunden werden. Denn die weyl wyr ynn der hutten sind/ sehnen
wyr vns vnd sind beschweret/ syntemal wyr wolten lieber nicht ent-
kleydet/ sondern vberkleydet werden/ auff das/ das sterbliche wur-
de verschlungen von dem leben/ Der vns aber zu dem selbigen bereyt-
tet/ das ist Gott/ der vns das pfand/ den geyst geben hat.

Wyr sind aber getrost/ alle tzeyt/ vnd wissen/ das die weyl wir da
heymen sind ynn dem leybe/ so wallen wir ym abwesen von den hern/
denn wyr wandeln ym glawben/ vnd sehen yhn nicht/ Wir sind aber
getrost/ vnd haben viel mehr lust ausser dem leybe zu wallen/ vnd da
heymen zu seyn bey dem hern. Darumb vleyssigen wir vns auch/ wir
seyen daheym/ odder wallen/ das wyr yhm wolgefallen. Denn wyr
mussen alle offinbart werden fur dem richtstuel Christi/ auff das ein
yglicher empfahe/ an seynem leybe/ nach dem er gehandelt hat/ es (faren schon)
Das ist/ wyr tyran-
nisiern noch treyben
die leutt nicht/ mit
bannen vnd ander
freuelen regimen-
ten/ denn wyr fur-
chten Got.

sey gut odder bose. Die weyl wyr denn wissen/ das der herr zufurch-
ten ist/ faren wyr schon mit den leutten/ aber Got sind wyr offinbar/
ich hoff aber/ das wyr auch ynn ewren gewissen offinbar sind.

Wyr loben vns aber nicht abermal/ sondern geben euch eyn vrsach
zu rhumen von vns/ auff das yhr habet zu rhumen/ widder die/ ßo
sich nach dem ansehen rhumen vnd nicht nach dem hertzen. Denn thun (thun wyr zu viel)
Das ist/ Ob wyr
gleych zu scharff
mit den leutten fu-
ren/ so dienen wyr
doch Gott daran/
thun wyr aber seu-
berlich vnd messig
mit yhn/ ßo thun
wyrs den leutten zu
dienst/ das allent-
halben recht vnnd
wol than ist.

wyr zu viel/ so thun wyrs Got/ sind wyr messig/ so sind wyr euch me-
ssig/ Denn die liebe Christi dringet vns also/ syntemal wyr achten/
das/ so eyner fur alle gestorben ist/ so sind sie alle gestorben/ Vnd er ist
darumb fur alle gestorben/ auff das die/ so da leben/ nicht yhn selbs
leben/ sondern dem/ der fur sie gestorben vnd aufferstanden ist.

Darumb von nu an/ kennen wyr niemant nach dem fleysch/ vnd ob
wyr auch Christum kand haben nach dem fleysch/ so kennen wyr yhn
doch ytzt nicht mehr/ Darumb/ ist ettwa eyn newe creatur ynn Chri-
sto/ so ist das alt vergangen/ sihe/ es ist alles new worden. Aber das (nach dem fleysch)
Christun nicht mehr
erkennen nach dem
fleysch/ ist nichts
fleyschlich an yhm
suchen odder gewar-
ten/ wie die iunger
thetten fur dem ley-
den/ sondern an sey-
nem wort benugen
daryn sie eyttel gey-
stlich vnd ewiges
gut haben.

alles von Gott/ der vns mit yhm selb versunet hat durch Jhesum
Christ/ vnd vns geben das ampt/ das die versunung prediget. Denn
Got war ynn Christo/ vnd versunet die welt mit yhm selber/ vnd re-
chnet yhn yhre sund nicht zu/ vnd hat vnter vns auffgericht das wort
von der versunung.

So sind wyr nu botschafften/ an Christus stat/ als vermanete Got
durch vns/ So bitten wyr nu an Christus stad/ last euch versunen mit
Got/ denn er hat denen/ der von keyner sunde wuste/ fur vns/ zur sunde
gemacht/ auff das wyr wurden ynn yhm die gerechtickeyt die fur
Got gilt.


Das Sechst
Zu den Coꝛinthern. XXIIII
Das Funfft Capitel.

WYr wiſſen aber/ ſo vnſer yrdiſch hauſz diſer hutten zu
bꝛochen wirt/ das wyr eynen baw haben von Gott
erbawet/ eyn haus nicht mit henden gemacht/ das
ewig iſt ym hymel. Vnd vber dem ſelben ſehnen wir
vns auch/ nach vnſer behauſung die vom hymel iſt/ vñ verlangẽ/ das
wyr damit vberkleydet werden/ ſo doch/ wo wyr bekleydet vnd nicht
blos erfunden werden. Deñ die weyl wyr yñ der hutten ſind/ ſehnen
wyr vns vnd ſind beſchweret/ ſyntemal wyr wolten lieber nicht ent-
kleydet/ ſondern vberkleydet werden/ auff das/ das ſterbliche wur-
de verſchlungen võ dem leben/ Der vns aber zu dem ſelbigen bereyt-
tet/ das iſt Gott/ der vns das pfand/ den geyſt geben hat.

Wyr ſind aber getroſt/ alle tzeyt/ vnd wiſſen/ das die weyl wir da
heymen ſind ynn dem leybe/ ſo wallen wir ym abweſen von dẽ hern/
denn wyr wandeln ym glawben/ vñ ſehen yhn nicht/ Wir ſind aber
getroſt/ vnd haben viel mehr luſt auſſer dem leybe zu wallen/ vnd da
heymen zu ſeyn bey dem hern. Darumb vleyſſigen wir vns auch/ wir
ſeyen daheym/ odder wallen/ das wyr yhm wolgefallen. Denn wyr
muſſen alle offinbart werdẽ fur dem richtſtuel Chꝛiſti/ auff das ein
yglicher empfahe/ an ſeynem leybe/ nach dem er gehandelt hat/ es (faren ſchon)
Das iſt/ wyr tyran-
niſiern noch treybẽ
die leutt nicht/ mit
bannen vnd ander
freuelen regimen-
ten/ denn wyr fur-
chten Got.

ſey gut odder boſe. Die weyl wyr denn wiſſen/ das der herr zufurch-
ten iſt/ faren wyr ſchon mit den leuttẽ/ aber Got ſind wyr offinbar/
ich hoff aber/ das wyr auch ynn ewren gewiſſen offinbar ſind.

Wyr loben vns aber nicht abermal/ ſondern gebẽ euch eyn vꝛſach
zu rhumen von vns/ auff das yhr habet zu rhumen/ widder die/ ſzo
ſich nach dem anſehen rhumen vñ nicht nach dem hertzen. Deñ thun (thun wyr zu viel)
Das iſt/ Ob wyr
gleych zu ſcharff
mit den leutten fu-
ren/ ſo dienen wyr
doch Gott daran/
thun wyr aber ſeu-
berlich vnd meſſig
mit yhn/ ſzo thun
wyrs dẽ leutten zu
dienſt/ das allent-
halben recht vnnd
wol than iſt.

wyr zu viel/ ſo thun wyrs Got/ ſind wyr meſſig/ ſo ſind wyr euch me-
ſſig/ Denn die liebe Chꝛiſti dꝛinget vns alſo/ ſyntemal wyr achten/
das/ ſo eyner fur alle geſtoꝛben iſt/ ſo ſind ſie alle geſtoꝛben/ Vñ er iſt
darumb fur alle geſtoꝛben/ auff das die/ ſo da leben/ nicht yhn ſelbs
leben/ ſondern dem/ der fur ſie geſtoꝛben vnd aufferſtanden iſt.

Darumb von nu an/ kennen wyr niemant nach dem fleyſch/ vñ ob
wyr auch Chꝛiſtum kand haben nach dem fleyſch/ ſo kennẽ wyr yhn
doch ytzt nicht mehr/ Darumb/ iſt ettwa eyn newe creatur ynn Chꝛi-
ſto/ ſo iſt das alt vergangen/ ſihe/ es iſt alles new woꝛdẽ. Aber das (nach dem fleyſch)
Chꝛiſtũ nicht mehr
erkennen nach dem
fleyſch/ iſt nichts
fleyſchlich an yhm
ſuchẽ odder gewar-
ten/ wie die iunger
thetten fur dem ley-
den/ ſondern an ſey-
nem woꝛt benugen
daryn ſie eyttel gey-
ſtlich vnd ewiges
gut haben.

alles von Gott/ der vns mit yhm ſelb verſunet hat durch Jheſum
Chꝛiſt/ vnd vns geben das ampt/ das die verſunung pꝛediget. Denn
Got war ynn Chꝛiſto/ vnd verſunet die welt mit yhm ſelber/ vnd re-
chnet yhn yhꝛe ſund nicht zu/ vnd hat vnter vns auffgericht das woꝛt
von der verſunung.

So ſind wyr nu botſchafftẽ/ an Chꝛiſtus ſtat/ als vermanete Got
durch vns/ So bittẽ wyr nu an Chꝛiſtus ſtad/ laſt euch verſunen mit
Got/ denn er hat denen/ der võ keyner ſunde wuſte/ fur vns/ zur ſunde
gemacht/ auff das wyr wurden ynn yhm die gerechtickeyt die fur
Got gilt.


Das Sechſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor2" n="1">
        <pb facs="#f0287" n="[281]"/>
        <fw place="top" type="header">Zu den Co&#xA75B;inthern. XXIIII</fw><lb/>
        <div xml:id="Kor2.5" n="2">
          <head>Das Funfft Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,1">2. Korinther 5,1</ref></note><hi rendition="#in">W</hi>Yr wi&#x017F;&#x017F;en aber/ &#x017F;o vn&#x017F;er yrdi&#x017F;ch hau&#x017F;z di&#x017F;er hutten zu<lb/>
b&#xA75B;ochen wirt/ das wyr eynen baw haben von Gott<lb/>
erbawet/ eyn haus nicht mit henden gemacht/ das<lb/>
ewig i&#x017F;t ym hymel. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,2">2. Korinther 5,2</ref></note>Vnd vber dem &#x017F;elben &#x017F;ehnen wir<lb/>
vns auch/ nach vn&#x017F;er behau&#x017F;ung die vom hymel i&#x017F;t/ vn&#x0303; verlange&#x0303;/ das<lb/>
wyr damit vberkleydet werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,3">2. Korinther 5,3</ref></note>&#x017F;o doch/ wo wyr bekleydet vnd nicht<lb/>
blos erfunden werden. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,4">2. Korinther 5,4</ref></note>Den&#x0303; die weyl wyr yn&#x0303; der hutten &#x017F;ind/ &#x017F;ehnen<lb/>
wyr vns vnd &#x017F;ind be&#x017F;chweret/ &#x017F;yntemal wyr wolten lieber nicht ent-<lb/>
kleydet/ &#x017F;ondern vberkleydet werden/ auff das/ das &#x017F;terbliche wur-<lb/>
de ver&#x017F;chlungen vo&#x0303; dem leben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,5">2. Korinther 5,5</ref></note>Der vns aber zu dem &#x017F;elbigen bereyt-<lb/>
tet/ das i&#x017F;t Gott/ der vns das pfand/ den gey&#x017F;t geben hat.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,6">2. Korinther 5,6</ref></note>Wyr &#x017F;ind aber getro&#x017F;t/ alle tzeyt/ vnd wi&#x017F;&#x017F;en/ das die weyl wir da<lb/>
heymen &#x017F;ind ynn dem leybe/ &#x017F;o wallen wir ym abwe&#x017F;en von de&#x0303; hern/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,7">2. Korinther 5,7</ref></note>denn wyr wandeln ym glawben/ vn&#x0303; &#x017F;ehen yhn nicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,8">2. Korinther 5,8</ref></note>Wir &#x017F;ind aber<lb/>
getro&#x017F;t/ vnd haben viel mehr lu&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;er dem leybe zu wallen/ vnd da<lb/>
heymen zu &#x017F;eyn bey dem hern. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,9">2. Korinther 5,9</ref></note>Darumb vley&#x017F;&#x017F;igen wir vns auch/ wir<lb/>
&#x017F;eyen daheym/ odder wallen/ das wyr yhm wolgefallen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,10">2. Korinther 5,10</ref></note>Denn wyr<lb/>
mu&#x017F;&#x017F;en alle offinbart werde&#x0303; fur dem richt&#x017F;tuel Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ auff das ein<lb/>
yglicher empfahe/ an &#x017F;eynem leybe/ nach dem er gehandelt hat/ es <note resp="#Luther" place="right">(faren &#x017F;chon)<lb/>
Das i&#x017F;t/ wyr <choice><orig>tyran</orig><reg>tyran-</reg></choice><lb/>
ni&#x017F;iern noch treybe&#x0303;<lb/>
die leutt nicht/ mit<lb/>
bannen vnd ander<lb/>
freuelen regimen-<lb/>
ten/ denn wyr fur-<lb/>
chten Got.</note><lb/>
&#x017F;ey gut odder bo&#x017F;e. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,11">2. Korinther 5,11</ref></note> Die weyl wyr denn wi&#x017F;&#x017F;en/ das der herr zufurch-<lb/>
ten i&#x017F;t/ faren wyr &#x017F;chon mit den leutte&#x0303;/ aber Got &#x017F;ind wyr offinbar/<lb/>
ich hoff aber/ das wyr auch ynn ewren gewi&#x017F;&#x017F;en offinbar &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,12">2. Korinther 5,12</ref></note>Wyr loben vns aber nicht abermal/ &#x017F;ondern gebe&#x0303; euch eyn v&#xA75B;&#x017F;ach<lb/>
zu rhumen von vns/ auff das yhr habet zu rhumen/ widder die/ &#x017F;zo<lb/>
&#x017F;ich nach dem an&#x017F;ehen rhumen vn&#x0303; nicht nach dem hertzen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,13">2. Korinther 5,13</ref></note>Den&#x0303; thun <note resp="#Luther" place="right">(thun wyr zu viel)<lb/>
Das i&#x017F;t/ Ob wyr<lb/>
gleych zu &#x017F;charff<lb/>
mit den leutten fu-<lb/>
ren/ &#x017F;o dienen wyr<lb/>
doch Gott daran/<lb/>
thun wyr aber &#x017F;eu-<lb/>
berlich vnd me&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
mit yhn/ &#x017F;zo thun<lb/>
wyrs de&#x0303; leutten zu<lb/>
dien&#x017F;t/ das allent-<lb/>
halben recht vnnd<lb/>
wol than i&#x017F;t.</note><lb/>
wyr zu viel/ &#x017F;o thun wyrs Got/ &#x017F;ind wyr me&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;o &#x017F;ind wyr euch <choice><orig>me</orig><reg>me-</reg></choice><lb/>
&#x017F;&#x017F;ig/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,14">2. Korinther 5,14</ref></note>Denn die liebe Ch&#xA75B;i&#x017F;ti d&#xA75B;inget vns al&#x017F;o/ &#x017F;yntemal wyr achten/<lb/>
das/ &#x017F;o eyner fur alle ge&#x017F;to&#xA75B;ben i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie alle ge&#x017F;to&#xA75B;ben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,15">2. Korinther 5,15</ref></note>Vn&#x0303; er i&#x017F;t<lb/>
darumb fur alle ge&#x017F;to&#xA75B;ben/ auff das die/ &#x017F;o da leben/ nicht yhn &#x017F;elbs<lb/>
leben/ &#x017F;ondern dem/ der fur &#x017F;ie ge&#x017F;to&#xA75B;ben vnd auffer&#x017F;tanden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,16">2. Korinther 5,16</ref></note>Darumb von nu an/ kennen wyr niemant nach dem fley&#x017F;ch/ vn&#x0303; ob<lb/>
wyr auch Ch&#xA75B;i&#x017F;tum kand haben nach dem fley&#x017F;ch/ &#x017F;o kenne&#x0303; wyr yhn<lb/>
doch ytzt nicht mehr/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,17">2. Korinther 5,17</ref></note>Darumb/ i&#x017F;t ettwa eyn newe creatur ynn <choice><orig>Ch&#xA75B;i</orig><reg>Ch&#xA75B;i-</reg></choice><lb/>
&#x017F;to/ &#x017F;o i&#x017F;t das alt vergangen/ &#x017F;ihe/ es i&#x017F;t alles new wo&#xA75B;de&#x0303;. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,18">2. Korinther 5,18</ref></note>Aber das <note resp="#Luther" place="right">(nach dem fley&#x017F;ch)<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tu&#x0303; nicht mehr<lb/>
erkennen nach dem<lb/>
fley&#x017F;ch/ i&#x017F;t nichts<lb/>
fley&#x017F;chlich an yhm<lb/>
&#x017F;uche&#x0303; odder <choice><orig>gewar</orig><reg>gewar-</reg></choice><lb/>
ten/ wie die iunger<lb/>
thetten fur dem ley-<lb/>
den/ &#x017F;ondern an <choice><orig>&#x017F;ey</orig><reg>&#x017F;ey-</reg></choice><lb/>
nem wo&#xA75B;t benugen<lb/>
daryn &#x017F;ie eyttel <choice><orig>gey</orig><reg>gey-</reg></choice><lb/>
&#x017F;tlich vnd ewiges<lb/>
gut haben.</note><lb/>
alles von Gott/ der vns mit yhm &#x017F;elb ver&#x017F;unet hat durch Jhe&#x017F;um<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ vnd vns geben das ampt/ das die ver&#x017F;unung p&#xA75B;ediget. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,19">2. Korinther 5,19</ref></note>Denn<lb/>
Got war ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ vnd ver&#x017F;unet die welt mit yhm &#x017F;elber/ vnd re-<lb/>
chnet yhn yh&#xA75B;e &#x017F;und nicht zu/ vnd hat vnter vns auffgericht das wo&#xA75B;t<lb/>
von der ver&#x017F;unung.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,20">2. Korinther 5,20</ref></note>So &#x017F;ind wyr nu bot&#x017F;chaffte&#x0303;/ an Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;tat/ als vermanete Got<lb/>
durch vns/ So bitte&#x0303; wyr nu an Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;tad/ la&#x017F;t euch ver&#x017F;unen mit<lb/>
Got/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther5,21">2. Korinther 5,21</ref></note>denn er hat denen/ der vo&#x0303; keyner &#x017F;unde wu&#x017F;te/ fur vns/ zur &#x017F;unde<lb/>
gemacht/ auff das wyr wurden ynn yhm die gerechtickeyt die fur<lb/>
Got gilt.</p><lb/>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch">Das Sech&#x017F;t</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[281]/0287] Zu den Coꝛinthern. XXIIII Das Funfft Capitel. WYr wiſſen aber/ ſo vnſer yrdiſch hauſz diſer hutten zu bꝛochen wirt/ das wyr eynen baw haben von Gott erbawet/ eyn haus nicht mit henden gemacht/ das ewig iſt ym hymel. Vnd vber dem ſelben ſehnen wir vns auch/ nach vnſer behauſung die vom hymel iſt/ vñ verlangẽ/ das wyr damit vberkleydet werden/ ſo doch/ wo wyr bekleydet vnd nicht blos erfunden werden. Deñ die weyl wyr yñ der hutten ſind/ ſehnen wyr vns vnd ſind beſchweret/ ſyntemal wyr wolten lieber nicht ent- kleydet/ ſondern vberkleydet werden/ auff das/ das ſterbliche wur- de verſchlungen võ dem leben/ Der vns aber zu dem ſelbigen bereyt- tet/ das iſt Gott/ der vns das pfand/ den geyſt geben hat. Wyr ſind aber getroſt/ alle tzeyt/ vnd wiſſen/ das die weyl wir da heymen ſind ynn dem leybe/ ſo wallen wir ym abweſen von dẽ hern/ denn wyr wandeln ym glawben/ vñ ſehen yhn nicht/ Wir ſind aber getroſt/ vnd haben viel mehr luſt auſſer dem leybe zu wallen/ vnd da heymen zu ſeyn bey dem hern. Darumb vleyſſigen wir vns auch/ wir ſeyen daheym/ odder wallen/ das wyr yhm wolgefallen. Denn wyr muſſen alle offinbart werdẽ fur dem richtſtuel Chꝛiſti/ auff das ein yglicher empfahe/ an ſeynem leybe/ nach dem er gehandelt hat/ es ſey gut odder boſe. Die weyl wyr denn wiſſen/ das der herr zufurch- ten iſt/ faren wyr ſchon mit den leuttẽ/ aber Got ſind wyr offinbar/ ich hoff aber/ das wyr auch ynn ewren gewiſſen offinbar ſind. (faren ſchon) Das iſt/ wyr tyran niſiern noch treybẽ die leutt nicht/ mit bannen vnd ander freuelen regimen- ten/ denn wyr fur- chten Got. Wyr loben vns aber nicht abermal/ ſondern gebẽ euch eyn vꝛſach zu rhumen von vns/ auff das yhr habet zu rhumen/ widder die/ ſzo ſich nach dem anſehen rhumen vñ nicht nach dem hertzen. Deñ thun wyr zu viel/ ſo thun wyrs Got/ ſind wyr meſſig/ ſo ſind wyr euch me ſſig/ Denn die liebe Chꝛiſti dꝛinget vns alſo/ ſyntemal wyr achten/ das/ ſo eyner fur alle geſtoꝛben iſt/ ſo ſind ſie alle geſtoꝛben/ Vñ er iſt darumb fur alle geſtoꝛben/ auff das die/ ſo da leben/ nicht yhn ſelbs leben/ ſondern dem/ der fur ſie geſtoꝛben vnd aufferſtanden iſt. (thun wyr zu viel) Das iſt/ Ob wyr gleych zu ſcharff mit den leutten fu- ren/ ſo dienen wyr doch Gott daran/ thun wyr aber ſeu- berlich vnd meſſig mit yhn/ ſzo thun wyrs dẽ leutten zu dienſt/ das allent- halben recht vnnd wol than iſt. Darumb von nu an/ kennen wyr niemant nach dem fleyſch/ vñ ob wyr auch Chꝛiſtum kand haben nach dem fleyſch/ ſo kennẽ wyr yhn doch ytzt nicht mehr/ Darumb/ iſt ettwa eyn newe creatur ynn Chꝛi ſto/ ſo iſt das alt vergangen/ ſihe/ es iſt alles new woꝛdẽ. Aber das alles von Gott/ der vns mit yhm ſelb verſunet hat durch Jheſum Chꝛiſt/ vnd vns geben das ampt/ das die verſunung pꝛediget. Denn Got war ynn Chꝛiſto/ vnd verſunet die welt mit yhm ſelber/ vnd re- chnet yhn yhꝛe ſund nicht zu/ vnd hat vnter vns auffgericht das woꝛt von der verſunung. (nach dem fleyſch) Chꝛiſtũ nicht mehr erkennen nach dem fleyſch/ iſt nichts fleyſchlich an yhm ſuchẽ odder gewar ten/ wie die iunger thetten fur dem ley- den/ ſondern an ſey nem woꝛt benugen daryn ſie eyttel gey ſtlich vnd ewiges gut haben. So ſind wyr nu botſchafftẽ/ an Chꝛiſtus ſtat/ als vermanete Got durch vns/ So bittẽ wyr nu an Chꝛiſtus ſtad/ laſt euch verſunen mit Got/ denn er hat denen/ der võ keyner ſunde wuſte/ fur vns/ zur ſunde gemacht/ auff das wyr wurden ynn yhm die gerechtickeyt die fur Got gilt. Das Sechſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/287
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [281]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/287>, abgerufen am 13.04.2021.