Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Ander Epistel
Das Sechst Capitel.

WYr ermanen aber euch als mitthelffer/ das yhr nicht
vergeblich die gnade Gottis empfahet. Denn er spri-
cht/ Jch hab dich ynn der genehmen zeyt erhoret/ Jsa. 49.
vnd hab dyr am tage der selickeyt geholffen. Sehet/
ytzt ist die angenehme zeyt/ ytzt ist der tag der selickeyt/ last vns aber
niemant yrgent eyn ergernis geben/ auff das vnser ampt nicht verle-
stert werde/ sondern ynn allen dingen last vns beweysen als die die-
ner Gottis.

Mit grosser gedult/ mit trubsaln/ mit notten/ mit engsten/ mit
schlegen/ mit gefengnissen/ mit auffruhren/ mit erbeyt/ mit wachen/
mit fasten/ mit keuscheyt/ mit erkentnis/ mit langmut/ mit freuntli-
ckeyt/ mit dem heyligen geyst/ mit vngeferbeter liebe/ mit dem wort
der warheyt/ mit der krafft Gottis/ durch waffen der gerechtickeyt
zur rechten vnd zur lincken/ durch preyß vnd schmach/ durch boß ge-
rucht vnd gutt gerucht/ als die verfurer/ vnd doch warhafftig/ als die
vnbekanten/ vnd doch bekand/ als die sterbenden/ vnnd sihe/ wyr le-
ben/ als die getzuchtigeten/ vnd doch nicht ertodtet/ als die traurigen/
aber alltzeyt frolich/ als die armen/ aber die doch viel reychmachen/
als die nichts haben vnd doch alles ynnhaben.

O yhr Corinther/ vnser mund hatt sich auffthan zu euch/ vnser
(engsten)
Aus der vorigen
Epistel waren die
Corinther erschre-
ckt/ vnnd hermeten
sich/ das sie den Apo-
stel beleydigt hat-
ten. Nu trost er sie/
vnnd spricht/ seyn
hertz v[nd] mund sey
frolich vnnd auß-
breyt/ Drumb sollen
sie sich nicht engsten
n[o]ch hermen/ als
sey er vber sie vnlu-
stig/ das sie sich aber
drob hermen/ sey an
yhm keyn vrsach/
sondern als frume
kynder/ hermen sie
sich aus gutem her-
tzen/ da es auch ni-
cht nott ist/ wilchs
nicht thun die kue
chtisch art haben/
vnnd des ewigen
lohns nicht wart-
ten/ des die kinder
sicher sind/ darumb
sie vrsach zu frewen
haben.
hertz hat sich außbreyttet/ Vnßerthalben durfft yhr euch nicht eng-
sten/ das yhr euch aber engstet/ das thut yhr aus hertzlicher meynung.
Jch rede mit euch als mit kindern/ die gleychen lohn mit vns haben.
Darumb breyttet yhr euch auch aus.

Zyhet nicht am frembden yoch mit den vnglewbigen. Denn was
hat die gerechtickeyt fur genieß mit der vngerechtickeit? was hat das
liecht fur gemeynschafft mit den finsternis? wie stympt Christus mit
Belial? odder was fur eyn teyl hat der glewbige mit dem vnglew-
bigen? was hat der tempel Gottis fur eyn gleyche mit den gotzen?
Yhr aber seyt der tempel des lebendigen Gottis/ wie denn Gott
spricht/ Jch wil ynn yhnen wonen/ vnd ynn yhn wandelen/ vnd wil
yhrer Got seyn/ vnd sie sollen meyn volck seyn. Darumb/ gehet aus
mitten von yhn/ vnd sondert euch abe/ spricht der herre/ vnd ruret keyn
vnreynes an/ so wil ich euch annehmen/ vnd ewr vater seyn/ vnd yhr
solt meyn sone vnd tochter seyn/ spricht der almechtige herr.

Das Siebend Capitel.

DJe weyl wyr nu solche verheyschung haben/ meyn liebsten/
so last vns von aller befleckung des fleyschs vnd des geysts
vns reynigen/ vnd fortt faren mit der heyligung ynn der forcht
Gottis/ Fasset vns/ wyr haben niemand leyde than/ wyr
haben niemant geteuscht/ wyr haben niemant verforteylet/ nicht sage
ich solchs euch zuuerdamnen. Denn ich habe droben zuuor gesagt/
das yhr ynn vnserm hertzen seyt/ mit zusterben vnd mit zuleben. Jch

byn
Die Ander Epiſtel
Das Sechſt Capitel.

WYr ermanen aber euch als mitthelffer/ das yhr nicht
vergeblich die gnade Gottis empfahet. Deñ er ſpꝛi-
cht/ Jch hab dich ynn der genehmen zeyt erhoꝛet/ Jſa. 49.
vnd hab dyr am tage der ſelickeyt geholffen. Sehet/
ytzt iſt die angenehme zeyt/ ytzt iſt der tag der ſelickeyt/ laſt vns aber
niemant yrgent eyn ergernis geben/ auff das vnſer ampt nicht verle-
ſtert werde/ ſondern ynn allen dingen laſt vns beweyſen als die die-
ner Gottis.

Mit groſſer gedult/ mit trubſaln/ mit notten/ mit engſten/ mit
ſchlegen/ mit gefengniſſen/ mit auffruhꝛen/ mit erbeyt/ mit wachen/
mit faſten/ mit keuſcheyt/ mit erkentnis/ mit langmut/ mit freuntli-
ckeyt/ mit dem heyligen geyſt/ mit vngeferbeter liebe/ mit dem woꝛt
der warheyt/ mit der krafft Gottis/ durch waffen der gerechtickeyt
zur rechten vnd zur lincken/ durch pꝛeyſz vnd ſchmach/ durch boſz ge-
rucht vnd gutt gerucht/ als die verfurer/ vñ doch warhafftig/ als die
vnbekanten/ vñ doch bekand/ als die ſterbenden/ vnnd ſihe/ wyr le-
ben/ als die getzuchtigeten/ vnd doch nicht ertodtet/ als die traurigẽ/
aber alltzeyt frolich/ als die armen/ aber die doch viel reychmachen/
als die nichts haben vnd doch alles ynnhaben.

O yhr Coꝛinther/ vnſer mund hatt ſich auffthan zu euch/ vnſer
(engſten)
Aus der voꝛigen
Epiſtel waren die
Coꝛinther erſchꝛe-
ckt/ vnnd hermeten
ſich/ das ſie dẽ Apo-
ſtel beleydigt hat-
ten. Nu troſt er ſie/
vnnd ſpꝛicht/ ſeyn
hertz v[nd] mund ſey
frolich vnnd auſz-
bꝛeyt/ Drumb ſollẽ
ſie ſich nicht engſtẽ
n[o]ch hermen/ als
ſey er vber ſie vnlu-
ſtig/ das ſie ſich aber
dꝛob hermẽ/ ſey an
yhm keyn vꝛſach/
ſondern als frume
kynder/ hermen ſie
ſich aus gutem her-
tzen/ da es auch ni-
cht nott iſt/ wilchs
nicht thun die kue
chtiſch art haben/
vnnd des ewigen
lohns nicht wart-
ten/ des die kinder
ſicher ſind/ darumb
ſie vꝛſach zu frewẽ
haben.
hertz hat ſich auſzbꝛeyttet/ Vnſzerthalben durfft yhr euch nicht eng-
ſten/ das yhr euch aber engſtet/ das thut yhr aus hertzlicher meynũg.
Jch rede mit euch als mit kindern/ die gleychen lohn mit vns haben.
Darumb bꝛeyttet yhr euch auch aus.

Zyhet nicht am frembden yoch mit den vnglewbigen. Denn was
hat die gerechtickeyt fur genieſz mit der vngerechtickeit? was hat das
liecht fur gemeynſchafft mit dẽ finſternis? wie ſtympt Chꝛiſtus mit
Belial? odder was fur eyn teyl hat der glewbige mit dem vnglew-
bigen? was hat der tempel Gottis fur eyn gleyche mit den gotzen?
Yhr aber ſeyt der tempel des lebendigen Gottis/ wie denn Gott
ſpꝛicht/ Jch wil ynn yhnen wonen/ vnd ynn yhn wandelen/ vnd wil
yhꝛer Got ſeyn/ vnd ſie ſollen meyn volck ſeyn. Darumb/ gehet aus
mitten von yhn/ vnd ſondert euch abe/ ſpꝛicht der herre/ vñ ruret keyn
vnreynes an/ ſo wil ich euch annehmen/ vnd ewr vater ſeyn/ vnd yhꝛ
ſolt meyn ſone vñ tochter ſeyn/ ſpꝛicht der almechtige herr.

Das Siebend Capitel.

DJe weyl wyr nu ſolche verheyſchung haben/ meyn liebſten/
ſo laſt vns von aller befleckung des fleyſchs vnd des geyſts
vns reynigen/ vñ foꝛtt faren mit der heyligung yñ der foꝛcht
Gottis/ Faſſet vns/ wyr haben niemand leyde than/ wyr
haben niemant geteuſcht/ wyr habẽ niemant verfoꝛteylet/ nicht ſage
ich ſolchs euch zuuerdamnen. Denn ich habe dꝛoben zuuor geſagt/
das yhr ynn vnſerm hertzen ſeyt/ mit zuſterben vnd mit zuleben. Jch

byn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor2" n="1">
        <pb facs="#f0288" n="[282]"/>
        <fw place="top" type="header">Die Ander Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
        <div xml:id="Kor2.6" n="2">
          <head>Das Sech&#x017F;t Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther6,1">2. Korinther 6,1</ref></note><hi rendition="#in">W</hi>Yr ermanen aber euch als mitthelffer/ das yhr nicht<lb/>
vergeblich die gnade Gottis empfahet. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther6,2">2. Korinther 6,2</ref></note>Den&#x0303; er &#x017F;p&#xA75B;i-<lb/>
cht/ Jch hab dich ynn der genehmen zeyt erho&#xA75B;et/ <note place="right">J&#x017F;a. 49.</note><lb/>
vnd hab dyr am tage der &#x017F;elickeyt geholffen. Sehet/<lb/>
ytzt i&#x017F;t die angenehme zeyt/ ytzt i&#x017F;t der tag der &#x017F;elickeyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther6,3">2. Korinther 6,3</ref></note>la&#x017F;t vns aber<lb/>
niemant yrgent eyn ergernis geben/ auff das vn&#x017F;er ampt nicht verle-<lb/>
&#x017F;tert werde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther6,4">2. Korinther 6,4</ref></note>&#x017F;ondern ynn allen dingen la&#x017F;t vns bewey&#x017F;en als die die-<lb/>
ner Gottis.</p><lb/>
          <p>Mit gro&#x017F;&#x017F;er gedult/ mit trub&#x017F;aln/ mit notten/ mit eng&#x017F;ten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther6,5">2. Korinther 6,5</ref></note>mit<lb/>
&#x017F;chlegen/ mit gefengni&#x017F;&#x017F;en/ mit auffruh&#xA75B;en/ mit erbeyt/ mit wachen/<lb/>
mit fa&#x017F;ten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther6,6">2. Korinther 6,6</ref></note>mit keu&#x017F;cheyt/ mit erkentnis/ mit langmut/ mit freuntli-<lb/>
ckeyt/ mit dem heyligen gey&#x017F;t/ mit vngeferbeter liebe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther6,7">2. Korinther 6,7</ref></note>mit dem wo&#xA75B;t<lb/>
der warheyt/ mit der krafft Gottis/ durch waffen der gerechtickeyt<lb/>
zur rechten vnd zur lincken/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther6,8">2. Korinther 6,8</ref></note>durch p&#xA75B;ey&#x017F;z vnd &#x017F;chmach/ durch bo&#x017F;z ge-<lb/>
rucht vnd gutt gerucht/ als die verfurer/ vn&#x0303; doch warhafftig/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther6,9">2. Korinther 6,9</ref></note>als die<lb/>
vnbekanten/ vn&#x0303; doch bekand/ als die &#x017F;terbenden/ vnnd &#x017F;ihe/ wyr le-<lb/>
ben/ als die getzuchtigeten/ vnd doch nicht ertodtet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther6,10">2. Korinther 6,10</ref></note>als die traurige&#x0303;/<lb/>
aber alltzeyt frolich/ als die armen/ aber die doch viel reychmachen/<lb/>
als die nichts haben vnd doch alles ynnhaben.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther6,11">2. Korinther 6,11</ref></note>O yhr Co&#xA75B;inther/ vn&#x017F;er mund hatt &#x017F;ich auffthan zu euch/ vn&#x017F;er<lb/><note resp="#Luther" place="left">(eng&#x017F;ten)<lb/>
Aus der vo&#xA75B;igen<lb/>
Epi&#x017F;tel waren die<lb/>
Co&#xA75B;inther er&#x017F;ch&#xA75B;e-<lb/>
ckt/ vnnd hermeten<lb/>
&#x017F;ich/ das &#x017F;ie de&#x0303; <choice><orig>Apo</orig><reg>Apo-</reg></choice><lb/>
&#x017F;tel beleydigt hat-<lb/>
ten. Nu tro&#x017F;t er &#x017F;ie/<lb/>
vnnd &#x017F;p&#xA75B;icht/ &#x017F;eyn<lb/>
hertz v<supplied>nd</supplied> mund &#x017F;ey<lb/>
frolich vnnd au&#x017F;z-<lb/>
b&#xA75B;eyt/ Drumb &#x017F;olle&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich nicht eng&#x017F;te&#x0303;<lb/>
n<supplied>o</supplied>ch hermen/ als<lb/>
&#x017F;ey er vber &#x017F;ie <choice><orig>vnlu</orig><reg>vnlu-</reg></choice><lb/>
&#x017F;tig/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> &#x017F;ie &#x017F;ich aber<lb/>
d&#xA75B;ob herme&#x0303;/ &#x017F;ey an<lb/>
yhm keyn v&#xA75B;&#x017F;ach/<lb/>
&#x017F;ondern als frume<lb/>
kynder/ hermen &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich aus gutem her-<lb/>
tzen/ da es auch ni-<lb/>
cht nott i&#x017F;t/ wilchs<lb/>
nicht thun die kue<lb/>
chti&#x017F;ch art haben/<lb/>
vnnd des ewigen<lb/>
lohns nicht wart-<lb/>
ten/ des die kinder<lb/>
&#x017F;icher &#x017F;ind/ darumb<lb/>
&#x017F;ie v&#xA75B;&#x017F;ach zu frewe&#x0303;<lb/>
haben.</note>hertz hat &#x017F;ich au&#x017F;zb&#xA75B;eyttet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther6,12">2. Korinther 6,12</ref></note>Vn&#x017F;zerthalben durfft yhr euch nicht eng-<lb/>
&#x017F;ten/ das yhr euch aber eng&#x017F;tet/ das thut yhr aus hertzlicher meynu&#x0303;g.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther6,13">2. Korinther 6,13</ref></note>Jch rede mit euch als mit kindern/ die gleychen lohn mit vns haben.<lb/>
Darumb b&#xA75B;eyttet yhr euch auch aus.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther6,14">2. Korinther 6,14</ref></note>Zyhet nicht am frembden yoch mit den vnglewbigen. Denn was<lb/>
hat die gerechtickeyt fur genie&#x017F;z mit der vngerechtickeit? was hat das<lb/>
liecht fur gemeyn&#x017F;chafft mit de&#x0303; fin&#x017F;ternis? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther6,15">2. Korinther 6,15</ref></note>wie &#x017F;tympt Ch&#xA75B;i&#x017F;tus mit<lb/>
Belial? odder was fur eyn teyl hat der glewbige mit dem vnglew-<lb/>
bigen? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther6,16">2. Korinther 6,16</ref></note>was hat der tempel Gottis fur eyn gleyche mit den gotzen?<lb/>
Yhr aber &#x017F;eyt der tempel des lebendigen Gottis/ wie denn Gott<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;icht/ Jch wil ynn yhnen wonen/ vnd ynn yhn wandelen/ vnd wil<lb/>
yh&#xA75B;er Got &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;ie &#x017F;ollen meyn volck &#x017F;eyn. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther6,17">2. Korinther 6,17</ref></note>Darumb/ gehet aus<lb/>
mitten von yhn/ vnd &#x017F;ondert euch abe/ &#x017F;p&#xA75B;icht der herre/ vn&#x0303; ruret keyn<lb/>
vnreynes an/ &#x017F;o wil ich euch annehmen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther6,18">2. Korinther 6,18</ref></note>vnd ewr vater &#x017F;eyn/ vnd yh&#xA75B;<lb/>
&#x017F;olt meyn &#x017F;one vn&#x0303; tochter &#x017F;eyn/ &#x017F;p&#xA75B;icht der almechtige herr.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Kor2.7" n="2">
          <head>Das Siebend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther7,1">2. Korinther 7,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>Je weyl wyr nu &#x017F;olche verhey&#x017F;chung haben/ meyn lieb&#x017F;ten/<lb/>
&#x017F;o la&#x017F;t vns von aller befleckung des fley&#x017F;chs vnd des gey&#x017F;ts<lb/>
vns reynigen/ vn&#x0303; fo&#xA75B;tt faren mit der heyligung yn&#x0303; der fo&#xA75B;cht<lb/>
Gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther7,2">2. Korinther 7,2</ref></note>Fa&#x017F;&#x017F;et vns/ wyr haben niemand leyde than/ wyr<lb/>
haben niemant geteu&#x017F;cht/ wyr habe&#x0303; niemant verfo&#xA75B;teylet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther7,3">2. Korinther 7,3</ref></note>nicht &#x017F;age<lb/>
ich &#x017F;olchs euch zuuerdamnen. Denn ich habe d&#xA75B;oben zuuor ge&#x017F;agt/<lb/>
das yhr ynn vn&#x017F;erm hertzen &#x017F;eyt/ mit zu&#x017F;terben vnd mit zuleben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther7,4">2. Korinther 7,4</ref></note>Jch      <fw place="bottom" type="catch">byn</fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[282]/0288] Die Ander Epiſtel Das Sechſt Capitel. WYr ermanen aber euch als mitthelffer/ das yhr nicht vergeblich die gnade Gottis empfahet. Deñ er ſpꝛi- cht/ Jch hab dich ynn der genehmen zeyt erhoꝛet/ vnd hab dyr am tage der ſelickeyt geholffen. Sehet/ ytzt iſt die angenehme zeyt/ ytzt iſt der tag der ſelickeyt/ laſt vns aber niemant yrgent eyn ergernis geben/ auff das vnſer ampt nicht verle- ſtert werde/ ſondern ynn allen dingen laſt vns beweyſen als die die- ner Gottis. Jſa. 49. Mit groſſer gedult/ mit trubſaln/ mit notten/ mit engſten/ mit ſchlegen/ mit gefengniſſen/ mit auffruhꝛen/ mit erbeyt/ mit wachen/ mit faſten/ mit keuſcheyt/ mit erkentnis/ mit langmut/ mit freuntli- ckeyt/ mit dem heyligen geyſt/ mit vngeferbeter liebe/ mit dem woꝛt der warheyt/ mit der krafft Gottis/ durch waffen der gerechtickeyt zur rechten vnd zur lincken/ durch pꝛeyſz vnd ſchmach/ durch boſz ge- rucht vnd gutt gerucht/ als die verfurer/ vñ doch warhafftig/ als die vnbekanten/ vñ doch bekand/ als die ſterbenden/ vnnd ſihe/ wyr le- ben/ als die getzuchtigeten/ vnd doch nicht ertodtet/ als die traurigẽ/ aber alltzeyt frolich/ als die armen/ aber die doch viel reychmachen/ als die nichts haben vnd doch alles ynnhaben. O yhr Coꝛinther/ vnſer mund hatt ſich auffthan zu euch/ vnſer hertz hat ſich auſzbꝛeyttet/ Vnſzerthalben durfft yhr euch nicht eng- ſten/ das yhr euch aber engſtet/ das thut yhr aus hertzlicher meynũg. Jch rede mit euch als mit kindern/ die gleychen lohn mit vns haben. Darumb bꝛeyttet yhr euch auch aus. (engſten) Aus der voꝛigen Epiſtel waren die Coꝛinther erſchꝛe- ckt/ vnnd hermeten ſich/ das ſie dẽ Apo ſtel beleydigt hat- ten. Nu troſt er ſie/ vnnd ſpꝛicht/ ſeyn hertz vnd mund ſey frolich vnnd auſz- bꝛeyt/ Drumb ſollẽ ſie ſich nicht engſtẽ noch hermen/ als ſey er vber ſie vnlu ſtig/ dz ſie ſich aber dꝛob hermẽ/ ſey an yhm keyn vꝛſach/ ſondern als frume kynder/ hermen ſie ſich aus gutem her- tzen/ da es auch ni- cht nott iſt/ wilchs nicht thun die kue chtiſch art haben/ vnnd des ewigen lohns nicht wart- ten/ des die kinder ſicher ſind/ darumb ſie vꝛſach zu frewẽ haben. Zyhet nicht am frembden yoch mit den vnglewbigen. Denn was hat die gerechtickeyt fur genieſz mit der vngerechtickeit? was hat das liecht fur gemeynſchafft mit dẽ finſternis? wie ſtympt Chꝛiſtus mit Belial? odder was fur eyn teyl hat der glewbige mit dem vnglew- bigen? was hat der tempel Gottis fur eyn gleyche mit den gotzen? Yhr aber ſeyt der tempel des lebendigen Gottis/ wie denn Gott ſpꝛicht/ Jch wil ynn yhnen wonen/ vnd ynn yhn wandelen/ vnd wil yhꝛer Got ſeyn/ vnd ſie ſollen meyn volck ſeyn. Darumb/ gehet aus mitten von yhn/ vnd ſondert euch abe/ ſpꝛicht der herre/ vñ ruret keyn vnreynes an/ ſo wil ich euch annehmen/ vnd ewr vater ſeyn/ vnd yhꝛ ſolt meyn ſone vñ tochter ſeyn/ ſpꝛicht der almechtige herr. Das Siebend Capitel. DJe weyl wyr nu ſolche verheyſchung haben/ meyn liebſten/ ſo laſt vns von aller befleckung des fleyſchs vnd des geyſts vns reynigen/ vñ foꝛtt faren mit der heyligung yñ der foꝛcht Gottis/ Faſſet vns/ wyr haben niemand leyde than/ wyr haben niemant geteuſcht/ wyr habẽ niemant verfoꝛteylet/ nicht ſage ich ſolchs euch zuuerdamnen. Denn ich habe dꝛoben zuuor geſagt/ das yhr ynn vnſerm hertzen ſeyt/ mit zuſterben vnd mit zuleben. Jch byn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/288
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [282]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/288>, abgerufen am 14.04.2021.