Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Epistel
die wolthat vnd gemeynschafft der handreychung/ die da geschicht
den heyligen/ vnd nicht wie wyr hoffeten/ sondern ergaben sich selbs
zu erst dem herrn/ vnd darnach vns/ durch den willen Gottis/ das
wyr musten Titon ermanen/ auff das er/ wie er zuuor hat angefan-
gen/ also auch vnter euch solche wolthat außrichtet.

Aber gleych wie yhr ynn allen stucken reych seyt/ ym glawben vnd
ym wort/ vnd ynn der erkentnis/ vnd ynn allerley vleyß/ vnd ynn ewr
liebe zu vns/ also schafft/ das yhr auch ynn diser wolthat reych seyt.
Nicht sage ich/ das ich etwas gepiete/ sondern die weyl andere so vley-
ssig sind/ versuch ich auch ewer liebe/ ob sie rechter art sey. Denn yhr
wisset die gnad vnsers herrn Jhesu Christi/ das/ ob er wol reych ist/
wart er doch arm vmb ewer willen/ auff das yhr durch seyn armut
reych wurdet.

Vnnd meyn wolmeynen hyrynnen gebe ich/ denn solchs ist euch
(angefangen)
Yhr seyt die ersten
gewesenn/ die es
wolten vnnd auch
thatten.
nutzlich/ die yhr angefangen habt fur dem iare her/ nicht alleyne das
thun/ fondern auch das wollen. Nu aber volbringet auch das thun/
auff das/ gleych wie da ist eyn geneyget gemute zu wollen/ so sey auch
da eyn geneyget gemute zu thun/ von dem das yhr habt. Denn so der
geneygte mut da ist/ so ist eyner angenehm/ nach dem er hatt/ nicht/
nach dem er nicht hat.

Nicht geschicht das der meynung/ das die andern ruge haben/ vnd
yhr trubsal/ sondern das es gleych sey/ so diene ewr vbirfluß yhrem
mangel/ diser thewren zeyt lang/ auff das auch yhrer vberschwang
hernach diene ewrem mangel/ vnd geschehe das gleych ist/ wie ge-
schrieben steht/ Der viel samlet/ hatte nicht vberfluß/ vnd der wenig Exo. 16.
samlet/ hatte nicht feyl. Gott sey aber danckt/ der solchen vleyß an
euch/ geben hatt ynn das hertz Titi/ Denn er nam zwar die erma-
nung an/ aber die weyl er so seer vleyssig ware/ ist er von yhm selber
zu euch gereyset.

Wyr haben aber eynen bruder mit yhm gesand/ der das lob hatt
am Euangelio/ durch alle gemeynen. Nicht alleyn aber das/ son-
dern er ist auch verordnet von den gemeynen/ zu vnserm walgeferten ynn
der gnade/ die vnter euch predigt wirt zu preyß des herrn/ vnd ewr ge-
neygt gemute zu reytzen/ vnd verhuten das/ das vns nicht yemand di-
ser fulle halben verlestere/ die durch vnser ampt außgericht wirt/ vnd
sehen drauff/ das es redlich zugehe/ nicht alleyne fur dem herren/ son-
dern auch fur den menschen.

Auch haben wyr mit yhn gesand vnsern bruder/ den wyr offt ge-
spurt haben ynn vielen stucken/ das er vleyssig sey/ nu aber viel vleyssi-
ger/ vnnd das haben wyr than ynn grosser zuuersicht zu euch/ es sey
Titus halben (wilcher meyn gesell vnd gehulffen vnter euch ist) od-
der vnser bruder halben (wilche Apostel sind der gemeynen/ vnd eyn
preyß Christi) Ertzeyget nu die beweysung ewr liebe vnnd vnsers
rhums von euch/ an disen/ auch offentlich fur den gemeynen.


Das neunde

Die Ander Epiſtel
die wolthat vnd gemeynſchafft der handreychung/ die da geſchicht
den heyligen/ vnd nicht wie wyr hoffeten/ ſondern ergabẽ ſich ſelbs
zu erſt dem herrn/ vnd darnach vns/ durch den willen Gottis/ das
wyr muſten Titon ermanen/ auff das er/ wie er zuuor hat angefan-
gen/ alſo auch vnter euch ſolche wolthat auſzrichtet.

Aber gleych wie yhr ynn allen ſtucken reych ſeyt/ ym glawben vnd
ym wort/ vnd ynn der erkentnis/ vnd ynn allerley vleyſz/ vnd ynn ewr
liebe zu vns/ alſo ſchafft/ das yhr auch ynn diſer wolthat reych ſeyt.
Nicht ſage ich/ das ich etwas gepiete/ ſondern die weyl andere ſo vley-
ſſig ſind/ verſuch ich auch ewer liebe/ ob ſie rechter art ſey. Denn yhr
wiſſet die gnad vnſers herrn Jheſu Chꝛiſti/ das/ ob er wol reych iſt/
wart er doch arm vmb ewer willen/ auff das yhr durch ſeyn armut
reych wurdet.

Vnnd meyn wolmeynen hyrynnen gebe ich/ denn ſolchs iſt euch
(angefangen)
Yhr ſeyt die erſten
geweſenn/ die es
wolten vnnd auch
thatten.
nutzlich/ die yhr angefangẽ habt fur dem iare her/ nicht alleyne das
thun/ fondern auch das wollen. Nu aber volbꝛinget auch das thun/
auff das/ gleych wie da iſt eyn geneyget gemute zu wollẽ/ ſo ſey auch
da eyn geneyget gemute zu thun/ von dem das yhr habt. Denn ſo der
geneygte mut da iſt/ ſo iſt eyner angenehm/ nach dem er hatt/ nicht/
nach dem er nicht hat.

Nicht geſchicht das der meynung/ das die andern ruge haben/ vñ
yhr trubſal/ ſondern das es gleych ſey/ ſo diene ewr vbirfluſz yhꝛem
mangel/ diſer thewren zeyt lang/ auff das auch yhrer vberſchwang
hernach diene ewrem mangel/ vnd geſchehe das gleych iſt/ wie ge-
ſchꝛieben ſteht/ Der viel ſamlet/ hatte nicht vberfluſz/ vñ der wenig Exo. 16.
ſamlet/ hatte nicht feyl. Gott ſey aber danckt/ der ſolchen vleyſz an
euch/ geben hatt ynn das hertz Titi/ Denn er nam zwar die erma-
nung an/ aber die weyl er ſo ſeer vleyſſig ware/ iſt er von yhm ſelber
zu euch gereyſet.

Wyr haben aber eynen bꝛuder mit yhm geſand/ der das lob hatt
am Euangelio/ durch alle gemeynen. Nicht alleyn aber das/ ſon-
dern er iſt auch veroꝛdnet võ den gemeynen/ zu vnſerm walgefertẽ yñ
der gnade/ die vnter euch pꝛedigt wirt zu pꝛeyſz des herrn/ vñ ewr ge-
neygt gemute zu reytzen/ vnd verhuten das/ das vns nicht yemand di-
ſer fulle halben verleſtere/ die durch vnſer ampt auſzgericht wirt/ vñ
ſehen dꝛauff/ das es redlich zugehe/ nicht alleyne fur dem herren/ ſon-
dern auch fur den menſchen.

Auch haben wyr mit yhn geſand vnſern bꝛuder/ den wyr offt ge-
ſpurt haben ynn vielen ſtucken/ das er vleyſſig ſey/ nu aber viel vleyſſi-
ger/ vnnd das haben wyr than ynn groſſer zuuerſicht zu euch/ es ſey
Titus halben (wilcher meyn geſell vnd gehulffen vnter euch iſt) od-
der vnſer bꝛuder halben (wilche Apoſtel ſind der gemeynen/ vnd eyn
pꝛeyſz Chꝛiſti) Ertzeyget nu die beweyſung ewr liebe vnnd vnſers
rhums von euch/ an diſen/ auch offentlich fur den gemeynen.


Das neunde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor2" n="1">
        <div xml:id="Kor2.8" n="2">
          <p><pb facs="#f0290" n="[284]"/><fw place="top" type="header">Die Ander Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
die wolthat vnd gemeyn&#x017F;chafft der handreychung/ die da ge&#x017F;chicht<lb/>
den heyligen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,5">2. Korinther 8,5</ref></note>vnd nicht wie wyr hoffeten/ &#x017F;ondern ergabe&#x0303; &#x017F;ich &#x017F;elbs<lb/>
zu er&#x017F;t dem herrn/ vnd darnach vns/ durch den willen Gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,6">2. Korinther 8,6</ref></note>das<lb/>
wyr mu&#x017F;ten Titon ermanen/ auff das er/ wie er zuuor hat angefan-<lb/>
gen/ al&#x017F;o auch vnter euch &#x017F;olche wolthat au&#x017F;zrichtet.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,7">2. Korinther 8,7</ref></note>Aber gleych wie yhr ynn allen &#x017F;tucken reych &#x017F;eyt/ ym glawben vnd<lb/>
ym wort/ vnd ynn der erkentnis/ vnd ynn allerley vley&#x017F;z/ vnd ynn ewr<lb/>
liebe zu vns/ al&#x017F;o &#x017F;chafft/ das yhr auch ynn di&#x017F;er wolthat reych &#x017F;eyt.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,8">2. Korinther 8,8</ref></note>Nicht &#x017F;age ich/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> ich etwas gepiete/ &#x017F;ondern die weyl andere &#x017F;o <choice><orig>vley</orig><reg>vley-</reg></choice><lb/>
&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ind/ ver&#x017F;uch ich auch ewer liebe/ ob &#x017F;ie rechter art &#x017F;ey. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,9">2. Korinther 8,9</ref></note>Denn yhr<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;et die gnad vn&#x017F;ers herrn Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ das/ ob er wol reych i&#x017F;t/<lb/>
wart er doch arm vmb ewer willen/ auff das yhr durch &#x017F;eyn armut<lb/>
reych wurdet.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,10">2. Korinther 8,10</ref></note>Vnnd meyn wolmeynen hyrynnen gebe ich/ denn &#x017F;olchs i&#x017F;t euch<lb/><note resp="#Luther" place="left">(angefangen)<lb/>
Yhr &#x017F;eyt die er&#x017F;ten<lb/>
gewe&#x017F;enn/ die es<lb/>
wolten vnnd auch<lb/>
thatten.</note>nutzlich/ die yhr angefange&#x0303; habt fur dem iare her/ nicht alleyne das<lb/>
thun/ fondern auch das wollen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,11">2. Korinther 8,11</ref></note>Nu aber volb&#xA75B;inget auch das thun/<lb/>
auff das/ gleych wie da i&#x017F;t eyn geneyget gemute zu wolle&#x0303;/ &#x017F;o &#x017F;ey auch<lb/>
da eyn geneyget gemute zu thun/ von dem das yhr habt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,12">2. Korinther 8,12</ref></note>Denn &#x017F;o der<lb/>
geneygte mut da i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t eyner angenehm/ nach dem er hatt/ nicht/<lb/>
nach dem er nicht hat.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,13">2. Korinther 8,13</ref></note>Nicht ge&#x017F;chicht das der meynung/ das die andern ruge haben/ vn&#x0303;<lb/>
yhr trub&#x017F;al/ &#x017F;ondern das es gleych &#x017F;ey/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,14">2. Korinther 8,14</ref></note>&#x017F;o diene ewr vbirflu&#x017F;z yh&#xA75B;em<lb/>
mangel/ di&#x017F;er thewren zeyt lang/ auff das auch yhrer vber&#x017F;chwang<lb/>
hernach diene ewrem mangel/ vnd ge&#x017F;chehe das gleych i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,15">2. Korinther 8,15</ref></note>wie ge-<lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;ieben &#x017F;teht/ Der viel &#x017F;amlet/ hatte nicht vberflu&#x017F;z/ vn&#x0303; der wenig <note place="right">Exo. 16.</note><lb/>
&#x017F;amlet/ hatte nicht feyl. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,16">2. Korinther 8,16</ref></note>Gott &#x017F;ey aber danckt/ der &#x017F;olchen vley&#x017F;z an<lb/>
euch/ geben hatt ynn das hertz Titi/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,17">2. Korinther 8,17</ref></note>Denn er nam zwar die erma-<lb/>
nung an/ aber die weyl er &#x017F;o &#x017F;eer vley&#x017F;&#x017F;ig ware/ i&#x017F;t er von yhm &#x017F;elber<lb/>
zu euch gerey&#x017F;et.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,18">2. Korinther 8,18</ref></note>Wyr haben aber eynen b&#xA75B;uder mit yhm ge&#x017F;and/ der das lob hatt<lb/>
am Euangelio/ durch alle gemeynen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,19">2. Korinther 8,19</ref></note>Nicht alleyn aber das/ &#x017F;on-<lb/>
dern er i&#x017F;t auch vero&#xA75B;dnet vo&#x0303; den gemeynen/ zu vn&#x017F;erm walgeferte&#x0303; yn&#x0303;<lb/>
der gnade/ die vnter euch p&#xA75B;edigt wirt zu p&#xA75B;ey&#x017F;z des herrn/ vn&#x0303; ewr ge-<lb/>
neygt gemute zu reytzen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,20">2. Korinther 8,20</ref></note>vnd verhuten das/ das vns nicht yemand <choice><orig>di</orig><reg>di-</reg></choice><lb/>
&#x017F;er fulle halben verle&#x017F;tere/ die durch vn&#x017F;er ampt au&#x017F;zgericht wirt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,21">2. Korinther 8,21</ref></note>vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;ehen d&#xA75B;auff/ das es redlich zugehe/ nicht alleyne fur dem herren/ <choice><orig>&#x017F;on</orig><reg>&#x017F;on-</reg></choice><lb/>
dern auch fur den men&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,22">2. Korinther 8,22</ref></note>Auch haben wyr mit yhn ge&#x017F;and vn&#x017F;ern b&#xA75B;uder/ den wyr offt ge-<lb/>
&#x017F;purt haben ynn vielen &#x017F;tucken/ das er vley&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ey/ nu aber viel vley&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
ger/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,23">2. Korinther 8,23</ref></note>vnnd das haben wyr than ynn gro&#x017F;&#x017F;er zuuer&#x017F;icht zu euch/ es &#x017F;ey<lb/>
Titus halben (wilcher meyn ge&#x017F;ell vnd gehulffen vnter euch i&#x017F;t) od-<lb/>
der vn&#x017F;er b&#xA75B;uder halben (wilche Apo&#x017F;tel &#x017F;ind der gemeynen/ vnd eyn<lb/>
p&#xA75B;ey&#x017F;z Ch&#xA75B;i&#x017F;ti) <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,24">2. Korinther 8,24</ref></note>Ertzeyget nu die bewey&#x017F;ung ewr liebe vnnd vn&#x017F;ers<lb/>
rhums von euch/ an di&#x017F;en/ auch offentlich fur den gemeynen.</p><lb/>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch">Das neunde</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[284]/0290] Die Ander Epiſtel die wolthat vnd gemeynſchafft der handreychung/ die da geſchicht den heyligen/ vnd nicht wie wyr hoffeten/ ſondern ergabẽ ſich ſelbs zu erſt dem herrn/ vnd darnach vns/ durch den willen Gottis/ das wyr muſten Titon ermanen/ auff das er/ wie er zuuor hat angefan- gen/ alſo auch vnter euch ſolche wolthat auſzrichtet. Aber gleych wie yhr ynn allen ſtucken reych ſeyt/ ym glawben vnd ym wort/ vnd ynn der erkentnis/ vnd ynn allerley vleyſz/ vnd ynn ewr liebe zu vns/ alſo ſchafft/ das yhr auch ynn diſer wolthat reych ſeyt. Nicht ſage ich/ dz ich etwas gepiete/ ſondern die weyl andere ſo vley ſſig ſind/ verſuch ich auch ewer liebe/ ob ſie rechter art ſey. Denn yhr wiſſet die gnad vnſers herrn Jheſu Chꝛiſti/ das/ ob er wol reych iſt/ wart er doch arm vmb ewer willen/ auff das yhr durch ſeyn armut reych wurdet. Vnnd meyn wolmeynen hyrynnen gebe ich/ denn ſolchs iſt euch nutzlich/ die yhr angefangẽ habt fur dem iare her/ nicht alleyne das thun/ fondern auch das wollen. Nu aber volbꝛinget auch das thun/ auff das/ gleych wie da iſt eyn geneyget gemute zu wollẽ/ ſo ſey auch da eyn geneyget gemute zu thun/ von dem das yhr habt. Denn ſo der geneygte mut da iſt/ ſo iſt eyner angenehm/ nach dem er hatt/ nicht/ nach dem er nicht hat. (angefangen) Yhr ſeyt die erſten geweſenn/ die es wolten vnnd auch thatten. Nicht geſchicht das der meynung/ das die andern ruge haben/ vñ yhr trubſal/ ſondern das es gleych ſey/ ſo diene ewr vbirfluſz yhꝛem mangel/ diſer thewren zeyt lang/ auff das auch yhrer vberſchwang hernach diene ewrem mangel/ vnd geſchehe das gleych iſt/ wie ge- ſchꝛieben ſteht/ Der viel ſamlet/ hatte nicht vberfluſz/ vñ der wenig ſamlet/ hatte nicht feyl. Gott ſey aber danckt/ der ſolchen vleyſz an euch/ geben hatt ynn das hertz Titi/ Denn er nam zwar die erma- nung an/ aber die weyl er ſo ſeer vleyſſig ware/ iſt er von yhm ſelber zu euch gereyſet. Exo. 16. Wyr haben aber eynen bꝛuder mit yhm geſand/ der das lob hatt am Euangelio/ durch alle gemeynen. Nicht alleyn aber das/ ſon- dern er iſt auch veroꝛdnet võ den gemeynen/ zu vnſerm walgefertẽ yñ der gnade/ die vnter euch pꝛedigt wirt zu pꝛeyſz des herrn/ vñ ewr ge- neygt gemute zu reytzen/ vnd verhuten das/ das vns nicht yemand di ſer fulle halben verleſtere/ die durch vnſer ampt auſzgericht wirt/ vñ ſehen dꝛauff/ das es redlich zugehe/ nicht alleyne fur dem herren/ ſon dern auch fur den menſchen. Auch haben wyr mit yhn geſand vnſern bꝛuder/ den wyr offt ge- ſpurt haben ynn vielen ſtucken/ das er vleyſſig ſey/ nu aber viel vleyſſi- ger/ vnnd das haben wyr than ynn groſſer zuuerſicht zu euch/ es ſey Titus halben (wilcher meyn geſell vnd gehulffen vnter euch iſt) od- der vnſer bꝛuder halben (wilche Apoſtel ſind der gemeynen/ vnd eyn pꝛeyſz Chꝛiſti) Ertzeyget nu die beweyſung ewr liebe vnnd vnſers rhums von euch/ an diſen/ auch offentlich fur den gemeynen. Das neunde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/290
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [284]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/290>, abgerufen am 14.04.2021.