Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Zu den Corinthern. XXVI
Das Neunde Capitel.

ABer von der handreychung an die heyligen/ ist mir nicht not
euch zuschreyben/ Denn ich weyß ewr geneygt gemute/ da-
uon ich rhume/ bey den von Macedonia/ vnd sage/ Achaia
ist fur dem iar gerustet gewesen/ vnd ewrer eyffer hat viele ge-
reytzt. Wyr haben aber die bruder darumb gesand/ das vnser rhum
von euch/ nicht zu nicht wurde ynn diser sachen/ vnnd das yhr bereyt
seyt/ gleych wie wyr von euch gesagt haben/ auff das nicht/ so die von
Macedonia mit myr kemen/ vnd euch vnbereyt funden/ wir zuschan-
den wurden (wil nicht sagenn/ yhr) an solcher vermessenheyt des
rhums.

Jch habs aber fur notig angesehen/ die bruder zuermanen/ das sie
zuuoran zogen zu euch/ zu verfertigen dise zuuor verheyssene benedey-
ung/ das sie bereyt sey/ also/ das es sey eyn benedeyung vnd nicht eyn
geytz. Jch meyne aber das/ wer da kerglich seet/ der wirt auch kerglich
erndten/ vnd wer da seet ynn benedeyungen/ der wirt auch erndten
ynn benedeyungen. Eyn yglicher/ nach dem er ynn seynem hertzen zu-
uor erwelet hat/ nicht aus traurickeyt/ odder aus not/ Denn eynen fro-
lichen geber hat Got lieb.

Gott aber kan machen/ das allerley gnad ynn euch vbirreychlich
sey/ das yhr ynn allen dingen allerley gnuge fur euch habt/ vnd reych
psal. cii.seyt zu allerley guten wercken/ wie geschrieben stehet/ er hatt außge-
strawet/ vnnd geben den armen/ seyne gerechtickeyt bleybt ynn ewi-
ckeyt. (Der aber samen reychet dem seeman/ der wirtt yhe auch das
brot reychen zur speyse/ vnd wirt vermehren ewrn samen/ vnd wach-
sen lassen das gewechs ewr gerechtickeyt) das yhr reych seyt ynn al-
len dingen/ zu aller eynfeltickeyt/ wilche wirckt durch vns dancksa- Eynfeltickkeyt ist/
das die wolthat ni-
cht vmb genieß/
lohn oder eher wil-
len/ ßondern aus
blosser freyer lieb
vnd lust geschicht.

gung Got.

Denn die handreychung dieser stewre/ erfullet nicht alleyn den
mangel der heyligen/ sondern ist auch vberschwencklich daryn/ das
viele Gotte dancken/ durch disen bewerten dienst/ vnd preysen Got/
vber ewrem vnterthenigen bekentnis des Euangelion Christi/ vnd
vber ewer eynfeltigen gemeynschafft mit yhn vnd mit allen/ vnd vbe
yhrem gepet fur euch/ wilche verlanget nach euch/ vmb der vbirschweng-
lichen gnade Gottis willen ynn euch. Gott aber sey danck/ fur seyn
vnaußsprechliche gabe.

Das Zehend Capitel.

ICh aber Paulus ermane euch/ durch die sanfftmutickeyt
vnd lindickeyt Christi/ der ich gegenwertig vnter euch gerin-
ge byn/ ynn abwesen aber bynn ich thurstig gegen euch. Jch
bitte aber/ das myr nicht nott sey/ durch das vertrawen/
durch wilchs ich thurstig geschetzt werde/ kune zu seyn vber ettliche/
die vns schetzen/ als wandelten wyr nach dem fleysch. Denn ob wyr

wol
e ij
Zu den Coꝛinthern. XXVI
Das Neunde Capitel.

ABer võ der handreychung an die heyligen/ iſt mir nicht not
euch zuſchꝛeyben/ Denn ich weyſz ewr geneygt gemute/ da-
uon ich rhume/ bey den von Macedonia/ vnd ſage/ Achaia
iſt fur dem iar geruſtet geweſen/ vnd ewrer eyffer hat viele ge-
reytzt. Wyr haben aber die bꝛuder darumb geſand/ das vnſer rhum
von euch/ nicht zu nicht wurde ynn diſer ſachen/ vnnd das yhr bereyt
ſeyt/ gleych wie wyr von euch geſagt haben/ auff das nicht/ ſo die võ
Macedonia mit myr kemen/ vnd euch vnbereyt funden/ wir zuſchan-
den wurden (wil nicht ſagenn/ yhr) an ſolcher vermeſſenheyt des
rhums.

Jch habs aber fur notig angeſehen/ die bꝛuder zuermanen/ das ſie
zuuoꝛan zogen zu euch/ zu verfertigen diſe zuuor verheyſſene benedey-
ung/ das ſie bereyt ſey/ alſo/ das es ſey eyn benedeyung vnd nicht eyn
geytz. Jch meyne aber das/ wer da kerglich ſeet/ der wirt auch kerglich
erndten/ vnd wer da ſeet ynn benedeyungen/ der wirt auch erndten
ynn benedeyungen. Eyn yglicher/ nach dem er ynn ſeynem hertzen zu-
uor erwelet hat/ nicht aus traurickeyt/ odder aus not/ Deñ eynen fro-
lichen geber hat Got lieb.

Gott aber kan machen/ das allerley gnad ynn euch vbirreychlich
ſey/ das yhr ynn allen dingen allerley gnuge fur euch habt/ vnd reych
pſal. cii.ſeyt zu allerley guten wercken/ wie geſchꝛieben ſtehet/ er hatt auſzge-
ſtrawet/ vnnd geben den armen/ ſeyne gerechtickeyt bleybt ynn ewi-
ckeyt. (Der aber ſamen reychet dem ſeeman/ der wirtt yhe auch das
bꝛot reychen zur ſpeyſe/ vnd wirt vermehꝛen ewrn ſamen/ vnd wach-
ſen laſſen das gewechs ewr gerechtickeyt) das yhr reych ſeyt ynn al-
len dingen/ zu aller eynfeltickeyt/ wilche wirckt durch vns danckſa- Eynfeltickkeyt iſt/
das die wolthat ni-
cht vmb genieſz/
lohn oder eher wil-
len/ ſzondern aus
bloſſer freyer lieb
vnd luſt geſchicht.

gung Got.

Denn die handreychung dieſer ſtewre/ erfullet nicht alleyn den
mangel der heyligen/ ſondern iſt auch vberſchwencklich daryn/ das
viele Gotte dancken/ durch diſen bewerten dienſt/ vnd pꝛeyſen Got/
vber ewrem vnterthenigen bekentnis des Euangelion Chꝛiſti/ vnd
vber ewer eynfeltigen gemeynſchafft mit yhn vnd mit allen/ vnd vbe
yhꝛem gepet fur euch/ wilche verlãget nach euch/ vmb der vbirſchweng-
lichen gnade Gottis willen ynn euch. Gott aber ſey danck/ fur ſeyn
vnauſzſpꝛechliche gabe.

Das Zehend Capitel.

ICh aber Paulus ermane euch/ durch die ſanfftmutickeyt
vnd lindickeyt Chꝛiſti/ der ich gegenwertig vnter euch gerin-
ge byn/ ynn abweſen aber bynn ich thurſtig gegen euch. Jch
bitte aber/ das myr nicht nott ſey/ durch das vertrawen/
durch wilchs ich thurſtig geſchetzt werde/ kune zu ſeyn vber ettliche/
die vns ſchetzen/ als wandelten wyr nach dem fleyſch. Deñ ob wyr

wol
e ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor2" n="1">
        <pb facs="#f0291" n="[285]"/>
        <fw type="header" place="top">Zu den Co&#xA75B;inthern. XXVI</fw><lb/>
        <div xml:id="Kor2.9" n="2">
          <head>Das Neunde Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther9,1">2. Korinther 9,1</ref></note><hi rendition="#in">A</hi>Ber vo&#x0303; der handreychung an die heyligen/ i&#x017F;t mir nicht not<lb/>
euch zu&#x017F;ch&#xA75B;eyben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther9,2">2. Korinther 9,2</ref></note>Denn ich wey&#x017F;z ewr geneygt gemute/ <choice><orig>da</orig><reg>da-</reg></choice><lb/>
uon ich rhume/ bey den von Macedonia/ vnd &#x017F;age/ Achaia<lb/>
i&#x017F;t fur dem iar geru&#x017F;tet gewe&#x017F;en/ vnd ewrer eyffer hat viele <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
reytzt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther9,3">2. Korinther 9,3</ref></note>Wyr haben aber die b&#xA75B;uder darumb ge&#x017F;and/ das vn&#x017F;er rhum<lb/>
von euch/ nicht zu nicht wurde ynn di&#x017F;er &#x017F;achen/ vnnd das yhr bereyt<lb/>
&#x017F;eyt/ gleych wie wyr von euch ge&#x017F;agt haben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther9,4">2. Korinther 9,4</ref></note>auff das nicht/ &#x017F;o die vo&#x0303;<lb/>
Macedonia mit myr kemen/ vnd euch vnbereyt funden/ wir <choice><orig>zu&#x017F;chan</orig><reg>zu&#x017F;chan-</reg></choice><lb/>
den wurden (wil nicht &#x017F;agenn/ yhr) an &#x017F;olcher verme&#x017F;&#x017F;enheyt des<lb/>
rhums.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther9,5">2. Korinther 9,5</ref></note>Jch habs aber fur notig ange&#x017F;ehen/ die b&#xA75B;uder zuermanen/ das &#x017F;ie<lb/>
zuuo&#xA75B;an zogen zu euch/ zu verfertigen di&#x017F;e zuuor verhey&#x017F;&#x017F;ene <choice><orig>benedey</orig><reg>benedey-</reg></choice><lb/>
ung/ das &#x017F;ie bereyt &#x017F;ey/ al&#x017F;o/ das es &#x017F;ey eyn benedeyung vnd nicht eyn<lb/>
geytz. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther9,6">2. Korinther 9,6</ref></note>Jch meyne aber das/ wer da kerglich &#x017F;eet/ <choice><abbr>&#x010F;</abbr><expan>der</expan></choice> wirt auch kerglich<lb/>
erndten/ vnd wer da &#x017F;eet ynn benedeyungen/ der wirt auch erndten<lb/>
ynn benedeyungen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther9,7">2. Korinther 9,7</ref></note>Eyn yglicher/ nach dem er ynn &#x017F;eynem hertzen <choice><orig>zu</orig><reg>zu-</reg></choice><lb/>
uor erwelet hat/ nicht aus traurickeyt/ odder aus not/ Den&#x0303; eynen <choice><orig>fro</orig><reg>fro-</reg></choice><lb/>
lichen geber hat Got lieb.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther9,8">2. Korinther 9,8</ref></note>Gott aber kan machen/ das allerley gnad ynn euch vbirreychlich<lb/>
&#x017F;ey/ das yhr ynn allen dingen allerley gnuge fur euch habt/ vnd reych<lb/><note place="left">p&#x017F;al. cii.</note>&#x017F;eyt zu allerley guten wercken/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther9,9">2. Korinther 9,9</ref></note>wie ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben &#x017F;tehet/ er hatt au&#x017F;zge-<lb/>
&#x017F;trawet/ vnnd geben den armen/ &#x017F;eyne gerechtickeyt bleybt ynn ewi-<lb/>
ckeyt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther9,10">2. Korinther 9,10</ref></note>(Der aber &#x017F;amen reychet dem &#x017F;eeman/ der wirtt yhe auch das<lb/>
b&#xA75B;ot reychen zur &#x017F;pey&#x017F;e/ vnd wirt vermeh&#xA75B;en ewrn &#x017F;amen/ vnd wach-<lb/>
&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en das gewechs ewr gerechtickeyt) <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther9,11">2. Korinther 9,11</ref></note>das yhr reych &#x017F;eyt ynn al-<lb/>
len dingen/ zu aller eynfeltickeyt/ wilche wirckt durch vns danck&#x017F;a- <note resp="#Luther" place="right">Eynfeltickkeyt i&#x017F;t/<lb/>
das die wolthat <choice><orig>ni</orig><reg>ni-</reg></choice><lb/>
cht vmb genie&#x017F;z/<lb/>
lohn oder eher <choice><orig>wil</orig><reg>wil-</reg></choice><lb/>
len/ &#x017F;zondern aus<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;er freyer lieb<lb/>
vnd lu&#x017F;t ge&#x017F;chicht.</note><lb/>
gung Got.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther9,12">2. Korinther 9,12</ref></note>Denn die handreychung die&#x017F;er &#x017F;tewre/ erfullet nicht alleyn den<lb/>
mangel der heyligen/ &#x017F;ondern i&#x017F;t auch vber&#x017F;chwencklich daryn/ das<lb/>
viele Gotte dancken/ durch di&#x017F;en bewerten dien&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther9,13">2. Korinther 9,13</ref></note>vnd p&#xA75B;ey&#x017F;en Got/<lb/>
vber ewrem vnterthenigen bekentnis des Euangelion Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ vnd<lb/>
vber ewer eynfeltigen gemeyn&#x017F;chafft mit yhn vnd mit allen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther9,14">2. Korinther 9,14</ref></note>vnd vbe<lb/>
yh&#xA75B;em gepet fur euch/ wilche verla&#x0303;get nach euch/ vmb <choice><abbr>&#x010F;</abbr><expan>der</expan></choice> <choice><orig>vbir&#x017F;chweng</orig><reg>vbir&#x017F;chweng-</reg></choice><lb/>
lichen gnade Gottis willen ynn euch. Gott aber &#x017F;ey danck/ fur &#x017F;eyn<lb/>
vnau&#x017F;z&#x017F;p&#xA75B;echliche gabe.</p><lb/>
          <p/><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Kor2.10" n="2">
          <head>Das Zehend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther10,1">2. Korinther 10,1</ref></note><hi rendition="#in">I</hi>Ch aber Paulus ermane euch/ durch die &#x017F;anfftmutickeyt<lb/>
vnd lindickeyt Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ der ich gegenwertig vnter euch <choice><orig>gerin</orig><reg>gerin-</reg></choice><lb/>
ge byn/ ynn abwe&#x017F;en aber bynn ich thur&#x017F;tig gegen euch. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther10,2">2. Korinther 10,2</ref></note>Jch<lb/>
bitte aber/ das myr nicht nott &#x017F;ey/ durch das vertrawen/<lb/>
durch wilchs ich thur&#x017F;tig ge&#x017F;chetzt werde/ kune zu &#x017F;eyn vber ettliche/<lb/>
die vns &#x017F;chetzen/ als wandelten wyr nach dem fley&#x017F;ch. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther10,3">2. Korinther 10,3</ref></note>Den&#x0303; ob wyr <fw type="catch" place="bottom">wol</fw><fw type="sig" place="bottom">e ij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[285]/0291] Zu den Coꝛinthern. XXVI Das Neunde Capitel. ABer võ der handreychung an die heyligen/ iſt mir nicht not euch zuſchꝛeyben/ Denn ich weyſz ewr geneygt gemute/ da uon ich rhume/ bey den von Macedonia/ vnd ſage/ Achaia iſt fur dem iar geruſtet geweſen/ vnd ewrer eyffer hat viele ge reytzt. Wyr haben aber die bꝛuder darumb geſand/ das vnſer rhum von euch/ nicht zu nicht wurde ynn diſer ſachen/ vnnd das yhr bereyt ſeyt/ gleych wie wyr von euch geſagt haben/ auff das nicht/ ſo die võ Macedonia mit myr kemen/ vnd euch vnbereyt funden/ wir zuſchan den wurden (wil nicht ſagenn/ yhr) an ſolcher vermeſſenheyt des rhums. Jch habs aber fur notig angeſehen/ die bꝛuder zuermanen/ das ſie zuuoꝛan zogen zu euch/ zu verfertigen diſe zuuor verheyſſene benedey ung/ das ſie bereyt ſey/ alſo/ das es ſey eyn benedeyung vnd nicht eyn geytz. Jch meyne aber das/ wer da kerglich ſeet/ ď wirt auch kerglich erndten/ vnd wer da ſeet ynn benedeyungen/ der wirt auch erndten ynn benedeyungen. Eyn yglicher/ nach dem er ynn ſeynem hertzen zu uor erwelet hat/ nicht aus traurickeyt/ odder aus not/ Deñ eynen fro lichen geber hat Got lieb. Gott aber kan machen/ das allerley gnad ynn euch vbirreychlich ſey/ das yhr ynn allen dingen allerley gnuge fur euch habt/ vnd reych ſeyt zu allerley guten wercken/ wie geſchꝛieben ſtehet/ er hatt auſzge- ſtrawet/ vnnd geben den armen/ ſeyne gerechtickeyt bleybt ynn ewi- ckeyt. (Der aber ſamen reychet dem ſeeman/ der wirtt yhe auch das bꝛot reychen zur ſpeyſe/ vnd wirt vermehꝛen ewrn ſamen/ vnd wach- ſen laſſen das gewechs ewr gerechtickeyt) das yhr reych ſeyt ynn al- len dingen/ zu aller eynfeltickeyt/ wilche wirckt durch vns danckſa- gung Got. pſal. cii. Eynfeltickkeyt iſt/ das die wolthat ni cht vmb genieſz/ lohn oder eher wil len/ ſzondern aus bloſſer freyer lieb vnd luſt geſchicht. Denn die handreychung dieſer ſtewre/ erfullet nicht alleyn den mangel der heyligen/ ſondern iſt auch vberſchwencklich daryn/ das viele Gotte dancken/ durch diſen bewerten dienſt/ vnd pꝛeyſen Got/ vber ewrem vnterthenigen bekentnis des Euangelion Chꝛiſti/ vnd vber ewer eynfeltigen gemeynſchafft mit yhn vnd mit allen/ vnd vbe yhꝛem gepet fur euch/ wilche verlãget nach euch/ vmb ď vbirſchweng lichen gnade Gottis willen ynn euch. Gott aber ſey danck/ fur ſeyn vnauſzſpꝛechliche gabe. Das Zehend Capitel. ICh aber Paulus ermane euch/ durch die ſanfftmutickeyt vnd lindickeyt Chꝛiſti/ der ich gegenwertig vnter euch gerin ge byn/ ynn abweſen aber bynn ich thurſtig gegen euch. Jch bitte aber/ das myr nicht nott ſey/ durch das vertrawen/ durch wilchs ich thurſtig geſchetzt werde/ kune zu ſeyn vber ettliche/ die vns ſchetzen/ als wandelten wyr nach dem fleyſch. Deñ ob wyr wol e ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/291
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [285]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/291>, abgerufen am 13.04.2021.