Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Epistel
wol ym fleysch wandeln/ so streytten wir doch nicht nach fleyschlicher
weyse. Denn die waffen vnser ritterschafft/ sind nicht fleyschlich/ son-
dern mechtig fur Gott/ zuuerstoren die befestungen/ damit wyr ver-
storen die anschlege/ vnd alle hohe/ die sich erhebt/ widder die erkent-
nis Gottis/ vnd nemen gefangen alle vernunfft vnter den gehorsam
Christi/ vnd sind bereyt zu rechen allen vngehorsam/ wenn ewr gehor-
sam erfullet ist/ richtet yhr nach dem ansehen?

Verlessit sich yemand darauff/ das er Christis sey/ der dencke sol-
chis auch widderumb bey yhm/ das gleych wie er Christis ist/ alßo
sind wyr auch Christis. Vnd so ich auch ettwas weytter mich rhu-
met von der gewalt/ wilche vns der herr geben hat/ zubessern vnd nicht
zuuerderben/ wolt ich nicht zuschanden werden. Das sage ich/ das
yhr nicht euch duncken lasset/ als hette ich wolt euch schrecken mitt
brieffen/ Denn die brieffe (sprechen sie) sind schwere vnd starck/ aber
die gegenwertickeyt des leybs ist schwach/ vnd die rede verachtlich.
Wer eyn solcher ist/ der dencke/ das/ wie wyr sind mit wortten ynn
den brieffen ym abwesen/ so sind wyr auch mit der that gegenwertig.

Denn wyr thuren nicht vns selb an massen/ vnd richten nach ettli-
chen/ die sich selb loben/ aber die weyl sie sich nach sich selb messen/
vnd richten sich nach sich selb/ verstehen sie nichts. Wyr aber rhumen
vns nicht vber das zill/ sondern nur nach den zill der regel/ damit vns
Got abgemessen hat das zill/ zulangen auch biß an euch. Denn wyr
faren nicht zu weyt/ als hetten wyr nicht gelanget an euch/ Denn wyr
sind yhe biß auch an euch komen mit dem Euangelio Christi/ vnnd
rhumen vns nicht vbirs zill ynn frembder erbeyt/ vnd haben hoffnung
wenn nu ewr glawb ynn euch gewechset/ das wir vnßer regel nach/
wollen weytter komen/ vnd das Euangelion auch predigen/ denen
die yhensyd euch wonen/ vnd vns nicht rhumen ynn dem/ das mitt
frembder regel bereyttet ist.

Das Eylfft Capitel.

WEr sich aber rhumet/ der rhume sich des herren/ denn
der ist nicht bewerd/ der sich selb lobt/ sondern den der
herr lobt. Wolt Got yhr hieltet mir eyn wenig thor-
heyt zu gutt/ doch yhr haltet myrs zu gut. Denn ich ey-
ffer vber euch mit gotlichem eyffer/ Denn ich habe euch vertrawet ey-
nem man/ das ich eyn reyne iungfraw Christo zubrechte/ Jch fur-
chte aber/ das nicht/ wie die schlange Heua verfurte mit yhrer teu-
scherey/ also auch ewre synn verruckt werden von der eynfeltickeyt
ynn Christo/ Denn so/ der/ da zu euch kompt/ eynen andern Jhesum
predigete/ den wir nicht prediget haben/ odder yhr eynen andern
geyst empfienget/ den yhr nicht empfangen habt/ odder eynn ander
Euangelion/ das yhr nicht angenommen habt/ so vertrugt yhr sie
billich.

Denn ich acht/ ich sey nicht weniger denn die hohen Apostel sind/

vnd

Die Ander Epiſtel
wol ym fleyſch wãdeln/ ſo ſtreyttẽ wir doch nicht nach fleyſchlicher
weyſe. Deñ die waffen vnſer ritterſchafft/ ſind nicht fleyſchlich/ ſon-
dern mechtig fur Gott/ zuuerſtoꝛen die befeſtungen/ damit wyr ver-
ſtoꝛen die anſchlege/ vnd alle hohe/ die ſich erhebt/ widder die erkent-
nis Gottis/ vnd nemen gefangen alle vernunfft vnter den gehoꝛſam
Chꝛiſti/ vnd ſind bereyt zu rechen allen vngehoꝛſam/ wenn ewr gehoꝛ-
ſam erfullet iſt/ richtet yhr nach dem anſehen?

Verleſſit ſich yemand darauff/ das er Chꝛiſtis ſey/ der dencke ſol-
chis auch widderumb bey yhm/ das gleych wie er Chꝛiſtis iſt/ alſzo
ſind wyr auch Chꝛiſtis. Vnd ſo ich auch ettwas weytter mich rhu-
met võ der gewalt/ wilche vns der herr geben hat/ zubeſſern vñ nicht
zuuerderben/ wolt ich nicht zuſchanden werden. Das ſage ich/ das
yhr nicht euch duncken laſſet/ als hette ich wolt euch ſchꝛecken mitt
bꝛieffen/ Denn die bꝛieffe (ſpꝛechen ſie) ſind ſchwere vnd ſtarck/ aber
die gegenwertickeyt des leybs iſt ſchwach/ vnd die rede verachtlich.
Wer eyn ſolcher iſt/ der dencke/ das/ wie wyr ſind mit woꝛtten ynn
den bꝛieffen ym abweſen/ ſo ſind wyr auch mit der that gegenwertig.

Denn wyr thuren nicht vns ſelb an maſſen/ vnd richten nach ettli-
chen/ die ſich ſelb loben/ aber die weyl ſie ſich nach ſich ſelb meſſen/
vnd richtẽ ſich nach ſich ſelb/ verſtehen ſie nichts. Wyr aber rhumen
vns nicht vber das zill/ ſondern nur nach dẽ zill der regel/ damit vns
Got abgemeſſen hat das zill/ zulangen auch biſz an euch. Denn wyr
faren nicht zu weyt/ als hetten wyr nicht gelanget an euch/ Deñ wyr
ſind yhe biſz auch an euch komen mit dem Euangelio Chꝛiſti/ vnnd
rhumen vns nicht vbirs zill ynn frembder erbeyt/ vñ haben hoffnũg
wenn nu ewr glawb ynn euch gewechſet/ das wir vnſzer regel nach/
wollen weytter komen/ vnd das Euangelion auch pꝛedigen/ denen
die yhenſyd euch wonen/ vnd vns nicht rhumen ynn dem/ das mitt
frembder regel bereyttet iſt.

Das Eylfft Capitel.

WEr ſich aber rhumet/ der rhume ſich des herren/ deñ
der iſt nicht bewerd/ der ſich ſelb lobt/ ſondern den der
herr lobt. Wolt Got yhr hieltet mir eyn wenig thoꝛ-
heyt zu gutt/ doch yhr haltet myrs zu gut. Deñ ich ey-
ffer vber euch mit gotlichem eyffer/ Deñ ich habe euch vertrawet ey-
nem man/ das ich eyn reyne iungfraw Chꝛiſto zubꝛechte/ Jch fur-
chte aber/ das nicht/ wie die ſchlange Heua verfurte mit yhꝛer teu-
ſcherey/ alſo auch ewre ſynn verruckt werden von der eynfeltickeyt
ynn Chꝛiſto/ Deñ ſo/ der/ da zu euch kompt/ eynen andern Jheſum
pꝛedigete/ den wir nicht pꝛediget haben/ odder yhr eynen andern
geyſt empfienget/ den yhr nicht empfangen habt/ odder eynn ander
Euangelion/ das yhr nicht angenommen habt/ ſo vertrugt yhr ſie
billich.

Denn ich acht/ ich ſey nicht weniger deñ die hohen Apoſtel ſind/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor2" n="1">
        <div xml:id="Kor2.10" n="2">
          <p><pb facs="#f0292" n="[286]"/><fw place="top" type="header">Die Ander Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
wol ym fley&#x017F;ch wa&#x0303;deln/ &#x017F;o &#x017F;treytte&#x0303; wir doch nicht nach fley&#x017F;chlicher<lb/>
wey&#x017F;e. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther10,4">2. Korinther 10,4</ref></note>Den&#x0303; die waffen vn&#x017F;er ritter&#x017F;chafft/ &#x017F;ind nicht fley&#x017F;chlich/ &#x017F;on-<lb/>
dern mechtig fur Gott/ zuuer&#x017F;to&#xA75B;en die befe&#x017F;tungen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther10,5">2. Korinther 10,5</ref></note>damit wyr ver-<lb/>
&#x017F;to&#xA75B;en die an&#x017F;chlege/ vnd alle hohe/ die &#x017F;ich erhebt/ widder die <choice><orig><choice><sic>er kent</sic><corr>erkent</corr></choice></orig><reg>erkent-</reg></choice><lb/>
nis Gottis/ vnd nemen gefangen alle vernunfft vnter den geho&#xA75B;&#x017F;am<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther10,6">2. Korinther 10,6</ref></note>vnd &#x017F;ind bereyt zu rechen allen vngeho&#xA75B;&#x017F;am/ wenn ewr <choice><orig>geho&#xA75B;</orig><reg>geho&#xA75B;-</reg></choice><lb/>
&#x017F;am erfullet i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther10,7">2. Korinther 10,7</ref></note>richtet yhr nach dem an&#x017F;ehen?</p><lb/>
          <p>Verle&#x017F;&#x017F;it &#x017F;ich yemand darauff/ das er Ch&#xA75B;i&#x017F;tis &#x017F;ey/ der dencke &#x017F;ol-<lb/>
chis auch widderumb bey yhm/ das gleych wie er Ch&#xA75B;i&#x017F;tis i&#x017F;t/ al&#x017F;zo<lb/>
&#x017F;ind wyr auch Ch&#xA75B;i&#x017F;tis. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther10,8">2. Korinther 10,8</ref></note>Vnd &#x017F;o ich auch ettwas weytter mich rhu-<lb/>
met vo&#x0303; der gewalt/ wilche vns der herr geben hat/ zube&#x017F;&#x017F;ern vn&#x0303; nicht<lb/>
zuuerderben/ wolt ich nicht zu&#x017F;chanden werden. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther10,9">2. Korinther 10,9</ref></note>Das &#x017F;age ich/ das<lb/>
yhr nicht euch duncken la&#x017F;&#x017F;et/ als hette ich wolt euch &#x017F;ch&#xA75B;ecken mitt<lb/>
b&#xA75B;ieffen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther10,10">2. Korinther 10,10</ref></note>Denn die b&#xA75B;ieffe (&#x017F;p&#xA75B;echen &#x017F;ie) &#x017F;ind &#x017F;chwere vnd &#x017F;tarck/ aber<lb/>
die gegenwertickeyt des leybs i&#x017F;t &#x017F;chwach/ vnd die rede verachtlich.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther10,11">2. Korinther 10,11</ref></note>Wer eyn &#x017F;olcher i&#x017F;t/ der dencke/ das/ wie wyr &#x017F;ind mit wo&#xA75B;tten ynn<lb/>
den b&#xA75B;ieffen ym abwe&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;ind wyr auch mit der that gegenwertig.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther10,12">2. Korinther 10,12</ref></note>Denn wyr thuren nicht vns &#x017F;elb an ma&#x017F;&#x017F;en/ vnd richten nach ettli-<lb/>
chen/ die &#x017F;ich &#x017F;elb loben/ aber die weyl &#x017F;ie &#x017F;ich nach &#x017F;ich &#x017F;elb me&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd richte&#x0303; &#x017F;ich nach &#x017F;ich &#x017F;elb/ ver&#x017F;tehen &#x017F;ie nichts. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther10,13">2. Korinther 10,13</ref></note>Wyr aber rhumen<lb/>
vns nicht vber das zill/ &#x017F;ondern nur nach de&#x0303; zill der regel/ damit vns<lb/>
Got abgeme&#x017F;&#x017F;en hat das zill/ zulangen auch bi&#x017F;z an euch. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther10,14">2. Korinther 10,14</ref></note>Denn wyr<lb/>
faren nicht zu weyt/ als hetten wyr nicht gelanget an euch/ Den&#x0303; wyr<lb/>
&#x017F;ind yhe bi&#x017F;z auch an euch komen mit dem Euangelio Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther10,15">2. Korinther 10,15</ref></note>vnnd<lb/>
rhumen vns nicht vbirs zill ynn frembder erbeyt/ vn&#x0303; haben hoffnu&#x0303;g<lb/>
wenn nu ewr glawb ynn euch gewech&#x017F;et/ das wir vn&#x017F;zer regel nach/<lb/>
wollen weytter komen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther10,16">2. Korinther 10,16</ref></note>vnd das Euangelion auch p&#xA75B;edigen/ denen<lb/>
die yhen&#x017F;yd euch wonen/ vnd vns nicht rhumen ynn dem/ das mitt<lb/>
frembder regel bereyttet i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p/><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Kor2.11" n="2">
          <head>Das Eylfft Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther10,17">2. Korinther 10,17</ref></note><hi rendition="#in">W</hi>Er &#x017F;ich aber rhumet/ der rhume &#x017F;ich des herren/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther10,18">2. Korinther 10,18</ref></note>den&#x0303;<lb/>
der i&#x017F;t nicht bewerd/ <choice><abbr>d&#x0315;</abbr><expan>der</expan></choice> &#x017F;ich &#x017F;elb lobt/ &#x017F;ondern den der<lb/>
herr lobt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,1">2. Korinther 11,1</ref></note>Wolt Got yhr hieltet mir eyn wenig <choice><orig>tho&#xA75B;</orig><reg>tho&#xA75B;-</reg></choice><lb/>
heyt zu gutt/ doch yhr haltet myrs zu gut. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,2">2. Korinther 11,2</ref></note>Den&#x0303; ich ey-<lb/>
ffer vber euch mit gotlichem eyffer/ Den&#x0303; ich habe euch vertrawet ey-<lb/>
nem man/ das ich eyn reyne iungfraw Ch&#xA75B;i&#x017F;to zub&#xA75B;echte/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,3">2. Korinther 11,3</ref></note>Jch fur-<lb/>
chte aber/ das nicht/ wie die &#x017F;chlange Heua verfurte mit yh&#xA75B;er teu-<lb/>
&#x017F;cherey/ al&#x017F;o auch ewre &#x017F;ynn verruckt werden von der eynfeltickeyt<lb/>
ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,4">2. Korinther 11,4</ref></note>Den&#x0303; &#x017F;o/ der/ da zu euch kompt/ eynen andern Jhe&#x017F;um<lb/>
p&#xA75B;edigete/ den wir nicht p&#xA75B;ediget haben/ odder yhr eynen andern<lb/>
gey&#x017F;t empfienget/ den yhr nicht empfangen habt/ odder eynn ander<lb/>
Euangelion/ das yhr nicht angenommen habt/ &#x017F;o vertrugt yhr &#x017F;ie<lb/>
billich.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,5">2. Korinther 11,5</ref></note>Denn ich acht/ ich &#x017F;ey nicht weniger den&#x0303; die hohen Apo&#x017F;tel &#x017F;ind/ <fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[286]/0292] Die Ander Epiſtel wol ym fleyſch wãdeln/ ſo ſtreyttẽ wir doch nicht nach fleyſchlicher weyſe. Deñ die waffen vnſer ritterſchafft/ ſind nicht fleyſchlich/ ſon- dern mechtig fur Gott/ zuuerſtoꝛen die befeſtungen/ damit wyr ver- ſtoꝛen die anſchlege/ vnd alle hohe/ die ſich erhebt/ widder die erkent nis Gottis/ vnd nemen gefangen alle vernunfft vnter den gehoꝛſam Chꝛiſti/ vnd ſind bereyt zu rechen allen vngehoꝛſam/ wenn ewr gehoꝛ ſam erfullet iſt/ richtet yhr nach dem anſehen? Verleſſit ſich yemand darauff/ das er Chꝛiſtis ſey/ der dencke ſol- chis auch widderumb bey yhm/ das gleych wie er Chꝛiſtis iſt/ alſzo ſind wyr auch Chꝛiſtis. Vnd ſo ich auch ettwas weytter mich rhu- met võ der gewalt/ wilche vns der herr geben hat/ zubeſſern vñ nicht zuuerderben/ wolt ich nicht zuſchanden werden. Das ſage ich/ das yhr nicht euch duncken laſſet/ als hette ich wolt euch ſchꝛecken mitt bꝛieffen/ Denn die bꝛieffe (ſpꝛechen ſie) ſind ſchwere vnd ſtarck/ aber die gegenwertickeyt des leybs iſt ſchwach/ vnd die rede verachtlich. Wer eyn ſolcher iſt/ der dencke/ das/ wie wyr ſind mit woꝛtten ynn den bꝛieffen ym abweſen/ ſo ſind wyr auch mit der that gegenwertig. Denn wyr thuren nicht vns ſelb an maſſen/ vnd richten nach ettli- chen/ die ſich ſelb loben/ aber die weyl ſie ſich nach ſich ſelb meſſen/ vnd richtẽ ſich nach ſich ſelb/ verſtehen ſie nichts. Wyr aber rhumen vns nicht vber das zill/ ſondern nur nach dẽ zill der regel/ damit vns Got abgemeſſen hat das zill/ zulangen auch biſz an euch. Denn wyr faren nicht zu weyt/ als hetten wyr nicht gelanget an euch/ Deñ wyr ſind yhe biſz auch an euch komen mit dem Euangelio Chꝛiſti/ vnnd rhumen vns nicht vbirs zill ynn frembder erbeyt/ vñ haben hoffnũg wenn nu ewr glawb ynn euch gewechſet/ das wir vnſzer regel nach/ wollen weytter komen/ vnd das Euangelion auch pꝛedigen/ denen die yhenſyd euch wonen/ vnd vns nicht rhumen ynn dem/ das mitt frembder regel bereyttet iſt. Das Eylfft Capitel. WEr ſich aber rhumet/ der rhume ſich des herren/ deñ der iſt nicht bewerd/ d̕ ſich ſelb lobt/ ſondern den der herr lobt. Wolt Got yhr hieltet mir eyn wenig thoꝛ heyt zu gutt/ doch yhr haltet myrs zu gut. Deñ ich ey- ffer vber euch mit gotlichem eyffer/ Deñ ich habe euch vertrawet ey- nem man/ das ich eyn reyne iungfraw Chꝛiſto zubꝛechte/ Jch fur- chte aber/ das nicht/ wie die ſchlange Heua verfurte mit yhꝛer teu- ſcherey/ alſo auch ewre ſynn verruckt werden von der eynfeltickeyt ynn Chꝛiſto/ Deñ ſo/ der/ da zu euch kompt/ eynen andern Jheſum pꝛedigete/ den wir nicht pꝛediget haben/ odder yhr eynen andern geyſt empfienget/ den yhr nicht empfangen habt/ odder eynn ander Euangelion/ das yhr nicht angenommen habt/ ſo vertrugt yhr ſie billich. Denn ich acht/ ich ſey nicht weniger deñ die hohen Apoſtel ſind/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/292
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [286]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/292>, abgerufen am 14.04.2021.