Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Corinthern. XXVII
vnd ob ich alber byn mit reden/ so byn ich doch nicht alber ynn der er-
kentnis. Doch ich byn bey euch allenthalben wol bekant/ Oder hab ich
gesundigt/ das ich mich ernydrigt habe/ auff das yhr erhohet wur-
det? Denn ich habe euch das Euangelion vmb sonst verkundiget/
vnd habe andere gemeyne beraubt/ vnd solld von yhn genomen/ das
ich euch predigete. Vnd da ich bey euch war gegenwertick/ vnd man-
gel hatte/ war ich niemant beschwerlich/ Denn meynen mangel er-
statten die bruder die von Macedonia kamen/ vnd hab mich ynn allen
stucken euch vnbeschwerlich behalten/ vnd wil auch noch mich also
behalten.

So gewiß die warheyt Christi yn myr ist/ so sol myr diser rhum
ynn den lendern Achaia nicht vnternomen werden/ Warunb das? das
ich euch nicht solt lieb haben? Got weyß es. Was ich aber thu vnnd
thun wil/ das thu ich darumb/ das ich die vrsach abhawe/ denen/
die vrsach suchen/ das sie rhumen mochten/ sie seyen wie wyr. Denn
solche falsche Apostel vnd trugliche erbeyter/ verstellen sich zu Chri-
stus Aposteln/ vnd das ist auch keyn wunder/ Denn er selb der teuffel/
verstellet sich zum Engel des liechts. Drumb ists nicht eyn grosses/
ob sich auch seyne diener verstellen/ zu diener der prediget/ von der ge-
rechtickeyt.

Jch sage abermal/ das nicht yemand wehne/ ich sey thoricht/ Wo
aber nicht/ so nemet mich an als eynen torichten/ das ich auch mich
eyn wenig rhume/ Was ich ytzt rede/ das rede ich nicht dem hern
nach/ sondern als ynn der torheyt/ die weyl wyr ynn das rhumen ko-
men sind/ syntemal viel sich rhumen nach dem fleysch/ wil ich mich
auch rhumen. Denn yhr vertragt gerne die narren/ die weyl yhr klug
seyt/ Yhr vertragt/ so euch yemand zu knechten macht/ so euch yemand
schindet/ so euch yemand nympt/ so sich yemand vber euch hebet/ so
euch yemand ynn das angesicht streycht/ Das sage ich nach der vn-(nach der vnehr)
Das ist/ wyr wol-
len vns ytzt stellen
als die schwachen/
die yhr tragen mu-
stet/ das vns doch
eyn schand ist/ syn-
temal wyr euch tra-
gen sollen.

ehr/ als weren wyr schwach worden.

Worauff nu yemand kune ist (ich rede ynn torheyt) darauff byn
ich auch kune. Sie sind Ebreer/ ich auch/ Sie sind Jsraeliter/ ich au-
ch/ Sie sind Abrahams samen/ ich auch/ Sie sind diener Christi/
ich auch. Jch rede thorlich/ Jch byn wol mehr/ ynn erbeyten vbirflu-
ssiger/ ynn schlegen vbirschwenglicher/ ynn gefengnissen vbirflussi-
ger/ ym sterben offter. Von den Juden hab ich funff mal empfan-
gen viertzig streych weniger eynen/ Jch bynn dreymal gesteupt/ Eyn
mal gesteyniget/ Dreymal schiffbruch erlitten/ Tag vnd nacht hab(schwach)
Mit den schwachen
ym glawben thett
vnd ließ er viel/ des
er wol anders ma-
cht hatte. wie er .1.
Corint. 8. vnd .12.
sagt/ vnd brand (das
ist/ es verdros yhn
hart) wenn man die
schwachen ergerte.

ich zubracht ynn der tieffe des mehris/ Jch hab offt gereyset/ Jch byn
ynn ferlickeit gewesen/ zu wasser/ vnter den mordern/ vnter den Juden/
vnter den heyden/ ynn stedten/ ynn den wusten/ auff dem meer/ vnd
vnter den falschen brudern/ ynn muhe vnd erbeyt/ ynn wachen/ ynn
hunger vnd durst/ ynn viel fasten/ ynn frost vnd blosse.

On was des außwendigen ist/ Nemlich meyn teglich anhalten/
Meyn sorge fur alle gemeynen. Wer ist schwach/ vnd ich werde nicht
schwach? wer wirt geergert/ vnd ich brenne nicht? So ich mich yhe

rhumen
e iij

Zu den Coꝛinthern. XXVII
vnd ob ich alber byn mit reden/ ſo byn ich doch nicht alber ynn der er-
kentnis. Doch ich byn bey euch allenthalbẽ wol bekãt/ Oder hab ich
geſundigt/ das ich mich ernydꝛigt habe/ auff das yhr erhohet wur-
det? Denn ich habe euch das Euangelion vmb ſonſt verkundiget/
vnd habe andere gemeyne beraubt/ vnd ſolld von yhn genomen/ das
ich euch pꝛedigete. Vnd da ich bey euch war gegenwertick/ vnd man-
gel hatte/ war ich niemant beſchwerlich/ Denn meynen mangel er-
ſtatten die bꝛuder die von Macedonia kamen/ vnd hab mich yñ allen
ſtucken euch vnbeſchwerlich behalten/ vnd wil auch noch mich alſo
behalten.

So gewiſz die warheyt Chꝛiſti yn myr iſt/ ſo ſol myr diſer rhum
yñ dẽ lendern Achaia nicht vnternomen werden/ Warũb das? das
ich euch nicht ſolt lieb haben? Got weyſz es. Was ich aber thu vnnd
thun wil/ das thu ich darumb/ das ich die vꝛſach abhawe/ denen/
die vꝛſach ſuchen/ das ſie rhumen mochten/ ſie ſeyen wie wyr. Denn
ſolche falſche Apoſtel vnd trugliche erbeyter/ verſtellen ſich zu Chꝛi-
ſtus Apoſteln/ vnd das iſt auch keyn wunder/ Deñ er ſelb der teuffel/
verſtellet ſich zum Engel des liechts. Drumb iſts nicht eyn groſſes/
ob ſich auch ſeyne diener verſtellen/ zu diener der pꝛediget/ von der ge-
rechtickeyt.

Jch ſage abermal/ das nicht yemãd wehne/ ich ſey thoꝛicht/ Wo
aber nicht/ ſo nemet mich an als eynen toꝛichten/ das ich auch mich
eyn wenig rhume/ Was ich ytzt rede/ das rede ich nicht dem hern
nach/ ſondern als ynn der toꝛheyt/ die weyl wyr ynn das rhumen ko-
men ſind/ ſyntemal viel ſich rhumen nach dem fleyſch/ wil ich mich
auch rhumen. Denn yhr vertragt gerne die narren/ die weyl yhr klug
ſeyt/ Yhr vertragt/ ſo euch yemand zu knechten macht/ ſo euch yemãd
ſchindet/ ſo euch yemand nympt/ ſo ſich yemand vber euch hebet/ ſo
euch yemand ynn das angeſicht ſtreycht/ Das ſage ich nach der vn-(nach der vnehr)
Das iſt/ wyr wol-
len vns ytzt ſtellen
als die ſchwachẽ/
die yhr tragen mu-
ſtet/ das vns doch
eyn ſchand iſt/ ſyn-
temal wyr euch tra-
gen ſollen.

ehr/ als weren wyr ſchwach woꝛden.

Worauff nu yemand kune iſt (ich rede ynn toꝛheyt) darauff byn
ich auch kune. Sie ſind Ebꝛeer/ ich auch/ Sie ſind Jſraeliter/ ich au-
ch/ Sie ſind Abꝛahams ſamen/ ich auch/ Sie ſind diener Chꝛiſti/
ich auch. Jch rede thoꝛlich/ Jch byn wol mehr/ yñ erbeyten vbirflu-
ſſiger/ ynn ſchlegen vbirſchwenglicher/ ynn gefengniſſen vbirfluſſi-
ger/ ym ſterben offter. Von den Juden hab ich funff mal empfan-
gen viertzig ſtreych weniger eynẽ/ Jch bynn dꝛeymal geſteupt/ Eyn
mal geſteyniget/ Dꝛeymal ſchiffbruch erlitten/ Tag vnd nacht hab(ſchwach)
Mit den ſchwachẽ
ym glawben thett
vñ lieſz er viel/ des
er wol anders ma-
cht hatte. wie er .1.
Coꝛint. 8. vnd .12.
ſagt/ vñ bꝛand (das
iſt/ es verdꝛos yhn
hart) weñ man die
ſchwachẽ ergerte.

ich zubꝛacht yñ der tieffe des mehꝛis/ Jch hab offt gereyſet/ Jch byn
yñ ferlickeit geweſen/ zu waſſer/ vnter den moꝛdern/ vnter den Judẽ/
vnter den heyden/ ynn ſtedten/ ynn den wuſten/ auff dem meer/ vnd
vnter den falſchen bꝛudern/ ynn muhe vnd erbeyt/ ynn wachen/ ynn
hunger vnd durſt/ ynn viel faſten/ ynn froſt vnd bloſſe.

On was des auſzwendigen iſt/ Nemlich meyn teglich anhalten/
Meyn ſoꝛge fur alle gemeynen. Wer iſt ſchwach/ vñ ich werde nicht
ſchwach? wer wirt geergert/ vnd ich bꝛenne nicht? So ich mich yhe

rhumen
e iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor2" n="1">
        <div xml:id="Kor2.11" n="2">
          <p><pb facs="#f0293" n="[287]"/><fw place="top" type="header">Zu den Co&#xA75B;inthern. XXVII</fw><lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,6">2. Korinther 11,6</ref></note>vnd ob ich alber byn mit reden/ &#x017F;o byn ich doch nicht alber ynn der <choice><orig>er</orig><reg>er-</reg></choice><lb/>
kentnis. Doch ich byn bey euch allenthalbe&#x0303; wol beka&#x0303;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,7">2. Korinther 11,7</ref></note>Oder hab ich<lb/>
ge&#x017F;undigt/ das ich mich ernyd&#xA75B;igt habe/ auff das yhr erhohet wur-<lb/>
det? Denn ich habe euch das Euangelion vmb &#x017F;on&#x017F;t verkundiget/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,8">2. Korinther 11,8</ref></note>vnd habe andere gemeyne beraubt/ vnd &#x017F;olld von yhn genomen/ das<lb/>
ich euch p&#xA75B;edigete. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,9">2. Korinther 11,9</ref></note>Vnd da ich bey euch war gegenwertick/ vnd man-<lb/>
gel hatte/ war ich niemant be&#x017F;chwerlich/ Denn meynen mangel er-<lb/>
&#x017F;tatten die b&#xA75B;uder die von Macedonia kamen/ vnd hab mich yn&#x0303; allen<lb/>
&#x017F;tucken euch vnbe&#x017F;chwerlich behalten/ vnd wil auch noch mich al&#x017F;o<lb/>
behalten.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,10">2. Korinther 11,10</ref></note>So gewi&#x017F;z die warheyt Ch&#xA75B;i&#x017F;ti yn myr i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ol myr di&#x017F;er rhum<lb/>
yn&#x0303; de&#x0303; lendern Achaia nicht vnternomen werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,11">2. Korinther 11,11</ref></note>Waru&#x0303;b das? das<lb/>
ich euch nicht &#x017F;olt lieb haben? Got wey&#x017F;z es. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,12">2. Korinther 11,12</ref></note>Was ich aber thu vnnd<lb/>
thun wil/ das thu ich darumb/ das ich die v&#xA75B;&#x017F;ach abhawe/ denen/<lb/>
die v&#xA75B;&#x017F;ach &#x017F;uchen/ das &#x017F;ie rhumen mochten/ &#x017F;ie &#x017F;eyen wie wyr. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,13">2. Korinther 11,13</ref></note>Denn<lb/>
&#x017F;olche fal&#x017F;che Apo&#x017F;tel vnd trugliche erbeyter/ ver&#x017F;tellen &#x017F;ich zu Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;tus Apo&#x017F;teln/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,14">2. Korinther 11,14</ref></note>vnd das i&#x017F;t auch keyn wunder/ Den&#x0303; er &#x017F;elb der teuffel/<lb/>
ver&#x017F;tellet &#x017F;ich zum Engel des liechts. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,15">2. Korinther 11,15</ref></note>Drumb i&#x017F;ts nicht eyn gro&#x017F;&#x017F;es/<lb/>
ob &#x017F;ich auch &#x017F;eyne diener ver&#x017F;tellen/ zu diener der p&#xA75B;ediget/ von der ge-<lb/>
rechtickeyt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,16">2. Korinther 11,16</ref></note>Jch &#x017F;age abermal/ das nicht yema&#x0303;d wehne/ ich &#x017F;ey tho&#xA75B;icht/ Wo<lb/>
aber nicht/ &#x017F;o nemet mich an als eynen to&#xA75B;ichten/ das ich auch mich<lb/>
eyn wenig rhume/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,17">2. Korinther 11,17</ref></note>Was ich ytzt rede/ das rede ich nicht dem hern<lb/>
nach/ &#x017F;ondern als ynn der to&#xA75B;heyt/ die weyl wyr ynn das rhumen ko-<lb/>
men &#x017F;ind/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,18">2. Korinther 11,18</ref></note>&#x017F;yntemal viel &#x017F;ich rhumen nach dem fley&#x017F;ch/ wil ich mich<lb/>
auch rhumen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,19">2. Korinther 11,19</ref></note>Denn yhr vertragt gerne die narren/ die weyl yhr klug<lb/>
&#x017F;eyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,20">2. Korinther 11,20</ref></note>Yhr vertragt/ &#x017F;o euch yemand zu knechten macht/ &#x017F;o euch yema&#x0303;d<lb/>
&#x017F;chindet/ &#x017F;o euch yemand nympt/ &#x017F;o &#x017F;ich yemand vber euch hebet/ &#x017F;o<lb/>
euch yemand ynn das ange&#x017F;icht &#x017F;treycht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,21">2. Korinther 11,21</ref></note>Das &#x017F;age ich nach der vn-<note resp="#Luther" place="right">(nach der vnehr)<lb/>
Das i&#x017F;t/ wyr wol-<lb/>
len vns ytzt &#x017F;tellen<lb/>
als die &#x017F;chwache&#x0303;/<lb/>
die yhr tragen mu-<lb/>
&#x017F;tet/ das vns doch<lb/>
eyn &#x017F;chand i&#x017F;t/ &#x017F;yn-<lb/>
temal wyr euch <choice><orig>tra</orig><reg>tra-</reg></choice><lb/>
gen &#x017F;ollen.</note><lb/>
ehr/ als weren wyr &#x017F;chwach wo&#xA75B;den.</p><lb/>
          <p>Worauff nu yemand kune i&#x017F;t (ich rede ynn to&#xA75B;heyt) darauff byn<lb/>
ich auch kune. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,22">2. Korinther 11,22</ref></note>Sie &#x017F;ind Eb&#xA75B;eer/ ich auch/ Sie &#x017F;ind J&#x017F;raeliter/ ich <choice><orig>au</orig><reg>au-</reg></choice><lb/>
ch/ Sie &#x017F;ind Ab&#xA75B;ahams &#x017F;amen/ ich auch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,23">2. Korinther 11,23</ref></note>Sie &#x017F;ind diener Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/<lb/>
ich auch. Jch rede tho&#xA75B;lich/ Jch byn wol mehr/ yn&#x0303; erbeyten vbirflu-<lb/>
&#x017F;&#x017F;iger/ ynn &#x017F;chlegen vbir&#x017F;chwenglicher/ ynn gefengni&#x017F;&#x017F;en vbirflu&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
ger/ ym &#x017F;terben offter. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,24">2. Korinther 11,24</ref></note>Von den Juden hab ich funff mal empfan-<lb/>
gen viertzig &#x017F;treych weniger eyne&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,25">2. Korinther 11,25</ref></note>Jch bynn d&#xA75B;eymal ge&#x017F;teupt/ Eyn<lb/>
mal ge&#x017F;teyniget/ D&#xA75B;eymal &#x017F;chiffbruch erlitten/ Tag vnd nacht hab<note resp="#Luther" place="right">(&#x017F;chwach)<lb/>
Mit den &#x017F;chwache&#x0303;<lb/>
ym glawben thett<lb/>
vn&#x0303; lie&#x017F;z er viel/ des<lb/>
er wol anders ma-<lb/>
cht hatte. wie er .1.<lb/>
Co&#xA75B;int. 8. vnd .12.<lb/>
&#x017F;agt/ vn&#x0303; b&#xA75B;and (<choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice><lb/>
i&#x017F;t/ es verd&#xA75B;os yhn<lb/>
hart) wen&#x0303; man die<lb/>
&#x017F;chwache&#x0303; ergerte.</note><lb/>
ich zub&#xA75B;acht yn&#x0303; der tieffe des meh&#xA75B;is/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,26">2. Korinther 11,26</ref></note>Jch hab offt gerey&#x017F;et/ Jch byn<lb/>
yn&#x0303; ferlickeit gewe&#x017F;en/ zu wa&#x017F;&#x017F;er/ vnter den mo&#xA75B;dern/ vnter den Jude&#x0303;/<lb/>
vnter den heyden/ ynn &#x017F;tedten/ ynn den wu&#x017F;ten/ auff dem meer/ vnd<lb/>
vnter den fal&#x017F;chen b&#xA75B;udern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,27">2. Korinther 11,27</ref></note>ynn muhe vnd erbeyt/ ynn wachen/ ynn<lb/>
hunger vnd dur&#x017F;t/ ynn viel fa&#x017F;ten/ ynn fro&#x017F;t vnd blo&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,28">2. Korinther 11,28</ref></note>On was des au&#x017F;zwendigen i&#x017F;t/ Nemlich meyn teglich anhalten/<lb/>
Meyn &#x017F;o&#xA75B;ge fur alle gemeynen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,29">2. Korinther 11,29</ref></note>Wer i&#x017F;t &#x017F;chwach/ vn&#x0303; ich werde nicht<lb/>
&#x017F;chwach? wer wirt geergert/ vnd ich b&#xA75B;enne nicht? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,30">2. Korinther 11,30</ref></note>So ich mich yhe      <fw place="bottom" type="sig">e iij</fw><fw place="bottom" type="catch">rhumen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[287]/0293] Zu den Coꝛinthern. XXVII vnd ob ich alber byn mit reden/ ſo byn ich doch nicht alber ynn der er kentnis. Doch ich byn bey euch allenthalbẽ wol bekãt/ Oder hab ich geſundigt/ das ich mich ernydꝛigt habe/ auff das yhr erhohet wur- det? Denn ich habe euch das Euangelion vmb ſonſt verkundiget/ vnd habe andere gemeyne beraubt/ vnd ſolld von yhn genomen/ das ich euch pꝛedigete. Vnd da ich bey euch war gegenwertick/ vnd man- gel hatte/ war ich niemant beſchwerlich/ Denn meynen mangel er- ſtatten die bꝛuder die von Macedonia kamen/ vnd hab mich yñ allen ſtucken euch vnbeſchwerlich behalten/ vnd wil auch noch mich alſo behalten. So gewiſz die warheyt Chꝛiſti yn myr iſt/ ſo ſol myr diſer rhum yñ dẽ lendern Achaia nicht vnternomen werden/ Warũb das? das ich euch nicht ſolt lieb haben? Got weyſz es. Was ich aber thu vnnd thun wil/ das thu ich darumb/ das ich die vꝛſach abhawe/ denen/ die vꝛſach ſuchen/ das ſie rhumen mochten/ ſie ſeyen wie wyr. Denn ſolche falſche Apoſtel vnd trugliche erbeyter/ verſtellen ſich zu Chꝛi- ſtus Apoſteln/ vnd das iſt auch keyn wunder/ Deñ er ſelb der teuffel/ verſtellet ſich zum Engel des liechts. Drumb iſts nicht eyn groſſes/ ob ſich auch ſeyne diener verſtellen/ zu diener der pꝛediget/ von der ge- rechtickeyt. Jch ſage abermal/ das nicht yemãd wehne/ ich ſey thoꝛicht/ Wo aber nicht/ ſo nemet mich an als eynen toꝛichten/ das ich auch mich eyn wenig rhume/ Was ich ytzt rede/ das rede ich nicht dem hern nach/ ſondern als ynn der toꝛheyt/ die weyl wyr ynn das rhumen ko- men ſind/ ſyntemal viel ſich rhumen nach dem fleyſch/ wil ich mich auch rhumen. Denn yhr vertragt gerne die narren/ die weyl yhr klug ſeyt/ Yhr vertragt/ ſo euch yemand zu knechten macht/ ſo euch yemãd ſchindet/ ſo euch yemand nympt/ ſo ſich yemand vber euch hebet/ ſo euch yemand ynn das angeſicht ſtreycht/ Das ſage ich nach der vn- ehr/ als weren wyr ſchwach woꝛden. (nach der vnehr) Das iſt/ wyr wol- len vns ytzt ſtellen als die ſchwachẽ/ die yhr tragen mu- ſtet/ das vns doch eyn ſchand iſt/ ſyn- temal wyr euch tra gen ſollen. Worauff nu yemand kune iſt (ich rede ynn toꝛheyt) darauff byn ich auch kune. Sie ſind Ebꝛeer/ ich auch/ Sie ſind Jſraeliter/ ich au ch/ Sie ſind Abꝛahams ſamen/ ich auch/ Sie ſind diener Chꝛiſti/ ich auch. Jch rede thoꝛlich/ Jch byn wol mehr/ yñ erbeyten vbirflu- ſſiger/ ynn ſchlegen vbirſchwenglicher/ ynn gefengniſſen vbirfluſſi- ger/ ym ſterben offter. Von den Juden hab ich funff mal empfan- gen viertzig ſtreych weniger eynẽ/ Jch bynn dꝛeymal geſteupt/ Eyn mal geſteyniget/ Dꝛeymal ſchiffbruch erlitten/ Tag vnd nacht hab ich zubꝛacht yñ der tieffe des mehꝛis/ Jch hab offt gereyſet/ Jch byn yñ ferlickeit geweſen/ zu waſſer/ vnter den moꝛdern/ vnter den Judẽ/ vnter den heyden/ ynn ſtedten/ ynn den wuſten/ auff dem meer/ vnd vnter den falſchen bꝛudern/ ynn muhe vnd erbeyt/ ynn wachen/ ynn hunger vnd durſt/ ynn viel faſten/ ynn froſt vnd bloſſe. (ſchwach) Mit den ſchwachẽ ym glawben thett vñ lieſz er viel/ des er wol anders ma- cht hatte. wie er .1. Coꝛint. 8. vnd .12. ſagt/ vñ bꝛand (dz iſt/ es verdꝛos yhn hart) weñ man die ſchwachẽ ergerte. On was des auſzwendigen iſt/ Nemlich meyn teglich anhalten/ Meyn ſoꝛge fur alle gemeynen. Wer iſt ſchwach/ vñ ich werde nicht ſchwach? wer wirt geergert/ vnd ich bꝛenne nicht? So ich mich yhe rhumen e iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/293
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [287]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/293>, abgerufen am 14.04.2021.