Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Corinthern. XXVIII
bruder/ hat euch auch Titus vberforteylet? haben wyr nicht ynn ey-
nem geyst gewandelt? haben wyr nicht ynn eynerley fußstapffen gan-
gen? Last yhr euch abermal duncken/ wyr verantwortten vns? wyr
reden ynn Christo fur Got.

Aber das alles geschicht/ meyn liebsten/ euch zur besserung/ Denn
ich furcht/ wenn ich kome/ das ich euch nicht finde/ wie ich wil/ vnnd
yhr mich auch nicht findet/ wie yhr wolt/ das nicht/ hadder/ eyffer/
zorn/ zanck/ affterreden/ orenblasen/ auffblasen/ auffrhur da seyen/
das ich nicht abermal kome/ vnd mich Got demutige bey euch/ vnd
musse leydtragen vber viel/ die zuuor gesundigt/ vnd nicht buß than
haben/ fur die vnreynickeyt vnd hurerey vnd geylheyt/ die sie gehan-
delt haben.

Das Dreytzehend Capitel.

ICh kome nu zum dritten mal zu euch/ ynn zweyer oder dreyer
mund sol bestehen allerley sach. Jch habs euch zuuor ge-
sagt/ vnnd sags euch zuuor/ als gegenwertig/ zum andern
mal/ vnd schreybs nu ym abwesen/ denen die zuuor gesundi-
get haben/ vnd den andern allen. Wenn ich abermal kome/ wil ich
nicht schonen/ syntemal yhr sucht/ das yhr eyn mal gewar werdet/
des/ der ynn mir redet Christus/ wilcher ist vnter euch nicht schwach/
sondern ist mechtig vnter euch. Vnd ob er wol gecreutzigt ist/ ynn der
schwacheyt/ so lebt er doch/ ynn der krafft Gottis/ Vnd ob wir auch
schwach sind ynn yhm/ so leben wyr doch mit yhm ynn der krafft
Gottis/ vnter euch.

Versucht euch selbs/ ob yhr ym glawben seyt/ pruffet euch selbs/
odder erkennet yhr euch selbs nicht/ das Jhesus Christus ynn euch
ist? es sey denn das yhr verworffen seyt. Jch hoff aber yhr erkennet/
das wyr nicht verworffen sind/ Jch wunsche aber fur Got/ das yhr
nichts vbels thuet/ nicht auff das wyr bewerd erscheynen/ sondern
auff das yhr das gute thuet/ vnd wyr wie die verworffen seyen. Denn
wyr kunden nichts widder die warheyt/ ßondern fur die warheyt.
Wyr frewen vns aber/ wenn wyr schwach sind/ vnnd yhr mechtig
seyt/ vnd dasselb wundschen wir auch/ nemlich/ ewre volkomenheit.
Derhalben ich auch solchs schreybe/ auff das ich nicht/ wenn ich ge-
genwertig byn/ scherffe brauchen musse/ nach der macht/ wilche mir
der herr zu bessern/ vnd nicht zuuerderben geben hat.

Zu letzt/ lieben bruder/ frewet euch/ seyt volkomen/ trostet euch/
habt eynerley mut vnd synn/ seyd fridsam/ so wirt Gott der liebe vnd
des frids mit euch seyn. Grusset euch vnternander mit dem heyligen
kuß. Es grussen euch alle heyligen. Die gnade vnsers herrn Jhesu
Christ/ vnd die liebe Gottis vnd die gemeynschafft des heyligen gey-
stis sey mit euch allen AMEN.

Die Ander zu den Corinthern.
Gesand von Philippen ynn Macedonia/ durch Titon vnd Lucas.

Vorrede
e iiij

Zu den Coꝛinthern. XXVIII
bꝛuder/ hat euch auch Titus vberfoꝛteylet? haben wyr nicht ynn ey-
nem geyſt gewandelt? habẽ wyr nicht ynn eynerley fuſzſtapffen gan-
gen? Laſt yhr euch abermal duncken/ wyr verantwoꝛtten vns? wyr
reden ynn Chꝛiſto fur Got.

Aber das alles geſchicht/ meyn liebſten/ euch zur beſſerung/ Deñ
ich furcht/ weñ ich kome/ das ich euch nicht finde/ wie ich wil/ vnnd
yhr mich auch nicht findet/ wie yhr wolt/ das nicht/ hadder/ eyffer/
zoꝛn/ zanck/ affterreden/ oꝛenblaſen/ auffblaſen/ auffrhur da ſeyen/
das ich nicht abermal kome/ vnd mich Got demutige bey euch/ vnd
muſſe leydtragen vber viel/ die zuuor geſundigt/ vnd nicht buſz than
haben/ fur die vnreynickeyt vnd hurerey vnd geylheyt/ die ſie gehan-
delt haben.

Das Dꝛeytzehend Capitel.

ICh kome nu zum dꝛitten mal zu euch/ yñ zweyer oder dꝛeyer
mund ſol beſtehen allerley ſach. Jch habs euch zuuor ge-
ſagt/ vnnd ſags euch zuuor/ als gegenwertig/ zum andern
mal/ vnd ſchꝛeybs nu ym abweſen/ denen die zuuor geſundi-
get haben/ vnd den andern allen. Wenn ich abermal kome/ wil ich
nicht ſchonen/ ſyntemal yhr ſucht/ das yhr eyn mal gewar werdet/
des/ der yñ mir redet Chꝛiſtus/ wilcher iſt vnter euch nicht ſchwach/
ſondern iſt mechtig vnter euch. Vnd ob er wol gecreutzigt iſt/ yñ der
ſchwacheyt/ ſo lebt er doch/ ynn der krafft Gottis/ Vnd ob wir auch
ſchwach ſind ynn yhm/ ſo leben wyr doch mit yhm ynn der krafft
Gottis/ vnter euch.

Verſucht euch ſelbs/ ob yhr ym glawben ſeyt/ pꝛuffet euch ſelbs/
odder erkennet yhr euch ſelbs nicht/ das Jheſus Chꝛiſtus ynn euch
iſt? es ſey denn das yhr verwoꝛffen ſeyt. Jch hoff aber yhr erkennet/
das wyr nicht verwoꝛffen ſind/ Jch wunſche aber fur Got/ das yhr
nichts vbels thuet/ nicht auff das wyr bewerd erſcheynen/ ſondern
auff das yhr das gute thuet/ vnd wyr wie die verwoꝛffen ſeyen. Deñ
wyr kunden nichts widder die warheyt/ ſzondern fur die warheyt.
Wyr frewen vns aber/ wenn wyr ſchwach ſind/ vnnd yhr mechtig
ſeyt/ vnd daſſelb wundſchen wir auch/ nemlich/ ewre volkomenheit.
Derhalben ich auch ſolchs ſchꝛeybe/ auff das ich nicht/ wenn ich ge-
genwertig byn/ ſcherffe bꝛauchen muſſe/ nach der macht/ wilche mir
der herr zu beſſern/ vnd nicht zuuerderben geben hat.

Zu letzt/ lieben bꝛuder/ frewet euch/ ſeyt volkomen/ troſtet euch/
habt eynerley mut vnd ſynn/ ſeyd fridſam/ ſo wirt Gott der liebe vñ
des frids mit euch ſeyn. Gruſſet euch vnternander mit dem heyligen
kuſz. Es gruſſen euch alle heyligen. Die gnade vnſers herrn Jheſu
Chꝛiſt/ vnd die liebe Gottis vnd die gemeynſchafft des heyligen gey-
ſtis ſey mit euch allen AMEN.

Die Ander zu den Coꝛinthern.
Geſand von Philippen ynn Macedonia/ durch Titon vñ Lucas.

Voꝛrede
e iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor2" n="1">
        <div xml:id="Kor2.12" n="2">
          <p><pb facs="#f0295" n="[289]"/><fw type="header" place="top">Zu den Co&#xA75B;inthern. XXVIII</fw><lb/>
b&#xA75B;uder/ hat euch auch Titus vberfo&#xA75B;teylet? haben wyr nicht ynn ey-<lb/>
nem gey&#x017F;t gewandelt? habe&#x0303; wyr nicht ynn eynerley fu&#x017F;z&#x017F;tapffen <choice><orig>gan</orig><reg>gan-</reg></choice><lb/>
gen? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther12,19">2. Korinther 12,19</ref></note>La&#x017F;t yhr euch abermal duncken/ wyr verantwo&#xA75B;tten vns? wyr<lb/>
reden ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to fur Got.</p><lb/>
          <p>Aber das alles ge&#x017F;chicht/ meyn lieb&#x017F;ten/ euch zur be&#x017F;&#x017F;erung/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther12,20">2. Korinther 12,20</ref></note>Den&#x0303;<lb/>
ich furcht/ wen&#x0303; ich kome/ das ich euch nicht finde/ wie ich wil/ vnnd<lb/>
yhr mich auch nicht findet/ wie yhr wolt/ das nicht/ hadder/ eyffer/<lb/>
zo&#xA75B;n/ zanck/ affterreden/ o&#xA75B;enbla&#x017F;en/ auffbla&#x017F;en/ auffrhur da &#x017F;eyen/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther12,21">2. Korinther 12,21</ref></note>das ich nicht abermal kome/ vnd mich Got demutige bey euch/ vnd<lb/>
mu&#x017F;&#x017F;e leydtragen vber viel/ die zuuor ge&#x017F;undigt/ vnd nicht bu&#x017F;z than<lb/>
haben/ fur die vnreynickeyt vnd hurerey vnd geylheyt/ die &#x017F;ie gehan-<lb/>
delt haben.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Kor2.13" n="2">
          <head>Das D&#xA75B;eytzehend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther13,1">2. Korinther 13,1</ref></note><hi rendition="#in">I</hi>Ch kome nu zum d&#xA75B;itten mal zu euch/ yn&#x0303; zweyer oder d&#xA75B;eyer<lb/>
mund &#x017F;ol be&#x017F;tehen allerley &#x017F;ach. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther13,2">2. Korinther 13,2</ref></note>Jch habs euch zuuor ge-<lb/>
&#x017F;agt/ vnnd &#x017F;ags euch zuuor/ als gegenwertig/ zum andern<lb/>
mal/ vnd &#x017F;ch&#xA75B;eybs nu ym abwe&#x017F;en/ denen die zuuor ge&#x017F;undi-<lb/>
get haben/ vnd den andern allen. Wenn ich abermal kome/ wil ich<lb/>
nicht &#x017F;chonen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther13,3">2. Korinther 13,3</ref></note>&#x017F;yntemal yhr &#x017F;ucht/ das yhr eyn mal gewar werdet/<lb/>
des/ der yn&#x0303; mir redet Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ wilcher i&#x017F;t vnter euch nicht &#x017F;chwach/<lb/>
&#x017F;ondern i&#x017F;t mechtig vnter euch. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther13,4">2. Korinther 13,4</ref></note>Vnd ob er wol gecreutzigt i&#x017F;t/ yn&#x0303; der<lb/>
&#x017F;chwacheyt/ &#x017F;o lebt er doch/ ynn der krafft Gottis/ Vnd ob wir auch<lb/>
&#x017F;chwach &#x017F;ind ynn yhm/ &#x017F;o leben wyr doch mit yhm ynn der krafft<lb/>
Gottis/ vnter euch.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther13,5">2. Korinther 13,5</ref></note>Ver&#x017F;ucht euch &#x017F;elbs/ ob yhr ym glawben &#x017F;eyt/ p&#xA75B;uffet euch &#x017F;elbs/<lb/>
odder erkennet yhr euch &#x017F;elbs nicht/ das Jhe&#x017F;us Ch&#xA75B;i&#x017F;tus ynn euch<lb/>
i&#x017F;t? es &#x017F;ey denn das yhr verwo&#xA75B;ffen &#x017F;eyt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther13,6">2. Korinther 13,6</ref></note>Jch hoff aber yhr erkennet/<lb/>
das wyr nicht verwo&#xA75B;ffen &#x017F;ind/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther13,7">2. Korinther 13,7</ref></note>Jch wun&#x017F;che aber fur Got/ das yhr<lb/>
nichts vbels thuet/ nicht auff das wyr bewerd er&#x017F;cheynen/ &#x017F;ondern<lb/>
auff das yhr das gute thuet/ vnd wyr wie die verwo&#xA75B;ffen &#x017F;eyen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther13,8">2. Korinther 13,8</ref></note>Den&#x0303;<lb/>
wyr kunden nichts widder die warheyt/ &#x017F;zondern fur die warheyt.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther13,9">2. Korinther 13,9</ref></note>Wyr frewen vns aber/ wenn wyr &#x017F;chwach &#x017F;ind/ vnnd yhr mechtig<lb/>
&#x017F;eyt/ vnd da&#x017F;&#x017F;elb wund&#x017F;chen wir auch/ nemlich/ ewre volkomenheit.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther13,10">2. Korinther 13,10</ref></note>Derhalben ich auch &#x017F;olchs &#x017F;ch&#xA75B;eybe/ auff das ich nicht/ wenn ich <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
genwertig byn/ &#x017F;cherffe b&#xA75B;auchen mu&#x017F;&#x017F;e/ nach der macht/ wilche mir<lb/>
der herr zu be&#x017F;&#x017F;ern/ vnd nicht zuuerderben geben hat.</p>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther13,11">2. Korinther 13,11</ref></note>Zu letzt/ lieben b&#xA75B;uder/ frewet euch/ &#x017F;eyt volkomen/ tro&#x017F;tet euch/<lb/>
habt eynerley mut vnd &#x017F;ynn/ &#x017F;eyd frid&#x017F;am/ &#x017F;o wirt Gott der liebe vn&#x0303;<lb/>
des frids mit euch &#x017F;eyn. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther13,12">2. Korinther 13,12</ref></note>Gru&#x017F;&#x017F;et euch vnternander mit dem heyligen<lb/>
ku&#x017F;z. Es gru&#x017F;&#x017F;en euch alle heyligen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther13,13">2. Korinther 13,13</ref></note>Die gnade vn&#x017F;ers herrn Jhe&#x017F;u<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ vnd die liebe Gottis vnd die gemeyn&#x017F;chafft des heyligen <choice><orig>gey</orig><reg>gey-</reg></choice><lb/>
&#x017F;tis &#x017F;ey mit euch allen <hi rendition="#g">AMEN</hi>.</p><lb/>
        </div>
        <closer rendition="#c">Die Ander zu den Co&#xA75B;inthern.</closer>
        <closer rendition="#c">Ge&#x017F;and von Philippen ynn Macedonia/ durch Titon vn&#x0303; Lucas.</closer>
      </div>
      <fw type="catch" place="bottom">Vo&#xA75B;rede</fw>
      <fw type="sig" place="bottom">e iiij</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[289]/0295] Zu den Coꝛinthern. XXVIII bꝛuder/ hat euch auch Titus vberfoꝛteylet? haben wyr nicht ynn ey- nem geyſt gewandelt? habẽ wyr nicht ynn eynerley fuſzſtapffen gan gen? Laſt yhr euch abermal duncken/ wyr verantwoꝛtten vns? wyr reden ynn Chꝛiſto fur Got. Aber das alles geſchicht/ meyn liebſten/ euch zur beſſerung/ Deñ ich furcht/ weñ ich kome/ das ich euch nicht finde/ wie ich wil/ vnnd yhr mich auch nicht findet/ wie yhr wolt/ das nicht/ hadder/ eyffer/ zoꝛn/ zanck/ affterreden/ oꝛenblaſen/ auffblaſen/ auffrhur da ſeyen/ das ich nicht abermal kome/ vnd mich Got demutige bey euch/ vnd muſſe leydtragen vber viel/ die zuuor geſundigt/ vnd nicht buſz than haben/ fur die vnreynickeyt vnd hurerey vnd geylheyt/ die ſie gehan- delt haben. Das Dꝛeytzehend Capitel. ICh kome nu zum dꝛitten mal zu euch/ yñ zweyer oder dꝛeyer mund ſol beſtehen allerley ſach. Jch habs euch zuuor ge- ſagt/ vnnd ſags euch zuuor/ als gegenwertig/ zum andern mal/ vnd ſchꝛeybs nu ym abweſen/ denen die zuuor geſundi- get haben/ vnd den andern allen. Wenn ich abermal kome/ wil ich nicht ſchonen/ ſyntemal yhr ſucht/ das yhr eyn mal gewar werdet/ des/ der yñ mir redet Chꝛiſtus/ wilcher iſt vnter euch nicht ſchwach/ ſondern iſt mechtig vnter euch. Vnd ob er wol gecreutzigt iſt/ yñ der ſchwacheyt/ ſo lebt er doch/ ynn der krafft Gottis/ Vnd ob wir auch ſchwach ſind ynn yhm/ ſo leben wyr doch mit yhm ynn der krafft Gottis/ vnter euch. Verſucht euch ſelbs/ ob yhr ym glawben ſeyt/ pꝛuffet euch ſelbs/ odder erkennet yhr euch ſelbs nicht/ das Jheſus Chꝛiſtus ynn euch iſt? es ſey denn das yhr verwoꝛffen ſeyt. Jch hoff aber yhr erkennet/ das wyr nicht verwoꝛffen ſind/ Jch wunſche aber fur Got/ das yhr nichts vbels thuet/ nicht auff das wyr bewerd erſcheynen/ ſondern auff das yhr das gute thuet/ vnd wyr wie die verwoꝛffen ſeyen. Deñ wyr kunden nichts widder die warheyt/ ſzondern fur die warheyt. Wyr frewen vns aber/ wenn wyr ſchwach ſind/ vnnd yhr mechtig ſeyt/ vnd daſſelb wundſchen wir auch/ nemlich/ ewre volkomenheit. Derhalben ich auch ſolchs ſchꝛeybe/ auff das ich nicht/ wenn ich ge genwertig byn/ ſcherffe bꝛauchen muſſe/ nach der macht/ wilche mir der herr zu beſſern/ vnd nicht zuuerderben geben hat. Zu letzt/ lieben bꝛuder/ frewet euch/ ſeyt volkomen/ troſtet euch/ habt eynerley mut vnd ſynn/ ſeyd fridſam/ ſo wirt Gott der liebe vñ des frids mit euch ſeyn. Gruſſet euch vnternander mit dem heyligen kuſz. Es gruſſen euch alle heyligen. Die gnade vnſers herrn Jheſu Chꝛiſt/ vnd die liebe Gottis vnd die gemeynſchafft des heyligen gey ſtis ſey mit euch allen AMEN. Die Ander zu den Coꝛinthern. Geſand von Philippen ynn Macedonia/ durch Titon vñ Lucas. Voꝛrede e iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/295
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [289]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/295>, abgerufen am 14.04.2021.