Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Epistel
yhm/ der andern Aposteln aber sahe ich keynen/ on Jacobon des
hern bruder. Was ich euch aber schreybe/ Got weiß/ ich liege nicht.

Darnach kam ich ynn die lender Syrie vnd Cilicie/ ich war aber
vnbekant nach dem angesicht/ den Christlichen gemeynen ynn Ju-
dea. Sie hatten aber alleyn gehoret/ das/ der vns weyland verfolge-
te/ der predigt ytzt den glawben/ wilchen er weyland verstorete/ vnd
preysseten Got vber myr.

Das Ander Capitel.

DArnach vber viertzehen iar/ zoch ich abermal hynauff gen
Jerusalem mit Barnabas/ vnd nam Titon auch mit mir/
Jch zoch aber hynauff/ aus einer offinbarung/ vnd besprach
mich mit yhn vber dem Euangelio/ das ich predige vnter
den heyden/ besonders aber mit denen/ die das ansehen hatten/ auff
das ich nicht vergeblich lieffe odder gelauffen hette. Aber es wart
auch Titus nicht getzwungen sich zu beschneytten/ der mit mir war/
ob er wol ein krieche war/ Vnd das/ vmb etlicher neben eyngefurter
falscher bruder willen/ die neben eynkomen waren/ zuuerkundscha-
(datzumal)
Denn es datzumal
sie daucht vrsach
seyn den halßstar-
rigen zu weychen/
das sie sich nicht er-
gerten.
ffen vnser freyheyt/ die wyr haben ynn Christo Jhesu/ das sie vns ge-
fangen nemen/ wilchen wir auch datzumal nicht wichen/ vnterthan
zu seyn/ auff das die warheyt des Euangelion bey euch bestunde.

Von denen aber/ die das ansehen hatten/ wilcherley sie weyland
gewesen sind/ da ligt myr nichts an/ Denn Got achtet das ansehen
(wilcherley)
Die falschen Apo-
stel zugen an/ das
die zwelff Apostel
mit Christo selbs
gewandelt hatten/
darunb sie mehr denn
Paulus galten/ das
widerlegt S Pau-
lus/ vnd spricht/ es
lige daran nicht/
wie groß oder her-
lich sie seyen. Es ist
ym Euangelio eyn
prediger wie der an-
der. 1. Cor. 3.
der menschen nicht. Myr aber/ haben die/ so das ansehen hatten/
nichts anders geleret/ sondern widderumb/ da sie sahen/ das myr
vertrawet war/ das Euangelion an die vorhaut/ gleych wie Petro
das Euangelion an die beschneyttung (Denn der mit Petro kreff-
tig ist gewesen zum Apostelampt/ vnter die beschneyttung/ der ist mit
myr auch krefftig gewesen vnter die heyden) vnnd sie erkandten die
gnade/ die myr geben war. Jacobos vnd Kephas vnd Johannes/
die fur seulen angesehen waren/ gaben sie myr vnd Barnaba die hand/
vnd vereyneten sich mit vns/ das wyr vnter die heyden/ sie aber vnter
die beschneyttung predigten/ alleyn das wyr der armen gedechten/
wilchs ich auch vleyssig byn gewesen zu thun.

Da aber Petrus gen Antiochian kam/ widderstund ich yhm vn-
(vorhaudt)
Die heyden heyst
er vorhaudt/ darunb
das sie nicht besch-
nytten sind.
ter augen/ denn es war klage vber yhn komen/ Denn zuuor eeh etli-
che von Jacobo kamen/ asß er mit den heyden/ da sie aber kamen/ en-
tzoch er sich vnd sondert sich/ darumb/ das er die von der beschneyt-
tung furcht/ vnd heuchelten mit yhm die andern Juden allesampt/
also/ das auch Barnabas verfuret ward durch yhr heuchlen. Aber
da ich sahe/ das sie nicht richtig wandelten/ nach der warheyt des
Euangeli/ sprach ich zu Petro offentlich/ So du/ der du eyn Jude
bist/ heydenisch lebest vnd nicht Judisch/ warumb zwingistu denn
die heyden Judisch zu leben? Wie wol wyr von natur Juden vnnd
nicht sunder aus den heyden sind/ doch weyl wyr wissenn/ das der

mensch

Die Epiſtel
yhm/ der andern Apoſteln aber ſahe ich keynen/ on Jacobon des
hern bꝛuder. Was ich euch aber ſchꝛeybe/ Got weiſz/ ich liege nicht.

Darnach kam ich ynn die lender Syrie vnd Cilicie/ ich war aber
vnbekant nach dem angeſicht/ den Chꝛiſtlichen gemeynen ynn Ju-
dea. Sie hatten aber alleyn gehoꝛet/ das/ der vns weyland verfolge-
te/ der pꝛedigt ytzt den glawben/ wilchen er weyland verſtoꝛete/ vnd
preyſſeten Got vber myr.

Das Ander Capitel.

DArnach vber viertzehen iar/ zoch ich abermal hynauff gen
Jeruſalem mit Barnabas/ vnd nam Titon auch mit mir/
Jch zoch aber hynauff/ aus einer offinbarung/ vñ beſpꝛach
mich mit yhn vber dem Euangelio/ das ich pꝛedige vnter
den heyden/ beſonders aber mit denen/ die das anſehen hatten/ auff
das ich nicht vergeblich lieffe odder gelauffen hette. Aber es wart
auch Titus nicht getzwungen ſich zu beſchneytten/ der mit mir war/
ob er wol ein krieche war/ Vnd das/ vmb etlicher neben eyngefurter
falſcher bꝛuder willen/ die neben eynkomen waren/ zuuerkundſcha-
(datzumal)
Denn es datzumal
ſie daucht vꝛſach
ſeyn den halſzſtar-
rigen zu weychen/
das ſie ſich nicht er-
gerten.
ffen vnſer freyheyt/ die wyr haben ynn Chꝛiſto Jheſu/ das ſie vns ge-
fangen nemen/ wilchen wir auch datzumal nicht wichen/ vnterthan
zu ſeyn/ auff das die warheyt des Euangelion bey euch beſtunde.

Von denen aber/ die das anſehen hatten/ wilcherley ſie weyland
geweſen ſind/ da ligt myr nichts an/ Denn Got achtet das anſehen
(wilcherley)
Die falſchen Apo-
ſtel zugen an/ das
die zwelff Apoſtel
mit Chꝛiſto ſelbs
gewandelt hatten/
darũb ſie mehr deñ
Paulus galtẽ/ das
widerlegt S Pau-
lus/ vnd ſpꝛicht/ es
lige daran nicht/
wie groſz oder her-
lich ſie ſeyen. Es iſt
ym Euangelio eyn
pꝛediger wie der an-
der. 1. Cor. 3.
der menſchen nicht. Myr aber/ haben die/ ſo das anſehen hatten/
nichts anders geleret/ ſondern widderumb/ da ſie ſahen/ das myr
vertrawet war/ das Euangelion an die voꝛhaut/ gleych wie Petro
das Euangelion an die beſchneyttung (Denn der mit Petro kreff-
tig iſt geweſen zum Apoſtelampt/ vnter die beſchneyttũg/ der iſt mit
myr auch krefftig geweſen vnter die heyden) vnnd ſie erkandten die
gnade/ die myr geben war. Jacobos vnd Kephas vnd Johannes/
die fur ſeulen angeſehẽ waren/ gaben ſie myr vñ Barnaba die hand/
vnd vereyneten ſich mit vns/ das wyr vnter die heyden/ ſie aber vnter
die beſchneyttung pꝛedigten/ alleyn das wyr der armen gedechten/
wilchs ich auch vleyſſig byn geweſen zu thun.

Da aber Petrus gen Antiochian kam/ widderſtund ich yhm vn-
(voꝛhaudt)
Die heyden heyſt
er voꝛhaudt/ darũb
das ſie nicht beſch-
nytten ſind.
ter augen/ denn es war klage vber yhn komen/ Denn zuuor eeh etli-
che von Jacobo kamen/ aſſz er mit den heyden/ da ſie aber kamen/ en-
tzoch er ſich vnd ſondert ſich/ darumb/ das er die von der beſchneyt-
tung furcht/ vnd heuchelten mit yhm die andern Juden alleſampt/
alſo/ das auch Barnabas verfuret ward durch yhr heuchlen. Aber
da ich ſahe/ das ſie nicht richtig wandelten/ nach der warheyt des
Euangeli/ ſpꝛach ich zu Petro offentlich/ So du/ der du eyn Jude
biſt/ heydeniſch lebeſt vnd nicht Judiſch/ warumb zwingiſtu denn
die heyden Judiſch zu leben? Wie wol wyr von natur Juden vnnd
nicht ſunder aus den heyden ſind/ doch weyl wyr wiſſenn/ das der

menſch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Gal" n="1">
        <div xml:id="Gal.1" n="2">
          <p><pb facs="#f0298" n="[292]"/><fw place="top" type="header">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
yhm/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,19">Galater 1,19</ref></note>der andern Apo&#x017F;teln aber &#x017F;ahe ich keynen/ on Jacobon des<lb/>
hern b&#xA75B;uder. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,20">Galater 1,20</ref></note>Was ich euch aber &#x017F;ch&#xA75B;eybe/ Got wei&#x017F;z/ ich liege nicht.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,21">Galater 1,21</ref></note>Darnach kam ich ynn die lender Syrie vnd Cilicie/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,22">Galater 1,22</ref></note>ich war aber<lb/>
vnbekant nach dem ange&#x017F;icht/ den Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichen gemeynen ynn Ju-<lb/>
dea. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,23">Galater 1,23</ref></note>Sie hatten aber alleyn geho&#xA75B;et/ das/ der vns weyland verfolge-<lb/>
te/ der p&#xA75B;edigt ytzt den glawben/ wilchen er weyland ver&#x017F;to&#xA75B;ete/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,24">Galater 1,24</ref></note>vnd<lb/>
prey&#x017F;&#x017F;eten Got vber myr.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Gal.2" n="2">
          <head>Das Ander Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,1">Galater 2,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>Arnach vber viertzehen iar/ zoch ich abermal hynauff gen<lb/>
Jeru&#x017F;alem mit Barnabas/ vnd nam Titon auch mit mir/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,2">Galater 2,2</ref></note>Jch zoch aber hynauff/ aus einer offinbarung/ vn&#x0303; be&#x017F;p&#xA75B;ach<lb/>
mich mit yhn vber dem Euangelio/ das ich p&#xA75B;edige vnter<lb/>
den heyden/ be&#x017F;onders aber mit denen/ die das an&#x017F;ehen hatten/ auff<lb/>
das ich nicht vergeblich lieffe odder gelauffen hette. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,3">Galater 2,3</ref></note>Aber es wart<lb/>
auch Titus nicht getzwungen &#x017F;ich zu be&#x017F;chneytten/ der mit mir war/<lb/>
ob er wol ein krieche war/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,4">Galater 2,4</ref></note>Vnd das/ vmb etlicher neben eyngefurter<lb/>
fal&#x017F;cher b&#xA75B;uder willen/ die neben eynkomen waren/ zuuerkund&#x017F;cha-<lb/><note resp="#Luther" place="left">(datzumal)<lb/>
Denn es datzumal<lb/>
&#x017F;ie daucht v&#xA75B;&#x017F;ach<lb/>
&#x017F;eyn den hal&#x017F;z&#x017F;tar-<lb/>
rigen zu weychen/<lb/>
das &#x017F;ie &#x017F;ich nicht <choice><orig>er</orig><reg>er-</reg></choice><lb/>
gerten.<lb/></note>ffen vn&#x017F;er freyheyt/ die wyr haben ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u/ das &#x017F;ie vns <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
fangen nemen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,5">Galater 2,5</ref></note>wilchen wir auch datzumal nicht wichen/ vnterthan<lb/>
zu &#x017F;eyn/ auff das die warheyt des Euangelion bey euch be&#x017F;tunde.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,6">Galater 2,6</ref></note>Von denen aber/ die das an&#x017F;ehen hatten/ wilcherley &#x017F;ie weyland<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;ind/ da ligt myr nichts an/ Denn Got achtet das an&#x017F;ehen<lb/><note>(wilcherley)<lb/>
Die fal&#x017F;chen <choice><orig>Apo</orig><reg>Apo-</reg></choice><lb/>
&#x017F;tel zugen an/ das<lb/>
die zwelff Apo&#x017F;tel<lb/>
mit Ch&#xA75B;i&#x017F;to &#x017F;elbs<lb/>
gewandelt hatten/<lb/>
daru&#x0303;b &#x017F;ie mehr den&#x0303;<lb/>
Paulus galte&#x0303;/ das<lb/>
widerlegt S <choice><orig>Pau</orig><reg>Pau-</reg></choice><lb/>
lus/ vnd &#x017F;p&#xA75B;icht/ es<lb/>
lige daran nicht/<lb/>
wie gro&#x017F;z oder <choice><orig>her</orig><reg>her-</reg></choice><lb/>
lich &#x017F;ie &#x017F;eyen. Es i&#x017F;t<lb/>
ym Euangelio eyn<lb/>
p&#xA75B;ediger wie <choice><abbr>d&#x0315;</abbr><expan>der</expan></choice> an-<lb/>
der. 1. Cor. 3.<lb/></note>der men&#x017F;chen nicht. Myr aber/ haben die/ &#x017F;o das an&#x017F;ehen hatten/<lb/>
nichts anders geleret/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,7">Galater 2,7</ref></note>&#x017F;ondern widderumb/ da &#x017F;ie &#x017F;ahen/ das myr<lb/>
vertrawet war/ das Euangelion an die vo&#xA75B;haut/ gleych wie Petro<lb/>
das Euangelion an die be&#x017F;chneyttung <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,8">Galater 2,8</ref></note>(Denn der mit Petro kreff-<lb/>
tig i&#x017F;t gewe&#x017F;en zum Apo&#x017F;telampt/ vnter die be&#x017F;chneyttu&#x0303;g/ der i&#x017F;t mit<lb/>
myr auch krefftig gewe&#x017F;en vnter die heyden) <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,9">Galater 2,9</ref></note>vnnd &#x017F;ie erkandten die<lb/>
gnade/ die myr geben war. Jacobos vnd Kephas vnd Johannes/<lb/>
die fur &#x017F;eulen ange&#x017F;ehe&#x0303; waren/ gaben &#x017F;ie myr vn&#x0303; Barnaba die hand/<lb/>
vnd vereyneten &#x017F;ich mit vns/ das wyr vnter die heyden/ &#x017F;ie aber vnter<lb/>
die be&#x017F;chneyttung p&#xA75B;edigten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,10">Galater 2,10</ref></note>alleyn das wyr der armen gedechten/<lb/>
wilchs ich auch vley&#x017F;&#x017F;ig byn gewe&#x017F;en zu thun.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,11">Galater 2,11</ref></note>Da aber Petrus gen Antiochian kam/ widder&#x017F;tund ich yhm vn-<lb/><note resp="#Luther" place="left">(vo&#xA75B;haudt)<lb/>
Die heyden hey&#x017F;t<lb/>
er vo&#xA75B;haudt/ daru&#x0303;b<lb/>
das &#x017F;ie nicht be&#x017F;ch-<lb/>
nytten &#x017F;ind.</note>ter augen/ denn es war klage vber yhn komen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,12">Galater 2,12</ref></note>Denn zuuor eeh etli-<lb/>
che von Jacobo kamen/ a&#x017F;&#x017F;z er mit den heyden/ da &#x017F;ie aber kamen/ <choice><orig>en</orig><reg>en-</reg></choice><lb/>
tzoch er &#x017F;ich vnd &#x017F;ondert &#x017F;ich/ darumb/ das er die von der be&#x017F;chneyt-<lb/>
tung furcht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,13">Galater 2,13</ref></note>vnd heuchelten mit yhm die andern Juden alle&#x017F;ampt/<lb/>
al&#x017F;o/ das auch Barnabas verfuret ward durch yhr heuchlen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,14">Galater 2,14</ref></note>Aber<lb/>
da ich &#x017F;ahe/ das &#x017F;ie nicht richtig wandelten/ nach der warheyt des<lb/>
Euangeli/ &#x017F;p&#xA75B;ach ich zu Petro offentlich/ So du/ der du eyn Jude<lb/>
bi&#x017F;t/ heydeni&#x017F;ch lebe&#x017F;t vnd nicht Judi&#x017F;ch/ warumb zwingi&#x017F;tu denn<lb/>
die heyden Judi&#x017F;ch zu leben? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,15">Galater 2,15</ref></note>Wie wol wyr von natur Juden vnnd<lb/>
nicht &#x017F;under aus den heyden &#x017F;ind/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,16">Galater 2,16</ref></note>doch weyl wyr wi&#x017F;&#x017F;enn/ das der <fw place="bottom" type="catch">men&#x017F;ch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[292]/0298] Die Epiſtel yhm/ der andern Apoſteln aber ſahe ich keynen/ on Jacobon des hern bꝛuder. Was ich euch aber ſchꝛeybe/ Got weiſz/ ich liege nicht. Darnach kam ich ynn die lender Syrie vnd Cilicie/ ich war aber vnbekant nach dem angeſicht/ den Chꝛiſtlichen gemeynen ynn Ju- dea. Sie hatten aber alleyn gehoꝛet/ das/ der vns weyland verfolge- te/ der pꝛedigt ytzt den glawben/ wilchen er weyland verſtoꝛete/ vnd preyſſeten Got vber myr. Das Ander Capitel. DArnach vber viertzehen iar/ zoch ich abermal hynauff gen Jeruſalem mit Barnabas/ vnd nam Titon auch mit mir/ Jch zoch aber hynauff/ aus einer offinbarung/ vñ beſpꝛach mich mit yhn vber dem Euangelio/ das ich pꝛedige vnter den heyden/ beſonders aber mit denen/ die das anſehen hatten/ auff das ich nicht vergeblich lieffe odder gelauffen hette. Aber es wart auch Titus nicht getzwungen ſich zu beſchneytten/ der mit mir war/ ob er wol ein krieche war/ Vnd das/ vmb etlicher neben eyngefurter falſcher bꝛuder willen/ die neben eynkomen waren/ zuuerkundſcha- ffen vnſer freyheyt/ die wyr haben ynn Chꝛiſto Jheſu/ das ſie vns ge fangen nemen/ wilchen wir auch datzumal nicht wichen/ vnterthan zu ſeyn/ auff das die warheyt des Euangelion bey euch beſtunde. (datzumal) Denn es datzumal ſie daucht vꝛſach ſeyn den halſzſtar- rigen zu weychen/ das ſie ſich nicht er gerten. Von denen aber/ die das anſehen hatten/ wilcherley ſie weyland geweſen ſind/ da ligt myr nichts an/ Denn Got achtet das anſehen (wilcherley) Die falſchen Apo ſtel zugen an/ das die zwelff Apoſtel mit Chꝛiſto ſelbs gewandelt hatten/ darũb ſie mehr deñ Paulus galtẽ/ das widerlegt S Pau lus/ vnd ſpꝛicht/ es lige daran nicht/ wie groſz oder her lich ſie ſeyen. Es iſt ym Euangelio eyn pꝛediger wie d̕ an- der. 1. Cor. 3. der menſchen nicht. Myr aber/ haben die/ ſo das anſehen hatten/ nichts anders geleret/ ſondern widderumb/ da ſie ſahen/ das myr vertrawet war/ das Euangelion an die voꝛhaut/ gleych wie Petro das Euangelion an die beſchneyttung (Denn der mit Petro kreff- tig iſt geweſen zum Apoſtelampt/ vnter die beſchneyttũg/ der iſt mit myr auch krefftig geweſen vnter die heyden) vnnd ſie erkandten die gnade/ die myr geben war. Jacobos vnd Kephas vnd Johannes/ die fur ſeulen angeſehẽ waren/ gaben ſie myr vñ Barnaba die hand/ vnd vereyneten ſich mit vns/ das wyr vnter die heyden/ ſie aber vnter die beſchneyttung pꝛedigten/ alleyn das wyr der armen gedechten/ wilchs ich auch vleyſſig byn geweſen zu thun. Da aber Petrus gen Antiochian kam/ widderſtund ich yhm vn- ter augen/ denn es war klage vber yhn komen/ Denn zuuor eeh etli- che von Jacobo kamen/ aſſz er mit den heyden/ da ſie aber kamen/ en tzoch er ſich vnd ſondert ſich/ darumb/ das er die von der beſchneyt- tung furcht/ vnd heuchelten mit yhm die andern Juden alleſampt/ alſo/ das auch Barnabas verfuret ward durch yhr heuchlen. Aber da ich ſahe/ das ſie nicht richtig wandelten/ nach der warheyt des Euangeli/ ſpꝛach ich zu Petro offentlich/ So du/ der du eyn Jude biſt/ heydeniſch lebeſt vnd nicht Judiſch/ warumb zwingiſtu denn die heyden Judiſch zu leben? Wie wol wyr von natur Juden vnnd nicht ſunder aus den heyden ſind/ doch weyl wyr wiſſenn/ das der menſch (voꝛhaudt) Die heyden heyſt er voꝛhaudt/ darũb das ſie nicht beſch- nytten ſind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/298
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [292]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/298>, abgerufen am 13.04.2021.