Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Galatern. XXX
mensch durch die werck des gesetzs/ nicht rechtfertig wirt/ sondern
durch den glawben an Jhesu Christ/ so haben wir auch an Jhesum
Christ geglewbet/ auff das wyr gerechtfertiget werden/ durch den
glawben an Jhesu Christ/ vnd nicht durch die werck des gesetzs.

Darumb wirt durch die werck des gesetzs keyn fleysch gerechtfert-
iget. Solten wyr aber/ die da suchen durch Christum rechtfertig zu (nicht mehr denn
sund)
wer durch werck
wil frum werden/
der thut eben als we-
re er durch Christun
eyn sunder worden/
vnnd muste durchs
gesetz frum werden/
Das heyst Christun
verleucket vnd ver-
lestert/ vnd die sund
widder bawet/ die
zuuor durch des
glawbens predigt
abthan war.

werden/ auch noch selbs sunder erfunden werdenn/ so hetten wyr
von Christo nicht mehr denn sunde/ Das sey aber ferne/ Wenn ich
aber das/ so ich zubrochen habe/ widderunb bawe/ so mach ich mich
selbs zu eynem vbirtretter. Jch bynn aber durchs gesetz dem gesetz
gestorben/ auff das ich Gotte lebe/ Jch bynn mit Christo gecreutzi-
get/ ich lebe aber/ doch nu nicht ich/ sondern Christus lebet ynn mir.
Denn was ich lebe ym fleysch/ das lebe ich ynn dem glawben des
sons Gottis/ der mich geliebt hat vnd sich fur mich dargeben. Jch
werffe nicht weg die gnade Gottis/ Denn so durch das gesetz ge-
rechtickeyt kompt/ so ist Christus vergeblich gestorben.

Das Dritte Capitel.

O yhr vnuerstendigen Galater/ wer hat euch betzaubert/ das (dem gesetz)
Durch den glawben
der eyn geystlich le-
bendig gesetz ist/
sind wyr dem ge-
setz des buchstabens
gestorben/ das wir
yhm nicht mehr
schuldig sind. Ro. 1.

yhr der warheyt nicht gehorchet? wilchen Christus Jhesus
fur die augen zeyget ist/ das er vnter euch gecreutziget sey/
Das wil ich alleyne von euch lernen? Habt yhr den geyst
empfangen/ durch die werck des gesetzs? odder durch die prediget
vom glawben? seyt yhr so vnuerstendig? ym geyst habt yhr angefan-
gen/ wolt yhr denn nu ym fleysch fort faren? habt yhr denn so viel vmb-
sonst erlitten? ists anders vmbsonst. Der euch nu den geyst reychet/ vnd
thut solche thatten vnter euch/ thut erß durch die werck des gesetzs?
odder durch die prediget des glawbens? Gleych/ wie Abraham hat
Genn. 15.Gotte geglewbt/ vnd es ist yhm gerechnet fur gerechtickeyt. So er-
kennet yhr yhe nu/ das die da sind vom glawbenn/ das sind Abra-
hams kinder.

Die schrifft aber/ hats zuuor ersehen/ das Got/ die heyden durch
den glawben rechtfertiget/ Darumb verkundiget sie dem Abraham/
ynn deynem samen sollen alle heyden benedeyet werden. Also wer-
Genn. 22.den nu/ die da sind vom glawben/ gebenedeyet mit dem glewbigen
Abraham. Denn alle die mit des gesetzs wercken vmbgehen/ die sind
Deut. 27.vnter der vermaledeyung. Denn es steht geschrieben/ Vermaledeyet sey
yderman/ der nicht bleybet/ ynn alle dem/ das geschrieben ist ynn di-
sem buch des gesetzs/ das ers thue. Die weyl denn durchs gesetz nie-
Abac. 2.mant rechtfertiget wirt fur Got/ so ists offinbar/ das der gerechte le-
ben wirt durch den glawben/ Das gesetz aber ist nicht glawbe/ son-
dern der mensch der es thut/ wirt da durch leben. Christus aber hat
Leuit. 16.vns erloset von der vermaledeyung des gesetzs/ da er wart eyn verma-
ledeyung fur vns (Denn es steht geschrieben/ Vermaledeyet ist yder-
Deut. 21.man der am holtz henget) auff das die benedeyung Abrahe vnter
die heyden keme/ ynn Christo Jhesu/ vnnd wyr also den verheyssen
geyst empfiengen/ durch den glawben.

Lieben

Zu den Galatern. XXX
menſch durch die werck des geſetzs/ nicht rechtfertig wirt/ ſondern
durch den glawben an Jheſu Chꝛiſt/ ſo haben wir auch an Jheſum
Chꝛiſt geglewbet/ auff das wyr gerechtfertiget werden/ durch den
glawben an Jheſu Chꝛiſt/ vnd nicht durch die werck des geſetzs.

Darumb wirt durch die werck des geſetzs keyn fleyſch gerechtfert-
iget. Solten wyr aber/ die da ſuchen durch Chꝛiſtum rechtfertig zu (nicht mehr denn
ſund)
wer durch werck
wil frum werden/
der thut ebẽ als we-
re er durch Chꝛiſtũ
eyn ſunder woꝛdẽ/
vnnd muſte durchs
geſetz frum werdẽ/
Das heyſt Chꝛiſtũ
verleucket vnd ver-
leſtert/ vñ die ſund
widder bawet/ die
zuuor durch des
glawbens pꝛedigt
abthan war.

werden/ auch noch ſelbs ſunder erfunden werdenn/ ſo hetten wyr
von Chꝛiſto nicht mehr denn ſunde/ Das ſey aber ferne/ Wenn ich
aber das/ ſo ich zubꝛochen habe/ widderũb bawe/ ſo mach ich mich
ſelbs zu eynem vbirtretter. Jch bynn aber durchs geſetz dem geſetz
geſtoꝛben/ auff das ich Gotte lebe/ Jch bynn mit Chꝛiſto gecreutzi-
get/ ich lebe aber/ doch nu nicht ich/ ſondern Chꝛiſtus lebet ynn mir.
Denn was ich lebe ym fleyſch/ das lebe ich ynn dem glawben des
ſons Gottis/ der mich geliebt hat vnd ſich fur mich dargeben. Jch
werffe nicht weg die gnade Gottis/ Denn ſo durch das geſetz ge-
rechtickeyt kompt/ ſo iſt Chꝛiſtus vergeblich geſtoꝛben.

Das Dꝛitte Capitel.

O yhr vnuerſtendigen Galater/ wer hat euch betzaubert/ das (dem geſetz)
Durch den glawbẽ
der eyn geyſtlich le-
bendig geſetz iſt/
ſind wyr dem ge-
ſetz des buchſtabẽs
geſtoꝛben/ das wir
yhm nicht mehr
ſchuldig ſind. Ro. 1.

yhr der warheyt nicht gehoꝛchet? wilchen Chꝛiſtus Jheſus
fur die augen zeyget iſt/ das er vnter euch gecreutziget ſey/
Das wil ich alleyne von euch lernen? Habt yhr den geyſt
empfangen/ durch die werck des geſetzs? odder durch die pꝛediget
vom glawben? ſeyt yhr ſo vnuerſtendig? ym geyſt habt yhr angefan-
gen/ wolt yhr denn nu ym fleyſch foꝛt faren? habt yhr deñ ſo viel vmb-
ſonſt erlittẽ? iſts anders vmbſonſt. Der euch nu den geyſt reychet/ vñ
thut ſolche thatten vnter euch/ thut erſz durch die werck des geſetzs?
odder durch die pꝛediget des glawbens? Gleych/ wie Abꝛaham hat
Geñ. 15.Gotte geglewbt/ vnd es iſt yhm gerechnet fur gerechtickeyt. So er-
kennet yhr yhe nu/ das die da ſind vom glawbenn/ das ſind Abꝛa-
hams kinder.

Die ſchꝛifft aber/ hats zuuor erſehen/ das Got/ die heyden durch
den glawben rechtfertiget/ Darumb verkundiget ſie dem Abꝛaham/
ynn deynem ſamen ſollen alle heyden benedeyet werden. Alſo wer-
Geñ. 22.den nu/ die da ſind vom glawben/ gebenedeyet mit dem glewbigen
Abꝛaham. Deñ alle die mit des geſetzs wercken vmbgehen/ die ſind
Deut. 27.vnter der vermaledeyung. Deñ es ſteht geſchꝛiebẽ/ Vermaledeyet ſey
yderman/ der nicht bleybet/ ynn alle dem/ das geſchꝛieben iſt ynn di-
ſem buch des geſetzs/ das ers thue. Die weyl denn durchs geſetz nie-
Abac. 2.mant rechtfertiget wirt fur Got/ ſo iſts offinbar/ das der gerechte le-
ben wirt durch den glawben/ Das geſetz aber iſt nicht glawbe/ ſon-
dern der menſch der es thut/ wirt da durch leben. Chꝛiſtus aber hat
Leuit. 16.vns erloſet võ der vermaledeyung des geſetzs/ da er wart eyn verma-
ledeyung fur vns (Deñ es ſteht geſchꝛieben/ Vermaledeyet iſt yder-
Deut. 21.man der am holtz henget) auff das die benedeyung Abꝛahe vnter
die heyden keme/ ynn Chꝛiſto Jheſu/ vnnd wyr alſo den verheyſſen
geyſt empfiengen/ durch den glawben.

Lieben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Gal" n="1">
        <div xml:id="Gal.2" n="2">
          <p><pb facs="#f0299" n="[293]"/><fw type="header" place="top">Zu den Galatern. XXX</fw><lb/>
men&#x017F;ch durch die werck des ge&#x017F;etzs/ nicht rechtfertig wirt/ &#x017F;ondern<lb/>
durch den glawben an Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ &#x017F;o haben wir auch an Jhe&#x017F;um<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;t geglewbet/ auff das wyr gerechtfertiget werden/ durch den<lb/>
glawben an Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ vnd nicht durch die werck des ge&#x017F;etzs.</p><lb/>
          <p>Darumb wirt durch die werck des ge&#x017F;etzs keyn fley&#x017F;ch gerechtfert-<lb/>
iget. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,17">Galater 2,17</ref></note>Solten wyr aber/ die da &#x017F;uchen durch Ch&#xA75B;i&#x017F;tum rechtfertig zu <note resp="#Luther" place="right">(nicht mehr denn<lb/>
&#x017F;und)<lb/>
wer durch werck<lb/>
wil frum werden/<lb/>
der thut ebe&#x0303; als <choice><orig>we</orig><reg>we-</reg></choice><lb/>
re er durch Ch&#xA75B;i&#x017F;tu&#x0303;<lb/>
eyn &#x017F;under wo&#xA75B;de&#x0303;/<lb/>
vnnd mu&#x017F;te durchs<lb/>
ge&#x017F;etz frum werde&#x0303;/<lb/>
Das hey&#x017F;t Ch&#xA75B;i&#x017F;tu&#x0303;<lb/>
verleucket vnd ver-<lb/>
le&#x017F;tert/ vn&#x0303; die &#x017F;und<lb/>
widder bawet/ die<lb/>
zuuor durch des<lb/>
glawbens p&#xA75B;edigt<lb/>
abthan war.</note><lb/>
werden/ auch noch &#x017F;elbs &#x017F;under erfunden werdenn/ &#x017F;o hetten wyr<lb/>
von Ch&#xA75B;i&#x017F;to nicht mehr denn &#x017F;unde/ Das &#x017F;ey aber ferne/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,18">Galater 2,18</ref></note>Wenn ich<lb/>
aber das/ &#x017F;o ich zub&#xA75B;ochen habe/ widderu&#x0303;b bawe/ &#x017F;o mach ich mich<lb/>
&#x017F;elbs zu eynem vbirtretter. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,19">Galater 2,19</ref></note>Jch bynn aber durchs ge&#x017F;etz dem ge&#x017F;etz<lb/>
ge&#x017F;to&#xA75B;ben/ auff das ich Gotte lebe/ Jch bynn mit Ch&#xA75B;i&#x017F;to gecreutzi-<lb/>
get/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,20">Galater 2,20</ref></note>ich lebe aber/ doch nu nicht ich/ &#x017F;ondern Ch&#xA75B;i&#x017F;tus lebet ynn mir.<lb/>
Denn was ich lebe ym fley&#x017F;ch/ das lebe ich ynn dem glawben des<lb/>
&#x017F;ons Gottis/ der mich geliebt hat vnd &#x017F;ich fur mich dargeben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater2,21">Galater 2,21</ref></note>Jch<lb/>
werffe nicht weg die gnade Gottis/ Denn &#x017F;o durch das ge&#x017F;etz ge-<lb/>
rechtickeyt kompt/ &#x017F;o i&#x017F;t Ch&#xA75B;i&#x017F;tus vergeblich ge&#x017F;to&#xA75B;ben.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Gal.3" n="2">
          <head>Das D&#xA75B;itte Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,1">Galater 3,1</ref></note><hi rendition="#in">O</hi> yhr vnuer&#x017F;tendigen Galater/ wer hat euch betzaubert/ das <note resp="#Luther" place="right">(dem ge&#x017F;etz)<lb/>
Durch den glawbe&#x0303;<lb/>
der eyn gey&#x017F;tlich <choice><orig>le</orig><reg>le-</reg></choice><lb/>
bendig ge&#x017F;etz i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ind wyr dem ge-<lb/>
&#x017F;etz des buch&#x017F;tabe&#x0303;s<lb/>
ge&#x017F;to&#xA75B;ben/ das wir<lb/>
yhm nicht mehr<lb/>
&#x017F;chuldig &#x017F;ind. Ro. 1.</note><lb/>
yhr der warheyt nicht geho&#xA75B;chet? wilchen Ch&#xA75B;i&#x017F;tus Jhe&#x017F;us<lb/>
fur die augen zeyget i&#x017F;t/ das er vnter euch gecreutziget &#x017F;ey/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,2">Galater 3,2</ref></note>Das wil ich alleyne von euch lernen? Habt yhr den gey&#x017F;t<lb/>
empfangen/ durch die werck des ge&#x017F;etzs? odder durch die p&#xA75B;ediget<lb/>
vom glawben? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,3">Galater 3,3</ref></note>&#x017F;eyt yhr &#x017F;o vnuer&#x017F;tendig? ym gey&#x017F;t habt yhr angefan-<lb/>
gen/ wolt yhr denn nu ym fley&#x017F;ch fo&#xA75B;t faren? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,4">Galater 3,4</ref></note>habt yhr den&#x0303; &#x017F;o viel <choice><orig>vmb</orig><reg>vmb-</reg></choice><lb/>
&#x017F;on&#x017F;t erlitte&#x0303;? i&#x017F;ts anders vmb&#x017F;on&#x017F;t. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,5">Galater 3,5</ref></note>Der euch nu den gey&#x017F;t reychet/ vn&#x0303;<lb/>
thut &#x017F;olche thatten vnter euch/ thut er&#x017F;z durch die werck des ge&#x017F;etzs?<lb/>
odder durch die p&#xA75B;ediget des glawbens? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,6">Galater 3,6</ref></note>Gleych/ wie Ab&#xA75B;aham hat<lb/><note place="left">Gen&#x0303;. 15.</note>Gotte geglewbt/ vnd es i&#x017F;t yhm gerechnet fur gerechtickeyt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,7">Galater 3,7</ref></note>So er-<lb/>
kennet yhr yhe nu/ das die da &#x017F;ind vom glawbenn/ das &#x017F;ind Ab&#xA75B;a-<lb/>
hams kinder.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,8">Galater 3,8</ref></note>Die &#x017F;ch&#xA75B;ifft aber/ hats zuuor er&#x017F;ehen/ das Got/ die heyden durch<lb/>
den glawben rechtfertiget/ Darumb verkundiget &#x017F;ie dem Ab&#xA75B;aham/<lb/>
ynn deynem &#x017F;amen &#x017F;ollen alle heyden benedeyet werden. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,9">Galater 3,9</ref></note>Al&#x017F;o wer-<lb/><note place="left">Gen&#x0303;. 22.</note>den nu/ die da &#x017F;ind vom glawben/ gebenedeyet mit dem glewbigen<lb/>
Ab&#xA75B;aham. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,10">Galater 3,10</ref></note>Den&#x0303; alle die mit des ge&#x017F;etzs wercken vmbgehen/ die &#x017F;ind<lb/><note place="left">Deut. 27.</note>vnter der vermaledeyung. Den&#x0303; es &#x017F;teht ge&#x017F;ch&#xA75B;iebe&#x0303;/ Vermaledeyet &#x017F;ey<lb/>
yderman/ der nicht bleybet/ ynn alle dem/ das ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben i&#x017F;t ynn <choice><orig>di</orig><reg>di-</reg></choice><lb/>
&#x017F;em buch des ge&#x017F;etzs/ das ers thue. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,11">Galater 3,11</ref></note>Die weyl denn durchs ge&#x017F;etz <choice><orig>nie</orig><reg>nie-</reg></choice><lb/><note place="left">Abac. 2.</note>mant rechtfertiget wirt fur Got/ &#x017F;o i&#x017F;ts offinbar/ das der gerechte <choice><orig>le</orig><reg>le-</reg></choice><lb/>
ben wirt durch den glawben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,12">Galater 3,12</ref></note>Das ge&#x017F;etz aber i&#x017F;t nicht glawbe/ &#x017F;on-<lb/>
dern der men&#x017F;ch der es thut/ wirt da durch leben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,13">Galater 3,13</ref></note>Ch&#xA75B;i&#x017F;tus aber hat<lb/><note place="left">Leuit. 16.</note>vns erlo&#x017F;et vo&#x0303; der vermaledeyung des ge&#x017F;etzs/ da er wart eyn verma-<lb/>
ledeyung fur vns (Den&#x0303; es &#x017F;teht ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ Vermaledeyet i&#x017F;t yder-<lb/><note place="left">Deut. 21.</note>man der am holtz henget) <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,14">Galater 3,14</ref></note>auff das die benedeyung Ab&#xA75B;ahe vnter<lb/>
die heyden keme/ ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u/ vnnd wyr al&#x017F;o den verhey&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gey&#x017F;t empfiengen/ durch den glawben. <fw type="catch" place="bottom">Lieben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[293]/0299] Zu den Galatern. XXX menſch durch die werck des geſetzs/ nicht rechtfertig wirt/ ſondern durch den glawben an Jheſu Chꝛiſt/ ſo haben wir auch an Jheſum Chꝛiſt geglewbet/ auff das wyr gerechtfertiget werden/ durch den glawben an Jheſu Chꝛiſt/ vnd nicht durch die werck des geſetzs. Darumb wirt durch die werck des geſetzs keyn fleyſch gerechtfert- iget. Solten wyr aber/ die da ſuchen durch Chꝛiſtum rechtfertig zu werden/ auch noch ſelbs ſunder erfunden werdenn/ ſo hetten wyr von Chꝛiſto nicht mehr denn ſunde/ Das ſey aber ferne/ Wenn ich aber das/ ſo ich zubꝛochen habe/ widderũb bawe/ ſo mach ich mich ſelbs zu eynem vbirtretter. Jch bynn aber durchs geſetz dem geſetz geſtoꝛben/ auff das ich Gotte lebe/ Jch bynn mit Chꝛiſto gecreutzi- get/ ich lebe aber/ doch nu nicht ich/ ſondern Chꝛiſtus lebet ynn mir. Denn was ich lebe ym fleyſch/ das lebe ich ynn dem glawben des ſons Gottis/ der mich geliebt hat vnd ſich fur mich dargeben. Jch werffe nicht weg die gnade Gottis/ Denn ſo durch das geſetz ge- rechtickeyt kompt/ ſo iſt Chꝛiſtus vergeblich geſtoꝛben. (nicht mehr denn ſund) wer durch werck wil frum werden/ der thut ebẽ als we re er durch Chꝛiſtũ eyn ſunder woꝛdẽ/ vnnd muſte durchs geſetz frum werdẽ/ Das heyſt Chꝛiſtũ verleucket vnd ver- leſtert/ vñ die ſund widder bawet/ die zuuor durch des glawbens pꝛedigt abthan war. Das Dꝛitte Capitel. O yhr vnuerſtendigen Galater/ wer hat euch betzaubert/ das yhr der warheyt nicht gehoꝛchet? wilchen Chꝛiſtus Jheſus fur die augen zeyget iſt/ das er vnter euch gecreutziget ſey/ Das wil ich alleyne von euch lernen? Habt yhr den geyſt empfangen/ durch die werck des geſetzs? odder durch die pꝛediget vom glawben? ſeyt yhr ſo vnuerſtendig? ym geyſt habt yhr angefan- gen/ wolt yhr denn nu ym fleyſch foꝛt faren? habt yhr deñ ſo viel vmb ſonſt erlittẽ? iſts anders vmbſonſt. Der euch nu den geyſt reychet/ vñ thut ſolche thatten vnter euch/ thut erſz durch die werck des geſetzs? odder durch die pꝛediget des glawbens? Gleych/ wie Abꝛaham hat Gotte geglewbt/ vnd es iſt yhm gerechnet fur gerechtickeyt. So er- kennet yhr yhe nu/ das die da ſind vom glawbenn/ das ſind Abꝛa- hams kinder. (dem geſetz) Durch den glawbẽ der eyn geyſtlich le bendig geſetz iſt/ ſind wyr dem ge- ſetz des buchſtabẽs geſtoꝛben/ das wir yhm nicht mehr ſchuldig ſind. Ro. 1. Geñ. 15. Die ſchꝛifft aber/ hats zuuor erſehen/ das Got/ die heyden durch den glawben rechtfertiget/ Darumb verkundiget ſie dem Abꝛaham/ ynn deynem ſamen ſollen alle heyden benedeyet werden. Alſo wer- den nu/ die da ſind vom glawben/ gebenedeyet mit dem glewbigen Abꝛaham. Deñ alle die mit des geſetzs wercken vmbgehen/ die ſind vnter der vermaledeyung. Deñ es ſteht geſchꝛiebẽ/ Vermaledeyet ſey yderman/ der nicht bleybet/ ynn alle dem/ das geſchꝛieben iſt ynn di ſem buch des geſetzs/ das ers thue. Die weyl denn durchs geſetz nie mant rechtfertiget wirt fur Got/ ſo iſts offinbar/ das der gerechte le ben wirt durch den glawben/ Das geſetz aber iſt nicht glawbe/ ſon- dern der menſch der es thut/ wirt da durch leben. Chꝛiſtus aber hat vns erloſet võ der vermaledeyung des geſetzs/ da er wart eyn verma- ledeyung fur vns (Deñ es ſteht geſchꝛieben/ Vermaledeyet iſt yder- man der am holtz henget) auff das die benedeyung Abꝛahe vnter die heyden keme/ ynn Chꝛiſto Jheſu/ vnnd wyr alſo den verheyſſen geyſt empfiengen/ durch den glawben. Lieben Geñ. 22. Deut. 27. Abac. 2. Leuit. 16. Deut. 21.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/299
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [293]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/299>, abgerufen am 14.04.2021.