Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Zu den Ephesern. XXXIIII

Denn er ist vnser fride/ der aus beyden hat eyns gemacht/ vnd hat
abbrochen die mittelwand/ die der zawn war zwischen vns/ nemlich
die feyndschafft/ damit/ das er hatt durch seyn fleysch auff gehaben(auffgehaben)
Christus hatt das
gesetz nicht alßo
auffgehaben/ das
mans nicht halten
solle/ ßondern den
geyst geben/ der al-
les thut frey/ das er
des schrifftlichen ge-
setzs (das do trey-
bet die fleyschli-
chen) nicht bedarff
vnd von yhm vnge-
trieben ist. Nu ble-
heten sich die Juden
des schrifftlichen
gesetzes vnd seyner
werck halben wid-
der die heyden/ aber
nu eynerley geyst
beyden geben ist/ ho-
ret das blehen vom
gesetz auff/ vnd wer-
den freunde ynn
Christo.

das gesetz der gepot/ so fern sie schrifftlich verfasset waren/ auff das
er aus zweyen eynen newen menschen schaffte/ ynn yhm fride zuma-
chen/ vnnd das er beyde versunete mit Gott ynn eynem leybe/ durch
das creutz/ vnnd hat die feyndschafft todtet durch sich selbs/ vnd ist
komen/ hat verkundiget ym Euangelio/ den friden euch/ die yhr fer-
ne waret/ vnnd denen/ die nahe waren. Denn durch yhn haben wyr
den zugang all beyde ynn eynem geyst/ zum vater.

So seyt yhr nu nicht mehr geste vnnd frembdling/ sondern burger
mit den heyligen vnd haußgenossen Gottis/ erbawet auff den grund
der Apostel vnd der propheten/ da Jhesus Christus der eckstein ist/ auff
wilchen/ wilcherley baw/ ynn eynander gefugt wirt/ der wechst/ zu
eynem heyligen tempel ynn dem herrn/ auff wilchen auch yhr mit er-
bawet werdet/ zu eyner behausung Gottis ym geyst.

Das Dritte
Capitel.

DErhalben/ ich Paulus der gefangener vmb Jhesus Chri-
stus willen/ fur euch heyden/ Nach dem yhr gehoret habet
von dem ampt der gnade/ die myr geben ist an euch (Denn
myr ist kund worden dises geheymnis/ durch offinbarung/
wie ich droben geschrieben habe auffs kurtzist/ daran yhr/ so yhrs le-
set/ mercken kundt meynen verstand an dem geheymnis Christi/ wil-
ches ist nicht kund gethan ynn den vorigen zeytten/ den menschen kin-
der/ als es nu offinbart ist seynen heyligen Apostelen vnd propheten
durch den geyst/ Das die heyden seyen miterben vnd mitleybig vnd
mitgenossen seyner verheyssung ynn Christo/ durch das Euange-
lion/ des ich eyn diener worden byn nach der gabe aus der gnade Got-
tis/ die myr geben ist nach der wirckunge seyner krafft.

Myr dem aller geringsten vnter allen heyligen ist geben diße gna-
de/ vnter die heyden zuuerkundigen/ den vnaußforschlichen reych-(den furstenthumen)
Die engel ym hy-
mel ob sie wol voll
Gottis sind/ so erfa-
ren sie doch teglich
an der Christenheit
new gnaden vnnd
gaben/ die Got auß-
gibt teglich. wie
auch Christus Lu-
ce .11. spricht/ das
sich die engel frewen
vber eynem sunder
der busse thut.

tum Christi/ vnd zu erleuchten yderman/ wilche da sey die gemeyn-
schafft des geheymnis/ das von der welt her verporgen gewesen ist
ynn Got/ der alle ding geschaffen hatt/ durch Jhesum Christ/ auff
das ytzt kund wurd/ den furstenthumen vnd vbirkeyten ynn dem hy-
mel/ an der gemeyne/ die manchfeltige weyßheit die Got gibt/ nach
dem fursatz von der welt her/ wilche er beweyset hat ynn Christo
Jhesu vnserm hern/ durch wilchen wyr haben freydickeyt vnd zugang
ynn der zuuorsicht durch den glawben an yhn. Darumb bitt ich/ das
yhr nicht lasß werdet/ vmb meyner trubsaln willen/ die ich fur euch
leyde/ wilche sind euch eyn preyß.

Derhalben
f iiij
Zu den Epheſern. XXXIIII

Denn er iſt vnſer fride/ der aus beyden hat eyns gemacht/ vnd hat
abbꝛochen die mittelwand/ die der zawn war zwiſchen vns/ nemlich
die feyndſchafft/ damit/ das er hatt durch ſeyn fleyſch auff gehaben(auffgehaben)
Chꝛiſtus hatt das
geſetz nicht alſzo
auffgehaben/ das
mans nicht halten
ſolle/ ſzondern den
geyſt geben/ der al-
les thut frey/ das er
des ſchꝛifftlichẽ ge-
ſetzs (das do trey-
bet die fleyſchli-
chen) nicht bedarff
vnd von yhm vnge-
trieben iſt. Nu ble-
heten ſich die Judẽ
des ſchꝛifftlichen
geſetzes vñ ſeyner
werck halben wid-
der die heydẽ/ aber
nu eynerley geyſt
beyden gebẽ iſt/ ho-
ret das blehẽ vom
geſetz auff/ vñ wer-
den freunde ynn
Chꝛiſto.

das geſetz der gepot/ ſo fern ſie ſchꝛifftlich verfaſſet waren/ auff das
er aus zweyen eynen newen menſchen ſchaffte/ ynn yhm fride zuma-
chen/ vnnd das er beyde verſunete mit Gott ynn eynem leybe/ durch
das creutz/ vnnd hat die feyndſchafft todtet durch ſich ſelbs/ vnd iſt
komen/ hat verkundiget ym Euangelio/ den friden euch/ die yhr fer-
ne waret/ vnnd denen/ die nahe waren. Denn durch yhn haben wyr
den zugang all beyde ynn eynem geyſt/ zum vater.

So ſeyt yhr nu nicht mehr geſte vnnd frembdling/ ſondern burger
mit den heyligen vñ hauſzgenoſſen Gottis/ erbawet auff den grund
der Apoſtel vñ der pꝛopheten/ da Jheſus Chꝛiſtus der eckſtein iſt/ auff
wilchen/ wilcherley baw/ ynn eynander gefugt wirt/ der wechſt/ zu
eynem heyligen tempel ynn dem herrn/ auff wilchen auch yhr mit er-
bawet werdet/ zu eyner behauſung Gottis ym geyſt.

Das Dꝛitte
Capitel.

DErhalben/ ich Paulus der gefangener vmb Jheſus Chꝛi-
ſtus willen/ fur euch heyden/ Nach dem yhr gehoꝛet habet
von dem ampt der gnade/ die myr geben iſt an euch (Deñ
myr iſt kund woꝛdẽ diſes geheymnis/ durch offinbarung/
wie ich dꝛoben geſchꝛieben habe auffs kurtziſt/ daran yhr/ ſo yhrs le-
ſet/ mercken kundt meynen verſtand an dem geheymnis Chꝛiſti/ wil-
ches iſt nicht kund gethan ynn den voꝛigen zeytten/ den menſchen kin-
der/ als es nu offinbart iſt ſeynen heyligen Apoſtelen vnd pꝛopheten
durch den geyſt/ Das die heyden ſeyen miterben vnd mitleybig vnd
mitgenoſſen ſeyner verheyſſung ynn Chꝛiſto/ durch das Euange-
lion/ des ich eyn diener woꝛdẽ byn nach der gabe aus der gnade Got-
tis/ die myr geben iſt nach der wirckunge ſeyner krafft.

Myr dem aller geringſten vnter allen heyligen iſt geben diſze gna-
de/ vnter die heyden zuuerkundigen/ den vnauſzfoꝛſchlichen reych-(den furſtenthumẽ)
Die engel ym hy-
mel ob ſie wol voll
Gottis ſind/ ſo erfa-
ren ſie doch teglich
an der Chꝛiſtenheit
new gnaden vnnd
gabẽ/ die Got auſz-
gibt teglich. wie
auch Chꝛiſtus Lu-
ce .11. ſpꝛicht/ das
ſich die engel frewẽ
vber eynem ſunder
der buſſe thut.

tum Chꝛiſti/ vnd zu erleuchten yderman/ wilche da ſey die gemeyn-
ſchafft des geheymnis/ das von der welt her verpoꝛgen geweſen iſt
ynn Got/ der alle ding geſchaffen hatt/ durch Jheſum Chꝛiſt/ auff
das ytzt kund wurd/ den furſtenthumen vnd vbirkeyten ynn dem hy-
mel/ an der gemeyne/ die manchfeltige weyſzheit die Got gibt/ nach
dem furſatz von der welt her/ wilche er beweyſet hat ynn Chꝛiſto
Jheſu vnſerm hern/ durch wilchen wyr haben freydickeyt vñ zugang
ynn der zuuoꝛſicht durch den glawben an yhn. Darumb bitt ich/ das
yhr nicht laſſz werdet/ vmb meyner trubſaln willen/ die ich fur euch
leyde/ wilche ſind euch eyn pꝛeyſz.

Derhalben
f iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Eph" n="1">
        <div xml:id="Eph.2" n="2">
          <pb facs="#f0307" n="[302]"/>
          <fw type="header" place="top">Zu den Ephe&#x017F;ern. XXXIIII</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,14">Epheser 2,14</ref></note>Denn er i&#x017F;t vn&#x017F;er fride/ der aus beyden hat eyns gemacht/ vnd hat<lb/>
abb&#xA75B;ochen die mittelwand/ die der zawn war zwi&#x017F;chen vns/ nemlich<lb/>
die feynd&#x017F;chafft/ damit/ das er hatt durch &#x017F;eyn fley&#x017F;ch auff gehaben<note resp="#Luther" place="right">(auffgehaben)<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tus hatt das<lb/>
ge&#x017F;etz nicht al&#x017F;zo<lb/>
auffgehaben/ das<lb/>
mans nicht halten<lb/>
&#x017F;olle/ &#x017F;zondern den<lb/>
gey&#x017F;t geben/ der al-<lb/>
les thut frey/ das er<lb/>
des &#x017F;ch&#xA75B;ifftliche&#x0303; <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
&#x017F;etzs (das do trey-<lb/>
bet die fley&#x017F;chli-<lb/>
chen) nicht bedarff<lb/>
vnd von yhm <choice><orig>vnge</orig><reg>vnge-</reg></choice><lb/>
trieben i&#x017F;t. Nu ble-<lb/>
heten &#x017F;ich die Jude&#x0303;<lb/>
des &#x017F;ch&#xA75B;ifftlichen<lb/>
ge&#x017F;etzes vn&#x0303; &#x017F;eyner<lb/>
werck halben wid-<lb/>
der die heyde&#x0303;/ aber<lb/>
nu eynerley gey&#x017F;t<lb/>
beyden gebe&#x0303; i&#x017F;t/ <choice><orig>ho</orig><reg>ho-</reg></choice><lb/>
ret das blehe&#x0303; vom<lb/>
ge&#x017F;etz auff/ vn&#x0303; <choice><orig>wer</orig><reg>wer-</reg></choice><lb/>
den freunde ynn<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;to.</note><lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,15">Epheser 2,15</ref></note>das ge&#x017F;etz der gepot/ &#x017F;o fern &#x017F;ie &#x017F;ch&#xA75B;ifftlich verfa&#x017F;&#x017F;et waren/ auff das<lb/>
er aus zweyen eynen newen men&#x017F;chen &#x017F;chaffte/ ynn yhm fride <choice><orig>zuma</orig><reg>zuma-</reg></choice><lb/>
chen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,16">Epheser 2,16</ref></note>vnnd das er beyde ver&#x017F;unete mit Gott ynn eynem leybe/ durch<lb/>
das creutz/ vnnd hat die feynd&#x017F;chafft todtet durch &#x017F;ich &#x017F;elbs/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,17">Epheser 2,17</ref></note>vnd i&#x017F;t<lb/>
komen/ hat verkundiget ym Euangelio/ den friden euch/ die yhr fer-<lb/>
ne waret/ vnnd denen/ die nahe waren. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,18">Epheser 2,18</ref></note>Denn durch yhn haben wyr<lb/>
den zugang all beyde ynn eynem gey&#x017F;t/ zum vater.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,19">Epheser 2,19</ref></note>So &#x017F;eyt yhr nu nicht mehr ge&#x017F;te vnnd frembdling/ &#x017F;ondern burger<lb/>
mit den heyligen vn&#x0303; hau&#x017F;zgeno&#x017F;&#x017F;en Gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,20">Epheser 2,20</ref></note>erbawet auff den grund<lb/>
der Apo&#x017F;tel vn&#x0303; <choice><abbr>d&#x0315;</abbr><expan>der</expan></choice> p&#xA75B;opheten/ da Jhe&#x017F;us Ch&#xA75B;i&#x017F;tus der eck&#x017F;tein i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,21">Epheser 2,21</ref></note>auff<lb/>
wilchen/ wilcherley baw/ ynn eynander gefugt wirt/ der wech&#x017F;t/ zu<lb/>
eynem heyligen tempel ynn dem herrn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,22">Epheser 2,22</ref></note>auff wilchen auch yhr mit <choice><orig>er</orig><reg>er-</reg></choice><lb/>
bawet werdet/ zu eyner behau&#x017F;ung Gottis ym gey&#x017F;t.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Eph.3" n="2">
          <head>Das D&#xA75B;itte<lb/>
Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,1">Epheser 3,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>Erhalben/ ich Paulus der gefangener vmb Jhe&#x017F;us <choice><orig>Ch&#xA75B;i</orig><reg>Ch&#xA75B;i-</reg></choice><lb/>
&#x017F;tus willen/ fur euch heyden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,2">Epheser 3,2</ref></note>Nach dem yhr geho&#xA75B;et habet<lb/>
von dem ampt der gnade/ die myr geben i&#x017F;t an euch <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,3">Epheser 3,3</ref></note>(Den&#x0303;<lb/>
myr i&#x017F;t kund wo&#xA75B;de&#x0303; di&#x017F;es geheymnis/ durch offinbarung/<lb/>
wie ich d&#xA75B;oben ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben habe auffs kurtzi&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,4">Epheser 3,4</ref></note>daran yhr/ &#x017F;o yhrs le-<lb/>
&#x017F;et/ mercken kundt meynen ver&#x017F;tand an dem geheymnis Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,5">Epheser 3,5</ref></note><choice><orig>wil</orig><reg>wil-</reg></choice><lb/>
ches i&#x017F;t <choice><sic>nicbt</sic><corr>nicht</corr></choice> kund gethan ynn den vo&#xA75B;igen zeytten/ den men&#x017F;chen <choice><orig>kin</orig><reg>kin-</reg></choice><lb/>
der/ als es nu offinbart i&#x017F;t &#x017F;eynen heyligen Apo&#x017F;telen vnd p&#xA75B;opheten<lb/>
durch den gey&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,6">Epheser 3,6</ref></note>Das die heyden &#x017F;eyen miterben vnd mitleybig vnd<lb/>
mitgeno&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyner verhey&#x017F;&#x017F;ung ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ durch das Euange-<lb/>
lion/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,7">Epheser 3,7</ref></note>des ich eyn diener wo&#xA75B;de&#x0303; byn nach der gabe aus der gnade <choice><orig>Got</orig><reg>Got-</reg></choice><lb/>
tis/ die myr geben i&#x017F;t nach der wirckunge &#x017F;eyner krafft.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,8">Epheser 3,8</ref></note>Myr dem aller gering&#x017F;ten vnter allen heyligen i&#x017F;t geben di&#x017F;ze gna-<lb/>
de/ vnter die heyden zuuerkundigen/ den vnau&#x017F;zfo&#xA75B;&#x017F;chlichen reych-<note resp="#Luther" place="right">(den fur&#x017F;tenthume&#x0303;<choice><sic>(</sic><corr>)</corr></choice><lb/>
Die engel ym hy-<lb/>
mel ob &#x017F;ie wol voll<lb/>
Gottis &#x017F;ind/ &#x017F;o <choice><orig>erfa</orig><reg>erfa-</reg></choice><lb/>
ren &#x017F;ie doch teglich<lb/>
an der Ch&#xA75B;i&#x017F;tenheit<lb/>
new gnaden vnnd<lb/>
gabe&#x0303;/ die Got <choice><orig>au&#x017F;z</orig><reg>au&#x017F;z-</reg></choice><lb/>
gibt teglich. wie<lb/>
auch Ch&#xA75B;i&#x017F;tus Lu-<lb/>
ce .11. &#x017F;p&#xA75B;icht/ das<lb/>
&#x017F;ich die engel frewe&#x0303;<lb/>
vber eynem &#x017F;under<lb/>
der bu&#x017F;&#x017F;e thut.</note><lb/>
tum Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,9">Epheser 3,9</ref></note>vnd zu erleuchten yderman/ wilche da &#x017F;ey die gemeyn-<lb/>
&#x017F;chafft des geheymnis/ das von der welt her verpo&#xA75B;gen gewe&#x017F;en i&#x017F;t<lb/>
ynn Got/ der alle ding ge&#x017F;chaffen hatt/ durch Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,10">Epheser 3,10</ref></note>auff<lb/>
das ytzt kund wurd/ den fur&#x017F;tenthumen vnd vbirkeyten ynn dem hy-<lb/>
mel/ an der gemeyne/ die manchfeltige wey&#x017F;zheit die Got gibt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,11">Epheser 3,11</ref></note>nach<lb/>
dem fur&#x017F;atz von der welt her/ wilche er bewey&#x017F;et hat ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to<lb/>
Jhe&#x017F;u vn&#x017F;erm hern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,12">Epheser 3,12</ref></note>durch wilchen wyr haben freydickeyt vn&#x0303; zugang<lb/>
ynn der zuuo&#xA75B;&#x017F;icht durch den glawben an yhn. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,13">Epheser 3,13</ref></note>Darumb bitt ich/ das<lb/>
yhr nicht la&#x017F;&#x017F;z werdet/ vmb meyner trub&#x017F;aln willen/ die ich fur euch<lb/>
leyde/ wilche &#x017F;ind euch eyn p&#xA75B;ey&#x017F;z.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Derhalben</fw>
          <fw type="sig" place="bottom">f iiij</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[302]/0307] Zu den Epheſern. XXXIIII Denn er iſt vnſer fride/ der aus beyden hat eyns gemacht/ vnd hat abbꝛochen die mittelwand/ die der zawn war zwiſchen vns/ nemlich die feyndſchafft/ damit/ das er hatt durch ſeyn fleyſch auff gehaben das geſetz der gepot/ ſo fern ſie ſchꝛifftlich verfaſſet waren/ auff das er aus zweyen eynen newen menſchen ſchaffte/ ynn yhm fride zuma chen/ vnnd das er beyde verſunete mit Gott ynn eynem leybe/ durch das creutz/ vnnd hat die feyndſchafft todtet durch ſich ſelbs/ vnd iſt komen/ hat verkundiget ym Euangelio/ den friden euch/ die yhr fer- ne waret/ vnnd denen/ die nahe waren. Denn durch yhn haben wyr den zugang all beyde ynn eynem geyſt/ zum vater. (auffgehaben) Chꝛiſtus hatt das geſetz nicht alſzo auffgehaben/ das mans nicht halten ſolle/ ſzondern den geyſt geben/ der al- les thut frey/ das er des ſchꝛifftlichẽ ge ſetzs (das do trey- bet die fleyſchli- chen) nicht bedarff vnd von yhm vnge trieben iſt. Nu ble- heten ſich die Judẽ des ſchꝛifftlichen geſetzes vñ ſeyner werck halben wid- der die heydẽ/ aber nu eynerley geyſt beyden gebẽ iſt/ ho ret das blehẽ vom geſetz auff/ vñ wer den freunde ynn Chꝛiſto. So ſeyt yhr nu nicht mehr geſte vnnd frembdling/ ſondern burger mit den heyligen vñ hauſzgenoſſen Gottis/ erbawet auff den grund der Apoſtel vñ d̕ pꝛopheten/ da Jheſus Chꝛiſtus der eckſtein iſt/ auff wilchen/ wilcherley baw/ ynn eynander gefugt wirt/ der wechſt/ zu eynem heyligen tempel ynn dem herrn/ auff wilchen auch yhr mit er bawet werdet/ zu eyner behauſung Gottis ym geyſt. Das Dꝛitte Capitel. DErhalben/ ich Paulus der gefangener vmb Jheſus Chꝛi ſtus willen/ fur euch heyden/ Nach dem yhr gehoꝛet habet von dem ampt der gnade/ die myr geben iſt an euch (Deñ myr iſt kund woꝛdẽ diſes geheymnis/ durch offinbarung/ wie ich dꝛoben geſchꝛieben habe auffs kurtziſt/ daran yhr/ ſo yhrs le- ſet/ mercken kundt meynen verſtand an dem geheymnis Chꝛiſti/ wil ches iſt nicht kund gethan ynn den voꝛigen zeytten/ den menſchen kin der/ als es nu offinbart iſt ſeynen heyligen Apoſtelen vnd pꝛopheten durch den geyſt/ Das die heyden ſeyen miterben vnd mitleybig vnd mitgenoſſen ſeyner verheyſſung ynn Chꝛiſto/ durch das Euange- lion/ des ich eyn diener woꝛdẽ byn nach der gabe aus der gnade Got tis/ die myr geben iſt nach der wirckunge ſeyner krafft. Myr dem aller geringſten vnter allen heyligen iſt geben diſze gna- de/ vnter die heyden zuuerkundigen/ den vnauſzfoꝛſchlichen reych- tum Chꝛiſti/ vnd zu erleuchten yderman/ wilche da ſey die gemeyn- ſchafft des geheymnis/ das von der welt her verpoꝛgen geweſen iſt ynn Got/ der alle ding geſchaffen hatt/ durch Jheſum Chꝛiſt/ auff das ytzt kund wurd/ den furſtenthumen vnd vbirkeyten ynn dem hy- mel/ an der gemeyne/ die manchfeltige weyſzheit die Got gibt/ nach dem furſatz von der welt her/ wilche er beweyſet hat ynn Chꝛiſto Jheſu vnſerm hern/ durch wilchen wyr haben freydickeyt vñ zugang ynn der zuuoꝛſicht durch den glawben an yhn. Darumb bitt ich/ das yhr nicht laſſz werdet/ vmb meyner trubſaln willen/ die ich fur euch leyde/ wilche ſind euch eyn pꝛeyſz. (den furſtenthumẽ) Die engel ym hy- mel ob ſie wol voll Gottis ſind/ ſo erfa ren ſie doch teglich an der Chꝛiſtenheit new gnaden vnnd gabẽ/ die Got auſz gibt teglich. wie auch Chꝛiſtus Lu- ce .11. ſpꝛicht/ das ſich die engel frewẽ vber eynem ſunder der buſſe thut. Derhalben f iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/307
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [302]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/307>, abgerufen am 14.04.2021.