Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Epistel
ich auch habe/ das ich mich des fleysch vertrosten mocht/ so eyn an-
der sich duncken lest/ er hab/ das er sich des fleyschs vertroste/ ich viel
mehr/ der ich am achten tage beschnytten bynn/ eyner aus dem volck
von Jsrael/ des geschlechts Beniamin/ ein Ebreer aus den Ebreer/
vnd nach dem gesetz eyn phariseer/ nach dem eyffer eyn verfolger der
gemeyne/ nach der gerechtickeyt ym gesetz gewesen vnstrefflich.

Aber was myr gewynn war/ das hab ich vmb Christus willen
fur schaden geachtet/ Denn ich acht es sey alles schaden/ vmb des
vberschwangs willen der erkentnis Jhesu Christi meynes herrn/
vmb wilchs willen ich alles hab fur schaden gerechnet/ vnd acht es
fur dreck/ auff das ich Christum gewynne/ vnd erfunden werde ynn
yhm/ vnd nicht habe die gerechtickeyt/ die aus dem gesetz/ ßondern
die durch den glawben Christi kompt/ nemlich/ die gerechtickeyt/
die von Got kompt ym glawben/ zu erkennen yhn vnd die krafft sey-
ner aufferstehung/ vnd die gemeynschafft seyner leyden/ das ich sey-
nem todt ehnlich werde/ ob ich auch der aufferstehung von den tod-
ten begegen mocht.

Nicht/ das ichs schon empfangen habe/ odder schon volkomen
sey/ Jch iage yhm aber nach/ ob ich auch dasselb ergreyffen mocht/
darynnen ich ergryffen byn von Christo Jhesu. Meyn bruder/ ich
schetze mich selbs noch nicht/ das ichs ergriffen habe. Eyns aber
sage ich/ Jch vergesse was dahynden ist/ vnnd strecke mich zu dem/
das da fornen ist/ vnd iage nach dem furgesteckten zill/ nach dem kley-
nod/ wilchs furhelt die beruffung Gottis von obenher/ ynn Christo
Jhesu/ Wie viel nu vnser volkomen sind/ die last vns alßo gesynnet
seyn/ vnd solt yhr etwas weytters gesynnet seyn/ das last euch Gott
offinbaren. Doch/ dahyn wyr bißher komen sind/ so last vns eynher
tretten nach eyner regel/ vnd gleych gesinnet seyn.

Folget myr/ lieben bruder/ vnnd sehet auff die/ die alßo wan-
deln/ wie yhr habt vns zum furbild/ Denn viel wandeln[/] von wil-
chen ich euch offt gesagt habe/ nu aber sage ich/ auch mit weynen/
die feynd des creutzs Christi/ wilcher ende ist das verdamnis/ vnd
denen der bauch eyn Got ist/ vnnd yhr eehre zuschanden wirt/ dero/
die auff yrdisch gesynnet seyn. Vnser burgerschafft aber ist ym hy-
mel/ von dannen wyr auch wartten des heylandts Jhesu Christi
des herrn/ wilcher wirt verkleren den leyb vnßer nichtickeyt/ das er
ehnlich werde dem leybe seyner klarheyt/ nach der wirckunge/ da er
mit kan auch alle ding yhm vnterthun.

Das Vierde Capitel.

ALso/ meyn lieben vnd gewundschte bruder/ meyn freude vnd
meyn kron/ bestehet also ynn dem hern/ Die Euodian erma-
ne ich/ vnd die Syntychen ermane ich/ das sie eynes synnes
seyen/ Ja ich bitte auch dich/ meyn artiger geferte/ nym sie zu
dyr/ die sampt myr gekempfft haben vber den Euangelio/ mit Clemen

vnd den

Die Epiſtel
ich auch habe/ das ich mich des fleyſch vertroſten mocht/ ſo eyn an-
der ſich dunckẽ leſt/ er hab/ das er ſich des fleyſchs vertroſte/ ich viel
mehr/ der ich am achten tage beſchnytten bynn/ eyner aus dem volck
von Jſrael/ des geſchlechts Beniamin/ ein Ebꝛeer aus den Ebꝛeer/
vnd nach dem geſetz eyn phariſeer/ nach dem eyffer eyn verfolger der
gemeyne/ nach der gerechtickeyt ym geſetz geweſen vnſtrefflich.

Aber was myr gewynn war/ das hab ich vmb Chꝛiſtus willen
fur ſchaden geachtet/ Denn ich acht es ſey alles ſchaden/ vmb des
vberſchwangs willen der erkentnis Jheſu Chꝛiſti meynes herrn/
vmb wilchs willen ich alles hab fur ſchaden gerechnet/ vnd acht es
fur dꝛeck/ auff das ich Chꝛiſtum gewynne/ vñ erfunden werde ynn
yhm/ vnd nicht habe die gerechtickeyt/ die aus dem geſetz/ ſzondern
die durch den glawben Chꝛiſti kompt/ nemlich/ die gerechtickeyt/
die von Got kompt ym glawben/ zu erkennen yhn vnd die krafft ſey-
ner aufferſtehung/ vnd die gemeynſchafft ſeyner leyden/ das ich ſey-
nem todt ehnlich werde/ ob ich auch der aufferſtehung von den tod-
ten begegen mocht.

Nicht/ das ichs ſchon empfangen habe/ odder ſchon volkomen
ſey/ Jch iage yhm aber nach/ ob ich auch daſſelb ergreyffen mocht/
darynnen ich ergryffen byn von Chꝛiſto Jheſu. Meyn bꝛuder/ ich
ſchetze mich ſelbs noch nicht/ das ichs ergriffen habe. Eyns aber
ſage ich/ Jch vergeſſe was dahynden iſt/ vnnd ſtrecke mich zu dem/
das da foꝛnen iſt/ vñ iage nach dem furgeſteckten zill/ nach dem kley-
nod/ wilchs furhelt die beruffung Gottis von obenher/ ynn Chꝛiſto
Jheſu/ Wie viel nu vnſer volkomen ſind/ die laſt vns alſzo geſynnet
ſeyn/ vnd ſolt yhr etwas weytters geſynnet ſeyn/ das laſt euch Gott
offinbaren. Doch/ dahyn wyr biſzher komen ſind/ ſo laſt vns eynher
tretten nach eyner regel/ vnd gleych geſinnet ſeyn.

Folget myr/ lieben bꝛuder/ vnnd ſehet auff die/ die alſzo wan-
deln/ wie yhr habt vns zum furbild/ Denn viel wandeln[/] von wil-
chen ich euch offt geſagt habe/ nu aber ſage ich/ auch mit weynen/
die feynd des creutzs Chꝛiſti/ wilcher ende iſt das verdamnis/ vnd
denen der bauch eyn Got iſt/ vnnd yhr eehꝛe zuſchanden wirt/ dero/
die auff yrdiſch geſynnet ſeyn. Vnſer burgerſchafft aber iſt ym hy-
mel/ von dannen wyr auch wartten des heylandts Jheſu Chꝛiſti
des herrn/ wilcher wirt verkleren den leyb vnſzer nichtickeyt/ das er
ehnlich werde dem leybe ſeyner klarheyt/ nach der wirckunge/ da er
mit kan auch alle ding yhm vnterthun.

Das Vierde Capitel.

ALſo/ meyn lieben vñ gewundſchte bꝛuder/ meyn freude vnd
meyn kron/ beſtehet alſo yñ dem hern/ Die Euodian erma-
ne ich/ vnd die Syntychen ermane ich/ das ſie eynes ſynnes
ſeyen/ Ja ich bitte auch dich/ meyn artiger geferte/ nym ſie zu
dyr/ die ſampt myr gekempfft habẽ vber dẽ Euangelio/ mit Clemen

vnd den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Phil" n="1">
        <div xml:id="Phil.3" n="2">
          <p><pb facs="#f0316" n="[310]"/><fw type="header" place="top">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
ich auch habe/ das ich mich des fley&#x017F;ch vertro&#x017F;ten mocht/ &#x017F;o eyn an-<lb/>
der &#x017F;ich duncke&#x0303; le&#x017F;t/ er hab/ das er &#x017F;ich des fley&#x017F;chs vertro&#x017F;te/ ich viel<lb/>
mehr/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,5">Philipper 3,5</ref></note>der ich am achten tage be&#x017F;chnytten bynn/ eyner aus dem volck<lb/>
von J&#x017F;rael/ des ge&#x017F;chlechts Beniamin/ ein Eb&#xA75B;eer aus den Eb&#xA75B;eer/<lb/>
vnd nach dem ge&#x017F;etz eyn phari&#x017F;eer/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,6">Philipper 3,6</ref></note>nach dem eyffer eyn verfolger der<lb/>
gemeyne/ nach der gerechtickeyt ym ge&#x017F;etz gewe&#x017F;en vn&#x017F;trefflich.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,7">Philipper 3,7</ref></note>Aber was myr gewynn war/ das hab ich vmb Ch&#xA75B;i&#x017F;tus willen<lb/>
fur &#x017F;chaden geachtet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,8">Philipper 3,8</ref></note>Denn ich acht es &#x017F;ey alles &#x017F;chaden/ vmb des<lb/>
vber&#x017F;chwangs willen der erkentnis Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti meynes herrn/<lb/>
vmb wilchs willen ich alles hab fur &#x017F;chaden gerechnet/ vnd acht es<lb/>
fur d&#xA75B;eck/ auff das ich Ch&#xA75B;i&#x017F;tum gewynne/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,9">Philipper 3,9</ref></note>vn&#x0303; erfunden werde ynn<lb/>
yhm/ vnd nicht habe die gerechtickeyt/ die aus dem ge&#x017F;etz/ &#x017F;zondern<lb/>
die durch den glawben Ch&#xA75B;i&#x017F;ti kompt/ nemlich/ die gerechtickeyt/<lb/>
die von Got kompt ym glawben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,10">Philipper 3,10</ref></note>zu erkennen yhn vnd die krafft &#x017F;ey-<lb/>
ner auffer&#x017F;tehung/ vnd die gemeyn&#x017F;chafft &#x017F;eyner leyden/ das ich &#x017F;ey-<lb/>
nem todt ehnlich werde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,11">Philipper 3,11</ref></note>ob ich auch der auffer&#x017F;tehung von den tod-<lb/>
ten begegen mocht.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,12">Philipper 3,12</ref></note>Nicht/ das ichs &#x017F;chon empfangen habe/ odder &#x017F;chon volkomen<lb/>
&#x017F;ey/ Jch iage yhm aber nach/ ob ich auch da&#x017F;&#x017F;elb ergreyffen mocht/<lb/>
darynnen ich ergryffen byn von Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,13">Philipper 3,13</ref></note>Meyn b&#xA75B;uder/ ich<lb/>
&#x017F;chetze mich &#x017F;elbs noch nicht/ das ichs ergriffen habe. Eyns aber<lb/>
&#x017F;age ich/ Jch verge&#x017F;&#x017F;e was dahynden i&#x017F;t/ vnnd &#x017F;trecke mich zu dem/<lb/>
das da fo&#xA75B;nen i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,14">Philipper 3,14</ref></note>vn&#x0303; iage nach dem furge&#x017F;teckten zill/ nach dem <choice><orig>kley</orig><reg>kley-</reg></choice><lb/>
nod/ wilchs furhelt die beruffung Gottis von obenher/ ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to<lb/>
Jhe&#x017F;u/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,15">Philipper 3,15</ref></note>Wie viel nu vn&#x017F;er volkomen &#x017F;ind/ die la&#x017F;t vns al&#x017F;zo ge&#x017F;ynnet<lb/>
&#x017F;eyn/ vnd &#x017F;olt yhr etwas weytters ge&#x017F;ynnet &#x017F;eyn/ das la&#x017F;t euch <choice><sic>Bott</sic><corr>Gott</corr></choice><lb/>
offinbaren. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,16">Philipper 3,16</ref></note>Doch/ dahyn wyr bi&#x017F;zher komen &#x017F;ind/ &#x017F;o la&#x017F;t vns eynher<lb/>
tretten nach eyner regel/ vnd gleych ge&#x017F;innet &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,17">Philipper 3,17</ref></note>Folget myr/ lieben b&#xA75B;uder/ vnnd &#x017F;ehet auff die/ die al&#x017F;zo wan-<lb/>
deln/ wie yhr habt vns zum furbild/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,18">Philipper 3,18</ref></note>Denn viel wandeln<supplied>/</supplied> von wil-<lb/>
chen ich euch offt ge&#x017F;agt habe/ nu aber &#x017F;age ich/ auch mit weynen/<lb/>
die feynd des creutzs Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,19">Philipper 3,19</ref></note>wilcher ende i&#x017F;t das verdamnis/ vnd<lb/>
denen der bauch eyn Got i&#x017F;t/ vnnd yhr eeh&#xA75B;e zu&#x017F;chanden wirt/ dero/<lb/>
die auff yrdi&#x017F;ch ge&#x017F;ynnet &#x017F;eyn. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,20">Philipper 3,20</ref></note>Vn&#x017F;er burger&#x017F;chafft aber i&#x017F;t ym hy-<lb/>
mel/ von dannen wyr auch wartten des heylandts Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti<lb/>
des herrn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,21">Philipper 3,21</ref></note>wilcher wirt verkleren den leyb vn&#x017F;zer nichtickeyt/ das er<lb/>
ehnlich werde dem leybe &#x017F;eyner klarheyt/ nach der wirckunge/ da er<lb/>
mit kan auch alle ding yhm vnterthun.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Phil.4" n="2">
          <head>Das Vierde Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper4,1">Philipper 4,1</ref></note><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o/ meyn lieben vn&#x0303; gewund&#x017F;chte b&#xA75B;uder/ meyn freude vnd<lb/>
meyn kron/ be&#x017F;tehet al&#x017F;o yn&#x0303; dem hern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper4,2">Philipper 4,2</ref></note>Die Euodian <choice><orig>erma</orig><reg>erma-</reg></choice><lb/>
ne ich/ vnd die Syntychen ermane ich/ das &#x017F;ie eynes &#x017F;ynnes<lb/>
&#x017F;eyen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper4,3">Philipper 4,3</ref></note>Ja ich <choice><sic>bite</sic><corr>bitte</corr></choice> auch dich/ meyn artiger geferte/ nym &#x017F;ie zu<lb/>
dyr/ die &#x017F;ampt myr gekempfft habe&#x0303; vber de&#x0303; Euangelio/ mit Clemen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[310]/0316] Die Epiſtel ich auch habe/ das ich mich des fleyſch vertroſten mocht/ ſo eyn an- der ſich dunckẽ leſt/ er hab/ das er ſich des fleyſchs vertroſte/ ich viel mehr/ der ich am achten tage beſchnytten bynn/ eyner aus dem volck von Jſrael/ des geſchlechts Beniamin/ ein Ebꝛeer aus den Ebꝛeer/ vnd nach dem geſetz eyn phariſeer/ nach dem eyffer eyn verfolger der gemeyne/ nach der gerechtickeyt ym geſetz geweſen vnſtrefflich. Aber was myr gewynn war/ das hab ich vmb Chꝛiſtus willen fur ſchaden geachtet/ Denn ich acht es ſey alles ſchaden/ vmb des vberſchwangs willen der erkentnis Jheſu Chꝛiſti meynes herrn/ vmb wilchs willen ich alles hab fur ſchaden gerechnet/ vnd acht es fur dꝛeck/ auff das ich Chꝛiſtum gewynne/ vñ erfunden werde ynn yhm/ vnd nicht habe die gerechtickeyt/ die aus dem geſetz/ ſzondern die durch den glawben Chꝛiſti kompt/ nemlich/ die gerechtickeyt/ die von Got kompt ym glawben/ zu erkennen yhn vnd die krafft ſey- ner aufferſtehung/ vnd die gemeynſchafft ſeyner leyden/ das ich ſey- nem todt ehnlich werde/ ob ich auch der aufferſtehung von den tod- ten begegen mocht. Nicht/ das ichs ſchon empfangen habe/ odder ſchon volkomen ſey/ Jch iage yhm aber nach/ ob ich auch daſſelb ergreyffen mocht/ darynnen ich ergryffen byn von Chꝛiſto Jheſu. Meyn bꝛuder/ ich ſchetze mich ſelbs noch nicht/ das ichs ergriffen habe. Eyns aber ſage ich/ Jch vergeſſe was dahynden iſt/ vnnd ſtrecke mich zu dem/ das da foꝛnen iſt/ vñ iage nach dem furgeſteckten zill/ nach dem kley nod/ wilchs furhelt die beruffung Gottis von obenher/ ynn Chꝛiſto Jheſu/ Wie viel nu vnſer volkomen ſind/ die laſt vns alſzo geſynnet ſeyn/ vnd ſolt yhr etwas weytters geſynnet ſeyn/ das laſt euch Gott offinbaren. Doch/ dahyn wyr biſzher komen ſind/ ſo laſt vns eynher tretten nach eyner regel/ vnd gleych geſinnet ſeyn. Folget myr/ lieben bꝛuder/ vnnd ſehet auff die/ die alſzo wan- deln/ wie yhr habt vns zum furbild/ Denn viel wandeln/ von wil- chen ich euch offt geſagt habe/ nu aber ſage ich/ auch mit weynen/ die feynd des creutzs Chꝛiſti/ wilcher ende iſt das verdamnis/ vnd denen der bauch eyn Got iſt/ vnnd yhr eehꝛe zuſchanden wirt/ dero/ die auff yrdiſch geſynnet ſeyn. Vnſer burgerſchafft aber iſt ym hy- mel/ von dannen wyr auch wartten des heylandts Jheſu Chꝛiſti des herrn/ wilcher wirt verkleren den leyb vnſzer nichtickeyt/ das er ehnlich werde dem leybe ſeyner klarheyt/ nach der wirckunge/ da er mit kan auch alle ding yhm vnterthun. Das Vierde Capitel. ALſo/ meyn lieben vñ gewundſchte bꝛuder/ meyn freude vnd meyn kron/ beſtehet alſo yñ dem hern/ Die Euodian erma ne ich/ vnd die Syntychen ermane ich/ das ſie eynes ſynnes ſeyen/ Ja ich bitte auch dich/ meyn artiger geferte/ nym ſie zu dyr/ die ſampt myr gekempfft habẽ vber dẽ Euangelio/ mit Clemen vnd den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/316
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [310]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/316>, abgerufen am 14.04.2021.