Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Colossern. XLI
net die gantze fulle der gottheyt leyplich/ vnd yhr seyt desselben vol/ wil-
cher ist das hewbt aller furstenthum vnd vbirkeyt[/] ynn wilchem yhr
auch beschnytten seyt/ mit der beschneyttung on hende/ durch able-
gung des sundlichen leybes ym fleysch/ nemlich/ mit der beschneyt-
tung Christi/ ynn dem/ das yhr mit yhm begraben seyt durch die tau-
ffe/ ynn wilchem yhr auch seyt aufferstanden/ durch den glawben/
den Got wircket/ wilcher yhn aufferweckt hat von den todten.

Vnd hat euch auch mit yhm lebendig gemacht/ da yhr todt waret
ynn den sunden vnd ynn der vorhaut ewres fleyschs/ vnd hatt vns ge-(vorhaut ewres)
Das ist/ fleyschlich
leben ist die rechte
vorhaut geystlich/
die durch die leypli-
che vorhaut bedeut
ist.

schenckt alle sund/ vnd ausgetilget die handschrifft widder vns/ durch
schrifftlich satzung erweyset/ wilche vns entgegen war/ vnnd hatt sie
aus dem mittel than/ vnd an das creutz gehefftet/ Vnd hat außgetzo-
gen die furstenthum vnd die geweldigen/ vnd sie schawtragen mit frey-
dickeyt/ vnd eyn heer prangen aus yhn gemacht durch sich selbs.(handschrifft)
Nichts ist ßo hartt
widder vnns/ als
vnser eygen gewi-
ssen/ damit wir als
mit eygener hand-
schrifft vbertzeu-
get werden/ wenn
das gesetz vns die
sund offinbart/ da
mit wyr solche han-
dschrifft geschrie-
ben haben. Aber
Christus erloßet
vns von solchem al-
lem durch seyn
creutz/ vnd mattet
auch den teuffel mit
der sunden etc.

So last nu niemant euch gewissen machen vber speyß/ odder vber
trang/ odder vber eyns teyls tagen/ nemlich/ den feyrtagen odder
newmonden odder sabbather/ wilchs ist der schatten von dem/ das
zukunfftig war/ aber der corper selbs ist ynn Christo. Last euch nie-
mant das zill verrucken/ der nach eygener wal eynher geht/ ynn de-
mut vnd geystlickeyt der engel/ des er nie keyns gesehen hat/ vnnd ist
on sach auffgeblasen ynn seynem fleyschlichen synn/ vnd helt sich ni-
cht an dem hewbt/ aus wilchem der gantze leyb/ durch gelenck vnnd
fugen handreychung empfehet vnd an eynander sich enthelt/ vnd al-
so wechst zur grosse/ die Got gibt.

So yhr denn nu seyt gestorben mit Christo von den weltlichen sa-
tzungen/ was last yhr euch denn fangen mit satzungen als weret yhr le-
bendig? Die da sagen/ du solt das nicht anruren/ du sollt das nicht
essen noch trincken/ du solt das nicht anlegen/ wilchs sich doch alles
vnter handen vertzehret/ vnd ist nach gepoten vnd leren der menschen/
wilche haben wol eyn scheyn der weyßheit/ durch selb erwelte geyst-
lickeyt vnd demut/ vnd durch das sie des leybes nicht verschonen/ vnd
an das fleysch keyne kost wenden zu seyner nodturfft.

Das Dritte Capitel.

SEyt yhr nu mit Christo aufferstanden/ so suchet was dro-
ben ist/ da Christus ist/ sitzend zu der rechten hand Gottis/
seyt des gesynnet was droben ist/ nicht des das auff erden
ist/ Denn yhr seyt gestorben/ vnd ewr leben ist verporgen mit
Christo ynn Gott. Wenn aber Christus ewer leben sich offinbarn
wirt/ denn werdet yhr auch offinbar werden mit yhm ynn der her-
lickeyt. So todtet nu ewre glider die auff erden sind/ hurerey/ vnrey-
nickeyt/ luste/ bose begirde/ vnkeuscheyt vnnd den geytz (wilchs ist
abgotterey) vmb wilcher willen kompt der zorn Gottis vber die kin-
der des vnglawbens/ ynn wilchen auch yhr weyland gewandelt ha-
bet/ da yhr drynnen lebetet.

Nu aber

Zu den Coloſſern. XLI
net die gantze fulle der gottheyt leyplich/ vñ yhr ſeyt deſſelbẽ vol/ wil-
cher iſt das hewbt aller furſtenthum vnd vbirkeyt[/] ynn wilchem yhr
auch beſchnytten ſeyt/ mit der beſchneyttung on hende/ durch able-
gung des ſundlichen leybes ym fleyſch/ nemlich/ mit der beſchneyt-
tung Chꝛiſti/ ynn dem/ das yhr mit yhm begraben ſeyt durch die tau-
ffe/ ynn wilchem yhr auch ſeyt aufferſtanden/ durch den glawben/
den Got wircket/ wilcher yhn aufferweckt hat von den todten.

Vnd hat euch auch mit yhm lebendig gemacht/ da yhr todt waret
ynn den ſunden vnd ynn der voꝛhaut ewꝛes fleyſchs/ vnd hatt vns ge-(voꝛhaut ewꝛes)
Das iſt/ fleyſchlich
leben iſt die rechte
voꝛhaut geyſtlich/
die durch die leypli-
che voꝛhaut bedeut
iſt.

ſchenckt alle ſund/ vñ auſgetilget die handſchꝛifft widder vns/ durch
ſchꝛifftlich ſatzung erweyſet/ wilche vns entgegen war/ vnnd hatt ſie
aus dem mittel than/ vñ an das creutz gehefftet/ Vnd hat auſzgetzo-
gen die furſtenthum vnd die geweldigen/ vñ ſie ſchawtragen mit frey-
dickeyt/ vnd eyn heer pꝛangen aus yhn gemacht durch ſich ſelbs.(handſchꝛifft)
Nichts iſt ſzo hartt
widder vnns/ als
vnſer eygen gewi-
ſſen/ damit wir als
mit eygener hand-
ſchꝛifft vbertzeu-
get werden/ wenn
das geſetz vns die
ſund offinbart/ da
mit wyr ſolche han-
dſchꝛifft geſchꝛie-
ben haben. Aber
Chꝛiſtus erloſzet
vns võ ſolchem al-
lem durch ſeyn
creutz/ vnd mattet
auch dẽ teuffel mit
der ſunden ⁊c.

So laſt nu niemant euch gewiſſen machen vber ſpeyſz/ odder vber
trang/ odder vber eyns teyls tagen/ nemlich/ den feyrtagen odder
newmonden odder ſabbather/ wilchs iſt der ſchatten von dem/ das
zukunfftig war/ aber der coꝛper ſelbs iſt ynn Chꝛiſto. Laſt euch nie-
mant das zill verrucken/ der nach eygener wal eynher geht/ ynn de-
mut vnd geyſtlickeyt der engel/ des er nie keyns geſehen hat/ vnnd iſt
on ſach auffgeblaſen ynn ſeynem fleyſchlichen ſynn/ vnd helt ſich ni-
cht an dem hewbt/ aus wilchem der gantze leyb/ durch gelenck vnnd
fugen handreychung empfehet vnd an eynander ſich enthelt/ vñ al-
ſo wechſt zur groſſe/ die Got gibt.

So yhr denn nu ſeyt geſtoꝛben mit Chꝛiſto von den weltlichen ſa-
tzungẽ/ was laſt yhꝛ euch deñ fangen mit ſatzungen als weret yhr le-
bendig? Die da ſagen/ du ſolt das nicht anruren/ du ſollt das nicht
eſſen noch trincken/ du ſolt das nicht anlegen/ wilchs ſich doch alles
vnter handen vertzehꝛet/ vnd iſt nach gepoten vñ leren der menſchen/
wilche haben wol eyn ſcheyn der weyſzheit/ durch ſelb erwelte geyſt-
lickeyt vnd demut/ vnd durch das ſie des leybes nicht verſchonen/ vñ
an das fleyſch keyne koſt wenden zu ſeyner nodturfft.

Das Dꝛitte Capitel.

SEyt yhr nu mit Chꝛiſto aufferſtanden/ ſo ſuchet was dꝛo-
ben iſt/ da Chꝛiſtus iſt/ ſitzend zu der rechtẽ hand Gottis/
ſeyt des geſynnet was dꝛoben iſt/ nicht des das auff erden
iſt/ Denn yhr ſeyt geſtoꝛben/ vñ ewr leben iſt verpoꝛgen mit
Chꝛiſto ynn Gott. Wenn aber Chꝛiſtus ewer leben ſich offinbarn
wirt/ denn werdet yhr auch offinbar werden mit yhm ynn der her-
lickeyt. So todtet nu ewꝛe glider die auff erden ſind/ hurerey/ vnrey-
nickeyt/ luſte/ boſe begirde/ vnkeuſcheyt vnnd den geytz (wilchs iſt
abgotterey) vmb wilcher willen kompt der zoꝛn Gottis vber die kin-
der des vnglawbens/ ynn wilchen auch yhr weyland gewandelt ha-
bet/ da yhr dꝛynnen lebetet.

Nu aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kol" n="1">
        <div xml:id="Kol.2" n="2">
          <p><pb facs="#f0321" n="[315]"/><fw place="top" type="header">Zu den Colo&#x017F;&#x017F;ern. XLI</fw><lb/>
net die gantze fulle der gottheyt leyplich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser2,10">Kolosser 2,10</ref></note>vn&#x0303; yhr &#x017F;eyt de&#x017F;&#x017F;elbe&#x0303; vol/ <choice><orig>wil</orig><reg>wil-</reg></choice><lb/>
cher i&#x017F;t das hewbt aller fur&#x017F;tenthum vnd vbirkeyt<supplied>/</supplied> <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser2,11">Kolosser 2,11</ref></note>ynn wilchem yhr<lb/>
auch be&#x017F;chnytten &#x017F;eyt/ mit der be&#x017F;chneyttung on hende/ durch able-<lb/>
gung des &#x017F;undlichen leybes ym fley&#x017F;ch/ nemlich/ mit der be&#x017F;chneyt-<lb/>
tung Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser2,12">Kolosser 2,12</ref></note>ynn dem/ das yhr mit yhm begraben &#x017F;eyt durch die <choice><orig>tau</orig><reg>tau-</reg></choice><lb/>
ffe/ ynn wilchem yhr auch &#x017F;eyt auffer&#x017F;tanden/ durch den glawben/<lb/>
den Got wircket/ wilcher yhn aufferweckt hat von den todten.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser2,13">Kolosser 2,13</ref></note>Vnd hat euch auch mit yhm lebendig gemacht/ da yhr todt waret<lb/>
ynn den &#x017F;unden vnd ynn der vo&#xA75B;haut ew&#xA75B;es fley&#x017F;chs/ vnd hatt vns ge-<note resp="#Luther" place="right">(vo&#xA75B;haut ew&#xA75B;es)<lb/>
Das i&#x017F;t/ fley&#x017F;chlich<lb/>
leben i&#x017F;t die rechte<lb/>
vo&#xA75B;haut gey&#x017F;tlich/<lb/>
die durch die <choice><orig>leypli</orig><reg>leypli-</reg></choice><lb/>
che vo&#xA75B;haut bedeut<lb/>
i&#x017F;t.</note><lb/>
&#x017F;chenckt alle &#x017F;und/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser2,14">Kolosser 2,14</ref></note>vn&#x0303; au&#x017F;getilget die hand&#x017F;ch&#xA75B;ifft widder vns/ durch<lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;ifftlich &#x017F;atzung erwey&#x017F;et/ wilche vns entgegen war/ vnnd hatt &#x017F;ie<lb/>
aus dem mittel than/ vn&#x0303; an das creutz gehefftet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser2,15">Kolosser 2,15</ref></note>Vnd hat au&#x017F;zgetzo-<lb/>
gen die fur&#x017F;tenthum vnd die geweldigen/ vn&#x0303; &#x017F;ie &#x017F;chawtragen mit <choice><orig>frey</orig><reg>frey-</reg></choice><lb/>
dickeyt/ vnd eyn heer p&#xA75B;angen aus yhn gemacht durch &#x017F;ich &#x017F;elbs.<note resp="#Luther" place="right">(hand&#x017F;ch&#xA75B;ifft)<lb/>
Nichts i&#x017F;t &#x017F;zo hartt<lb/>
widder vnns/ als<lb/>
vn&#x017F;er eygen gewi-<lb/>
&#x017F;&#x017F;en/ damit wir als<lb/>
mit eygener hand-<lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;ifft vbertzeu-<lb/>
get werden/ wenn<lb/>
das ge&#x017F;etz vns die<lb/>
&#x017F;und offinbart/ da<lb/>
mit wyr &#x017F;olche <choice><orig>han</orig><reg>han-</reg></choice><lb/>
d&#x017F;ch&#xA75B;ifft ge&#x017F;ch&#xA75B;ie-<lb/>
ben haben. Aber<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tus erlo&#x017F;zet<lb/>
vns vo&#x0303; &#x017F;olchem al-<lb/>
lem durch &#x017F;eyn<lb/>
creutz/ vnd mattet<lb/>
auch de&#x0303; teuffel mit<lb/>
der <choice><sic>&#x017F;nnden</sic><corr>&#x017F;unden</corr></choice> &#x204A;c.</note><lb/></p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser2,16">Kolosser 2,16</ref></note>So la&#x017F;t nu niemant euch gewi&#x017F;&#x017F;en machen vber &#x017F;pey&#x017F;z/ odder vber<lb/>
trang/ odder vber eyns teyls tagen/ nemlich/ den feyrtagen odder<lb/>
newmonden odder &#x017F;abbather/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser2,17">Kolosser 2,17</ref></note>wilchs i&#x017F;t der &#x017F;chatten von dem/ das<lb/>
zukunfftig war/ aber der co&#xA75B;per &#x017F;elbs i&#x017F;t ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser2,18">Kolosser 2,18</ref></note>La&#x017F;t euch nie-<lb/>
mant das zill verrucken/ der nach eygener wal eynher geht/ ynn de-<lb/>
mut vnd gey&#x017F;tlickeyt der engel/ des er nie keyns ge&#x017F;ehen hat/ vnnd i&#x017F;t<lb/>
on &#x017F;ach auffgebla&#x017F;en ynn &#x017F;eynem fley&#x017F;chlichen &#x017F;ynn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser2,19">Kolosser 2,19</ref></note>vnd helt &#x017F;ich ni-<lb/>
cht an dem hewbt/ aus wilchem der gantze leyb/ durch gelenck vnnd<lb/>
fugen handreychung empfehet vnd an eynander &#x017F;ich enthelt/ vn&#x0303; al-<lb/>
&#x017F;o wech&#x017F;t zur gro&#x017F;&#x017F;e/ die Got gibt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser2,20">Kolosser 2,20</ref></note>So yhr denn nu &#x017F;eyt ge&#x017F;to&#xA75B;ben mit Ch&#xA75B;i&#x017F;to von den weltlichen &#x017F;a-<lb/>
tzunge&#x0303;/ was la&#x017F;t yh&#xA75B; euch den&#x0303; fangen mit &#x017F;atzungen als weret yhr <choice><orig>le</orig><reg>le-</reg></choice><lb/>
bendig? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser2,21">Kolosser 2,21</ref></note>Die da &#x017F;agen/ du &#x017F;olt das nicht anruren/ du &#x017F;ollt das nicht<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en noch trincken/ du &#x017F;olt das nicht anlegen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser2,22">Kolosser 2,22</ref></note>wilchs &#x017F;ich doch alles<lb/>
vnter handen vertzeh&#xA75B;et/ vnd i&#x017F;t nach gepoten vn&#x0303; leren der men&#x017F;chen/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser2,23">Kolosser 2,23</ref></note>wilche haben wol eyn &#x017F;cheyn der wey&#x017F;zheit/ durch &#x017F;elb erwelte gey&#x017F;t-<lb/>
lickeyt vnd demut/ vnd durch das &#x017F;ie des leybes nicht ver&#x017F;chonen/ vn&#x0303;<lb/>
an das fley&#x017F;ch keyne ko&#x017F;t wenden zu &#x017F;eyner nodturfft.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Kol.3" n="2">
          <head>Das D&#xA75B;itte Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,1">Kolosser 3,1</ref></note><hi rendition="#in">S</hi>Eyt yhr nu mit Ch&#xA75B;i&#x017F;to auffer&#x017F;tanden/ &#x017F;o &#x017F;uchet was d&#xA75B;o-<lb/>
ben i&#x017F;t/ da Ch&#xA75B;i&#x017F;tus i&#x017F;t/ &#x017F;itzend zu der rechte&#x0303; hand Gottis/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,2">Kolosser 3,2</ref></note>&#x017F;eyt des ge&#x017F;ynnet was d&#xA75B;oben i&#x017F;t/ nicht des das auff erden<lb/>
i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,3">Kolosser 3,3</ref></note>Denn yhr &#x017F;eyt ge&#x017F;to&#xA75B;ben/ vn&#x0303; ewr leben i&#x017F;t verpo&#xA75B;gen mit<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;to ynn Gott. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,4">Kolosser 3,4</ref></note>Wenn aber Ch&#xA75B;i&#x017F;tus ewer leben &#x017F;ich offinbarn<lb/>
wirt/ denn werdet yhr auch offinbar werden mit yhm ynn der her-<lb/>
lickeyt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,5">Kolosser 3,5</ref></note>So todtet nu ew&#xA75B;e glider die auff erden &#x017F;ind/ hurerey/ vnrey-<lb/>
nickeyt/ lu&#x017F;te/ bo&#x017F;e begirde/ vnkeu&#x017F;cheyt vnnd den geytz (wilchs i&#x017F;t<lb/>
abgotterey) <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,6">Kolosser 3,6</ref></note>vmb wilcher willen kompt der zo&#xA75B;n Gottis vber die <choice><orig>kin</orig><reg>kin-</reg></choice><lb/>
der des vnglawbens/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,7">Kolosser 3,7</ref></note>ynn wilchen auch yhr weyland gewandelt ha-<lb/>
bet/ da yhr d&#xA75B;ynnen lebetet.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nu aber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[315]/0321] Zu den Coloſſern. XLI net die gantze fulle der gottheyt leyplich/ vñ yhr ſeyt deſſelbẽ vol/ wil cher iſt das hewbt aller furſtenthum vnd vbirkeyt/ ynn wilchem yhr auch beſchnytten ſeyt/ mit der beſchneyttung on hende/ durch able- gung des ſundlichen leybes ym fleyſch/ nemlich/ mit der beſchneyt- tung Chꝛiſti/ ynn dem/ das yhr mit yhm begraben ſeyt durch die tau ffe/ ynn wilchem yhr auch ſeyt aufferſtanden/ durch den glawben/ den Got wircket/ wilcher yhn aufferweckt hat von den todten. Vnd hat euch auch mit yhm lebendig gemacht/ da yhr todt waret ynn den ſunden vnd ynn der voꝛhaut ewꝛes fleyſchs/ vnd hatt vns ge- ſchenckt alle ſund/ vñ auſgetilget die handſchꝛifft widder vns/ durch ſchꝛifftlich ſatzung erweyſet/ wilche vns entgegen war/ vnnd hatt ſie aus dem mittel than/ vñ an das creutz gehefftet/ Vnd hat auſzgetzo- gen die furſtenthum vnd die geweldigen/ vñ ſie ſchawtragen mit frey dickeyt/ vnd eyn heer pꝛangen aus yhn gemacht durch ſich ſelbs. (voꝛhaut ewꝛes) Das iſt/ fleyſchlich leben iſt die rechte voꝛhaut geyſtlich/ die durch die leypli che voꝛhaut bedeut iſt. (handſchꝛifft) Nichts iſt ſzo hartt widder vnns/ als vnſer eygen gewi- ſſen/ damit wir als mit eygener hand- ſchꝛifft vbertzeu- get werden/ wenn das geſetz vns die ſund offinbart/ da mit wyr ſolche han dſchꝛifft geſchꝛie- ben haben. Aber Chꝛiſtus erloſzet vns võ ſolchem al- lem durch ſeyn creutz/ vnd mattet auch dẽ teuffel mit der ſunden ⁊c. So laſt nu niemant euch gewiſſen machen vber ſpeyſz/ odder vber trang/ odder vber eyns teyls tagen/ nemlich/ den feyrtagen odder newmonden odder ſabbather/ wilchs iſt der ſchatten von dem/ das zukunfftig war/ aber der coꝛper ſelbs iſt ynn Chꝛiſto. Laſt euch nie- mant das zill verrucken/ der nach eygener wal eynher geht/ ynn de- mut vnd geyſtlickeyt der engel/ des er nie keyns geſehen hat/ vnnd iſt on ſach auffgeblaſen ynn ſeynem fleyſchlichen ſynn/ vnd helt ſich ni- cht an dem hewbt/ aus wilchem der gantze leyb/ durch gelenck vnnd fugen handreychung empfehet vnd an eynander ſich enthelt/ vñ al- ſo wechſt zur groſſe/ die Got gibt. So yhr denn nu ſeyt geſtoꝛben mit Chꝛiſto von den weltlichen ſa- tzungẽ/ was laſt yhꝛ euch deñ fangen mit ſatzungen als weret yhr le bendig? Die da ſagen/ du ſolt das nicht anruren/ du ſollt das nicht eſſen noch trincken/ du ſolt das nicht anlegen/ wilchs ſich doch alles vnter handen vertzehꝛet/ vnd iſt nach gepoten vñ leren der menſchen/ wilche haben wol eyn ſcheyn der weyſzheit/ durch ſelb erwelte geyſt- lickeyt vnd demut/ vnd durch das ſie des leybes nicht verſchonen/ vñ an das fleyſch keyne koſt wenden zu ſeyner nodturfft. Das Dꝛitte Capitel. SEyt yhr nu mit Chꝛiſto aufferſtanden/ ſo ſuchet was dꝛo- ben iſt/ da Chꝛiſtus iſt/ ſitzend zu der rechtẽ hand Gottis/ ſeyt des geſynnet was dꝛoben iſt/ nicht des das auff erden iſt/ Denn yhr ſeyt geſtoꝛben/ vñ ewr leben iſt verpoꝛgen mit Chꝛiſto ynn Gott. Wenn aber Chꝛiſtus ewer leben ſich offinbarn wirt/ denn werdet yhr auch offinbar werden mit yhm ynn der her- lickeyt. So todtet nu ewꝛe glider die auff erden ſind/ hurerey/ vnrey- nickeyt/ luſte/ boſe begirde/ vnkeuſcheyt vnnd den geytz (wilchs iſt abgotterey) vmb wilcher willen kompt der zoꝛn Gottis vber die kin der des vnglawbens/ ynn wilchen auch yhr weyland gewandelt ha- bet/ da yhr dꝛynnen lebetet. Nu aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/321
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [315]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/321>, abgerufen am 02.03.2021.