Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrhede auff die Erst Epi-
stel sanct Pauli zu den
Thessalonicern.

DJße Epistel schreybt sanct Paulus aus sonderlicher liebe
vnd Apostolischer sorge. Denn er lobet sie durch die ersten
zwey Capitel/ wie sie das Euangelion haben von yhm mit
solchem ernt angenomen/ das sie auch durch leyden vnnd
verfolgung drynnen bestanden/ vnd allen gemeynen allenthalben eyn
schon exempel des glawbens worden sind/ vnd gleych Christo vnd
seynen Aposteln von den Juden yhren eygen gefreundten verfolgung
erlitten hatten/ wie er selb auch bey yhn erlitten hatte yhn zum Ex-
empel/ vnd eyn heylig leben bey yhn gefurt. Dauon danckt er Gott/
das solch frucht bey yhn seyn Euangelion schafft hat.

Am dritten zeygt er seynen vleyß vnnd sorge/ das solch seyn erbeyt
vnd yhr loblicher anfang/ nicht durch den teuffel vnd seyne Apostel
mit menschen leren verstoret wurden/ Drumb hab er zuuor Timo-
theon zu yhn gesant/ solchs zu erkunden/ vnd danckt Got/ das sichs
noch recht bey yhn funden hat/ vnd wuntscht yhn das zunemen.

Am vierden ermanet er sie/ das sie sich fur sunden hutten vnd gut-
tes vnternander thun/ Datzu antwort er yhn auff eyn frage/ die sie
an yhn durch Timotheon hatten tragen/ Von der todten aufferste-
hung/ ob sie alle zugleych/ odder nocheynander werden aufferstehen.

Am funfften schreybt er vom iungsten tage/ wie der selb komen sol-
le behends vnd schnell/ Vnnd gibt yhn ettlich gutte ordnung fur/ die
andern zu regieren/ vnd wie sie sich gegen der ander leben vnnd leren
halten sollen.

Voꝛrhede auff die Erſt Epi-
ſtel ſanct Pauli zu den
Theſſalonicern.

DJſze Epiſtel ſchꝛeybt ſanct Paulus aus ſonderlicher liebe
vnd Apoſtoliſcher ſoꝛge. Denn er lobet ſie durch die erſten
zwey Capitel/ wie ſie das Euangelion haben von yhm mit
ſolchem ernt angenomen/ das ſie auch durch leyden vnnd
verfolgung dꝛynnen beſtanden/ vnd allen gemeynen allenthalbẽ eyn
ſchon exempel des glawbens woꝛden ſind/ vnd gleych Chꝛiſto vnd
ſeynen Apoſteln võ den Juden yhꝛen eygen gefreundten verfolgung
erlitten hatten/ wie er ſelb auch bey yhn erlitten hatte yhn zum Ex-
empel/ vnd eyn heylig leben bey yhn gefurt. Dauon danckt er Gott/
das ſolch frucht bey yhn ſeyn Euangelion ſchafft hat.

Am dꝛitten zeygt er ſeynen vleyſz vnnd ſoꝛge/ das ſolch ſeyn erbeyt
vnd yhr loblicher anfang/ nicht durch den teuffel vnd ſeyne Apoſtel
mit menſchen leren verſtoꝛet wurden/ Drumb hab er zuuor Timo-
theon zu yhn geſant/ ſolchs zu erkunden/ vnd danckt Got/ das ſichs
noch recht bey yhn funden hat/ vnd wuntſcht yhn das zunemen.

Am vierden ermanet er ſie/ das ſie ſich fur ſunden hutten vnd gut-
tes vnternander thun/ Datzu antwoꝛt er yhn auff eyn frage/ die ſie
an yhn durch Timotheon hatten tragen/ Von der todten aufferſte-
hung/ ob ſie alle zugleych/ odder nocheynander werdẽ aufferſtehen.

Am funfften ſchꝛeybt er vom iungſten tage/ wie der ſelb komẽ ſol-
le behends vnd ſchnell/ Vnnd gibt yhn ettlich gutte oꝛdnung fur/ die
andern zu regieren/ vnd wie ſie ſich gegen der ander leben vnnd leren
halten ſollen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0324" n="[318]"/>
      <div n="1">
        <head>Vo&#xA75B;rhede auff die Er&#x017F;t Epi-<lb/>
&#x017F;tel &#x017F;anct Pauli zu den<lb/>
The&#x017F;&#x017F;alonicern.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>J&#x017F;ze Epi&#x017F;tel &#x017F;ch&#xA75B;eybt &#x017F;anct Paulus aus &#x017F;onderlicher liebe<lb/>
vnd Apo&#x017F;toli&#x017F;cher &#x017F;o&#xA75B;ge. Denn er lobet &#x017F;ie durch die er&#x017F;ten<lb/>
zwey Capitel/ wie &#x017F;ie das Euangelion haben von yhm mit<lb/>
&#x017F;olchem ernt angenomen/ das &#x017F;ie auch durch leyden vnnd<lb/>
verfolgung d&#xA75B;ynnen be&#x017F;tanden/ vnd allen gemeynen allenthalbe&#x0303; eyn<lb/>
&#x017F;chon exempel des glawbens wo&#xA75B;den &#x017F;ind/ vnd gleych Ch&#xA75B;i&#x017F;to vnd<lb/>
&#x017F;eynen Apo&#x017F;teln vo&#x0303; den Juden yh&#xA75B;en eygen gefreundten verfolgung<lb/>
erlitten hatten/ wie er &#x017F;elb auch bey yhn erlitten hatte yhn zum Ex-<lb/>
empel/ vnd eyn heylig leben bey yhn gefurt. Dauon danckt er Gott/<lb/>
das &#x017F;olch frucht bey yhn &#x017F;eyn Euangelion &#x017F;chafft hat.</p><lb/>
        <p>Am d&#xA75B;itten zeygt er &#x017F;eynen vley&#x017F;z vnnd &#x017F;o&#xA75B;ge/ das &#x017F;olch &#x017F;eyn erbeyt<lb/>
vnd yhr loblicher anfang/ nicht durch den teuffel vnd &#x017F;eyne Apo&#x017F;tel<lb/>
mit men&#x017F;chen leren ver&#x017F;to&#xA75B;et wurden/ Drumb hab er zuuor Timo-<lb/>
theon zu yhn ge&#x017F;ant/ &#x017F;olchs zu erkunden/ vnd danckt Got/ das &#x017F;ichs<lb/>
noch recht bey yhn funden hat/ vnd wunt&#x017F;cht yhn das zunemen.</p><lb/>
        <p>Am vierden ermanet er &#x017F;ie/ das &#x017F;ie &#x017F;ich fur &#x017F;unden hutten vnd gut-<lb/>
tes vnternander thun/ Datzu antwo&#xA75B;t er yhn auff eyn frage/ die &#x017F;ie<lb/>
an yhn durch Timotheon hatten tragen/ Von der todten auffer&#x017F;te-<lb/>
hung/ ob &#x017F;ie alle zugleych/ odder nocheynander werde&#x0303; auffer&#x017F;tehen.</p><lb/>
        <p>Am funfften &#x017F;ch&#xA75B;eybt er vom iung&#x017F;ten tage/ wie der &#x017F;elb kome&#x0303; &#x017F;ol-<lb/>
le behends vnd &#x017F;chnell/ Vnnd gibt yhn ettlich gutte o&#xA75B;dnung fur/ die<lb/>
andern zu regieren/ vnd wie &#x017F;ie &#x017F;ich gegen der ander leben vnnd leren<lb/>
halten &#x017F;ollen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[318]/0324] Voꝛrhede auff die Erſt Epi- ſtel ſanct Pauli zu den Theſſalonicern. DJſze Epiſtel ſchꝛeybt ſanct Paulus aus ſonderlicher liebe vnd Apoſtoliſcher ſoꝛge. Denn er lobet ſie durch die erſten zwey Capitel/ wie ſie das Euangelion haben von yhm mit ſolchem ernt angenomen/ das ſie auch durch leyden vnnd verfolgung dꝛynnen beſtanden/ vnd allen gemeynen allenthalbẽ eyn ſchon exempel des glawbens woꝛden ſind/ vnd gleych Chꝛiſto vnd ſeynen Apoſteln võ den Juden yhꝛen eygen gefreundten verfolgung erlitten hatten/ wie er ſelb auch bey yhn erlitten hatte yhn zum Ex- empel/ vnd eyn heylig leben bey yhn gefurt. Dauon danckt er Gott/ das ſolch frucht bey yhn ſeyn Euangelion ſchafft hat. Am dꝛitten zeygt er ſeynen vleyſz vnnd ſoꝛge/ das ſolch ſeyn erbeyt vnd yhr loblicher anfang/ nicht durch den teuffel vnd ſeyne Apoſtel mit menſchen leren verſtoꝛet wurden/ Drumb hab er zuuor Timo- theon zu yhn geſant/ ſolchs zu erkunden/ vnd danckt Got/ das ſichs noch recht bey yhn funden hat/ vnd wuntſcht yhn das zunemen. Am vierden ermanet er ſie/ das ſie ſich fur ſunden hutten vnd gut- tes vnternander thun/ Datzu antwoꝛt er yhn auff eyn frage/ die ſie an yhn durch Timotheon hatten tragen/ Von der todten aufferſte- hung/ ob ſie alle zugleych/ odder nocheynander werdẽ aufferſtehen. Am funfften ſchꝛeybt er vom iungſten tage/ wie der ſelb komẽ ſol- le behends vnd ſchnell/ Vnnd gibt yhn ettlich gutte oꝛdnung fur/ die andern zu regieren/ vnd wie ſie ſich gegen der ander leben vnnd leren halten ſollen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/324
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [318]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/324>, abgerufen am 02.03.2021.