Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erst Epistel
vnser ermanunge ist nicht gewesen zu yrthum noch zu vnreynickeyt/
noch mit list/ sondern wie wyr von Got bewerd sind/ das vns das
Euangelion vertrawet ist zupredigen/ also reden wyr/ nicht als wolten
wyr den menschen gefallen/ sondern Gotte/ der vnßer hertz pruffet.

Denn wyr nie mit schmeychelwortten sind vmbgangen (wie yhr
wisset) noch dem geytz gestellet/ Got ist des zeuge/ haben auch nicht
preyß gesucht von leuten/ widder von euch noch von andern/ hetten
euch auch mugen schweer sein/ als Christi Apostel/ sondern wyr sind
mutterlich geweßen mitten vnter euch/ gleych wie eyn Amme yhrer
kinder pflegt/ also haben wyr hertzen lust an euch gehabt/ euch mittzu-
teylen/ nicht alleyn das Euangelion Gottis/ sondern auch vnser le-
ben/ darumb das wyr euch haben lieb gewonnen.

Yhr seyt wol eyndechtig/ lieben bruder/ vnser erbeyt/ vnnd vnßer
muhe/ Denn tag vnd nacht erbeyten wyr/ das wyr niemant vnter euch
beschweerlich weren/ vnd predigeten vnter euch das Euangelion Got-
tis. Got ist der zeuge vnd yhr/ wie heylig vnd gerecht vnd vnstreff[l]ich
wyr bey euch (die yhr glewbig waret) gewesen sind/ wie yhr denn wi-
sset/ das wyr/ wie eyn vatter seyne kinder/ euch ermanet vnd getrostet/
vnd betzeuget haben/ das yhr wandeln soltet wirdiglich fur Gott/
der euch beruffen hatt zu seynem reych vnd zu seyner herlickeyt.

Darumb auch wyr on vnte[r]las Gotte dancken/ das yhr/ da yhr
empfienget von vns das wort gottlicher predigt/ namet yhrs auff/
nicht als menschen wort/ ßondern/ wie es denn warhafftig ist/ als
Gottis wort/ wilcher auch wirckt ynn euch/ die yhr glewbet. Denn
yhr seyt nachfolger worden/ lieben bruder/ der gemeynen Gottis ynn
Judea ynn Christo Jhesu/ das yhr eben dasselb erlytten habt von
ewren blutfreunden/ das yhene von den Juden erlytten haben/ wil-
che auch den herrn Jhesum todt[e]t haben vnd seyne propheten/ vnnd
haben vns verfolget/ vnd gefallen Gotte nicht/ vnd sind allen men-
schen widder/ weren vns zusagen den heyden/ damit sie selig wur-
den/ auff das sie yhr sund erfullen alle wege/ Denn der zorn ist schon
endlich vber sie komen.

Wyr aber/ lieben bruder/ nach dem wyr ewer eyn weyle berawbet
gewesen sind nach dem angesicht/ nicht nach dem hertzen[/] haben wyr
deste mehr geeylet/ ewr angesicht zusehen mit grossem verlangen. Dar-
umb haben wyr wollen zu euch komen (ich Paulus) zweymal/ vnd
Satanas hat vns verhyndert. Denn wer ist vnßer hoffnung odder
freude/ oder kron des rhumß? Seyt nicht auch yhrs/ fur dem herrn
Jhesu Christo zu seyner zukunfft? yhr seyt iah vnser preyß vnd freude.

Das Dritte Capitel.

DArumb haben wyrs nicht weytter wollen vertragen/ vnd ha-
ben vns lassen wolgefallen/ das wyr zu Athene alleyne ge-
lassen wurden/ vnd haben Timotheon gesand vn[s]ern bru-
der vnd diener Gottis vnd vnsern gehulffen ym Euangelio

Christi/

Die Erſt Epiſtel
vnſer ermanunge iſt nicht geweſen zu yrthum noch zu vnreynickeyt/
noch mit liſt/ ſondern wie wyr von Got bewerd ſind/ das vns das
Euangelion vertrawet iſt zupꝛedigẽ/ alſo redẽ wyr/ nicht als wolten
wyr den menſchen gefallen/ ſondern Gotte/ der vnſzer hertz pꝛuffet.

Denn wyr nie mit ſchmeychelwoꝛtten ſind vmbgangen (wie yhr
wiſſet) noch dem geytz geſtellet/ Got iſt des zeuge/ haben auch nicht
pꝛeyſz geſucht von leuten/ widder von euch noch von andern/ hetten
euch auch mugẽ ſchweer ſein/ als Chꝛiſti Apoſtel/ ſondern wyr ſind
mutterlich geweſzen mitten vnter euch/ gleych wie eyn Amme yhꝛer
kinder pflegt/ alſo haben wyr hertzẽ luſt an euch gehabt/ euch mittzu-
teylen/ nicht alleyn das Euangelion Gottis/ ſondern auch vnſer le-
ben/ darumb das wyr euch haben lieb gewonnen.

Yhr ſeyt wol eyndechtig/ lieben bꝛuder/ vnſer erbeyt/ vnnd vnſzer
muhe/ Deñ tag vñ nacht erbeyten wyr/ das wyr niemant vnter euch
beſchweerlich weren/ vñ pꝛedigeten vnter euch das Euangelion Got-
tis. Got iſt der zeuge vnd yhr/ wie heylig vnd gerecht vnd vnſtreff[l]ich
wyr bey euch (die yhr glewbig waret) geweſen ſind/ wie yhr deñ wi-
ſſet/ das wyr/ wie eyn vatter ſeyne kinder/ euch ermanet vñ getroſtet/
vnd betzeuget haben/ das yhr wandeln ſoltet wirdiglich fur Gott/
der euch beruffen hatt zu ſeynem reych vnd zu ſeyner herlickeyt.

Darumb auch wyr on vnte[r]las Gotte dancken/ das yhr/ da yhr
empfienget von vns das woꝛt gottlicher pꝛedigt/ namet yhrs auff/
nicht als menſchen woꝛt/ ſzondern/ wie es denn warhafftig iſt/ als
Gottis woꝛt/ wilcher auch wirckt ynn euch/ die yhr glewbet. Denn
yhr ſeyt nachfolger woꝛdẽ/ lieben bꝛuder/ der gemeynen Gottis ynn
Judea ynn Chꝛiſto Jheſu/ das yhr eben daſſelb erlytten habt von
ewren blutfreunden/ das yhene von den Juden erlytten haben/ wil-
che auch den herrn Jheſum todt[e]t haben vnd ſeyne pꝛopheten/ vnnd
haben vns verfolget/ vnd gefallen Gotte nicht/ vnd ſind allen men-
ſchen widder/ weren vns zuſagen den heyden/ damit ſie ſelig wur-
den/ auff das ſie yhr ſund erfullen alle wege/ Deñ der zoꝛn iſt ſchon
endlich vber ſie komen.

Wyr aber/ lieben bꝛuder/ nach dem wyr ewer eyn weyle berawbet
geweſen ſind nach dem angeſicht/ nicht nach dem hertzẽ[/] haben wyr
deſte mehr geeylet/ ewr angeſicht zuſehẽ mit groſſem verlangẽ. Dar-
umb haben wyr wollen zu euch komen (ich Paulus) zweymal/ vnd
Satanas hat vns verhyndert. Denn wer iſt vnſzer hoffnung odder
freude/ oder kron des rhumſz? Seyt nicht auch yhrs/ fur dem herrn
Jheſu Chꝛiſto zu ſeyner zukunfft? yhr ſeyt iah vnſer pꝛeyſz vñ freude.

Das Dꝛitte Capitel.

DArumb haben wyrs nicht weytter wollen vertragen/ vñ ha-
ben vns laſſen wolgefallen/ das wyr zu Athene alleyne ge-
laſſen wurden/ vnd haben Timotheon geſand vn[ſ]ern bꝛu-
der vnd diener Gottis vñ vnſern gehulffen ym Euangelio

Chꝛiſti/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Thess1" n="1">
        <div xml:id="Thess1.2" n="2">
          <p><pb facs="#f0326" n="[320]"/><fw type="header" place="top">Die Er&#x017F;t Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
vn&#x017F;er ermanunge i&#x017F;t nicht gewe&#x017F;en zu yrthum noch zu vnreynickeyt/<lb/>
noch mit li&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher2,4">1. Thessalonicher 2,4</ref></note>&#x017F;ondern wie wyr von Got bewerd &#x017F;ind/ das vns das<lb/>
Euangelion vertrawet i&#x017F;t zup&#xA75B;edige&#x0303;/ al&#x017F;o rede&#x0303; wyr/ nicht als wolten<lb/>
wyr den men&#x017F;chen gefallen/ &#x017F;ondern Gotte/ der vn&#x017F;zer hertz p&#xA75B;uffet.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher2,5">1. Thessalonicher 2,5</ref></note>Denn wyr nie mit &#x017F;chmeychelwo&#xA75B;tten &#x017F;ind vmbgangen (wie yhr<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;et) noch dem geytz ge&#x017F;tellet/ Got i&#x017F;t des zeuge/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher2,6">1. Thessalonicher 2,6</ref></note>haben auch nicht<lb/>
p&#xA75B;ey&#x017F;z ge&#x017F;ucht von leuten/ widder von euch noch von andern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher2,7">1. Thessalonicher 2,7</ref></note>hetten<lb/>
euch auch muge&#x0303; &#x017F;chweer &#x017F;ein/ als Ch&#xA75B;i&#x017F;ti Apo&#x017F;tel/ &#x017F;ondern wyr &#x017F;ind<lb/>
mutterlich gewe&#x017F;zen mitten vnter euch/ gleych wie eyn Amme yh&#xA75B;er<lb/>
kinder pflegt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher2,8">1. Thessalonicher 2,8</ref></note>al&#x017F;o haben wyr hertze&#x0303; lu&#x017F;t an euch gehabt/ euch <choice><orig>mittzu</orig><reg>mittzu-</reg></choice><lb/>
teylen/ nicht alleyn das Euangelion Gottis/ &#x017F;ondern auch vn&#x017F;er le-<lb/>
ben/ darumb das wyr euch haben lieb gewonnen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher2,9">1. Thessalonicher 2,9</ref></note>Yhr &#x017F;eyt wol eyndechtig/ lieben b&#xA75B;uder/ vn&#x017F;er erbeyt/ vnnd vn&#x017F;zer<lb/>
muhe/ Den&#x0303; tag vn&#x0303; nacht erbeyten wyr/ das wyr niemant vnter euch<lb/>
be&#x017F;chweerlich weren/ vn&#x0303; p&#xA75B;edigeten vnter euch das Euangelion <choice><orig>Got</orig><reg>Got-</reg></choice><lb/>
tis. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher2,10">1. Thessalonicher 2,10</ref></note>Got i&#x017F;t der zeuge vnd yhr/ wie heylig vnd gerecht vnd vn&#x017F;treff<supplied>l</supplied>ich<lb/>
wyr bey euch (die yhr glewbig waret) gewe&#x017F;en &#x017F;ind/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher2,11">1. Thessalonicher 2,11</ref></note>wie yhr den&#x0303; <choice><orig>wi</orig><reg>wi-</reg></choice><lb/>
&#x017F;&#x017F;et/ das wyr/ wie eyn vatter &#x017F;eyne kinder/ euch ermanet vn&#x0303; getro&#x017F;tet/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher2,12">1. Thessalonicher 2,12</ref></note>vnd betzeuget haben/ das yhr wandeln &#x017F;oltet wirdiglich fur Gott/<lb/>
der euch beruffen hatt zu &#x017F;eynem reych vnd zu &#x017F;eyner herlickeyt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher2,13">1. Thessalonicher 2,13</ref></note>Darumb auch wyr on vnte<supplied>r</supplied>las Gotte dancken/ das yhr/ da yhr<lb/>
empfienget von vns das wo&#xA75B;t gottlicher p&#xA75B;edigt/ namet yhrs auff/<lb/>
nicht als men&#x017F;chen wo&#xA75B;t/ &#x017F;zondern/ wie es denn warhafftig i&#x017F;t/ als<lb/>
Gottis wo&#xA75B;t/ wilcher auch wirckt ynn euch/ die yhr glewbet. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher2,14">1. Thessalonicher 2,14</ref></note>Denn<lb/>
yhr &#x017F;eyt nachfolger wo&#xA75B;de&#x0303;/ lieben b&#xA75B;uder/ der gemeynen Gottis ynn<lb/>
Judea ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u/ das yhr eben da&#x017F;&#x017F;elb erlytten habt von<lb/>
ewren blutfreunden/ das yhene von den Juden erlytten haben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher2,15">1. Thessalonicher 2,15</ref></note>wil-<lb/>
che auch den herrn Jhe&#x017F;um todt<supplied>e</supplied>t haben vnd &#x017F;eyne p&#xA75B;opheten/ vnnd<lb/>
haben vns verfolget/ vnd gefallen Gotte nicht/ vnd &#x017F;ind allen men-<lb/>
&#x017F;chen widder/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher2,16">1. Thessalonicher 2,16</ref></note>weren vns zu&#x017F;agen den heyden/ damit &#x017F;ie &#x017F;elig wur-<lb/>
den/ auff das &#x017F;ie yhr &#x017F;und erfullen alle wege/ Den&#x0303; der zo&#xA75B;n i&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
endlich vber &#x017F;ie komen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher2,17">1. Thessalonicher 2,17</ref></note>Wyr aber/ lieben b&#xA75B;uder/ nach dem wyr ewer eyn weyle berawbet<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;ind nach dem ange&#x017F;icht/ nicht nach dem hertze&#x0303;<supplied>/</supplied> haben wyr<lb/>
de&#x017F;te mehr geeylet/ ewr ange&#x017F;icht zu&#x017F;ehe&#x0303; mit gro&#x017F;&#x017F;em verlange&#x0303;. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher2,18">1. Thessalonicher 2,18</ref></note><choice><orig>Dar</orig><reg>Dar-</reg></choice><lb/>
umb haben wyr wollen zu euch komen (ich Paulus) zweymal/ vnd<lb/>
Satanas hat vns verhyndert. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher2,19">1. Thessalonicher 2,19</ref></note>Denn wer i&#x017F;t vn&#x017F;zer hoffnung odder<lb/>
freude/ oder kron des rhum&#x017F;z? Seyt nicht auch yhrs/ fur dem herrn<lb/>
Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;to zu &#x017F;eyner zukunfft? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher2,20">1. Thessalonicher 2,20</ref></note>yhr &#x017F;eyt iah vn&#x017F;er p&#xA75B;ey&#x017F;z vn&#x0303; freude.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Thess1.3" n="2">
          <head>Das D&#xA75B;itte Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher3,1">1. Thessalonicher 3,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>Arumb haben wyrs nicht weytter wollen vertragen/ vn&#x0303; <choice><orig>ha</orig><reg>ha-</reg></choice><lb/>
ben vns la&#x017F;&#x017F;en wolgefallen/ das wyr zu Athene alleyne <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en wurden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher3,2">1. Thessalonicher 3,2</ref></note>vnd haben Timotheon ge&#x017F;and vn<supplied>&#x017F;</supplied>ern b&#xA75B;u-<lb/>
der vnd diener Gottis vn&#x0303; vn&#x017F;ern gehulffen ym Euangelio<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[320]/0326] Die Erſt Epiſtel vnſer ermanunge iſt nicht geweſen zu yrthum noch zu vnreynickeyt/ noch mit liſt/ ſondern wie wyr von Got bewerd ſind/ das vns das Euangelion vertrawet iſt zupꝛedigẽ/ alſo redẽ wyr/ nicht als wolten wyr den menſchen gefallen/ ſondern Gotte/ der vnſzer hertz pꝛuffet. Denn wyr nie mit ſchmeychelwoꝛtten ſind vmbgangen (wie yhr wiſſet) noch dem geytz geſtellet/ Got iſt des zeuge/ haben auch nicht pꝛeyſz geſucht von leuten/ widder von euch noch von andern/ hetten euch auch mugẽ ſchweer ſein/ als Chꝛiſti Apoſtel/ ſondern wyr ſind mutterlich geweſzen mitten vnter euch/ gleych wie eyn Amme yhꝛer kinder pflegt/ alſo haben wyr hertzẽ luſt an euch gehabt/ euch mittzu teylen/ nicht alleyn das Euangelion Gottis/ ſondern auch vnſer le- ben/ darumb das wyr euch haben lieb gewonnen. Yhr ſeyt wol eyndechtig/ lieben bꝛuder/ vnſer erbeyt/ vnnd vnſzer muhe/ Deñ tag vñ nacht erbeyten wyr/ das wyr niemant vnter euch beſchweerlich weren/ vñ pꝛedigeten vnter euch das Euangelion Got tis. Got iſt der zeuge vnd yhr/ wie heylig vnd gerecht vnd vnſtrefflich wyr bey euch (die yhr glewbig waret) geweſen ſind/ wie yhr deñ wi ſſet/ das wyr/ wie eyn vatter ſeyne kinder/ euch ermanet vñ getroſtet/ vnd betzeuget haben/ das yhr wandeln ſoltet wirdiglich fur Gott/ der euch beruffen hatt zu ſeynem reych vnd zu ſeyner herlickeyt. Darumb auch wyr on vnterlas Gotte dancken/ das yhr/ da yhr empfienget von vns das woꝛt gottlicher pꝛedigt/ namet yhrs auff/ nicht als menſchen woꝛt/ ſzondern/ wie es denn warhafftig iſt/ als Gottis woꝛt/ wilcher auch wirckt ynn euch/ die yhr glewbet. Denn yhr ſeyt nachfolger woꝛdẽ/ lieben bꝛuder/ der gemeynen Gottis ynn Judea ynn Chꝛiſto Jheſu/ das yhr eben daſſelb erlytten habt von ewren blutfreunden/ das yhene von den Juden erlytten haben/ wil- che auch den herrn Jheſum todtet haben vnd ſeyne pꝛopheten/ vnnd haben vns verfolget/ vnd gefallen Gotte nicht/ vnd ſind allen men- ſchen widder/ weren vns zuſagen den heyden/ damit ſie ſelig wur- den/ auff das ſie yhr ſund erfullen alle wege/ Deñ der zoꝛn iſt ſchon endlich vber ſie komen. Wyr aber/ lieben bꝛuder/ nach dem wyr ewer eyn weyle berawbet geweſen ſind nach dem angeſicht/ nicht nach dem hertzẽ/ haben wyr deſte mehr geeylet/ ewr angeſicht zuſehẽ mit groſſem verlangẽ. Dar umb haben wyr wollen zu euch komen (ich Paulus) zweymal/ vnd Satanas hat vns verhyndert. Denn wer iſt vnſzer hoffnung odder freude/ oder kron des rhumſz? Seyt nicht auch yhrs/ fur dem herrn Jheſu Chꝛiſto zu ſeyner zukunfft? yhr ſeyt iah vnſer pꝛeyſz vñ freude. Das Dꝛitte Capitel. DArumb haben wyrs nicht weytter wollen vertragen/ vñ ha ben vns laſſen wolgefallen/ das wyr zu Athene alleyne ge laſſen wurden/ vnd haben Timotheon geſand vnſern bꝛu- der vnd diener Gottis vñ vnſern gehulffen ym Euangelio Chꝛiſti/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/326
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [320]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/326>, abgerufen am 12.04.2021.