Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Thessalonichern. XLIIII
Christi/ euch zustercken vnd zuermanen vmb ewren glawben/ das ni-
cht yemand weych wurde ynn disen trubsalln/ wilchen (yhr wisset)
das wyr begeben sind/ Vnd da wyr bey euch waren/ sageten wyrs euch
zuuor/ wyr wurden trubsal ha[b]en mussen/ wie denn auch geschehen ist/
vnnd yhr wisset/ Darumb ichs auch nicht lenger vertragen/ hab ich
außgesand/ das ich erfure ewren glawben/ auff das nicht euch vil-
leycht versucht hette der versucher/ vnd vnser erbeyt vergeblich wurde.

Nu aber/ so Timotheos zu vns von euch komen ist/ vnnd vns ver-
kundigt hat ewren glawben vnd liebe/ vnd das yhr vnser gedenckt all-
tzeyt zum besten/ vnd verlanget nach vns zusehen/ wie denn auch vns
nach euch/ Da sind wyr/ lieben bruder/ getrostet wurden an euch/ ynn
allem vnserm trubsal vnd nodt/ durch ewren glawben. Denn nu sind
wyr lebendig/ die weyl yhr stehet ynn dem herrn/ Denn was fur eynen
danck kunden wyr Gotte vergelten vmb euch/ fur alle diße freude/
die wyr haben von euch fur vnserm Got? Wyr bitten tag vnd nacht/
das wyr sehen mugen ewer angesicht/ vnnd erfullen/ so etwas man-
gelt an ewrem glawben.

Er aber Got vnser vater vnd vnser herr Jhesus Christus/ schicke
vnsern weg zu euch. Euch aber vermehre der herr/ vnd lasse die liebe
vollig werden vnternander/ vnd gegen ydermann (wie denn auch wyr
sind gegen euch) das ewre hertzen gesterckt vnd vnstrefflich seyen ynn
der heylickeyt fur Got vnserm vater/ vnnd auff die zukunfft vnßers
herrn Jhesu Christi/ sampt allen seynen heyligen.

Das Vierde Capitel.

FVrder/ lieben bruder/ bitten wyr euch vnd ermanen ynn dem
herrn Jhesu/ nach dem yhr von vns empfangen habt/ wie
yhr solt wandeln vnnd Gotte gefallen/ das yhr ymer volli-
ger werdet. Denn yhr wisset/ wilche gepot wyr euch geben
haben durch den herrn Jhesum/ Denn das ist der wille Gottis/
ewer heyligung/ das eyn yglicher wisse seyn faß zubehalten ynn hey-
ligung vnnd ehren/ nicht ynn der lust seuche/ wie die heyden/ die von
Gott nichts wissen/ Vnd das niemant zuweyt greyffe noch verforteyle
seynen bruder ym handel. Denn der herr ist der recher vber das alles/
wie wyr euch zuuor gesagt vnnd betzeugt haben. Denn Got hat vns
nicht beruffen zur vnreynickeyt/ sondern zur heyligung. Wer nu aber
verachtet/ der veracht nicht eynen menschen/ sondern Gott/ der sey-
nen heyligen geyst geben hat ynn vns.

Von der bruder liebe aber war vns nicht nott zuschreyben/ denn yhr
seyt selbs von Got geleret/ euch vnternander zu lieben/ vnd das thut
yhr auch an allen brudern/ die ynn gantz Macedonia sind. Wyr er-
manen euch aber/ lieben bruder/ das yhr noch volliger werdet/ vnd
ringet darnach/ das yhr stille seyt/ vnd das ewre schaffet vnd erbeytet
mit henden/ wie wyr euch gepotten haben/ auff das yhr erbarlich
wandelt gegen die/ die draussen sind/ vnd nichtis bedurffet.

Wyr
h ij

Zu den Theſſalonichern. XLIIII
Chꝛiſti/ euch zuſtercken vñ zuermanen vmb ewꝛen glawben/ das ni-
cht yemand weych wurde ynn diſen trubſalln/ wilchen (yhr wiſſet)
das wyr begebẽ ſind/ Vñ da wyr bey euch waren/ ſageten wyrs euch
zuuor/ wyr wurden trubſal ha[b]ẽ muſſen/ wie deñ auch geſchehẽ iſt/
vnnd yhr wiſſet/ Darumb ichs auch nicht lenger vertragen/ hab ich
auſzgeſand/ das ich erfure ewꝛen glawben/ auff das nicht euch vil-
leycht verſucht hette der verſucher/ vnd vnſer erbeyt vergeblich wurde.

Nu aber/ ſo Timotheos zu vns von euch komen iſt/ vnnd vns ver-
kundigt hat ewꝛen glawben vnd liebe/ vnd das yhr vnſer gedenckt all-
tzeyt zum beſten/ vnd verlanget nach vns zuſehen/ wie denn auch vns
nach euch/ Da ſind wyr/ liebẽ bꝛuder/ getroſtet wurden an euch/ ynn
allem vnſerm trubſal vnd nodt/ durch ewꝛen glawben. Deñ nu ſind
wyr lebendig/ die weyl yhr ſtehet ynn dem herrn/ Deñ was fur eynẽ
danck kunden wyr Gotte vergelten vmb euch/ fur alle diſze freude/
die wyr haben von euch fur vnſerm Got? Wyr bitten tag vñ nacht/
das wyr ſehen mugen ewer angeſicht/ vnnd erfullen/ ſo etwas man-
gelt an ewꝛem glawben.

Er aber Got vnſer vater vnd vnſer herr Jheſus Chꝛiſtus/ ſchicke
vnſern weg zu euch. Euch aber vermehꝛe der herr/ vnd laſſe die liebe
vollig werden vnternander/ vnd gegen ydermann (wie denn auch wyr
ſind gegen euch) das ewꝛe hertzen geſterckt vñ vnſtrefflich ſeyen ynn
der heylickeyt fur Got vnſerm vater/ vnnd auff die zukunfft vnſzers
herrn Jheſu Chꝛiſti/ ſampt allen ſeynen heyligen.

Das Vierde Capitel.

FVrder/ lieben bꝛuder/ bitten wyr euch vñ ermanen ynn dem
herrn Jheſu/ nach dem yhr von vns empfangen habt/ wie
yhr ſolt wandeln vnnd Gotte gefallen/ das yhr ymer volli-
ger werdet. Denn yhr wiſſet/ wilche gepot wyr euch geben
haben durch den herrn Jheſum/ Denn das iſt der wille Gottis/
ewer heyligung/ das eyn yglicher wiſſe ſeyn faſz zubehalten ynn hey-
ligung vnnd ehꝛen/ nicht ynn der luſt ſeuche/ wie die heyden/ die von
Gott nichts wiſſen/ Vñ das niemãt zuweyt greyffe noch verfoꝛteyle
ſeynen bꝛuder ym handel. Deñ der herr iſt der recher vber das alles/
wie wyr euch zuuor geſagt vnnd betzeugt haben. Denn Got hat vns
nicht beruffen zur vnreynickeyt/ ſondern zur heyligung. Wer nu aber
verachtet/ der veracht nicht eynen menſchen/ ſondern Gott/ der ſey-
nen heyligen geyſt geben hat ynn vns.

Von der bꝛuder liebe aber war vns nicht nott zuſchꝛeyben/ deñ yhr
ſeyt ſelbs von Got geleret/ euch vnternander zu lieben/ vnd das thut
yhr auch an allen bꝛudern/ die ynn gantz Macedonia ſind. Wyr er-
manen euch aber/ lieben bꝛuder/ das yhr noch volliger werdet/ vnd
ringet darnach/ das yhr ſtille ſeyt/ vñ das ewre ſchaffet vnd erbeytet
mit henden/ wie wyr euch gepotten haben/ auff das yhr erbarlich
wandelt gegen die/ die dꝛauſſen ſind/ vnd nichtis bedurffet.

Wyr
h ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Thess1" n="1">
        <div xml:id="Thess1.3" n="2">
          <p><pb facs="#f0327" n="[321]"/><fw place="top" type="header">Zu den The&#x017F;&#x017F;alonichern. XLIIII</fw><lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ euch zu&#x017F;tercken vn&#x0303; zuermanen vmb ew&#xA75B;en glawben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher3,3">1. Thessalonicher 3,3</ref></note>das ni-<lb/>
cht yemand weych wurde ynn di&#x017F;en trub&#x017F;alln/ wilchen (yhr wi&#x017F;&#x017F;et)<lb/>
das wyr begebe&#x0303; &#x017F;ind/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher3,4">1. Thessalonicher 3,4</ref></note>Vn&#x0303; da wyr bey euch waren/ &#x017F;ageten wyrs euch<lb/>
zuuor/ wyr wurden trub&#x017F;al ha<supplied>b</supplied>e&#x0303; mu&#x017F;&#x017F;en/ wie den&#x0303; auch ge&#x017F;chehe&#x0303; i&#x017F;t/<lb/>
vnnd yhr wi&#x017F;&#x017F;et/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher3,5">1. Thessalonicher 3,5</ref></note>Darumb ichs auch nicht lenger vertragen/ hab ich<lb/>
au&#x017F;zge&#x017F;and/ das ich erfure ew&#xA75B;en glawben/ auff das nicht euch vil-<lb/>
leycht ver&#x017F;ucht hette der ver&#x017F;ucher/ vnd vn&#x017F;er erbeyt vergeblich wurde.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher3,6">1. Thessalonicher 3,6</ref></note>Nu aber/ &#x017F;o Timotheos zu vns von euch komen i&#x017F;t/ vnnd vns ver-<lb/>
kundigt hat ew&#xA75B;en glawben vnd liebe/ vnd das yhr vn&#x017F;er gedenckt <choice><orig>all</orig><reg>all-</reg></choice><lb/>
tzeyt zum be&#x017F;ten/ vnd verlanget nach vns zu&#x017F;ehen/ wie denn auch vns<lb/>
nach euch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher3,7">1. Thessalonicher 3,7</ref></note>Da &#x017F;ind wyr/ liebe&#x0303; b&#xA75B;uder/ getro&#x017F;tet wurden an euch/ ynn<lb/>
allem vn&#x017F;erm trub&#x017F;al vnd nodt/ durch ew&#xA75B;en glawben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher3,8">1. Thessalonicher 3,8</ref></note>Den&#x0303; nu &#x017F;ind<lb/>
wyr lebendig/ die weyl yhr &#x017F;tehet ynn dem herrn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher3,9">1. Thessalonicher 3,9</ref></note>Den&#x0303; was fur eyne&#x0303;<lb/>
danck kunden wyr Gotte vergelten vmb euch/ fur alle di&#x017F;ze freude/<lb/>
die wyr haben von euch fur vn&#x017F;erm Got? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher3,10">1. Thessalonicher 3,10</ref></note>Wyr bitten tag vn&#x0303; nacht/<lb/>
das wyr &#x017F;ehen mugen ewer ange&#x017F;icht/ vnnd erfullen/ &#x017F;o etwas man-<lb/>
gelt an ew&#xA75B;em glawben.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher3,11">1. Thessalonicher 3,11</ref></note>Er aber Got vn&#x017F;er vater vnd vn&#x017F;er herr Jhe&#x017F;us Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ &#x017F;chicke<lb/>
vn&#x017F;ern weg zu euch. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher3,12">1. Thessalonicher 3,12</ref></note>Euch aber vermeh&#xA75B;e der herr/ vnd la&#x017F;&#x017F;e die liebe<lb/>
vollig werden vnternander/ vnd gegen ydermann (wie denn auch wyr<lb/>
&#x017F;ind gegen euch) <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher3,13">1. Thessalonicher 3,13</ref></note>das ew&#xA75B;e hertzen ge&#x017F;terckt vn&#x0303; vn&#x017F;trefflich &#x017F;eyen ynn<lb/>
der heylickeyt fur Got vn&#x017F;erm vater/ vnnd auff die zukunfft vn&#x017F;zers<lb/>
herrn Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ &#x017F;ampt allen &#x017F;eynen heyligen.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Thess1.4" n="2">
          <head>Das Vierde Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher4,1">1. Thessalonicher 4,1</ref></note><hi rendition="#in">F</hi>Vrder/ lieben b&#xA75B;uder/ bitten wyr euch vn&#x0303; ermanen ynn dem<lb/>
herrn Jhe&#x017F;u/ nach dem yhr von vns empfangen habt/ wie<lb/>
yhr &#x017F;olt wandeln vnnd Gotte gefallen/ das yhr ymer volli-<lb/>
ger werdet. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher4,2">1. Thessalonicher 4,2</ref></note>Denn yhr wi&#x017F;&#x017F;et/ wilche gepot wyr euch geben<lb/>
haben durch den herrn Jhe&#x017F;um/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher4,3">1. Thessalonicher 4,3</ref></note>Denn das i&#x017F;t der wille Gottis/<lb/>
ewer heyligung/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher4,4">1. Thessalonicher 4,4</ref></note>das eyn yglicher wi&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eyn fa&#x017F;z zubehalten ynn <choice><orig>hey</orig><reg>hey-</reg></choice><lb/>
ligung vnnd eh&#xA75B;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher4,5">1. Thessalonicher 4,5</ref></note>nicht ynn der lu&#x017F;t &#x017F;euche/ wie die heyden/ die von<lb/>
Gott nichts wi&#x017F;&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher4,6">1. Thessalonicher 4,6</ref></note>Vn&#x0303; das niema&#x0303;t zuweyt greyffe noch verfo&#xA75B;teyle<lb/>
&#x017F;eynen b&#xA75B;uder ym handel. Den&#x0303; der herr i&#x017F;t der recher vber das alles/<lb/>
wie wyr euch zuuor ge&#x017F;agt vnnd betzeugt haben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher4,7">1. Thessalonicher 4,7</ref></note>Denn Got hat vns<lb/>
nicht beruffen zur vnreynickeyt/ &#x017F;ondern zur heyligung. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher4,8">1. Thessalonicher 4,8</ref></note>Wer nu aber<lb/>
verachtet/ der veracht nicht eynen men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern Gott/ der &#x017F;ey-<lb/>
nen heyligen gey&#x017F;t geben hat ynn vns.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher4,9">1. Thessalonicher 4,9</ref></note>Von der b&#xA75B;uder liebe aber war vns nicht nott zu&#x017F;ch&#xA75B;eyben/ den&#x0303; yhr<lb/>
&#x017F;eyt &#x017F;elbs von Got geleret/ euch vnternander zu lieben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher4,10">1. Thessalonicher 4,10</ref></note>vnd das thut<lb/>
yhr auch an allen b&#xA75B;udern/ die ynn gantz Macedonia &#x017F;ind. Wyr er-<lb/>
manen euch aber/ lieben b&#xA75B;uder/ das yhr noch volliger werdet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher4,11">1. Thessalonicher 4,11</ref></note>vnd<lb/>
ringet darnach/ das yhr &#x017F;tille &#x017F;eyt/ vn&#x0303; das ewre &#x017F;chaffet vnd erbeytet<lb/>
mit henden/ wie wyr euch gepotten haben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher4,12">1. Thessalonicher 4,12</ref></note>auff das yhr erbarlich<lb/>
wandelt gegen die/ die d&#xA75B;au&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind/ vnd nichtis bedurffet.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wyr</fw>
          <fw place="bottom" type="sig">h ij</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[321]/0327] Zu den Theſſalonichern. XLIIII Chꝛiſti/ euch zuſtercken vñ zuermanen vmb ewꝛen glawben/ das ni- cht yemand weych wurde ynn diſen trubſalln/ wilchen (yhr wiſſet) das wyr begebẽ ſind/ Vñ da wyr bey euch waren/ ſageten wyrs euch zuuor/ wyr wurden trubſal habẽ muſſen/ wie deñ auch geſchehẽ iſt/ vnnd yhr wiſſet/ Darumb ichs auch nicht lenger vertragen/ hab ich auſzgeſand/ das ich erfure ewꝛen glawben/ auff das nicht euch vil- leycht verſucht hette der verſucher/ vnd vnſer erbeyt vergeblich wurde. Nu aber/ ſo Timotheos zu vns von euch komen iſt/ vnnd vns ver- kundigt hat ewꝛen glawben vnd liebe/ vnd das yhr vnſer gedenckt all tzeyt zum beſten/ vnd verlanget nach vns zuſehen/ wie denn auch vns nach euch/ Da ſind wyr/ liebẽ bꝛuder/ getroſtet wurden an euch/ ynn allem vnſerm trubſal vnd nodt/ durch ewꝛen glawben. Deñ nu ſind wyr lebendig/ die weyl yhr ſtehet ynn dem herrn/ Deñ was fur eynẽ danck kunden wyr Gotte vergelten vmb euch/ fur alle diſze freude/ die wyr haben von euch fur vnſerm Got? Wyr bitten tag vñ nacht/ das wyr ſehen mugen ewer angeſicht/ vnnd erfullen/ ſo etwas man- gelt an ewꝛem glawben. Er aber Got vnſer vater vnd vnſer herr Jheſus Chꝛiſtus/ ſchicke vnſern weg zu euch. Euch aber vermehꝛe der herr/ vnd laſſe die liebe vollig werden vnternander/ vnd gegen ydermann (wie denn auch wyr ſind gegen euch) das ewꝛe hertzen geſterckt vñ vnſtrefflich ſeyen ynn der heylickeyt fur Got vnſerm vater/ vnnd auff die zukunfft vnſzers herrn Jheſu Chꝛiſti/ ſampt allen ſeynen heyligen. Das Vierde Capitel. FVrder/ lieben bꝛuder/ bitten wyr euch vñ ermanen ynn dem herrn Jheſu/ nach dem yhr von vns empfangen habt/ wie yhr ſolt wandeln vnnd Gotte gefallen/ das yhr ymer volli- ger werdet. Denn yhr wiſſet/ wilche gepot wyr euch geben haben durch den herrn Jheſum/ Denn das iſt der wille Gottis/ ewer heyligung/ das eyn yglicher wiſſe ſeyn faſz zubehalten ynn hey ligung vnnd ehꝛen/ nicht ynn der luſt ſeuche/ wie die heyden/ die von Gott nichts wiſſen/ Vñ das niemãt zuweyt greyffe noch verfoꝛteyle ſeynen bꝛuder ym handel. Deñ der herr iſt der recher vber das alles/ wie wyr euch zuuor geſagt vnnd betzeugt haben. Denn Got hat vns nicht beruffen zur vnreynickeyt/ ſondern zur heyligung. Wer nu aber verachtet/ der veracht nicht eynen menſchen/ ſondern Gott/ der ſey- nen heyligen geyſt geben hat ynn vns. Von der bꝛuder liebe aber war vns nicht nott zuſchꝛeyben/ deñ yhr ſeyt ſelbs von Got geleret/ euch vnternander zu lieben/ vnd das thut yhr auch an allen bꝛudern/ die ynn gantz Macedonia ſind. Wyr er- manen euch aber/ lieben bꝛuder/ das yhr noch volliger werdet/ vnd ringet darnach/ das yhr ſtille ſeyt/ vñ das ewre ſchaffet vnd erbeytet mit henden/ wie wyr euch gepotten haben/ auff das yhr erbarlich wandelt gegen die/ die dꝛauſſen ſind/ vnd nichtis bedurffet. Wyr h ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/327
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [321]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/327>, abgerufen am 05.03.2021.