Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erst Epistel

Wyr wollen euch aber/ lieben bruder/ nicht verhalten/ von denen
die da schlaffen/ auff das yhr nicht traurig seyt/ wie die andern/ die
keyne hoffnung haben. Denn so wyr glewben/ das Jhesus gestorben
vnd aufferstanden ist/ ßo wirt Gott auch/ die da entschlaffen sind
durch Jhesum/ mit yhm furen. Denn das sagen wyr euch als eyn
wort des herrn/ das wyr/ die wyr leben/ vnd vberbleyben ynn der zu-
kunfft des herrn/ werden denen nicht furkomen/ die da schlaffen/
Denn er selb der herr/ wirt mit eynem felltgeschrey vnd stym des ertz-
engels vnnd mit der posaunen Gottis ernydder komen vom hymel/
vnnd die todten ynn Christo werden aufferstehen zu erst/ darnach
wyr/ die wyr leben vnd vberbleyben/ werden zu gleych mit den sel-
bigen hyngetzuckt werden ynn den wolcken/ dem herrn entgegen yn
der lufft/ vnd werden also bey dem herrn seyn alltzeyt/ So trostet euch
nu mit disen wortten vnternander.

Das Funfft
Capitel.

UOn den zeytten aber vnnd stunden/ lieben bruder/ ist nicht
nott zuschreyben/ Denn yhr selb wisset gewisß/ das der tag
des herrn wirt komen/ wie eyn dieb ynn der nacht/ Denn/
wenn sie werden sagen/ es ist fride/ es hatt keyn fahr/ ßo
wirt sie das verterben schnell vbirfallen/ gleych wie der schmertz des
schwangern weybs/ vnd werden nicht entfliehen. Yhr aber/ lieben
bruder/ seyt nicht ynn der finsternis/ das euch der tag wie eyn dieb/
ergreyffe/ yhr seyt alltzumal kinder des liechts vnd kinder des tages/
Wyr sind nicht von der nacht noch von der finsternis.

So last vns nu nicht schlaffen/ wie die andern/ ßondern last vns
wachen vnd nuchtern seyn. Denn die da schlaffen/ die schlaffen des
nachts/ vnd die da truncken sind/ die sind des nachts truncken. Wyr
aber die wir des tages sind/ sollen nuchtern seyn/ angethan mit dem
krebs des glawbens vnd der liebe/ vnd mit dem hellm der hoffnung auff
die selickeyt. Denn Got hat vns nicht gesetzt zum zorn/ sondern die
selickeyt zuerwerben durch vnsern herrn Jhesum Christ/ der fur vns
gestorben ist/ auff das/ wyr wachen odder schlaffen/ zugleych mitt
yhm leben sollen/ Darumb ermanet euch vnternander/ vnnd bawet
eyner den andern/ wie yhr denn thut.

Wyr bitten aber euch/ lieben bruder/ das yhr erkennet die an euch
erbeyten/ vnd euch furstehen ynn dem herrn/ vnd vermanen euch/ hal-
tet sie deste mehr ynn der liebe/ vmb yhres wercks willen/ vnd seyt frid-
sam mit yhnen. Wyr ermanen aber euch/ lieben bruder/ vermanet
die vngetzogen/ trostet die kleynmutigen/ vertraget die schwachen/
seyt langmutig gegen yderman/ sehet zu/ das niemant boses mit bo-
sem yemand vergelte/ sondern alltzeyt iaget dem guten nach/ vntern-

ander
Die Erſt Epiſtel

Wyr wollen euch aber/ lieben bꝛuder/ nicht verhalten/ von denen
die da ſchlaffen/ auff das yhr nicht traurig ſeyt/ wie die andern/ die
keyne hoffnung haben. Denn ſo wyr glewben/ das Jheſus geſtoꝛbẽ
vnd aufferſtanden iſt/ ſzo wirt Gott auch/ die da entſchlaffen ſind
durch Jheſum/ mit yhm furen. Denn das ſagen wyr euch als eyn
woꝛt des herrn/ das wyr/ die wyr leben/ vnd vberbleyben ynn der zu-
kunfft des herrn/ werden denen nicht furkomen/ die da ſchlaffen/
Denn er ſelb der herr/ wirt mit eynem felltgeſchꝛey vnd ſtym des ertz-
engels vnnd mit der poſaunen Gottis ernydder komen vom hymel/
vnnd die todten ynn Chꝛiſto werden aufferſtehen zu erſt/ darnach
wyr/ die wyr leben vnd vberbleyben/ werden zu gleych mit den ſel-
bigen hyngetzuckt werden ynn den wolcken/ dem herrn entgegen yn
der lufft/ vñ werdẽ alſo bey dem herrn ſeyn alltzeyt/ So troſtet euch
nu mit diſen woꝛtten vnternander.

Das Funfft
Capitel.

UOn den zeytten aber vnnd ſtunden/ lieben bꝛuder/ iſt nicht
nott zuſchꝛeyben/ Denn yhr ſelb wiſſet gewiſſz/ das der tag
des herrn wirt komen/ wie eyn dieb ynn der nacht/ Denn/
wenn ſie werden ſagen/ es iſt fride/ es hatt keyn fahr/ ſzo
wirt ſie das verterben ſchnell vbirfallen/ gleych wie der ſchmertz des
ſchwangern weybs/ vnd werden nicht entfliehen. Yhr aber/ lieben
bꝛuder/ ſeyt nicht ynn der finſternis/ das euch der tag wie eyn dieb/
ergreyffe/ yhr ſeyt alltzumal kinder des liechts vnd kinder des tages/
Wyr ſind nicht von der nacht noch von der finſternis.

So laſt vns nu nicht ſchlaffen/ wie die andern/ ſzondern laſt vns
wachen vnd nuchtern ſeyn. Denn die da ſchlaffen/ die ſchlaffen des
nachts/ vnd die da truncken ſind/ die ſind des nachts truncken. Wyr
aber die wir des tages ſind/ ſollen nuchtern ſeyn/ angethan mit dem
krebs des glawbens vñ der liebe/ vñ mit dem hellm der hoffnũg auff
die ſelickeyt. Denn Got hat vns nicht geſetzt zum zoꝛn/ ſondern die
ſelickeyt zuerwerben durch vnſern herrn Jheſum Chꝛiſt/ der fur vns
geſtoꝛben iſt/ auff das/ wyr wachen odder ſchlaffen/ zugleych mitt
yhm leben ſollen/ Darumb ermanet euch vnternander/ vnnd bawet
eyner den andern/ wie yhr denn thut.

Wyr bitten aber euch/ lieben bꝛuder/ das yhr erkennet die an euch
erbeyten/ vnd euch furſtehen ynn dem herrn/ vnd vermanen euch/ hal-
tet ſie deſte mehr ynn der liebe/ vmb yhꝛes wercks willen/ vñ ſeyt frid-
ſam mit yhnen. Wyr ermanen aber euch/ lieben bꝛuder/ vermanet
die vngetzogen/ troſtet die kleynmutigen/ vertraget die ſchwachen/
ſeyt langmutig gegen yderman/ ſehet zu/ das niemant boſes mit bo-
ſem yemand vergelte/ ſondern alltzeyt iaget dem guten nach/ vntern-

ander
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Thess1" n="1">
        <div xml:id="Thess1.4" n="2">
          <pb facs="#f0328" n="[322]"/>
          <fw type="header" place="top">Die Er&#x017F;t Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher4,13">1. Thessalonicher 4,13</ref></note>Wyr wollen euch aber/ lieben b&#xA75B;uder/ nicht verhalten/ von denen<lb/>
die da &#x017F;chlaffen/ auff das yhr nicht traurig &#x017F;eyt/ wie die andern/ die<lb/>
keyne hoffnung haben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher4,14">1. Thessalonicher 4,14</ref></note>Denn &#x017F;o wyr glewben/ das Jhe&#x017F;us ge&#x017F;to&#xA75B;be&#x0303;<lb/>
vnd auffer&#x017F;tanden i&#x017F;t/ &#x017F;zo wirt Gott auch/ die da ent&#x017F;chlaffen &#x017F;ind<lb/>
durch Jhe&#x017F;um/ mit yhm furen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher4,15">1. Thessalonicher 4,15</ref></note>Denn das &#x017F;agen wyr euch als eyn<lb/>
wo&#xA75B;t des herrn/ das wyr/ die wyr leben/ vnd vberbleyben ynn der <choice><orig>zu</orig><reg>zu-</reg></choice><lb/>
kunfft des herrn/ werden denen nicht furkomen/ die da &#x017F;chlaffen/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher4,16">1. Thessalonicher 4,16</ref></note>Denn er &#x017F;elb der herr/ wirt mit eynem felltge&#x017F;ch&#xA75B;ey vnd &#x017F;tym des <choice><orig>ertz</orig><reg>ertz-</reg></choice><lb/>
engels vnnd mit der po&#x017F;aunen Gottis ernydder komen vom hymel/<lb/>
vnnd die todten ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to werden auffer&#x017F;tehen zu er&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher4,17">1. Thessalonicher 4,17</ref></note>darnach<lb/>
wyr/ die wyr leben vnd vberbleyben/ werden zu gleych mit den &#x017F;el-<lb/>
bigen hyngetzuckt werden ynn den wolcken/ dem herrn entgegen yn<lb/>
der lufft/ vn&#x0303; werde&#x0303; al&#x017F;o bey dem herrn &#x017F;eyn alltzeyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher4,18">1. Thessalonicher 4,18</ref></note>So tro&#x017F;tet euch<lb/>
nu mit di&#x017F;en wo&#xA75B;tten vnternander.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Thess1.5" n="2">
          <head>Das Funfft<lb/>
Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher5,1">1. Thessalonicher 5,1</ref></note><hi rendition="#in">U</hi>On den zeytten aber vnnd &#x017F;tunden/ lieben b&#xA75B;uder/ i&#x017F;t nicht<lb/>
nott zu&#x017F;ch&#xA75B;eyben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher5,2">1. Thessalonicher 5,2</ref></note>Denn yhr &#x017F;elb wi&#x017F;&#x017F;et gewi&#x017F;&#x017F;z/ das der tag<lb/>
des herrn wirt komen/ wie eyn dieb ynn der nacht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher5,3">1. Thessalonicher 5,3</ref></note>Denn/<lb/>
wenn &#x017F;ie werden &#x017F;agen/ es i&#x017F;t fride/ es hatt keyn fahr/ &#x017F;zo<lb/>
wirt &#x017F;ie das verterben &#x017F;chnell vbirfallen/ gleych wie der &#x017F;chmertz des<lb/>
&#x017F;chwangern weybs/ vnd werden nicht entfliehen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher5,4">1. Thessalonicher 5,4</ref></note>Yhr aber/ lieben<lb/>
b&#xA75B;uder/ &#x017F;eyt nicht ynn der fin&#x017F;ternis/ das euch der tag wie eyn dieb/<lb/>
ergreyffe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher5,5">1. Thessalonicher 5,5</ref></note>yhr &#x017F;eyt alltzumal kinder des liechts vnd kinder des tages/<lb/>
Wyr &#x017F;ind nicht von der nacht noch von der fin&#x017F;ternis.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher5,6">1. Thessalonicher 5,6</ref></note>So la&#x017F;t vns nu nicht &#x017F;chlaffen/ wie die andern/ &#x017F;zondern la&#x017F;t vns<lb/>
wachen vnd nuchtern &#x017F;eyn. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher5,7">1. Thessalonicher 5,7</ref></note>Denn die da &#x017F;chlaffen/ die &#x017F;chlaffen des<lb/>
nachts/ vnd die da truncken &#x017F;ind/ die &#x017F;ind des nachts truncken. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher5,8">1. Thessalonicher 5,8</ref></note>Wyr<lb/>
aber die wir des tages &#x017F;ind/ &#x017F;ollen nuchtern &#x017F;eyn/ angethan mit dem<lb/>
krebs des glawbens vn&#x0303; der liebe/ vn&#x0303; mit dem hellm der hoffnu&#x0303;g auff<lb/>
die &#x017F;elickeyt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher5,9">1. Thessalonicher 5,9</ref></note>Denn Got hat vns nicht ge&#x017F;etzt zum zo&#xA75B;n/ &#x017F;ondern die<lb/>
&#x017F;elickeyt zuerwerben durch vn&#x017F;ern herrn Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher5,10">1. Thessalonicher 5,10</ref></note>der fur vns<lb/>
ge&#x017F;to&#xA75B;ben i&#x017F;t/ auff das/ wyr wachen odder &#x017F;chlaffen/ zugleych mitt<lb/>
yhm leben &#x017F;ollen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher5,11">1. Thessalonicher 5,11</ref></note>Darumb ermanet euch vnternander/ vnnd bawet<lb/>
eyner den andern/ wie yhr denn thut.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher5,12">1. Thessalonicher 5,12</ref></note>Wyr bitten aber euch/ lieben b&#xA75B;uder/ das yhr erkennet die an euch<lb/>
erbeyten/ vnd euch fur&#x017F;tehen ynn dem herrn/ vnd vermanen euch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher5,13">1. Thessalonicher 5,13</ref></note><choice><orig>hal</orig><reg>hal-</reg></choice><lb/>
tet &#x017F;ie de&#x017F;te mehr ynn der liebe/ vmb yh&#xA75B;es wercks willen/ vn&#x0303; &#x017F;eyt <choice><orig>frid</orig><reg>frid-</reg></choice><lb/>
&#x017F;am mit yhnen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher5,14">1. Thessalonicher 5,14</ref></note>Wyr ermanen aber euch/ lieben b&#xA75B;uder/ vermanet<lb/>
die vngetzogen/ tro&#x017F;tet die kleynmutigen/ vertraget die &#x017F;chwachen/<lb/>
&#x017F;eyt langmutig gegen yderman/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Thessalonicher5,15">1. Thessalonicher 5,15</ref></note>&#x017F;ehet zu/ das niemant bo&#x017F;es mit bo-<lb/>
&#x017F;em yemand vergelte/ &#x017F;ondern alltzeyt iaget dem guten nach/ <choice><orig>vntern</orig><reg>vntern-</reg></choice><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ander</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[322]/0328] Die Erſt Epiſtel Wyr wollen euch aber/ lieben bꝛuder/ nicht verhalten/ von denen die da ſchlaffen/ auff das yhr nicht traurig ſeyt/ wie die andern/ die keyne hoffnung haben. Denn ſo wyr glewben/ das Jheſus geſtoꝛbẽ vnd aufferſtanden iſt/ ſzo wirt Gott auch/ die da entſchlaffen ſind durch Jheſum/ mit yhm furen. Denn das ſagen wyr euch als eyn woꝛt des herrn/ das wyr/ die wyr leben/ vnd vberbleyben ynn der zu kunfft des herrn/ werden denen nicht furkomen/ die da ſchlaffen/ Denn er ſelb der herr/ wirt mit eynem felltgeſchꝛey vnd ſtym des ertz engels vnnd mit der poſaunen Gottis ernydder komen vom hymel/ vnnd die todten ynn Chꝛiſto werden aufferſtehen zu erſt/ darnach wyr/ die wyr leben vnd vberbleyben/ werden zu gleych mit den ſel- bigen hyngetzuckt werden ynn den wolcken/ dem herrn entgegen yn der lufft/ vñ werdẽ alſo bey dem herrn ſeyn alltzeyt/ So troſtet euch nu mit diſen woꝛtten vnternander. Das Funfft Capitel. UOn den zeytten aber vnnd ſtunden/ lieben bꝛuder/ iſt nicht nott zuſchꝛeyben/ Denn yhr ſelb wiſſet gewiſſz/ das der tag des herrn wirt komen/ wie eyn dieb ynn der nacht/ Denn/ wenn ſie werden ſagen/ es iſt fride/ es hatt keyn fahr/ ſzo wirt ſie das verterben ſchnell vbirfallen/ gleych wie der ſchmertz des ſchwangern weybs/ vnd werden nicht entfliehen. Yhr aber/ lieben bꝛuder/ ſeyt nicht ynn der finſternis/ das euch der tag wie eyn dieb/ ergreyffe/ yhr ſeyt alltzumal kinder des liechts vnd kinder des tages/ Wyr ſind nicht von der nacht noch von der finſternis. So laſt vns nu nicht ſchlaffen/ wie die andern/ ſzondern laſt vns wachen vnd nuchtern ſeyn. Denn die da ſchlaffen/ die ſchlaffen des nachts/ vnd die da truncken ſind/ die ſind des nachts truncken. Wyr aber die wir des tages ſind/ ſollen nuchtern ſeyn/ angethan mit dem krebs des glawbens vñ der liebe/ vñ mit dem hellm der hoffnũg auff die ſelickeyt. Denn Got hat vns nicht geſetzt zum zoꝛn/ ſondern die ſelickeyt zuerwerben durch vnſern herrn Jheſum Chꝛiſt/ der fur vns geſtoꝛben iſt/ auff das/ wyr wachen odder ſchlaffen/ zugleych mitt yhm leben ſollen/ Darumb ermanet euch vnternander/ vnnd bawet eyner den andern/ wie yhr denn thut. Wyr bitten aber euch/ lieben bꝛuder/ das yhr erkennet die an euch erbeyten/ vnd euch furſtehen ynn dem herrn/ vnd vermanen euch/ hal tet ſie deſte mehr ynn der liebe/ vmb yhꝛes wercks willen/ vñ ſeyt frid ſam mit yhnen. Wyr ermanen aber euch/ lieben bꝛuder/ vermanet die vngetzogen/ troſtet die kleynmutigen/ vertraget die ſchwachen/ ſeyt langmutig gegen yderman/ ſehet zu/ das niemant boſes mit bo- ſem yemand vergelte/ ſondern alltzeyt iaget dem guten nach/ vntern ander

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/328
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [322]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/328>, abgerufen am 13.04.2021.