Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Thessalonichern. XLVII
gen hat/ Denn yhr wisset/ wie yhr vns solt nachfolgen/ Denn wyr
sind nicht vnordig vnter euch geweßen/ haben auch nicht vmbsonst
das brot genomen von yemant/ sondern mit erbeyt vnd muhe tag vnd
nacht haben wir gewirckt/ das wir nicht yemand vnter euch beschwer-
lich weren. Nicht darumb/ das wyr des nicht macht haben/ sondern
das wyr vns selb zum furbild euch geben/ vns nachtzufolgen. Vnd
da wyr bey euch waren/ gepotten wyr euch solchs/ das ßo yemand
nicht wil erbeyten/ der sol auch nicht essen.

Denn wyr horen/ das ettlich vnter euch wandeln vnordig/ vnd er-
beyten nichts/ sondern treyben furwitz/ Solchen aber gepieten wyr
vnd ermanen sie durch vnsern herrn Jhesum Christ/ das sie mit stil-
lem wesen erbeyten vnnd yhr eygen brod essen. Yhr aber/ lieben bru-
der/ werdet nicht vberdrossen woltzuthun/ So aber yemant nicht ge-
horsam ist vnserm wort/ den zeychent an durch eynen brieff/ vnd habt
nichts mit yhm zuschaffen/ auff das er schamrod werde/ Doch hal-
tet yhn nicht als eynen feynd/ sondern vermanet yhn als eynen bru-
der.

Er aber/ der herr des frids/ gebe euch fride allenthalben vnd auff
allerley weyße/ Der herr sey mit euch allen. Der gruß mit meyner
hand Pauli/ das ist das zeychen ynn allen brieffen/ also schreybe ich/
Die gnade vnsers Christi sey mit euch allen Amen.

Geschrieben von Athene.

Zu den Theſſalonichern. XLVII
gen hat/ Denn yhr wiſſet/ wie yhr vns ſolt nachfolgen/ Denn wyr
ſind nicht vnoꝛdig vnter euch geweſzen/ haben auch nicht vmbſonſt
das bꝛot genomen von yemant/ ſondern mit erbeyt vnd muhe tag vñ
nacht habẽ wir gewirckt/ das wir nicht yemand vnter euch beſchwer-
lich weren. Nicht darumb/ das wyr des nicht macht habẽ/ ſondern
das wyr vns ſelb zum furbild euch geben/ vns nachtzufolgen. Vnd
da wyr bey euch waren/ gepotten wyr euch ſolchs/ das ſzo yemand
nicht wil erbeyten/ der ſol auch nicht eſſen.

Denn wyr hoꝛen/ das ettlich vnter euch wandeln vnoꝛdig/ vnd er-
beyten nichts/ ſondern treyben furwitz/ Solchen aber gepieten wyr
vnd ermanen ſie durch vnſern herrn Jheſum Chꝛiſt/ das ſie mit ſtil-
lem weſen erbeyten vnnd yhr eygen bꝛod eſſen. Yhr aber/ lieben bꝛu-
der/ werdet nicht vberdꝛoſſen woltzuthun/ So aber yemãt nicht ge-
hoꝛſam iſt vnſerm woꝛt/ den zeychent an durch eynen bꝛieff/ vñ habt
nichts mit yhm zuſchaffen/ auff das er ſchamrod werde/ Doch hal-
tet yhn nicht als eynen feynd/ ſondern vermanet yhn als eynen bꝛu-
der.

Er aber/ der herr des frids/ gebe euch fride allenthalben vnd auff
allerley weyſze/ Der herr ſey mit euch allen. Der gruſz mit meyner
hand Pauli/ das iſt das zeychẽ ynn allen bꝛieffen/ alſo ſchꝛeybe ich/
Die gnade vnſers Chꝛiſti ſey mit euch allen Amen.

Geſchꝛieben von Athene.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Thess2" n="1">
        <div xml:id="Thess2.3" n="2">
          <p><pb facs="#f0333" n="[327]"/><fw place="top" type="header">Zu den The&#x017F;&#x017F;alonichern. XLVII</fw><lb/>
gen hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher3,7">2. Thessalonicher 3,7</ref></note>Denn yhr wi&#x017F;&#x017F;et/ wie yhr vns &#x017F;olt nachfolgen/ Denn wyr<lb/>
&#x017F;ind nicht vno&#xA75B;dig vnter euch gewe&#x017F;zen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher3,8">2. Thessalonicher 3,8</ref></note>haben auch nicht vmb&#x017F;on&#x017F;t<lb/>
das b&#xA75B;ot genomen von yemant/ &#x017F;ondern mit erbeyt vnd muhe tag vn&#x0303;<lb/>
nacht habe&#x0303; wir gewirckt/ das wir nicht yemand vnter euch <choice><orig>be&#x017F;chwer</orig><reg>be&#x017F;chwer-</reg></choice><lb/>
lich weren. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher3,9">2. Thessalonicher 3,9</ref></note>Nicht darumb/ das wyr des nicht macht habe&#x0303;/ &#x017F;ondern<lb/>
das wyr vns &#x017F;elb zum furbild euch geben/ vns nachtzufolgen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher3,10">2. Thessalonicher 3,10</ref></note>Vnd<lb/>
da wyr bey euch waren/ gepotten wyr euch &#x017F;olchs/ das &#x017F;zo yemand<lb/>
nicht wil erbeyten/ der &#x017F;ol auch nicht e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher3,11">2. Thessalonicher 3,11</ref></note>Denn wyr ho&#xA75B;en/ das ettlich vnter euch wandeln vno&#xA75B;dig/ vnd er-<lb/>
beyten nichts/ &#x017F;ondern treyben furwitz/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher3,12">2. Thessalonicher 3,12</ref></note>Solchen aber gepieten wyr<lb/>
vnd ermanen &#x017F;ie durch vn&#x017F;ern herrn Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ das &#x017F;ie mit &#x017F;til-<lb/>
lem we&#x017F;en erbeyten vnnd yhr eygen b&#xA75B;od e&#x017F;&#x017F;en. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher3,13">2. Thessalonicher 3,13</ref></note>Yhr aber/ lieben b&#xA75B;u-<lb/>
der/ werdet nicht vberd&#xA75B;o&#x017F;&#x017F;en woltzuthun/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher3,14">2. Thessalonicher 3,14</ref></note>So aber yema&#x0303;t nicht ge-<lb/>
ho&#xA75B;&#x017F;am i&#x017F;t vn&#x017F;erm wo&#xA75B;t/ den zeychent an durch eynen b&#xA75B;ieff/ vn&#x0303; habt<lb/>
nichts mit yhm zu&#x017F;chaffen/ auff das er &#x017F;chamrod werde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher3,15">2. Thessalonicher 3,15</ref></note>Doch <choice><orig>hal</orig><reg>hal-</reg></choice><lb/>
tet yhn nicht als eynen feynd/ &#x017F;ondern vermanet yhn als eynen b&#xA75B;u-<lb/>
der.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher3,16">2. Thessalonicher 3,16</ref></note>Er aber/ der herr des frids/ gebe euch fride allenthalben vnd auff<lb/>
allerley wey&#x017F;ze/ Der herr &#x017F;ey mit euch allen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher3,17">2. Thessalonicher 3,17</ref></note>Der gru&#x017F;z mit meyner<lb/>
hand Pauli/ das i&#x017F;t das zeyche&#x0303; ynn allen b&#xA75B;ieffen/ al&#x017F;o &#x017F;ch&#xA75B;eybe ich/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher3,18">2. Thessalonicher 3,18</ref></note>Die gnade vn&#x017F;ers Ch&#xA75B;i&#x017F;ti &#x017F;ey mit euch allen Amen.</p><lb/>
        </div>
        <closer rendition="#c">Ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben von Athene.</closer>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[327]/0333] Zu den Theſſalonichern. XLVII gen hat/ Denn yhr wiſſet/ wie yhr vns ſolt nachfolgen/ Denn wyr ſind nicht vnoꝛdig vnter euch geweſzen/ haben auch nicht vmbſonſt das bꝛot genomen von yemant/ ſondern mit erbeyt vnd muhe tag vñ nacht habẽ wir gewirckt/ das wir nicht yemand vnter euch beſchwer lich weren. Nicht darumb/ das wyr des nicht macht habẽ/ ſondern das wyr vns ſelb zum furbild euch geben/ vns nachtzufolgen. Vnd da wyr bey euch waren/ gepotten wyr euch ſolchs/ das ſzo yemand nicht wil erbeyten/ der ſol auch nicht eſſen. Denn wyr hoꝛen/ das ettlich vnter euch wandeln vnoꝛdig/ vnd er- beyten nichts/ ſondern treyben furwitz/ Solchen aber gepieten wyr vnd ermanen ſie durch vnſern herrn Jheſum Chꝛiſt/ das ſie mit ſtil- lem weſen erbeyten vnnd yhr eygen bꝛod eſſen. Yhr aber/ lieben bꝛu- der/ werdet nicht vberdꝛoſſen woltzuthun/ So aber yemãt nicht ge- hoꝛſam iſt vnſerm woꝛt/ den zeychent an durch eynen bꝛieff/ vñ habt nichts mit yhm zuſchaffen/ auff das er ſchamrod werde/ Doch hal tet yhn nicht als eynen feynd/ ſondern vermanet yhn als eynen bꝛu- der. Er aber/ der herr des frids/ gebe euch fride allenthalben vnd auff allerley weyſze/ Der herr ſey mit euch allen. Der gruſz mit meyner hand Pauli/ das iſt das zeychẽ ynn allen bꝛieffen/ alſo ſchꝛeybe ich/ Die gnade vnſers Chꝛiſti ſey mit euch allen Amen. Geſchꝛieben von Athene.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/333
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [327]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/333>, abgerufen am 07.05.2021.