Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede auff die Erst Epi-
stel sanct Pauli an
Timotheon.

DJße Epistel schreybt sanct Paulus zum furbild allen Bi-
schoffen/ was die leren/ vnd wie sie die Christenheyt ynn al-
lerley stenden regirn sollen/ auff das nicht nott sey/ aus ey-
gen menschen dunckel die Christen zuregieren.

Am ersten Capitel/ befilht er/ das eyn Bischoff halte vber dem re-
chten glawben vnd liebe/ vnd den falschen gesetz prediger widderste-
he/ die neben Christo vnd dem Euangelio auch die werck des gesetzs
treyben wollen.

Am Andern/ befilht er/ zu beten fur alle stende/ vnd gepeut/ das
die weyber nicht predigen/ auch nit kostlichen schmuck tragen sollen/
sondern gehorsam den mennern seyn.

Am dritten/ beschreybt er/ was fur person/ die bischoff odder prie-
ster vnd yhre weyber seyn sollen/ Jtem die Diacon vnd yhre weyber/
vnd lobts/ so yemand begerd eyn Bischoff solcher weyse zu seyn.

Am vierden/ verkundigt er den falschen Bischoff vnd geystlichen
stand/ der dem vorgesagten entgegen ist/ da solche person nicht seyn
werden/ sondern die ehe vnd speyse verpieten/ vnd gantz das widder-
spiel mit menschen leren treyben solten/ des bilds/ das er antzeyget
hat.

Am funfften/ befilht er/ wie die witwen vnd iunge weyber sollen
bestellet werden/ vnd wilche witwen man von der gemeynen stewre
neeren solle. Auch wie man frume vnnd streffliche Bischoff odder
priester ynn ehren halten/ odder straffen solle.

Am sechsten/ Ermanet er die bischoff/ das sie dem lauttern Euan-
gelio anhangen/ dasselb mit predigen vnnd leben treyben/ der vnnu-
tzen furwitzigen fragen sich entschlahen/ die nur zu weltlichem rhum
vnd reychthum zu suchen auffgeworffen werden.

Voꝛrede auff die Erſt Epi-
ſtel ſanct Pauli an
Timotheon.

DJſze Epiſtel ſchꝛeybt ſanct Paulus zum furbild allen Bi-
ſchoffen/ was die leren/ vnd wie ſie die Chꝛiſtenheyt ynn al-
lerley ſtenden regirn ſollen/ auff das nicht nott ſey/ aus ey-
gen menſchen dunckel die Chꝛiſten zuregieren.

Am erſten Capitel/ befilht er/ das eyn Biſchoff halte vber dem re-
chten glawben vnd liebe/ vnd den falſchen geſetz pꝛediger widderſte-
he/ die neben Chꝛiſto vñ dem Euangelio auch die werck des geſetzs
treyben wollen.

Am Andern/ befilht er/ zu beten fur alle ſtende/ vnd gepeut/ das
die weyber nicht pꝛedigen/ auch nit koſtlichen ſchmuck tragẽ ſollen/
ſondern gehoꝛſam den mennern ſeyn.

Am dꝛitten/ beſchꝛeybt er/ was fur perſon/ die biſchoff odder pꝛie-
ſter vnd yhre weyber ſeyn ſollen/ Jtem die Diacon vñ yhꝛe weyber/
vnd lobts/ ſo yemand begerd eyn Biſchoff ſolcher weyſe zu ſeyn.

Am vierden/ verkundigt er den falſchen Biſchoff vñ geyſtlichen
ſtand/ der dem voꝛgeſagten entgegen iſt/ da ſolche perſon nicht ſeyn
werden/ ſondern die ehe vnd ſpeyſe verpieten/ vnd gantz das widder-
ſpiel mit menſchen leren treyben ſolten/ des bilds/ das er antzeyget
hat.

Am funfften/ befilht er/ wie die witwen vnd iunge weyber ſollen
beſtellet werden/ vnd wilche witwen man von der gemeynen ſtewre
neeren ſolle. Auch wie man frume vnnd ſtreffliche Biſchoff odder
pꝛieſter ynn ehꝛen halten/ odder ſtraffen ſolle.

Am ſechſten/ Ermanet er die biſchoff/ das ſie dem lauttern Euã-
gelio anhangen/ daſſelb mit pꝛedigen vnnd leben treyben/ der vnnu-
tzen furwitzigen fragẽ ſich entſchlahen/ die nur zu weltlichem rhum
vnd reychthum zu ſuchen auffgewoꝛffen werden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0334" n="[328]"/>
      <div n="1">
        <head>Vo&#xA75B;rede auff die Er&#x017F;t Epi-<lb/>
&#x017F;tel &#x017F;anct Pauli an<lb/>
Timotheon.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>J&#x017F;ze Epi&#x017F;tel &#x017F;ch&#xA75B;eybt &#x017F;anct Paulus zum furbild allen Bi-<lb/>
&#x017F;choffen/ was die leren/ vnd wie &#x017F;ie die Ch&#xA75B;i&#x017F;tenheyt ynn <choice><orig>al</orig><reg>al-</reg></choice><lb/>
lerley &#x017F;tenden regirn &#x017F;ollen/ auff das nicht nott &#x017F;ey/ aus ey-<lb/>
gen men&#x017F;chen dunckel die Ch&#xA75B;i&#x017F;ten zuregieren.</p><lb/>
        <p>Am er&#x017F;ten Capitel/ befilht er/ das eyn Bi&#x017F;choff halte vber dem <choice><orig>re</orig><reg>re-</reg></choice><lb/>
chten glawben vnd liebe/ vnd den fal&#x017F;chen ge&#x017F;etz p&#xA75B;ediger widder&#x017F;te-<lb/>
he/ die neben Ch&#xA75B;i&#x017F;to vn&#x0303; dem Euangelio auch die werck des ge&#x017F;etzs<lb/>
treyben wollen.</p><lb/>
        <p>Am Andern/ befilht er/ zu beten fur alle &#x017F;tende/ vnd gepeut/ das<lb/>
die weyber nicht p&#xA75B;edigen/ auch nit ko&#x017F;tlichen &#x017F;chmuck trage&#x0303; &#x017F;ollen/<lb/>
&#x017F;ondern geho&#xA75B;&#x017F;am den mennern &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Am d&#xA75B;itten/ be&#x017F;ch&#xA75B;eybt er/ was fur per&#x017F;on/ die bi&#x017F;choff odder <choice><orig>p&#xA75B;ie</orig><reg>p&#xA75B;ie-</reg></choice><lb/>
&#x017F;ter vnd yhre weyber &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ Jtem die Diacon vn&#x0303; yh&#xA75B;e weyber/<lb/>
vnd lobts/ &#x017F;o yemand begerd eyn Bi&#x017F;choff &#x017F;olcher wey&#x017F;e zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Am vierden/ verkundigt er den fal&#x017F;chen Bi&#x017F;choff vn&#x0303; gey&#x017F;tlichen<lb/>
&#x017F;tand/ der dem vo&#xA75B;ge&#x017F;agten entgegen i&#x017F;t/ da &#x017F;olche per&#x017F;on nicht &#x017F;eyn<lb/>
werden/ &#x017F;ondern die ehe vnd &#x017F;pey&#x017F;e verpieten/ vnd gantz das <choice><orig>widder</orig><reg>widder-</reg></choice><lb/>
&#x017F;piel mit men&#x017F;chen leren treyben &#x017F;olten/ des bilds/ das er antzeyget<lb/>
hat.</p><lb/>
        <p>Am funfften/ befilht er/ wie die witwen vnd iunge weyber &#x017F;ollen<lb/>
be&#x017F;tellet werden/ vnd wilche witwen man von der gemeynen &#x017F;tewre<lb/>
neeren &#x017F;olle. Auch wie man frume vnnd &#x017F;treffliche Bi&#x017F;choff odder<lb/>
p&#xA75B;ie&#x017F;ter ynn eh&#xA75B;en halten/ odder &#x017F;traffen &#x017F;olle.</p><lb/>
        <p>Am &#x017F;ech&#x017F;ten/ Ermanet er die bi&#x017F;choff/ das &#x017F;ie dem lauttern Eua&#x0303;-<lb/>
gelio anhangen/ da&#x017F;&#x017F;elb mit p&#xA75B;edigen vnnd leben treyben/ der vnnu-<lb/>
tzen furwitzigen frage&#x0303; &#x017F;ich ent&#x017F;chlahen/ die nur zu weltlichem rhum<lb/>
vnd reychthum zu &#x017F;uchen auffgewo&#xA75B;ffen werden.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[328]/0334] Voꝛrede auff die Erſt Epi- ſtel ſanct Pauli an Timotheon. DJſze Epiſtel ſchꝛeybt ſanct Paulus zum furbild allen Bi- ſchoffen/ was die leren/ vnd wie ſie die Chꝛiſtenheyt ynn al lerley ſtenden regirn ſollen/ auff das nicht nott ſey/ aus ey- gen menſchen dunckel die Chꝛiſten zuregieren. Am erſten Capitel/ befilht er/ das eyn Biſchoff halte vber dem re chten glawben vnd liebe/ vnd den falſchen geſetz pꝛediger widderſte- he/ die neben Chꝛiſto vñ dem Euangelio auch die werck des geſetzs treyben wollen. Am Andern/ befilht er/ zu beten fur alle ſtende/ vnd gepeut/ das die weyber nicht pꝛedigen/ auch nit koſtlichen ſchmuck tragẽ ſollen/ ſondern gehoꝛſam den mennern ſeyn. Am dꝛitten/ beſchꝛeybt er/ was fur perſon/ die biſchoff odder pꝛie ſter vnd yhre weyber ſeyn ſollen/ Jtem die Diacon vñ yhꝛe weyber/ vnd lobts/ ſo yemand begerd eyn Biſchoff ſolcher weyſe zu ſeyn. Am vierden/ verkundigt er den falſchen Biſchoff vñ geyſtlichen ſtand/ der dem voꝛgeſagten entgegen iſt/ da ſolche perſon nicht ſeyn werden/ ſondern die ehe vnd ſpeyſe verpieten/ vnd gantz das widder ſpiel mit menſchen leren treyben ſolten/ des bilds/ das er antzeyget hat. Am funfften/ befilht er/ wie die witwen vnd iunge weyber ſollen beſtellet werden/ vnd wilche witwen man von der gemeynen ſtewre neeren ſolle. Auch wie man frume vnnd ſtreffliche Biſchoff odder pꝛieſter ynn ehꝛen halten/ odder ſtraffen ſolle. Am ſechſten/ Ermanet er die biſchoff/ das ſie dem lauttern Euã- gelio anhangen/ daſſelb mit pꝛedigen vnnd leben treyben/ der vnnu- tzen furwitzigen fragẽ ſich entſchlahen/ die nur zu weltlichem rhum vnd reychthum zu ſuchen auffgewoꝛffen werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/334
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [328]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/334>, abgerufen am 07.05.2021.