Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erst Epistel
Jch gepiete dyr fur Gott/ der alle ding lebendig macht/ vnnd fur
Christo Jhesu/ der vnter pontio Pilato betzeuget hatt eyn gutt be-
kentnis/ das du haltist das gepot/ on flecken/ vnuerthaddelich/ biß
auff die erscheynung vnsers herrn Jhesu Christi/ wilchen wirt zey-
gen zu seyner zeyt/ der selige vnd alleyn geweltiger/ der konig aller ko-
nige vnd herr aller herrn/ der alleyn hat vnsterblickeyt/ der da wonet
ynn eynem liecht/ da niemant zu komen kan/ wilchen keyn mensch ge-
sehen hat noch gesehen kan/ dem sey eehr vnd ewigs reych/ Amen.

Den reychen von dißer welt/ gepeut/ das sie nicht nach hohem ding
trachten/ auch nicht hoffen auff den vngewissen reychtum/ ßondern
auff den lebendigen Got/ der vns dargibt reychlich allerley zuniessen/
das sie gutthun/ reych werden von gutten wercken/ gerne geben/ leut-
selig seyn/ schatzsamlen yhn selbs eynen gutten grund auffs zukunff-
tige/ das sie ergreyffen das ewige leben.

O Timothee beware die beylage/ vnd meyde die vngeystlichen ver-
gebliche wort/ vnd das getzenck der falsch berumpten erkentnis/ wil-
che ettliche haben furgeben/ vnd haben des glawbens gefeylet. Die
gnade sey mit dyr/     AMEN.

Geschrieben von Laodicea/ die
da ist eyn hewbtstad des lands
Phrygia Pacatiana.

Vorrede auff die Ander Epi-
stel sanct Pauli an
Timotheon.

DJße Epistel ist eyn letze brieff/ darynn sanct Paulus Ti-
motheon ermanet/ das er fort fare/ wie er angefangen ha-
be das Euangelion zutreyben/ das auch wol not ist/ synte-
mal viel sind die abfallen/ datzu falsche geyster vnnd lerer
sich allenthalben erregen/ darumb eym bischoff zusteht ymer zuwa-
chen vnd erbeyten an dem Euangelio.

Jn sonderheyt aber verkundigt er am dritten vnd vierden capitel/
die ferliche zeyt/ am end der welt/ darynn das falsch geystlich leben
alle welt verfuren sol mit eußerlichem scheyn/ darunter allerley boß-
heyt vnd vntugent yhr wesen habe/ Wie wyr leyder ytzt sehen an vn-
sern geystlichen diße prophecey sanct Paulus altzu reychlich erful-
let werden.

Die Erſt Epiſtel
Jch gepiete dyr fur Gott/ der alle ding lebendig macht/ vnnd fur
Chꝛiſto Jheſu/ der vnter pontio Pilato betzeuget hatt eyn gutt be-
kentnis/ das du haltiſt das gepot/ on flecken/ vnuerthaddelich/ biſz
auff die erſcheynung vnſers herrn Jheſu Chꝛiſti/ wilchen wirt zey-
gen zu ſeyner zeyt/ der ſelige vnd alleyn geweltiger/ der konig aller ko-
nige vnd herr aller herrn/ der alleyn hat vnſterblickeyt/ der da wonet
ynn eynem liecht/ da niemant zu komen kan/ wilchen keyn menſch ge-
ſehen hat noch geſehen kan/ dem ſey eehr vnd ewigs reych/ Amen.

Den reychen võ diſzer welt/ gepeut/ das ſie nicht nach hohem ding
trachten/ auch nicht hoffen auff den vngewiſſen reychtum/ ſzondern
auff den lebendigẽ Got/ der vns dargibt reychlich allerley zunieſſen/
das ſie gutthun/ reych werden von gutten wercken/ gerne geben/ leut-
ſelig ſeyn/ ſchatzſamlen yhn ſelbs eynen gutten grund auffs zukunff-
tige/ das ſie ergreyffen das ewige leben.

O Timothee beware die beylage/ vnd meyde die vngeyſtlichen ver-
gebliche woꝛt/ vnd das getzenck der falſch berumpten erkentnis/ wil-
che ettliche haben furgeben/ vnd haben des glawbens gefeylet. Die
gnade ſey mit dyr/     AMEN.

Geſchꝛieben von Laodicea/ die
da iſt eyn hewbtſtad des lands
Phꝛygia Pacatiana.

Voꝛrede auff die Ander Epi-
ſtel ſanct Pauli an
Timotheon.

DJſze Epiſtel iſt eyn letze bꝛieff/ darynn ſanct Paulus Ti-
motheon ermanet/ das er foꝛt fare/ wie er angefangen ha-
be das Euangelion zutreyben/ das auch wol not iſt/ ſynte-
mal viel ſind die abfallen/ datzu falſche geyſter vnnd lerer
ſich allenthalben erregen/ darumb eym biſchoff zuſteht ymer zuwa-
chen vnd erbeyten an dem Euangelio.

Jn ſonderheyt aber verkundigt er am dꝛitten vnd vierden capitel/
die ferliche zeyt/ am end der welt/ darynn das falſch geyſtlich leben
alle welt verfuren ſol mit euſzerlichem ſcheyn/ darunter allerley boſz-
heyt vnd vntugent yhr weſen habe/ Wie wyr leyder ytzt ſehen an vn-
ſern geyſtlichen diſze pꝛophecey ſanct Paulus altzu reychlich erful-
let werden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Tim1" n="1">
        <div xml:id="Tim1.6" n="2">
          <p><pb facs="#f0340" n="[334]"/><fw place="top" type="header">Die Er&#x017F;t Epi&#x017F;tel</fw><lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,13">1. Timotheus 6,13</ref></note>Jch gepiete dyr fur Gott/ der alle ding lebendig macht/ vnnd fur<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u/ der vnter pontio Pilato betzeuget hatt eyn gutt be-<lb/>
kentnis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,14">1. Timotheus 6,14</ref></note>das du halti&#x017F;t das gepot/ on flecken/ vnuerthaddelich/ bi&#x017F;z<lb/>
auff die er&#x017F;cheynung vn&#x017F;ers herrn Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,15">1. Timotheus 6,15</ref></note>wilchen wirt zey-<lb/>
gen zu &#x017F;eyner zeyt/ der &#x017F;elige vnd alleyn geweltiger/ der konig aller ko-<lb/>
nige vnd herr aller herrn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,16">1. Timotheus 6,16</ref></note>der alleyn hat vn&#x017F;terblickeyt/ der da wonet<lb/>
ynn eynem liecht/ da niemant zu komen kan/ wilchen keyn men&#x017F;ch <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
&#x017F;ehen hat noch ge&#x017F;ehen kan/ dem &#x017F;ey eehr vnd ewigs reych/ Amen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,17">1. Timotheus 6,17</ref></note>Den reychen vo&#x0303; di&#x017F;zer welt/ gepeut/ das &#x017F;ie nicht nach hohem ding<lb/>
trachten/ auch nicht hoffen auff den vngewi&#x017F;&#x017F;en reychtum/ &#x017F;zondern<lb/>
auff den lebendige&#x0303; Got/ der vns dargibt reychlich allerley zunie&#x017F;&#x017F;en/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,18">1. Timotheus 6,18</ref></note>das &#x017F;ie gutthun/ reych werden von gutten wercken/ gerne geben/ <choice><orig>leut</orig><reg>leut-</reg></choice><lb/>
&#x017F;elig &#x017F;eyn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,19">1. Timotheus 6,19</ref></note>&#x017F;chatz&#x017F;amlen yhn &#x017F;elbs eynen gutten grund auffs zukunff-<lb/>
tige/ das &#x017F;ie ergreyffen das ewige leben.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,20">1. Timotheus 6,20</ref></note>O Timothee beware die beylage/ vnd meyde die vngey&#x017F;tlichen <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
gebliche wo&#xA75B;t/ vnd das getzenck der fal&#x017F;ch berumpten erkentnis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,21">1. Timotheus 6,21</ref></note><choice><orig>wil</orig><reg>wil-</reg></choice><lb/>
che ettliche haben furgeben/ vnd haben des glawbens gefeylet. Die<lb/>
gnade &#x017F;ey mit dyr/ <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#g">AMEN</hi>.</p><lb/>
        </div>
        <closer rendition="#c">Ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben von Laodicea/ die<lb/>
da i&#x017F;t eyn hewbt&#x017F;tad des lands<lb/>
Ph&#xA75B;ygia Pacatiana.<lb/></closer>
        <space dim="vertical"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Vo&#xA75B;rede auff die Ander Epi-<lb/>
&#x017F;tel &#x017F;anct Pauli an<lb/>
Timotheon.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>J&#x017F;ze Epi&#x017F;tel i&#x017F;t eyn letze b&#xA75B;ieff/ darynn &#x017F;anct Paulus Ti-<lb/>
motheon ermanet/ das er fo&#xA75B;t fare/ wie er angefangen ha-<lb/>
be das Euangelion zutreyben/ das auch wol not i&#x017F;t/ &#x017F;ynte-<lb/>
mal viel &#x017F;ind die abfallen/ datzu fal&#x017F;che gey&#x017F;ter vnnd lerer<lb/>
&#x017F;ich allenthalben erregen/ darumb eym bi&#x017F;choff zu&#x017F;teht ymer zuwa-<lb/>
chen vnd erbeyten an dem Euangelio.</p><lb/>
        <p>Jn &#x017F;onderheyt aber verkundigt er am d&#xA75B;itten vnd vierden capitel/<lb/>
die ferliche zeyt/ am end der welt/ darynn das fal&#x017F;ch gey&#x017F;tlich leben<lb/>
alle welt verfuren &#x017F;ol mit eu&#x017F;zerlichem &#x017F;cheyn/ darunter allerley <choice><orig>bo&#x017F;z</orig><reg>bo&#x017F;z-</reg></choice><lb/>
heyt vnd vntugent yhr we&#x017F;en habe/ Wie wyr leyder ytzt &#x017F;ehen an vn-<lb/>
&#x017F;ern gey&#x017F;tlichen di&#x017F;ze p&#xA75B;ophecey &#x017F;anct Paulus altzu reychlich erful-<lb/>
let werden.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[334]/0340] Die Erſt Epiſtel Jch gepiete dyr fur Gott/ der alle ding lebendig macht/ vnnd fur Chꝛiſto Jheſu/ der vnter pontio Pilato betzeuget hatt eyn gutt be- kentnis/ das du haltiſt das gepot/ on flecken/ vnuerthaddelich/ biſz auff die erſcheynung vnſers herrn Jheſu Chꝛiſti/ wilchen wirt zey- gen zu ſeyner zeyt/ der ſelige vnd alleyn geweltiger/ der konig aller ko- nige vnd herr aller herrn/ der alleyn hat vnſterblickeyt/ der da wonet ynn eynem liecht/ da niemant zu komen kan/ wilchen keyn menſch ge ſehen hat noch geſehen kan/ dem ſey eehr vnd ewigs reych/ Amen. Den reychen võ diſzer welt/ gepeut/ das ſie nicht nach hohem ding trachten/ auch nicht hoffen auff den vngewiſſen reychtum/ ſzondern auff den lebendigẽ Got/ der vns dargibt reychlich allerley zunieſſen/ das ſie gutthun/ reych werden von gutten wercken/ gerne geben/ leut ſelig ſeyn/ ſchatzſamlen yhn ſelbs eynen gutten grund auffs zukunff- tige/ das ſie ergreyffen das ewige leben. O Timothee beware die beylage/ vnd meyde die vngeyſtlichen ver gebliche woꝛt/ vnd das getzenck der falſch berumpten erkentnis/ wil che ettliche haben furgeben/ vnd haben des glawbens gefeylet. Die gnade ſey mit dyr/ AMEN. Geſchꝛieben von Laodicea/ die da iſt eyn hewbtſtad des lands Phꝛygia Pacatiana. Voꝛrede auff die Ander Epi- ſtel ſanct Pauli an Timotheon. DJſze Epiſtel iſt eyn letze bꝛieff/ darynn ſanct Paulus Ti- motheon ermanet/ das er foꝛt fare/ wie er angefangen ha- be das Euangelion zutreyben/ das auch wol not iſt/ ſynte- mal viel ſind die abfallen/ datzu falſche geyſter vnnd lerer ſich allenthalben erregen/ darumb eym biſchoff zuſteht ymer zuwa- chen vnd erbeyten an dem Euangelio. Jn ſonderheyt aber verkundigt er am dꝛitten vnd vierden capitel/ die ferliche zeyt/ am end der welt/ darynn das falſch geyſtlich leben alle welt verfuren ſol mit euſzerlichem ſcheyn/ darunter allerley boſz heyt vnd vntugent yhr weſen habe/ Wie wyr leyder ytzt ſehen an vn- ſern geyſtlichen diſze pꝛophecey ſanct Paulus altzu reychlich erful- let werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/340
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [334]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/340>, abgerufen am 05.03.2021.