Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Epistel
vnd hat sich meyner keten nicht geschempt/ ßondern da er gen Rom
kam/ sucht er mich auffs vleyssigist/ vnd fand mich/ Der herr gebe
yhm/ das er finde barmhertzickeyt bey dem herrn an yhenem tage/
Vnd wie viel er myr zu Epheso dienet hat/ weyssistu am besten.

Das Ander
Capitel.

SO stercke du dich nu/ meyn son/ durch die gnade ynn Chri-
sto Jhesu/ vnd was du von myr gehoret hast/ durch viel zeu-
gen/ das befilhe trewen menschen/ die da tuchtig sind auch
andere zuleren. Leyde dich als eyn gutter streytter Jhesu
Christi. Niemant streyttet vnnd flicht sich ynn der narung geschefft/
auff das er gefalle dem/ der yhn zum streytter auffgenomen hat/ Vnd
so yemand auch kempfft/ wirt er doch nicht gekronet/ er kempffe denn
redlich. Es sol aber der ackerman/ der den acker bawet/ der fruchten
am ersten geniessen/ Merck was ich sage/ der herr aber wirt dyr ver-
stand ynn allen dingen geben.

Halt ynn gedechtnis/ Jhesum Christum der aufferstanden ist von
den todten/ aus dem samen Dauid/ nach meynem Euangelio/ ynn
wilchem ich mich leyde biß an die bande/ als eyn vbelthetter/ aber
Gottis wortt ist nicht gepunden/ Darumb dulde ichs alles vmb
der außerweleten willen/ auff das auch sie die selickeyt erlangen ynn
Christo Jhesu/ mit ewiger herlickeyt.

Das ist yhe gewißlich war/ Sind wir mit gestorben/ so werden wyr
mit leben/ Dulden wyr/ so werden wyr mit hyrschen/ Verleugnen wyr/
so wirt yhener vns auch verleugnen/ Glewben wyr nicht/ so bleybet
er trewe/ er kan sich selbs nicht leucken. Solchs erynnere sie/ vnd be-
tzeuge fur dem herrn/ das sie nicht vmb wort zancken/ wilchs nichts
nutz ist/ denn abtzuwenden die da zuhoren.

Befleyß dich Gotte zuertzeygen eynen bewerten vnd vnuertadde-
lichen erbeytter/ der da recht schneytte das wort der warheyt. Des
vngeystlichen losen geschwetz entschlahe dich/ denn es foddert viel an
dem vngotlichem wesen/ vnnd yhr wort das frisset vmb sich wie der
krebs/ vnter wilchen ist Hymeneos vnd Philetus/ wilche der war-
heyt gefeylet haben/ vnd sagen die aufferstehung sey schon geschehen/
vnd haben ettlicher glawben verkeret.

Aber der feste grund Gottis bestehet/ vnd hat dißen sigel/ Der herr
kennet die seynen/ vnnd es trette ab von vngerechtickeyt/ wer den na-
men Christi anrufft. Ynn eynem grossen hauße aber sind nicht alley-
ne guldene vnd sylberne gefeß/ sondern auch hultzerne vnd topffern/
vnnd ettliche zu eehren/ ettlich aber zu vneehren. Szo nu yemandt
sich reyniget von solchen leutten/ der wirt eyn geheyliget faß seyn zu
den eehren/ dem haußherrn brauchlich/ vnnd zu allem guttem werck
bereyt.

Fleuch

Die Ander Epiſtel
vnd hat ſich meyner keten nicht geſchempt/ ſzondern da er gen Rom
kam/ ſucht er mich auffs vleyſſigiſt/ vnd fand mich/ Der herr gebe
yhm/ das er finde barmhertzickeyt bey dem herrn an yhenem tage/
Vnd wie viel er myr zu Epheſo dienet hat/ weyſſiſtu am beſten.

Das Ander
Capitel.

SO ſtercke du dich nu/ meyn ſon/ durch die gnade ynn Chꝛi-
ſto Jheſu/ vnd was du von myr gehoꝛet haſt/ durch viel zeu-
gen/ das befilhe trewen menſchen/ die da tuchtig ſind auch
andere zuleren. Leyde dich als eyn gutter ſtreytter Jheſu
Chꝛiſti. Niemant ſtreyttet vnnd flicht ſich ynn der narung geſchefft/
auff das er gefalle dem/ der yhn zum ſtreytter auffgenomen hat/ Vñ
ſo yemand auch kempfft/ wirt er doch nicht gekronet/ er kempffe deñ
redlich. Es ſol aber der ackerman/ der den acker bawet/ der fruchtẽ
am erſten genieſſen/ Merck was ich ſage/ der herr aber wirt dyr ver-
ſtand ynn allen dingen geben.

Halt ynn gedechtnis/ Jheſum Chꝛiſtum der aufferſtanden iſt võ
den todten/ aus dem ſamen Dauid/ nach meynem Euangelio/ ynn
wilchem ich mich leyde biſz an die bande/ als eyn vbelthetter/ aber
Gottis woꝛtt iſt nicht gepunden/ Darumb dulde ichs alles vmb
der auſzerweleten willen/ auff das auch ſie die ſelickeyt erlangen ynn
Chꝛiſto Jheſu/ mit ewiger herlickeyt.

Das iſt yhe gewiſzlich war/ Sind wir mit geſtoꝛbẽ/ ſo werdẽ wyr
mit lebẽ/ Dulden wyr/ ſo werdẽ wyr mit hyrſchẽ/ Verleugnen wyr/
ſo wirt yhener vns auch verleugnen/ Glewben wyr nicht/ ſo bleybet
er trewe/ er kan ſich ſelbs nicht leucken. Solchs erynnere ſie/ vnd be-
tzeuge fur dem herrn/ das ſie nicht vmb woꝛt zancken/ wilchs nichts
nutz iſt/ denn abtzuwenden die da zuhoꝛen.

Befleyſz dich Gotte zuertzeygen eynen bewerten vnd vnuertadde-
lichen erbeytter/ der da recht ſchneytte das woꝛt der warheyt. Des
vngeyſtlichen loſen geſchwetz entſchlahe dich/ deñ es foddert viel an
dem vngotlichem weſen/ vnnd yhr woꝛt das friſſet vmb ſich wie der
krebs/ vnter wilchen iſt Hymeneos vnd Philetus/ wilche der war-
heyt gefeylet haben/ vnd ſagen die aufferſtehung ſey ſchon geſchehẽ/
vnd haben ettlicher glawben verkeret.

Aber der feſte grund Gottis beſtehet/ vñ hat diſzen ſigel/ Der herr
kennet die ſeynen/ vnnd es trette ab von vngerechtickeyt/ wer den na-
men Chꝛiſti anrufft. Ynn eynem groſſen hauſze aber ſind nicht alley-
ne guldene vnd ſylberne gefeſz/ ſondern auch hultzerne vnd topffern/
vnnd ettliche zu eehꝛen/ ettlich aber zu vneehꝛen. Szo nu yemandt
ſich reyniget von ſolchen leutten/ der wirt eyn geheyliget faſz ſeyn zu
den eehꝛen/ dem hauſzherrn bꝛauchlich/ vnnd zu allem guttem werck
bereyt.

Fleuch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Tim2" n="1">
        <div xml:id="Tim2.1" n="2">
          <p><pb facs="#f0342" n="[336]"/><fw place="top" type="header">Die Ander Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
vnd hat &#x017F;ich meyner keten nicht ge&#x017F;chempt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus1,17">2. Timotheus 1,17</ref></note>&#x017F;zondern da er gen Rom<lb/>
kam/ &#x017F;ucht er mich auffs vley&#x017F;&#x017F;igi&#x017F;t/ vnd fand mich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus1,18">2. Timotheus 1,18</ref></note>Der herr gebe<lb/>
yhm/ das er finde barmhertzickeyt bey dem herrn an yhenem tage/<lb/>
Vnd wie viel er myr zu Ephe&#x017F;o dienet hat/ wey&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tu am be&#x017F;ten. </p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Tim2.2" n="2">
          <head>Das Ander<lb/>
Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,1">2. Timotheus 2,1</ref></note><hi rendition="#in">S</hi>O &#x017F;tercke du dich nu/ meyn &#x017F;on/ durch die gnade ynn Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;to Jhe&#x017F;u/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,2">2. Timotheus 2,2</ref></note>vnd was du von myr geho&#xA75B;et ha&#x017F;t/ durch viel <choice><orig>zeu</orig><reg>zeu-</reg></choice><lb/>
gen/ das befilhe trewen men&#x017F;chen/ die da tuchtig &#x017F;ind auch<lb/>
andere zuleren. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,3">2. Timotheus 2,3</ref></note>Leyde dich als eyn gutter &#x017F;treytter Jhe&#x017F;u<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ti. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,4">2. Timotheus 2,4</ref></note>Niemant &#x017F;treyttet vnnd flicht &#x017F;ich ynn der narung ge&#x017F;chefft/<lb/>
auff das er gefalle dem/ der yhn zum &#x017F;treytter auffgenomen hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,5">2. Timotheus 2,5</ref></note>Vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;o yemand auch kempfft/ wirt er doch nicht gekronet/ er kempffe den&#x0303;<lb/>
redlich. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,6">2. Timotheus 2,6</ref></note>Es &#x017F;ol aber der ackerman/ der den acker bawet/ der fruchte&#x0303;<lb/>
am er&#x017F;ten genie&#x017F;&#x017F;en/ Merck was ich &#x017F;age/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,7">2. Timotheus 2,7</ref></note>der herr aber wirt dyr ver-<lb/>
&#x017F;tand ynn allen dingen geben.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,8">2. Timotheus 2,8</ref></note>Halt ynn gedechtnis/ Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;tum der auffer&#x017F;tanden i&#x017F;t vo&#x0303;<lb/>
den todten/ aus dem &#x017F;amen Dauid/ nach meynem Euangelio/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,9">2. Timotheus 2,9</ref></note>ynn<lb/>
wilchem ich mich leyde bi&#x017F;z an die bande/ als eyn vbelthetter/ aber<lb/>
Gottis wo&#xA75B;tt i&#x017F;t nicht gepunden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,10">2. Timotheus 2,10</ref></note>Darumb dulde ichs alles vmb<lb/>
der au&#x017F;zerweleten willen/ auff das auch &#x017F;ie die &#x017F;elickeyt erlangen ynn<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u/ mit ewiger herlickeyt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,11">2. Timotheus 2,11</ref></note>Das i&#x017F;t yhe gewi&#x017F;zlich war/ Sind wir mit ge&#x017F;to&#xA75B;be&#x0303;/ &#x017F;o werde&#x0303; wyr<lb/>
mit lebe&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,12">2. Timotheus 2,12</ref></note>Dulden wyr/ &#x017F;o werde&#x0303; wyr mit hyr&#x017F;che&#x0303;/ Verleugnen wyr/<lb/>
&#x017F;o wirt yhener vns auch verleugnen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,13">2. Timotheus 2,13</ref></note>Glewben wyr nicht/ &#x017F;o bleybet<lb/>
er trewe/ er kan &#x017F;ich &#x017F;elbs nicht leucken. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,14">2. Timotheus 2,14</ref></note>Solchs erynnere &#x017F;ie/ vnd be-<lb/>
tzeuge fur dem herrn/ das &#x017F;ie nicht vmb wo&#xA75B;t zancken/ wilchs nichts<lb/>
nutz i&#x017F;t/ denn abtzuwenden die da zuho&#xA75B;en.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,15">2. Timotheus 2,15</ref></note>Befley&#x017F;z dich Gotte zuertzeygen eynen bewerten vnd <choice><orig>vnuertadde</orig><reg>vnuertadde-</reg></choice><lb/>
lichen erbeytter/ der da recht &#x017F;chneytte das wo&#xA75B;t der warheyt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,16">2. Timotheus 2,16</ref></note>Des<lb/>
vngey&#x017F;tlichen lo&#x017F;en ge&#x017F;chwetz ent&#x017F;chlahe dich/ den&#x0303; es foddert viel an<lb/>
dem vngotlichem we&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,17">2. Timotheus 2,17</ref></note>vnnd yhr wo&#xA75B;t das fri&#x017F;&#x017F;et vmb &#x017F;ich wie der<lb/>
krebs/ vnter wilchen i&#x017F;t Hymeneos vnd Philetus/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,18">2. Timotheus 2,18</ref></note>wilche der war-<lb/>
heyt gefeylet haben/ vnd &#x017F;agen die auffer&#x017F;tehung &#x017F;ey &#x017F;chon ge&#x017F;chehe&#x0303;/<lb/>
vnd haben ettlicher glawben verkeret.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,19">2. Timotheus 2,19</ref></note>Aber der fe&#x017F;te grund Gottis be&#x017F;tehet/ vn&#x0303; hat di&#x017F;zen &#x017F;igel/ Der herr<lb/>
kennet die &#x017F;eynen/ vnnd es trette ab von vngerechtickeyt/ wer den na-<lb/>
men Ch&#xA75B;i&#x017F;ti anrufft. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,20">2. Timotheus 2,20</ref></note>Ynn eynem gro&#x017F;&#x017F;en hau&#x017F;ze aber &#x017F;ind nicht alley-<lb/>
ne guldene vnd &#x017F;ylberne gefe&#x017F;z/ &#x017F;ondern auch hultzerne vnd topffern/<lb/>
vnnd ettliche zu eeh&#xA75B;en/ ettlich aber zu vneeh&#xA75B;en. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,21">2. Timotheus 2,21</ref></note>Szo nu yemandt<lb/>
&#x017F;ich reyniget von &#x017F;olchen leutten/ der wirt eyn geheyliget fa&#x017F;z &#x017F;eyn zu<lb/>
den eeh&#xA75B;en/ dem hau&#x017F;zherrn b&#xA75B;auchlich/ vnnd zu allem guttem werck<lb/>
bereyt.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Fleuch</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[336]/0342] Die Ander Epiſtel vnd hat ſich meyner keten nicht geſchempt/ ſzondern da er gen Rom kam/ ſucht er mich auffs vleyſſigiſt/ vnd fand mich/ Der herr gebe yhm/ das er finde barmhertzickeyt bey dem herrn an yhenem tage/ Vnd wie viel er myr zu Epheſo dienet hat/ weyſſiſtu am beſten. Das Ander Capitel. SO ſtercke du dich nu/ meyn ſon/ durch die gnade ynn Chꝛi- ſto Jheſu/ vnd was du von myr gehoꝛet haſt/ durch viel zeu gen/ das befilhe trewen menſchen/ die da tuchtig ſind auch andere zuleren. Leyde dich als eyn gutter ſtreytter Jheſu Chꝛiſti. Niemant ſtreyttet vnnd flicht ſich ynn der narung geſchefft/ auff das er gefalle dem/ der yhn zum ſtreytter auffgenomen hat/ Vñ ſo yemand auch kempfft/ wirt er doch nicht gekronet/ er kempffe deñ redlich. Es ſol aber der ackerman/ der den acker bawet/ der fruchtẽ am erſten genieſſen/ Merck was ich ſage/ der herr aber wirt dyr ver- ſtand ynn allen dingen geben. Halt ynn gedechtnis/ Jheſum Chꝛiſtum der aufferſtanden iſt võ den todten/ aus dem ſamen Dauid/ nach meynem Euangelio/ ynn wilchem ich mich leyde biſz an die bande/ als eyn vbelthetter/ aber Gottis woꝛtt iſt nicht gepunden/ Darumb dulde ichs alles vmb der auſzerweleten willen/ auff das auch ſie die ſelickeyt erlangen ynn Chꝛiſto Jheſu/ mit ewiger herlickeyt. Das iſt yhe gewiſzlich war/ Sind wir mit geſtoꝛbẽ/ ſo werdẽ wyr mit lebẽ/ Dulden wyr/ ſo werdẽ wyr mit hyrſchẽ/ Verleugnen wyr/ ſo wirt yhener vns auch verleugnen/ Glewben wyr nicht/ ſo bleybet er trewe/ er kan ſich ſelbs nicht leucken. Solchs erynnere ſie/ vnd be- tzeuge fur dem herrn/ das ſie nicht vmb woꝛt zancken/ wilchs nichts nutz iſt/ denn abtzuwenden die da zuhoꝛen. Befleyſz dich Gotte zuertzeygen eynen bewerten vnd vnuertadde lichen erbeytter/ der da recht ſchneytte das woꝛt der warheyt. Des vngeyſtlichen loſen geſchwetz entſchlahe dich/ deñ es foddert viel an dem vngotlichem weſen/ vnnd yhr woꝛt das friſſet vmb ſich wie der krebs/ vnter wilchen iſt Hymeneos vnd Philetus/ wilche der war- heyt gefeylet haben/ vnd ſagen die aufferſtehung ſey ſchon geſchehẽ/ vnd haben ettlicher glawben verkeret. Aber der feſte grund Gottis beſtehet/ vñ hat diſzen ſigel/ Der herr kennet die ſeynen/ vnnd es trette ab von vngerechtickeyt/ wer den na- men Chꝛiſti anrufft. Ynn eynem groſſen hauſze aber ſind nicht alley- ne guldene vnd ſylberne gefeſz/ ſondern auch hultzerne vnd topffern/ vnnd ettliche zu eehꝛen/ ettlich aber zu vneehꝛen. Szo nu yemandt ſich reyniget von ſolchen leutten/ der wirt eyn geheyliget faſz ſeyn zu den eehꝛen/ dem hauſzherrn bꝛauchlich/ vnnd zu allem guttem werck bereyt. Fleuch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/342
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [336]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/342>, abgerufen am 07.03.2021.