Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Ander Epistel
Das Vierde Capitel.

SO betzeuge ich nu fur Got vnd dem herrn Jhesu Christo/
der da zukunfftig ist zurichten die lebendigen vnnd die tod-
ten/ bey seyner erscheynung/ vnd seynem reych. Predige das
wort/ halt an/ es sey zur zeyt odder zur vntzeyt/ straffe/ be-
drawe/ ermane/ mit aller langmutickeyt vnd lere/ Denn es wirt eyn
zeyt seyn/ da sie die heylsame lere nicht werden vertragen/ ßondern
nach yhren eygen lusten werden sie yhn selbs lerer auffladen/ nach
dem yhn die oren iucken/ vnd werden die oren von der warheyt wen-
den/ vnd sich zu den fabelln keren. Du aber sey nuchtern allenthalben/
leyde dich/ thu das werck eynes Euangelischen predigers/ richt deyn
ampt redlich aus.

Denn ich werde schon geopffert/ vnd die zeyt meyner aufflosung
ist furhanden. Jch hab eynen gutten kampff gekempfft/ ich hab den
laufft vollendet/ ich hab glawben gehalten. Hynfurt ist myr beyge-
legt die kron der gerechtickeyt/ wilche myr geben wirt der herr an yhe-
nem tage/ der gerechte richter/ Nicht myr aber alleyn/ sondern auch
allen/ die seyne erscheynung liebhaben. Vleyssige dich das du bald
zu myr komest.

Denn Demas hat mich verlassen vnd diße welt lieb gewonnen/
vnd ist gen Thessalonich getzogen/ Titus gen Dalmacien/ Lucas
ist alleyne mit myr/ Marcon nym zu dyr vnd bringe yhn mit dyr/ denn
er ist myr nutzlich zum dienst/ Tychicon hab ich gen Epheson ge-
sand/ Den mantel/ den ich zu Troade ließ bey Carpo/ bringe mit
wenn du kompst/ vnnd die bucher/ sonderlich aber das pergamen.
Alexander der kupfferschmidt hat myr viel boses beweyset/ der herr
betzale yhm nach seynen wercken/ fur wilchem hutte du dich auch/
Denn er hat vnsern wortten seer widderstanden.

Jnn meyner ersten vorantworttung/ stund niemant bey myr/ son-
dern sie verliessen mich alle/ Es sey yhn nicht zugerechnet/ der herr
aber stund myr bey vnnd sterckte mich/ auff das durch mich die pre-
digt deste weytter außkeme/ vnd alle heyden horeten/ vnd ich byn er-
loset von des lewens rachen/ der herr aber wirt mich erloßen von
allem boßem werck vnd selig machen/ zu seynem hymlischen reych/
wilchem sey preyß von ewickeyt zu ewickeyt Amen.

Grusse Priscan vnd Aquilan/ vnd das haus Onesiphori. Erastus
bleyb zu Corinthon/ Trophymon aber ließ ich zu Mileto kranck/
Thu vleyß/ das du fur dem winter komest. Es grusset dich Eubu-
los vnd Pudens/ vnd Linus vnd Claudia/ vnnd alle bruder. Der
herr Jhesus Christus sey mit deynem geyst. Die gnad sey mit euch/
AMEN.

Die Ander Epiſtel
Das Vierde Capitel.

SO betzeuge ich nu fur Got vnd dem herrn Jheſu Chꝛiſto/
der da zukunfftig iſt zurichten die lebendigen vnnd die tod-
ten/ bey ſeyner erſcheynung/ vnd ſeynem reych. Pꝛedige das
woꝛt/ halt an/ es ſey zur zeyt odder zur vntzeyt/ ſtraffe/ be-
dꝛawe/ ermane/ mit aller langmutickeyt vnd lere/ Denn es wirt eyn
zeyt ſeyn/ da ſie die heylſame lere nicht werden vertragen/ ſzondern
nach yhꝛen eygen luſten werden ſie yhn ſelbs lerer auffladen/ nach
dem yhn die oꝛen iucken/ vnd werden die oꝛen von der warheyt wen-
den/ vnd ſich zu den fabelln keren. Du aber ſey nuchtern allenthalbẽ/
leyde dich/ thu das werck eynes Euangeliſchen pꝛedigers/ richt deyn
ampt redlich aus.

Denn ich werde ſchon geopffert/ vnd die zeyt meyner auffloſung
iſt furhanden. Jch hab eynen gutten kampff gekempfft/ ich hab den
laufft vollendet/ ich hab glawben gehalten. Hynfurt iſt myr beyge-
legt die kron der gerechtickeyt/ wilche myr gebẽ wirt der herr an yhe-
nem tage/ der gerechte richter/ Nicht myr aber alleyn/ ſondern auch
allen/ die ſeyne erſcheynung liebhaben. Vleyſſige dich das du bald
zu myr komeſt.

Denn Demas hat mich verlaſſen vnd diſze welt lieb gewonnen/
vnd iſt gen Theſſalonich getzogen/ Titus gen Dalmacien/ Lucas
iſt alleyne mit myr/ Marcon nym zu dyr vnd bꝛinge yhn mit dyr/ deñ
er iſt myr nutzlich zum dienſt/ Tychicon hab ich gen Epheſon ge-
ſand/ Den mantel/ den ich zu Troade lieſz bey Carpo/ bꝛinge mit
wenn du kompſt/ vnnd die bucher/ ſonderlich aber das pergamen.
Alexander der kupfferſchmidt hat myr viel boſes beweyſet/ der herr
betzale yhm nach ſeynen wercken/ fur wilchem hutte du dich auch/
Denn er hat vnſern woꝛtten ſeer widderſtanden.

Jnn meyner erſten voꝛantwoꝛttung/ ſtund niemant bey myr/ ſon-
dern ſie verlieſſen mich alle/ Es ſey yhn nicht zugerechnet/ der herr
aber ſtund myr bey vnnd ſterckte mich/ auff das durch mich die pꝛe-
digt deſte weytter auſzkeme/ vnd alle heyden hoꝛeten/ vnd ich byn er-
loſet von des lewens rachen/ der herr aber wirt mich erloſzen von
allem boſzem werck vnd ſelig machen/ zu ſeynem hymliſchen reych/
wilchem ſey pꝛeyſz von ewickeyt zu ewickeyt Amen.

Gꝛuſſe Pꝛiſcan vnd Aquilan/ vñ das haus Oneſiphoꝛi. Eraſtus
bleyb zu Coꝛinthon/ Trophymon aber lieſz ich zu Mileto kranck/
Thu vleyſz/ das du fur dem winter komeſt. Es gruſſet dich Eubu-
los vnd Pudens/ vnd Linus vnd Claudia/ vnnd alle bꝛuder. Der
herr Jheſus Chꝛiſtus ſey mit deynem geyſt. Die gnad ſey mit euch/
AMEN.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Tim2" n="1">
        <pb facs="#f0344" n="[338]"/>
        <fw place="top" type="header">Die Ander Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
        <div xml:id="Tim2.4" n="2">
          <head>Das Vierde Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,1">2. Timotheus 4,1</ref></note><hi rendition="#in">S</hi>O betzeuge ich nu fur Got vnd dem herrn Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;to/<lb/>
der da zukunfftig i&#x017F;t zurichten die lebendigen vnnd die tod-<lb/>
ten/ bey &#x017F;eyner er&#x017F;cheynung/ vnd &#x017F;eynem reych. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,2">2. Timotheus 4,2</ref></note>P&#xA75B;edige das<lb/>
wo&#xA75B;t/ halt an/ es &#x017F;ey zur zeyt odder zur vntzeyt/ &#x017F;traffe/ be-<lb/>
d&#xA75B;awe/ ermane/ mit aller langmutickeyt vnd lere/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,3">2. Timotheus 4,3</ref></note>Denn es wirt eyn<lb/>
zeyt &#x017F;eyn/ da &#x017F;ie die heyl&#x017F;ame lere nicht werden vertragen/ &#x017F;zondern<lb/>
nach yh&#xA75B;en eygen lu&#x017F;ten werden &#x017F;ie yhn &#x017F;elbs lerer auffladen/ nach<lb/>
dem yhn die o&#xA75B;en iucken/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,4">2. Timotheus 4,4</ref></note>vnd werden die o&#xA75B;en von der warheyt wen-<lb/>
den/ vnd &#x017F;ich zu den fabelln keren. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,5">2. Timotheus 4,5</ref></note>Du aber &#x017F;ey nuchtern allenthalbe&#x0303;/<lb/>
leyde dich/ thu das werck eynes Euangeli&#x017F;chen p&#xA75B;edigers/ richt deyn<lb/>
ampt redlich aus.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,6">2. Timotheus 4,6</ref></note>Denn ich werde &#x017F;chon geopffert/ vnd die zeyt meyner aufflo&#x017F;ung<lb/>
i&#x017F;t furhanden. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,7">2. Timotheus 4,7</ref></note>Jch hab eynen gutten kampff gekempfft/ ich hab den<lb/>
laufft vollendet/ ich hab glawben gehalten. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,8">2. Timotheus 4,8</ref></note>Hynfurt i&#x017F;t myr beyge-<lb/>
legt die kron der gerechtickeyt/ wilche myr gebe&#x0303; wirt der herr an yhe-<lb/>
nem tage/ der gerechte richter/ Nicht myr aber alleyn/ &#x017F;ondern auch<lb/>
allen/ die &#x017F;eyne er&#x017F;cheynung liebhaben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,9">2. Timotheus 4,9</ref></note>Vley&#x017F;&#x017F;ige dich das du bald<lb/>
zu myr kome&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,10">2. Timotheus 4,10</ref></note>Denn Demas hat mich verla&#x017F;&#x017F;en vnd di&#x017F;ze welt lieb gewonnen/<lb/>
vnd i&#x017F;t gen The&#x017F;&#x017F;alonich getzogen/ Titus gen Dalmacien/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,11">2. Timotheus 4,11</ref></note>Lucas<lb/>
i&#x017F;t alleyne mit myr/ Marcon nym zu dyr vnd b&#xA75B;inge yhn mit dyr/ den&#x0303;<lb/>
er i&#x017F;t myr nutzlich zum dien&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,12">2. Timotheus 4,12</ref></note>Tychicon hab ich gen Ephe&#x017F;on ge-<lb/>
&#x017F;and/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,13">2. Timotheus 4,13</ref></note>Den mantel/ den ich zu Troade lie&#x017F;z bey Carpo/ b&#xA75B;inge mit<lb/>
wenn du komp&#x017F;t/ vnnd die bucher/ &#x017F;onderlich aber das pergamen.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,14">2. Timotheus 4,14</ref></note>Alexander der kupffer&#x017F;chmidt hat myr viel bo&#x017F;es bewey&#x017F;et/ der herr<lb/>
betzale yhm nach &#x017F;eynen wercken/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,15">2. Timotheus 4,15</ref></note>fur wilchem hutte du dich auch/<lb/>
Denn er hat vn&#x017F;ern wo&#xA75B;tten &#x017F;eer widder&#x017F;tanden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,16">2. Timotheus 4,16</ref></note>Jnn meyner er&#x017F;ten vo&#xA75B;antwo&#xA75B;ttung/ &#x017F;tund niemant bey myr/ &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ie verlie&#x017F;&#x017F;en mich alle/ Es &#x017F;ey yhn nicht zugerechnet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,17">2. Timotheus 4,17</ref></note>der herr<lb/>
aber &#x017F;tund myr bey vnnd &#x017F;terckte mich/ auff das durch mich die p&#xA75B;e-<lb/>
digt de&#x017F;te weytter au&#x017F;zkeme/ vnd alle heyden ho&#xA75B;eten/ vnd ich byn er-<lb/>
lo&#x017F;et von des lewens rachen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,18">2. Timotheus 4,18</ref></note>der herr aber wirt mich erlo&#x017F;zen von<lb/>
allem bo&#x017F;zem werck vnd &#x017F;elig machen/ zu &#x017F;eynem hymli&#x017F;chen reych/<lb/>
wilchem &#x017F;ey p&#xA75B;ey&#x017F;z von ewickeyt zu ewickeyt Amen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,19">2. Timotheus 4,19</ref></note>G&#xA75B;u&#x017F;&#x017F;e P&#xA75B;i&#x017F;can vnd Aquilan/ vn&#x0303; das haus One&#x017F;ipho&#xA75B;i. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,20">2. Timotheus 4,20</ref></note>Era&#x017F;tus<lb/>
bleyb zu Co&#xA75B;inthon/ Trophymon aber lie&#x017F;z ich zu Mileto kranck/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,21">2. Timotheus 4,21</ref></note>Thu vley&#x017F;z/ das du fur dem winter kome&#x017F;t. Es gru&#x017F;&#x017F;et dich Eubu-<lb/>
los vnd Pudens/ vnd Linus vnd Claudia/ vnnd alle b&#xA75B;uder. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus4,22">2. Timotheus 4,22</ref></note>Der<lb/>
herr Jhe&#x017F;us Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;ey mit deynem gey&#x017F;t. Die gnad &#x017F;ey mit euch/<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#g">AMEN</hi>.</hi></p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[338]/0344] Die Ander Epiſtel Das Vierde Capitel. SO betzeuge ich nu fur Got vnd dem herrn Jheſu Chꝛiſto/ der da zukunfftig iſt zurichten die lebendigen vnnd die tod- ten/ bey ſeyner erſcheynung/ vnd ſeynem reych. Pꝛedige das woꝛt/ halt an/ es ſey zur zeyt odder zur vntzeyt/ ſtraffe/ be- dꝛawe/ ermane/ mit aller langmutickeyt vnd lere/ Denn es wirt eyn zeyt ſeyn/ da ſie die heylſame lere nicht werden vertragen/ ſzondern nach yhꝛen eygen luſten werden ſie yhn ſelbs lerer auffladen/ nach dem yhn die oꝛen iucken/ vnd werden die oꝛen von der warheyt wen- den/ vnd ſich zu den fabelln keren. Du aber ſey nuchtern allenthalbẽ/ leyde dich/ thu das werck eynes Euangeliſchen pꝛedigers/ richt deyn ampt redlich aus. Denn ich werde ſchon geopffert/ vnd die zeyt meyner auffloſung iſt furhanden. Jch hab eynen gutten kampff gekempfft/ ich hab den laufft vollendet/ ich hab glawben gehalten. Hynfurt iſt myr beyge- legt die kron der gerechtickeyt/ wilche myr gebẽ wirt der herr an yhe- nem tage/ der gerechte richter/ Nicht myr aber alleyn/ ſondern auch allen/ die ſeyne erſcheynung liebhaben. Vleyſſige dich das du bald zu myr komeſt. Denn Demas hat mich verlaſſen vnd diſze welt lieb gewonnen/ vnd iſt gen Theſſalonich getzogen/ Titus gen Dalmacien/ Lucas iſt alleyne mit myr/ Marcon nym zu dyr vnd bꝛinge yhn mit dyr/ deñ er iſt myr nutzlich zum dienſt/ Tychicon hab ich gen Epheſon ge- ſand/ Den mantel/ den ich zu Troade lieſz bey Carpo/ bꝛinge mit wenn du kompſt/ vnnd die bucher/ ſonderlich aber das pergamen. Alexander der kupfferſchmidt hat myr viel boſes beweyſet/ der herr betzale yhm nach ſeynen wercken/ fur wilchem hutte du dich auch/ Denn er hat vnſern woꝛtten ſeer widderſtanden. Jnn meyner erſten voꝛantwoꝛttung/ ſtund niemant bey myr/ ſon- dern ſie verlieſſen mich alle/ Es ſey yhn nicht zugerechnet/ der herr aber ſtund myr bey vnnd ſterckte mich/ auff das durch mich die pꝛe- digt deſte weytter auſzkeme/ vnd alle heyden hoꝛeten/ vnd ich byn er- loſet von des lewens rachen/ der herr aber wirt mich erloſzen von allem boſzem werck vnd ſelig machen/ zu ſeynem hymliſchen reych/ wilchem ſey pꝛeyſz von ewickeyt zu ewickeyt Amen. Gꝛuſſe Pꝛiſcan vnd Aquilan/ vñ das haus Oneſiphoꝛi. Eraſtus bleyb zu Coꝛinthon/ Trophymon aber lieſz ich zu Mileto kranck/ Thu vleyſz/ das du fur dem winter komeſt. Es gruſſet dich Eubu- los vnd Pudens/ vnd Linus vnd Claudia/ vnnd alle bꝛuder. Der herr Jheſus Chꝛiſtus ſey mit deynem geyſt. Die gnad ſey mit euch/ AMEN.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/344
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [338]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/344>, abgerufen am 02.03.2021.