Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Epistel sanct Pau-
li An Titon.
Das Erst Capitel.

[P]Aulus ein knecht Got-
tis: aber eyn Apostel

Jhesu Christi/ zu predigen den gla-
wben der außerweleten Gottis/
vnd das erkentnis der warheyt/ wil-
che zur gotselickeyt furet auff hoff-
nung des ewigen lebens/ wilchs
verheyssen hat der vnlugenhafftige
Got/ fur den zeytten der welt/ hat
aber offinbart tzu seyner zeyt/ seyn
wort/ durch die predigt/ die mir ver-
trawet ist/ nach dem befelh Gotis
vnßers heylands.

Tito meynem son von art/ nach
dem gemeynen glawben.

Gnad/ barmhertzickeyt/ frid/ von Got dem vater vnd dem herrn
Jhesu Christo vnserm heyland.

Derhalben ließ ich dich zu Crete/ das du soltist vollend anrichten
da ichs gelassen hab/ vnd besetzen die stedte hyn vnnd her mit Ellti-
sten/ wie ich dyr verordnet habe/ Wo eyner ist vntaddelich/ eynes
weybs man/ der gleubige kinder habe/ nicht beruchtiget mit schwel-
gerey odder vngehorsame. Denn eyn bischoff sol vntaddelich seyn/
als eyn haußhalter Gottis/ nicht hoch von yhm selbs halten/ nicht
zornig/ nicht weynsuchtig/ nicht beyssig/ nicht schendlichs gewyns
gyrig/ sondern gast frey/ guttig/ zuchtig/ gerecht/ heylig/ keusch/ vnd
halte ob dem gewissen wort der lere/ auff das er mechtig sey/ zu er-
manen durch die heylsame lere/ vnd zustraffen die widdersprecher.

Denn es sind viel widderspenstige vnd vnnutze schwetzer vnd ver-
furer/ sonderlich die aus der beschneyttung/ wilchen man muß das
maul stopffen/ die da gantze heußer verkeren/ vnnd leren/ das nicht
taug/ vmb schendlichs gewins willen. Es hatt eyner aus yhnen ge-
sagt/ yhrer eygen prophete/ die Creter sind yhe lugener gewesen/ bose Epimeni-
des.

viech/ vnd faule beuche. Diß zeugnis ist war/ Vmb der sach willen
straffe sie scharff/ auff das sie gesund seyen ym glawben/ vnnd nicht
achten auff die Judischen fabeln vnd menschen gepot/ wilche die war-
heyt abwenden. Den reynen ists alles reyn/ den vnreynen aber vnd vn-
glewbigen ist nichts reyn/ sondern vnreyn ist beyde yhr synn vnd ge-
wissen/ sie sagen/ sie erkennen Got/ aber mit den wercken verleucken
sie es/ syntemal sie sind/ an wilchen Got grawel hat/ vnd gehorchen
nit/ vnd sind zu allem guttem werck vntuchtig.


Das ander
Die Epiſtel ſanct Pau-
li An Titon.
Das Erſt Capitel.

[P]Aulus ein knecht Got-
tis: aber eyn Apoſtel

Jheſu Chꝛiſti/ zu pꝛedigen den gla-
wben der auſzerweleten Gottis/
vñ das erkentnis der warheyt/ wil-
che zur gotſelickeyt furet auff hoff-
nung des ewigen lebens/ wilchs
verheyſſen hat der vnlugenhafftige
Got/ fur den zeytten der welt/ hat
aber offinbart tzu ſeyner zeyt/ ſeyn
woꝛt/ durch die pꝛedigt/ die mir ver-
trawet iſt/ nach dem befelh Gotis
vnſzers heylands.

Tito meynem ſon von art/ nach
dem gemeynen glawben.

Gnad/ barmhertzickeyt/ frid/ von Got dem vater vnd dem herrn
Jheſu Chꝛiſto vnſerm heyland.

Derhalben lieſz ich dich zu Crete/ das du ſoltiſt vollend anrichtẽ
da ichs gelaſſen hab/ vnd beſetzen die ſtedte hyn vnnd her mit Ellti-
ſten/ wie ich dyr veroꝛdnet habe/ Wo eyner iſt vntaddelich/ eynes
weybs man/ der gleubige kinder habe/ nicht beruchtiget mit ſchwel-
gerey odder vngehoꝛſame. Denn eyn biſchoff ſol vntaddelich ſeyn/
als eyn hauſzhalter Gottis/ nicht hoch von yhm ſelbs halten/ nicht
zoꝛnig/ nicht weynſuchtig/ nicht beyſſig/ nicht ſchendlichs gewyns
gyrig/ ſondern gaſt frey/ guttig/ zuchtig/ gerecht/ heylig/ keuſch/ vnd
halte ob dem gewiſſen woꝛt der lere/ auff das er mechtig ſey/ zu er-
manen durch die heylſame lere/ vnd zuſtraffen die widderſpꝛecher.

Denn es ſind viel widderſpenſtige vnd vnnutze ſchwetzer vnd ver-
furer/ ſonderlich die aus der beſchneyttung/ wilchen man muſz das
maul ſtopffen/ die da gantze heuſzer verkeren/ vnnd leren/ das nicht
taug/ vmb ſchendlichs gewins willen. Es hatt eyner aus yhnen ge-
ſagt/ yhꝛer eygen pꝛophete/ die Creter ſind yhe lugener geweſen/ boſe Epimeni-
des.

viech/ vnd faule beuche. Diſz zeugnis iſt war/ Vmb der ſach willen
ſtraffe ſie ſcharff/ auff das ſie geſund ſeyen ym glawben/ vnnd nicht
achten auff die Judiſchen fabeln vñ menſchẽ gepot/ wilche die war-
heyt abwenden. Den reynen iſts alles reyn/ den vnreynen aber vñ vn-
glewbigen iſt nichts reyn/ ſondern vnreyn iſt beyde yhr ſynn vnd ge-
wiſſen/ ſie ſagen/ ſie erkennen Got/ aber mit den wercken verleucken
ſie es/ ſyntemal ſie ſind/ an wilchen Got grawel hat/ vnd gehoꝛchen
nit/ vnd ſind zu allem guttem werck vntuchtig.


Das ander
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0346" n="[340]"/>
      <div xml:id="Tit" n="1">
        <head>Die Epi&#x017F;tel &#x017F;anct Pau-<lb/>
li An Titon.</head><lb/>
        <div xml:id="Tit.1" n="2">
          <head>Das Er&#x017F;t Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus1,1">Titus 1,1</ref></note><figure facs="https://media.dwds.de/dta/images/luther_septembertestament_1522/figures/0017_tit.jpg"/><supplied><hi rendition="#in">P</hi></supplied><hi rendition="#b #larger">Aulus ein knecht Got-<lb/>
tis: aber eyn Apo&#x017F;tel</hi><lb/>
Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ zu p&#xA75B;edigen den gla-<lb/>
wben der au&#x017F;zerweleten Gottis/<lb/>
vn&#x0303; das erkentnis der warheyt/ wil-<lb/>
che zur got&#x017F;elickeyt furet <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus1,2">Titus 1,2</ref></note>auff hoff-<lb/>
nung des ewigen lebens/ wilchs<lb/>
verhey&#x017F;&#x017F;en hat der vnlugenhafftige<lb/>
Got/ fur den zeytten der welt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus1,3">Titus 1,3</ref></note>hat<lb/>
aber offinbart tzu &#x017F;eyner zeyt/ &#x017F;eyn<lb/>
wo&#xA75B;t/ durch die p&#xA75B;edigt/ die mir <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
trawet i&#x017F;t/ nach dem befelh Gotis<lb/>
vn&#x017F;zers heylands.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus1,4">Titus 1,4</ref></note>Tito meynem &#x017F;on von art/ nach<lb/>
dem gemeynen glawben.</p><lb/>
          <p>Gnad/ barmhertzickeyt/ frid/ von Got dem vater vnd dem herrn<lb/>
Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;to vn&#x017F;erm heyland.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus1,5">Titus 1,5</ref></note>Derhalben lie&#x017F;z ich dich zu Crete/ das du &#x017F;olti&#x017F;t vollend anrichte&#x0303;<lb/>
da ichs gela&#x017F;&#x017F;en hab/ vnd be&#x017F;etzen die &#x017F;tedte hyn vnnd her mit Ellti-<lb/>
&#x017F;ten/ wie ich dyr vero&#xA75B;dnet habe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus1,6">Titus 1,6</ref></note>Wo eyner i&#x017F;t vntaddelich/ eynes<lb/>
weybs man/ der gleubige kinder habe/ nicht beruchtiget mit <choice><orig>&#x017F;chwel</orig><reg>&#x017F;chwel-</reg></choice><lb/>
gerey odder vngeho&#xA75B;&#x017F;ame. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus1,7">Titus 1,7</ref></note>Denn eyn bi&#x017F;choff &#x017F;ol vntaddelich &#x017F;eyn/<lb/>
als eyn hau&#x017F;zhalter Gottis/ nicht hoch von yhm &#x017F;elbs halten/ nicht<lb/>
zo&#xA75B;nig/ nicht weyn&#x017F;uchtig/ nicht bey&#x017F;&#x017F;ig/ nicht &#x017F;chendlichs gewyns<lb/>
gyrig/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus1,8">Titus 1,8</ref></note>&#x017F;ondern ga&#x017F;t frey/ guttig/ zuchtig/ gerecht/ heylig/ keu&#x017F;ch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus1,9">Titus 1,9</ref></note>vnd<lb/>
halte ob dem gewi&#x017F;&#x017F;en wo&#xA75B;t der lere/ auff das er mechtig &#x017F;ey/ zu er-<lb/>
manen durch die heyl&#x017F;ame lere/ vnd zu&#x017F;traffen die widder&#x017F;p&#xA75B;echer.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus1,10">Titus 1,10</ref></note>Denn es &#x017F;ind viel widder&#x017F;pen&#x017F;tige vnd vnnutze &#x017F;chwetzer vnd ver-<lb/>
furer/ &#x017F;onderlich die aus der be&#x017F;chneyttung/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus1,11">Titus 1,11</ref></note>wilchen man mu&#x017F;z das<lb/>
maul &#x017F;topffen/ die da gantze heu&#x017F;zer verkeren/ vnnd leren/ das nicht<lb/>
taug/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus1,12">Titus 1,12</ref></note>vmb &#x017F;chendlichs gewins willen. Es hatt eyner aus yhnen ge-<lb/>
&#x017F;agt/ yh&#xA75B;er eygen p&#xA75B;ophete/ die Creter &#x017F;ind yhe lugener gewe&#x017F;en/ bo&#x017F;e <note place="right">Epimeni-<lb/>
des.</note><lb/>
viech/ vnd faule beuche. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus1,13">Titus 1,13</ref></note>Di&#x017F;z zeugnis i&#x017F;t war/ Vmb der &#x017F;ach willen<lb/>
&#x017F;traffe &#x017F;ie &#x017F;charff/ auff das &#x017F;ie ge&#x017F;und &#x017F;eyen ym glawben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus1,14">Titus 1,14</ref></note>vnnd nicht<lb/>
achten auff die Judi&#x017F;chen fabeln vn&#x0303; men&#x017F;che&#x0303; gepot/ wilche die <choice><orig>war</orig><reg>war-</reg></choice><lb/>
heyt abwenden. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus1,15">Titus 1,15</ref></note>Den reynen i&#x017F;ts alles reyn/ den vnreynen aber vn&#x0303; <choice><orig>vn</orig><reg>vn-</reg></choice><lb/>
glewbigen i&#x017F;t nichts reyn/ &#x017F;ondern vnreyn i&#x017F;t beyde yhr &#x017F;ynn vnd ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus1,16">Titus 1,16</ref></note>&#x017F;ie &#x017F;agen/ &#x017F;ie erkennen Got/ aber mit den wercken verleucken<lb/>
&#x017F;ie es/ &#x017F;yntemal &#x017F;ie &#x017F;ind/ an wilchen Got grawel hat/ vnd geho&#xA75B;chen<lb/>
nit/ vnd &#x017F;ind zu allem guttem werck vntuchtig.</p><lb/>
        </div>
        <fw type="catch" place="bottom">Das ander</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[340]/0346] Die Epiſtel ſanct Pau- li An Titon. Das Erſt Capitel. [Abbildung] PAulus ein knecht Got- tis: aber eyn Apoſtel Jheſu Chꝛiſti/ zu pꝛedigen den gla- wben der auſzerweleten Gottis/ vñ das erkentnis der warheyt/ wil- che zur gotſelickeyt furet auff hoff- nung des ewigen lebens/ wilchs verheyſſen hat der vnlugenhafftige Got/ fur den zeytten der welt/ hat aber offinbart tzu ſeyner zeyt/ ſeyn woꝛt/ durch die pꝛedigt/ die mir ver trawet iſt/ nach dem befelh Gotis vnſzers heylands. Tito meynem ſon von art/ nach dem gemeynen glawben. Gnad/ barmhertzickeyt/ frid/ von Got dem vater vnd dem herrn Jheſu Chꝛiſto vnſerm heyland. Derhalben lieſz ich dich zu Crete/ das du ſoltiſt vollend anrichtẽ da ichs gelaſſen hab/ vnd beſetzen die ſtedte hyn vnnd her mit Ellti- ſten/ wie ich dyr veroꝛdnet habe/ Wo eyner iſt vntaddelich/ eynes weybs man/ der gleubige kinder habe/ nicht beruchtiget mit ſchwel gerey odder vngehoꝛſame. Denn eyn biſchoff ſol vntaddelich ſeyn/ als eyn hauſzhalter Gottis/ nicht hoch von yhm ſelbs halten/ nicht zoꝛnig/ nicht weynſuchtig/ nicht beyſſig/ nicht ſchendlichs gewyns gyrig/ ſondern gaſt frey/ guttig/ zuchtig/ gerecht/ heylig/ keuſch/ vnd halte ob dem gewiſſen woꝛt der lere/ auff das er mechtig ſey/ zu er- manen durch die heylſame lere/ vnd zuſtraffen die widderſpꝛecher. Denn es ſind viel widderſpenſtige vnd vnnutze ſchwetzer vnd ver- furer/ ſonderlich die aus der beſchneyttung/ wilchen man muſz das maul ſtopffen/ die da gantze heuſzer verkeren/ vnnd leren/ das nicht taug/ vmb ſchendlichs gewins willen. Es hatt eyner aus yhnen ge- ſagt/ yhꝛer eygen pꝛophete/ die Creter ſind yhe lugener geweſen/ boſe viech/ vnd faule beuche. Diſz zeugnis iſt war/ Vmb der ſach willen ſtraffe ſie ſcharff/ auff das ſie geſund ſeyen ym glawben/ vnnd nicht achten auff die Judiſchen fabeln vñ menſchẽ gepot/ wilche die war heyt abwenden. Den reynen iſts alles reyn/ den vnreynen aber vñ vn glewbigen iſt nichts reyn/ ſondern vnreyn iſt beyde yhr ſynn vnd ge- wiſſen/ ſie ſagen/ ſie erkennen Got/ aber mit den wercken verleucken ſie es/ ſyntemal ſie ſind/ an wilchen Got grawel hat/ vnd gehoꝛchen nit/ vnd ſind zu allem guttem werck vntuchtig. Epimeni- des. Das ander

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/346
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [340]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/346>, abgerufen am 13.05.2021.