Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Epistel

Solches wil ich/ das du treybest/ auff das die/ so an Gott glew-
big sind worden/ sich vleyssigen/ ynn gutten wercken furtrefflich zu
seyn/ Solchs ist gutt vnnd nutz den menschen. Der torichten fragen
aber/ der geschlecht register/ des zancks vnd streyts vber dem gesetz/
entschlahe dich/ denn sie sind vnnutz vnd eyttel. Eynen abtrunnigen
menschen meyde/ wenn er eyn mal vnd abermal vermanet ist/ vnnd
wisse/ das eyn solcher verkeret ist/ vnnd sundigt/ als der sich selb ver-
urteylt hat.

Wenn ich zu dyr senden werde Arteman odder Tychicon/ so ko-
me eylend zu myr gen Nicopolin/ denn da selbs hab ich beschlossen
das wynterlager zuhaben. Zenan den schrifftgelerten vnnd Apollon
sende mit vleyß vorher/ auff das yhn nichts gepreche. Laß aber auch
die vnsern lernen ynn guten wercken furtrefflich seyn/ wo es die nod-
durfft foddert/ auff das sie nicht vnfruchtbar seyen. Es grussen dich
alle die mit myr sind. Grusse alle die vns lieben ym glawben. Die gna-
de sey mit euch allen.

Geschrieben auß Nicopoli
ynn Macedonia.

Vorrede auff die Epistel
sanct Pauli zu
Philemon.

DJße Epistel zeygt eyn meysterlich lieblich exempel Christ-
licher liebe. Denn da sehen wyr/ wie S. Paulus sich des
armen Onesimos annympt/ vnd yhn gegen seynen herrn ver-
trit/ mit allem das er vermag/ vnd stellet sich nicht anders/
denn als sey er selbs Onesimus/ der sich versundigt habe/ Doch thut
er das nicht mit gewalt odder zwang/ als er wol recht hette/ ßon-
dern eussert sich seynes rechten/ damit er zwingt/ das Philemon sich
seynes rechten auch vertzeyhen muß. Eben wie vns Christus than
hatt gegen Got dem vatter/ alßo thut auch S. Paulus fur Onesi-
mo gegen Philemon. Denn Christus hat sich auch seynes rechten
geeussert/ vnd mit lieb vnd demut den vatter vbirwunden/ das er sey-
nen zorn vnd recht hat mussen legen/ vnd vns zu gnaden nemen/ vmb
Christus willen/ der also ernstlich vns vertrit/ vnd sich vnser so hertz-
lich annympt/ Denn wyr sind alle seyne Onesimi/ so wyrs glewben.

Die Epiſtel

Solches wil ich/ das du treybeſt/ auff das die/ ſo an Gott glew-
big ſind woꝛden/ ſich vleyſſigen/ ynn gutten wercken furtrefflich zu
ſeyn/ Solchs iſt gutt vnnd nutz den menſchen. Der toꝛichten fragen
aber/ der geſchlecht regiſter/ des zancks vnd ſtreyts vber dem geſetz/
entſchlahe dich/ denn ſie ſind vnnutz vnd eyttel. Eynen abtrunnigen
menſchen meyde/ wenn er eyn mal vnd abermal vermanet iſt/ vnnd
wiſſe/ das eyn ſolcher verkeret iſt/ vnnd ſundigt/ als der ſich ſelb ver-
urteylt hat.

Wenn ich zu dyr ſenden werde Arteman odder Tychicon/ ſo ko-
me eylend zu myr gen Nicopolin/ denn da ſelbs hab ich beſchloſſen
das wynterlager zuhaben. Zenan den ſchꝛifftgelerten vnnd Apollon
ſende mit vleyſz voꝛher/ auff das yhn nichts gepꝛeche. Laſz aber auch
die vnſern lernen ynn guten wercken furtrefflich ſeyn/ wo es die nod-
durfft foddert/ auff das ſie nicht vnfruchtbar ſeyen. Es gruſſen dich
alle die mit myr ſind. Gꝛuſſe alle die vns liebẽ ym glawben. Die gna-
de ſey mit euch allen.

Geſchꝛieben auſz Nicopoli
ynn Macedonia.

Voꝛrede auff die Epiſtel
ſanct Pauli zu
Philemon.

DJſze Epiſtel zeygt eyn meyſterlich lieblich exempel Chꝛiſt-
licher liebe. Denn da ſehen wyr/ wie S. Paulus ſich des
armen Oneſimos annympt/ vñ yhn gegen ſeynen herrn ver-
trit/ mit allem das er vermag/ vnd ſtellet ſich nicht anders/
denn als ſey er ſelbs Oneſimus/ der ſich verſundigt habe/ Doch thut
er das nicht mit gewalt odder zwang/ als er wol recht hette/ ſzon-
dern euſſert ſich ſeynes rechten/ damit er zwingt/ das Philemon ſich
ſeynes rechten auch vertzeyhen muſz. Eben wie vns Chꝛiſtus than
hatt gegen Got dem vatter/ alſzo thut auch S. Paulus fur Oneſi-
mo gegen Philemon. Denn Chꝛiſtus hat ſich auch ſeynes rechten
geeuſſert/ vnd mit lieb vnd demut den vatter vbirwunden/ das er ſey-
nen zoꝛn vnd recht hat muſſen legen/ vñ vns zu gnaden nemen/ vmb
Chꝛiſtus willen/ der alſo ernſtlich vns vertrit/ vnd ſich vnſer ſo hertz-
lich annympt/ Deñ wyr ſind alle ſeyne Oneſimi/ ſo wyrs glewben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Tit" n="1">
        <div xml:id="Tit.3" n="2">
          <pb facs="#f0348" n="[342]"/>
          <fw place="top" type="header">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
          <p>Solches wil ich/ das du treybe&#x017F;t/ auff das die/ &#x017F;o an Gott glew-<lb/>
big &#x017F;ind wo&#xA75B;den/ &#x017F;ich vley&#x017F;&#x017F;igen/ ynn gutten wercken furtrefflich zu<lb/>
&#x017F;eyn/ Solchs i&#x017F;t gutt vnnd nutz den men&#x017F;chen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus3,9">Titus 3,9</ref></note>Der to&#xA75B;ichten fragen<lb/>
aber/ der ge&#x017F;chlecht regi&#x017F;ter/ des zancks vnd &#x017F;treyts vber dem ge&#x017F;etz/<lb/>
ent&#x017F;chlahe dich/ denn &#x017F;ie &#x017F;ind vnnutz vnd eyttel. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus3,10">Titus 3,10</ref></note>Eynen abtrunnigen<lb/>
men&#x017F;chen meyde/ wenn er eyn mal vnd abermal vermanet i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus3,11">Titus 3,11</ref></note>vnnd<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e/ das eyn &#x017F;olcher verkeret i&#x017F;t/ vnnd &#x017F;undigt/ als der &#x017F;ich &#x017F;elb ver-<lb/>
urteylt hat.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus3,12">Titus 3,12</ref></note>Wenn ich zu dyr &#x017F;enden werde Arteman odder Tychicon/ &#x017F;o ko-<lb/>
me eylend zu myr gen Nicopolin/ denn da &#x017F;elbs hab ich be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
das wynterlager zuhaben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus3,13">Titus 3,13</ref></note>Zenan den &#x017F;ch&#xA75B;ifftgelerten vnnd Apollon<lb/>
&#x017F;ende mit vley&#x017F;z vo&#xA75B;her/ auff das yhn nichts gep&#xA75B;eche. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus3,14">Titus 3,14</ref></note>La&#x017F;z aber auch<lb/>
die vn&#x017F;ern lernen ynn guten wercken furtrefflich &#x017F;eyn/ wo es die nod-<lb/>
durfft foddert/ auff das &#x017F;ie nicht vnfruchtbar &#x017F;eyen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus3,15">Titus 3,15</ref></note>Es gru&#x017F;&#x017F;en dich<lb/>
alle die mit myr &#x017F;ind. G&#xA75B;u&#x017F;&#x017F;e alle die vns liebe&#x0303; ym glawben. Die gna-<lb/>
de &#x017F;ey mit euch allen.</p><lb/>
        </div>
        <closer rendition="#c">Ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben au&#x017F;z Nicopoli<lb/>
ynn Macedonia.</closer><lb/>
      </div>
      <space dim="vertical"/>
      <div n="1">
        <head>Vo&#xA75B;rede auff die Epi&#x017F;tel<lb/>
&#x017F;anct Pauli zu<lb/>
Philemon.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>J&#x017F;ze Epi&#x017F;tel zeygt eyn mey&#x017F;terlich lieblich exempel Ch&#xA75B;i&#x017F;t-<lb/>
licher liebe. Denn da &#x017F;ehen wyr/ wie S. Paulus &#x017F;ich des<lb/>
armen One&#x017F;imos annympt/ vn&#x0303; yhn gegen &#x017F;eynen herrn <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
trit/ mit allem das er vermag/ vnd &#x017F;tellet &#x017F;ich nicht anders/<lb/>
denn als &#x017F;ey er &#x017F;elbs One&#x017F;imus/ der &#x017F;ich ver&#x017F;undigt habe/ Doch thut<lb/>
er das nicht mit gewalt odder zwang/ als er wol recht hette/ &#x017F;zon-<lb/>
dern eu&#x017F;&#x017F;ert &#x017F;ich &#x017F;eynes rechten/ damit er zwingt/ das Philemon &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;eynes rechten auch vertzeyhen mu&#x017F;z. Eben wie vns Ch&#xA75B;i&#x017F;tus than<lb/>
hatt gegen Got dem vatter/ al&#x017F;zo thut auch S. Paulus fur One&#x017F;i-<lb/>
mo gegen Philemon. Denn Ch&#xA75B;i&#x017F;tus hat &#x017F;ich auch &#x017F;eynes rechten<lb/>
geeu&#x017F;&#x017F;ert/ vnd mit lieb vnd demut den vatter vbirwunden/ das er <choice><orig>&#x017F;ey</orig><reg>&#x017F;ey-</reg></choice><lb/>
nen zo&#xA75B;n vnd recht hat mu&#x017F;&#x017F;en legen/ vn&#x0303; vns zu gnaden nemen/ vmb<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tus willen/ der al&#x017F;o ern&#x017F;tlich vns vertrit/ vnd &#x017F;ich vn&#x017F;er &#x017F;o hertz-<lb/>
lich annympt/ Den&#x0303; wyr &#x017F;ind alle &#x017F;eyne One&#x017F;imi/ &#x017F;o wyrs glewben.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[342]/0348] Die Epiſtel Solches wil ich/ das du treybeſt/ auff das die/ ſo an Gott glew- big ſind woꝛden/ ſich vleyſſigen/ ynn gutten wercken furtrefflich zu ſeyn/ Solchs iſt gutt vnnd nutz den menſchen. Der toꝛichten fragen aber/ der geſchlecht regiſter/ des zancks vnd ſtreyts vber dem geſetz/ entſchlahe dich/ denn ſie ſind vnnutz vnd eyttel. Eynen abtrunnigen menſchen meyde/ wenn er eyn mal vnd abermal vermanet iſt/ vnnd wiſſe/ das eyn ſolcher verkeret iſt/ vnnd ſundigt/ als der ſich ſelb ver- urteylt hat. Wenn ich zu dyr ſenden werde Arteman odder Tychicon/ ſo ko- me eylend zu myr gen Nicopolin/ denn da ſelbs hab ich beſchloſſen das wynterlager zuhaben. Zenan den ſchꝛifftgelerten vnnd Apollon ſende mit vleyſz voꝛher/ auff das yhn nichts gepꝛeche. Laſz aber auch die vnſern lernen ynn guten wercken furtrefflich ſeyn/ wo es die nod- durfft foddert/ auff das ſie nicht vnfruchtbar ſeyen. Es gruſſen dich alle die mit myr ſind. Gꝛuſſe alle die vns liebẽ ym glawben. Die gna- de ſey mit euch allen. Geſchꝛieben auſz Nicopoli ynn Macedonia. Voꝛrede auff die Epiſtel ſanct Pauli zu Philemon. DJſze Epiſtel zeygt eyn meyſterlich lieblich exempel Chꝛiſt- licher liebe. Denn da ſehen wyr/ wie S. Paulus ſich des armen Oneſimos annympt/ vñ yhn gegen ſeynen herrn ver trit/ mit allem das er vermag/ vnd ſtellet ſich nicht anders/ denn als ſey er ſelbs Oneſimus/ der ſich verſundigt habe/ Doch thut er das nicht mit gewalt odder zwang/ als er wol recht hette/ ſzon- dern euſſert ſich ſeynes rechten/ damit er zwingt/ das Philemon ſich ſeynes rechten auch vertzeyhen muſz. Eben wie vns Chꝛiſtus than hatt gegen Got dem vatter/ alſzo thut auch S. Paulus fur Oneſi- mo gegen Philemon. Denn Chꝛiſtus hat ſich auch ſeynes rechten geeuſſert/ vnd mit lieb vnd demut den vatter vbirwunden/ das er ſey nen zoꝛn vnd recht hat muſſen legen/ vñ vns zu gnaden nemen/ vmb Chꝛiſtus willen/ der alſo ernſtlich vns vertrit/ vnd ſich vnſer ſo hertz- lich annympt/ Deñ wyr ſind alle ſeyne Oneſimi/ ſo wyrs glewben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/348
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [342]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/348>, abgerufen am 17.04.2021.