Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede auff die Erst
Epistel sanct
Peters.

DJse Epistel hat sanct Peter zu den bekereten heyden geschrie-
ben/ vnd ermanet sie ym glawben bestendig zu seyn vnd zu
nemen/ durch allerley leyden vnd gutte werck.

Am ersten capitel/ sterckt er yhren glawben durch gottliche ver-
heyssung vnd krafft der zukunfftigen selickeyt/ vnnd zeygt an/ wie die
selb nit von vns verdient/ sondern zuuor durch die propheten verkun-
digt sey/ Darumb sollen sie nu ym newen wesen heylig leben vnd des
alten vergessen/ als die new geporn sind durch das lebendige ewige
wort Gottis.

Am andern/ leret er das hewbt vnd den ecksteyn Christum erken-
nen/ vnd das sie/ als rechtschaffene priester/ sich selbs Got opffern/ wie
Christus sich geopffert hat/ vnd hebt an allerley stende zu vnterrich-
ten. Am ersten leret er ynn der gemeyn hyn/ der weltlichen hirschafft
vnterthan seyn/ darnach sonderlich/ die knechte yhren eygen herrn vn-
terworffen seyn/ vnd vnrecht von yhn leyden vmb Christus willen/
der fur vns auch vnrecht erlitten hat.

Am dritten/ leret er die weyber gehorsam seyn/ auch den vnglew-
bigen mennern/ vnd sich heyliglich zieren. Jtem/ die menner/ das sie
yhre weyber dulden vnd vertragen/ vnd darnach ynn gemeyn/ vntern-
ander demutig/ gedultig vnd freuntlich seyn/ wie Christus fur vnser
sund geweßen ist.

Am vierden/ leret er das fleysch zwingen/ mitt nuchterkeyt/ wa-
chen/ messickeyt/ beten/ vnd Christus leyden betrachtung &c. Vnd vn-
terweyset das geystliche regiment/ wie man nur Gottis wortt vnnd
werck vnter den Christen vben soll/ vnd eyn yglicher dem andern mit
seyner gaben dienstbar seyn/ vnd nicht wundern/ sondern frolich seyn/
ob wyr leyden mussen vmb Christus namen willen.

Am funfften/ ermanet er die Bischoff vnd priester/ wie sie leben[/]
vnd das volck weyden sollen. Vnd warnet vns fur dem teuffel/ das
er on vnterlaß vns nachgehe allenthalben.

Voꝛrede auff die Erſt
Epiſtel ſanct
Peters.

DJſe Epiſtel hat ſanct Peter zu den bekeretẽ heyden geſchꝛie-
ben/ vnd ermanet ſie ym glawben beſtendig zu ſeyn vnd zu
nemen/ durch allerley leyden vnd gutte werck.

Am erſten capitel/ ſterckt er yhꝛen glawben durch gottliche ver-
heyſſung vnd krafft der zukunfftigen ſelickeyt/ vnnd zeygt an/ wie die
ſelb nit von vns verdient/ ſondern zuuor durch die pꝛopheten verkun-
digt ſey/ Darumb ſollen ſie nu ym newen weſen heylig leben vnd des
alten vergeſſen/ als die new gepoꝛn ſind durch das lebendige ewige
woꝛt Gottis.

Am andern/ leret er das hewbt vnd den eckſteyn Chꝛiſtum erken-
nen/ vñ das ſie/ als rechtſchaffene pꝛieſter/ ſich ſelbs Got opffern/ wie
Chꝛiſtus ſich geopffert hat/ vnd hebt an allerley ſtende zu vnterrich-
ten. Am erſten leret er ynn der gemeyn hyn/ der weltlichen hirſchafft
vnterthan ſeyn/ darnach ſonderlich/ die knechte yhꝛen eygen herrn vn-
terwoꝛffen ſeyn/ vnd vnrecht von yhn leyden vmb Chꝛiſtus willen/
der fur vns auch vnrecht erlitten hat.

Am dꝛitten/ leret er die weyber gehoꝛſam ſeyn/ auch den vnglew-
bigen mennern/ vnd ſich heyliglich zieren. Jtem/ die menner/ das ſie
yhꝛe weyber dulden vnd vertragen/ vñ darnach ynn gemeyn/ vntern-
ander demutig/ gedultig vnd freuntlich ſeyn/ wie Chꝛiſtus fur vnſer
ſund geweſzen iſt.

Am vierden/ leret er das fleyſch zwingen/ mitt nuchterkeyt/ wa-
chen/ meſſickeyt/ beten/ vñ Chꝛiſtus leyden betrachtung &c. Vnd vn-
terweyſet das geyſtliche regiment/ wie man nur Gottis woꝛtt vnnd
werck vnter den Chꝛiſten vben ſoll/ vñ eyn yglicher dem andern mit
ſeyner gabẽ dienſtbar ſeyn/ vñ nicht wundern/ ſondern frolich ſeyn/
ob wyr leyden muſſen vmb Chꝛiſtus namen willen.

Am funfften/ ermanet er die Biſchoff vnd pꝛieſter/ wie ſie leben[/]
vnd das volck weyden ſollen. Vnd warnet vns fur dem teuffel/ das
er on vnterlaſz vns nachgehe allenthalben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0350" n="[344]"/>
      <div n="1">
        <head>Vo&#xA75B;rede auff die Er&#x017F;t<lb/>
Epi&#x017F;tel &#x017F;anct<lb/>
Peters.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>J&#x017F;e Epi&#x017F;tel hat &#x017F;anct Peter zu den bekerete&#x0303; heyden <choice><orig>ge&#x017F;ch&#xA75B;ie</orig><reg>ge&#x017F;ch&#xA75B;ie-</reg></choice><lb/>
ben/ vnd ermanet &#x017F;ie ym glawben be&#x017F;tendig zu &#x017F;eyn vnd zu<lb/>
nemen/ durch allerley leyden vnd gutte werck.</p><lb/>
        <p>Am er&#x017F;ten capitel/ &#x017F;terckt er yh&#xA75B;en glawben durch gottliche ver-<lb/>
hey&#x017F;&#x017F;ung vnd krafft der zukunfftigen &#x017F;elickeyt/ vnnd zeygt an/ wie die<lb/>
&#x017F;elb nit von vns verdient/ &#x017F;ondern zuuor durch die p&#xA75B;opheten verkun-<lb/>
digt &#x017F;ey/ Darumb &#x017F;ollen &#x017F;ie nu ym newen we&#x017F;en heylig leben vnd des<lb/>
alten verge&#x017F;&#x017F;en/ als die new gepo&#xA75B;n &#x017F;ind durch das lebendige ewige<lb/>
wo&#xA75B;t Gottis.</p><lb/>
        <p>Am andern/ leret er das hewbt vnd den eck&#x017F;teyn Ch&#xA75B;i&#x017F;tum erken-<lb/>
nen/ vn&#x0303; <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> &#x017F;ie/ als recht&#x017F;chaffene p&#xA75B;ie&#x017F;ter/ &#x017F;ich &#x017F;elbs Got opffern/ wie<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;ich geopffert hat/ vnd hebt an allerley &#x017F;tende zu vnterrich-<lb/>
ten. Am er&#x017F;ten leret er ynn der gemeyn hyn/ der weltlichen hir&#x017F;chafft<lb/>
vnterthan &#x017F;eyn/ darnach &#x017F;onderlich/ die knechte yh&#xA75B;en eygen herrn <choice><orig>vn</orig><reg>vn-</reg></choice><lb/>
terwo&#xA75B;ffen &#x017F;eyn/ vnd vnrecht von yhn leyden vmb Ch&#xA75B;i&#x017F;tus willen/<lb/>
der fur vns auch vnrecht erlitten hat.</p><lb/>
        <p>Am d&#xA75B;itten/ leret er die weyber geho&#xA75B;&#x017F;am &#x017F;eyn/ auch den vnglew-<lb/>
bigen mennern/ vnd &#x017F;ich heyliglich zieren. Jtem/ die menner/ das &#x017F;ie<lb/>
yh&#xA75B;e weyber dulden vnd vertragen/ vn&#x0303; darnach ynn gemeyn/ vntern-<lb/>
ander demutig/ gedultig vnd freuntlich &#x017F;eyn/ wie Ch&#xA75B;i&#x017F;tus fur vn&#x017F;er<lb/>
&#x017F;und gewe&#x017F;zen i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Am vierden/ leret er das fley&#x017F;ch zwingen/ mitt nuchterkeyt/ wa-<lb/>
chen/ me&#x017F;&#x017F;ickeyt/ beten/ vn&#x0303; Ch&#xA75B;i&#x017F;tus leyden betrachtung &amp;c. Vnd vn-<lb/>
terwey&#x017F;et das <choice><sic>ge&#x017F;tliche</sic><corr>gey&#x017F;tliche</corr></choice> regiment/ wie man nur Gottis wo&#xA75B;tt vnnd<lb/>
werck vnter den Ch&#xA75B;i&#x017F;ten vben &#x017F;oll/ vn&#x0303; eyn yglicher dem andern mit<lb/>
&#x017F;eyner gabe&#x0303; dien&#x017F;tbar &#x017F;eyn/ vn&#x0303; nicht wundern/ &#x017F;ondern frolich &#x017F;eyn/<lb/>
ob wyr leyden mu&#x017F;&#x017F;en vmb Ch&#xA75B;i&#x017F;tus namen willen.</p><lb/>
        <p>Am funfften/ ermanet er die Bi&#x017F;choff vnd p&#xA75B;ie&#x017F;ter/ wie &#x017F;ie leben<supplied>/</supplied><lb/>
vnd das volck weyden &#x017F;ollen. Vnd warnet vns fur dem teuffel/ das<lb/>
er on vnterla&#x017F;z vns nachgehe allenthalben.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[344]/0350] Voꝛrede auff die Erſt Epiſtel ſanct Peters. DJſe Epiſtel hat ſanct Peter zu den bekeretẽ heyden geſchꝛie ben/ vnd ermanet ſie ym glawben beſtendig zu ſeyn vnd zu nemen/ durch allerley leyden vnd gutte werck. Am erſten capitel/ ſterckt er yhꝛen glawben durch gottliche ver- heyſſung vnd krafft der zukunfftigen ſelickeyt/ vnnd zeygt an/ wie die ſelb nit von vns verdient/ ſondern zuuor durch die pꝛopheten verkun- digt ſey/ Darumb ſollen ſie nu ym newen weſen heylig leben vnd des alten vergeſſen/ als die new gepoꝛn ſind durch das lebendige ewige woꝛt Gottis. Am andern/ leret er das hewbt vnd den eckſteyn Chꝛiſtum erken- nen/ vñ dz ſie/ als rechtſchaffene pꝛieſter/ ſich ſelbs Got opffern/ wie Chꝛiſtus ſich geopffert hat/ vnd hebt an allerley ſtende zu vnterrich- ten. Am erſten leret er ynn der gemeyn hyn/ der weltlichen hirſchafft vnterthan ſeyn/ darnach ſonderlich/ die knechte yhꝛen eygen herrn vn terwoꝛffen ſeyn/ vnd vnrecht von yhn leyden vmb Chꝛiſtus willen/ der fur vns auch vnrecht erlitten hat. Am dꝛitten/ leret er die weyber gehoꝛſam ſeyn/ auch den vnglew- bigen mennern/ vnd ſich heyliglich zieren. Jtem/ die menner/ das ſie yhꝛe weyber dulden vnd vertragen/ vñ darnach ynn gemeyn/ vntern- ander demutig/ gedultig vnd freuntlich ſeyn/ wie Chꝛiſtus fur vnſer ſund geweſzen iſt. Am vierden/ leret er das fleyſch zwingen/ mitt nuchterkeyt/ wa- chen/ meſſickeyt/ beten/ vñ Chꝛiſtus leyden betrachtung &c. Vnd vn- terweyſet das geyſtliche regiment/ wie man nur Gottis woꝛtt vnnd werck vnter den Chꝛiſten vben ſoll/ vñ eyn yglicher dem andern mit ſeyner gabẽ dienſtbar ſeyn/ vñ nicht wundern/ ſondern frolich ſeyn/ ob wyr leyden muſſen vmb Chꝛiſtus namen willen. Am funfften/ ermanet er die Biſchoff vnd pꝛieſter/ wie ſie leben/ vnd das volck weyden ſollen. Vnd warnet vns fur dem teuffel/ das er on vnterlaſz vns nachgehe allenthalben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/350
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [344]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/350>, abgerufen am 02.03.2021.