Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

sanct Peters. LVII
Lieben bruder/ ich ermane euch als die frembdlingen vnd pilgeryn/
enthalltet euch von den fleyschlichen lusten/ wilche widder die seele
streytten/ vnd furet eynen guten wandel vnter den heyden/ auff das
die so von euch affterreden/ als von vbelthettern/ ewre gute werck se-
hen/ vnd Gotte preyßen/ wens nu an den tag komen wirt.

Seyt vnterthan aller menschlicher ordnung/ vmb des herrn wil-
len/ es sey dem konige als dem vbirsten/ odder den pflegern als den
gesandten von yhm/ zur rache der vbelthetter/ vnnd zu lobe der wol-
thetter. Denn das ist der wille Gottis/ das yhr mit wolthun versto-
pffet die vnwissenheyt der torichten menschen/ Als die freyen vnd nicht
als hettet yhr die freyheyt zum deckel der boßheyt/ ßondern als die
knechte Gottis. Seyt eerbietig gegen yderman/ Habt lieb die bru-
derschafft/ Furchtet Got/ Eehret den konig.

Yhr haußknecht seyt vnterthan mit aller furcht den herren/ nicht
alleyne den guttigen vnd gelinden/ sondern auch den vnschlachtigen.
Denn das ist gnade/ so yemand vmb des gewissens willen zu Got/
traurickeyt vertregt vnd leydet mit vnrecht. Denn was ist das fur eyn
preyß/ so yhr vmb missetat willen streyche leydet? aber wenn yhr vmb
wolthat willen leydet vnd erduldet/ das ist gnade bey Got.

Denn datzu seyt yhr beruffen/ syntemal auch Christus gelitten hat
fur vns/ vnd vns eyn furbild gelassen/ das yhr solt nachfolgen seynen
fußstapffen/ wilcher keyne sund than hat/ ist auch keyn trug ynn sey-
nem munde erfunden/ wilcher nicht widderschalt da er gescholten
wart/ nicht drewet da er leyd/ Er stellets aber heym dem/ der da re-
cht richtet/ wilcher vnßer sunde selbs geopffert hatt an seynem leybe
auff dem holtz/ auff das wyr der sunden on seyn/ vnnd der gerechti-
Jsa. 53.ckeyt leben/ durch wilchs strymen yhr seyt gesund worden. Denn yhr
waret/ wie die yrrende schaff/ aber yhr seyt nu bekeret zu dem hirtten
vnd bischoff ewer seelen.

Das Dritte Capitel.

DEsselben gleychen die weyber seyen vnterthan yhren men-
nern/ auff das/ das auch die/ so nicht glewben an das wort/
durch der weyber wandel/ on wort gewunnen werden/ wenn
sie ansehen ewern keuschen wandel ynn der furcht/ wilcher
geschmuck sey nicht außwendig ym harflechten vnnd vmbhang des
golltis/ odder anlegung der kleyder/ ßondern der verporgen mensch
des hertzen ynn der vnuerruglicheyt/ eynis sanfften vnnd stillen gey-
stis/ wilcher fur Got prechtlich ist. Denn also haben sich auch ver-
tzeyten die heyligen weyber schmucket/ die yhr hoffnung auff Gott
satzten/ vnd yhren mennern vnterthan waren/ Wie die Sara Abra-
Genn. 18.ham gehorsam war/ vnd hieß yhn/ Herre/ wilcher tochter yhr wor-
den seyt/ so yhr wol thut vnd euch nicht furcht fur eynigem schewsal.

Desselbigen gleychen yhr menner/ wonet bey yhn mit vernunfft/

vnd gebt
k iij

ſanct Peters. LVII
Liebẽ bꝛuder/ ich ermane euch als die frembdlingen vñ pilgeryn/
enthalltet euch von den fleyſchlichen luſten/ wilche widder die ſeele
ſtreytten/ vnd furet eynen guten wandel vnter den heyden/ auff das
die ſo von euch affterreden/ als von vbelthettern/ ewre gute werck ſe-
hen/ vnd Gotte pꝛeyſzen/ wens nu an den tag komen wirt.

Seyt vnterthan aller menſchlicher oꝛdnung/ vmb des herrn wil-
len/ es ſey dem konige als dem vbirſten/ odder den pflegern als den
geſandten von yhm/ zur rache der vbelthetter/ vnnd zu lobe der wol-
thetter. Denn das iſt der wille Gottis/ das yhr mit wolthun verſto-
pffet die vnwiſſenheyt der toꝛichtẽ menſchen/ Als die freyen vñ nicht
als hettet yhr die freyheyt zum deckel der boſzheyt/ ſzondern als die
knechte Gottis. Seyt eerbietig gegen yderman/ Habt lieb die bꝛu-
derſchafft/ Furchtet Got/ Eehꝛet den konig.

Yhr hauſzknecht ſeyt vnterthan mit aller furcht den herren/ nicht
alleyne den guttigen vnd gelinden/ ſondern auch den vnſchlachtigen.
Denn das iſt gnade/ ſo yemand vmb des gewiſſens willen zu Got/
traurickeyt vertregt vnd leydet mit vnrecht. Denn was iſt das fur eyn
pꝛeyſz/ ſo yhr vmb miſſetat willen ſtreyche leydet? aber weñ yhr vmb
wolthat willen leydet vnd erduldet/ das iſt gnade bey Got.

Denn datzu ſeyt yhꝛ beruffen/ ſyntemal auch Chꝛiſtus gelitten hat
fur vns/ vnd vns eyn furbild gelaſſen/ das yhꝛ ſolt nachfolgen ſeynen
fuſzſtapffen/ wilcher keyne ſund than hat/ iſt auch keyn trug ynn ſey-
nem munde erfunden/ wilcher nicht widderſchalt da er geſcholten
wart/ nicht dꝛewet da er leyd/ Er ſtellets aber heym dem/ der da re-
cht richtet/ wilcher vnſzer ſunde ſelbs geopffert hatt an ſeynem leybe
auff dem holtz/ auff das wyr der ſunden on ſeyn/ vnnd der gerechti-
Jſa. 53.ckeyt leben/ durch wilchs ſtrymen yhr ſeyt geſund woꝛden. Denn yhꝛ
waret/ wie die yrrende ſchaff/ aber yhr ſeyt nu bekeret zu dem hirtten
vnd biſchoff ewer ſeelen.

Das Dꝛitte Capitel.

DEſſelben gleychen die weyber ſeyen vnterthan yhꝛen men-
nern/ auff das/ das auch die/ ſo nicht glewbẽ an das woꝛt/
durch der weyber wandel/ on woꝛt gewunnen werdẽ/ weñ
ſie anſehen ewern keuſchen wandel ynn der furcht/ wilcher
geſchmuck ſey nicht auſzwendig ym harflechten vnnd vmbhang des
golltis/ odder anlegung der kleyder/ ſzondern der verpoꝛgen menſch
des hertzen ynn der vnuerruglicheyt/ eynis ſanfften vnnd ſtillen gey-
ſtis/ wilcher fur Got pꝛechtlich iſt. Denn alſo haben ſich auch ver-
tzeyten die heyligen weyber ſchmucket/ die yhr hoffnung auff Gott
ſatzten/ vnd yhꝛen mennern vnterthan waren/ Wie die Sara Abꝛa-
Geñ. 18.ham gehoꝛſam war/ vnd hieſz yhn/ Herre/ wilcher tochter yhr woꝛ-
den ſeyt/ ſo yhr wol thut vnd euch nicht furcht fur eynigem ſchewſal.

Deſſelbigen gleychen yhr menner/ wonet bey yhn mit vernunfft/

vnd gebt
k iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Petr1" n="1">
        <div xml:id="Petr1.2" n="2">
          <p><pb facs="#f0353" n="[347]"/><fw place="top" type="header">&#x017F;anct Peters. LVII</fw><lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,11">1. Petrus 2,11</ref></note>Liebe&#x0303; b&#xA75B;uder/ ich ermane euch als die frembdlingen vn&#x0303; pilgeryn/<lb/>
enthalltet euch von den fley&#x017F;chlichen lu&#x017F;ten/ wilche widder die &#x017F;eele<lb/>
&#x017F;treytten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,12">1. Petrus 2,12</ref></note>vnd furet eynen guten wandel vnter den heyden/ auff das<lb/>
die &#x017F;o von euch affterreden/ als von vbelthettern/ ewre gute werck &#x017F;e-<lb/>
hen/ vnd Gotte p&#xA75B;ey&#x017F;zen/ wens nu an den tag komen wirt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,13">1. Petrus 2,13</ref></note>Seyt vnterthan aller men&#x017F;chlicher o&#xA75B;dnung/ vmb des herrn wil-<lb/>
len/ es &#x017F;ey dem konige als dem vbir&#x017F;ten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,14">1. Petrus 2,14</ref></note>odder den pflegern als den<lb/>
ge&#x017F;andten von yhm/ zur rache der vbelthetter/ vnnd zu lobe der wol-<lb/>
thetter. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,15">1. Petrus 2,15</ref></note>Denn das i&#x017F;t der wille Gottis/ das yhr mit wolthun ver&#x017F;to-<lb/>
pffet die vnwi&#x017F;&#x017F;enheyt der to&#xA75B;ichte&#x0303; men&#x017F;chen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,16">1. Petrus 2,16</ref></note>Als die freyen vn&#x0303; nicht<lb/>
als hettet yhr die freyheyt zum deckel der bo&#x017F;zheyt/ &#x017F;zondern als die<lb/>
knechte Gottis. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,17">1. Petrus 2,17</ref></note>Seyt eerbietig gegen yderman/ Habt lieb die b&#xA75B;u-<lb/>
der&#x017F;chafft/ Furchtet Got/ Eeh&#xA75B;et den konig.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,18">1. Petrus 2,18</ref></note>Yhr hau&#x017F;zknecht &#x017F;eyt vnterthan mit aller furcht den herren/ nicht<lb/>
alleyne den guttigen vnd gelinden/ &#x017F;ondern auch den vn&#x017F;chlachtigen.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,19">1. Petrus 2,19</ref></note>Denn das i&#x017F;t gnade/ &#x017F;o yemand vmb des gewi&#x017F;&#x017F;ens willen zu Got/<lb/>
traurickeyt vertregt vnd leydet mit vnrecht. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,20">1. Petrus 2,20</ref></note>Denn was i&#x017F;t das fur eyn<lb/>
p&#xA75B;ey&#x017F;z/ &#x017F;o yhr vmb mi&#x017F;&#x017F;etat willen &#x017F;treyche leydet? aber wen&#x0303; yhr vmb<lb/>
wolthat willen leydet vnd erduldet/ das i&#x017F;t gnade bey Got.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,21">1. Petrus 2,21</ref></note>Denn datzu &#x017F;eyt yh&#xA75B; beruffen/ &#x017F;yntemal auch Ch&#xA75B;i&#x017F;tus gelitten hat<lb/>
fur vns/ vnd vns eyn furbild gela&#x017F;&#x017F;en/ das <orig>yh&#xA75B;</orig> &#x017F;olt nachfolgen &#x017F;eynen<lb/>
fu&#x017F;z&#x017F;tapffen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,22">1. Petrus 2,22</ref></note>wilcher keyne &#x017F;und than hat/ i&#x017F;t auch keyn trug ynn &#x017F;ey-<lb/>
nem munde erfunden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,23">1. Petrus 2,23</ref></note>wilcher nicht widder&#x017F;chalt da er ge&#x017F;cholten<lb/>
wart/ nicht d&#xA75B;ewet da er leyd/ Er &#x017F;tellets aber heym dem/ der da re-<lb/>
cht richtet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,24">1. Petrus 2,24</ref></note>wilcher vn&#x017F;zer &#x017F;unde &#x017F;elbs geopffert hatt an &#x017F;eynem leybe<lb/>
auff dem holtz/ auff das wyr der &#x017F;unden on &#x017F;eyn/ vnnd der gerechti-<lb/><note place="left">J&#x017F;a. 53.</note>ckeyt leben/ durch wilchs &#x017F;trymen yhr &#x017F;eyt ge&#x017F;und wo&#xA75B;den. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,25">1. Petrus 2,25</ref></note>Denn <orig>yh&#xA75B;</orig><lb/>
waret/ wie die yrrende &#x017F;chaff/ aber yhr &#x017F;eyt nu bekeret zu dem hirtten<lb/>
vnd bi&#x017F;choff ewer &#x017F;eelen.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Petr1.3" n="2">
          <head>Das D&#xA75B;itte Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,1">1. Petrus 3,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>E&#x017F;&#x017F;elben gleychen die weyber &#x017F;eyen vnterthan yh&#xA75B;en men-<lb/>
nern/ auff das/ das auch die/ &#x017F;o nicht glewbe&#x0303; an das wo&#xA75B;t/<lb/>
durch der weyber wandel/ on wo&#xA75B;t gewunnen werde&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,2">1. Petrus 3,2</ref></note>wen&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie an&#x017F;ehen ewern keu&#x017F;chen wandel ynn der furcht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,3">1. Petrus 3,3</ref></note>wilcher<lb/>
ge&#x017F;chmuck &#x017F;ey nicht au&#x017F;zwendig ym harflechten vnnd vmbhang des<lb/>
golltis/ odder anlegung der kleyder/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,4">1. Petrus 3,4</ref></note>&#x017F;zondern der verpo&#xA75B;gen men&#x017F;ch<lb/>
des hertzen ynn der vnuerruglicheyt/ eynis &#x017F;anfften vnnd &#x017F;tillen gey-<lb/>
&#x017F;tis/ wilcher fur Got p&#xA75B;echtlich i&#x017F;t. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,5">1. Petrus 3,5</ref></note>Denn al&#x017F;o haben &#x017F;ich auch ver-<lb/>
tzeyten die heyligen weyber &#x017F;chmucket/ die yhr hoffnung auff Gott<lb/>
&#x017F;atzten/ vnd yh&#xA75B;en mennern vnterthan waren/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,6">1. Petrus 3,6</ref></note>Wie die Sara Ab&#xA75B;a-<lb/><note place="left">Gen&#x0303;. 18.</note>ham geho&#xA75B;&#x017F;am war/ vnd hie&#x017F;z yhn/ Herre/ wilcher tochter yhr wo&#xA75B;-<lb/>
den &#x017F;eyt/ &#x017F;o yhr wol thut vnd euch nicht furcht fur eynigem &#x017F;chew&#x017F;al.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,7">1. Petrus 3,7</ref></note>De&#x017F;&#x017F;elbigen gleychen yhr menner/ wonet bey yhn mit vernunfft/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd gebt</fw> <fw place="bottom" type="sig">k iij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[347]/0353] ſanct Peters. LVII Liebẽ bꝛuder/ ich ermane euch als die frembdlingen vñ pilgeryn/ enthalltet euch von den fleyſchlichen luſten/ wilche widder die ſeele ſtreytten/ vnd furet eynen guten wandel vnter den heyden/ auff das die ſo von euch affterreden/ als von vbelthettern/ ewre gute werck ſe- hen/ vnd Gotte pꝛeyſzen/ wens nu an den tag komen wirt. Seyt vnterthan aller menſchlicher oꝛdnung/ vmb des herrn wil- len/ es ſey dem konige als dem vbirſten/ odder den pflegern als den geſandten von yhm/ zur rache der vbelthetter/ vnnd zu lobe der wol- thetter. Denn das iſt der wille Gottis/ das yhr mit wolthun verſto- pffet die vnwiſſenheyt der toꝛichtẽ menſchen/ Als die freyen vñ nicht als hettet yhr die freyheyt zum deckel der boſzheyt/ ſzondern als die knechte Gottis. Seyt eerbietig gegen yderman/ Habt lieb die bꝛu- derſchafft/ Furchtet Got/ Eehꝛet den konig. Yhr hauſzknecht ſeyt vnterthan mit aller furcht den herren/ nicht alleyne den guttigen vnd gelinden/ ſondern auch den vnſchlachtigen. Denn das iſt gnade/ ſo yemand vmb des gewiſſens willen zu Got/ traurickeyt vertregt vnd leydet mit vnrecht. Denn was iſt das fur eyn pꝛeyſz/ ſo yhr vmb miſſetat willen ſtreyche leydet? aber weñ yhr vmb wolthat willen leydet vnd erduldet/ das iſt gnade bey Got. Denn datzu ſeyt yhꝛ beruffen/ ſyntemal auch Chꝛiſtus gelitten hat fur vns/ vnd vns eyn furbild gelaſſen/ das yhꝛ ſolt nachfolgen ſeynen fuſzſtapffen/ wilcher keyne ſund than hat/ iſt auch keyn trug ynn ſey- nem munde erfunden/ wilcher nicht widderſchalt da er geſcholten wart/ nicht dꝛewet da er leyd/ Er ſtellets aber heym dem/ der da re- cht richtet/ wilcher vnſzer ſunde ſelbs geopffert hatt an ſeynem leybe auff dem holtz/ auff das wyr der ſunden on ſeyn/ vnnd der gerechti- ckeyt leben/ durch wilchs ſtrymen yhr ſeyt geſund woꝛden. Denn yhꝛ waret/ wie die yrrende ſchaff/ aber yhr ſeyt nu bekeret zu dem hirtten vnd biſchoff ewer ſeelen. Jſa. 53. Das Dꝛitte Capitel. DEſſelben gleychen die weyber ſeyen vnterthan yhꝛen men- nern/ auff das/ das auch die/ ſo nicht glewbẽ an das woꝛt/ durch der weyber wandel/ on woꝛt gewunnen werdẽ/ weñ ſie anſehen ewern keuſchen wandel ynn der furcht/ wilcher geſchmuck ſey nicht auſzwendig ym harflechten vnnd vmbhang des golltis/ odder anlegung der kleyder/ ſzondern der verpoꝛgen menſch des hertzen ynn der vnuerruglicheyt/ eynis ſanfften vnnd ſtillen gey- ſtis/ wilcher fur Got pꝛechtlich iſt. Denn alſo haben ſich auch ver- tzeyten die heyligen weyber ſchmucket/ die yhr hoffnung auff Gott ſatzten/ vnd yhꝛen mennern vnterthan waren/ Wie die Sara Abꝛa- ham gehoꝛſam war/ vnd hieſz yhn/ Herre/ wilcher tochter yhr woꝛ- den ſeyt/ ſo yhr wol thut vnd euch nicht furcht fur eynigem ſchewſal. Geñ. 18. Deſſelbigen gleychen yhr menner/ wonet bey yhn mit vernunfft/ vnd gebt k iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/353
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [347]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/353>, abgerufen am 02.03.2021.