Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erst Epistel
(wercktzeug)
Alle Christen sind
Gots wercktzeug/
Aber das weyb ist
beyde am leybe vnd
am mut schwecher
denn der man/ dar-
umb seyn mit ver-
nunfft zuschonen ist/
das nicht vneyni-
ckeit sich erhebe/ da
durch denn alle ge-
pett verhyndert
werden.
vnnd gebt dem weybischen/ als dem schwechsten wercktzeug/ seyne
eehre/ als auch miterben der gnad des lebens/ auff das ewere gepett
nicht verhyndert werden.

Endlich aber/ seyt allesampt gleych gesynnet/ mitleydig/ bruder-
lich/ hertzlich/ freuntlich/ Vergeltet nicht boßes mit boßem/ nicht
schelltwort mit schelltwort/ sondern da gegen benedeyet/ vnd wisset/
das yhr datzu beruffen seyt/ das yhr die benedeyung beerbet. DennPsal. 33.
wer da wil das leben lieb haben vnd gutte tage sehen/ der schweyge
seyne zungen/ das sie nichts boses rede/ vnd seyne lippen/ das sie nicht
triegen/ Er wende sich vom bosen vnd thu guttis/ Er suche fride/ vnd
iage yhm nach/ Denn die augen des herrn sehen auff die gerechten/
vnnd seyne oren auff yhr gepett/ das angesicht aber des herrn sihet
auff die da boßes thun.

Vnnd wer ist/ der euch schaden kunde/ ßo yhr dem guten nach-
kompt? Selig seyt yhr/ so yhr auch leydet vmb der gerechtickeyt wil-
len/ Furcht euch aber fur yhrem trotzen nicht[/] noch erschreckt nicht/Jsa. 8.
heyliget aber Gott den herrn ynn ewern hertzen. Seyt aber alltzeyt
vrbuttig zur verantworttung yderman/ der grundt foddert der hoff-
nung/ die ynn euch ist/ vnd das mit sanfftmutickeyt vnd furcht/ vnnd
habt eyn gut gewissen/ auff das die/ so von euch affterreden/ als von
vbelthettern/ zuschanden werden/ das sie verhonet haben ewern gu-
ten wandel ynn Christo.

Denn es ist besser/ so es der Gottis wille ist/ das yhr von wolthat
wegen leydet/ denn von vbelthat wegen/ Syntemal auch Christus
eyn mal fur vnser sund gelitten hat/ der gerechte fur die vngerechten/
auff das er vns Gotte opfferte/ vnnd ist getodtet nach dem fleysch/
aber lebendig gemacht nach dem geyst.

Ynn dem selbigen ist er auch hyngangen vnnd hat prediget den gey-
stern ym gefengnis/ die vertzeytten vnglewbig waren/ da man eynGenn. 6.
mal gewarttet der gottlichen langmutickeyt/ zu den zeytten Noe/ da
man die archa zurustet/ ynn wilcher wenig/ das ist/ acht seelen behal-
ten wurden durchs wasser/ Wilchs nu auch euch selig macht ynn der
tauffe/ die durch yhenis bedeut ist/ Nicht das abthun des vnflats am
fleysch/ sondern der bund eyns guten gewissens mit Got/ durch die
aufferstehung Jhesu Christi/ wilcher ist zur rechten Gottis/ ynn den
hymel gefaren/ vnd sind yhm vnterthan die engele vnd die gewelti-
gen vnd die krefften.

Das Vierde Capitel.

WEyl nu Christus ym fleysch gelitten hatt fur vns/ ßo
wapent euch auch mit dem selben synn/ Denn wer
am fleysch leydet/ der horet auff an sunden/ das er hyn-
furt/ was noch hynderstelliger zeyt ist ym fleysch/ ni-
cht der menschen lusten/ sondern dem willen Gottis lebe. Denn es
ist gnug/ das wyr die vergangen zeyt des lebens zubracht haben nach

heydenischem

Die Erſt Epiſtel
(wercktzeug)
Alle Chꝛiſten ſind
Gots wercktzeug/
Aber das weyb iſt
beyde am leybe vñ
am mut ſchwecher
denn der man/ dar-
umb ſeyn mit ver-
nunfft zuſchonẽ iſt/
das nicht vneyni-
ckeit ſich erhebe/ da
durch denn alle ge-
pett verhyndert
werden.
vnnd gebt dem weybiſchen/ als dem ſchwechſten wercktzeug/ ſeyne
eehꝛe/ als auch miterben der gnad des lebens/ auff das ewere gepett
nicht verhyndert werden.

Endlich aber/ ſeyt alleſampt gleych geſynnet/ mitleydig/ bꝛuder-
lich/ hertzlich/ freuntlich/ Vergeltet nicht boſzes mit boſzem/ nicht
ſchelltwoꝛt mit ſchelltwoꝛt/ ſondern da gegen benedeyet/ vnd wiſſet/
das yhr datzu beruffen ſeyt/ das yhr die benedeyung beerbet. DennPſal. 33.
wer da wil das leben lieb haben vnd gutte tage ſehen/ der ſchweyge
ſeyne zungen/ das ſie nichts boſes rede/ vñ ſeyne lippen/ das ſie nicht
triegen/ Er wende ſich vom boſen vnd thu guttis/ Er ſuche fride/ vñ
iage yhm nach/ Denn die augen des herrn ſehen auff die gerechten/
vnnd ſeyne oꝛen auff yhr gepett/ das angeſicht aber des herrn ſihet
auff die da boſzes thun.

Vnnd wer iſt/ der euch ſchaden kunde/ ſzo yhr dem guten nach-
kompt? Selig ſeyt yhr/ ſo yhr auch leydet vmb der gerechtickeyt wil-
len/ Furcht euch aber fur yhꝛem trotzen nicht[/] noch erſchꝛeckt nicht/Jſa. 8.
heyliget aber Gott den herrn ynn ewern hertzen. Seyt aber alltzeyt
vꝛbuttig zur verantwoꝛttung yderman/ der grundt foddert der hoff-
nung/ die ynn euch iſt/ vnd das mit ſanfftmutickeyt vnd furcht/ vnnd
habt eyn gut gewiſſen/ auff das die/ ſo von euch affterreden/ als von
vbelthettern/ zuſchanden werden/ das ſie verhonet haben ewern gu-
ten wandel ynn Chꝛiſto.

Denn es iſt beſſer/ ſo es der Gottis wille iſt/ das yhr võ wolthat
wegen leydet/ denn von vbelthat wegen/ Syntemal auch Chꝛiſtus
eyn mal fur vnſer ſund gelitten hat/ der gerechte fur die vngerechten/
auff das er vns Gotte opfferte/ vnnd iſt getodtet nach dem fleyſch/
aber lebendig gemacht nach dem geyſt.

Ynn dem ſelbigen iſt er auch hyngangen vnnd hat pꝛediget den gey-
ſtern ym gefengnis/ die vertzeytten vnglewbig waren/ da man eynGeñ. 6.
mal gewarttet der gottlichen langmutickeyt/ zu den zeytten Noe/ da
man die archa zuruſtet/ yñ wilcher wenig/ das iſt/ acht ſeelen behal-
ten wurdẽ durchs waſſer/ Wilchs nu auch euch ſelig macht ynn der
tauffe/ die durch yhenis bedeut iſt/ Nicht das abthun des vnflats am
fleyſch/ ſondern der bund eyns guten gewiſſens mit Got/ durch die
aufferſtehung Jheſu Chꝛiſti/ wilcher iſt zur rechten Gottis/ ynn den
hymel gefaren/ vnd ſind yhm vnterthan die engele vnd die gewelti-
gen vnd die krefften.

Das Vierde Capitel.

WEyl nu Chꝛiſtus ym fleyſch gelitten hatt fur vns/ ſzo
wapent euch auch mit dem ſelben ſynn/ Denn wer
am fleyſch leydet/ der hoꝛet auff an ſunden/ das er hyn-
furt/ was noch hynderſtelliger zeyt iſt ym fleyſch/ ni-
cht der menſchen luſten/ ſondern dem willen Gottis lebe. Denn es
iſt gnug/ das wyr die vergangen zeyt des lebens zubꝛacht habẽ nach

heydeniſchem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Petr1" n="1">
        <div xml:id="Petr1.3" n="2">
          <p><pb facs="#f0354" n="[348]"/><fw place="top" type="header">Die Er&#x017F;t Epi&#x017F;tel</fw><lb/><note resp="#Luther" place="left">(wercktzeug)<lb/>
Alle Ch&#xA75B;i&#x017F;ten &#x017F;ind<lb/>
Gots wercktzeug/<lb/>
Aber das weyb i&#x017F;t<lb/>
beyde am leybe vn&#x0303;<lb/>
am mut &#x017F;chwecher<lb/>
denn der man/ dar-<lb/>
umb &#x017F;eyn mit ver-<lb/>
nunfft zu&#x017F;chone&#x0303; i&#x017F;t/<lb/>
das nicht vneyni-<lb/>
ckeit &#x017F;ich erhebe/ da<lb/>
durch denn alle ge-<lb/>
pett verhyndert<lb/>
werden.</note>vnnd gebt dem weybi&#x017F;chen/ als dem &#x017F;chwech&#x017F;ten wercktzeug/ &#x017F;eyne<lb/>
eeh&#xA75B;e/ als auch miterben der gnad des lebens/ auff das ewere gepett<lb/>
nicht verhyndert werden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,8">1. Petrus 3,8</ref></note>Endlich aber/ &#x017F;eyt alle&#x017F;ampt gleych ge&#x017F;ynnet/ mitleydig/ b&#xA75B;uder-<lb/>
lich/ hertzlich/ freuntlich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,9">1. Petrus 3,9</ref></note>Vergeltet nicht bo&#x017F;zes mit bo&#x017F;zem/ nicht<lb/>
&#x017F;chelltwo&#xA75B;t mit &#x017F;chelltwo&#xA75B;t/ &#x017F;ondern da gegen benedeyet/ vnd wi&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
das yhr datzu beruffen &#x017F;eyt/ das yhr die benedeyung beerbet. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,10">1. Petrus 3,10</ref></note>Denn<note place="right">P&#x017F;al. 33.</note><lb/>
wer da wil das leben lieb haben vnd gutte tage &#x017F;ehen/ der &#x017F;chweyge<lb/>
&#x017F;eyne zungen/ das &#x017F;ie nichts bo&#x017F;es rede/ vn&#x0303; &#x017F;eyne lippen/ das &#x017F;ie nicht<lb/>
triegen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,11">1. Petrus 3,11</ref></note>Er wende &#x017F;ich vom bo&#x017F;en vnd thu guttis/ Er &#x017F;uche fride/ vn&#x0303;<lb/>
iage yhm nach/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,12">1. Petrus 3,12</ref></note>Denn die augen des herrn &#x017F;ehen auff die gerechten/<lb/>
vnnd &#x017F;eyne o&#xA75B;en auff yhr gepett/ das ange&#x017F;icht aber des herrn &#x017F;ihet<lb/>
auff die da bo&#x017F;zes thun.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,13">1. Petrus 3,13</ref></note>Vnnd wer i&#x017F;t/ der euch &#x017F;chaden kunde/ &#x017F;zo yhr dem guten nach-<lb/>
kompt? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,14">1. Petrus 3,14</ref></note>Selig &#x017F;eyt yhr/ &#x017F;o yhr auch leydet vmb der gerechtickeyt wil-<lb/>
len/ Furcht euch aber fur yh&#xA75B;em trotzen nicht<supplied>/</supplied> noch er&#x017F;ch&#xA75B;eckt nicht/<note place="right">J&#x017F;a. 8.</note><lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,15">1. Petrus 3,15</ref></note>heyliget aber Gott den herrn ynn ewern hertzen. Seyt aber alltzeyt<lb/>
v&#xA75B;buttig zur verantwo&#xA75B;ttung yderman/ der grundt foddert der hoff-<lb/>
nung/ die ynn euch i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,16">1. Petrus 3,16</ref></note>vnd das mit &#x017F;anfftmutickeyt vnd furcht/ vnnd<lb/>
habt eyn gut gewi&#x017F;&#x017F;en/ auff das die/ &#x017F;o von euch affterreden/ als von<lb/>
vbelthettern/ zu&#x017F;chanden werden/ das &#x017F;ie verhonet haben ewern gu-<lb/>
ten wandel ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,17">1. Petrus 3,17</ref></note>Denn es i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o es der Gottis wille i&#x017F;t/ das yhr vo&#x0303; wolthat<lb/>
wegen leydet/ denn von vbelthat wegen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,18">1. Petrus 3,18</ref></note>Syntemal auch Ch&#xA75B;i&#x017F;tus<lb/>
eyn mal fur vn&#x017F;er &#x017F;und gelitten hat/ der gerechte fur die vngerechten/<lb/>
auff das er vns Gotte opfferte/ vnnd i&#x017F;t getodtet nach dem fley&#x017F;ch/<lb/>
aber lebendig gemacht nach dem gey&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,19">1. Petrus 3,19</ref></note>Ynn dem &#x017F;elbigen i&#x017F;t er auch hyngangen vnnd hat p&#xA75B;ediget den gey-<lb/>
&#x017F;tern ym gefengnis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,20">1. Petrus 3,20</ref></note>die vertzeytten vnglewbig waren/ da man eyn<note place="right">Gen&#x0303;. 6.</note><lb/>
mal gewarttet der gottlichen langmutickeyt/ zu den zeytten Noe/ da<lb/>
man die archa zuru&#x017F;tet/ yn&#x0303; wilcher wenig/ das i&#x017F;t/ acht &#x017F;eelen <choice><orig>behal</orig><reg>behal-</reg></choice><lb/>
ten wurde&#x0303; durchs wa&#x017F;&#x017F;er/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,21">1. Petrus 3,21</ref></note>Wilchs nu auch euch &#x017F;elig macht ynn der<lb/>
tauffe/ die durch yhenis bedeut i&#x017F;t/ Nicht das abthun des vnflats am<lb/>
fley&#x017F;ch/ &#x017F;ondern der bund eyns guten gewi&#x017F;&#x017F;ens mit Got/ durch die<lb/>
auffer&#x017F;tehung Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus3,22">1. Petrus 3,22</ref></note>wilcher i&#x017F;t zur rechten Gottis/ ynn den<lb/>
hymel gefaren/ vnd &#x017F;ind yhm vnterthan die engele vnd die gewelti-<lb/>
gen vnd die krefften.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Petr1.4" n="2">
          <head>Das Vierde Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus4,1">1. Petrus 4,1</ref></note><hi rendition="#in">W</hi>Eyl nu Ch&#xA75B;i&#x017F;tus ym fley&#x017F;ch gelitten hatt fur vns/ &#x017F;zo<lb/>
wapent euch auch mit dem &#x017F;elben &#x017F;ynn/ Denn wer<lb/>
am fley&#x017F;ch leydet/ der ho&#xA75B;et auff an &#x017F;unden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus4,2">1. Petrus 4,2</ref></note>das er <choice><orig>hyn</orig><reg>hyn-</reg></choice><lb/>
furt/ was noch hynder&#x017F;telliger zeyt i&#x017F;t ym fley&#x017F;ch/ ni-<lb/>
cht der men&#x017F;chen lu&#x017F;ten/ &#x017F;ondern dem willen Gottis lebe. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus4,3">1. Petrus 4,3</ref></note>Denn es<lb/>
i&#x017F;t gnug/ das wyr die vergangen zeyt des lebens zub&#xA75B;acht habe&#x0303; nach<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heydeni&#x017F;chem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[348]/0354] Die Erſt Epiſtel vnnd gebt dem weybiſchen/ als dem ſchwechſten wercktzeug/ ſeyne eehꝛe/ als auch miterben der gnad des lebens/ auff das ewere gepett nicht verhyndert werden. (wercktzeug) Alle Chꝛiſten ſind Gots wercktzeug/ Aber das weyb iſt beyde am leybe vñ am mut ſchwecher denn der man/ dar- umb ſeyn mit ver- nunfft zuſchonẽ iſt/ das nicht vneyni- ckeit ſich erhebe/ da durch denn alle ge- pett verhyndert werden. Endlich aber/ ſeyt alleſampt gleych geſynnet/ mitleydig/ bꝛuder- lich/ hertzlich/ freuntlich/ Vergeltet nicht boſzes mit boſzem/ nicht ſchelltwoꝛt mit ſchelltwoꝛt/ ſondern da gegen benedeyet/ vnd wiſſet/ das yhr datzu beruffen ſeyt/ das yhr die benedeyung beerbet. Denn wer da wil das leben lieb haben vnd gutte tage ſehen/ der ſchweyge ſeyne zungen/ das ſie nichts boſes rede/ vñ ſeyne lippen/ das ſie nicht triegen/ Er wende ſich vom boſen vnd thu guttis/ Er ſuche fride/ vñ iage yhm nach/ Denn die augen des herrn ſehen auff die gerechten/ vnnd ſeyne oꝛen auff yhr gepett/ das angeſicht aber des herrn ſihet auff die da boſzes thun. Pſal. 33. Vnnd wer iſt/ der euch ſchaden kunde/ ſzo yhr dem guten nach- kompt? Selig ſeyt yhr/ ſo yhr auch leydet vmb der gerechtickeyt wil- len/ Furcht euch aber fur yhꝛem trotzen nicht/ noch erſchꝛeckt nicht/ heyliget aber Gott den herrn ynn ewern hertzen. Seyt aber alltzeyt vꝛbuttig zur verantwoꝛttung yderman/ der grundt foddert der hoff- nung/ die ynn euch iſt/ vnd das mit ſanfftmutickeyt vnd furcht/ vnnd habt eyn gut gewiſſen/ auff das die/ ſo von euch affterreden/ als von vbelthettern/ zuſchanden werden/ das ſie verhonet haben ewern gu- ten wandel ynn Chꝛiſto. Jſa. 8. Denn es iſt beſſer/ ſo es der Gottis wille iſt/ das yhr võ wolthat wegen leydet/ denn von vbelthat wegen/ Syntemal auch Chꝛiſtus eyn mal fur vnſer ſund gelitten hat/ der gerechte fur die vngerechten/ auff das er vns Gotte opfferte/ vnnd iſt getodtet nach dem fleyſch/ aber lebendig gemacht nach dem geyſt. Ynn dem ſelbigen iſt er auch hyngangen vnnd hat pꝛediget den gey- ſtern ym gefengnis/ die vertzeytten vnglewbig waren/ da man eyn mal gewarttet der gottlichen langmutickeyt/ zu den zeytten Noe/ da man die archa zuruſtet/ yñ wilcher wenig/ das iſt/ acht ſeelen behal ten wurdẽ durchs waſſer/ Wilchs nu auch euch ſelig macht ynn der tauffe/ die durch yhenis bedeut iſt/ Nicht das abthun des vnflats am fleyſch/ ſondern der bund eyns guten gewiſſens mit Got/ durch die aufferſtehung Jheſu Chꝛiſti/ wilcher iſt zur rechten Gottis/ ynn den hymel gefaren/ vnd ſind yhm vnterthan die engele vnd die gewelti- gen vnd die krefften. Geñ. 6. Das Vierde Capitel. WEyl nu Chꝛiſtus ym fleyſch gelitten hatt fur vns/ ſzo wapent euch auch mit dem ſelben ſynn/ Denn wer am fleyſch leydet/ der hoꝛet auff an ſunden/ das er hyn furt/ was noch hynderſtelliger zeyt iſt ym fleyſch/ ni- cht der menſchen luſten/ ſondern dem willen Gottis lebe. Denn es iſt gnug/ das wyr die vergangen zeyt des lebens zubꝛacht habẽ nach heydeniſchem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/354
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [348]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/354>, abgerufen am 05.03.2021.