Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

sanct Peters. LVIII
heydenischem willen/ da wyr wandleten ynn geylheyt/ lusten/ trun-
ckenheyt/ fresserey/ seufferey/ vnd grewlichen abgottereyen.

Vnd es befrembdet sie/ das yhr nicht mit yhn laufft ynn das selbige
gemenge des vnordigen wesens/ vnd lestern euch/ wilche werden re-
chenschafft geben/ dem der bereyt ist zurichten die lebendigen vnd die
todten. Denn datzu ist auch den todten das Euangelion verkundigt/
auff das sie gerichtet werden nach den menschen am fleysch/ aber ym
geyst Gotte leben/ Es ist aber nahe komen das ende aller dinge.

So seyt nu zuchtig vnd nuchtern zum gepett/ fur allen dingen aber
habt vnternander eyn brunstige liebe. Denn die liebe deckt auch der(deckt)
wer seyn nehisten
liebet/ der lest sich
nicht ertzurnen/ son-
dern vertregt alles
wie viel an yhm ge-
sundigt wirt/ das
heyst hie der sunde
menge decken. 1.
Corin. 11. die liebe
vertregt alles.

Prouer. 10sunden menge/ Seyt gastfrey vnternander on murmelln/ vnd dienet
an eynander/ eyn yglicher mit der gabe die er empfangen hat/ als die
gutten haußhalter der mancherley gnaden Gottis. So yemand re-
det/ das ers rede als Gottis wortt. So yemand eyn ampt hat/ das
ers thue als aus dem vermugen/ das Got dar reychet/ auff das yhr
ynn allen dingen Got preyßet/ durch Jhesum Christ/ Wilchem sey
preyß vnd gewalt von ewickeyt zu ewickeyt/ Amen.

Yhr lieben/ last euch die hitze vnter euch nicht befrembden (die(hitze)
Das ist/ verfolgung
die vnns bewerd/
wie fewr das golt.

euch widderferet das yhr versucht werdet) als widderfure euch ett-
was seltzams/ sondern seyt teylhafftig der leyden Christi.

Seyt frolich/ auff das yhr auch zur zeyt der offinbarung seyner her-
lickeyt freud vnd wonne haben mugt. Selig seyt yhr/ wenn yhr ge-
schmecht werdet vber dem namen Christi/ Denn der geyst/ der eyn
geyst der herlickeyt vnd Gottis ist/ ruget auff euch/ bey yhn ist er ver-
lestert/ aber bey euch ist er gepreyßet.

Niemant aber vnter euch leyde/ als eyn morder/ odder dieb/ odder
vbelthetter/ odder frembds guttis suchtig/ Leydet er aber als eyn
Christen/ so scheme er sich nicht/ er preyße aber Gott ynn der sache.
Jere. 25.
Ezech. 9.
Denn es ist zeyt/ das anfahe das gericht an dem hauße Gottis/ ßo
aber zu erst an vns/ was wills fur eyn ende werden mit denen/ die
dem Euangelio Gottis nicht glewben? Vnnd ßo der gerechte kau-
Prouer. 11.met erhalten wirt/ wo wil der gottloße vnd der sunder erscheynen?
Darumb wilche da leyden/ nach Gottis willen/ die befelhen yhre see-
len/ als dem trewen schepffer/ mit gutten wercken.

Das Funfft Capitel.

DJe Elltisten/ die vnter euch sind/ ermane ich der miteltiste
vnd zeuge der leyden die ynn Christo sind/ vnnd mitgenosse
der herlickeyt/ die offinbart werden sol. Weydet die herd
Christi/ die vnter euch ist/ vnd versehet sie/ nicht genottiget/
sondern selbwillig/ nicht aus schendlichs gewinsts sucht/ ßondern
aus geneygtem gemut/ nicht als die hirschet vber das erbe/ sondern
werdet furbild der herde/ so werdet yhr (wenn erscheynen wirt der
ertzhirtte) die vnuerwelckliche krone empfahen.

Desselben
k iiij

ſanct Peters. LVIII
heydeniſchem willen/ da wyr wandleten ynn geylheyt/ luſten/ trun-
ckenheyt/ freſſerey/ ſeufferey/ vnd grewlichen abgottereyen.

Vñ es befrembdet ſie/ das yhꝛ nicht mit yhn laufft ynn das ſelbige
gemenge des vnoꝛdigen weſens/ vnd leſtern euch/ wilche werden re-
chenſchafft geben/ dem der bereyt iſt zurichten die lebendigen vñ die
todten. Deñ datzu iſt auch den todten das Euangelion verkundigt/
auff das ſie gerichtet werdẽ nach den menſchen am fleyſch/ aber ym
geyſt Gotte leben/ Es iſt aber nahe komen das ende aller dinge.

So ſeyt nu zuchtig vñ nuchtern zum gepett/ fur allen dingen aber
habt vnternander eyn bꝛunſtige liebe. Denn die liebe deckt auch der(deckt)
wer ſeyn nehiſten
liebet/ der leſt ſich
nicht ertzurnẽ/ ſon-
dern vertregt alles
wie viel an yhm ge-
ſundigt wirt/ das
heyſt hie der ſunde
menge decken. 1.
Corin. 11. die liebe
vertregt alles.

Pꝛouer. 10ſunden menge/ Seyt gaſtfrey vnternander on murmelln/ vnd dienet
an eynander/ eyn yglicher mit der gabe die er empfangen hat/ als die
gutten hauſzhalter der mancherley gnaden Gottis. So yemand re-
det/ das ers rede als Gottis woꝛtt. So yemand eyn ampt hat/ das
ers thue als aus dem vermugen/ das Got dar reychet/ auff das yhr
ynn allen dingen Got pꝛeyſzet/ durch Jheſum Chꝛiſt/ Wilchem ſey
pꝛeyſz vnd gewalt von ewickeyt zu ewickeyt/ Amen.

Yhr lieben/ laſt euch die hitze vnter euch nicht befrembden (die(hitze)
Das iſt/ verfolgũg
die vnns bewerd/
wie fewr das golt.

euch widderferet das yhr verſucht werdet) als widderfure euch ett-
was ſeltzams/ ſondern ſeyt teylhafftig der leyden Chꝛiſti.

Seyt frolich/ auff das yhꝛ auch zur zeyt der offinbarung ſeyner her-
lickeyt freud vnd wonne haben mugt. Selig ſeyt yhr/ wenn yhr ge-
ſchmecht werdet vber dem namen Chꝛiſti/ Denn der geyſt/ der eyn
geyſt der herlickeyt vnd Gottis iſt/ ruget auff euch/ bey yhn iſt er ver-
leſtert/ aber bey euch iſt er gepꝛeyſzet.

Niemant aber vnter euch leyde/ als eyn moꝛder/ odder dieb/ odder
vbelthetter/ odder frembds guttis ſuchtig/ Leydet er aber als eyn
Chꝛiſten/ ſo ſcheme er ſich nicht/ er pꝛeyſze aber Gott ynn der ſache.
Jere. 25.
Ezech. 9.
Denn es iſt zeyt/ das anfahe das gericht an dem hauſze Gottis/ ſzo
aber zu erſt an vns/ was wills fur eyn ende werden mit denen/ die
dem Euangelio Gottis nicht glewben? Vnnd ſzo der gerechte kau-
Pꝛouer. 11.met erhalten wirt/ wo wil der gottloſze vnd der ſunder erſcheynen?
Darumb wilche da leydẽ/ nach Gottis willen/ die befelhen yhꝛe ſee-
len/ als dem trewen ſchepffer/ mit gutten wercken.

Das Funfft Capitel.

DJe Elltiſten/ die vnter euch ſind/ ermane ich der miteltiſte
vnd zeuge der leyden die ynn Chꝛiſto ſind/ vnnd mitgenoſſe
der herlickeyt/ die offinbart werden ſol. Weydet die herd
Chꝛiſti/ die vnter euch iſt/ vñ verſehet ſie/ nicht genottiget/
ſondern ſelbwillig/ nicht aus ſchendlichs gewinſts ſucht/ ſzondern
aus geneygtem gemut/ nicht als die hirſchet vber das erbe/ ſondern
werdet furbild der herde/ ſo werdet yhr (wenn erſcheynen wirt der
ertzhirtte) die vnuerwelckliche krone empfahen.

Deſſelben
k iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Petr1" n="1">
        <div xml:id="Petr1.4" n="2">
          <p><pb facs="#f0355" n="[349]"/><fw type="header" place="top">&#x017F;anct Peters. LVIII</fw><lb/>
heydeni&#x017F;chem willen/ da wyr wandleten ynn geylheyt/ lu&#x017F;ten/ trun-<lb/>
ckenheyt/ <choice><sic>frey&#x017F;&#x017F;erey</sic><corr>fre&#x017F;&#x017F;erey</corr></choice>/ &#x017F;eufferey/ vnd grewlichen abgottereyen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus4,4">1. Petrus 4,4</ref></note><choice><sic>Vn</sic><corr>Vn&#x0303;</corr></choice> es befrembdet &#x017F;ie/ das <orig>yh&#xA75B;</orig> nicht mit yhn laufft ynn das &#x017F;elbige<lb/>
gemenge des vno&#xA75B;digen we&#x017F;ens/ vnd le&#x017F;tern euch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus4,5">1. Petrus 4,5</ref></note>wilche werden re-<lb/>
chen&#x017F;chafft geben/ dem der bereyt i&#x017F;t zurichten die lebendigen vn&#x0303; die<lb/>
todten. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus4,6">1. Petrus 4,6</ref></note>Den&#x0303; datzu i&#x017F;t auch den todten das Euangelion verkundigt/<lb/>
auff das &#x017F;ie gerichtet werde&#x0303; nach den men&#x017F;chen am fley&#x017F;ch/ aber ym<lb/>
gey&#x017F;t Gotte leben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus4,7">1. Petrus 4,7</ref></note>Es i&#x017F;t aber nahe komen das ende aller dinge.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus4,8">1. Petrus 4,8</ref></note>So &#x017F;eyt nu zuchtig vn&#x0303; nuchtern zum gepett/ fur allen dingen aber<lb/>
habt vnternander eyn b&#xA75B;un&#x017F;tige liebe. Denn die liebe deckt auch der<note resp="#Luther" place="right">(deckt)<lb/>
wer &#x017F;eyn nehi&#x017F;ten<lb/>
liebet/ der le&#x017F;t &#x017F;ich<lb/>
nicht ertzurne&#x0303;/ &#x017F;on-<lb/>
dern vertregt alles<lb/>
wie viel an yhm <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
&#x017F;undigt wirt/ das<lb/>
hey&#x017F;t hie der &#x017F;unde<lb/>
menge decken. 1.<lb/>
Corin. 11. die liebe<lb/>
vertregt alles.</note><lb/><note place="left">P&#xA75B;ouer. 10</note>&#x017F;unden menge/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus4,9">1. Petrus 4,9</ref></note>Seyt ga&#x017F;tfrey vnternander on murmelln/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus4,10">1. Petrus 4,10</ref></note>vnd dienet<lb/>
an eynander/ eyn yglicher mit der gabe die er empfangen hat/ als die<lb/>
gutten hau&#x017F;zhalter der mancherley gnaden Gottis. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus4,11">1. Petrus 4,11</ref></note>So yemand re-<lb/>
det/ das ers rede als Gottis wo&#xA75B;tt. So yemand eyn ampt hat/ das<lb/>
ers thue als aus dem vermugen/ das Got dar reychet/ auff das yhr<lb/>
ynn allen dingen Got p&#xA75B;ey&#x017F;zet/ durch Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ Wilchem &#x017F;ey<lb/>
p&#xA75B;ey&#x017F;z vnd gewalt von ewickeyt zu ewickeyt/ Amen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus4,12">1. Petrus 4,12</ref></note>Yhr lieben/ la&#x017F;t euch die hitze vnter euch nicht befrembden (die<note resp="#Luther" place="right">(hitze)<lb/>
Das i&#x017F;t/ verfolgu&#x0303;g<lb/>
die vnns bewerd/<lb/>
wie fewr das golt.</note><lb/>
euch widderferet das yhr ver&#x017F;ucht werdet) als widderfure euch ett-<lb/>
was &#x017F;eltzams/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus4,13">1. Petrus 4,13</ref></note>&#x017F;ondern &#x017F;eyt teylhafftig der leyden Ch&#xA75B;i&#x017F;ti.</p><lb/>
          <p>Seyt frolich/ auff das <orig>yh&#xA75B;</orig> auch zur zeyt der offinbarung &#x017F;eyner <choice><orig>her</orig><reg>her-</reg></choice><lb/>
lickeyt freud vnd wonne haben mugt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus4,14">1. Petrus 4,14</ref></note>Selig &#x017F;eyt yhr/ wenn yhr ge-<lb/>
&#x017F;chmecht werdet vber dem namen Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ Denn der gey&#x017F;t/ der eyn<lb/>
gey&#x017F;t der herlickeyt vnd Gottis i&#x017F;t/ ruget auff euch/ bey yhn i&#x017F;t er ver-<lb/>
le&#x017F;tert/ aber bey euch i&#x017F;t er gep&#xA75B;ey&#x017F;zet.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus4,15">1. Petrus 4,15</ref></note>Niemant aber vnter euch leyde/ als eyn mo&#xA75B;der/ odder dieb/ odder<lb/>
vbelthetter/ odder frembds guttis &#x017F;uchtig/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus4,16">1. Petrus 4,16</ref></note>Leydet er aber als eyn<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ten/ &#x017F;o &#x017F;cheme er &#x017F;ich nicht/ er p&#xA75B;ey&#x017F;ze aber Gott ynn der &#x017F;ache.<lb/><note place="left">Jere. 25.<lb/>
Ezech. 9.</note><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus4,17">1. Petrus 4,17</ref></note>Denn es i&#x017F;t zeyt/ das anfahe das gericht an dem hau&#x017F;ze Gottis/ &#x017F;zo<lb/>
aber zu er&#x017F;t an vns/ was wills fur eyn ende werden mit denen/ die<lb/>
dem Euangelio Gottis nicht glewben? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus4,18">1. Petrus 4,18</ref></note>Vnnd &#x017F;zo der gerechte kau-<lb/><note place="left">P&#xA75B;ouer. 11.</note>met erhalten wirt/ wo wil der gottlo&#x017F;ze vnd der &#x017F;under er&#x017F;cheynen?<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus4,19">1. Petrus 4,19</ref></note>Darumb wilche da leyde&#x0303;/ nach Gottis willen/ die befelhen yh&#xA75B;e &#x017F;ee-<lb/>
len/ als dem trewen &#x017F;chepffer/ mit gutten wercken.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Petr1.5" n="2">
          <head>Das Funfft Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus5,1">1. Petrus 5,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>Je Ellti&#x017F;ten/ die vnter euch &#x017F;ind/ ermane ich der mitelti&#x017F;te<lb/>
vnd zeuge der leyden die ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to &#x017F;ind/ vnnd mitgeno&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der herlickeyt/ die offinbart werden &#x017F;ol. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus5,2">1. Petrus 5,2</ref></note>Weydet die herd<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ die vnter euch i&#x017F;t/ vn&#x0303; <choice><sic>ver&#x017F;eher</sic><corr>ver&#x017F;ehet</corr></choice> &#x017F;ie/ nicht genottiget/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;elbwillig/ nicht aus &#x017F;chendlichs gewin&#x017F;ts &#x017F;ucht/ &#x017F;zondern<lb/>
aus geneygtem gemut/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus5,3">1. Petrus 5,3</ref></note>nicht als die hir&#x017F;chet vber das erbe/ &#x017F;ondern<lb/>
werdet furbild der herde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus5,4">1. Petrus 5,4</ref></note>&#x017F;o werdet yhr (wenn er&#x017F;cheynen wirt der<lb/>
ertzhirtte) die vnuerwelckliche krone empfahen.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">De&#x017F;&#x017F;elben</fw>
          <fw type="sig" place="bottom">k iiij</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[349]/0355] ſanct Peters. LVIII heydeniſchem willen/ da wyr wandleten ynn geylheyt/ luſten/ trun- ckenheyt/ freſſerey/ ſeufferey/ vnd grewlichen abgottereyen. Vñ es befrembdet ſie/ das yhꝛ nicht mit yhn laufft ynn das ſelbige gemenge des vnoꝛdigen weſens/ vnd leſtern euch/ wilche werden re- chenſchafft geben/ dem der bereyt iſt zurichten die lebendigen vñ die todten. Deñ datzu iſt auch den todten das Euangelion verkundigt/ auff das ſie gerichtet werdẽ nach den menſchen am fleyſch/ aber ym geyſt Gotte leben/ Es iſt aber nahe komen das ende aller dinge. So ſeyt nu zuchtig vñ nuchtern zum gepett/ fur allen dingen aber habt vnternander eyn bꝛunſtige liebe. Denn die liebe deckt auch der ſunden menge/ Seyt gaſtfrey vnternander on murmelln/ vnd dienet an eynander/ eyn yglicher mit der gabe die er empfangen hat/ als die gutten hauſzhalter der mancherley gnaden Gottis. So yemand re- det/ das ers rede als Gottis woꝛtt. So yemand eyn ampt hat/ das ers thue als aus dem vermugen/ das Got dar reychet/ auff das yhr ynn allen dingen Got pꝛeyſzet/ durch Jheſum Chꝛiſt/ Wilchem ſey pꝛeyſz vnd gewalt von ewickeyt zu ewickeyt/ Amen. (deckt) wer ſeyn nehiſten liebet/ der leſt ſich nicht ertzurnẽ/ ſon- dern vertregt alles wie viel an yhm ge ſundigt wirt/ das heyſt hie der ſunde menge decken. 1. Corin. 11. die liebe vertregt alles. Pꝛouer. 10 Yhr lieben/ laſt euch die hitze vnter euch nicht befrembden (die euch widderferet das yhr verſucht werdet) als widderfure euch ett- was ſeltzams/ ſondern ſeyt teylhafftig der leyden Chꝛiſti. (hitze) Das iſt/ verfolgũg die vnns bewerd/ wie fewr das golt. Seyt frolich/ auff das yhꝛ auch zur zeyt der offinbarung ſeyner her lickeyt freud vnd wonne haben mugt. Selig ſeyt yhr/ wenn yhr ge- ſchmecht werdet vber dem namen Chꝛiſti/ Denn der geyſt/ der eyn geyſt der herlickeyt vnd Gottis iſt/ ruget auff euch/ bey yhn iſt er ver- leſtert/ aber bey euch iſt er gepꝛeyſzet. Niemant aber vnter euch leyde/ als eyn moꝛder/ odder dieb/ odder vbelthetter/ odder frembds guttis ſuchtig/ Leydet er aber als eyn Chꝛiſten/ ſo ſcheme er ſich nicht/ er pꝛeyſze aber Gott ynn der ſache. Denn es iſt zeyt/ das anfahe das gericht an dem hauſze Gottis/ ſzo aber zu erſt an vns/ was wills fur eyn ende werden mit denen/ die dem Euangelio Gottis nicht glewben? Vnnd ſzo der gerechte kau- met erhalten wirt/ wo wil der gottloſze vnd der ſunder erſcheynen? Darumb wilche da leydẽ/ nach Gottis willen/ die befelhen yhꝛe ſee- len/ als dem trewen ſchepffer/ mit gutten wercken. Jere. 25. Ezech. 9. Pꝛouer. 11. Das Funfft Capitel. DJe Elltiſten/ die vnter euch ſind/ ermane ich der miteltiſte vnd zeuge der leyden die ynn Chꝛiſto ſind/ vnnd mitgenoſſe der herlickeyt/ die offinbart werden ſol. Weydet die herd Chꝛiſti/ die vnter euch iſt/ vñ verſehet ſie/ nicht genottiget/ ſondern ſelbwillig/ nicht aus ſchendlichs gewinſts ſucht/ ſzondern aus geneygtem gemut/ nicht als die hirſchet vber das erbe/ ſondern werdet furbild der herde/ ſo werdet yhr (wenn erſcheynen wirt der ertzhirtte) die vnuerwelckliche krone empfahen. Deſſelben k iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/355
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [349]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/355>, abgerufen am 07.03.2021.