Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Ander Epistel sanct Peters
Das erst Capitel.

SJmeon Petrus ein knecht vnd Apo-
stel Jhesu Christi. Denen/ die mit vns gleychen
glawben vbirkomen haben ynn der gerechtickeyt/ die
vnser Got gibt vnd der heyland Jhesus Christ.

Gnade vnd fride mehre sich bey euch durch das er-
kentnis Gottis vnd Jhesu Christi vnsers herrn.

Nach dem allerley seyner gottlichen krafft (was zum leben vnnd
gotlichem wandel dienet) vns geben ist/ durch die erkentnis des/ der
vns beruffen hat durch seyne herlickeyt vnd tugent/ Durch wilches
vns die theure vnd aller grossisten verheyssung geben sind/ nemlich/
das yhr durch dasselb mitgenossig werdet der gottlichen natur/ ßo
yhr fliehet die vergenglichen lust der welt.

So wendet allen ewern vleyß daran/ vnd reychet dar ynn ewrem
glawben tugent/ vnd ynn der tugent bescheydenheyt/ vnd ynn bescheyden-
heyt messickeyt/ vnd ynn der messickeyt gedult/ vnnd ynn der gedult
gottselickeyt/ vnd ynn der gotselickeyt bruderliche lieb/ vnnd ynn der
bruderlichen liebe/ gemeyne liebe/ Denn wo solchs reychlich bey euch
ist/ wirt es euch nicht faull noch vnfruchtbar seyn lassen ynn der er-
kentnis vnsers herrn Jhesu Christi/ Wilchem aber solchs nicht yn
bereytschafft ist/ der ist blind vnd tappet mit der hand/ vnnd vergisset
der reynigung seyner vorigen sunden.

Darumb lieben bruder/ thut deste mehr vleyß/ ewren beruff vnd er-
welung fest zumachen/ denn wo yhr solchs thut/ werdet yhr nicht fal-
len/ vnd also wirt euch reychlich dargereycht werden der eyngang zu
dem ewigen reych vnsers herrn vnd heylands Jhesu Christi.

Darumb wil ichs nicht aus der acht lassen/ euch alltzeyt solchs zu
erynnern/ wie wol yhrs wisset vnd gesterckt seyt ynn der gegenwerti-
gen warheyt/ Denn ich achtes billich seyn/ so lange ich ynn diser hut-
ten byn/ euch zu erwecken vnd erynnern. Denn ich weyß/ das ich mey-
ne hutten bald ablegen muß/ wie myr denn auch der herr Jhesus
Christus eroffenet hat/ Jch wil aber vleyß thun/ das yhr allenthal-
ben habt nach meynem außgang/ solches ym gedechtnis zuhalten.

Denn wyr haben nicht den klugen fabeln gefolget/ da wyr euch
kund than haben die krafft vnd zukunfft vnsers herrn Jhesu Christi/
ßondern wyr sind anschawer gewesen seyner maiestet/ da er empfi-
eng von Gott dem vater eehre vnd preyß/ durch eyn stymme/ die zu
yhm geschach von der großprechtigen herlickeyt/ der massen/ Diß
ist meyn lieber son/ ynn dem ich eyn wolgefallen habe/ Vnd dise stym-
me haben wyr gehoret vom hymel bracht/ da wyr mit yhm waren
auff dem heyligen berge.

Wyr haben eyn festes prophetisch wort/ vnnd yhr thut wol/ das
yhr drauff achtet/ als auff eyn liecht/ das da scheynet ynn eynem tun-

ckeln ort/
Die Ander Epiſtel ſanct Peters
Das erſt Capitel.

SJmeon Petrus ein knecht vñ Apo-
ſtel Jheſu Chꝛiſti. Denen/ die mit vns gleychen
glawben vbirkomen haben ynn der gerechtickeyt/ die
vnſer Got gibt vnd der heyland Jheſus Chꝛiſt.

Gnade vnd fride mehꝛe ſich bey euch durch das er-
kentnis Gottis vnd Jheſu Chꝛiſti vnſers herrn.

Nach dem allerley ſeyner gottlichen krafft (was zum leben vnnd
gotlichem wandel dienet) vns geben iſt/ durch die erkentnis des/ der
vns beruffen hat durch ſeyne herlickeyt vnd tugent/ Durch wilches
vns die theure vnd aller groſſiſten verheyſſung geben ſind/ nemlich/
das yhr durch daſſelb mitgenoſſig werdet der gottlichen natur/ ſzo
yhr fliehet die vergenglichen luſt der welt.

So wendet allen ewern vleyſz daran/ vnd reychet dar ynn ewrem
glawbẽ tugent/ vñ ynn der tugẽt beſcheydenheyt/ vñ ynn beſcheyden-
heyt meſſickeyt/ vnd ynn der meſſickeyt gedult/ vnnd ynn der gedult
gottſelickeyt/ vnd ynn der gotſelickeyt bꝛuderliche lieb/ vnnd ynn der
bꝛuderlichẽ liebe/ gemeyne liebe/ Deñ wo ſolchs reychlich bey euch
iſt/ wirt es euch nicht faull noch vnfruchtbar ſeyn laſſen ynn der er-
kentnis vnſers herrn Jheſu Chꝛiſti/ Wilchem aber ſolchs nicht yn
bereytſchafft iſt/ der iſt blind vnd tappet mit der hand/ vnnd vergiſſet
der reynigung ſeyner voꝛigen ſunden.

Darumb lieben bꝛuder/ thut deſte mehr vleyſz/ ewꝛen beruff vñ er-
welung feſt zumachen/ denn wo yhꝛ ſolchs thut/ werdet yhr nicht fal-
len/ vnd alſo wirt euch reychlich dargereycht werden der eyngang zu
dem ewigen reych vnſers herrn vnd heylands Jheſu Chꝛiſti.

Darumb wil ichs nicht aus der acht laſſen/ euch alltzeyt ſolchs zu
erynnern/ wie wol yhrs wiſſet vnd geſterckt ſeyt ynn der gegenwerti-
gen warheyt/ Denn ich achtes billich ſeyn/ ſo lange ich ynn diſer hut-
ten byn/ euch zu erwecken vnd erynnern. Deñ ich weyſz/ das ich mey-
ne hutten bald ablegen muſz/ wie myr denn auch der herr Jheſus
Chꝛiſtus eroffenet hat/ Jch wil aber vleyſz thun/ das yhr allenthal-
ben habt nach meynem auſzgang/ ſolches ym gedechtnis zuhalten.

Denn wyr haben nicht den klugen fabeln gefolget/ da wyr euch
kund than haben die krafft vnd zukunfft vnſers herrn Jheſu Chꝛiſti/
ſzondern wyr ſind anſchawer geweſen ſeyner maieſtet/ da er empfi-
eng von Gott dem vater eehꝛe vnd pꝛeyſz/ durch eyn ſtymme/ die zu
yhm geſchach von der groſzpꝛechtigen herlickeyt/ der maſſen/ Diſz
iſt meyn lieber ſon/ ynn dem ich eyn wolgefallẽ habe/ Vñ diſe ſtym-
me haben wyr gehoꝛet vom hymel bꝛacht/ da wyr mit yhm waren
auff dem heyligen berge.

Wyr haben eyn feſtes pꝛophetiſch woꝛt/ vnnd yhr thut wol/ das
yhr drauff achtet/ als auff eyn liecht/ das da ſcheynet ynn eynem tun-

ckeln oꝛt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0358" n="[352]"/>
      <div xml:id="Petr2" n="1">
        <head>Die Ander Epi&#x017F;tel &#x017F;anct Peters</head><lb/>
        <div xml:id="Petr2.1" n="2">
          <head>Das er&#x017F;t Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,1">2. Petrus 1,1</ref></note><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#b #larger">Jmeon Petrus ein knecht vn&#x0303; Apo-</hi><lb/>
&#x017F;tel Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti. Denen/ die mit vns gleychen<lb/>
glawben vbirkomen haben ynn der gerechtickeyt/ die<lb/>
vn&#x017F;er Got gibt vnd der heyland Jhe&#x017F;us Ch&#xA75B;i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,2">2. Petrus 1,2</ref></note>Gnade vnd fride meh&#xA75B;e &#x017F;ich bey euch durch das er-<lb/>
kentnis Gottis vnd Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti vn&#x017F;ers herrn.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,3">2. Petrus 1,3</ref></note>Nach dem allerley &#x017F;eyner gottlichen krafft (was zum leben vnnd<lb/>
gotlichem wandel dienet) vns geben i&#x017F;t/ durch die erkentnis des/ der<lb/>
vns beruffen hat durch &#x017F;eyne herlickeyt vnd tugent/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,4">2. Petrus 1,4</ref></note>Durch wilches<lb/>
vns die theure vnd aller gro&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ten verhey&#x017F;&#x017F;ung geben &#x017F;ind/ nemlich/<lb/>
das yhr durch da&#x017F;&#x017F;elb mitgeno&#x017F;&#x017F;ig werdet der gottlichen natur/ &#x017F;zo<lb/>
yhr fliehet die vergenglichen lu&#x017F;t der welt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,5">2. Petrus 1,5</ref></note>So wendet allen ewern vley&#x017F;z daran/ vnd reychet dar ynn ewrem<lb/>
glawbe&#x0303; tugent/ vn&#x0303; ynn der tuge&#x0303;t be&#x017F;cheydenheyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,6">2. Petrus 1,6</ref></note>vn&#x0303; ynn be&#x017F;cheyden-<lb/>
heyt me&#x017F;&#x017F;ickeyt/ vnd ynn der me&#x017F;&#x017F;ickeyt gedult/ vnnd ynn der gedult<lb/>
gott&#x017F;elickeyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,7">2. Petrus 1,7</ref></note>vnd ynn der got&#x017F;elickeyt b&#xA75B;uderliche lieb/ vnnd ynn der<lb/>
b&#xA75B;uderliche&#x0303; liebe/ gemeyne liebe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,8">2. Petrus 1,8</ref></note>Den&#x0303; wo &#x017F;olchs reychlich bey euch<lb/>
i&#x017F;t/ wirt es euch nicht faull noch vnfruchtbar &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en ynn der er-<lb/>
kentnis vn&#x017F;ers herrn Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,9">2. Petrus 1,9</ref></note>Wilchem aber &#x017F;olchs nicht yn<lb/>
bereyt&#x017F;chafft i&#x017F;t/ der i&#x017F;t blind vnd tappet mit der hand/ <choice><sic>vund</sic><corr>vnnd</corr></choice> vergi&#x017F;&#x017F;et<lb/>
der reynigung &#x017F;eyner vo&#xA75B;igen &#x017F;unden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,10">2. Petrus 1,10</ref></note>Darumb lieben b&#xA75B;uder/ thut de&#x017F;te mehr vley&#x017F;z/ ew&#xA75B;en beruff vn&#x0303; er-<lb/>
welung fe&#x017F;t zumachen/ denn wo <orig>yh&#xA75B;</orig> &#x017F;olchs thut/ werdet yhr nicht <choice><orig>fal</orig><reg>fal-</reg></choice><lb/>
len/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,11">2. Petrus 1,11</ref></note>vnd al&#x017F;o wirt euch reychlich dargereycht werden der eyngang zu<lb/>
dem ewigen reych vn&#x017F;ers herrn vnd heylands Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,12">2. Petrus 1,12</ref></note>Darumb wil ichs nicht aus der acht la&#x017F;&#x017F;en/ euch alltzeyt &#x017F;olchs zu<lb/>
erynnern/ wie wol yhrs wi&#x017F;&#x017F;et vnd ge&#x017F;terckt &#x017F;eyt ynn der gegenwerti-<lb/>
gen warheyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,13">2. Petrus 1,13</ref></note>Denn ich achtes billich &#x017F;eyn/ &#x017F;o lange ich ynn di&#x017F;er <choice><orig>hut</orig><reg>hut-</reg></choice><lb/>
ten byn/ euch zu erwecken vnd erynnern. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,14">2. Petrus 1,14</ref></note>Den&#x0303; ich wey&#x017F;z/ das ich mey-<lb/>
ne hutten bald ablegen mu&#x017F;z/ wie myr denn auch der herr Jhe&#x017F;us<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tus eroffenet hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,15">2. Petrus 1,15</ref></note>Jch wil aber vley&#x017F;z thun/ das yhr allenthal-<lb/>
ben habt nach meynem au&#x017F;zgang/ &#x017F;olches ym gedechtnis zuhalten.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,16">2. Petrus 1,16</ref></note>Denn wyr haben nicht den klugen fabeln gefolget/ da wyr euch<lb/>
kund than haben die krafft vnd zukunfft vn&#x017F;ers herrn Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/<lb/>
&#x017F;zondern wyr &#x017F;ind an&#x017F;chawer gewe&#x017F;en &#x017F;eyner maie&#x017F;tet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,17">2. Petrus 1,17</ref></note>da er empfi-<lb/>
eng von Gott dem vater eeh&#xA75B;e vnd p&#xA75B;ey&#x017F;z/ durch eyn &#x017F;tymme/ die zu<lb/>
yhm ge&#x017F;chach von der gro&#x017F;zp&#xA75B;echtigen herlickeyt/ der ma&#x017F;&#x017F;en/ Di&#x017F;z<lb/>
i&#x017F;t meyn lieber &#x017F;on/ ynn dem ich eyn wolgefalle&#x0303; habe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,18">2. Petrus 1,18</ref></note>Vn&#x0303; di&#x017F;e &#x017F;tym-<lb/>
me haben wyr geho&#xA75B;et vom hymel b&#xA75B;acht/ da wyr mit yhm waren<lb/>
auff dem heyligen berge.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,19">2. Petrus 1,19</ref></note>Wyr haben eyn fe&#x017F;tes p&#xA75B;opheti&#x017F;ch wo&#xA75B;t/ vnnd yhr thut wol/ das<lb/>
yhr drauff achtet/ als auff eyn liecht/ das da &#x017F;cheynet ynn eynem tun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ckeln o&#xA75B;t/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[352]/0358] Die Ander Epiſtel ſanct Peters Das erſt Capitel. SJmeon Petrus ein knecht vñ Apo- ſtel Jheſu Chꝛiſti. Denen/ die mit vns gleychen glawben vbirkomen haben ynn der gerechtickeyt/ die vnſer Got gibt vnd der heyland Jheſus Chꝛiſt. Gnade vnd fride mehꝛe ſich bey euch durch das er- kentnis Gottis vnd Jheſu Chꝛiſti vnſers herrn. Nach dem allerley ſeyner gottlichen krafft (was zum leben vnnd gotlichem wandel dienet) vns geben iſt/ durch die erkentnis des/ der vns beruffen hat durch ſeyne herlickeyt vnd tugent/ Durch wilches vns die theure vnd aller groſſiſten verheyſſung geben ſind/ nemlich/ das yhr durch daſſelb mitgenoſſig werdet der gottlichen natur/ ſzo yhr fliehet die vergenglichen luſt der welt. So wendet allen ewern vleyſz daran/ vnd reychet dar ynn ewrem glawbẽ tugent/ vñ ynn der tugẽt beſcheydenheyt/ vñ ynn beſcheyden- heyt meſſickeyt/ vnd ynn der meſſickeyt gedult/ vnnd ynn der gedult gottſelickeyt/ vnd ynn der gotſelickeyt bꝛuderliche lieb/ vnnd ynn der bꝛuderlichẽ liebe/ gemeyne liebe/ Deñ wo ſolchs reychlich bey euch iſt/ wirt es euch nicht faull noch vnfruchtbar ſeyn laſſen ynn der er- kentnis vnſers herrn Jheſu Chꝛiſti/ Wilchem aber ſolchs nicht yn bereytſchafft iſt/ der iſt blind vnd tappet mit der hand/ vnnd vergiſſet der reynigung ſeyner voꝛigen ſunden. Darumb lieben bꝛuder/ thut deſte mehr vleyſz/ ewꝛen beruff vñ er- welung feſt zumachen/ denn wo yhꝛ ſolchs thut/ werdet yhr nicht fal len/ vnd alſo wirt euch reychlich dargereycht werden der eyngang zu dem ewigen reych vnſers herrn vnd heylands Jheſu Chꝛiſti. Darumb wil ichs nicht aus der acht laſſen/ euch alltzeyt ſolchs zu erynnern/ wie wol yhrs wiſſet vnd geſterckt ſeyt ynn der gegenwerti- gen warheyt/ Denn ich achtes billich ſeyn/ ſo lange ich ynn diſer hut ten byn/ euch zu erwecken vnd erynnern. Deñ ich weyſz/ das ich mey- ne hutten bald ablegen muſz/ wie myr denn auch der herr Jheſus Chꝛiſtus eroffenet hat/ Jch wil aber vleyſz thun/ das yhr allenthal- ben habt nach meynem auſzgang/ ſolches ym gedechtnis zuhalten. Denn wyr haben nicht den klugen fabeln gefolget/ da wyr euch kund than haben die krafft vnd zukunfft vnſers herrn Jheſu Chꝛiſti/ ſzondern wyr ſind anſchawer geweſen ſeyner maieſtet/ da er empfi- eng von Gott dem vater eehꝛe vnd pꝛeyſz/ durch eyn ſtymme/ die zu yhm geſchach von der groſzpꝛechtigen herlickeyt/ der maſſen/ Diſz iſt meyn lieber ſon/ ynn dem ich eyn wolgefallẽ habe/ Vñ diſe ſtym- me haben wyr gehoꝛet vom hymel bꝛacht/ da wyr mit yhm waren auff dem heyligen berge. Wyr haben eyn feſtes pꝛophetiſch woꝛt/ vnnd yhr thut wol/ das yhr drauff achtet/ als auff eyn liecht/ das da ſcheynet ynn eynem tun- ckeln oꝛt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/358
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [352]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/358>, abgerufen am 07.03.2021.