Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Epistel
ckeyt/ hatte aber eyne straff seyner vbertrettung/ das stumme lastbar
thier redet mit menschen stym/ vnd weret des propheten torheyt.

Das sind brunnen on wasser/ vnd wolcken vom windwerbel vmb
getrieben/ wilchen behalten ist eyn tunckel finsternis ynn ewickeyt/
Denn sie lautten von schwulstigen wortten/ da nichts hynder ist/ vnd
reytzen durch geylheit zur lust des fleyschs/ die yhenigen/ die recht en-
trunnen waren/ vnd nu ym yrthum wandeln/ vnd verheyssen yhn frey-
heyt/ so sie selbs knechte des verderbens sind. Denn von wilchem ye-
mand vberwunden ist/ des knecht ist er worden/ Denn ßo sie entflo-
gen sind der vnsawberkeyt der welt/ durch die erkentnis des herrn
vnd heylands Jhesu Christi/ werden aber widderumb ynn die selbi-
gen geflochten vnd vbirwunden/ ist yhn das letzt erger worden denn
das erst. Denn es were yhn besser das sie den weg der gerechtickeyt
nicht erkennet hetten/ denn das sie yhn erkennen vnnd sich keren von
dem heyligen gepot das yhn geben ist. Es ist yhn widderfaren das
ware sprichwort/ Der hund frisset widder was er gespeyet hat/ vnd
die sew waltzet sich nach der schweme widder ym dreck.

Das Dritte Capitel.

DJß ist die ander Epistel[/] die ich euch schreybe/ yhr lieben/
ynn wilchen ich erwecke vnd erynnere ewrn lauttern synn/
das yhr gedenckt an die wort die euch zuuor gesagt sind von
den heyligen propheten/ vnd an vnser gepott/ die wyr sind
Aposteln des herrn vnd heylands.

Vnnd wisset das auffs erst/ das an letzten tagen komen werden
verspotter/ die nach yhren eygen lusten wandeln/ vnnd sagen/ wo ist
die verheyssung seyner zukunfft? Denn nach dem die veter entschla-
ffen sind/ bleybt es alles wie es von anfang der creaturn gewesen ist.Genn. 1.
Aber mutwillens wollen sie nicht wissen/ das der hymel vortzeytten
auch war/ datzu die erde aus wasser vnd ym wasser bestanden durch
Gotis wort/ dennoch wart zu der zeyt die welt durch die selbige mitGenn. 7.
der syndflut verderbt/ Der hymel aber der noch ist/ vnd die erde/ sind
durch seyn wort verhalten/ das sie auffs fewr behalten werden am
tag des gerichts vnd verdamnis der gotloßen menschen.

Eynes aber sey euch vnuerhalten/ yhr lieben/ das eyn tag fur dem
herrn ist wie tausent iar/ vnnd tausend iar wie eyn tag. Der herr ver-
tzeuhet nicht die verheyssung/ als ettliche den vertzoch achten/ ßon-
dern er ist langmutig auff euch/ vnd wil nicht das yemand verloren
werde/ ßondern das sich yderman zur puß gebe. Es wirt aber des
herrn tag komen als eyn dieb ynn der nacht/ ynn wilchem die hymel
zergehen werden mit grossem krachen/ die element aber werden fur
hitz schmeltzen/ vnd die erde vnd die werck die drynnen sind werden
verbrennen.

So nu das alles sol zurgehen/ wie solt yhr denn geschickt seyn mit

heyligem

Die Ander Epiſtel
ckeyt/ hatte aber eyne ſtraff ſeyner vbertrettung/ das ſtumme laſtbar
thier redet mit menſchen ſtym/ vnd weret des pꝛopheten toꝛheyt.

Das ſind bꝛunnen on waſſer/ vnd wolcken vom windwerbel vmb
getrieben/ wilchen behalten iſt eyn tunckel finſternis ynn ewickeyt/
Denn ſie lautten von ſchwulſtigen woꝛtten/ da nichts hynder iſt/ vñ
reytzen durch geylheit zur luſt des fleyſchs/ die yhenigen/ die recht en-
trunnen waren/ vnd nu ym yrthum wandeln/ vñ verheyſſen yhn frey-
heyt/ ſo ſie ſelbs knechte des verderbens ſind. Denn von wilchem ye-
mand vberwunden iſt/ des knecht iſt er woꝛden/ Denn ſzo ſie entflo-
gen ſind der vnſawberkeyt der welt/ durch die erkentnis des herrn
vnd heylands Jheſu Chꝛiſti/ werden aber widderumb ynn die ſelbi-
gen geflochten vnd vbirwunden/ iſt yhn das letzt erger woꝛden denn
das erſt. Denn es were yhn beſſer das ſie den weg der gerechtickeyt
nicht erkennet hetten/ denn das ſie yhn erkennen vnnd ſich keren von
dem heyligen gepot das yhn geben iſt. Es iſt yhn widderfaren das
ware ſpꝛichwoꝛt/ Der hund friſſet widder was er geſpeyet hat/ vnd
die ſew waltzet ſich nach der ſchweme widder ym dꝛeck.

Das Dꝛitte Capitel.

DJſz iſt die ander Epiſtel[/] die ich euch ſchꝛeybe/ yhr lieben/
ynn wilchen ich erwecke vnd erynnere ewrn lauttern ſynn/
das yhr gedenckt an die woꝛt die euch zuuor geſagt ſind von
den heyligen pꝛopheten/ vnd an vnſer gepott/ die wyr ſind
Apoſteln des herrn vnd heylands.

Vnnd wiſſet das auffs erſt/ das an letzten tagen komen werden
verſpotter/ die nach yhꝛen eygen luſten wandeln/ vnnd ſagen/ wo iſt
die verheyſſung ſeyner zukunfft? Denn nach dem die veter entſchla-
ffen ſind/ bleybt es alles wie es von anfang der creaturn geweſen iſt.Geñ. 1.
Aber mutwillens wollen ſie nicht wiſſen/ das der hymel voꝛtzeytten
auch war/ datzu die erde aus waſſer vnd ym waſſer beſtanden durch
Gotis woꝛt/ dennoch wart zu der zeyt die welt durch die ſelbige mitGeñ. 7.
der ſyndflut verderbt/ Der hymel aber der noch iſt/ vñ die erde/ ſind
durch ſeyn woꝛt verhalten/ das ſie auffs fewr behalten werden am
tag des gerichts vnd verdamnis der gotloſzen menſchen.

Eynes aber ſey euch vnuerhalten/ yhr lieben/ das eyn tag fur dem
herrn iſt wie tauſent iar/ vnnd tauſend iar wie eyn tag. Der herr ver-
tzeuhet nicht die verheyſſung/ als ettliche den vertzoch achten/ ſzon-
dern er iſt langmutig auff euch/ vnd wil nicht das yemand verloꝛen
werde/ ſzondern das ſich yderman zur puſz gebe. Es wirt aber des
herrn tag komen als eyn dieb ynn der nacht/ ynn wilchem die hymel
zergehen werden mit groſſem krachen/ die element aber werden fur
hitz ſchmeltzen/ vnd die erde vnd die werck die dꝛynnen ſind werden
verbꝛennen.

So nu das alles ſol zurgehen/ wie ſolt yhr denn geſchickt ſeyn mit

heyligem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Petr2" n="1">
        <div xml:id="Petr2.2" n="2">
          <p><pb facs="#f0360" n="[354]"/><fw type="header" place="top">Die Ander Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
ckeyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,16">2. Petrus 2,16</ref></note>hatte aber eyne &#x017F;traff &#x017F;eyner vbertrettung/ das &#x017F;tumme la&#x017F;tbar<lb/>
thier redet mit men&#x017F;chen &#x017F;tym/ vnd weret des p&#xA75B;opheten to&#xA75B;heyt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,17">2. Petrus 2,17</ref></note>Das &#x017F;ind b&#xA75B;unnen on wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd wolcken vom windwerbel vmb<lb/>
getrieben/ wilchen behalten i&#x017F;t eyn tunckel fin&#x017F;ternis ynn ewickeyt/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,18">2. Petrus 2,18</ref></note>Denn &#x017F;ie lautten von &#x017F;chwul&#x017F;tigen wo&#xA75B;tten/ da nichts hynder i&#x017F;t/ vn&#x0303;<lb/>
reytzen durch geylheit zur lu&#x017F;t des fley&#x017F;chs/ die yhenigen/ die recht en-<lb/>
trunnen waren/ vnd nu ym yrthum wandeln/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,19">2. Petrus 2,19</ref></note>vn&#x0303; verhey&#x017F;&#x017F;en yhn frey-<lb/>
heyt/ &#x017F;o &#x017F;ie &#x017F;elbs knechte des verderbens &#x017F;ind. Denn von wilchem ye-<lb/>
mand vberwunden i&#x017F;t/ des knecht i&#x017F;t er wo&#xA75B;den/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,20">2. Petrus 2,20</ref></note>Denn &#x017F;zo &#x017F;ie entflo-<lb/>
gen &#x017F;ind der vn&#x017F;awberkeyt der welt/ durch die erkentnis des herrn<lb/>
vnd heylands Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ werden aber widderumb ynn die <choice><orig>&#x017F;elbi</orig><reg>&#x017F;elbi-</reg></choice><lb/>
gen geflochten vnd vbirwunden/ i&#x017F;t yhn das letzt erger wo&#xA75B;den denn<lb/>
das er&#x017F;t. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,21">2. Petrus 2,21</ref></note>Denn es were yhn be&#x017F;&#x017F;er das &#x017F;ie den weg der gerechtickeyt<lb/>
nicht erkennet hetten/ denn das &#x017F;ie yhn erkennen vnnd &#x017F;ich keren von<lb/>
dem heyligen gepot das yhn geben i&#x017F;t. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,22">2. Petrus 2,22</ref></note>Es i&#x017F;t yhn widderfaren das<lb/>
ware &#x017F;p&#xA75B;ichwo&#xA75B;t/ Der hund fri&#x017F;&#x017F;et widder was er ge&#x017F;peyet hat/ vnd<lb/>
die &#x017F;ew waltzet &#x017F;ich nach der &#x017F;chweme widder ym d&#xA75B;eck.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Petr2.3" n="2">
          <head>Das D&#xA75B;itte Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus3,1">2. Petrus 3,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>J&#x017F;z i&#x017F;t die ander Epi&#x017F;tel<supplied>/</supplied> die ich euch &#x017F;ch&#xA75B;eybe/ yhr lieben/<lb/>
ynn wilchen ich erwecke vnd erynnere ewrn lauttern &#x017F;ynn/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus3,2">2. Petrus 3,2</ref></note>das yhr gedenckt an die wo&#xA75B;t die euch zuuor ge&#x017F;agt &#x017F;ind von<lb/>
den heyligen p&#xA75B;opheten/ vnd an vn&#x017F;er gepott/ die wyr &#x017F;ind<lb/>
Apo&#x017F;teln des herrn vnd heylands.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus3,3">2. Petrus 3,3</ref></note>Vnnd wi&#x017F;&#x017F;et das auffs er&#x017F;t/ das an letzten tagen komen werden<lb/>
ver&#x017F;potter/ die nach yh&#xA75B;en eygen lu&#x017F;ten wandeln/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus3,4">2. Petrus 3,4</ref></note>vnnd &#x017F;agen/ wo i&#x017F;t<lb/>
die verhey&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;eyner zukunfft? Denn nach dem die veter ent&#x017F;chla-<lb/>
ffen &#x017F;ind/ bleybt es alles wie es von anfang der creaturn gewe&#x017F;en i&#x017F;t.<note place="right">Gen&#x0303;. 1.</note><lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus3,5">2. Petrus 3,5</ref></note>Aber mutwillens wollen &#x017F;ie nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ das der hymel vo&#xA75B;tzeytten<lb/>
auch war/ datzu die erde aus wa&#x017F;&#x017F;er vnd ym wa&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;tanden durch<lb/>
Gotis wo&#xA75B;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus3,6">2. Petrus 3,6</ref></note>dennoch wart zu der zeyt die welt durch die &#x017F;elbige mit<note place="right">Gen&#x0303;. 7.</note><lb/>
der &#x017F;yndflut verderbt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus3,7">2. Petrus 3,7</ref></note>Der hymel aber der noch i&#x017F;t/ vn&#x0303; die erde/ &#x017F;ind<lb/>
durch &#x017F;eyn wo&#xA75B;t verhalten/ das &#x017F;ie auffs fewr behalten werden am<lb/>
tag des gerichts vnd verdamnis der gotlo&#x017F;zen men&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus3,8">2. Petrus 3,8</ref></note>Eynes aber &#x017F;ey euch vnuerhalten/ yhr lieben/ das eyn tag fur dem<lb/>
herrn i&#x017F;t wie tau&#x017F;ent iar/ vnnd tau&#x017F;end iar wie eyn tag. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus3,9">2. Petrus 3,9</ref></note>Der herr ver-<lb/>
tzeuhet nicht die verhey&#x017F;&#x017F;ung/ als ettliche den vertzoch achten/ &#x017F;zon-<lb/>
dern er i&#x017F;t langmutig auff euch/ vnd wil nicht das yemand verlo&#xA75B;en<lb/>
werde/ &#x017F;zondern das &#x017F;ich yderman zur pu&#x017F;z gebe. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus3,10">2. Petrus 3,10</ref></note>Es wirt aber des<lb/>
herrn tag komen als eyn dieb ynn der nacht/ ynn wilchem die hymel<lb/>
zergehen werden mit gro&#x017F;&#x017F;em krachen/ die element aber werden fur<lb/>
hitz &#x017F;chmeltzen/ vnd die erde vnd die werck die d&#xA75B;ynnen &#x017F;ind werden<lb/>
verb&#xA75B;ennen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus3,11">2. Petrus 3,11</ref></note>So nu das alles &#x017F;ol zurgehen/ wie &#x017F;olt yhr denn ge&#x017F;chickt &#x017F;eyn mit<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">heyligem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[354]/0360] Die Ander Epiſtel ckeyt/ hatte aber eyne ſtraff ſeyner vbertrettung/ das ſtumme laſtbar thier redet mit menſchen ſtym/ vnd weret des pꝛopheten toꝛheyt. Das ſind bꝛunnen on waſſer/ vnd wolcken vom windwerbel vmb getrieben/ wilchen behalten iſt eyn tunckel finſternis ynn ewickeyt/ Denn ſie lautten von ſchwulſtigen woꝛtten/ da nichts hynder iſt/ vñ reytzen durch geylheit zur luſt des fleyſchs/ die yhenigen/ die recht en- trunnen waren/ vnd nu ym yrthum wandeln/ vñ verheyſſen yhn frey- heyt/ ſo ſie ſelbs knechte des verderbens ſind. Denn von wilchem ye- mand vberwunden iſt/ des knecht iſt er woꝛden/ Denn ſzo ſie entflo- gen ſind der vnſawberkeyt der welt/ durch die erkentnis des herrn vnd heylands Jheſu Chꝛiſti/ werden aber widderumb ynn die ſelbi gen geflochten vnd vbirwunden/ iſt yhn das letzt erger woꝛden denn das erſt. Denn es were yhn beſſer das ſie den weg der gerechtickeyt nicht erkennet hetten/ denn das ſie yhn erkennen vnnd ſich keren von dem heyligen gepot das yhn geben iſt. Es iſt yhn widderfaren das ware ſpꝛichwoꝛt/ Der hund friſſet widder was er geſpeyet hat/ vnd die ſew waltzet ſich nach der ſchweme widder ym dꝛeck. Das Dꝛitte Capitel. DJſz iſt die ander Epiſtel/ die ich euch ſchꝛeybe/ yhr lieben/ ynn wilchen ich erwecke vnd erynnere ewrn lauttern ſynn/ das yhr gedenckt an die woꝛt die euch zuuor geſagt ſind von den heyligen pꝛopheten/ vnd an vnſer gepott/ die wyr ſind Apoſteln des herrn vnd heylands. Vnnd wiſſet das auffs erſt/ das an letzten tagen komen werden verſpotter/ die nach yhꝛen eygen luſten wandeln/ vnnd ſagen/ wo iſt die verheyſſung ſeyner zukunfft? Denn nach dem die veter entſchla- ffen ſind/ bleybt es alles wie es von anfang der creaturn geweſen iſt. Aber mutwillens wollen ſie nicht wiſſen/ das der hymel voꝛtzeytten auch war/ datzu die erde aus waſſer vnd ym waſſer beſtanden durch Gotis woꝛt/ dennoch wart zu der zeyt die welt durch die ſelbige mit der ſyndflut verderbt/ Der hymel aber der noch iſt/ vñ die erde/ ſind durch ſeyn woꝛt verhalten/ das ſie auffs fewr behalten werden am tag des gerichts vnd verdamnis der gotloſzen menſchen. Geñ. 1. Geñ. 7. Eynes aber ſey euch vnuerhalten/ yhr lieben/ das eyn tag fur dem herrn iſt wie tauſent iar/ vnnd tauſend iar wie eyn tag. Der herr ver- tzeuhet nicht die verheyſſung/ als ettliche den vertzoch achten/ ſzon- dern er iſt langmutig auff euch/ vnd wil nicht das yemand verloꝛen werde/ ſzondern das ſich yderman zur puſz gebe. Es wirt aber des herrn tag komen als eyn dieb ynn der nacht/ ynn wilchem die hymel zergehen werden mit groſſem krachen/ die element aber werden fur hitz ſchmeltzen/ vnd die erde vnd die werck die dꝛynnen ſind werden verbꝛennen. So nu das alles ſol zurgehen/ wie ſolt yhr denn geſchickt ſeyn mit heyligem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/360
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [354]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/360>, abgerufen am 02.03.2021.