Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Epistel

Bruder ich schreybe euch nicht eyn new gepot/ sondern das allt ge-
pott/ das yhr habt von anfang gehabt/ das allt gepott ist das wort/
das yhr gehoret habt/ Widderumb/ ein new gepot schreybe ich euch/
das da warhafftig ist bey yhm vnd bey euch/ denn die finsternis ist ver-
gangen/ vnd das ware liecht scheynet itzt/ Wer da sagt/ er sey ym liecht/
vnd hasset seynen bruder/ der ist noch ym finnsternis/ Wer seynen bruder
liebt/ der bleybt ym liecht/ vnd ist keyn ergernis bey yhm/ Wer aber
seynen bruder hasset/ der ist ym finsternis/ vnd wandellt ym finsternis/
vnd weys nicht wo er hyn gehet/ denn die finsternis haben seyne au-
gen verblendet.

Kindlin/ ich schreybe euch/ das euch die sund erlassen werden dur-
ch seynen namen/ Jch schreybe euch vettern/ denn yhr habt erkennet
den/ der von anfang ist/ Jch schreybe euch Junglingen/ denn yhr
habt den boßwicht vberwunden/ Jch schreybe euch kindern/ denn
yhr habt den vater erkennet/ Jch hab euch vettern geschrieben/ das yhr
den erkennet habt/ der von anfang ist/ Jch habe euch Junglingen
geschrieben/ das yhr starck seyt/ vnnd das wort Gottis bey euch
bleybt vnnd den boßwicht vberwunden habt.

Habt nicht lieb die welt/ noch was ynn der welt ist/ So yemand
die wellt lieb hat/ ynn dem ist nicht die liebe des vatters/ Denn al-
les was ynn der wellt ist (nemlich die lust des fleyschs/ vnnd lust der
augen vnd hochmut der guter) ist nicht vom vater/ sondern von der
welt/ vnd die wellt vergehet mit yhrer lust/ Wer aber den willen Got-
tis thut/ der bleybt ynn ewigkeyt.

(widerchrist)
den man heyst
Endechrist.
Kinder es ist die letzte stund/ vnd wie yhr gehoret habt/ das der Wi-
derchrist kompt/ vnd nu sind viel Widderchrister worden/ daher erken-
nen wyr/ das die l[e]tzte stund ist/ Sie sind von vns aus gangen/ aber
sie waren nit von vns/ denn wo sie von vns gewesen weren/ so weren sie
iah bey vns blieben/ aber auff das sie offinbar wurden/ das sie nicht
alle von vns sind.

Vnd yhr habt die salbung von dem der heylig ist/ vnd wisset allerley/ Jch
habe euch nit geschrieben/ als wustet yhr die warheyt nit/ sondern yhr
wisset sie/ vnd wisset das keyn lugen aus der warheyt kompt/ Wer ist
eyn lugner/ on der do leugnet/ das Jhesus der Christ sey? Das ist der
Widerchrist/ der den vatter vnd den son leugnet/ Wer den son leug-
net/ der hatt auch den vater nicht/ Was yhr nu gehoret habet von an-
fang/ das bleybe bey euch/ So bey euch bleybt/ was yhr von anfang
gehoret habt/ so werdet yhr auch bey dem son vnd vater bleyben/ Vnd
das ist die verheyssung/ die er vns verheyssen hatt/ das ewige leben.

Solchs hab ich euch geschrieben von denen/ die euch verfuren/ Vnd
die salbung/ die yhr von yhm empfangen habt/ bleybt bey euch/ vnnd
durffet nicht/ das euch yemand lere/ sondern wie euch die salbung al-
lerley leret/ so ists war/ vnd ist keyn lugen/ vnd wie sie euch geleret hat/
so bleybt bey dem selben. Vnnd nu/ kindlin/ bleybt bey yhm/ auff
das/ wenn er offinbart wirt/ das wyr freudigkeyt haben/ vnd nit zu schan-

den werden
Die Epiſtel

Bꝛuder ich ſchꝛeybe euch nicht eyn new gepot/ ſondern das allt ge-
pott/ das yhꝛ habt von anfang gehabt/ das allt gepott iſt das woꝛt/
das yhꝛ gehoꝛet habt/ Widderumb/ ein new gepot ſchꝛeybe ich euch/
das da warhafftig iſt bey yhm vnd bey euch/ deñ die finſternis iſt ver-
gangẽ/ vñ das ware liecht ſcheynet itzt/ Wer da ſagt/ er ſey ym liecht/
vñ haſſet ſeynẽ bꝛuder/ der iſt noch ym finnſternis/ Wer ſeynẽ bꝛuder
liebt/ der bleybt ym liecht/ vnd iſt keyn ergernis bey yhm/ Wer aber
ſeynen bꝛuder haſſet/ der iſt ym finſternis/ vñ wandellt ym finſternis/
vnd weys nicht wo er hyn gehet/ denn die finſternis haben ſeyne au-
gen verblendet.

Kindlin/ ich ſchꝛeybe euch/ das euch die ſund erlaſſen werden dur-
ch ſeynen namen/ Jch ſchꝛeybe euch vettern/ denn yhꝛ habt erkennet
den/ der von anfang iſt/ Jch ſchꝛeybe euch Junglingen/ denn yhꝛ
habt den boſzwicht vberwunden/ Jch ſchꝛeybe euch kindern/ denn
yhꝛ habt den vater erkẽnet/ Jch hab euch vettern geſchꝛieben/ das yhr
den erkennet habt/ der von anfang iſt/ Jch habe euch Junglingen
geſchꝛieben/ das yhꝛ ſtarck ſeyt/ vnnd das woꝛt Gottis bey euch
bleybt vnnd den boſzwicht vberwunden habt.

Habt nicht lieb die welt/ noch was ynn der welt iſt/ So yemand
die wellt lieb hat/ ynn dem iſt nicht die liebe des vatters/ Denn al-
les was ynn der wellt iſt (nemlich die luſt des fleyſchs/ vnnd luſt der
augen vnd hochmut der guter) iſt nicht vom vater/ ſondern von der
welt/ vnd die wellt vergehet mit yhꝛer luſt/ Wer aber den willẽ Got-
tis thut/ der bleybt ynn ewigkeyt.

(widerchꝛiſt)
den man heyſt
Endechꝛiſt.
Kinder es iſt die letzte ſtund/ vñ wie yhꝛ gehoꝛet habt/ das der Wi-
derchꝛiſt kompt/ vñ nu ſind viel Widderchꝛiſter woꝛden/ daher erken-
nen wyr/ das die l[e]tzte ſtund iſt/ Sie ſind von vns aus gangen/ aber
ſie waren nit von vns/ denn wo ſie von vns geweſen weren/ ſo werẽ ſie
iah bey vns blieben/ aber auff das ſie offinbar wurden/ das ſie nicht
alle von vns ſind.

Vñ yhꝛ habt die ſalbung võ dem der heylig iſt/ vñ wiſſet allerley/ Jch
habe euch nit geſchꝛieben/ als wuſtet yhr die warheyt nit/ ſondern yhꝛ
wiſſet ſie/ vnd wiſſet das keyn lugen aus der warheyt kompt/ Wer iſt
eyn lugner/ on der do leugnet/ das Jheſus der Chꝛiſt ſey? Das iſt der
Widerchꝛiſt/ der den vatter vnd den ſon leugnet/ Wer den ſon leug-
net/ der hatt auch den vater nicht/ Was yhꝛ nu gehoꝛet habet võ an-
fang/ das bleybe bey euch/ So bey euch bleybt/ was yhꝛ von anfang
gehoꝛet habt/ ſo werdet yhꝛ auch bey dem ſon vñ vater bleyben/ Vnd
das iſt die verheyſſung/ die er vns verheyſſen hatt/ das ewige leben.

Solchs hab ich euch geſchꝛieben von denen/ die euch verfuren/ Vñ
die ſalbung/ die yhꝛ von yhm empfangen habt/ bleybt bey euch/ vnnd
durffet nicht/ das euch yemand lere/ ſondern wie euch die ſalbung al-
lerley leret/ ſo iſts war/ vnd iſt keyn lugen/ vñ wie ſie euch geleret hat/
ſo bleybt bey dem ſelben. Vnnd nu/ kindlin/ bleybt bey yhm/ auff
das/ weñ er offinbart wirt/ das wyr freudigkeyt habẽ/ vñ nit zu ſchan-

den werden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Joh1" n="1">
        <div xml:id="Joh1.2" n="2">
          <pb facs="#f0364" n="[358]"/>
          <fw type="header" place="top">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,7">1. Johannes 2,7</ref></note>B&#xA75B;uder ich &#x017F;ch&#xA75B;eybe euch nicht eyn new gepot/ &#x017F;ondern das allt ge-<lb/>
pott/ das yh&#xA75B; habt von anfang gehabt/ das allt gepott i&#x017F;t das wo&#xA75B;t/<lb/>
das yh&#xA75B; geho&#xA75B;et habt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,8">1. Johannes 2,8</ref></note>Widderumb/ ein new gepot &#x017F;ch&#xA75B;eybe ich euch/<lb/>
das da warhafftig i&#x017F;t bey yhm vnd bey euch/ den&#x0303; die fin&#x017F;ternis i&#x017F;t ver-<lb/>
gange&#x0303;/ vn&#x0303; das ware liecht &#x017F;cheynet itzt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,9">1. Johannes 2,9</ref></note>Wer da &#x017F;agt/ er &#x017F;ey ym liecht/<lb/>
vn&#x0303; ha&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eyne&#x0303; b&#xA75B;uder/ der i&#x017F;t noch ym finn&#x017F;ternis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,10">1. Johannes 2,10</ref></note>Wer &#x017F;eyne&#x0303; b&#xA75B;uder<lb/>
liebt/ der bleybt ym liecht/ vnd i&#x017F;t keyn ergernis bey yhm/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,11">1. Johannes 2,11</ref></note>Wer aber<lb/>
&#x017F;eynen b&#xA75B;uder ha&#x017F;&#x017F;et/ der i&#x017F;t ym fin&#x017F;ternis/ vn&#x0303; wandellt ym fin&#x017F;ternis/<lb/>
vnd weys nicht wo er hyn gehet/ denn die fin&#x017F;ternis haben &#x017F;eyne au-<lb/>
gen verblendet.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,12">1. Johannes 2,12</ref></note>Kindlin/ ich &#x017F;ch&#xA75B;eybe euch/ das euch die &#x017F;und erla&#x017F;&#x017F;en werden dur-<lb/>
ch &#x017F;eynen namen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,13">1. Johannes 2,13</ref></note>Jch &#x017F;ch&#xA75B;eybe euch vettern/ denn yh&#xA75B; habt erkennet<lb/><choice><sic>denen</sic><corr>den</corr></choice>/ der von anfang i&#x017F;t/ Jch &#x017F;ch&#xA75B;eybe euch Junglingen/ denn yh&#xA75B;<lb/>
habt den bo&#x017F;zwicht vberwunden/ Jch &#x017F;ch&#xA75B;eybe euch kindern/ denn<lb/>
yh&#xA75B; habt den vater erke&#x0303;net/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,14">1. Johannes 2,14</ref></note>Jch hab euch vettern ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ das yhr<lb/><choice><sic>denen</sic><corr>den</corr></choice> erkennet habt/ der von anfang i&#x017F;t/ Jch habe euch <choice><sic>Junglinge</sic><corr>Junglingen</corr></choice><lb/><choice><sic>ge&#x017F;ch&#xA75B;iebeu</sic><corr>ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben</corr></choice>/ das yh&#xA75B; &#x017F;tarck &#x017F;eyt/ vnnd das wo&#xA75B;t Gottis bey euch<lb/>
bleybt vnnd den bo&#x017F;zwicht vberwunden habt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,15">1. Johannes 2,15</ref></note>Habt nicht lieb die welt/ noch was ynn der welt i&#x017F;t/ So yemand<lb/>
die wellt lieb hat/ ynn dem i&#x017F;t nicht die liebe des vatters/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,16">1. Johannes 2,16</ref></note>Denn al-<lb/>
les was ynn der wellt i&#x017F;t (nemlich die lu&#x017F;t des fley&#x017F;chs/ vnnd lu&#x017F;t der<lb/>
augen vnd hochmut der guter) i&#x017F;t nicht vom vater/ &#x017F;ondern von der<lb/>
welt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,17">1. Johannes 2,17</ref></note>vnd die wellt vergehet mit yh&#xA75B;er lu&#x017F;t/ Wer aber den wille&#x0303; Got-<lb/>
tis thut/ der bleybt ynn ewigkeyt.</p><lb/>
          <p><note resp="#Luther" place="left">(widerch&#xA75B;i&#x017F;t)<lb/>
den man hey&#x017F;t<lb/>
Endech&#xA75B;i&#x017F;t.</note><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,18">1. Johannes 2,18</ref></note>Kinder es i&#x017F;t die letzte &#x017F;tund/ vn&#x0303; wie yh&#xA75B; geho&#xA75B;et habt/ das der <choice><orig>Wi</orig><reg>Wi-</reg></choice><lb/>
derch&#xA75B;i&#x017F;t kompt/ vn&#x0303; nu &#x017F;ind viel Widderch&#xA75B;i&#x017F;ter wo&#xA75B;den/ daher <choice><orig>erken</orig><reg>erken-</reg></choice><lb/>
nen wyr/ das die l<supplied>e</supplied>tzte &#x017F;tund i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,19">1. Johannes 2,19</ref></note>Sie &#x017F;ind von vns aus gangen/ aber<lb/>
&#x017F;ie waren nit von vns/ denn wo &#x017F;ie von vns gewe&#x017F;en weren/ &#x017F;o were&#x0303; &#x017F;ie<lb/>
iah bey vns blieben/ aber auff das &#x017F;ie offinbar wurden/ das &#x017F;ie nicht<lb/>
alle von vns &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,20">1. Johannes 2,20</ref></note>Vn&#x0303; yh&#xA75B; habt die &#x017F;albung vo&#x0303; dem <choice><abbr>d&#x0315;</abbr><expan>der</expan></choice> heylig i&#x017F;t/ vn&#x0303; wi&#x017F;&#x017F;et allerley/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,21">1. Johannes 2,21</ref></note>Jch<lb/>
habe euch nit ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ als wu&#x017F;tet yhr die warheyt nit/ &#x017F;ondern yh&#xA75B;<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie/ vnd wi&#x017F;&#x017F;et das keyn lugen aus der warheyt kompt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,22">1. Johannes 2,22</ref></note>Wer i&#x017F;t<lb/>
eyn lugner/ on <choice><abbr>d&#x0315;</abbr><expan>der</expan></choice> do leugnet/ das Jhe&#x017F;us der Ch&#xA75B;i&#x017F;t &#x017F;ey? Das i&#x017F;t der<lb/>
Widerch&#xA75B;i&#x017F;t/ der den vatter vnd den &#x017F;on leugnet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,23">1. Johannes 2,23</ref></note>Wer den &#x017F;on leug-<lb/>
net/ der hatt auch den vater nicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,24">1. Johannes 2,24</ref></note>Was yh&#xA75B; nu geho&#xA75B;et habet vo&#x0303; an-<lb/>
fang/ das bleybe bey euch/ So bey euch bleybt/ was yh&#xA75B; von anfang<lb/>
geho&#xA75B;et habt/ &#x017F;o werdet yh&#xA75B; auch bey dem &#x017F;on vn&#x0303; vater bleyben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,25">1. Johannes 2,25</ref></note>Vnd<lb/>
das i&#x017F;t die verhey&#x017F;&#x017F;ung/ die er vns verhey&#x017F;&#x017F;en hatt/ das ewige leben.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,26">1. Johannes 2,26</ref></note>Solchs hab ich euch ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben von denen/ die euch verfuren/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,27">1. Johannes 2,27</ref></note>Vn&#x0303;<lb/>
die &#x017F;albung/ die yh&#xA75B; von yhm empfangen habt/ bleybt bey euch/ vnnd<lb/>
durffet nicht/ das euch yemand lere/ &#x017F;ondern wie euch die &#x017F;albung al-<lb/>
lerley leret/ &#x017F;o i&#x017F;ts war/ vnd i&#x017F;t keyn lugen/ vn&#x0303; wie &#x017F;ie euch geleret hat/<lb/>
&#x017F;o bleybt bey dem &#x017F;elben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,28">1. Johannes 2,28</ref></note>Vnnd nu/ kindlin/ bleybt bey yhm/ auff<lb/>
das/ wen&#x0303; er offinbart wirt/ das wyr freudigkeyt habe&#x0303;/ vn&#x0303; nit zu <choice><orig>&#x017F;chan</orig><reg>&#x017F;chan-</reg></choice><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">den werden</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[358]/0364] Die Epiſtel Bꝛuder ich ſchꝛeybe euch nicht eyn new gepot/ ſondern das allt ge- pott/ das yhꝛ habt von anfang gehabt/ das allt gepott iſt das woꝛt/ das yhꝛ gehoꝛet habt/ Widderumb/ ein new gepot ſchꝛeybe ich euch/ das da warhafftig iſt bey yhm vnd bey euch/ deñ die finſternis iſt ver- gangẽ/ vñ das ware liecht ſcheynet itzt/ Wer da ſagt/ er ſey ym liecht/ vñ haſſet ſeynẽ bꝛuder/ der iſt noch ym finnſternis/ Wer ſeynẽ bꝛuder liebt/ der bleybt ym liecht/ vnd iſt keyn ergernis bey yhm/ Wer aber ſeynen bꝛuder haſſet/ der iſt ym finſternis/ vñ wandellt ym finſternis/ vnd weys nicht wo er hyn gehet/ denn die finſternis haben ſeyne au- gen verblendet. Kindlin/ ich ſchꝛeybe euch/ das euch die ſund erlaſſen werden dur- ch ſeynen namen/ Jch ſchꝛeybe euch vettern/ denn yhꝛ habt erkennet den/ der von anfang iſt/ Jch ſchꝛeybe euch Junglingen/ denn yhꝛ habt den boſzwicht vberwunden/ Jch ſchꝛeybe euch kindern/ denn yhꝛ habt den vater erkẽnet/ Jch hab euch vettern geſchꝛieben/ das yhr den erkennet habt/ der von anfang iſt/ Jch habe euch Junglingen geſchꝛieben/ das yhꝛ ſtarck ſeyt/ vnnd das woꝛt Gottis bey euch bleybt vnnd den boſzwicht vberwunden habt. Habt nicht lieb die welt/ noch was ynn der welt iſt/ So yemand die wellt lieb hat/ ynn dem iſt nicht die liebe des vatters/ Denn al- les was ynn der wellt iſt (nemlich die luſt des fleyſchs/ vnnd luſt der augen vnd hochmut der guter) iſt nicht vom vater/ ſondern von der welt/ vnd die wellt vergehet mit yhꝛer luſt/ Wer aber den willẽ Got- tis thut/ der bleybt ynn ewigkeyt. Kinder es iſt die letzte ſtund/ vñ wie yhꝛ gehoꝛet habt/ das der Wi derchꝛiſt kompt/ vñ nu ſind viel Widderchꝛiſter woꝛden/ daher erken nen wyr/ das die letzte ſtund iſt/ Sie ſind von vns aus gangen/ aber ſie waren nit von vns/ denn wo ſie von vns geweſen weren/ ſo werẽ ſie iah bey vns blieben/ aber auff das ſie offinbar wurden/ das ſie nicht alle von vns ſind. (widerchꝛiſt) den man heyſt Endechꝛiſt. Vñ yhꝛ habt die ſalbung võ dem d̕ heylig iſt/ vñ wiſſet allerley/ Jch habe euch nit geſchꝛieben/ als wuſtet yhr die warheyt nit/ ſondern yhꝛ wiſſet ſie/ vnd wiſſet das keyn lugen aus der warheyt kompt/ Wer iſt eyn lugner/ on d̕ do leugnet/ das Jheſus der Chꝛiſt ſey? Das iſt der Widerchꝛiſt/ der den vatter vnd den ſon leugnet/ Wer den ſon leug- net/ der hatt auch den vater nicht/ Was yhꝛ nu gehoꝛet habet võ an- fang/ das bleybe bey euch/ So bey euch bleybt/ was yhꝛ von anfang gehoꝛet habt/ ſo werdet yhꝛ auch bey dem ſon vñ vater bleyben/ Vnd das iſt die verheyſſung/ die er vns verheyſſen hatt/ das ewige leben. Solchs hab ich euch geſchꝛieben von denen/ die euch verfuren/ Vñ die ſalbung/ die yhꝛ von yhm empfangen habt/ bleybt bey euch/ vnnd durffet nicht/ das euch yemand lere/ ſondern wie euch die ſalbung al- lerley leret/ ſo iſts war/ vnd iſt keyn lugen/ vñ wie ſie euch geleret hat/ ſo bleybt bey dem ſelben. Vnnd nu/ kindlin/ bleybt bey yhm/ auff das/ weñ er offinbart wirt/ das wyr freudigkeyt habẽ/ vñ nit zu ſchan den werden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/364
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [358]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/364>, abgerufen am 14.04.2021.