Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erste Epistel

Vnd das ist seyn gepot/ das wyr glewben an den namen seynes
sons Jhesu Christi/ vnd lieben vns vnternander/ wie er vns ein gepot
geben hat/ Vnd wer seyne gepot helt/ der bleybt ynn yhm/ vnd er ynn
yhm. Vnd daran erkennen wyr/ das er ynn vns bleybt/ an dem geyst
den er vns geben hat.

Das Vierde Capitel.

IHr lieben/ glewbt nicht eynem yglichen geyst/ sondern pru-
ffet die geyster/ ob sie von Gotte sind/ Denn es sind viel fal-
scher propheten aussgangen ynn die welt/ Daran erkennet
den geyst Gottis. Eyn yglicher geyst/ der da bekennet/ das
Jhesus Christus ist komen ynn das fleysch/ der ist von Got/ Vnd ein
yglicher geyst/ der da nicht bekennet/ das Jhesus Christus ist komen
ynn das fleysch/ der ist nicht von Got. Vnd das ist der geyst des Wid-
derchristis/ von wilchem yhr habt gehoret/ das er kompt/ vnd ist ytzt
schon ynn der welt.

Kindlin/ yhr seyt von Got/ vnd habt yhene vberwunden/ Denn der
ynn vns ist/ ist grosser/ denn der ynn der welt ist/ Sie sind von der welt/
darumb reden sie von der welt/ vnd die welt horet yhn zu/ Wyr sind
von Got/ vnd wer Got erkennet/ der horet vns zu/ wilcher nicht von
Got ist/ der horet vns nicht zu/ Daran erkennen wir den geyst der war-
heyt/ vnd den geyst des yrthums.

Yhr lieben/ last vns vnternander liebhaben/ denn die liebe ist von
Got/ vnd wer liebhat/ der ist von Got geporn/ vnd kennet Got/ Wer
nicht liebhat/ der kennet Got nicht/ denn Got ist die liebe. Daran
ist erschynen die liebe Gottis/ das Got seynen eyngepornen son ge-
sand hat ynn die welt/ das wyr durch yhn leben sollen/ Daryn steht
die liebe/ nicht das wyr Got geliebt haben/ sondern das er vns ge-
liebt hat/ vnd gesand seynen son zur versunung fur vnsere sund.

Yhr lieben/ hat vns Gott also geliebt/ so sollen wyr vns auch vn-
ternander lieben. Niemant hat Got yhe mals gesehen/ So wyr vns
vnternander lieben/ so bleybt Got ynn vns/ vnd seyne liebe ist vollig
ynn vns. Daran erkennen wyr/ das wyr ynn yhm bleyben/ vnd er yn
vns/ das er vns von seynem geyst geben hat/ Vnd wyr haben gesehen
vnd zeugen/ das der vater den son gesand hat zum heyland der welt/
Wilcher nu bekennet/ das Jhesus Gottis son ist/ ynn dem bleybt
Got/ vnd er ynn Got/ vnd wyr haben erkand vnd geglewbt die lie-
be die Got ynn vns hat.

Got ist die liebe/ vnd wer ynn der liebe bleybt/ der bleybt ynn Got/
vnd Got ynn yhm. Daran ist die liebe vollig bey vns/ auff das wyr
eyn freydickeyt haben am tage des gerichts/ Denn gleych wie er ist/
so sind auch wyr ynn der welt. Furcht ist nicht ynn der liebe/ sondern
die vollige liebe/ treybt die furcht aus/ denn die furcht hat peyn/ wer
sich aber furcht/ der ist nicht vollig ynn der liebe.

Last vns yhn lieben/ denn er hat vns erst geliebt. So yemand spri-
cht/ ich liebe Got/ vnd hasset seynen bruder/ der ist eyn lugener/ Denn

wer seynen
Die Erſte Epiſtel

Vnd das iſt ſeyn gepot/ das wyr glewben an den namen ſeynes
ſons Jheſu Chꝛiſti/ vñ lieben vns vnternander/ wie er vns ein gepot
geben hat/ Vnd wer ſeyne gepot helt/ der bleybt ynn yhm/ vñ er ynn
yhm. Vnd daran erkennen wyr/ das er ynn vns bleybt/ an dem geyſt
den er vns geben hat.

Das Vierde Capitel.

IHr lieben/ glewbt nicht eynem yglichen geyſt/ ſondern pꝛu-
ffet die geyſter/ ob ſie von Gotte ſind/ Denn es ſind viel fal-
ſcher pꝛopheten auſsgangen ynn die welt/ Daran erkennet
den geyſt Gottis. Eyn yglicher geyſt/ der da bekennet/ das
Jheſus Chꝛiſtus iſt komen ynn das fleyſch/ der iſt võ Got/ Vnd ein
yglicher geyſt/ der da nicht bekennet/ das Jheſus Chꝛiſtus iſt komẽ
ynn das fleyſch/ der iſt nicht võ Got. Vnd das iſt der geyſt des Wid-
derchꝛiſtis/ von wilchem yhr habt gehoꝛet/ das er kompt/ vnd iſt ytzt
ſchon ynn der welt.

Kindlin/ yhr ſeyt von Got/ vñ habt yhene vberwunden/ Denn der
ynn vns iſt/ iſt groſſer/ denn der ynn der welt iſt/ Sie ſind võ der welt/
darumb reden ſie von der welt/ vnd die welt hoꝛet yhn zu/ Wyr ſind
von Got/ vnd wer Got erkennet/ der hoꝛet vns zu/ wilcher nicht von
Got iſt/ der hoꝛet vns nicht zu/ Daran erkennẽ wir den geyſt der war-
heyt/ vnd den geyſt des yrthums.

Yhr lieben/ laſt vns vnternander liebhaben/ denn die liebe iſt von
Got/ vñ wer liebhat/ der iſt von Got gepoꝛn/ vnd kennet Got/ Wer
nicht liebhat/ der kennet Got nicht/ denn Got iſt die liebe. Daran
iſt erſchynen die liebe Gottis/ das Got ſeynen eyngepoꝛnen ſon ge-
ſand hat ynn die welt/ das wyr durch yhn leben ſollen/ Daryn ſteht
die liebe/ nicht das wyr Got geliebt haben/ ſondern das er vns ge-
liebt hat/ vnd geſand ſeynen ſon zur verſunung fur vnſere ſund.

Yhr lieben/ hat vns Gott alſo geliebt/ ſo ſollen wyr vns auch vn-
ternander lieben. Niemant hat Got yhe mals geſehen/ So wyr vns
vnternander lieben/ ſo bleybt Got ynn vns/ vnd ſeyne liebe iſt vollig
ynn vns. Daran erkennen wyr/ das wyr ynn yhm bleyben/ vnd er yn
vns/ das er vns von ſeynem geyſt geben hat/ Vnd wyr haben geſehẽ
vnd zeugen/ das der vater den ſon geſand hat zum heyland der welt/
Wilcher nu bekennet/ das Jheſus Gottis ſon iſt/ ynn dem bleybt
Got/ vnd er ynn Got/ vnd wyr haben erkand vnd geglewbt die lie-
be die Got ynn vns hat.

Got iſt die liebe/ vnd wer ynn der liebe bleybt/ der bleybt yñ Got/
vnd Got ynn yhm. Daran iſt die liebe vollig bey vns/ auff das wyr
eyn freydickeyt haben am tage des gerichts/ Denn gleych wie er iſt/
ſo ſind auch wyr ynn der welt. Furcht iſt nicht ynn der liebe/ ſondern
die vollige liebe/ treybt die furcht aus/ denn die furcht hat peyn/ wer
ſich aber furcht/ der iſt nicht vollig ynn der liebe.

Laſt vns yhn lieben/ denn er hat vns erſt geliebt. So yemand ſpꝛi-
cht/ ich liebe Got/ vnd haſſet ſeynen bꝛuder/ der iſt eyn lugener/ Deñ

wer ſeynen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Joh1" n="1">
        <div xml:id="Joh1.3" n="2">
          <pb facs="#f0366" n="[360]"/>
          <fw type="header" place="top">Die Er&#x017F;te Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,23">1. Johannes 3,23</ref></note>Vnd das i&#x017F;t &#x017F;eyn gepot/ das wyr glewben an den namen &#x017F;eynes<lb/>
&#x017F;ons Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ vn&#x0303; lieben vns vnternander/ wie er vns ein gepot<lb/>
geben hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,24">1. Johannes 3,24</ref></note>Vnd wer &#x017F;eyne gepot helt/ der bleybt ynn yhm/ vn&#x0303; er ynn<lb/>
yhm. Vnd daran erkennen wyr/ das er ynn vns bleybt/ an dem gey&#x017F;t<lb/>
den er vns geben hat.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Joh1.4" n="2">
          <head>Das Vierde Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,1">1. Johannes 4,1</ref></note><hi rendition="#in">I</hi>Hr lieben/ glewbt nicht eynem yglichen gey&#x017F;t/ &#x017F;ondern p&#xA75B;u-<lb/>
ffet die gey&#x017F;ter/ ob &#x017F;ie von Gotte &#x017F;ind/ Denn es &#x017F;ind viel <choice><orig>fal</orig><reg>fal-</reg></choice><lb/>
&#x017F;cher p&#xA75B;opheten au&#x017F;sgangen ynn die welt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,2">1. Johannes 4,2</ref></note>Daran erkennet<lb/>
den gey&#x017F;t Gottis. Eyn yglicher gey&#x017F;t/ der da bekennet/ das<lb/>
Jhe&#x017F;us Ch&#xA75B;i&#x017F;tus i&#x017F;t komen ynn das fley&#x017F;ch/ der i&#x017F;t vo&#x0303; Got/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,3">1. Johannes 4,3</ref></note>Vnd ein<lb/>
yglicher gey&#x017F;t/ der da nicht bekennet/ das Jhe&#x017F;us Ch&#xA75B;i&#x017F;tus i&#x017F;t kome&#x0303;<lb/>
ynn das fley&#x017F;ch/ der i&#x017F;t nicht vo&#x0303; Got. Vnd das i&#x017F;t der gey&#x017F;t des <choice><orig>Wid</orig><reg>Wid-</reg></choice><lb/>
derch&#xA75B;i&#x017F;tis/ von wilchem yhr habt geho&#xA75B;et/ das er kompt/ vnd i&#x017F;t ytzt<lb/>
&#x017F;chon ynn der welt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,4">1. Johannes 4,4</ref></note>Kindlin/ yhr &#x017F;eyt von Got/ vn&#x0303; habt yhene vberwunden/ Denn der<lb/>
ynn vns i&#x017F;t/ i&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;er/ denn der ynn der welt i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,5">1. Johannes 4,5</ref></note>Sie &#x017F;ind vo&#x0303; <choice><abbr>d&#x0315;</abbr><expan>der</expan></choice> welt/<lb/>
darumb reden &#x017F;ie von der welt/ vnd die welt ho&#xA75B;et yhn zu/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,6">1. Johannes 4,6</ref></note>Wyr &#x017F;ind<lb/>
von Got/ vnd wer Got erkennet/ der ho&#xA75B;et vns zu/ wilcher nicht von<lb/>
Got i&#x017F;t/ der ho&#xA75B;et vns nicht zu/ Daran erkenne&#x0303; wir den gey&#x017F;t der <choice><orig>war</orig><reg>war-</reg></choice><lb/>
heyt/ vnd den gey&#x017F;t des yrthums.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,7">1. Johannes 4,7</ref></note>Yhr lieben/ la&#x017F;t vns vnternander liebhaben/ denn die liebe i&#x017F;t von<lb/>
Got/ vn&#x0303; wer liebhat/ der i&#x017F;t von Got gepo&#xA75B;n/ vnd kennet Got/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,8">1. Johannes 4,8</ref></note>Wer<lb/>
nicht liebhat/ der kennet Got nicht/ denn Got i&#x017F;t die liebe. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,9">1. Johannes 4,9</ref></note>Daran<lb/>
i&#x017F;t er&#x017F;chynen die liebe Gottis/ das Got &#x017F;eynen eyngepo&#xA75B;nen &#x017F;on ge-<lb/>
&#x017F;and hat ynn die welt/ das wyr durch yhn leben &#x017F;ollen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,10">1. Johannes 4,10</ref></note>Daryn &#x017F;teht<lb/>
die liebe/ nicht das wyr Got geliebt haben/ &#x017F;ondern das er vns ge-<lb/>
liebt hat/ vnd ge&#x017F;and &#x017F;eynen &#x017F;on zur ver&#x017F;unung fur vn&#x017F;ere &#x017F;und.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,11">1. Johannes 4,11</ref></note>Yhr lieben/ hat vns Gott al&#x017F;o geliebt/ &#x017F;o &#x017F;ollen wyr vns auch vn-<lb/>
ternander lieben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,12">1. Johannes 4,12</ref></note>Niemant hat Got yhe mals ge&#x017F;ehen/ So wyr vns<lb/>
vnternander lieben/ &#x017F;o bleybt Got ynn vns/ vnd &#x017F;eyne liebe i&#x017F;t vollig<lb/>
ynn vns. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,13">1. Johannes 4,13</ref></note>Daran erkennen wyr/ das wyr ynn yhm bleyben/ vnd er yn<lb/>
vns/ das er vns von &#x017F;eynem gey&#x017F;t geben hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,14">1. Johannes 4,14</ref></note>Vnd wyr haben ge&#x017F;ehe&#x0303;<lb/>
vnd zeugen/ das der vater den &#x017F;on ge&#x017F;and hat zum heyland der welt/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,15">1. Johannes 4,15</ref></note>Wilcher nu bekennet/ das Jhe&#x017F;us Gottis &#x017F;on i&#x017F;t/ ynn dem bleybt<lb/>
Got/ vnd er ynn Got/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,16">1. Johannes 4,16</ref></note>vnd wyr haben erkand vnd geglewbt die lie-<lb/>
be die Got ynn vns hat.</p><lb/>
          <p>Got i&#x017F;t die liebe/ vnd wer ynn der liebe bleybt/ der bleybt yn&#x0303; Got/<lb/>
vnd Got ynn yhm. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,17">1. Johannes 4,17</ref></note>Daran i&#x017F;t die liebe vollig bey vns/ auff das wyr<lb/>
eyn freydickeyt haben am tage des gerichts/ Denn gleych wie er i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ind auch wyr ynn der welt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,18">1. Johannes 4,18</ref></note>Furcht i&#x017F;t nicht ynn der liebe/ &#x017F;ondern<lb/>
die vollige liebe/ treybt die furcht aus/ denn die furcht hat peyn/ wer<lb/>
&#x017F;ich aber furcht/ der i&#x017F;t nicht vollig ynn der liebe.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,19">1. Johannes 4,19</ref></note>La&#x017F;t vns yhn lieben/ denn er hat vns er&#x017F;t geliebt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,20">1. Johannes 4,20</ref></note>So yemand &#x017F;p&#xA75B;i-<lb/>
cht/ ich liebe Got/ vnd ha&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eynen b&#xA75B;uder/ der i&#x017F;t eyn lugener/ Den&#x0303;<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wer &#x017F;eynen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[360]/0366] Die Erſte Epiſtel Vnd das iſt ſeyn gepot/ das wyr glewben an den namen ſeynes ſons Jheſu Chꝛiſti/ vñ lieben vns vnternander/ wie er vns ein gepot geben hat/ Vnd wer ſeyne gepot helt/ der bleybt ynn yhm/ vñ er ynn yhm. Vnd daran erkennen wyr/ das er ynn vns bleybt/ an dem geyſt den er vns geben hat. Das Vierde Capitel. IHr lieben/ glewbt nicht eynem yglichen geyſt/ ſondern pꝛu- ffet die geyſter/ ob ſie von Gotte ſind/ Denn es ſind viel fal ſcher pꝛopheten auſsgangen ynn die welt/ Daran erkennet den geyſt Gottis. Eyn yglicher geyſt/ der da bekennet/ das Jheſus Chꝛiſtus iſt komen ynn das fleyſch/ der iſt võ Got/ Vnd ein yglicher geyſt/ der da nicht bekennet/ das Jheſus Chꝛiſtus iſt komẽ ynn das fleyſch/ der iſt nicht võ Got. Vnd das iſt der geyſt des Wid derchꝛiſtis/ von wilchem yhr habt gehoꝛet/ das er kompt/ vnd iſt ytzt ſchon ynn der welt. Kindlin/ yhr ſeyt von Got/ vñ habt yhene vberwunden/ Denn der ynn vns iſt/ iſt groſſer/ denn der ynn der welt iſt/ Sie ſind võ d̕ welt/ darumb reden ſie von der welt/ vnd die welt hoꝛet yhn zu/ Wyr ſind von Got/ vnd wer Got erkennet/ der hoꝛet vns zu/ wilcher nicht von Got iſt/ der hoꝛet vns nicht zu/ Daran erkennẽ wir den geyſt der war heyt/ vnd den geyſt des yrthums. Yhr lieben/ laſt vns vnternander liebhaben/ denn die liebe iſt von Got/ vñ wer liebhat/ der iſt von Got gepoꝛn/ vnd kennet Got/ Wer nicht liebhat/ der kennet Got nicht/ denn Got iſt die liebe. Daran iſt erſchynen die liebe Gottis/ das Got ſeynen eyngepoꝛnen ſon ge- ſand hat ynn die welt/ das wyr durch yhn leben ſollen/ Daryn ſteht die liebe/ nicht das wyr Got geliebt haben/ ſondern das er vns ge- liebt hat/ vnd geſand ſeynen ſon zur verſunung fur vnſere ſund. Yhr lieben/ hat vns Gott alſo geliebt/ ſo ſollen wyr vns auch vn- ternander lieben. Niemant hat Got yhe mals geſehen/ So wyr vns vnternander lieben/ ſo bleybt Got ynn vns/ vnd ſeyne liebe iſt vollig ynn vns. Daran erkennen wyr/ das wyr ynn yhm bleyben/ vnd er yn vns/ das er vns von ſeynem geyſt geben hat/ Vnd wyr haben geſehẽ vnd zeugen/ das der vater den ſon geſand hat zum heyland der welt/ Wilcher nu bekennet/ das Jheſus Gottis ſon iſt/ ynn dem bleybt Got/ vnd er ynn Got/ vnd wyr haben erkand vnd geglewbt die lie- be die Got ynn vns hat. Got iſt die liebe/ vnd wer ynn der liebe bleybt/ der bleybt yñ Got/ vnd Got ynn yhm. Daran iſt die liebe vollig bey vns/ auff das wyr eyn freydickeyt haben am tage des gerichts/ Denn gleych wie er iſt/ ſo ſind auch wyr ynn der welt. Furcht iſt nicht ynn der liebe/ ſondern die vollige liebe/ treybt die furcht aus/ denn die furcht hat peyn/ wer ſich aber furcht/ der iſt nicht vollig ynn der liebe. Laſt vns yhn lieben/ denn er hat vns erſt geliebt. So yemand ſpꝛi- cht/ ich liebe Got/ vnd haſſet ſeynen bꝛuder/ der iſt eyn lugener/ Deñ wer ſeynen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/366
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [360]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/366>, abgerufen am 14.04.2021.