Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

sanct Johannis. LXIIII
wer seynen bruder nicht liebet/ den er sihet/ wie kan er Gott lieben/
den er nicht sihet? Vnd das gepot haben wyr von yhm/ das wer Got
liebet/ das der auch seynen bruder liebe.

Das Funfft Capitel.

WEr da glewbt/ das Jhesus sey Christ/ der ist von Gott
geporn/ Vnd wer da liebt den/ der geporn hat/ der
liebet auch den/ der von yhm geporn ist/ Daran er-
kennen wyr/ das wyr Gottis kinder lieben/ wenn wir
Got lieben/ vnd seyne gepot halten. Denn das ist die liebe Gottis/
das wyr seyne gepot halten/ vnd seyne gepot sind nicht schweer/ Denn
alles was von Got geporn ist/ vberwindet die welt/ vnd vnser glawbe
ist der sieg/ der die welt vbirwunden hat/ Wer ist aber/ der die welt
vberwindet/ on der da glewbet/ das Jhesus Gottis son ist?

Diser ists/ der da kompt/ mit wasser vnd blut/ Jhesus Christus/(geyst ist warheyt)
wo der geyst ist/ da
ist keyn heuchlen/
sondern es ist alles
rechtschaffen vnd
warhafftig mitt
yhm/ was er redt/
thut/ lebt. wo nicht
geyst ist/ da ist heu-
chley vnd lugen.

nicht mit wasser alleyne/ sondern mit wasser vnd blut/ Vnd der geyst
ists/ der da zeuget/ das geyst warheyt ist/ Denn drey sind die da zeu-
gen/ der geyst/ vnd das wasser/ vnd das blut/ vnd die drey sind eynis/
So wyr der menschen zeugnis annehmen/ Gotis zeugnis ist grosser/
Denn Gottis zeugnis ist das/ das er zeuget hat von seynem son/ Wer
da glewbt an den son Gottis/ der hat Gottis zeugnis bey yhm/ wer
gotte nicht glewbet/ der hat yhn zum lugner gemacht/ denn er hat ni-
cht glewbt an das zeugnis/ das Got zeuget hat von seynem son/ Vnd(die drey sind ey.)
Das ist/ wo eyns
ist/ da ist auch das
ander/ Denn Chri-
stus blut/ die tauffe
vnd der heylige ge-
yst betzeugen/ be-
kennen vnd predi-
gen das Euange-
lion fur der wellt/
vnd ynn eyns ygli-
chen gewissen/ der
do gleubt/ Denn er
fulet/ das er durchs
wasser vnd geyst/
mit Christus blut
erworben/ rechtfer-
tig vnd selig wirt.

das ist das zeugnis/ das vns Got das ewige leben hat geben/ Vnd
solchs leben ist ynn seynem son. Wer den son gottis hat/ der hat das
leben/ wer den son Gottis nicht hat/ der hat das leben nicht.

Solchs hab ich euch geschrieben/ die yhr glewbt an den namen
des sons gottis/ auff das yhr wisset/ das yhr das ewige leben habt/
vnd das yhr glewbet an den namen des sons gottis. Vnd das ist die
freydickeyt die wyr haben zu yhm/ das/ so wyr etwas bitten nach sey-
nem willen/ so horet er vns/ Vnd so wir wissen/ das er vns horet/ was
wyr bitten/ so wissen wyr/ das wyr die bitte haben/ die wyr von yhm
gepeten haben.

So yemand sihet seynen bruder sundigen eyne sunde/ nicht zum
todt/ der wirt bitten/ vnd yhm geben das leben/ denen die da sundi-
gen nicht zum tod. Es ist eyne sunde zum todt/ da fur sage ich nicht/(sund zum tod)
Das ist die sund ynn
den heyligen geyst/
dauon ließ Matt.
12.

das yemand bitte/ Alle vngerechtickeyt ist sunde/ vnd es ist etlich sun-
de zum tod.

Wyr wissen/ das wer von Got geporn ist/ der sundiget nicht/ son-
dern die gepurt von got/ helt yhn/ vnd der boßwicht wirt yhn nicht
antasten/ Wyr wissen das wyr von got sind/ vnd die gantze welt
liget ym argen/ Wir wissen aber/ das der son Gottis komen ist/ vnd
hat vns eynen synn geben/ das wyr erkennen den warhafftigen/ vnd
sind ynn dem warhafftigen/ ynn seynem son Jhesu Christo/ diser
ist der warhafftige Got vnd das ewige leben. Kinder huttet euch fur
den abgotten/ Amen.


l iiij

ſanct Johannis. LXIIII
wer ſeynen bꝛuder nicht liebet/ den er ſihet/ wie kan er Gott lieben/
den er nicht ſihet? Vñ das gepot haben wyr von yhm/ das wer Got
liebet/ das der auch ſeynen bꝛuder liebe.

Das Funfft Capitel.

WEr da glewbt/ das Jheſus ſey Chꝛiſt/ der iſt võ Gott
gepoꝛn/ Vnd wer da liebt den/ der gepoꝛn hat/ der
liebet auch den/ der von yhm gepoꝛn iſt/ Daran er-
kennen wyr/ das wyr Gottis kinder liebẽ/ wenn wir
Got lieben/ vnd ſeyne gepot halten. Denn das iſt die liebe Gottis/
das wyr ſeyne gepot halten/ vnd ſeyne gepot ſind nicht ſchweer/ Deñ
alles was võ Got gepoꝛn iſt/ vberwindet die welt/ vñ vnſer glawbe
iſt der ſieg/ der die welt vbirwunden hat/ Wer iſt aber/ der die welt
vberwindet/ on der da glewbet/ das Jheſus Gottis ſon iſt?

Diſer iſts/ der da kompt/ mit waſſer vnd blut/ Jheſus Chꝛiſtus/(geyſt iſt warheyt)
wo der geyſt iſt/ da
iſt keyn heuchlen/
ſondern es iſt alles
rechtſchaffen vnd
warhafftig mitt
yhm/ was er redt/
thut/ lebt. wo nicht
geyſt iſt/ da iſt heu-
chley vnd lugen.

nicht mit waſſer alleyne/ ſondern mit waſſer vñ blut/ Vnd der geyſt
iſts/ der da zeuget/ das geyſt warheyt iſt/ Denn dꝛey ſind die da zeu-
gen/ der geyſt/ vnd das waſſer/ vnd das blut/ vñ die dꝛey ſind eynis/
So wyr der menſchẽ zeugnis annehmen/ Gotis zeugnis iſt groſſer/
Denn Gottis zeugnis iſt das/ das er zeuget hat võ ſeynem ſon/ Wer
da glewbt an den ſon Gottis/ der hat Gottis zeugnis bey yhm/ wer
gotte nicht glewbet/ der hat yhn zum lugner gemacht/ denn er hat ni-
cht glewbt an das zeugnis/ das Got zeuget hat von ſeynem ſon/ Vñ(die dꝛey ſind ey.)
Das iſt/ wo eyns
iſt/ da iſt auch das
ander/ Denn Chꝛi-
ſtus blut/ die tauffe
vñ der heylige ge-
yſt betzeugen/ be-
kennen vnd pꝛedi-
gen das Euange-
lion fur der wellt/
vnd ynn eyns ygli-
chen gewiſſen/ der
do gleubt/ Denn er
fulet/ das er durchs
waſſer vnd geyſt/
mit Chꝛiſtus blut
erwoꝛben/ rechtfer-
tig vnd ſelig wirt.

das iſt das zeugnis/ das vns Got das ewige leben hat geben/ Vnd
ſolchs leben iſt ynn ſeynem ſon. Wer den ſon gottis hat/ der hat das
leben/ wer den ſon Gottis nicht hat/ der hat das leben nicht.

Solchs hab ich euch geſchꝛieben/ die yhr glewbt an den namen
des ſons gottis/ auff das yhr wiſſet/ das yhr das ewige leben habt/
vnd das yhr glewbet an den namen des ſons gottis. Vnd das iſt die
freydickeyt die wyr haben zu yhm/ das/ ſo wyr etwas bitten nach ſey-
nem willen/ ſo hoꝛet er vns/ Vñ ſo wir wiſſen/ das er vns hoꝛet/ was
wyr bitten/ ſo wiſſen wyr/ das wyr die bitte haben/ die wyr von yhm
gepeten haben.

So yemand ſihet ſeynen bꝛuder ſundigen eyne ſunde/ nicht zum
todt/ der wirt bitten/ vnd yhm geben das leben/ denen die da ſundi-
gen nicht zum tod. Es iſt eyne ſunde zum todt/ da fur ſage ich nicht/(ſund zum tod)
Das iſt die ſund yñ
den heyligẽ geyſt/
dauon lieſz Matt.
12.

das yemand bitte/ Alle vngerechtickeyt iſt ſunde/ vnd es iſt etlich ſun-
de zum tod.

Wyr wiſſen/ das wer von Got gepoꝛn iſt/ der ſundiget nicht/ ſon-
dern die gepurt von got/ helt yhn/ vnd der boſzwicht wirt yhn nicht
antaſten/ Wyr wiſſen das wyr von got ſind/ vnd die gantze welt
liget ym argen/ Wir wiſſen aber/ das der ſon Gottis komen iſt/ vnd
hat vns eynen ſynn geben/ das wyr erkennen den warhafftigen/ vnd
ſind ynn dem warhafftigen/ ynn ſeynem ſon Jheſu Chꝛiſto/ diſer
iſt der warhafftige Got vnd das ewige leben. Kinder huttet euch fur
den abgotten/ Amen.


l iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Joh1" n="1">
        <div xml:id="Joh1.4" n="2">
          <p><pb facs="#f0367" n="[361]"/><fw place="top" type="header">&#x017F;anct Johannis. LXIIII</fw><lb/>
wer &#x017F;eynen b&#xA75B;uder nicht liebet/ den er &#x017F;ihet/ wie kan er Gott lieben/<lb/>
den er nicht &#x017F;ihet? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes4,21">1. Johannes 4,21</ref></note>Vn&#x0303; das gepot haben wyr von yhm/ das wer Got<lb/>
liebet/ das der auch &#x017F;eynen b&#xA75B;uder liebe.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Joh1.5" n="2">
          <head>Das Funfft Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,1">1. Johannes 5,1</ref></note><hi rendition="#in">W</hi>Er da glewbt/ das Jhe&#x017F;us &#x017F;ey Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ <choice><abbr>d&#x0315;</abbr><expan>der</expan></choice> i&#x017F;t vo&#x0303; Gott<lb/>
gepo&#xA75B;n/ Vnd wer da liebt <choice><sic>denen</sic><corr>den</corr></choice>/ der gepo&#xA75B;n hat/ der<lb/>
liebet auch <choice><sic>denen</sic><corr>den</corr></choice>/ der von yhm gepo&#xA75B;n i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,2">1. Johannes 5,2</ref></note>Daran <choice><orig>er</orig><reg>er-</reg></choice><lb/>
kennen wyr/ das wyr Gottis kinder liebe&#x0303;/ wenn wir<lb/>
Got lieben/ vnd &#x017F;eyne gepot halten. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,3">1. Johannes 5,3</ref></note>Denn das i&#x017F;t die liebe Gottis/<lb/>
das wyr &#x017F;eyne gepot halten/ vnd &#x017F;eyne gepot &#x017F;ind nicht &#x017F;chweer/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,4">1. Johannes 5,4</ref></note>Den&#x0303;<lb/>
alles was vo&#x0303; Got gepo&#xA75B;n i&#x017F;t/ vberwindet die welt/ vn&#x0303; vn&#x017F;er glawbe<lb/>
i&#x017F;t der &#x017F;ieg/ der die welt vbirwunden hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,5">1. Johannes 5,5</ref></note>Wer i&#x017F;t aber/ der die welt<lb/>
vberwindet/ on der da glewbet/ das Jhe&#x017F;us Gottis &#x017F;on i&#x017F;t?</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,6">1. Johannes 5,6</ref></note>Di&#x017F;er i&#x017F;ts/ der da kompt/ mit wa&#x017F;&#x017F;er vnd blut/ Jhe&#x017F;us Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/<note resp="#Luther" place="right">(gey&#x017F;t i&#x017F;t warheyt)<lb/>
wo der gey&#x017F;t i&#x017F;t/ da<lb/>
i&#x017F;t keyn heuchlen/<lb/>
&#x017F;ondern es i&#x017F;t alles<lb/>
recht&#x017F;chaffen vnd<lb/>
warhafftig mitt<lb/>
yhm/ was er redt/<lb/>
thut/ lebt. wo nicht<lb/>
gey&#x017F;t i&#x017F;t/ da i&#x017F;t heu-<lb/>
chley vnd lugen.</note><lb/>
nicht mit wa&#x017F;&#x017F;er alleyne/ &#x017F;ondern mit wa&#x017F;&#x017F;er vn&#x0303; blut/ Vnd der gey&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;ts/ der da zeuget/ das gey&#x017F;t warheyt i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,7">1. Johannes 5,7</ref></note>Denn d&#xA75B;ey &#x017F;ind die da zeu-<lb/>
gen/ der gey&#x017F;t/ vnd das wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd das blut/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,8">1. Johannes 5,8</ref></note>vn&#x0303; die d&#xA75B;ey &#x017F;ind eynis/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,9">1. Johannes 5,9</ref></note>So wyr der men&#x017F;che&#x0303; zeugnis annehmen/ Gotis zeugnis i&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
Denn Gottis zeugnis i&#x017F;t das/ das er zeuget hat vo&#x0303; &#x017F;eynem &#x017F;on/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,10">1. Johannes 5,10</ref></note>Wer<lb/>
da glewbt an den &#x017F;on Gottis/ der hat Gottis zeugnis bey yhm/ wer<lb/>
gotte nicht glewbet/ der hat yhn zum lugner gemacht/ denn er hat <choice><orig>ni</orig><reg>ni-</reg></choice><lb/>
cht glewbt an das zeugnis/ das Got zeuget hat von &#x017F;eynem &#x017F;on/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,11">1. Johannes 5,11</ref></note>Vn&#x0303;<note resp="#Luther" place="right">(die d&#xA75B;ey &#x017F;ind ey.)<lb/>
Das i&#x017F;t/ wo eyns<lb/>
i&#x017F;t/ da i&#x017F;t auch das<lb/>
ander/ Denn Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;tus blut/ die tauffe<lb/>
vn&#x0303; der heylige ge-<lb/>
y&#x017F;t betzeugen/ be-<lb/>
kennen vnd p&#xA75B;edi-<lb/>
gen das Euange-<lb/>
lion fur der wellt/<lb/>
vnd ynn eyns <choice><orig>ygli</orig><reg>ygli-</reg></choice><lb/>
chen gewi&#x017F;&#x017F;en/ der<lb/>
do gleubt/ Denn er<lb/>
fulet/ das er <choice><sic>dnrchs</sic><corr>durchs</corr></choice><lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er vnd gey&#x017F;t/<lb/>
mit Ch&#xA75B;i&#x017F;tus blut<lb/>
erwo&#xA75B;ben/ <choice><orig>rechtfer</orig><reg>rechtfer-</reg></choice><lb/>
tig vnd &#x017F;elig wirt.</note><lb/>
das i&#x017F;t das zeugnis/ das vns Got das ewige leben hat geben/ Vnd<lb/>
&#x017F;olchs leben i&#x017F;t ynn &#x017F;eynem &#x017F;on. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,12">1. Johannes 5,12</ref></note>Wer den &#x017F;on gottis hat/ der hat das<lb/>
leben/ wer den &#x017F;on Gottis nicht hat/ der hat das leben nicht.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,13">1. Johannes 5,13</ref></note>Solchs hab ich euch ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ die yhr glewbt an den namen<lb/>
des &#x017F;ons gottis/ auff das yhr wi&#x017F;&#x017F;et/ das yhr das ewige leben habt/<lb/>
vnd das yhr glewbet an den namen des &#x017F;ons gottis. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,14">1. Johannes 5,14</ref></note>Vnd das i&#x017F;t die<lb/>
freydickeyt die wyr haben zu yhm/ das/ &#x017F;o wyr etwas bitten nach <choice><orig>&#x017F;ey</orig><reg>&#x017F;ey-</reg></choice><lb/>
nem willen/ &#x017F;o ho&#xA75B;et er vns/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,15">1. Johannes 5,15</ref></note>Vn&#x0303; &#x017F;o wir wi&#x017F;&#x017F;en/ das er vns ho&#xA75B;et/ was<lb/>
wyr bitten/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;en wyr/ das wyr die bitte haben/ die wyr von yhm<lb/>
gepeten haben.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,16">1. Johannes 5,16</ref></note>So yemand &#x017F;ihet &#x017F;eynen b&#xA75B;uder &#x017F;undigen eyne &#x017F;unde/ nicht zum<lb/>
todt/ der wirt bitten/ vnd yhm geben das leben/ denen die da &#x017F;undi-<lb/>
gen nicht zum tod. Es i&#x017F;t eyne &#x017F;unde zum todt/ da fur &#x017F;age ich nicht/<note resp="#Luther" place="right">(&#x017F;und zum tod)<lb/>
Das i&#x017F;t die &#x017F;und yn&#x0303;<lb/>
den heylige&#x0303; gey&#x017F;t/<lb/>
dauon lie&#x017F;z Matt.<lb/>
12.</note><lb/>
das yemand bitte/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,17">1. Johannes 5,17</ref></note>Alle vngerechtickeyt i&#x017F;t &#x017F;unde/ vnd es i&#x017F;t etlich <choice><orig>&#x017F;un</orig><reg>&#x017F;un-</reg></choice><lb/>
de zum tod.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,18">1. Johannes 5,18</ref></note>Wyr wi&#x017F;&#x017F;en/ das wer von Got gepo&#xA75B;n i&#x017F;t/ der &#x017F;undiget nicht/ &#x017F;on-<lb/>
dern die gepurt von got/ helt yhn/ vnd der bo&#x017F;zwicht wirt yhn nicht<lb/>
anta&#x017F;ten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,19">1. Johannes 5,19</ref></note>Wyr wi&#x017F;&#x017F;en das wyr von got &#x017F;ind/ vnd die gantze welt<lb/>
liget ym argen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,20">1. Johannes 5,20</ref></note>Wir wi&#x017F;&#x017F;en aber/ das der &#x017F;on Gottis komen i&#x017F;t/ vnd<lb/>
hat vns eynen &#x017F;ynn geben/ das wyr erkennen den warhafftigen/ vnd<lb/>
&#x017F;ind ynn dem warhafftigen/ ynn &#x017F;eynem &#x017F;on Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ di&#x017F;er<lb/>
i&#x017F;t der warhafftige Got vnd das ewige leben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes5,21">1. Johannes 5,21</ref></note>Kinder huttet euch fur<lb/>
den abgotten/ Amen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
      <fw place="bottom" type="sig">l iiij</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[361]/0367] ſanct Johannis. LXIIII wer ſeynen bꝛuder nicht liebet/ den er ſihet/ wie kan er Gott lieben/ den er nicht ſihet? Vñ das gepot haben wyr von yhm/ das wer Got liebet/ das der auch ſeynen bꝛuder liebe. Das Funfft Capitel. WEr da glewbt/ das Jheſus ſey Chꝛiſt/ d̕ iſt võ Gott gepoꝛn/ Vnd wer da liebt den/ der gepoꝛn hat/ der liebet auch den/ der von yhm gepoꝛn iſt/ Daran er kennen wyr/ das wyr Gottis kinder liebẽ/ wenn wir Got lieben/ vnd ſeyne gepot halten. Denn das iſt die liebe Gottis/ das wyr ſeyne gepot halten/ vnd ſeyne gepot ſind nicht ſchweer/ Deñ alles was võ Got gepoꝛn iſt/ vberwindet die welt/ vñ vnſer glawbe iſt der ſieg/ der die welt vbirwunden hat/ Wer iſt aber/ der die welt vberwindet/ on der da glewbet/ das Jheſus Gottis ſon iſt? Diſer iſts/ der da kompt/ mit waſſer vnd blut/ Jheſus Chꝛiſtus/ nicht mit waſſer alleyne/ ſondern mit waſſer vñ blut/ Vnd der geyſt iſts/ der da zeuget/ das geyſt warheyt iſt/ Denn dꝛey ſind die da zeu- gen/ der geyſt/ vnd das waſſer/ vnd das blut/ vñ die dꝛey ſind eynis/ So wyr der menſchẽ zeugnis annehmen/ Gotis zeugnis iſt groſſer/ Denn Gottis zeugnis iſt das/ das er zeuget hat võ ſeynem ſon/ Wer da glewbt an den ſon Gottis/ der hat Gottis zeugnis bey yhm/ wer gotte nicht glewbet/ der hat yhn zum lugner gemacht/ denn er hat ni cht glewbt an das zeugnis/ das Got zeuget hat von ſeynem ſon/ Vñ das iſt das zeugnis/ das vns Got das ewige leben hat geben/ Vnd ſolchs leben iſt ynn ſeynem ſon. Wer den ſon gottis hat/ der hat das leben/ wer den ſon Gottis nicht hat/ der hat das leben nicht. (geyſt iſt warheyt) wo der geyſt iſt/ da iſt keyn heuchlen/ ſondern es iſt alles rechtſchaffen vnd warhafftig mitt yhm/ was er redt/ thut/ lebt. wo nicht geyſt iſt/ da iſt heu- chley vnd lugen. (die dꝛey ſind ey.) Das iſt/ wo eyns iſt/ da iſt auch das ander/ Denn Chꝛi- ſtus blut/ die tauffe vñ der heylige ge- yſt betzeugen/ be- kennen vnd pꝛedi- gen das Euange- lion fur der wellt/ vnd ynn eyns ygli chen gewiſſen/ der do gleubt/ Denn er fulet/ das er durchs waſſer vnd geyſt/ mit Chꝛiſtus blut erwoꝛben/ rechtfer tig vnd ſelig wirt. Solchs hab ich euch geſchꝛieben/ die yhr glewbt an den namen des ſons gottis/ auff das yhr wiſſet/ das yhr das ewige leben habt/ vnd das yhr glewbet an den namen des ſons gottis. Vnd das iſt die freydickeyt die wyr haben zu yhm/ das/ ſo wyr etwas bitten nach ſey nem willen/ ſo hoꝛet er vns/ Vñ ſo wir wiſſen/ das er vns hoꝛet/ was wyr bitten/ ſo wiſſen wyr/ das wyr die bitte haben/ die wyr von yhm gepeten haben. So yemand ſihet ſeynen bꝛuder ſundigen eyne ſunde/ nicht zum todt/ der wirt bitten/ vnd yhm geben das leben/ denen die da ſundi- gen nicht zum tod. Es iſt eyne ſunde zum todt/ da fur ſage ich nicht/ das yemand bitte/ Alle vngerechtickeyt iſt ſunde/ vnd es iſt etlich ſun de zum tod. (ſund zum tod) Das iſt die ſund yñ den heyligẽ geyſt/ dauon lieſz Matt. 12. Wyr wiſſen/ das wer von Got gepoꝛn iſt/ der ſundiget nicht/ ſon- dern die gepurt von got/ helt yhn/ vnd der boſzwicht wirt yhn nicht antaſten/ Wyr wiſſen das wyr von got ſind/ vnd die gantze welt liget ym argen/ Wir wiſſen aber/ das der ſon Gottis komen iſt/ vnd hat vns eynen ſynn geben/ das wyr erkennen den warhafftigen/ vnd ſind ynn dem warhafftigen/ ynn ſeynem ſon Jheſu Chꝛiſto/ diſer iſt der warhafftige Got vnd das ewige leben. Kinder huttet euch fur den abgotten/ Amen. l iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/367
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [361]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/367>, abgerufen am 02.03.2021.