Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Ander Epistel
sanct Johannis.

[D]Er Eltister. Der auss-
erweleten frawen vnd

yhren kindern/ die ich liebhabe ynn der
warheyt/ vnd nicht alleyne ich/ son-
dern auch alle/ die die warheyt erkand
haben/ vmb der warheyt willen/ die
ynn vns bleybet/ vnd bey vns seyn wirt
ynn ewickeyt.

Gnad/ barmhertzickeyt/ fride/ von
Got dem vater/ vnd von dem herrn
Jhesu Christ dem son des vaters/ ynn
der warheyt vnd ynn der liebe.

Jch byn seer erfrewet/ das ich fun-
den habe vnter deynen kindern die
ynn der warheyt wandeln/ wie denn wyr eyn gepot vom vater em-
pfangen haben. Vnd nu bitte ich dich/ fraw/ nicht als eyn new ge-
pot schreyb ich dyr/ sondern das wyr gehabt haben von anfang/
das wyr vns vnternander lieben/ vnd das ist die liebe/ das wyr wan-
deln nach seynem gepot.

Das ist das gepot/ wie yhr gehoret habt von anfang/ auff das
wyr da selbs ynnen wandeln. Denn viel verfurer sind ynn die welt
komen/ die nicht bekennen Jhesum Christ/ das er ynn das fleysch ko-
men ist/ Diser ist der verfurer vnd der Widderchrist/ Sehet euch
fur/ das yhr nicht verlieret/ was yhr gewirckt habt/ sondern vollen
lohn empfahet. Wer vbertrit/ vnd bleybt nicht ynn der lere Christi/
der hat keynen Got/ wer ynn der lere Christi bleybt/ der hatt beyde
den vater vnd den son.

So yemant zu euch kompt/ vnd bringet dise lere nicht/ den nemet
nicht zu hause/ vnd grusset yhn auch nicht/ denn wer yhn grusset/ der
hat gemeynschafft mit seynen bosen wercken. Jch hatte euch viel zu
schreyben/ aber ich wolt nicht durch zeddeln vnd tindten/ sondern
ich hoffe zu euch zukomen/ vnd mundlich mit euch reden/ auff das
ewer freude volkomen sey. Es grussen dich die kinder deyner schwe-
ster der auserweleten/ AMEN.

Die Ander Epiſtel
ſanct Johannis.

[D]Er Eltiſter. Der auſs-
erweleten frawen vnd

yhꝛẽ kindern/ die ich liebhabe yñ der
warheyt/ vnd nicht alleyne ich/ ſon-
dern auch alle/ die die warheyt erkãd
haben/ vmb der warheyt willen/ die
ynn vns bleybet/ vñ bey vns ſeyn wirt
ynn ewickeyt.

Gnad/ barmhertzickeyt/ fride/ võ
Got dem vater/ vnd von dem herrn
Jheſu Chꝛiſt dem ſon des vaters/ yñ
der warheyt vnd ynn der liebe.

Jch byn ſeer erfrewet/ das ich fun-
den habe vnter deynen kindern die
ynn der warheyt wandeln/ wie denn wyr eyn gepot vom vater em-
pfangen haben. Vnd nu bitte ich dich/ fraw/ nicht als eyn new ge-
pot ſchꝛeyb ich dyr/ ſondern das wyr gehabt haben von anfang/
das wyr vns vnternander lieben/ vnd das iſt die liebe/ das wyr wan-
deln nach ſeynem gepot.

Das iſt das gepot/ wie yhr gehoꝛet habt von anfang/ auff das
wyr da ſelbs ynnen wandeln. Denn viel verfurer ſind ynn die welt
komen/ die nicht bekennen Jheſum Chꝛiſt/ das er ynn das fleyſch ko-
men iſt/ Diſer iſt der verfurer vnd der Widderchꝛiſt/ Sehet euch
fur/ das yhr nicht verlieret/ was yhr gewirckt habt/ ſondern vollen
lohn empfahet. Wer vbertrit/ vnd bleybt nicht ynn der lere Chꝛiſti/
der hat keynen Got/ wer ynn der lere Chꝛiſti bleybt/ der hatt beyde
den vater vnd den ſon.

So yemant zu euch kompt/ vnd bꝛinget diſe lere nicht/ den nemet
nicht zu hauſe/ vnd gruſſet yhn auch nicht/ deñ wer yhn gruſſet/ der
hat gemeynſchafft mit ſeynen boſen wercken. Jch hatte euch viel zu
ſchꝛeyben/ aber ich wolt nicht durch zeddeln vnd tindten/ ſondern
ich hoffe zu euch zukomen/ vnd mundlich mit euch reden/ auff das
ewer freude volkomen ſey. Es gruſſen dich die kinder deyner ſchwe-
ſter der auſerweleten/ AMEN.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0368" n="[362]"/>
      <div xml:id="Joh2" n="1">
        <head>Die Ander Epi&#x017F;tel<lb/>
&#x017F;anct Johannis.</head><lb/>
        <div xml:id="Joh2.1" n="2">
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Johannes1">2. Johannes 1</ref></note><figure facs="https://media.dwds.de/dta/images/luther_septembertestament_1522/figures/0020_2joh.jpg"/><supplied><hi rendition="#in">D</hi></supplied><hi rendition="#b #larger">Er Elti&#x017F;ter. Der au&#x017F;s-<lb/>
erweleten frawen vnd</hi><lb/>
yh&#xA75B;e&#x0303; kindern/ die ich liebhabe yn&#x0303; der<lb/>
warheyt/ vnd nicht alleyne ich/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch alle/ die die warheyt erka&#x0303;d<lb/>
haben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Johannes2">2. Johannes 2</ref></note>vmb der warheyt willen/ die<lb/>
ynn vns bleybet/ vn&#x0303; bey vns &#x017F;eyn wirt<lb/>
ynn ewickeyt.</p>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Johannes3">2. Johannes 3</ref></note>Gnad/ barmhertzickeyt/ fride/ vo&#x0303;<lb/>
Got dem vater/ vnd von dem herrn<lb/>
Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;t dem &#x017F;on des vaters/ yn&#x0303;<lb/>
der warheyt vnd ynn der liebe.</p>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Johannes4">2. Johannes 4</ref></note>Jch byn &#x017F;eer erfrewet/ das ich <choice><orig>fun</orig><reg>fun-</reg></choice><lb/>
den habe vnter deynen kindern die<lb/>
ynn der warheyt wandeln/ wie denn wyr eyn gepot vom vater em-<lb/>
pfangen haben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Johannes5">2. Johannes 5</ref></note>Vnd nu bitte ich dich/ fraw/ nicht als eyn new ge-<lb/>
pot &#x017F;ch&#xA75B;eyb ich dyr/ &#x017F;ondern das wyr gehabt haben von anfang/<lb/>
das wyr vns vnternander lieben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Johannes6">2. Johannes 6</ref></note>vnd das i&#x017F;t die liebe/ das wyr <choice><orig>wan</orig><reg>wan-</reg></choice><lb/>
deln nach &#x017F;eynem gepot.</p><lb/>
          <p>Das i&#x017F;t das gepot/ wie yhr geho&#xA75B;et habt von anfang/ auff das<lb/>
wyr da &#x017F;elbs ynnen wandeln. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Johannes7">2. Johannes 7</ref></note>Denn viel verfurer &#x017F;ind ynn die welt<lb/>
komen/ die nicht bekennen Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ das er ynn das fley&#x017F;ch <choice><orig>ko</orig><reg>ko-</reg></choice><lb/>
men i&#x017F;t/ Di&#x017F;er i&#x017F;t der verfurer vnd der Widderch&#xA75B;i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Johannes8">2. Johannes 8</ref></note>Sehet euch<lb/>
fur/ das yhr nicht verlieret/ was yhr gewirckt habt/ &#x017F;ondern vollen<lb/>
lohn empfahet. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Johannes9">2. Johannes 9</ref></note>Wer vbertrit/ vnd bleybt nicht ynn der lere Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/<lb/>
der hat keynen Got/ wer ynn der lere Ch&#xA75B;i&#x017F;ti bleybt/ der hatt beyde<lb/>
den vater vnd den &#x017F;on.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Johannes10">2. Johannes 10</ref></note>So yemant zu euch kompt/ vnd b&#xA75B;inget di&#x017F;e lere nicht/ den nemet<lb/>
nicht zu hau&#x017F;e/ vnd gru&#x017F;&#x017F;et yhn auch nicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Johannes11">2. Johannes 11</ref></note>den&#x0303; wer yhn gru&#x017F;&#x017F;et/ der<lb/>
hat gemeyn&#x017F;chafft mit &#x017F;eynen bo&#x017F;en wercken. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Johannes12">2. Johannes 12</ref></note>Jch hatte euch viel zu<lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;eyben/ aber ich wolt nicht durch zeddeln vnd tindten/ &#x017F;ondern<lb/>
ich hoffe zu euch zukomen/ vnd mundlich mit euch reden/ auff das<lb/>
ewer freude volkomen &#x017F;ey. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Johannes13">2. Johannes 13</ref></note>Es gru&#x017F;&#x017F;en dich die kinder deyner &#x017F;chwe-<lb/>
&#x017F;ter der au&#x017F;erweleten/ <hi rendition="#g">AMEN</hi>.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[362]/0368] Die Ander Epiſtel ſanct Johannis. [Abbildung] DEr Eltiſter. Der auſs- erweleten frawen vnd yhꝛẽ kindern/ die ich liebhabe yñ der warheyt/ vnd nicht alleyne ich/ ſon- dern auch alle/ die die warheyt erkãd haben/ vmb der warheyt willen/ die ynn vns bleybet/ vñ bey vns ſeyn wirt ynn ewickeyt. Gnad/ barmhertzickeyt/ fride/ võ Got dem vater/ vnd von dem herrn Jheſu Chꝛiſt dem ſon des vaters/ yñ der warheyt vnd ynn der liebe. Jch byn ſeer erfrewet/ das ich fun den habe vnter deynen kindern die ynn der warheyt wandeln/ wie denn wyr eyn gepot vom vater em- pfangen haben. Vnd nu bitte ich dich/ fraw/ nicht als eyn new ge- pot ſchꝛeyb ich dyr/ ſondern das wyr gehabt haben von anfang/ das wyr vns vnternander lieben/ vnd das iſt die liebe/ das wyr wan deln nach ſeynem gepot. Das iſt das gepot/ wie yhr gehoꝛet habt von anfang/ auff das wyr da ſelbs ynnen wandeln. Denn viel verfurer ſind ynn die welt komen/ die nicht bekennen Jheſum Chꝛiſt/ das er ynn das fleyſch ko men iſt/ Diſer iſt der verfurer vnd der Widderchꝛiſt/ Sehet euch fur/ das yhr nicht verlieret/ was yhr gewirckt habt/ ſondern vollen lohn empfahet. Wer vbertrit/ vnd bleybt nicht ynn der lere Chꝛiſti/ der hat keynen Got/ wer ynn der lere Chꝛiſti bleybt/ der hatt beyde den vater vnd den ſon. So yemant zu euch kompt/ vnd bꝛinget diſe lere nicht/ den nemet nicht zu hauſe/ vnd gruſſet yhn auch nicht/ deñ wer yhn gruſſet/ der hat gemeynſchafft mit ſeynen boſen wercken. Jch hatte euch viel zu ſchꝛeyben/ aber ich wolt nicht durch zeddeln vnd tindten/ ſondern ich hoffe zu euch zukomen/ vnd mundlich mit euch reden/ auff das ewer freude volkomen ſey. Es gruſſen dich die kinder deyner ſchwe- ſter der auſerweleten/ AMEN.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/368
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [362]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/368>, abgerufen am 14.04.2021.