Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
LXV
Die Dritte Epistel Sanct
Johannis.

[D]Er Elltister. Gaio dem lie-
ben. den ich lieb habe ynn

der warheyt/ Meyn lieber/ ich wun-
sche ynn allen stucken/ das dyrs wol
gehe vnd gesund seyst/ wie es denn dey-
ner seele wolgehet/ Jch byn aber se-
er erfrewet/ da die bruder kamen vnd
zeugeten von deyner warheyt/ wie denn
du wandelst ynn der warheyt/ Jch
habe keyne grossere frewde denn die/
das ich hore meyne kinder ynn der
warheyt wandelen.

Meyn lieber/ du thust trewlich/
was du thust an den brudern vnnd
gesten/ die von deyner warheyt zeuget haben fur der gemeyne/ vnd du
hast wol than/ das du sie geferttiget hast wirdiglich fur Gott/ denn
vmb seynes namens willen sind sie aus zogen/ vnd haben von den hey-
den nichts genomen/ So sollen wyr nu solche auffnemen/ auff das
wyr der warheyt gehulffen werden.

Jch habe der gemeyne geschrieben/ aber Diotrephes/ der vnter yhn
will den furgang haben/ nympt vns nicht an/ darumb/ wenn ich ko-
me/ will ich yhn erynnern seyner werck die er thut/ vnnd plaudert mit
boßen wortten vber vns/ vnd lest yhm an dem nicht benugen/ er selb
nympt die bruder nicht an/ vnd weret denen/ die es thun wollen/ vnd
stosset sie aus der gemeyne.

Meyn lieber/ folge nicht nach dem boßen/ ßondern dem gutten/
Wer wol thut/ der ist von Gott/ wer vbel thut der sihet Gott nicht/
Demetrios hat zeugnis von yderman/ vnd von der warheyt/ vnd wyr
zeugen auch/ vnd yhr wisset/ das vnser zeugnis war ist/ Jch hatte viel
zu schreyben/ aber ich wollt nicht mit tindten vnnd feddern zu dyr
schreyben/ Jch hoffe aber/ dich balde zu sehen/ so wollen wyr mund-
lich miteynander reden/ Fride sey mit dyr/ Es grussen dich die freun-
de. Grusse die freunde mit namen.

LXV
Die Dritte Epiſtel Sanct
Johannis.

[D]Er Elltiſter. Gaio dem lie-
ben. den ich lieb habe yñ

der warheyt/ Meyn lieber/ ich wun-
ſche ynn allen ſtucken/ das dyrs wol
gehe vñ geſund ſeyſt/ wie es deñ dey-
ner ſeele wolgehet/ Jch byn aber ſe-
er erfrewet/ da die bꝛuder kamen vñ
zeugeten võ deyner warheyt/ wie deñ
du wandelſt ynn der warheyt/ Jch
habe keyne groſſere frewde deñ die/
das ich hoꝛe meyne kinder ynn der
warheyt wandelen.

Meyn lieber/ du thuſt trewlich/
was du thuſt an den bꝛudern vnnd
geſten/ die von deyner warheyt zeuget haben fur der gemeyne/ vñ du
haſt wol than/ das du ſie geferttiget haſt wirdiglich fur Gott/ denn
vmb ſeynes namens willen ſind ſie aus zogen/ vnd haben võ den hey-
den nichts genomen/ So ſollen wyr nu ſolche auffnemen/ auff das
wyr der warheyt gehulffen werden.

Jch habe der gemeyne geſchꝛiebẽ/ aber Diotrephes/ der vnter yhn
will den furgang haben/ nympt vns nicht an/ darumb/ wenn ich ko-
me/ will ich yhn erynnern ſeyner werck die er thut/ vnnd plaudert mit
boſzen woꝛtten vber vns/ vnd leſt yhm an dem nicht benugen/ er ſelb
nympt die bꝛuder nicht an/ vnd weret denen/ die es thun wollen/ vnd
ſtoſſet ſie aus der gemeyne.

Meyn lieber/ folge nicht nach dem boſzen/ ſzondern dem gutten/
Wer wol thut/ der iſt von Gott/ wer vbel thut der ſihet Gott nicht/
Demetrios hat zeugnis von yderman/ vnd von der warheyt/ vñ wyr
zeugen auch/ vnd yhꝛ wiſſet/ das vnſer zeugnis war iſt/ Jch hatte viel
zu ſchꝛeyben/ aber ich wollt nicht mit tindten vnnd feddern zu dyr
ſchꝛeybẽ/ Jch hoffe aber/ dich balde zu ſehen/ ſo wollen wyr mund-
lich miteynander redẽ/ Fride ſey mit dyr/ Es gruſſen dich die freun-
de. Gꝛuſſe die freunde mit namen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0369" n="[363]"/>
      <fw place="top" type="header">LXV</fw><lb/>
      <div xml:id="Joh3" n="1">
        <head>Die <orig>Dritte</orig> Epi&#x017F;tel Sanct<lb/>
Johannis.</head><lb/>
        <div xml:id="Joh3.1" n="2">
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/3.Johannes1">3. Johannes 1</ref></note><figure facs="https://media.dwds.de/dta/images/luther_septembertestament_1522/figures/0021_3joh.jpg"/><supplied><hi rendition="#in">D</hi></supplied><hi rendition="#b #larger">Er Ellti&#x017F;ter. Gaio dem <choice><orig>lie</orig><reg>lie-</reg></choice><lb/>
ben. den ich lieb habe yn&#x0303;</hi><lb/>
der warheyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/3.Johannes2">3. Johannes 2</ref></note>Meyn lieber/ ich wun-<lb/>
&#x017F;che ynn allen &#x017F;tucken/ das dyrs wol<lb/>
gehe vn&#x0303; ge&#x017F;und &#x017F;ey&#x017F;t/ wie es den&#x0303; dey-<lb/>
ner &#x017F;eele wolgehet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/3.Johannes3">3. Johannes 3</ref></note>Jch byn aber &#x017F;e-<lb/>
er erfrewet/ da die b&#xA75B;uder kamen vn&#x0303;<lb/>
zeugeten vo&#x0303; deyner warheyt/ wie den&#x0303;<lb/>
du wandel&#x017F;t ynn der warheyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/3.Johannes4">3. Johannes 4</ref></note>Jch<lb/>
habe keyne gro&#x017F;&#x017F;ere frewde den&#x0303; die/<lb/>
das ich ho&#xA75B;e meyne kinder ynn der<lb/>
warheyt wandelen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/3.Johannes5">3. Johannes 5</ref></note>Meyn lieber/ du thu&#x017F;t trewlich/<lb/>
was du thu&#x017F;t an den b&#xA75B;udern vnnd<lb/>
ge&#x017F;ten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/3.Johannes6">3. Johannes 6</ref></note>die von deyner warheyt zeuget haben fur der gemeyne/ vn&#x0303; du<lb/>
ha&#x017F;t wol than/ das du &#x017F;ie geferttiget ha&#x017F;t wirdiglich fur Gott/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/3.Johannes7">3. Johannes 7</ref></note>denn<lb/>
vmb &#x017F;eynes namens willen &#x017F;ind &#x017F;ie aus zogen/ vnd haben vo&#x0303; den <choice><orig>hey</orig><reg>hey-</reg></choice><lb/>
den nichts genomen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/3.Johannes8">3. Johannes 8</ref></note>So &#x017F;ollen wyr nu &#x017F;olche auffnemen/ auff das<lb/>
wyr der warheyt gehulffen werden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/3.Johannes9">3. Johannes 9</ref></note>Jch habe der gemeyne ge&#x017F;ch&#xA75B;iebe&#x0303;/ aber Diotrephes/ der vnter yhn<lb/>
will den furgang haben/ nympt vns nicht an/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/3.Johannes10">3. Johannes 10</ref></note>darumb/ wenn ich ko-<lb/>
me/ will ich yhn erynnern &#x017F;eyner werck die er thut/ vnnd plaudert mit<lb/>
bo&#x017F;zen wo&#xA75B;tten vber vns/ vnd le&#x017F;t yhm an dem nicht benugen/ er &#x017F;elb<lb/>
nympt die b&#xA75B;uder nicht an/ vnd weret denen/ die es thun wollen/ vnd<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie aus der gemeyne.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/3.Johannes11">3. Johannes 11</ref></note>Meyn lieber/ folge nicht nach dem bo&#x017F;zen/ &#x017F;zondern dem gutten/<lb/>
Wer wol thut/ der i&#x017F;t von Gott/ wer vbel thut der &#x017F;ihet Gott nicht/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/3.Johannes12">3. Johannes 12</ref></note>Demetrios hat zeugnis von yderman/ vnd von der warheyt/ vn&#x0303; wyr<lb/>
zeugen auch/ vnd yh&#xA75B; wi&#x017F;&#x017F;et/ das vn&#x017F;er zeugnis war i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/3.Johannes13">3. Johannes 13</ref></note>Jch hatte viel<lb/>
zu &#x017F;ch&#xA75B;eyben/ aber ich wollt nicht mit tindten vnnd feddern zu dyr<lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;eybe&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/3.Johannes14">3. Johannes 14</ref></note>Jch hoffe aber/ dich balde zu &#x017F;ehen/ &#x017F;o wollen wyr mund-<lb/>
lich miteynander rede&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/3.Johannes15">3. Johannes 15</ref></note>Fride &#x017F;ey mit dyr/ Es gru&#x017F;&#x017F;en dich die freun-<lb/>
de. G&#xA75B;u&#x017F;&#x017F;e die freunde mit namen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[363]/0369] LXV Die Dritte Epiſtel Sanct Johannis. [Abbildung] DEr Elltiſter. Gaio dem lie ben. den ich lieb habe yñ der warheyt/ Meyn lieber/ ich wun- ſche ynn allen ſtucken/ das dyrs wol gehe vñ geſund ſeyſt/ wie es deñ dey- ner ſeele wolgehet/ Jch byn aber ſe- er erfrewet/ da die bꝛuder kamen vñ zeugeten võ deyner warheyt/ wie deñ du wandelſt ynn der warheyt/ Jch habe keyne groſſere frewde deñ die/ das ich hoꝛe meyne kinder ynn der warheyt wandelen. Meyn lieber/ du thuſt trewlich/ was du thuſt an den bꝛudern vnnd geſten/ die von deyner warheyt zeuget haben fur der gemeyne/ vñ du haſt wol than/ das du ſie geferttiget haſt wirdiglich fur Gott/ denn vmb ſeynes namens willen ſind ſie aus zogen/ vnd haben võ den hey den nichts genomen/ So ſollen wyr nu ſolche auffnemen/ auff das wyr der warheyt gehulffen werden. Jch habe der gemeyne geſchꝛiebẽ/ aber Diotrephes/ der vnter yhn will den furgang haben/ nympt vns nicht an/ darumb/ wenn ich ko- me/ will ich yhn erynnern ſeyner werck die er thut/ vnnd plaudert mit boſzen woꝛtten vber vns/ vnd leſt yhm an dem nicht benugen/ er ſelb nympt die bꝛuder nicht an/ vnd weret denen/ die es thun wollen/ vnd ſtoſſet ſie aus der gemeyne. Meyn lieber/ folge nicht nach dem boſzen/ ſzondern dem gutten/ Wer wol thut/ der iſt von Gott/ wer vbel thut der ſihet Gott nicht/ Demetrios hat zeugnis von yderman/ vnd von der warheyt/ vñ wyr zeugen auch/ vnd yhꝛ wiſſet/ das vnſer zeugnis war iſt/ Jch hatte viel zu ſchꝛeyben/ aber ich wollt nicht mit tindten vnnd feddern zu dyr ſchꝛeybẽ/ Jch hoffe aber/ dich balde zu ſehen/ ſo wollen wyr mund- lich miteynander redẽ/ Fride ſey mit dyr/ Es gruſſen dich die freun- de. Gꝛuſſe die freunde mit namen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/369
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [363]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/369>, abgerufen am 02.03.2021.