Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Epistel
selickeyt aus der acht lassen? wilche nach dem sie angefangen hatt/
vnd geredt worden ist durch den herrn/ ist sie auff vns befestiget/ dur-
ch die/ so es gehoret haben/ durch das mitzeugen Gottis/ mitt zey-
chen/ wunder/ vnd mancherley krefften/ vnd mit außteylung des hey-
ligen geysts/ nach seynem willen.

Denn er hat nicht den Engeln vnterthan/ die zukunfftigen welt/
dauon wyr reden. Es betzeugt aber eyner an eynem ort/ vnd spricht/
Was ist der mensch/ das du seyn gedenckist? vnnd des menschen Psal 8.
(mangeln)
Ebreysch laut diser
verß also/ Du hast
yhn eyn kleyne zeyt
Gotis mangeln la-
ssen/ das ist/ du hast
yhn verlassen die
drey tage seyns ley-
dens/ als were keyn
Got bey yhm/ wo
aber Got nicht ist/
da ist auch keyn En-
gel noch keyn got-
lich hulffe/ wie vor
hyn/ da er groß
wunderwerck that.
son/ das du yhn heymsuchist? Du hast yhn eyn kleyne zeytt der En-
gel mangeln lassen/ mit preyß vnd ehren hastu yhn gekronet/ vnnd
hast yhn gesetzt vber die werck deyner hende/ Alles hastu vnterthan
zu seynen fussen. Ynn dem/ das er yhm alles hat vnterthan/ hatt er
nichts gelassen/ das yhm nicht vnterthan sey. Jtzt aber sehen wyr
noch nicht/ das yhm alles vnterthan ist/ Den aber/ der ein kleyne
zeyt der Engel mangellet hat/ sehen wyr/ das es Jhesus ist/ durchs
leyden vnd den todt gekronet mit preyß vnd eehren/ auff das er von
Gottis gnaden fur alle den todt schmecket.

Denn es zymete dem/ vmb des willen alle ding sind/ vnd durch den
alle ding sind/ der da viel kinder hat zur herlickeyt gefuret/ das er den
Hertzogen yhrer selickeyt/ durch leyden volkomen mechte/ syntemal
sie alle von eynem komen/ beyd der da heyliget vnd die da geheyliget
werden/ Vmb der sach willen/ schemet er sich auch nicht sie bruder
zu heyssen/ vnd spricht/ Jch wil verkundigen deynen namen meynen Psal. 21.
brudern/ vnd mitten ynn der gemeyne dyr lobsingen. Vnd abermal/ Psal. 17.
Jch wil meyn vertrawen auff yhn setzen. Vnd abermal/ Sihe da/ Jsa. 8.
ich vnd meyne kinder/ wilche myr Got geben hat.

Nach dem nu die kinder fleysch vnnd blutt haben/ ist ers auch gley-
chermaß teylhafftig worden/ auff das er durch den todt die macht
neme/ dem/ der des tods gewalt hatte/ das ist/ dem teuffel/ vnnd er-
losete die/ so durch furcht des tods/ ynn gantzem leben pflichtig wa-
ren der knechtschafft. Denn er nympt nyrgent die Engel an sich/ son-
dern den samen Abrahe nympt er an sich. Daher must er aller dinge
seynen brudern gleych werden/ auff das er barmhertzig wurde/ vnd
eyn trewer hohe priester fur Gott/ zu versunen die sunde des volcks.
Denn darynnen er gelytten hat vnd versucht ist/ kan er helffen denen/
die versucht werden.

Das Dritte
Capitel.

DAher/ yhr heyligen bruder/ die yhr teylhafftig seyt des hym-
lischen beruffs/ nemet war des Apostels vnd hohen prie-
sters vnserer bekentnis/ Christon Jhesum/ der do trew ist
dem/ der yhn gemacht hat (wie auch Moses) ynn seynem
gantzen hause/ Diser aber ist grossers preys werd denn Moses/ nach

dem/ der eyn

Die Epiſtel
ſelickeyt aus der acht laſſen? wilche nach dem ſie angefangen hatt/
vñ geredt woꝛden iſt durch den herrn/ iſt ſie auff vns befeſtiget/ dur-
ch die/ ſo es gehoꝛet haben/ durch das mitzeugen Gottis/ mitt zey-
chen/ wunder/ vnd mancherley krefften/ vñ mit auſzteylung des hey-
ligen geyſts/ nach ſeynem willen.

Denn er hat nicht den Engeln vnterthan/ die zukunfftigen welt/
dauon wyr reden. Es betzeugt aber eyner an eynem oꝛt/ vnd ſpꝛicht/
Was iſt der menſch/ das du ſeyn gedenckiſt? vnnd des menſchen Pſal 8.
(mangeln)
Ebꝛeyſch laut diſer
verſz alſo/ Du haſt
yhn eyn kleyne zeyt
Gotis mangeln la-
ſſen/ das iſt/ du haſt
yhn verlaſſen die
dꝛey tage ſeyns ley-
dẽs/ als were keyn
Got bey yhm/ wo
aber Got nicht iſt/
da iſt auch keyn En-
gel noch keyn got-
lich hulffe/ wie voꝛ
hyn/ da er groſz
wũderwerck that.
ſon/ das du yhn heymſuchiſt? Du haſt yhn eyn kleyne zeytt der En-
gel mangeln laſſen/ mit pꝛeyſz vnd ehꝛen haſtu yhn gekronet/ vnnd
haſt yhn geſetzt vber die werck deyner hende/ Alles haſtu vnterthan
zu ſeynen fuſſen. Ynn dem/ das er yhm alles hat vnterthan/ hatt er
nichts gelaſſen/ das yhm nicht vnterthan ſey. Jtzt aber ſehen wyr
noch nicht/ das yhm alles vnterthan iſt/ Den aber/ der ein kleyne
zeyt der Engel mangellet hat/ ſehen wyr/ das es Jheſus iſt/ durchs
leyden vnd den todt gekronet mit pꝛeyſz vnd eehꝛen/ auff das er von
Gottis gnaden fur alle den todt ſchmecket.

Denn es zymete dem/ vmb des willen alle ding ſind/ vñ durch den
alle ding ſind/ der da viel kinder hat zur herlickeyt gefuret/ das er den
Hertzogen yhꝛer ſelickeyt/ durch leyden volkomen mechte/ ſyntemal
ſie alle von eynem komen/ beyd der da heyliget vnd die da geheyliget
werden/ Vmb der ſach willen/ ſchemet er ſich auch nicht ſie bꝛuder
zu heyſſen/ vnd ſpꝛicht/ Jch wil verkundigen deynen namen meynen Pſal. 21.
bꝛudern/ vnd mitten ynn der gemeyne dyr lobſingen. Vnd abermal/ Pſal. 17.
Jch wil meyn vertrawen auff yhn ſetzen. Vnd abermal/ Sihe da/ Jſa. 8.
ich vnd meyne kinder/ wilche myr Got geben hat.

Nach dem nu die kinder fleyſch vnnd blutt haben/ iſt ers auch gley-
chermaſz teylhafftig woꝛden/ auff das er durch den todt die macht
neme/ dem/ der des tods gewalt hatte/ das iſt/ dem teuffel/ vnnd er-
loſete die/ ſo durch furcht des tods/ ynn gantzem leben pflichtig wa-
ren der knechtſchafft. Denn er nympt nyrgent die Engel an ſich/ ſon-
dern den ſamen Abꝛahe nympt er an ſich. Daher muſt er aller dinge
ſeynen bꝛudern gleych werden/ auff das er barmhertzig wurde/ vnd
eyn trewer hohe pꝛieſter fur Gott/ zu verſunen die ſunde des volcks.
Denn darynnen er gelytten hat vnd verſucht iſt/ kan er helffen denen/
die verſucht werden.

Das Dꝛitte
Capitel.

DAher/ yhr heyligen bꝛuder/ die yhꝛ teylhafftig ſeyt des hym-
liſchen beruffs/ nemet war des Apoſtels vnd hohen pꝛie-
ſters vnſerer bekentnis/ Chꝛiſton Jheſum/ der do trew iſt
dem/ der yhn gemacht hat (wie auch Moſes) ynn ſeynem
gantzen hauſe/ Diſer aber iſt groſſers pꝛeys werd deñ Moſes/ nach

dem/ der eyn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Hebr" n="1">
        <div xml:id="Hebr.2" n="2">
          <p><pb facs="#f0372" n="[366]"/><fw place="top" type="header">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
&#x017F;elickeyt aus der acht la&#x017F;&#x017F;en? wilche nach dem &#x017F;ie angefangen hatt/<lb/>
vn&#x0303; geredt wo&#xA75B;den i&#x017F;t durch den herrn/ i&#x017F;t &#x017F;ie auff vns befe&#x017F;tiget/ dur-<lb/>
ch die/ &#x017F;o es geho&#xA75B;et haben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer2,4">Hebräer 2,4</ref></note>durch das mitzeugen Gottis/ mitt zey-<lb/>
chen/ wunder/ vnd mancherley krefften/ vn&#x0303; mit au&#x017F;zteylung des hey-<lb/>
ligen gey&#x017F;ts/ nach &#x017F;eynem willen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer2,5">Hebräer 2,5</ref></note>Denn er hat nicht den Engeln vnterthan/ die zukunfftigen welt/<lb/>
dauon wyr reden. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer2,6">Hebräer 2,6</ref></note>Es betzeugt aber eyner an eynem o&#xA75B;t/ vnd &#x017F;p&#xA75B;icht/<lb/>
Was i&#x017F;t der men&#x017F;ch/ das du &#x017F;eyn gedencki&#x017F;t? vnnd des men&#x017F;chen <note place="right">P&#x017F;al 8.</note><lb/><note resp="#Luther" place="left">(mangeln)<lb/>
Eb&#xA75B;ey&#x017F;ch laut di&#x017F;er<lb/>
ver&#x017F;z al&#x017F;o/ Du ha&#x017F;t<lb/>
yhn eyn kleyne zeyt<lb/>
Gotis mangeln <choice><orig>la</orig><reg>la-</reg></choice><lb/>
&#x017F;&#x017F;en/ das i&#x017F;t/ du ha&#x017F;t<lb/>
yhn verla&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
d&#xA75B;ey tage &#x017F;eyns <choice><orig>ley</orig><reg>ley-</reg></choice><lb/>
de&#x0303;s/ als were keyn<lb/>
Got bey yhm/ wo<lb/>
aber Got nicht i&#x017F;t/<lb/>
da i&#x017F;t auch keyn <choice><orig>En</orig><reg>En-</reg></choice><lb/>
gel noch keyn got-<lb/>
lich hulffe/ wie vo&#xA75B;<lb/>
hyn/ da er gro&#x017F;z<lb/>
wu&#x0303;derwerck that.</note>&#x017F;on/ das du yhn heym&#x017F;uchi&#x017F;t? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer2,7">Hebräer 2,7</ref></note>Du ha&#x017F;t yhn eyn kleyne zeytt der En-<lb/>
gel mangeln la&#x017F;&#x017F;en/ mit p&#xA75B;ey&#x017F;z vnd eh&#xA75B;en ha&#x017F;tu yhn gekronet/ vnnd<lb/>
ha&#x017F;t yhn ge&#x017F;etzt vber die werck deyner hende/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer2,8">Hebräer 2,8</ref></note>Alles ha&#x017F;tu vnterthan<lb/>
zu &#x017F;eynen fu&#x017F;&#x017F;en. Ynn dem/ das er yhm alles hat vnterthan/ hatt er<lb/>
nichts gela&#x017F;&#x017F;en/ das yhm nicht vnterthan &#x017F;ey. Jtzt aber &#x017F;ehen wyr<lb/>
noch nicht/ das yhm alles vnterthan i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer2,9">Hebräer 2,9</ref></note>Den aber/ der ein kleyne<lb/>
zeyt der Engel mangellet hat/ &#x017F;ehen wyr/ das es Jhe&#x017F;us i&#x017F;t/ durchs<lb/>
leyden vnd den todt gekronet mit p&#xA75B;ey&#x017F;z vnd eeh&#xA75B;en/ auff das er von<lb/>
Gottis gnaden fur alle den todt &#x017F;chmecket.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer2,10">Hebräer 2,10</ref></note>Denn es zymete dem/ vmb des willen alle ding &#x017F;ind/ vn&#x0303; durch den<lb/>
alle ding &#x017F;ind/ der da viel kinder hat zur herlickeyt gefuret/ das er den<lb/>
Hertzogen yh&#xA75B;er &#x017F;elickeyt/ durch leyden volkomen mechte/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer2,11">Hebräer 2,11</ref></note>&#x017F;yntemal<lb/>
&#x017F;ie alle von eynem komen/ beyd der da heyliget vnd die da geheyliget<lb/>
werden/ Vmb der &#x017F;ach willen/ &#x017F;chemet er &#x017F;ich auch nicht &#x017F;ie b&#xA75B;uder<lb/>
zu hey&#x017F;&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer2,12">Hebräer 2,12</ref></note>vnd &#x017F;p&#xA75B;icht/ Jch wil verkundigen deynen namen meynen <note place="right">P&#x017F;al. 21.</note><lb/>
b&#xA75B;udern/ vnd mitten ynn der gemeyne dyr lob&#x017F;ingen. Vnd abermal/ <note place="right">P&#x017F;al. 17.</note><lb/>
Jch wil meyn vertrawen auff yhn &#x017F;etzen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer2,13">Hebräer 2,13</ref></note>Vnd abermal/ Sihe da/ <note place="right">J&#x017F;a. 8.</note><lb/>
ich vnd meyne kinder/ wilche myr Got geben hat.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer2,14">Hebräer 2,14</ref></note>Nach dem nu die kinder fley&#x017F;ch vnnd blutt haben/ i&#x017F;t ers auch <choice><orig>gley</orig><reg>gley-</reg></choice><lb/>
cherma&#x017F;z teylhafftig wo&#xA75B;den/ auff das er durch den todt die macht<lb/>
neme/ dem/ der des tods gewalt hatte/ das i&#x017F;t/ dem teuffel/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer2,15">Hebräer 2,15</ref></note>vnnd er-<lb/>
lo&#x017F;ete die/ &#x017F;o durch furcht des tods/ ynn gantzem leben pflichtig <choice><orig>wa</orig><reg>wa-</reg></choice><lb/>
ren der knecht&#x017F;chafft. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer2,16">Hebräer 2,16</ref></note>Denn er nympt nyrgent die Engel an &#x017F;ich/ <choice><orig>&#x017F;on</orig><reg>&#x017F;on-</reg></choice><lb/>
dern den &#x017F;amen Ab&#xA75B;ahe nympt er an &#x017F;ich. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer2,17">Hebräer 2,17</ref></note>Daher mu&#x017F;t er aller dinge<lb/>
&#x017F;eynen b&#xA75B;udern gleych werden/ auff das er barmhertzig wurde/ vnd<lb/>
eyn trewer hohe p&#xA75B;ie&#x017F;ter fur Gott/ zu ver&#x017F;unen die &#x017F;unde des volcks.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer2,18">Hebräer 2,18</ref></note>Denn darynnen er gelytten hat vnd ver&#x017F;ucht i&#x017F;t/ kan er helffen denen/<lb/>
die ver&#x017F;ucht werden.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Hebr.3" n="2">
          <head>Das D&#xA75B;itte<lb/>
Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer3,1">Hebräer 3,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>Aher/ yhr heyligen b&#xA75B;uder/ die yh&#xA75B; teylhafftig &#x017F;eyt des hym-<lb/>
li&#x017F;chen beruffs/ nemet war des Apo&#x017F;tels vnd hohen p&#xA75B;ie-<lb/>
&#x017F;ters vn&#x017F;erer bekentnis/ Ch&#xA75B;i&#x017F;ton Jhe&#x017F;um/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer3,2">Hebräer 3,2</ref></note>der do trew i&#x017F;t<lb/>
dem/ der yhn gemacht hat (wie auch Mo&#x017F;es) ynn &#x017F;eynem<lb/>
gantzen hau&#x017F;e/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer3,3">Hebräer 3,3</ref></note>Di&#x017F;er aber i&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;ers p&#xA75B;eys werd den&#x0303; Mo&#x017F;es/ nach <fw place="bottom" type="catch">dem/ der eyn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[366]/0372] Die Epiſtel ſelickeyt aus der acht laſſen? wilche nach dem ſie angefangen hatt/ vñ geredt woꝛden iſt durch den herrn/ iſt ſie auff vns befeſtiget/ dur- ch die/ ſo es gehoꝛet haben/ durch das mitzeugen Gottis/ mitt zey- chen/ wunder/ vnd mancherley krefften/ vñ mit auſzteylung des hey- ligen geyſts/ nach ſeynem willen. Denn er hat nicht den Engeln vnterthan/ die zukunfftigen welt/ dauon wyr reden. Es betzeugt aber eyner an eynem oꝛt/ vnd ſpꝛicht/ Was iſt der menſch/ das du ſeyn gedenckiſt? vnnd des menſchen ſon/ das du yhn heymſuchiſt? Du haſt yhn eyn kleyne zeytt der En- gel mangeln laſſen/ mit pꝛeyſz vnd ehꝛen haſtu yhn gekronet/ vnnd haſt yhn geſetzt vber die werck deyner hende/ Alles haſtu vnterthan zu ſeynen fuſſen. Ynn dem/ das er yhm alles hat vnterthan/ hatt er nichts gelaſſen/ das yhm nicht vnterthan ſey. Jtzt aber ſehen wyr noch nicht/ das yhm alles vnterthan iſt/ Den aber/ der ein kleyne zeyt der Engel mangellet hat/ ſehen wyr/ das es Jheſus iſt/ durchs leyden vnd den todt gekronet mit pꝛeyſz vnd eehꝛen/ auff das er von Gottis gnaden fur alle den todt ſchmecket. Pſal 8. (mangeln) Ebꝛeyſch laut diſer verſz alſo/ Du haſt yhn eyn kleyne zeyt Gotis mangeln la ſſen/ das iſt/ du haſt yhn verlaſſen die dꝛey tage ſeyns ley dẽs/ als were keyn Got bey yhm/ wo aber Got nicht iſt/ da iſt auch keyn En gel noch keyn got- lich hulffe/ wie voꝛ hyn/ da er groſz wũderwerck that. Denn es zymete dem/ vmb des willen alle ding ſind/ vñ durch den alle ding ſind/ der da viel kinder hat zur herlickeyt gefuret/ das er den Hertzogen yhꝛer ſelickeyt/ durch leyden volkomen mechte/ ſyntemal ſie alle von eynem komen/ beyd der da heyliget vnd die da geheyliget werden/ Vmb der ſach willen/ ſchemet er ſich auch nicht ſie bꝛuder zu heyſſen/ vnd ſpꝛicht/ Jch wil verkundigen deynen namen meynen bꝛudern/ vnd mitten ynn der gemeyne dyr lobſingen. Vnd abermal/ Jch wil meyn vertrawen auff yhn ſetzen. Vnd abermal/ Sihe da/ ich vnd meyne kinder/ wilche myr Got geben hat. Pſal. 21. Pſal. 17. Jſa. 8. Nach dem nu die kinder fleyſch vnnd blutt haben/ iſt ers auch gley chermaſz teylhafftig woꝛden/ auff das er durch den todt die macht neme/ dem/ der des tods gewalt hatte/ das iſt/ dem teuffel/ vnnd er- loſete die/ ſo durch furcht des tods/ ynn gantzem leben pflichtig wa ren der knechtſchafft. Denn er nympt nyrgent die Engel an ſich/ ſon dern den ſamen Abꝛahe nympt er an ſich. Daher muſt er aller dinge ſeynen bꝛudern gleych werden/ auff das er barmhertzig wurde/ vnd eyn trewer hohe pꝛieſter fur Gott/ zu verſunen die ſunde des volcks. Denn darynnen er gelytten hat vnd verſucht iſt/ kan er helffen denen/ die verſucht werden. Das Dꝛitte Capitel. DAher/ yhr heyligen bꝛuder/ die yhꝛ teylhafftig ſeyt des hym- liſchen beruffs/ nemet war des Apoſtels vnd hohen pꝛie- ſters vnſerer bekentnis/ Chꝛiſton Jheſum/ der do trew iſt dem/ der yhn gemacht hat (wie auch Moſes) ynn ſeynem gantzen hauſe/ Diſer aber iſt groſſers pꝛeys werd deñ Moſes/ nach dem/ der eyn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/372
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [366]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/372>, abgerufen am 05.03.2021.