Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Ebreern. LXVII
dem/ der eyn grosser eehre am hause hat/ der es bereyttet/ denn eyn ig-
glich haus wirt von yemant bereyttet/ der aber alles bereyttet/ das ist
Gott/ Vnd Moses zwar/ war trew ynn seynem gantzen hauße/
als eyn knecht/ zum zeugnis des/ das gesagt sollt werden/ Christus
aber als eyn son ynn seynem hause/ wilchs haus sind wyr/ so wyr an-
ders die freydickeyt vnd den rhum der hoffnung bis ans ende feste be-
hallten.

Darumb/ wie der heylige geyst spricht/ Heutte/ so yhr horen wer-
psal. 94.det seyne stymme/ so verstockt ewere hertzen nicht/ als geschach ynn
der bitterunge am tage der versuchung ynn der wusten/ da mich ewere
veter versuchten/ sie prufeten vnd sahen meyne werck viertzig iar lang/
darumb ich entrustet ward vber dis geschlecht vnd sprach/ ymer dar
yrren sie mit dem hertzen/ aber sie wusten meyne wege nit/ das ich au-
ch schwur ynn meynem zorn/ sie sollten zu meyner ruge nicht komen/
Sehet zu/ lieben bruder/ das nit ettwa ynn yemands vnter euch sey
eyn arges hertz des vnglawbens/ das da abtrette von dem lebendi-
gen Gott/ sondern ermanet euch selbs/ alle tage/ so lange es heutte
heysset/ das nicht yemands vnter euch/ verstockt werde durch betrug
der sunde.

Denn wyr sind Christus teylhafftig worden/ so wyr anders den
anfang seynes wesens/ bis ans ende feste behalten/ so lange gesagt
wirt/ Heutte so yhr seyne stymme horen werdet/ so verstocket ewre
hertzen nicht/ wie ynn der verbitterung geschach/ Denn ettliche die sie
horeten/ verbitterten yhn/ aber nicht alle/ die von Egypten aus giengen
durch Mosen/ Vbir wilche aber ward er entrustet viertzig iar lang?
ists nit also/ das vbir die/ so da sundigeten/ dere leybe ynn der wusten
verfielen? Wilchen schwur er aber/ das sie nicht zu seyner ruge komen
sollten/ denn den vnglewbigen? vnd wyr sehen/ das sie nicht haben
kund eynkomen vmb des vnglawbens willen.

Das Vierde Capitel.

SO last vns nu furchten/ das wir die verheyssung eyntzu ko-
men zu seyner ruge/ nicht verlassen/ vnnd aus vns yemand
erfunden werde/ das er da hynden bleybe/ denn es ist vns
auch verkundigt/ gleych wie yhenen/ Aber das wort der pre-
digt halff ihene nichts/ da der glawbe nicht datzu than wart/ von de-
nen die es horeten/ wie er sprach/ das ich schwur ynn meynem zorn/
sie sollen zu meyner ruge nicht komen/ Vnd zwar da die werck von an-
beg[y]n der wellt waren gemacht/ sprach er an eynem ortt von dem sie-
Genn. 2.benden tag also/ vnd Gott hat geruget am siebenden tage von alle sey-
nen wercken/ vnd hie an disem ortt aber mal/ sie sollen nicht komen
zu meyner ruge.

Nach dem nu es noch hynderstellig ist/ das ettlich sollen zu der sel-
bigen komen/ vnd die/ den es zu erst verkundigt ist/ sind nicht da zu ko-
men/ vmb des vnglawbens willen/ bestympt er abermal eynen tag/

nach solcher
m

Zu den Ebꝛeern. LXVII
dem/ der eyn groſſer eehꝛe am hauſe hat/ der es bereyttet/ denn eyn ig-
glich haus wirt von yemant bereyttet/ der aber alles bereyttet/ das iſt
Gott/ Vnd Moſes zwar/ war trew ynn ſeynem gantzen hauſze/
als eyn knecht/ zum zeugnis des/ das geſagt ſollt werden/ Chꝛiſtus
aber als eyn ſon ynn ſeynem hauſe/ wilchs haus ſind wyr/ ſo wyr an-
ders die freydickeyt vnd den rhum der hoffnung bis ans ende feſte be-
hallten.

Darumb/ wie der heylige geyſt ſpꝛicht/ Heutte/ ſo yhꝛ hoꝛen wer-
pſal. 94.det ſeyne ſtymme/ ſo verſtockt ewere hertzen nicht/ als geſchach ynn
der bitterunge am tage der verſuchũg ynn der wuſten/ da mich ewere
veter verſuchten/ ſie pꝛufeten vñ ſahen meyne werck viertzig iar lang/
darumb ich entruſtet ward vber dis geſchlecht vnd ſpꝛach/ ymer dar
yrren ſie mit dem hertzẽ/ aber ſie wuſten meyne wege nit/ das ich au-
ch ſchwur ynn meynem zoꝛn/ ſie ſollten zu meyner ruge nicht komen/
Sehet zu/ lieben bꝛuder/ das nit ettwa ynn yemands vnter euch ſey
eyn arges hertz des vnglawbens/ das da abtrette von dem lebendi-
gen Gott/ ſondern ermanet euch ſelbs/ alle tage/ ſo lange es heutte
heyſſet/ das nicht yemands vnter euch/ verſtockt werde durch betrug
der ſunde.

Denn wyr ſind Chꝛiſtus teylhafftig woꝛden/ ſo wyr anders den
anfang ſeynes weſens/ bis ans ende feſte behalten/ ſo lange geſagt
wirt/ Heutte ſo yhꝛ ſeyne ſtymme hoꝛen werdet/ ſo verſtocket ewre
hertzen nicht/ wie ynn der verbitterung geſchach/ Deñ ettliche die ſie
hoꝛeten/ verbitterten yhn/ aber nicht alle/ die võ Egypten aus giengẽ
durch Moſen/ Vbir wilche aber ward er entruſtet viertzig iar lang?
iſts nit alſo/ das vbir die/ ſo da ſundigeten/ dere leybe ynn der wuſten
verfielen? Wilchen ſchwur er aber/ das ſie nicht zu ſeyner ruge komen
ſollten/ denn den vnglewbigen? vnd wyr ſehen/ das ſie nicht haben
kund eynkomen vmb des vnglawbens willen.

Das Vierde Capitel.

SO laſt vns nu furchten/ das wir die verheyſſung eyntzu ko-
men zu ſeyner ruge/ nicht verlaſſen/ vnnd aus vns yemand
erfunden werde/ das er da hynden bleybe/ denn es iſt vns
auch verkundigt/ gleych wie yhenen/ Aber das woꝛt der pꝛe-
digt halff ihene nichts/ da der glawbe nicht datzu than wart/ von de-
nen die es hoꝛeten/ wie er ſpꝛach/ das ich ſchwur ynn meynem zoꝛn/
ſie ſollen zu meyner ruge nicht komen/ Vnd zwar da die werck von an-
beg[y]n der wellt waren gemacht/ ſpꝛach er an eynem oꝛtt von dem ſie-
Geñ. 2.benden tag alſo/ vnd Gott hat geruget am ſiebenden tage võ alle ſey-
nen wercken/ vnd hie an diſem oꝛtt aber mal/ ſie ſollen nicht komen
zu meyner ruge.

Nach dem nu es noch hynderſtellig iſt/ das ettlich ſollen zu der ſel-
bigen komen/ vñ die/ den es zu erſt verkundigt iſt/ ſind nicht da zu ko-
men/ vmb des vnglawbens willen/ beſtympt er abermal eynen tag/

nach ſolcher
m
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Hebr" n="1">
        <div xml:id="Hebr.3" n="2">
          <p><pb facs="#f0373" n="[367]"/><fw type="header" place="top">Zu den Eb&#xA75B;eern. LXVII</fw><lb/>
dem/ der eyn gro&#x017F;&#x017F;er eeh&#xA75B;e am hau&#x017F;e hat/ der es bereyttet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer3,4">Hebräer 3,4</ref></note>denn eyn ig-<lb/>
glich haus wirt von yemant bereyttet/ der aber alles bereyttet/ das i&#x017F;t<lb/>
Gott/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer3,5">Hebräer 3,5</ref></note>Vnd Mo&#x017F;es zwar/ war trew ynn &#x017F;eynem gantzen hau&#x017F;ze/<lb/>
als eyn knecht/ zum zeugnis des/ das ge&#x017F;agt &#x017F;ollt werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer3,6">Hebräer 3,6</ref></note>Ch&#xA75B;i&#x017F;tus<lb/>
aber als eyn &#x017F;on ynn &#x017F;eynem hau&#x017F;e/ wilchs haus &#x017F;ind wyr/ &#x017F;o wyr <choice><orig>an</orig><reg>an-</reg></choice><lb/>
ders die freydickeyt vnd den rhum der hoffnung bis ans ende fe&#x017F;te <choice><orig>be</orig><reg>be-</reg></choice><lb/>
hallten.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer3,7">Hebräer 3,7</ref></note>Darumb/ wie der heylige gey&#x017F;t &#x017F;p&#xA75B;icht/ Heutte/ &#x017F;o yh&#xA75B; ho&#xA75B;en wer-<lb/><note place="left">p&#x017F;al. 94.</note>det &#x017F;eyne &#x017F;tymme/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer3,8">Hebräer 3,8</ref></note>&#x017F;o ver&#x017F;tockt ewere hertzen nicht/ als ge&#x017F;chach ynn<lb/>
der bitterunge am tage der ver&#x017F;uchu&#x0303;g ynn der wu&#x017F;ten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer3,9">Hebräer 3,9</ref></note>da mich ewere<lb/>
veter ver&#x017F;uchten/ &#x017F;ie p&#xA75B;ufeten vn&#x0303; &#x017F;ahen meyne werck viertzig iar lang/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer3,10">Hebräer 3,10</ref></note>darumb ich entru&#x017F;tet ward vber dis ge&#x017F;chlecht vnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ ymer dar<lb/>
yrren &#x017F;ie mit dem hertze&#x0303;/ aber &#x017F;ie wu&#x017F;ten meyne wege nit/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer3,11">Hebräer 3,11</ref></note>das ich au-<lb/>
ch &#x017F;chwur ynn meynem zo&#xA75B;n/ &#x017F;ie &#x017F;ollten zu meyner ruge nicht komen/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer3,12">Hebräer 3,12</ref></note>Sehet zu/ lieben b&#xA75B;uder/ das nit ettwa ynn yemands vnter euch &#x017F;ey<lb/>
eyn arges hertz des vnglawbens/ das da abtrette von dem lebendi-<lb/>
gen Gott/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer3,13">Hebräer 3,13</ref></note>&#x017F;ondern ermanet euch &#x017F;elbs/ alle tage/ &#x017F;o lange es heutte<lb/>
hey&#x017F;&#x017F;et/ das nicht yemands vnter euch/ ver&#x017F;tockt werde durch betrug<lb/>
der &#x017F;unde.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer3,14">Hebräer 3,14</ref></note>Denn wyr &#x017F;ind Ch&#xA75B;i&#x017F;tus teylhafftig wo&#xA75B;den/ &#x017F;o wyr anders den<lb/>
anfang &#x017F;eynes we&#x017F;ens/ bis ans ende fe&#x017F;te behalten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer3,15">Hebräer 3,15</ref></note>&#x017F;o lange ge&#x017F;agt<lb/>
wirt/ Heutte &#x017F;o yh&#xA75B; &#x017F;eyne &#x017F;tymme ho&#xA75B;en werdet/ &#x017F;o ver&#x017F;tocket ewre<lb/>
hertzen nicht/ wie ynn der verbitterung ge&#x017F;chach/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer3,16">Hebräer 3,16</ref></note>Den&#x0303; ettliche die &#x017F;ie<lb/>
ho&#xA75B;eten/ verbitterten yhn/ aber nicht alle/ die vo&#x0303; Egypten aus gienge&#x0303;<lb/>
durch Mo&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer3,17">Hebräer 3,17</ref></note>Vbir wilche aber ward er entru&#x017F;tet viertzig iar lang?<lb/>
i&#x017F;ts nit al&#x017F;o/ das vbir die/ &#x017F;o da &#x017F;undigeten/ dere leybe ynn der wu&#x017F;ten<lb/>
verfielen? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer3,18">Hebräer 3,18</ref></note>Wilchen &#x017F;chwur er aber/ das &#x017F;ie nicht zu &#x017F;eyner ruge komen<lb/>
&#x017F;ollten/ denn den vnglewbigen? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer3,19">Hebräer 3,19</ref></note>vnd wyr &#x017F;ehen/ das &#x017F;ie nicht haben<lb/>
kund eynkomen vmb des vnglawbens willen.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Hebr.4" n="2">
          <head>Das Vierde Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer4,1">Hebräer 4,1</ref></note><hi rendition="#in">S</hi>O la&#x017F;t vns nu furchten/ das wir die verhey&#x017F;&#x017F;ung eyntzu ko-<lb/>
men zu &#x017F;eyner ruge/ nicht verla&#x017F;&#x017F;en/ vnnd aus vns yemand<lb/>
erfunden werde/ das er da hynden bleybe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer4,2">Hebräer 4,2</ref></note>denn es i&#x017F;t vns<lb/>
auch verkundigt/ gleych wie yhenen/ Aber das wo&#xA75B;t der p&#xA75B;e-<lb/>
digt halff ihene nichts/ da der glawbe nicht datzu than wart/ von <choice><orig>de</orig><reg>de-</reg></choice><lb/>
nen die es ho&#xA75B;eten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer4,3">Hebräer 4,3</ref></note>wie er &#x017F;p&#xA75B;ach/ das ich &#x017F;chwur ynn meynem zo&#xA75B;n/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ollen zu meyner ruge nicht komen/ Vnd zwar da die werck von <choice><orig>an</orig><reg>an-</reg></choice><lb/>
beg<supplied>y</supplied>n der wellt waren gemacht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer4,4">Hebräer 4,4</ref></note>&#x017F;p&#xA75B;ach er an eynem o&#xA75B;tt von dem &#x017F;ie-<lb/><note place="left">Gen&#x0303;. 2.</note>benden tag al&#x017F;o/ vnd Gott hat geruget am &#x017F;iebenden tage vo&#x0303; alle &#x017F;ey-<lb/>
nen wercken/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer4,5">Hebräer 4,5</ref></note>vnd hie an di&#x017F;em o&#xA75B;tt aber mal/ &#x017F;ie &#x017F;ollen nicht komen<lb/>
zu meyner ruge.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer4,6">Hebräer 4,6</ref></note>Nach dem nu es noch hynder&#x017F;tellig i&#x017F;t/ das ettlich &#x017F;ollen zu der &#x017F;el-<lb/>
bigen komen/ vn&#x0303; die/ den es zu er&#x017F;t verkundigt i&#x017F;t/ &#x017F;ind nicht da zu ko-<lb/>
men/ vmb des vnglawbens willen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer4,7">Hebräer 4,7</ref></note>be&#x017F;tympt er abermal eynen tag/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nach &#x017F;olcher</fw> <fw type="sig" place="bottom">m</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[367]/0373] Zu den Ebꝛeern. LXVII dem/ der eyn groſſer eehꝛe am hauſe hat/ der es bereyttet/ denn eyn ig- glich haus wirt von yemant bereyttet/ der aber alles bereyttet/ das iſt Gott/ Vnd Moſes zwar/ war trew ynn ſeynem gantzen hauſze/ als eyn knecht/ zum zeugnis des/ das geſagt ſollt werden/ Chꝛiſtus aber als eyn ſon ynn ſeynem hauſe/ wilchs haus ſind wyr/ ſo wyr an ders die freydickeyt vnd den rhum der hoffnung bis ans ende feſte be hallten. Darumb/ wie der heylige geyſt ſpꝛicht/ Heutte/ ſo yhꝛ hoꝛen wer- det ſeyne ſtymme/ ſo verſtockt ewere hertzen nicht/ als geſchach ynn der bitterunge am tage der verſuchũg ynn der wuſten/ da mich ewere veter verſuchten/ ſie pꝛufeten vñ ſahen meyne werck viertzig iar lang/ darumb ich entruſtet ward vber dis geſchlecht vnd ſpꝛach/ ymer dar yrren ſie mit dem hertzẽ/ aber ſie wuſten meyne wege nit/ das ich au- ch ſchwur ynn meynem zoꝛn/ ſie ſollten zu meyner ruge nicht komen/ Sehet zu/ lieben bꝛuder/ das nit ettwa ynn yemands vnter euch ſey eyn arges hertz des vnglawbens/ das da abtrette von dem lebendi- gen Gott/ ſondern ermanet euch ſelbs/ alle tage/ ſo lange es heutte heyſſet/ das nicht yemands vnter euch/ verſtockt werde durch betrug der ſunde. pſal. 94. Denn wyr ſind Chꝛiſtus teylhafftig woꝛden/ ſo wyr anders den anfang ſeynes weſens/ bis ans ende feſte behalten/ ſo lange geſagt wirt/ Heutte ſo yhꝛ ſeyne ſtymme hoꝛen werdet/ ſo verſtocket ewre hertzen nicht/ wie ynn der verbitterung geſchach/ Deñ ettliche die ſie hoꝛeten/ verbitterten yhn/ aber nicht alle/ die võ Egypten aus giengẽ durch Moſen/ Vbir wilche aber ward er entruſtet viertzig iar lang? iſts nit alſo/ das vbir die/ ſo da ſundigeten/ dere leybe ynn der wuſten verfielen? Wilchen ſchwur er aber/ das ſie nicht zu ſeyner ruge komen ſollten/ denn den vnglewbigen? vnd wyr ſehen/ das ſie nicht haben kund eynkomen vmb des vnglawbens willen. Das Vierde Capitel. SO laſt vns nu furchten/ das wir die verheyſſung eyntzu ko- men zu ſeyner ruge/ nicht verlaſſen/ vnnd aus vns yemand erfunden werde/ das er da hynden bleybe/ denn es iſt vns auch verkundigt/ gleych wie yhenen/ Aber das woꝛt der pꝛe- digt halff ihene nichts/ da der glawbe nicht datzu than wart/ von de nen die es hoꝛeten/ wie er ſpꝛach/ das ich ſchwur ynn meynem zoꝛn/ ſie ſollen zu meyner ruge nicht komen/ Vnd zwar da die werck von an begyn der wellt waren gemacht/ ſpꝛach er an eynem oꝛtt von dem ſie- benden tag alſo/ vnd Gott hat geruget am ſiebenden tage võ alle ſey- nen wercken/ vnd hie an diſem oꝛtt aber mal/ ſie ſollen nicht komen zu meyner ruge. Geñ. 2. Nach dem nu es noch hynderſtellig iſt/ das ettlich ſollen zu der ſel- bigen komen/ vñ die/ den es zu erſt verkundigt iſt/ ſind nicht da zu ko- men/ vmb des vnglawbens willen/ beſtympt er abermal eynen tag/ nach ſolcher m

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/373
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [367]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/373>, abgerufen am 07.03.2021.