Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Epistel
nach solcher langen zeyt/ vnd saget/ heutte/ durch Dauid/ wie gesagt Psal. 94.
ist/ Heutte/ so yhr seyne stymme horen werdet/ so verstocket ewre her-
tzen nicht. Denn so Josue sie hette zu ruge bracht/ wurde er nicht her-
nach von eynem andern tage sagt haben/ Darumb ist noch eyne ruge
hynderstellig dem volck Gottis/ Denn wer zu seyner ruge komen ist/
der ruget auch von seynen wercken/ gleych wie Gott von seynen.

So last vns nu eylen eyntzukomen zu diser ruge/ auff das nicht ye-
mand falle ynn das selbige exempel des vnglawbens/ denn das wort
Gottis ist lebendig vnd thettig/ vnd scherpffer/ denn keyn zweyschney-
dig schwerd/ vnd durchdringet/ bis das scheydet seele vnd geyst/ auch
gelenck vnd marck/ vnd ist eyn richter der gedancken vnnd synnen des
hertzen/ vnnd ist keyn Creatur fur yhm vnsichtbar/ Es ist aber al-
les blos vnnd fur seynen augen dargeneyget/ von dem haben wyr zu
reden.

Das Funfft Ca-
pitel.

DJe weyl wyr denn eynen grossen hohen priester haben/ Jhe-
sum Christ den son Gottis/ der ynn den hymel gefaren ist/
ßo last vns hallten das bekentnis/ Denn wyr haben nicht ey-
nen hohen priester/ der nicht kunde mitleyden haben mit vn-
ser schwacheyt/ sondern der versucht ist allenthalben/ nach der gleych-
nisse on sund/ Darumb last vns hyntzu tretten/ mit freydickeyt zu dem
gnaden stuel/ auff das wyr barmhertzigkeyt empfahen vnnd gnade
finden auff die zeyt/ wenn vns hulffe nott seyn wirt.

Denn eyn iglicher hohepriester/ der aus den menschen genomen
wirt/ der wirt gesetzt fur die menschen gegen Gott/ anff das er opf-
fere gaben vnd opffer fur die sunde/ der da kunde mitleyden vbir die
da vnwissend sind vnd yrren/ nach dem er auch selb vmgeben ist mit
schwacheyt/ darumb er auch soll/ gleych wie fur das volck/ also auch
fur sich selbs opffern fur die sunde/ Vnd niemand nympt yhm selb die
eehre/ sondern der auch beruffen sey von Gott/ gleych wie der Aaron.

Also auch Christus/ hat sich nit selbs herlich gemacht/ das er ho-
he priester wurde/ sondern der zu yhm gesagt hat/ Du bist meyn son/ Psal. 2.
Psal. 109.

heute hab ich dich geporen/ Wie er auch am andern ort spricht/ du bist
eyn priester ynn ewickeyt nach der ordnung Melchisedech/ Vnd er hat
am tage seynes fleyschs/ gepett vnd flehen mit starckem geschrey vnnd
threnen geopffert/ zu dem/ der yhn von dem tod kund selig machen/ vnd
ist auch erhoret/ darumb das er Gott ynn eehren hatte/ Vnd wie
wol er Gottis son war/ hatt er doch an dem/ das er leyd/ gehorsam
gelernt/ vnd da er ist vollendet/ ist er worden/ allen die yhm gehorsam
sind/ eyn vrsach der ewigen selickeyt/ gnandt von Gott eyn hoher prie-
ster/ nach der ordenung Melchisedech.

Da von

Die Epiſtel
nach ſolcher langen zeyt/ vñ ſaget/ heutte/ durch Dauid/ wie geſagt Pſal. 94.
iſt/ Heutte/ ſo yhꝛ ſeyne ſtymme hoꝛen werdet/ ſo verſtocket ewre her-
tzen nicht. Denn ſo Joſue ſie hette zu ruge bꝛacht/ wurde er nicht her-
nach von eynem andern tage ſagt haben/ Darumb iſt noch eyne ruge
hynderſtellig dem volck Gottis/ Deñ wer zu ſeyner ruge komen iſt/
der ruget auch von ſeynen wercken/ gleych wie Gott von ſeynen.

So laſt vns nu eylen eyntzukomen zu diſer ruge/ auff das nicht ye-
mand falle ynn das ſelbige exempel des vnglawbens/ denn das woꝛt
Gottis iſt lebendig vnd thettig/ vnd ſcherpffer/ deñ keyn zweyſchney-
dig ſchwerd/ vñ durchdꝛinget/ bis das ſcheydet ſeele vnd geyſt/ auch
gelenck vnd marck/ vnd iſt eyn richter der gedancken vnnd ſynnen des
hertzen/ vnnd iſt keyn Creatur fur yhm vnſichtbar/ Es iſt aber al-
les blos vnnd fur ſeynen augen dargeneyget/ von dem haben wyr zu
reden.

Das Funfft Ca-
pitel.

DJe weyl wyr denn eynen groſſen hohen pꝛieſter haben/ Jhe-
ſum Chꝛiſt den ſon Gottis/ der ynn den hymel gefaren iſt/
ſzo laſt vns hallten das bekentnis/ Deñ wyr haben nicht ey-
nen hohen pꝛieſter/ der nicht kunde mitleyden haben mit vn-
ſer ſchwacheyt/ ſondern der verſucht iſt allenthalben/ nach der gleych-
niſſe on ſund/ Darumb laſt vns hyntzu trettẽ/ mit freydickeyt zu dem
gnaden ſtuel/ auff das wyr barmhertzigkeyt empfahen vnnd gnade
finden auff die zeyt/ wenn vns hulffe nott ſeyn wirt.

Denn eyn iglicher hohepꝛieſter/ der aus den menſchen genomen
wirt/ der wirt geſetzt fur die menſchen gegen Gott/ anff das er opf-
fere gaben vnd opffer fur die ſunde/ der da kunde mitleyden vbir die
da vnwiſſend ſind vñ yrren/ nach dem er auch ſelb vmgeben iſt mit
ſchwacheyt/ darumb er auch ſoll/ gleych wie fur das volck/ alſo auch
fur ſich ſelbs opffern fur die ſunde/ Vñ niemand nympt yhm ſelb die
eehre/ ſondern der auch beruffen ſey võ Gott/ gleych wie der Aaron.

Alſo auch Chꝛiſtus/ hat ſich nit ſelbs herlich gemacht/ das er ho-
he pꝛieſter wurde/ ſondern der zu yhm geſagt hat/ Du biſt meyn ſon/ Pſal. 2.
Pſal. 109.

heute hab ich dich gepoꝛẽ/ Wie er auch am andern oꝛt ſpꝛicht/ du biſt
eyn pꝛieſter ynn ewickeyt nach der oꝛdnung Melchiſedech/ Vñ er hat
am tage ſeynes fleyſchs/ gepett vnd flehen mit ſtarckem geſchꝛey vnnd
threnen geopffert/ zu dem/ der yhn võ dem tod kund ſelig machẽ/ vnd
iſt auch erhoꝛet/ darumb das er Gott ynn eehren hatte/ Vnd wie
wol er Gottis ſon war/ hatt er doch an dem/ das er leyd/ gehoꝛſam
gelernt/ vñ da er iſt vollendet/ iſt er worden/ allen die yhm gehoꝛſam
ſind/ eyn vꝛſach der ewigen ſelickeyt/ gnandt von Gott eyn hoher pꝛie-
ſter/ nach der oꝛdenung Melchiſedech.

Da von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Hebr" n="1">
        <div xml:id="Hebr.4" n="2">
          <p><pb facs="#f0374" n="[368]"/><fw place="top" type="header">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
nach &#x017F;olcher langen zeyt/ vn&#x0303; &#x017F;aget/ heutte/ durch Dauid/ wie ge&#x017F;agt <note place="right">P&#x017F;al. 94.</note><lb/>
i&#x017F;t/ Heutte/ &#x017F;o yh&#xA75B; &#x017F;eyne &#x017F;tymme ho&#xA75B;en werdet/ &#x017F;o ver&#x017F;tocket ewre <choice><orig>her</orig><reg>her-</reg></choice><lb/>
tzen nicht. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer4,8">Hebräer 4,8</ref></note>Denn &#x017F;o Jo&#x017F;ue &#x017F;ie hette zu ruge b&#xA75B;acht/ wurde er nicht <choice><orig>her</orig><reg>her-</reg></choice><lb/>
nach von eynem andern tage &#x017F;agt haben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer4,9">Hebräer 4,9</ref></note>Darumb i&#x017F;t noch eyne ruge<lb/>
hynder&#x017F;tellig dem volck Gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer4,10">Hebräer 4,10</ref></note>Den&#x0303; wer zu &#x017F;eyner ruge komen i&#x017F;t/<lb/>
der ruget auch von &#x017F;eynen wercken/ gleych wie Gott von &#x017F;eynen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer4,11">Hebräer 4,11</ref></note>So la&#x017F;t vns nu eylen eyntzukomen zu di&#x017F;er ruge/ auff das nicht ye-<lb/>
mand falle ynn das &#x017F;elbige exempel des vnglawbens/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer4,12">Hebräer 4,12</ref></note>denn das wo&#xA75B;t<lb/>
Gottis i&#x017F;t lebendig vnd thettig/ vnd &#x017F;cherpffer/ den&#x0303; keyn <choice><orig>zwey&#x017F;chney</orig><reg>zwey&#x017F;chney-</reg></choice><lb/>
dig &#x017F;chwerd/ vn&#x0303; durchd&#xA75B;inget/ bis das &#x017F;cheydet &#x017F;eele vnd gey&#x017F;t/ auch<lb/>
gelenck vnd marck/ vnd i&#x017F;t eyn richter der gedancken vnnd &#x017F;ynnen des<lb/>
hertzen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer4,13">Hebräer 4,13</ref></note>vnnd i&#x017F;t keyn Creatur fur yhm vn&#x017F;ichtbar/ Es i&#x017F;t aber al-<lb/>
les blos vnnd fur &#x017F;eynen augen dargeneyget/ von dem haben wyr zu<lb/>
reden.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Hebr.5" n="2">
          <head>Das Funfft <choice><orig>Ca</orig><reg>Ca-</reg></choice><lb/>
pitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer4,14">Hebräer 4,14</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>Je weyl wyr denn eynen gro&#x017F;&#x017F;en hohen p&#xA75B;ie&#x017F;ter haben/ <choice><orig>Jhe</orig><reg>Jhe-</reg></choice><lb/>
&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;t den &#x017F;on Gottis/ der ynn den hymel gefaren i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;zo la&#x017F;t vns hallten das bekentnis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer4,15">Hebräer 4,15</ref></note>Den&#x0303; wyr haben nicht <choice><orig>ey</orig><reg>ey-</reg></choice><lb/>
nen hohen p&#xA75B;ie&#x017F;ter/ der nicht kunde mitleyden haben mit <choice><orig>vn</orig><reg>vn-</reg></choice><lb/>
&#x017F;er &#x017F;chwacheyt/ &#x017F;ondern der ver&#x017F;ucht i&#x017F;t allenthalben/ nach der <choice><orig>gleych</orig><reg>gleych-</reg></choice><lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e on &#x017F;und/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer4,16">Hebräer 4,16</ref></note>Darumb la&#x017F;t vns hyntzu trette&#x0303;/ mit freydickeyt zu dem<lb/>
gnaden &#x017F;tuel/ auff das wyr barmhertzigkeyt empfahen vnnd gnade<lb/>
finden auff die zeyt/ wenn vns hulffe nott &#x017F;eyn wirt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer5,1">Hebräer 5,1</ref></note>Denn eyn iglicher hohep&#xA75B;ie&#x017F;ter/ der aus den men&#x017F;chen genomen<lb/>
wirt/ der wirt ge&#x017F;etzt fur die men&#x017F;chen gegen Gott/ anff das er opf-<lb/>
fere gaben vnd opffer fur die &#x017F;unde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer5,2">Hebräer 5,2</ref></note>der da kunde mitleyden vbir die<lb/>
da vnwi&#x017F;&#x017F;end &#x017F;ind vn&#x0303; yrren/ nach dem er auch &#x017F;elb vmgeben i&#x017F;t mit<lb/>
&#x017F;chwacheyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer5,3">Hebräer 5,3</ref></note>darumb er auch &#x017F;oll/ gleych wie fur das volck/ al&#x017F;o auch<lb/>
fur &#x017F;ich &#x017F;elbs opffern fur die &#x017F;unde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer5,4">Hebräer 5,4</ref></note>Vn&#x0303; niemand nympt yhm &#x017F;elb die<lb/>
eehre/ &#x017F;ondern der auch beruffen &#x017F;ey vo&#x0303; Gott/ gleych wie der Aaron.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer5,5">Hebräer 5,5</ref></note>Al&#x017F;o auch Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ hat &#x017F;ich nit &#x017F;elbs herlich gemacht/ das er ho-<lb/>
he p&#xA75B;ie&#x017F;ter wurde/ &#x017F;ondern der zu yhm ge&#x017F;agt hat/ Du bi&#x017F;t meyn &#x017F;on/ <note place="right">P&#x017F;al. 2.<lb/>
P&#x017F;al. 109.</note><lb/>
heute hab ich dich gepo&#xA75B;e&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer5,6">Hebräer 5,6</ref></note>Wie er auch am andern o&#xA75B;t &#x017F;p&#xA75B;icht/ du bi&#x017F;t<lb/>
eyn p&#xA75B;ie&#x017F;ter ynn ewickeyt nach der o&#xA75B;dnung Melchi&#x017F;edech/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer5,7">Hebräer 5,7</ref></note>Vn&#x0303; er hat<lb/>
am tage &#x017F;eynes fley&#x017F;chs/ gepett vnd flehen mit &#x017F;tarckem ge&#x017F;ch&#xA75B;ey vnnd<lb/>
threnen geopffert/ zu dem/ der yhn vo&#x0303; dem tod kund &#x017F;elig mache&#x0303;/ vnd<lb/>
i&#x017F;t auch erho&#xA75B;et/ darumb das er Gott <choice><sic>yhn</sic><corr>ynn</corr></choice> eehren hatte/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer5,8">Hebräer 5,8</ref></note>Vnd wie<lb/>
wol er Gottis &#x017F;on war/ hatt er doch an dem/ das er leyd/ geho&#xA75B;&#x017F;am<lb/>
gelernt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer5,9">Hebräer 5,9</ref></note>vn&#x0303; da er i&#x017F;t vollendet/ i&#x017F;t er worden/ allen die yhm geho&#xA75B;&#x017F;am<lb/>
&#x017F;ind/ eyn v&#xA75B;&#x017F;ach der ewigen &#x017F;elickeyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer5,10">Hebräer 5,10</ref></note>gnandt von Gott eyn hoher <choice><orig>p&#xA75B;ie</orig><reg>p&#xA75B;ie-</reg></choice><lb/>
&#x017F;ter/ nach der o&#xA75B;denung Melchi&#x017F;edech.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Da von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[368]/0374] Die Epiſtel nach ſolcher langen zeyt/ vñ ſaget/ heutte/ durch Dauid/ wie geſagt iſt/ Heutte/ ſo yhꝛ ſeyne ſtymme hoꝛen werdet/ ſo verſtocket ewre her tzen nicht. Denn ſo Joſue ſie hette zu ruge bꝛacht/ wurde er nicht her nach von eynem andern tage ſagt haben/ Darumb iſt noch eyne ruge hynderſtellig dem volck Gottis/ Deñ wer zu ſeyner ruge komen iſt/ der ruget auch von ſeynen wercken/ gleych wie Gott von ſeynen. Pſal. 94. So laſt vns nu eylen eyntzukomen zu diſer ruge/ auff das nicht ye- mand falle ynn das ſelbige exempel des vnglawbens/ denn das woꝛt Gottis iſt lebendig vnd thettig/ vnd ſcherpffer/ deñ keyn zweyſchney dig ſchwerd/ vñ durchdꝛinget/ bis das ſcheydet ſeele vnd geyſt/ auch gelenck vnd marck/ vnd iſt eyn richter der gedancken vnnd ſynnen des hertzen/ vnnd iſt keyn Creatur fur yhm vnſichtbar/ Es iſt aber al- les blos vnnd fur ſeynen augen dargeneyget/ von dem haben wyr zu reden. Das Funfft Ca pitel. DJe weyl wyr denn eynen groſſen hohen pꝛieſter haben/ Jhe ſum Chꝛiſt den ſon Gottis/ der ynn den hymel gefaren iſt/ ſzo laſt vns hallten das bekentnis/ Deñ wyr haben nicht ey nen hohen pꝛieſter/ der nicht kunde mitleyden haben mit vn ſer ſchwacheyt/ ſondern der verſucht iſt allenthalben/ nach der gleych niſſe on ſund/ Darumb laſt vns hyntzu trettẽ/ mit freydickeyt zu dem gnaden ſtuel/ auff das wyr barmhertzigkeyt empfahen vnnd gnade finden auff die zeyt/ wenn vns hulffe nott ſeyn wirt. Denn eyn iglicher hohepꝛieſter/ der aus den menſchen genomen wirt/ der wirt geſetzt fur die menſchen gegen Gott/ anff das er opf- fere gaben vnd opffer fur die ſunde/ der da kunde mitleyden vbir die da vnwiſſend ſind vñ yrren/ nach dem er auch ſelb vmgeben iſt mit ſchwacheyt/ darumb er auch ſoll/ gleych wie fur das volck/ alſo auch fur ſich ſelbs opffern fur die ſunde/ Vñ niemand nympt yhm ſelb die eehre/ ſondern der auch beruffen ſey võ Gott/ gleych wie der Aaron. Alſo auch Chꝛiſtus/ hat ſich nit ſelbs herlich gemacht/ das er ho- he pꝛieſter wurde/ ſondern der zu yhm geſagt hat/ Du biſt meyn ſon/ heute hab ich dich gepoꝛẽ/ Wie er auch am andern oꝛt ſpꝛicht/ du biſt eyn pꝛieſter ynn ewickeyt nach der oꝛdnung Melchiſedech/ Vñ er hat am tage ſeynes fleyſchs/ gepett vnd flehen mit ſtarckem geſchꝛey vnnd threnen geopffert/ zu dem/ der yhn võ dem tod kund ſelig machẽ/ vnd iſt auch erhoꝛet/ darumb das er Gott ynn eehren hatte/ Vnd wie wol er Gottis ſon war/ hatt er doch an dem/ das er leyd/ gehoꝛſam gelernt/ vñ da er iſt vollendet/ iſt er worden/ allen die yhm gehoꝛſam ſind/ eyn vꝛſach der ewigen ſelickeyt/ gnandt von Gott eyn hoher pꝛie ſter/ nach der oꝛdenung Melchiſedech. Pſal. 2. Pſal. 109. Da von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/374
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [368]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/374>, abgerufen am 13.04.2021.