Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Epistel
sind/ zuhallten an der furgesetzten hoffnung/ wilche wyr haben/ als
eynen sichern vnd festen ancker vnser seele/ der auch hyneyn gehet ynn
das ynwendige des vorhangs/ da hyn der vorlauffer/ fur vns ist eyn-
gangen/ Jhesus/ eyn hoher priester worden ynn ewickeyt nach der ord- Psal. 109.
nung Melchisedech.

Das Siebend
Capitel.

DJser Melchisedech aber war eyn konig zu Salem/ eyn prie- Genn. 14.
ster Gottis des aller hohisten/ der Abraham entgegen gieng/
do er von der konige schlacht widder kam/ vnd benedeyet
yhn/ wilchem auch Abraham gab den zehenden aller guter.
Auffs erst/ wirt er verdolmetscht eyn konig der gerechtickeyt/ darna-
ch aber ist er auch eyn konig Salem/ das ist/ eyn konig des frides/ on
vatter/ on mutter/ on geschlecht/ vnd hat widder anfang der tage no-
ch end des lebens/ er ist aber vergleycht dem son Gottis/ vnd bleybt
priester ynn ewickeyt.

Schawet aber/ wilch eyner ist der/ dem auch Abraham der Pa-
triarch den zehenden gibt von der eroberten beutte/ Zwar/ die kinder
Leui/ da sie das priesterthum empfangen/ haben sie eyn gepott/ den
zehenden vom volck zu nemen nach dem gesetz/ das ist/ von yhren bru-
dern/ wie wol auch sie aus den lenden Abrahe komen sind/ Aber
der/ des geschlecht nitt genennet wirt vnter yhnen/ der nam den ze-
henden von Abraham/ vnd benedeyete denen der die verheyssung hatte/
Nu ists on alles widdersprechen also/ das/ das geringer von dem be-
ssern gebenedeyet wirt. Vnd hie nemen den zehenden die sterbende
menschen/ aber dort betzeuget er/ das er lebe. Vnd/ das ich also sage/
es ist auch Leui/ der den zehenden nympt/ vertzehendet durch Abra-
ham/ denn er war yhe noch ynn den lenden seynes vatters/ da yhm
Melchisedech entgegen gieng.

Jst nun die volkomenheit durch das Leuitische priesterthum gesche-
hen (denn vnter dem selbigen hat das volck das gesetz empfangen) was
ists denn nodt/ das eyn ander priester auffkeme nach der ordnung
Melchisedech/ vnd nit nach der ordnung Aaron? Denn wo das prie-
sterthum verendert wirt/ da ists nodt/ das auch das gesetz verendert
werde/ Denn von dem solchs gesagt ist/ der ist von eynem andern ge-
schlecht/ aus wilchem nie keyner des Altars gepflegt hat/ Denn es ist
zuuor offinbar/ das von Juda auffgangen ist vnser herr/ zu wilchem
geschlecht Moses nichts geredt hat vom priesterthum.

Vnnd es ist noch klerlicher/ ßo nach der ordnung Melchisedech
eyn ander priester auffkompt/ wilcher nicht nach dem gesetz des fleys-
chlichen gepotts gemacht ist/ sondern nach der krafft des vnendlichen
lebens/ denn er betzeuget/ du bist eyn priester ewiglich nach der ord- Psal. 109.
nung Melchisedech/ Denn es geschicht da mit eyn auffhebung des

vorigen

Die Epiſtel
ſind/ zuhallten an der furgeſetzten hoffnung/ wilche wyr haben/ als
eynen ſichern vnd feſten ancker vnſer ſeele/ der auch hyneyn gehet ynn
das ynwendige des voꝛhangs/ da hyn der voꝛlauffer/ fur vns iſt eyn-
gangen/ Jheſus/ eyn hoher pꝛieſter woꝛdẽ ynn ewickeyt nach der oꝛd- Pſal. 109.
nung Melchiſedech.

Das Siebend
Capitel.

DJſer Melchiſedech aber war eyn konig zu Salem/ eyn pꝛie- Geñ. 14.
ſter Gottis des aller hohiſtẽ/ der Abꝛaham entgegẽ gieng/
do er von der konige ſchlacht widder kam/ vnd benedeyet
yhn/ wilchem auch Abꝛaham gab den zehenden aller guter.
Auffs erſt/ wirt er verdolmetſcht eyn konig der gerechtickeyt/ darna-
ch aber iſt er auch eyn konig Salem/ das iſt/ eyn konig des frides/ on
vatter/ on mutter/ on geſchlecht/ vnd hat widder anfang der tage no-
ch end des lebens/ er iſt aber vergleycht dem ſon Gottis/ vnd bleybt
pꝛieſter ynn ewickeyt.

Schawet aber/ wilch eyner iſt der/ dem auch Abꝛaham der Pa-
triarch den zehenden gibt võ der eroberten beutte/ Zwar/ die kinder
Leui/ da ſie das pꝛieſterthum empfangen/ haben ſie eyn gepott/ den
zehenden vom volck zu nemen nach dem geſetz/ das iſt/ von yhren bꝛu-
dern/ wie wol auch ſie aus den lenden Abꝛahe komen ſind/ Aber
der/ des geſchlecht nitt genennet wirt vnter yhnen/ der nam den ze-
hendẽ võ Abꝛaham/ vñ benedeyete denen der die verheyſſung hatte/
Nu iſts on alles widderſpꝛechen alſo/ das/ das geringer võ dem be-
ſſern gebenedeyet wirt. Vnd hie nemen den zehenden die ſterbende
menſchẽ/ aber doꝛt betzeuget er/ das er lebe. Vnd/ das ich alſo ſage/
es iſt auch Leui/ der den zehenden nympt/ vertzehendet durch Abꝛa-
ham/ denn er war yhe noch ynn den lenden ſeynes vatters/ da yhm
Melchiſedech entgegen gieng.

Jſt nun die volkomẽheit durch das Leuitiſche pꝛieſterthum geſche-
hen (deñ vnter dem ſelbigen hat das volck das geſetz empfangẽ) was
iſts denn nodt/ das eyn ander pꝛieſter auffkeme nach der oꝛdnung
Melchiſedech/ vnd nit nach der oꝛdnung Aaron? Deñ wo das pꝛie-
ſterthum verendert wirt/ da iſts nodt/ das auch das geſetz verendert
werde/ Deñ von dem ſolchs geſagt iſt/ der iſt von eynem andern ge-
ſchlecht/ aus wilchem nie keyner des Altars gepflegt hat/ Deñ es iſt
zuuoꝛ offinbar/ das von Juda auffgangen iſt vnſer herr/ zu wilchem
geſchlecht Moſes nichts geredt hat vom pꝛieſterthum.

Vnnd es iſt noch klerlicher/ ſzo nach der oꝛdnung Melchiſedech
eyn ander pꝛieſter auffkompt/ wilcher nicht nach dem geſetz des fleyſ-
chlichẽ gepotts gemacht iſt/ ſondern nach der krafft des vnendlichen
lebens/ denn er betzeuget/ du biſt eyn pꝛieſter ewiglich nach der oꝛd- Pſal. 109.
nung Melchiſedech/ Denn es geſchicht da mit eyn auffhebung des

voꝛigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Hebr" n="1">
        <div xml:id="Hebr.6" n="2">
          <p><pb facs="#f0376" n="[370]"/><fw place="top" type="header">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
&#x017F;ind/ zuhallten an der furge&#x017F;etzten hoffnung/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,19">Hebräer 6,19</ref></note>wilche wyr haben/ als<lb/>
eynen &#x017F;ichern vnd fe&#x017F;ten ancker vn&#x017F;er &#x017F;eele/ der auch hyneyn gehet ynn<lb/>
das ynwendige <choice><sic>das</sic><corr>des</corr></choice> vo&#xA75B;hangs/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,20">Hebräer 6,20</ref></note>da hyn der vo&#xA75B;lauffer/ fur vns i&#x017F;t <choice><orig>eyn</orig><reg>eyn-</reg></choice><lb/>
gangen/ Jhe&#x017F;us/ eyn hoher p&#xA75B;ie&#x017F;ter wo&#xA75B;de&#x0303; ynn ewickeyt nach der o&#xA75B;d- <note place="right">P&#x017F;al. 109.</note><lb/>
nung Melchi&#x017F;edech.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Hebr.7" n="2">
          <head>Das Siebend<lb/>
Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,1">Hebräer 7,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>J&#x017F;er Melchi&#x017F;edech aber war eyn konig zu Salem/ eyn p&#xA75B;ie- <note place="right">Gen&#x0303;. 14.</note><lb/>
&#x017F;ter Gottis des aller hohi&#x017F;te&#x0303;/ der Ab&#xA75B;aham entgege&#x0303; gieng/<lb/>
do er von der konige &#x017F;chlacht widder kam/ vnd benedeyet<lb/>
yhn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,2">Hebräer 7,2</ref></note>wilchem auch Ab&#xA75B;aham gab den zehenden aller guter.<lb/>
Auffs er&#x017F;t/ wirt er verdolmet&#x017F;cht eyn konig der gerechtickeyt/ darna-<lb/>
ch aber i&#x017F;t er auch eyn konig Salem/ das i&#x017F;t/ eyn konig des frides/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,3">Hebräer 7,3</ref></note>on<lb/>
vatter/ on mutter/ on ge&#x017F;chlecht/ vnd hat widder anfang der tage no-<lb/>
ch end des lebens/ er i&#x017F;t aber vergleycht dem &#x017F;on Gottis/ vnd bleybt<lb/>
p&#xA75B;ie&#x017F;ter ynn ewickeyt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,4">Hebräer 7,4</ref></note>Schawet aber/ wilch eyner i&#x017F;t der/ dem auch Ab&#xA75B;aham der Pa-<lb/>
triarch den zehenden gibt vo&#x0303; der eroberten beutte/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,5">Hebräer 7,5</ref></note>Zwar/ die kinder<lb/>
Leui/ da &#x017F;ie das p&#xA75B;ie&#x017F;terthum empfangen/ haben &#x017F;ie eyn gepott/ den<lb/>
zehenden vom volck zu nemen nach dem ge&#x017F;etz/ das i&#x017F;t/ von yhren <choice><orig>b&#xA75B;u</orig><reg>b&#xA75B;u-</reg></choice><lb/>
dern/ wie wol auch &#x017F;ie aus den lenden Ab&#xA75B;ahe komen &#x017F;ind/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,6">Hebräer 7,6</ref></note>Aber<lb/>
der/ des ge&#x017F;chlecht nitt genennet wirt vnter yhnen/ der nam den ze-<lb/>
hende&#x0303; vo&#x0303; Ab&#xA75B;aham/ vn&#x0303; benedeyete denen der die verhey&#x017F;&#x017F;ung hatte/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,7">Hebräer 7,7</ref></note>Nu i&#x017F;ts on alles widder&#x017F;p&#xA75B;echen al&#x017F;o/ das/ das geringer vo&#x0303; dem be-<lb/>
&#x017F;&#x017F;ern gebenedeyet wirt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,8">Hebräer 7,8</ref></note>Vnd hie nemen den zehenden die &#x017F;terbende<lb/>
men&#x017F;che&#x0303;/ aber do&#xA75B;t betzeuget er/ das er lebe. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,9">Hebräer 7,9</ref></note>Vnd/ das ich al&#x017F;o &#x017F;age/<lb/>
es i&#x017F;t auch Leui/ der den zehenden nympt/ vertzehendet durch <choice><orig>Ab&#xA75B;a</orig><reg>Ab&#xA75B;a-</reg></choice><lb/>
ham/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,10">Hebräer 7,10</ref></note>denn er war yhe noch ynn den lenden &#x017F;eynes vatters/ da yhm<lb/>
Melchi&#x017F;edech entgegen gieng.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,11">Hebräer 7,11</ref></note>J&#x017F;t nun die volkome&#x0303;heit durch das Leuiti&#x017F;che p&#xA75B;ie&#x017F;terthum <choice><orig>ge&#x017F;che</orig><reg>ge&#x017F;che-</reg></choice><lb/>
hen (den&#x0303; vnter dem &#x017F;elbigen hat <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> volck das ge&#x017F;etz empfange&#x0303;) was<lb/>
i&#x017F;ts denn nodt/ das eyn ander p&#xA75B;ie&#x017F;ter auffkeme nach der o&#xA75B;dnung<lb/>
Melchi&#x017F;edech/ vnd nit nach der o&#xA75B;dnung Aaron? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,12">Hebräer 7,12</ref></note>Den&#x0303; wo das p&#xA75B;ie-<lb/>
&#x017F;terthum verendert wirt/ da i&#x017F;ts nodt/ das auch das ge&#x017F;etz verendert<lb/>
werde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,13">Hebräer 7,13</ref></note>Den&#x0303; von dem &#x017F;olchs ge&#x017F;agt i&#x017F;t/ der i&#x017F;t von eynem andern ge-<lb/>
&#x017F;chlecht/ aus wilchem nie keyner des Altars gepflegt hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,14">Hebräer 7,14</ref></note>Den&#x0303; es i&#x017F;t<lb/>
zuuo&#xA75B; offinbar/ das von Juda auffgangen i&#x017F;t vn&#x017F;er herr/ zu wilchem<lb/>
ge&#x017F;chlecht Mo&#x017F;es nichts geredt hat vom p&#xA75B;ie&#x017F;terthum.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,15">Hebräer 7,15</ref></note>Vnnd es i&#x017F;t noch klerlicher/ &#x017F;zo nach der o&#xA75B;dnung Melchi&#x017F;edech<lb/>
eyn ander p&#xA75B;ie&#x017F;ter auffkompt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,16">Hebräer 7,16</ref></note>wilcher nicht nach dem ge&#x017F;etz des <choice><orig>fley&#x017F;</orig><reg>fley&#x017F;-</reg></choice><lb/>
chliche&#x0303; gepotts gemacht i&#x017F;t/ &#x017F;ondern nach der krafft des vnendlichen<lb/>
lebens/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,17">Hebräer 7,17</ref></note>denn er betzeuget/ du bi&#x017F;t eyn p&#xA75B;ie&#x017F;ter ewiglich nach der o&#xA75B;d- <note place="right">P&#x017F;al. 109.</note><lb/>
nung Melchi&#x017F;edech/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,18">Hebräer 7,18</ref></note>Denn es ge&#x017F;chicht da mit eyn auffhebung des      <fw place="bottom" type="catch">vo&#xA75B;igen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[370]/0376] Die Epiſtel ſind/ zuhallten an der furgeſetzten hoffnung/ wilche wyr haben/ als eynen ſichern vnd feſten ancker vnſer ſeele/ der auch hyneyn gehet ynn das ynwendige des voꝛhangs/ da hyn der voꝛlauffer/ fur vns iſt eyn gangen/ Jheſus/ eyn hoher pꝛieſter woꝛdẽ ynn ewickeyt nach der oꝛd- nung Melchiſedech. Pſal. 109. Das Siebend Capitel. DJſer Melchiſedech aber war eyn konig zu Salem/ eyn pꝛie- ſter Gottis des aller hohiſtẽ/ der Abꝛaham entgegẽ gieng/ do er von der konige ſchlacht widder kam/ vnd benedeyet yhn/ wilchem auch Abꝛaham gab den zehenden aller guter. Auffs erſt/ wirt er verdolmetſcht eyn konig der gerechtickeyt/ darna- ch aber iſt er auch eyn konig Salem/ das iſt/ eyn konig des frides/ on vatter/ on mutter/ on geſchlecht/ vnd hat widder anfang der tage no- ch end des lebens/ er iſt aber vergleycht dem ſon Gottis/ vnd bleybt pꝛieſter ynn ewickeyt. Geñ. 14. Schawet aber/ wilch eyner iſt der/ dem auch Abꝛaham der Pa- triarch den zehenden gibt võ der eroberten beutte/ Zwar/ die kinder Leui/ da ſie das pꝛieſterthum empfangen/ haben ſie eyn gepott/ den zehenden vom volck zu nemen nach dem geſetz/ das iſt/ von yhren bꝛu dern/ wie wol auch ſie aus den lenden Abꝛahe komen ſind/ Aber der/ des geſchlecht nitt genennet wirt vnter yhnen/ der nam den ze- hendẽ võ Abꝛaham/ vñ benedeyete denen der die verheyſſung hatte/ Nu iſts on alles widderſpꝛechen alſo/ das/ das geringer võ dem be- ſſern gebenedeyet wirt. Vnd hie nemen den zehenden die ſterbende menſchẽ/ aber doꝛt betzeuget er/ das er lebe. Vnd/ das ich alſo ſage/ es iſt auch Leui/ der den zehenden nympt/ vertzehendet durch Abꝛa ham/ denn er war yhe noch ynn den lenden ſeynes vatters/ da yhm Melchiſedech entgegen gieng. Jſt nun die volkomẽheit durch das Leuitiſche pꝛieſterthum geſche hen (deñ vnter dem ſelbigen hat dz volck das geſetz empfangẽ) was iſts denn nodt/ das eyn ander pꝛieſter auffkeme nach der oꝛdnung Melchiſedech/ vnd nit nach der oꝛdnung Aaron? Deñ wo das pꝛie- ſterthum verendert wirt/ da iſts nodt/ das auch das geſetz verendert werde/ Deñ von dem ſolchs geſagt iſt/ der iſt von eynem andern ge- ſchlecht/ aus wilchem nie keyner des Altars gepflegt hat/ Deñ es iſt zuuoꝛ offinbar/ das von Juda auffgangen iſt vnſer herr/ zu wilchem geſchlecht Moſes nichts geredt hat vom pꝛieſterthum. Vnnd es iſt noch klerlicher/ ſzo nach der oꝛdnung Melchiſedech eyn ander pꝛieſter auffkompt/ wilcher nicht nach dem geſetz des fleyſ chlichẽ gepotts gemacht iſt/ ſondern nach der krafft des vnendlichen lebens/ denn er betzeuget/ du biſt eyn pꝛieſter ewiglich nach der oꝛd- nung Melchiſedech/ Denn es geſchicht da mit eyn auffhebung des voꝛigen Pſal. 109.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/376
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [370]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/376>, abgerufen am 02.03.2021.