Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Epistel
testament/ das ich gemacht habe mit yhren vetern an dem tage/ da ich
yhre hand ergreyff/ sie aus zufuren aus dem land Egypten/ denn sie
sind nit blieben yn meynem testament/ vnnd ich hab sie auch aus der
acht gelassen/ spricht der herre.

Denn das ist das testament/ das ich machen will dem hauße Jsra-
el nach disen tagen/ spricht der herr/ ich will geben meyne gesetz ynn
yhren synne/ vnd ynn yhr hertz will ich sie schreyben/ Vnnd will yhn
eyn Gott seyn/ vnd sie sollen myr eyn volck seyn/ vnnd soll nicht leren
yemand seynen nehisten/ vnd yemand seynen bruder/ vnd sagen/ Er-
kenne den herren/ denn sie sollen mich alle kennen von dem kleynisten
an bis zu dem grossisten/ denn ich will gnedig seyn yhrer vngerechti-
ckeyt vnd yhren sunden/ vnd yhrer vngerechtickeyt will ich nicht mehr
gedencken/ Ynn dem er saget/ Eyn newes/ veraltet er das erste/ was
aber veralltet vnd vberiaret ist/ das ist nah bey seynem ende.

Das Neunde Capitel.

ES hatte zwar auch das erste seyne rechtfertigung des Gotis
diensts vnd eußerliche heyligkeyt/ Denn es war da bereyttet Exod. 40.
ein hutte/ vnd die erste war die/ darynnen der leuchter war vnd
der tisch vnd die schaw brod/ vnd dise heyst die Heylige/ Hyn-
der dem andern furhang aber/ war die hutte/ die da heyst/ die aller
Heyligste/ die hatte das gulden reuchfasß/ vnnd die lade des testa-
ments allenthalben mit gollt vberdeckt/ ynn wilcher war/ die gulde-
ne gellte die das hymel brot hatte/ vnd die rute Aaron/ die gegrunet
hatte/ vnd die taffelln des testaments/ oben druber aber waren die
Cherubim der herligkeyt/ die vberschatteten den gnaden stuel/ von wil-
chen itzt nit zu sagen ist nach eynander.

Da nu solchs bereyttet war/ giengen die priester alltzeyt ynn die Leuit. 16.
ersten hutten/ vnnd volendeten den Gottis dienst/ Jnn die ander
aber gieng nur eyn mal ym iar/ alleyn der hohe priester/ nit on blutt/
das er opffert fur seyn selbs vnnd des volcks vnwyssenheyt/ Damit
der heylige geyst deuttet/ das noch nicht offinbart were der weg der
heyligkeyt/ so noch die erste hutte yhren bestand hette/ Wilchs ist die
gleychnis auff dise gegenwertige zeyt/ nach wilcher/ gaben vnd opffer
geopffert werden/ vnd kunden nit volkomen machen nach dem gewi-
ssen/ denen/ der da Gottis dienst thut/ alleyn mit speyse vnnd tranck/
vnd mancherley tauffen/ vnd fleyschlicher rechtfertigung/ die bis auff
die zeyt der besserung sind auffgelegt.

Christus aber ist dar komen eyn hoher priester der zukunfftigen gu-
ter/ durch eyn grossere vnnd volkomener hutten/ die nicht mit der
hand gemacht ist/ das ist/ die nicht von diser Creatur ist/ auch nicht
durch der bocke odder kelber blutt/ denn er ist durch seyn eygen blutt/
eyn mal ynn das Heylige eyngangen/ vnd hatt eyn ewige erlosung
erfunden/ Denn so das blut der ochßen vnd der bocke/ vnd die aschen
von der kue gesprenget/ heyliget die vnreynen/ zu der leyplichen reyni-

ckeyt

Die Epiſtel
teſtamẽt/ das ich gemacht habe mit yhꝛen vetern an dem tage/ da ich
yhꝛe hand ergreyff/ ſie aus zufuren aus dem land Egypten/ denn ſie
ſind nit blieben yn meynem teſtament/ vnnd ich hab ſie auch aus der
acht gelaſſen/ ſpꝛicht der herre.

Denn das iſt das teſtament/ das ich machen will dem hauſze Jſra-
el nach diſen tagen/ ſpꝛicht der herr/ ich will geben meyne geſetz ynn
yhꝛen ſynne/ vnd ynn yhꝛ hertz will ich ſie ſchꝛeyben/ Vnnd will yhn
eyn Gott ſeyn/ vnd ſie ſollen myr eyn volck ſeyn/ vnnd ſoll nicht leren
yemand ſeynen nehiſten/ vnd yemand ſeynen bꝛuder/ vnd ſagen/ Er-
kenne den herren/ denn ſie ſollen mich alle kennen von dem kleyniſten
an bis zu dem groſſiſten/ denn ich will gnedig ſeyn yhꝛer vngerechti-
ckeyt vnd yhꝛen ſunden/ vnd yhrer vngerechtickeyt will ich nicht mehꝛ
gedencken/ Ynn dem er ſaget/ Eyn newes/ veraltet er das erſte/ was
aber veralltet vnd vberiaret iſt/ das iſt nah bey ſeynem ende.

Das Neunde Capitel.

ES hatte zwar auch das erſte ſeyne rechtfertigũg des Gotis
dienſts vnd euſzerliche heyligkeyt/ Deñ es war da bereyttet Exod. 40.
ein hutte/ vñ die erſte war die/ darynnen der leuchter war vñ
der tiſch vñ die ſchaw bꝛod/ vñ diſe heyſt die Heylige/ Hyn-
der dem andern furhang aber/ war die hutte/ die da heyſt/ die aller
Heyligſte/ die hatte das gulden reuchfaſſz/ vnnd die lade des teſta-
ments allenthalben mit gollt vberdeckt/ ynn wilcher war/ die gulde-
ne gellte die das hymel bꝛot hatte/ vnd die rute Aaron/ die gegrunet
hatte/ vnd die taffelln des teſtaments/ oben dꝛuber aber waren die
Cherubim der herligkeyt/ die vberſchattetẽ den gnaden ſtuel/ võ wil-
chen itzt nit zu ſagen iſt nach eynander.

Da nu ſolchs bereyttet war/ giengen die pꝛieſter alltzeyt ynn die Leuit. 16.
erſten hutten/ vnnd volendeten den Gottis dienſt/ Jnn die ander
aber gieng nur eyn mal ym iar/ alleyn der hohe pꝛieſter/ nit on blutt/
das er opffert fur ſeyn ſelbs vnnd des volcks vnwyſſenheyt/ Damit
der heylige geyſt deuttet/ das noch nicht offinbart were der weg der
heyligkeyt/ ſo noch die erſte hutte yhꝛen beſtand hette/ Wilchs iſt die
gleychnis auff diſe gegenwertige zeyt/ nach wilcher/ gaben vñ opffer
geopffert werden/ vñ kunden nit volkomen machen nach dem gewi-
ſſen/ denen/ der da Gottis dienſt thut/ alleyn mit ſpeyſe vnnd tranck/
vnd mancherley tauffen/ vnd fleyſchlicher rechtfertigung/ die bis auff
die zeyt der beſſerung ſind auffgelegt.

Chꝛiſtus aber iſt dar komen eyn hoher pꝛieſter der zukunfftigen gu-
ter/ durch eyn groſſere vnnd volkomener hutten/ die nicht mit der
hand gemacht iſt/ das iſt/ die nicht von diſer Creatur iſt/ auch nicht
durch der bocke odder kelber blutt/ denn er iſt durch ſeyn eygen blutt/
eyn mal ynn das Heylige eyngangen/ vnd hatt eyn ewige erloſung
erfunden/ Denn ſo das blut der ochſzen vñ der bocke/ vnd die aſchen
võ der kue geſpꝛenget/ heyliget die vnreynen/ zu der leyplichen reyni-

ckeyt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Hebr" n="1">
        <div xml:id="Hebr.8" n="2">
          <p><pb facs="#f0378" n="[372]"/><fw place="top" type="header">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
te&#x017F;tame&#x0303;t/ das ich gemacht habe mit yh&#xA75B;en vetern an dem tage/ da ich<lb/>
yh&#xA75B;e hand ergreyff/ &#x017F;ie aus zufuren aus dem land Egypten/ denn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind nit blieben yn meynem te&#x017F;tament/ vnnd ich hab &#x017F;ie auch aus der<lb/>
acht gela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;p&#xA75B;icht der herre.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer8,10">Hebräer 8,10</ref></note>Denn das i&#x017F;t das te&#x017F;tament/ das ich machen will dem hau&#x017F;ze <choice><orig>J&#x017F;ra</orig><reg>J&#x017F;ra-</reg></choice><lb/>
el nach di&#x017F;en tagen/ &#x017F;p&#xA75B;icht der herr/ ich will geben meyne ge&#x017F;etz ynn<lb/>
yh&#xA75B;en &#x017F;ynne/ vnd ynn yh&#xA75B; hertz will ich &#x017F;ie &#x017F;ch&#xA75B;eyben/ Vnnd will yhn<lb/>
eyn Gott &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;ie &#x017F;ollen myr eyn volck &#x017F;eyn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer8,11">Hebräer 8,11</ref></note>vnnd &#x017F;oll nicht leren<lb/>
yemand &#x017F;eynen nehi&#x017F;ten/ vnd yemand &#x017F;eynen b&#xA75B;uder/ vnd &#x017F;agen/ Er-<lb/>
kenne den herren/ denn &#x017F;ie &#x017F;ollen mich alle kennen von dem kleyni&#x017F;ten<lb/>
an bis zu dem gro&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer8,12">Hebräer 8,12</ref></note>denn ich will gnedig &#x017F;eyn yh&#xA75B;er vngerechti-<lb/>
ckeyt vnd yh&#xA75B;en &#x017F;unden/ vnd yhrer vngerechtickeyt will ich nicht meh&#xA75B;<lb/>
gedencken/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer8,13">Hebräer 8,13</ref></note>Ynn dem er &#x017F;aget/ Eyn newes/ veraltet er das er&#x017F;te/ was<lb/>
aber veralltet vnd vberiaret i&#x017F;t/ das i&#x017F;t nah bey &#x017F;eynem ende.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Hebr.9" n="2">
          <head>Das Neunde Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,1">Hebräer 9,1</ref></note><hi rendition="#in">E</hi>S hatte zwar auch das er&#x017F;te &#x017F;eyne rechtfertigu&#x0303;g des Gotis<lb/>
dien&#x017F;ts vnd eu&#x017F;zerliche heyligkeyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,2">Hebräer 9,2</ref></note>Den&#x0303; es war da bereyttet <note place="right">Exod. 40.</note><lb/>
ein hutte/ vn&#x0303; die er&#x017F;te war die/ darynnen der leuchter war vn&#x0303;<lb/>
der ti&#x017F;ch vn&#x0303; die &#x017F;chaw b&#xA75B;od/ vn&#x0303; di&#x017F;e hey&#x017F;t die Heylige/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,3">Hebräer 9,3</ref></note>Hyn-<lb/>
der dem andern furhang aber/ war die hutte/ die da hey&#x017F;t/ die aller<lb/>
Heylig&#x017F;te/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,4">Hebräer 9,4</ref></note>die hatte das gulden reuchfa&#x017F;&#x017F;z/ vnnd die lade des te&#x017F;ta-<lb/>
ments allenthalben mit gollt vberdeckt/ ynn wilcher war/ die <choice><orig>gulde</orig><reg>gulde-</reg></choice><lb/>
ne gellte die das hymel b&#xA75B;ot hatte/ vnd die rute Aaron/ die gegrunet<lb/>
hatte/ vnd die taffelln des te&#x017F;taments/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,5">Hebräer 9,5</ref></note>oben d&#xA75B;uber aber waren die<lb/>
Cherubim der herligkeyt/ die vber&#x017F;chattete&#x0303; den gnaden &#x017F;tuel/ vo&#x0303; <choice><orig>wil</orig><reg>wil-</reg></choice><lb/>
chen itzt nit zu &#x017F;agen i&#x017F;t nach eynander.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,6">Hebräer 9,6</ref></note>Da nu &#x017F;olchs bereyttet war/ giengen die p&#xA75B;ie&#x017F;ter alltzeyt ynn die <note place="right">Leuit. 16.</note><lb/>
er&#x017F;ten hutten/ vnnd volendeten den Gottis dien&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,7">Hebräer 9,7</ref></note>Jnn die ander<lb/>
aber gieng nur eyn mal ym iar/ alleyn der hohe p&#xA75B;ie&#x017F;ter/ nit on blutt/<lb/>
das er opffert fur &#x017F;eyn &#x017F;elbs vnnd des volcks vnwy&#x017F;&#x017F;enheyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,8">Hebräer 9,8</ref></note>Damit<lb/>
der heylige gey&#x017F;t deuttet/ das noch nicht offinbart were der weg der<lb/>
heyligkeyt/ &#x017F;o noch die er&#x017F;te hutte yh&#xA75B;en be&#x017F;tand hette/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,9">Hebräer 9,9</ref></note>Wilchs i&#x017F;t die<lb/>
gleychnis auff di&#x017F;e gegenwertige zeyt/ nach wilcher/ gaben vn&#x0303; opffer<lb/>
geopffert werden/ vn&#x0303; kunden nit volkomen machen nach dem gewi-<lb/>
&#x017F;&#x017F;en/ denen/ der da Gottis dien&#x017F;t thut/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,10">Hebräer 9,10</ref></note>alleyn mit &#x017F;pey&#x017F;e vnnd tranck/<lb/>
vnd mancherley tauffen/ vnd fley&#x017F;chlicher rechtfertigung/ die bis auff<lb/>
die zeyt der be&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;ind auffgelegt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,11">Hebräer 9,11</ref></note>Ch&#xA75B;i&#x017F;tus aber i&#x017F;t dar komen eyn hoher p&#xA75B;ie&#x017F;ter der zukunfftigen <choice><orig>gu</orig><reg>gu-</reg></choice><lb/>
ter/ durch eyn gro&#x017F;&#x017F;ere vnnd volkomener hutten/ die nicht mit der<lb/>
hand gemacht i&#x017F;t/ das i&#x017F;t/ die nicht von di&#x017F;er Creatur i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,12">Hebräer 9,12</ref></note>auch nicht<lb/>
durch der bocke odder kelber blutt/ denn er i&#x017F;t durch &#x017F;eyn eygen blutt/<lb/>
eyn mal ynn das Heylige eyngangen/ vnd hatt eyn ewige erlo&#x017F;ung<lb/>
erfunden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,13">Hebräer 9,13</ref></note>Denn &#x017F;o das blut der och&#x017F;zen vn&#x0303; der bocke/ vnd die a&#x017F;chen<lb/>
vo&#x0303; der kue ge&#x017F;p&#xA75B;enget/ heyliget die vnreynen/ zu der leyplichen reyni- <fw place="bottom" type="catch">ckeyt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[372]/0378] Die Epiſtel teſtamẽt/ das ich gemacht habe mit yhꝛen vetern an dem tage/ da ich yhꝛe hand ergreyff/ ſie aus zufuren aus dem land Egypten/ denn ſie ſind nit blieben yn meynem teſtament/ vnnd ich hab ſie auch aus der acht gelaſſen/ ſpꝛicht der herre. Denn das iſt das teſtament/ das ich machen will dem hauſze Jſra el nach diſen tagen/ ſpꝛicht der herr/ ich will geben meyne geſetz ynn yhꝛen ſynne/ vnd ynn yhꝛ hertz will ich ſie ſchꝛeyben/ Vnnd will yhn eyn Gott ſeyn/ vnd ſie ſollen myr eyn volck ſeyn/ vnnd ſoll nicht leren yemand ſeynen nehiſten/ vnd yemand ſeynen bꝛuder/ vnd ſagen/ Er- kenne den herren/ denn ſie ſollen mich alle kennen von dem kleyniſten an bis zu dem groſſiſten/ denn ich will gnedig ſeyn yhꝛer vngerechti- ckeyt vnd yhꝛen ſunden/ vnd yhrer vngerechtickeyt will ich nicht mehꝛ gedencken/ Ynn dem er ſaget/ Eyn newes/ veraltet er das erſte/ was aber veralltet vnd vberiaret iſt/ das iſt nah bey ſeynem ende. Das Neunde Capitel. ES hatte zwar auch das erſte ſeyne rechtfertigũg des Gotis dienſts vnd euſzerliche heyligkeyt/ Deñ es war da bereyttet ein hutte/ vñ die erſte war die/ darynnen der leuchter war vñ der tiſch vñ die ſchaw bꝛod/ vñ diſe heyſt die Heylige/ Hyn- der dem andern furhang aber/ war die hutte/ die da heyſt/ die aller Heyligſte/ die hatte das gulden reuchfaſſz/ vnnd die lade des teſta- ments allenthalben mit gollt vberdeckt/ ynn wilcher war/ die gulde ne gellte die das hymel bꝛot hatte/ vnd die rute Aaron/ die gegrunet hatte/ vnd die taffelln des teſtaments/ oben dꝛuber aber waren die Cherubim der herligkeyt/ die vberſchattetẽ den gnaden ſtuel/ võ wil chen itzt nit zu ſagen iſt nach eynander. Exod. 40. Da nu ſolchs bereyttet war/ giengen die pꝛieſter alltzeyt ynn die erſten hutten/ vnnd volendeten den Gottis dienſt/ Jnn die ander aber gieng nur eyn mal ym iar/ alleyn der hohe pꝛieſter/ nit on blutt/ das er opffert fur ſeyn ſelbs vnnd des volcks vnwyſſenheyt/ Damit der heylige geyſt deuttet/ das noch nicht offinbart were der weg der heyligkeyt/ ſo noch die erſte hutte yhꝛen beſtand hette/ Wilchs iſt die gleychnis auff diſe gegenwertige zeyt/ nach wilcher/ gaben vñ opffer geopffert werden/ vñ kunden nit volkomen machen nach dem gewi- ſſen/ denen/ der da Gottis dienſt thut/ alleyn mit ſpeyſe vnnd tranck/ vnd mancherley tauffen/ vnd fleyſchlicher rechtfertigung/ die bis auff die zeyt der beſſerung ſind auffgelegt. Leuit. 16. Chꝛiſtus aber iſt dar komen eyn hoher pꝛieſter der zukunfftigen gu ter/ durch eyn groſſere vnnd volkomener hutten/ die nicht mit der hand gemacht iſt/ das iſt/ die nicht von diſer Creatur iſt/ auch nicht durch der bocke odder kelber blutt/ denn er iſt durch ſeyn eygen blutt/ eyn mal ynn das Heylige eyngangen/ vnd hatt eyn ewige erloſung erfunden/ Denn ſo das blut der ochſzen vñ der bocke/ vnd die aſchen võ der kue geſpꝛenget/ heyliget die vnreynen/ zu der leyplichen reyni- ckeyt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/378
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [372]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/378>, abgerufen am 14.04.2021.