Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Epistel
ich kome/ Jnn dem anfang des buchs ist von myr geschrieben/ das ich
thun soll/ Gott/ deynen willen/ Droben als er gesagt hatte/ opffer
vnd gaben/ brandopffer vnd sundopffer hastu nicht gewollt/ es hat
dich yhr auch nicht gelustet/ wilche nach dem gesetze geopffert wer-
den/ Da sprach er/ sihe/ ich kome zu thun Got deynen willen/ Da
hebt er das erste auff/ das er das ander eynsetze/ ynn wilchem willen
wyr sind geheyliget/ auff eyn mal/ durch das opffer des leybs Jhesu
Christi.

Vnd eyn iglicher priester ist eyngesetzt/ das er alle tage Gottis di-
ensts pflege/ vnd offtmals eynerley opffer thue/ wilche nicht kunden
die sunde abnemen/ Diser aber/ da er hatt eyn opffer fur die sund ge-
opffert/ das ewiglich gilt/ ist er gesessen zur rechten Gottis/ vnd wartet
hynfurt/ bis das seyne feynde zum schemel seyner fusse gelegt werden/ Psal. 109.
Denn mit eynem opffer hat er ynn ewigkeyt vollendet die geheyligeten/
Es betzeuget vns aber des auch der heylige geyst/ Denn nach dem er
zuuor gesagt hatt/ das ist das testament/ das ich yhn machen will Hier. 31.
nach den tagen/ spricht der herr/ Jch wil meyne gesetz ynn yhre hertz
geben/ vnd ynn yhre synne will ich sie schreyben/ vnd yhrer sunden vnd
yhrer vngerechtickeyt will ich nit mehr gedencken/ Wo aber solche
vergebung ist/ da ist nicht mehr opffer fur die sund.

So wyr denn nu haben/ lieben bruder/ die freydickeyt zum eyngang/
ynn das Heylige/ durch das blut Jhesu/ wilchen er vns zu bereyt hat/
zum newen vnd lebendigen wege/ durch den vorhang/ das ist/ durch
seyn fleysch/ vnnd haben eynen hohen priester vber das haus Gottis/
So last vns hyntzu gehen/ mit warhafftigem hertzen/ ynn volligem
glawben/ besprenget ynn vnserm hertzen von dem bosen gewissen/ vnd
gewasschen am leybe mit reynem wasser/ vnd last vns hallten an der
bekentnis der hoffnung vnwencklich/ Denn er ist trew/ der sie verheys-
sen hat/ Vnd last vns vnternander vnser selbs warnemen/ zur reytzung
der liebe vnd guter werck/ vnd nit verlassen vnsere versamlung/ wie et-
lich eyn weyse haben/ sondern vnternander ermanen/ Vnd das so vi-
el mehr/ so viel yhr sehet/ das sich der tag nahet.

Denn ßo wyr muttwilliglich sundigen/ nach dem wyr die erkent-
nis der warheyt empfangen haben/ ist vns keyn opffer mehr hyn-
derstellig/ sondern eyn schrecklich wartten des gerichts vnnd des
fewreyffers/ der die widderwerttigen vertzeeren wirt/ Wenn ye- Deuter. 17.
mand das gesetz Mosi bricht/ der stirbt on erbarmung durch tzwe-
en odder drey zeugen/ wie viel/ meynet yhr/ ergerer quelung wirt der
werd seyn/ der den son Gottis mit fussen tritt/ vnnd das blutt des te-
staments vnreyn achtet/ ynn wilchem er geheyliget ist/ vnd den geyst
der gnade schendet? Denn wyr wissen den/ der da saget/ Die rach ist Deuter. 32.
meyn/ ich will vergellten/ spricht der herr/ Vnd aber mal/ Der herr
wirtt seyn volck richten/ Schrecklich ists ynn die hende des lebendi-
gen Gottis fallen.

Gedenckt

Die Epiſtel
ich kome/ Jnn dem anfang des buchs iſt võ myr geſchꝛieben/ das ich
thun ſoll/ Gott/ deynen willen/ Dꝛoben als er geſagt hatte/ opffer
vnd gaben/ bꝛandopffer vnd ſundopffer haſtu nicht gewollt/ es hat
dich yhr auch nicht geluſtet/ wilche nach dem geſetze geopffert wer-
den/ Da ſpꝛach er/ ſihe/ ich kome zu thun Got deynen willen/ Da
hebt er das erſte auff/ das er das ander eynſetze/ ynn wilchem willen
wyr ſind geheyliget/ auff eyn mal/ durch das opffer des leybs Jheſu
Chꝛiſti.

Vnd eyn iglicher pꝛieſter iſt eyngeſetzt/ das er alle tage Gottis di-
enſts pflege/ vnd offtmals eynerley opffer thue/ wilche nicht kunden
die ſunde abnemen/ Diſer aber/ da er hatt eyn opffer fur die ſund ge-
opffert/ das ewiglich gilt/ iſt er geſeſſen zur rechtẽ Gottis/ vñ wartet
hynfurt/ bis das ſeyne feynde zum ſchemel ſeyner fuſſe gelegt werdẽ/ Pſal. 109.
Deñ mit eynem opffer hat er yñ ewigkeyt vollendet die geheyligeten/
Es betzeuget vns aber des auch der heylige geyſt/ Deñ nach dem er
zuuoꝛ geſagt hatt/ das iſt das teſtament/ das ich yhn machen will Hier. 31.
nach den tagen/ ſpꝛicht der herr/ Jch wil meyne geſetz ynn yhꝛe hertz
geben/ vnd ynn yhꝛe ſynne will ich ſie ſchꝛeyben/ vñ yhꝛer ſunden vnd
yhꝛer vngerechtickeyt will ich nit mehꝛ gedencken/ Wo aber ſolche
vergebung iſt/ da iſt nicht mehꝛ opffer fur die ſund.

So wyr deñ nu haben/ liebẽ bꝛuder/ die freydickeyt zum eyngang/
ynn das Heylige/ durch das blut Jheſu/ wilchẽ er vns zu bereyt hat/
zum newen vnd lebendigen wege/ durch den voꝛhang/ das iſt/ durch
ſeyn fleyſch/ vnnd haben eynen hohen pꝛieſter vber das haus Gottis/
So laſt vns hyntzu gehen/ mit warhafftigem hertzen/ ynn volligem
glawben/ beſpꝛenget ynn vnſerm hertzen võ dem boſen gewiſſen/ vnd
gewaſſchen am leybe mit reynem waſſer/ vnd laſt vns hallten an der
bekentnis der hoffnung vnwencklich/ Deñ er iſt trew/ der ſie verheyſ-
ſen hat/ Vñ laſt vns vnternander vnſer ſelbs warnemẽ/ zur reytzung
der liebe vnd guter werck/ vnd nit verlaſſen vnſere verſamlung/ wie et-
lich eyn weyſe haben/ ſondern vnternander ermanen/ Vnd das ſo vi-
el mehꝛ/ ſo viel yhr ſehet/ das ſich der tag nahet.

Denn ſzo wyr muttwilliglich ſundigen/ nach dem wyr die erkent-
nis der warheyt empfangen haben/ iſt vns keyn opffer mehꝛ hyn-
derſtellig/ ſondern eyn ſchꝛecklich wartten des gerichts vnnd des
fewreyffers/ der die widderwerttigen vertzeeren wirt/ Wenn ye- Deuter. 17.
mand das geſetz Moſi bꝛicht/ der ſtirbt on erbarmung durch tzwe-
en odder dꝛey zeugen/ wie viel/ meynet yhꝛ/ ergerer quelung wirt der
werd ſeyn/ der den ſon Gottis mit fuſſen tritt/ vnnd das blutt des te-
ſtaments vnreyn achtet/ ynn wilchem er geheyliget iſt/ vnd den geyſt
der gnade ſchendet? Deñ wyr wiſſen den/ der da ſaget/ Die rach iſt Deuter. 32.
meyn/ ich will vergellten/ ſpꝛicht der herr/ Vnd aber mal/ Der herr
wirtt ſeyn volck richten/ Schꝛecklich iſts ynn die hende des lebendi-
gen Gottis fallen.

Gedenckt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Hebr" n="1">
        <div xml:id="Hebr.10" n="2">
          <p><pb facs="#f0380" n="[374]"/><fw place="top" type="header">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
ich kome/ Jnn dem anfang des buchs i&#x017F;t vo&#x0303; myr ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ das ich<lb/>
thun &#x017F;oll/ Gott/ deynen willen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,8">Hebräer 10,8</ref></note>D&#xA75B;oben als er ge&#x017F;agt hatte/ opffer<lb/>
vnd gaben/ b&#xA75B;andopffer vnd &#x017F;undopffer ha&#x017F;tu nicht gewollt/ es hat<lb/>
dich yhr auch nicht gelu&#x017F;tet/ wilche nach dem ge&#x017F;etze geopffert wer-<lb/>
den/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,9">Hebräer 10,9</ref></note>Da &#x017F;p&#xA75B;ach er/ &#x017F;ihe/ ich kome zu thun Got deynen willen/ Da<lb/>
hebt er das er&#x017F;te auff/ das er das ander eyn&#x017F;etze/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,10">Hebräer 10,10</ref></note>ynn wilchem willen<lb/>
wyr &#x017F;ind geheyliget/ auff eyn mal/ durch das opffer des leybs Jhe&#x017F;u<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ti.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,11">Hebräer 10,11</ref></note>Vnd eyn iglicher p&#xA75B;ie&#x017F;ter i&#x017F;t eynge&#x017F;etzt/ das er alle tage Gottis di-<lb/>
en&#x017F;ts pflege/ vnd offtmals eynerley opffer thue/ wilche nicht kunden<lb/>
die &#x017F;unde abnemen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,12">Hebräer 10,12</ref></note>Di&#x017F;er aber/ da er hatt eyn opffer fur die &#x017F;und <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
opffert/ das ewiglich gilt/ i&#x017F;t er ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en zur rechte&#x0303; Gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,13">Hebräer 10,13</ref></note>vn&#x0303; wartet<lb/>
hynfurt/ bis <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> &#x017F;eyne feynde zum &#x017F;chemel &#x017F;eyner fu&#x017F;&#x017F;e gelegt werde&#x0303;/ <note place="right">P&#x017F;al. 109.</note><lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,14">Hebräer 10,14</ref></note>Den&#x0303; mit eynem opffer hat er yn&#x0303; ewigkeyt vollendet die geheyligeten/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,15">Hebräer 10,15</ref></note>Es betzeuget vns aber des auch der heylige gey&#x017F;t/ Den&#x0303; nach dem er<lb/>
zuuo&#xA75B; ge&#x017F;agt hatt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,16">Hebräer 10,16</ref></note>das i&#x017F;t das te&#x017F;tament/ das ich yhn machen will <note place="right">Hier. 31.</note><lb/>
nach den tagen/ &#x017F;p&#xA75B;icht der herr/ Jch wil meyne ge&#x017F;etz ynn yh&#xA75B;e hertz<lb/>
geben/ vnd ynn yh&#xA75B;e &#x017F;ynne will ich &#x017F;ie &#x017F;ch&#xA75B;eyben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,17">Hebräer 10,17</ref></note>vn&#x0303; yh&#xA75B;er &#x017F;unden vnd<lb/>
yh&#xA75B;er vngerechtickeyt will ich nit meh&#xA75B; gedencken/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,18">Hebräer 10,18</ref></note>Wo aber &#x017F;olche<lb/>
vergebung i&#x017F;t/ da i&#x017F;t nicht meh&#xA75B; opffer fur die &#x017F;und.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,19">Hebräer 10,19</ref></note>So wyr den&#x0303; nu haben/ liebe&#x0303; b&#xA75B;uder/ die freydickeyt zum eyngang/<lb/>
ynn das Heylige/ durch das blut Jhe&#x017F;u/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,20">Hebräer 10,20</ref></note>wilche&#x0303; er vns zu bereyt hat/<lb/>
zum newen vnd lebendigen wege/ durch den vo&#xA75B;hang/ das i&#x017F;t/ durch<lb/>
&#x017F;eyn fley&#x017F;ch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,21">Hebräer 10,21</ref></note>vnnd haben eynen hohen p&#xA75B;ie&#x017F;ter vber das haus Gottis/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,22">Hebräer 10,22</ref></note>So la&#x017F;t vns hyntzu gehen/ mit warhafftigem hertzen/ ynn volligem<lb/>
glawben/ be&#x017F;p&#xA75B;enget ynn vn&#x017F;erm hertzen vo&#x0303; dem bo&#x017F;en gewi&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
gewa&#x017F;&#x017F;chen am leybe mit reynem wa&#x017F;&#x017F;er/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,23">Hebräer 10,23</ref></note>vnd la&#x017F;t vns hallten an der<lb/>
bekentnis der hoffnung vnwencklich/ Den&#x0303; er i&#x017F;t trew/ der &#x017F;ie verhey&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,24">Hebräer 10,24</ref></note>Vn&#x0303; la&#x017F;t vns vnternander vn&#x017F;er &#x017F;elbs warneme&#x0303;/ zur reytzung<lb/>
der liebe vnd guter werck/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,25">Hebräer 10,25</ref></note>vnd nit verla&#x017F;&#x017F;en vn&#x017F;ere ver&#x017F;amlung/ wie <choice><orig>et</orig><reg>et-</reg></choice><lb/>
lich eyn wey&#x017F;e haben/ &#x017F;ondern vnternander ermanen/ Vnd das &#x017F;o <choice><orig>vi</orig><reg>vi-</reg></choice><lb/>
el meh&#xA75B;/ &#x017F;o viel yhr &#x017F;ehet/ das &#x017F;ich der tag nahet.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,26">Hebräer 10,26</ref></note>Denn &#x017F;zo wyr muttwilliglich &#x017F;undigen/ nach dem wyr die erkent-<lb/>
nis der warheyt empfangen haben/ i&#x017F;t vns keyn opffer meh&#xA75B; hyn-<lb/>
der&#x017F;tellig/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,27">Hebräer 10,27</ref></note>&#x017F;ondern eyn &#x017F;ch&#xA75B;ecklich wartten des gerichts vnnd des<lb/>
fewreyffers/ der die widderwerttigen vertzeeren wirt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,28">Hebräer 10,28</ref></note>Wenn ye- <note place="right">Deuter. 17.</note><lb/>
mand das ge&#x017F;etz Mo&#x017F;i b&#xA75B;icht/ der &#x017F;tirbt on erbarmung durch tzwe-<lb/>
en odder d&#xA75B;ey zeugen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,29">Hebräer 10,29</ref></note>wie viel/ meynet yh&#xA75B;/ ergerer quelung wirt der<lb/>
werd &#x017F;eyn/ der den &#x017F;on Gottis mit fu&#x017F;&#x017F;en tritt/ vnnd das blutt des te-<lb/>
&#x017F;taments vnreyn achtet/ ynn wilchem er geheyliget i&#x017F;t/ vnd den gey&#x017F;t<lb/>
der gnade &#x017F;chendet? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,30">Hebräer 10,30</ref></note>Den&#x0303; wyr wi&#x017F;&#x017F;en den/ der da &#x017F;aget/ Die rach i&#x017F;t <note place="right">Deuter. 32.</note><lb/>
meyn/ ich will vergellten/ &#x017F;p&#xA75B;icht der herr/ Vnd aber mal/ Der herr<lb/>
wirtt &#x017F;eyn volck richten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,31">Hebräer 10,31</ref></note>Sch&#xA75B;ecklich i&#x017F;ts ynn die hende des lebendi-<lb/>
gen Gottis fallen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Gedenckt</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[374]/0380] Die Epiſtel ich kome/ Jnn dem anfang des buchs iſt võ myr geſchꝛieben/ das ich thun ſoll/ Gott/ deynen willen/ Dꝛoben als er geſagt hatte/ opffer vnd gaben/ bꝛandopffer vnd ſundopffer haſtu nicht gewollt/ es hat dich yhr auch nicht geluſtet/ wilche nach dem geſetze geopffert wer- den/ Da ſpꝛach er/ ſihe/ ich kome zu thun Got deynen willen/ Da hebt er das erſte auff/ das er das ander eynſetze/ ynn wilchem willen wyr ſind geheyliget/ auff eyn mal/ durch das opffer des leybs Jheſu Chꝛiſti. Vnd eyn iglicher pꝛieſter iſt eyngeſetzt/ das er alle tage Gottis di- enſts pflege/ vnd offtmals eynerley opffer thue/ wilche nicht kunden die ſunde abnemen/ Diſer aber/ da er hatt eyn opffer fur die ſund ge opffert/ das ewiglich gilt/ iſt er geſeſſen zur rechtẽ Gottis/ vñ wartet hynfurt/ bis dz ſeyne feynde zum ſchemel ſeyner fuſſe gelegt werdẽ/ Deñ mit eynem opffer hat er yñ ewigkeyt vollendet die geheyligeten/ Es betzeuget vns aber des auch der heylige geyſt/ Deñ nach dem er zuuoꝛ geſagt hatt/ das iſt das teſtament/ das ich yhn machen will nach den tagen/ ſpꝛicht der herr/ Jch wil meyne geſetz ynn yhꝛe hertz geben/ vnd ynn yhꝛe ſynne will ich ſie ſchꝛeyben/ vñ yhꝛer ſunden vnd yhꝛer vngerechtickeyt will ich nit mehꝛ gedencken/ Wo aber ſolche vergebung iſt/ da iſt nicht mehꝛ opffer fur die ſund. Pſal. 109. Hier. 31. So wyr deñ nu haben/ liebẽ bꝛuder/ die freydickeyt zum eyngang/ ynn das Heylige/ durch das blut Jheſu/ wilchẽ er vns zu bereyt hat/ zum newen vnd lebendigen wege/ durch den voꝛhang/ das iſt/ durch ſeyn fleyſch/ vnnd haben eynen hohen pꝛieſter vber das haus Gottis/ So laſt vns hyntzu gehen/ mit warhafftigem hertzen/ ynn volligem glawben/ beſpꝛenget ynn vnſerm hertzen võ dem boſen gewiſſen/ vnd gewaſſchen am leybe mit reynem waſſer/ vnd laſt vns hallten an der bekentnis der hoffnung vnwencklich/ Deñ er iſt trew/ der ſie verheyſ- ſen hat/ Vñ laſt vns vnternander vnſer ſelbs warnemẽ/ zur reytzung der liebe vnd guter werck/ vnd nit verlaſſen vnſere verſamlung/ wie et lich eyn weyſe haben/ ſondern vnternander ermanen/ Vnd das ſo vi el mehꝛ/ ſo viel yhr ſehet/ das ſich der tag nahet. Denn ſzo wyr muttwilliglich ſundigen/ nach dem wyr die erkent- nis der warheyt empfangen haben/ iſt vns keyn opffer mehꝛ hyn- derſtellig/ ſondern eyn ſchꝛecklich wartten des gerichts vnnd des fewreyffers/ der die widderwerttigen vertzeeren wirt/ Wenn ye- mand das geſetz Moſi bꝛicht/ der ſtirbt on erbarmung durch tzwe- en odder dꝛey zeugen/ wie viel/ meynet yhꝛ/ ergerer quelung wirt der werd ſeyn/ der den ſon Gottis mit fuſſen tritt/ vnnd das blutt des te- ſtaments vnreyn achtet/ ynn wilchem er geheyliget iſt/ vnd den geyſt der gnade ſchendet? Deñ wyr wiſſen den/ der da ſaget/ Die rach iſt meyn/ ich will vergellten/ ſpꝛicht der herr/ Vnd aber mal/ Der herr wirtt ſeyn volck richten/ Schꝛecklich iſts ynn die hende des lebendi- gen Gottis fallen. Deuter. 17. Deuter. 32. Gedenckt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/380
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [374]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/380>, abgerufen am 14.04.2021.