Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Zu den Ebreern. LII

Vnd was soll ich mehr sagen? die zeyt wurd myr zu kurtz/ wenn ich
sollt ertzelen/ von Gedeon/ vnd Barac vnd Samson vnd Jepthahe
vnd Dauid vnd Samuel vnd den propheten/ wilche haben die konig-
reich erobert/ gerechtigkeyt gewirckt/ die verheyssung erlanget/ der le-
wen rachen verstopfft/ des fewers krafft außgelesscht/ des schwerdts
mund entrunnen/ sind krefftig worden aus der kranckheyt/ sind starck
worden ym streytt/ haben veriagt die heerlager der frembden/ die wey-
ber haben die yhren von der todten aufferstehung widder genomen.

Die andern aber sind außgespannen/ vnnd haben keyn erloßung
angenommen/ auff das sie die aufferstehung/ die besser ist/ erlangeten/
die andern aber haben spott vnd geysselln erfaren/ datzu band vnnd
gefengnis/ sie sind gesteyniget/ zehawen/ versucht/ durch schlacht des
schwerds gestorben/ sie sind vmbhergangen ynn peltzen vnd zigen fel-
len/ mit mangel/ mit trubsall/ mit vngemach/ der die wellt nit werd
war/ vnd sind yrre gangen ynn den wusten/ auff den bergen/ ynn den
klufften vnd lochern der erden.

Dise alle haben durch den glawben zeugnis vbirkomen vnd nicht
eyngenomen die verheyssung/ darumb/ das Gott etwas bessers fur
vns zuuor versehen hatt/ das sie nicht on vns vollendet wurden.

Das Zwelfft Capitel.

DArumb auch wyr/ die weyl wyr eyn solche wolcken der zeu-
gen vmb vns haben/ last vns ablegen alles was vns druckt/
vnd die anklebische sunde/ vnd last vns lauffen durch die ge-
dullt/ den kampff/ der vns furgelegt ist/ vnd auff sehen/ auff
den hertzogen des glawbens/ vnd den vollender Jhesum/ wilcher/ da
yhm furgelegt war die freude/ erduldet er das kreutz mit verachtung
der schande/ vnd hat sich gesetzt zur rechten des stuels Gottis/ Beden-
ckt den/ der eyn solches widdersprechen von den sundern widder sich
erduldet hat/ das yhr nicht ablasset ynn ewrem mut vnd matt werdet/
denn yhr habt noch nicht bis auffs blutt widderstanden mit gegen-
kempffen widder die sunde/ vnd habt vergessen des trosts/ der zu euch
Prouer. 3.redet als zu den kindern/ Meyn son/ achte nit geringe die zuchtigung
des herrn vnnd las nit abe wenn du von yhm gestrafft wirdist/ denn
wilchen der herre lieb hat/ den zuchtiget er/ Er geyssellt aber eynen ig-
lichen son/ den er auffnympt.

So yhr die zuchtigung erduldet/ so erbeutt sich euch Gott als den
kindern/ Wo ist aber eyn son/ den der vatter nicht zuchtiget? seyt yhr
aber on zuchtigung/ wilcher sie alle sind teyllhafftig worden/ ßo
seyt yhr bastarte/ vnd nicht kinder/ Auch ßo wyr haben die vetter vn-
sers fleyschs zu zuchtigern gehabt/ sollten wyr denn nicht viel mehr vn-
terthan werden dem vater der geyster/ vnd leben? Vnd ihene zwar ha-
ben vns zuchtiget wenig tage nach yhrem duncken/ diser aber zu nutz/
auff das wyr die heyligung ergreyffen/ Alle zuchtigung aber wenn sie

da ist
Zu den Ebꝛeern. LII

Vnd was ſoll ich mehꝛ ſagen? die zeyt wurd myr zu kurtz/ weñ ich
ſollt ertzelen/ von Gedeon/ vnd Barac vnd Samſon vnd Jepthahe
vnd Dauid vnd Samuel vnd den pꝛopheten/ wilche haben die konig-
reich erobert/ gerechtigkeyt gewirckt/ die verheyſſung erlanget/ der le-
wen rachẽ verſtopfft/ des fewers krafft auſzgeleſſcht/ des ſchwerdts
mund entrunnen/ ſind krefftig woꝛdẽ aus der kranckheyt/ ſind ſtarck
woꝛden ym ſtreytt/ habẽ veriagt die heerlager der frembden/ die wey-
ber haben die yhꝛen von der todten aufferſtehung widder genomen.

Die andern aber ſind auſzgeſpannen/ vnnd haben keyn erloſzung
angenommẽ/ auff das ſie die aufferſtehung/ die beſſer iſt/ erlangetẽ/
die andern aber haben ſpott vnd geyſſelln erfaren/ datzu band vnnd
gefengnis/ ſie ſind geſteyniget/ zehawen/ verſucht/ durch ſchlacht des
ſchwerds geſtoꝛben/ ſie ſind vmbhergangen ynn peltzen vnd zigen fel-
len/ mit mangel/ mit trubſall/ mit vngemach/ der die wellt nit werd
war/ vnd ſind yrre gangen ynn den wuſten/ auff den bergen/ ynn den
klufften vnd lochern der erden.

Diſe alle haben durch den glawben zeugnis vbirkomen vnd nicht
eyngenomen die verheyſſung/ darumb/ das Gott etwas beſſers fur
vns zuuoꝛ verſehen hatt/ das ſie nicht on vns vollendet wurden.

Das Zwelfft Capitel.

DArumb auch wyr/ die weyl wyr eyn ſolche wolcken der zeu-
gen vmb vns habẽ/ laſt vns ablegen alles was vns druckt/
vnd die anklebiſche ſunde/ vnd laſt vns lauffen durch die ge-
dullt/ den kampff/ der vns furgelegt iſt/ vñ auff ſehen/ auff
den hertzogen des glawbens/ vñ den vollender Jheſum/ wilcher/ da
yhm furgelegt war die freude/ erduldet er das kreutz mit verachtung
der ſchande/ vñ hat ſich geſetzt zur rechten des ſtuels Gottis/ Beden-
ckt den/ der eyn ſolches widderſpꝛechen von den ſundern widder ſich
erduldet hat/ das yhꝛ nicht ablaſſet ynn ewrem mut vñ matt werdet/
denn yhꝛ habt noch nicht bis auffs blutt widderſtanden mit gegen-
kempffen widder die ſunde/ vñ habt vergeſſen des troſts/ der zu euch
Pꝛouer. 3.redet als zu den kindern/ Meyn ſon/ achte nit geringe die zuchtigung
des herrn vnnd las nit abe wenn du von yhm geſtrafft wirdiſt/ denn
wilchen der herre lieb hat/ den zuchtiget er/ Er geyſſellt aber eynen ig-
lichen ſon/ den er auffnympt.

So yhꝛ die zuchtigung erduldet/ ſo erbeutt ſich euch Gott als den
kindern/ Wo iſt aber eyn ſon/ den der vatter nicht zuchtiget? ſeyt yhꝛ
aber on zuchtigung/ wilcher ſie alle ſind teyllhafftig woꝛden/ ſzo
ſeyt yhr baſtarte/ vnd nicht kinder/ Auch ſzo wyr haben die vetter vn-
ſers fleyſchs zu zuchtigern gehabt/ ſollten wyr denn nicht viel mehꝛ vn-
terthan werden dem vater der geyſter/ vñ leben? Vnd ihene zwar ha-
bẽ vns zuchtiget wenig tage nach yhꝛem duncken/ diſer aber zu nutz/
auff das wyr die heyligung ergreyffen/ Alle zuchtigung aber weñ ſie

da iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Hebr" n="1">
        <div xml:id="Hebr.11" n="2">
          <pb facs="#f0383" n="[377]"/>
          <fw place="top" type="header">Zu den Eb&#xA75B;eern. LII</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,32">Hebräer 11,32</ref></note>Vnd was &#x017F;oll ich meh&#xA75B; &#x017F;agen? die zeyt wurd myr zu kurtz/ wen&#x0303; ich<lb/>
&#x017F;ollt ertzelen/ von Gedeon/ vnd Barac vnd Sam&#x017F;on vnd Jepthahe<lb/>
vnd Dauid vnd Samuel vnd den p&#xA75B;opheten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,33">Hebräer 11,33</ref></note>wilche haben die <choice><orig>konig</orig><reg>konig-</reg></choice><lb/>
reich erobert/ gerechtigkeyt gewirckt/ die verhey&#x017F;&#x017F;ung erlanget/ der <choice><orig>le</orig><reg>le-</reg></choice><lb/>
wen rache&#x0303; ver&#x017F;topfft/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,34">Hebräer 11,34</ref></note>des fewers krafft au&#x017F;zgele&#x017F;&#x017F;cht/ des &#x017F;chwerdts<lb/>
mund entrunnen/ &#x017F;ind krefftig wo&#xA75B;de&#x0303; aus der kranckheyt/ &#x017F;ind &#x017F;tarck<lb/>
wo&#xA75B;den ym &#x017F;treytt/ habe&#x0303; veriagt die heerlager der frembden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,35">Hebräer 11,35</ref></note>die <choice><orig>wey</orig><reg>wey-</reg></choice><lb/>
ber haben die yh&#xA75B;en von der todten auffer&#x017F;tehung widder genomen.</p><lb/>
          <p>Die andern aber &#x017F;ind au&#x017F;zge&#x017F;pannen/ vnnd haben keyn erlo&#x017F;zung<lb/>
angenomme&#x0303;/ auff das &#x017F;ie die auffer&#x017F;tehung/ die be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ erlangete&#x0303;/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,36">Hebräer 11,36</ref></note>die andern aber haben &#x017F;pott vnd gey&#x017F;&#x017F;elln erfaren/ datzu band vnnd<lb/>
gefengnis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,37">Hebräer 11,37</ref></note>&#x017F;ie &#x017F;ind ge&#x017F;teyniget/ zehawen/ ver&#x017F;ucht/ durch &#x017F;chlacht des<lb/>
&#x017F;chwerds ge&#x017F;to&#xA75B;ben/ &#x017F;ie &#x017F;ind vmbhergangen ynn peltzen vnd zigen <choice><orig>fel</orig><reg>fel-</reg></choice><lb/>
len/ mit mangel/ mit trub&#x017F;all/ mit vngemach/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,38">Hebräer 11,38</ref></note>der die wellt nit werd<lb/>
war/ vnd &#x017F;ind yrre gangen ynn den wu&#x017F;ten/ auff den bergen/ ynn den<lb/>
klufften vnd lochern der erden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,39">Hebräer 11,39</ref></note>Di&#x017F;e alle haben durch den glawben zeugnis vbirkomen vnd nicht<lb/>
eyngenomen die verhey&#x017F;&#x017F;ung/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,40">Hebräer 11,40</ref></note>darumb/ das Gott etwas be&#x017F;&#x017F;ers fur<lb/>
vns zuuo&#xA75B; ver&#x017F;ehen hatt/ das &#x017F;ie nicht on vns vollendet wurden.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Hebr.12" n="2">
          <head>Das <choice><sic>Z&#xA75B;velfft</sic><corr>Zwelfft</corr></choice> Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,1">Hebräer 12,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>Arumb auch wyr/ die weyl wyr eyn &#x017F;olche wolcken der <choice><orig>zeu</orig><reg>zeu-</reg></choice><lb/>
gen vmb vns habe&#x0303;/ la&#x017F;t vns ablegen alles was vns druckt/<lb/>
vnd die anklebi&#x017F;che &#x017F;unde/ vnd la&#x017F;t vns lauffen durch die ge-<lb/>
dullt/ den kampff/ der vns furgelegt i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,2">Hebräer 12,2</ref></note>vn&#x0303; auff &#x017F;ehen/ auff<lb/>
den hertzogen des glawbens/ vn&#x0303; den vollender Jhe&#x017F;um/ wilcher/ da<lb/>
yhm furgelegt war die freude/ erduldet er das kreutz mit verachtung<lb/>
der &#x017F;chande/ vn&#x0303; hat &#x017F;ich ge&#x017F;etzt zur rechten des &#x017F;tuels Gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,3">Hebräer 12,3</ref></note>Beden-<lb/>
ckt den/ der eyn &#x017F;olches widder&#x017F;p&#xA75B;echen von den &#x017F;undern widder &#x017F;ich<lb/>
erduldet hat/ das yh&#xA75B; nicht abla&#x017F;&#x017F;et ynn ewrem mut vn&#x0303; matt werdet/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,4">Hebräer 12,4</ref></note>denn yh&#xA75B; habt noch nicht bis auffs blutt widder&#x017F;tanden mit <choice><orig>gegen</orig><reg>gegen-</reg></choice><lb/>
kempffen widder die &#x017F;unde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,5">Hebräer 12,5</ref></note>vn&#x0303; habt verge&#x017F;&#x017F;en des tro&#x017F;ts/ der zu euch<lb/><note place="left">P&#xA75B;ouer. 3.</note>redet als zu den kindern/ Meyn &#x017F;on/ achte nit geringe die zuchtigung<lb/>
des herrn vnnd las nit abe wenn du von yhm ge&#x017F;trafft wirdi&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,6">Hebräer 12,6</ref></note>denn<lb/>
wilchen der herre lieb hat/ den zuchtiget er/ Er gey&#x017F;&#x017F;ellt aber eynen <choice><orig>ig</orig><reg>ig-</reg></choice><lb/>
lichen &#x017F;on/ den er auffnympt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,7">Hebräer 12,7</ref></note>So yh&#xA75B; die zuchtigung erduldet/ &#x017F;o erbeutt &#x017F;ich euch Gott als den<lb/>
kindern/ Wo i&#x017F;t aber eyn &#x017F;on/ den der vatter nicht zuchtiget? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,8">Hebräer 12,8</ref></note>&#x017F;eyt yh&#xA75B;<lb/>
aber on zuchtigung/ wilcher &#x017F;ie alle &#x017F;ind teyllhafftig wo&#xA75B;den/ &#x017F;zo<lb/>
&#x017F;eyt yhr ba&#x017F;tarte/ vnd nicht kinder/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,9">Hebräer 12,9</ref></note>Auch &#x017F;zo wyr haben die vetter vn-<lb/>
&#x017F;ers fley&#x017F;chs zu zuchtigern gehabt/ &#x017F;ollten wyr denn nicht viel meh&#xA75B; <choice><orig>vn</orig><reg>vn-</reg></choice><lb/>
terthan werden dem vater der gey&#x017F;ter/ vn&#x0303; leben? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,10">Hebräer 12,10</ref></note>Vnd ihene zwar ha-<lb/>
be&#x0303; vns zuchtiget wenig tage nach yh&#xA75B;em duncken/ di&#x017F;er aber zu nutz/<lb/>
auff das wyr die heyligung ergreyffen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,11">Hebräer 12,11</ref></note>Alle zuchtigung aber wen&#x0303; &#x017F;ie <fw place="bottom" type="catch">da i&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[377]/0383] Zu den Ebꝛeern. LII Vnd was ſoll ich mehꝛ ſagen? die zeyt wurd myr zu kurtz/ weñ ich ſollt ertzelen/ von Gedeon/ vnd Barac vnd Samſon vnd Jepthahe vnd Dauid vnd Samuel vnd den pꝛopheten/ wilche haben die konig reich erobert/ gerechtigkeyt gewirckt/ die verheyſſung erlanget/ der le wen rachẽ verſtopfft/ des fewers krafft auſzgeleſſcht/ des ſchwerdts mund entrunnen/ ſind krefftig woꝛdẽ aus der kranckheyt/ ſind ſtarck woꝛden ym ſtreytt/ habẽ veriagt die heerlager der frembden/ die wey ber haben die yhꝛen von der todten aufferſtehung widder genomen. Die andern aber ſind auſzgeſpannen/ vnnd haben keyn erloſzung angenommẽ/ auff das ſie die aufferſtehung/ die beſſer iſt/ erlangetẽ/ die andern aber haben ſpott vnd geyſſelln erfaren/ datzu band vnnd gefengnis/ ſie ſind geſteyniget/ zehawen/ verſucht/ durch ſchlacht des ſchwerds geſtoꝛben/ ſie ſind vmbhergangen ynn peltzen vnd zigen fel len/ mit mangel/ mit trubſall/ mit vngemach/ der die wellt nit werd war/ vnd ſind yrre gangen ynn den wuſten/ auff den bergen/ ynn den klufften vnd lochern der erden. Diſe alle haben durch den glawben zeugnis vbirkomen vnd nicht eyngenomen die verheyſſung/ darumb/ das Gott etwas beſſers fur vns zuuoꝛ verſehen hatt/ das ſie nicht on vns vollendet wurden. Das Zwelfft Capitel. DArumb auch wyr/ die weyl wyr eyn ſolche wolcken der zeu gen vmb vns habẽ/ laſt vns ablegen alles was vns druckt/ vnd die anklebiſche ſunde/ vnd laſt vns lauffen durch die ge- dullt/ den kampff/ der vns furgelegt iſt/ vñ auff ſehen/ auff den hertzogen des glawbens/ vñ den vollender Jheſum/ wilcher/ da yhm furgelegt war die freude/ erduldet er das kreutz mit verachtung der ſchande/ vñ hat ſich geſetzt zur rechten des ſtuels Gottis/ Beden- ckt den/ der eyn ſolches widderſpꝛechen von den ſundern widder ſich erduldet hat/ das yhꝛ nicht ablaſſet ynn ewrem mut vñ matt werdet/ denn yhꝛ habt noch nicht bis auffs blutt widderſtanden mit gegen kempffen widder die ſunde/ vñ habt vergeſſen des troſts/ der zu euch redet als zu den kindern/ Meyn ſon/ achte nit geringe die zuchtigung des herrn vnnd las nit abe wenn du von yhm geſtrafft wirdiſt/ denn wilchen der herre lieb hat/ den zuchtiget er/ Er geyſſellt aber eynen ig lichen ſon/ den er auffnympt. Pꝛouer. 3. So yhꝛ die zuchtigung erduldet/ ſo erbeutt ſich euch Gott als den kindern/ Wo iſt aber eyn ſon/ den der vatter nicht zuchtiget? ſeyt yhꝛ aber on zuchtigung/ wilcher ſie alle ſind teyllhafftig woꝛden/ ſzo ſeyt yhr baſtarte/ vnd nicht kinder/ Auch ſzo wyr haben die vetter vn- ſers fleyſchs zu zuchtigern gehabt/ ſollten wyr denn nicht viel mehꝛ vn terthan werden dem vater der geyſter/ vñ leben? Vnd ihene zwar ha- bẽ vns zuchtiget wenig tage nach yhꝛem duncken/ diſer aber zu nutz/ auff das wyr die heyligung ergreyffen/ Alle zuchtigung aber weñ ſie da iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/383
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [377]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/383>, abgerufen am 18.05.2021.