Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Epistel
da ist/ wirt nicht angesehen/ fur eyn frolich/ ßondern fur eyn traurig
ding/ Aber hernach wirt sie geben eyne fridsame frucht der gerechtig-
keyt/ denen/ die da durch geubet sind.

Darumb richtet widder auff die hynlessigen hende vnd die loßigen
knye/ vnd thut richtige leufft mit ewren fussen/ das nit das lame auß-
gestossen werde/ ßondern viel mehr gesund werde/ Jaget nach dem
fride gegen yderman/ vnd der heyligung/ on wilche wirt niemand den
herrn sehen/ vnd besehet/ das nicht yemand Gottis gnade verseume/ Deut. 29.
das nicht etwa eyn bitter wurtzel auffwachße/ vnd eyn gewerre ma-
che/ vnd viele durch die selbige verunreynet werden/ das nicht ymand
sey ein hurer/ oder ein vngeystlicher/ wie Esaw/ der vmb eyner speys
willen seyn erst gepurt verkaufft/ wisset aber/ das er hernach/ da er
die benedeyung erben wolt/ verworffen ist/ denn er fand keyn rawm
der pus/ wie wol er sie mit threnen ersucht.

Denn yhr seyt nicht komen zu eym berge/ den man greyffen mag vnd Exo. 19.
mit fewr brandte/ vnnd zu dem tunckel vnd finsternis vnd vngewiter
vnnd zu dem hall der posaunen vnd zur stymme der wort/ wilchs sich
wegerten/ die es horeten/ das yhn das wort nicht gesagt wurde/ denn
sie mochtens nicht ertragen/ was do gesagt ward/ Vnd wenn eyn thier
den berg anrurete/ sollt es gesteyniget odder mit eynem geschosß er-
schossen werden/ vnd also erschrecklich war das geprenge/ das Mo-
ses sprach/ ich byn furchtig vnd zittern.

Sondern yhr seyt komen zu dem berge Zion vnd zu der stad des le-
bendigen Gottis/ zu dem hymlischen Jerusalem/ vnd zu der menge vie-
ler tausent engele/ vnd zu der gemeyne der erstgebornen/ die ym hymel
angeschrieben sind/ vnd zu Gott dem richter vber alle/ vnd zu den gey-
stern der volkomenen gerechten/ vnd zu dem mitteler des newen testa-
mentis Jhesu/ vnnd zu dem blutt der besprengunge/ das da besser re- Genn. 4.
det/ denn des Habels.

Sehet zu/ das yhr euch des nit wegert/ der mit euch redt/ denn so ihe-
ne nicht entflohen sind/ die sich wegerten/ da er auff erden redet/ viel
weniger wyr/ die wyr vns des wegern/ der von hymel redt/ wilchs
stymme zu der zeytt die erden bewegt/ nu aber verheysset er vnd spricht/
Noch eyn mal/ wil ich bewegen nicht alleyn die erden/ sondern auch Hag. 2.
den hymel/ Aber/ solchs/ noch eyn mal/ deuttet/ die verenderung der
beweglichen/ als dere/ die gemacht sind/ auff das da bleyben die vn-
beweglichen/ Darumb/ die weyl wyr empfahen das vnbeweglich rei-
ch/ haben wyr gnad/ durch wilche wyr Gotsdienst thun/ Gotte wol
gefellig/ mit zucht vnd furcht/ denn vnser Gott ist eyn vertzeerig fewr.Deuter. 4.

Das Dreytzehend Capitel

BRuderliche liebe last bleyben. Gastfrey zuseyn vergesßet
nicht/ denn durch das selbige/ haben etliche/ on yhr wissen/
engel beherberget/ Gedenckt der gepundenen/ als die mitge- Genn. 18.
19.

pundene/ vnd dere die vngemach leyden/ als die yhr auch selbs

ym leybe

Die Epiſtel
da iſt/ wirt nicht angeſehen/ fur eyn frolich/ ſzondern fur eyn traurig
ding/ Aber hernach wirt ſie geben eyne fridſame frucht der gerechtig-
keyt/ denen/ die da durch geubet ſind.

Darumb richtet widder auff die hynleſſigen hende vnd die loſzigẽ
knye/ vnd thut richtige leufft mit ewren fuſſen/ das nit das lame auſz-
geſtoſſen werde/ ſzondern viel mehꝛ geſund werde/ Jaget nach dem
fride gegen yderman/ vñ der heyligung/ on wilche wirt niemand den
herrn ſehen/ vnd beſehet/ das nicht yemand Gottis gnade verſeume/ Deut. 29.
das nicht etwa eyn bitter wurtzel auffwachſze/ vnd eyn gewerre ma-
che/ vnd viele durch die ſelbige verunreynet werden/ das nicht ymand
ſey ein hurer/ oder ein vngeyſtlicher/ wie Eſaw/ der vmb eyner ſpeys
willen ſeyn erſt gepurt verkaufft/ wiſſet aber/ das er hernach/ da er
die benedeyung erben wolt/ verwoꝛffen iſt/ denn er fand keyn rawm
der pus/ wie wol er ſie mit threnen erſucht.

Deñ yhꝛ ſeyt nicht komen zu eym berge/ den man greyffen mag vñ Exo. 19.
mit fewr bꝛandte/ vnnd zu dem tunckel vnd finſternis vnd vngewiter
vnnd zu dem hall der poſaunen vnd zur ſtymme der woꝛt/ wilchs ſich
wegerten/ die es hoꝛeten/ das yhn das woꝛt nicht geſagt wurde/ deñ
ſie mochtens nicht ertragẽ/ was do geſagt ward/ Vñ wenn eyn thier
den berg anrurete/ ſollt es geſteyniget odder mit eynem geſchoſſz er-
ſchoſſen werden/ vnd alſo erſchꝛecklich war das gepꝛenge/ das Mo-
ſes ſpꝛach/ ich byn furchtig vnd zittern.

Sondern yhr ſeyt komen zu dem berge Zion vnd zu der ſtad des le-
bendigen Gottis/ zu dem hymliſchẽ Jeruſalem/ vñ zu der menge vie-
ler tauſent engele/ vnd zu der gemeyne der erſtgeboꝛnen/ die ym hymel
angeſchꝛieben ſind/ vnd zu Gott dem richter vber alle/ vnd zu den gey-
ſtern der volkomenen gerechten/ vñ zu dem mitteler des newen teſta-
mentis Jheſu/ vnnd zu dem blutt der beſpꝛengunge/ das da beſſer re- Geñ. 4.
det/ denn des Habels.

Sehet zu/ das yhꝛ euch des nit wegert/ der mit euch redt/ deñ ſo ihe-
ne nicht entflohen ſind/ die ſich wegerten/ da er auff erden redet/ viel
weniger wyr/ die wyr vns des wegern/ der von hymel redt/ wilchs
ſtymme zu der zeytt die erden bewegt/ nu aber verheyſſet er vñ ſpꝛicht/
Noch eyn mal/ wil ich bewegen nicht alleyn die erden/ ſondern auch Hag. 2.
den hymel/ Aber/ ſolchs/ noch eyn mal/ deuttet/ die verenderung der
beweglichen/ als dere/ die gemacht ſind/ auff das da bleyben die vn-
beweglichen/ Darumb/ die weyl wyr empfahẽ das vnbeweglich rei-
ch/ habẽ wyr gnad/ durch wilche wyr Gotsdienſt thun/ Gotte wol
gefellig/ mit zucht vnd furcht/ deñ vnſer Gott iſt eyn vertzeerig fewr.Deuter. 4.

Das Dꝛeytzehend Capitel

BRuderliche liebe laſt bleyben. Gaſtfrey zuſeyn vergeſſzet
nicht/ denn durch das ſelbige/ haben etliche/ on yhꝛ wiſſen/
engel beherberget/ Gedẽckt der gepundenen/ als die mitge- Geñ. 18.
19.

pundene/ vñ dere die vngemach leydẽ/ als die yhr auch ſelbs

ym leybe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Hebr" n="1">
        <div xml:id="Hebr.12" n="2">
          <p><pb facs="#f0384" n="[378]"/><fw type="header" place="top">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
da i&#x017F;t/ wirt nicht ange&#x017F;ehen/ fur eyn frolich/ &#x017F;zondern fur eyn traurig<lb/>
ding/ Aber hernach wirt &#x017F;ie geben eyne frid&#x017F;ame frucht der <choice><orig>gerechtig</orig><reg>gerechtig-</reg></choice><lb/>
keyt/ denen/ die da durch geubet &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,12">Hebräer 12,12</ref></note>Darumb richtet widder auff die hynle&#x017F;&#x017F;igen hende vnd die lo&#x017F;zige&#x0303;<lb/>
knye/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,13">Hebräer 12,13</ref></note>vnd thut richtige leufft mit ewren fu&#x017F;&#x017F;en/ das nit das lame au&#x017F;z-<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werde/ &#x017F;zondern viel meh&#xA75B; ge&#x017F;und werde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,14">Hebräer 12,14</ref></note>Jaget nach dem<lb/>
fride gegen yderman/ vn&#x0303; der heyligung/ on wilche wirt niemand den<lb/>
herrn &#x017F;ehen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,15">Hebräer 12,15</ref></note>vnd be&#x017F;ehet/ das nicht yemand Gottis gnade ver&#x017F;eume/ <note place="right">Deut. 29.</note><lb/>
das nicht etwa eyn bitter wurtzel auffwach&#x017F;ze/ vnd eyn gewerre ma-<lb/>
che/ vnd viele durch die &#x017F;elbige verunreynet werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,16">Hebräer 12,16</ref></note>das nicht ymand<lb/>
&#x017F;ey ein hurer/ oder ein vngey&#x017F;tlicher/ wie E&#x017F;aw/ der vmb eyner &#x017F;peys<lb/>
willen &#x017F;eyn er&#x017F;t gepurt verkaufft/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,17">Hebräer 12,17</ref></note>wi&#x017F;&#x017F;et aber/ das er hernach/ da er<lb/>
die benedeyung erben wolt/ verwo&#xA75B;ffen i&#x017F;t/ denn er fand keyn rawm<lb/>
der pus/ wie wol er &#x017F;ie mit threnen er&#x017F;ucht.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,18">Hebräer 12,18</ref></note>Den&#x0303; yh&#xA75B; &#x017F;eyt nicht komen zu eym berge/ den man greyffen mag vn&#x0303; <note place="right">Exo. 19.</note><lb/>
mit fewr b&#xA75B;andte/ vnnd zu dem tunckel vnd fin&#x017F;ternis vnd vngewiter<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,19">Hebräer 12,19</ref></note>vnnd zu dem hall der po&#x017F;aunen vnd zur &#x017F;tymme der wo&#xA75B;t/ wilchs &#x017F;ich<lb/>
wegerten/ die es ho&#xA75B;eten/ das yhn das wo&#xA75B;t nicht ge&#x017F;agt wurde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,20">Hebräer 12,20</ref></note>den&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie mochtens nicht ertrage&#x0303;/ was do ge&#x017F;agt ward/ Vn&#x0303; wenn eyn thier<lb/>
den berg anrurete/ &#x017F;ollt es ge&#x017F;teyniget odder mit eynem ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;z er-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,21">Hebräer 12,21</ref></note>vnd al&#x017F;o er&#x017F;ch&#xA75B;ecklich war das gep&#xA75B;enge/ das Mo-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;p&#xA75B;ach/ ich byn furchtig vnd zittern.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,22">Hebräer 12,22</ref></note>Sondern yhr &#x017F;eyt komen zu dem berge Zion vnd zu der &#x017F;tad des le-<lb/>
bendigen Gottis/ zu dem hymli&#x017F;che&#x0303; Jeru&#x017F;alem/ vn&#x0303; zu der menge <choice><orig>vie</orig><reg>vie-</reg></choice><lb/>
ler tau&#x017F;ent engele/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,23">Hebräer 12,23</ref></note>vnd zu der gemeyne der er&#x017F;tgebo&#xA75B;nen/ die ym hymel<lb/>
ange&#x017F;ch&#xA75B;ieben &#x017F;ind/ vnd zu Gott dem richter vber alle/ vnd zu den <choice><orig>gey</orig><reg>gey-</reg></choice><lb/>
&#x017F;tern der volkomenen gerechten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,24">Hebräer 12,24</ref></note>vn&#x0303; zu dem mitteler des newen te&#x017F;ta-<lb/>
mentis Jhe&#x017F;u/ vnnd zu dem blutt der be&#x017F;p&#xA75B;engunge/ das da be&#x017F;&#x017F;er <choice><orig>re</orig><reg>re-</reg></choice> <note place="right">Gen&#x0303;. 4.</note><lb/>
det/ denn des Habels.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,25">Hebräer 12,25</ref></note>Sehet zu/ das yh&#xA75B; euch des nit wegert/ der mit euch redt/ den&#x0303; &#x017F;o <choice><orig>ihe</orig><reg>ihe-</reg></choice><lb/>
ne nicht entflohen &#x017F;ind/ die &#x017F;ich wegerten/ da er auff erden redet/ viel<lb/>
weniger wyr/ die wyr vns des wegern/ der von hymel redt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,26">Hebräer 12,26</ref></note>wilchs<lb/>
&#x017F;tymme zu der zeytt die erden bewegt/ nu aber verhey&#x017F;&#x017F;et er vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;icht/<lb/>
Noch eyn mal/ wil ich bewegen nicht alleyn die erden/ &#x017F;ondern auch <note place="right">Hag. 2.</note><lb/>
den hymel/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,27">Hebräer 12,27</ref></note>Aber/ &#x017F;olchs/ noch eyn mal/ deuttet/ die verenderung der<lb/>
beweglichen/ als dere/ die gemacht &#x017F;ind/ auff das da bleyben die vn-<lb/>
beweglichen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,28">Hebräer 12,28</ref></note>Darumb/ die weyl wyr empfahe&#x0303; das vnbeweglich rei-<lb/>
ch/ habe&#x0303; wyr gnad/ durch wilche wyr Gotsdien&#x017F;t thun/ Gotte wol<lb/>
gefellig/ mit zucht vnd furcht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer12,29">Hebräer 12,29</ref></note>den&#x0303; vn&#x017F;er Gott i&#x017F;t eyn vertzeerig fewr.<note place="right">Deuter. 4.</note></p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Hebr.13" n="2">
          <head>Das D&#xA75B;eytzehend Capitel</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer13,1">Hebräer 13,1</ref></note><hi rendition="#in">B</hi>Ruderliche liebe la&#x017F;t bleyben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer13,2">Hebräer 13,2</ref></note>Ga&#x017F;tfrey zu&#x017F;eyn verge&#x017F;&#x017F;zet<lb/>
nicht/ denn durch das &#x017F;elbige/ haben etliche/ on yh&#xA75B; wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
engel beherberget/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer13,3">Hebräer 13,3</ref></note>Gede&#x0303;ckt der gepundenen/ als die mitge- <note place="right">Gen&#x0303;. 18.<lb/>
19.</note><lb/>
pundene/ vn&#x0303; dere die vngemach leyde&#x0303;/ als die yhr auch &#x017F;elbs <fw type="catch" place="bottom">ym leybe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[378]/0384] Die Epiſtel da iſt/ wirt nicht angeſehen/ fur eyn frolich/ ſzondern fur eyn traurig ding/ Aber hernach wirt ſie geben eyne fridſame frucht der gerechtig keyt/ denen/ die da durch geubet ſind. Darumb richtet widder auff die hynleſſigen hende vnd die loſzigẽ knye/ vnd thut richtige leufft mit ewren fuſſen/ das nit das lame auſz- geſtoſſen werde/ ſzondern viel mehꝛ geſund werde/ Jaget nach dem fride gegen yderman/ vñ der heyligung/ on wilche wirt niemand den herrn ſehen/ vnd beſehet/ das nicht yemand Gottis gnade verſeume/ das nicht etwa eyn bitter wurtzel auffwachſze/ vnd eyn gewerre ma- che/ vnd viele durch die ſelbige verunreynet werden/ das nicht ymand ſey ein hurer/ oder ein vngeyſtlicher/ wie Eſaw/ der vmb eyner ſpeys willen ſeyn erſt gepurt verkaufft/ wiſſet aber/ das er hernach/ da er die benedeyung erben wolt/ verwoꝛffen iſt/ denn er fand keyn rawm der pus/ wie wol er ſie mit threnen erſucht. Deut. 29. Deñ yhꝛ ſeyt nicht komen zu eym berge/ den man greyffen mag vñ mit fewr bꝛandte/ vnnd zu dem tunckel vnd finſternis vnd vngewiter vnnd zu dem hall der poſaunen vnd zur ſtymme der woꝛt/ wilchs ſich wegerten/ die es hoꝛeten/ das yhn das woꝛt nicht geſagt wurde/ deñ ſie mochtens nicht ertragẽ/ was do geſagt ward/ Vñ wenn eyn thier den berg anrurete/ ſollt es geſteyniget odder mit eynem geſchoſſz er- ſchoſſen werden/ vnd alſo erſchꝛecklich war das gepꝛenge/ das Mo- ſes ſpꝛach/ ich byn furchtig vnd zittern. Exo. 19. Sondern yhr ſeyt komen zu dem berge Zion vnd zu der ſtad des le- bendigen Gottis/ zu dem hymliſchẽ Jeruſalem/ vñ zu der menge vie ler tauſent engele/ vnd zu der gemeyne der erſtgeboꝛnen/ die ym hymel angeſchꝛieben ſind/ vnd zu Gott dem richter vber alle/ vnd zu den gey ſtern der volkomenen gerechten/ vñ zu dem mitteler des newen teſta- mentis Jheſu/ vnnd zu dem blutt der beſpꝛengunge/ das da beſſer re det/ denn des Habels. Geñ. 4. Sehet zu/ das yhꝛ euch des nit wegert/ der mit euch redt/ deñ ſo ihe ne nicht entflohen ſind/ die ſich wegerten/ da er auff erden redet/ viel weniger wyr/ die wyr vns des wegern/ der von hymel redt/ wilchs ſtymme zu der zeytt die erden bewegt/ nu aber verheyſſet er vñ ſpꝛicht/ Noch eyn mal/ wil ich bewegen nicht alleyn die erden/ ſondern auch den hymel/ Aber/ ſolchs/ noch eyn mal/ deuttet/ die verenderung der beweglichen/ als dere/ die gemacht ſind/ auff das da bleyben die vn- beweglichen/ Darumb/ die weyl wyr empfahẽ das vnbeweglich rei- ch/ habẽ wyr gnad/ durch wilche wyr Gotsdienſt thun/ Gotte wol gefellig/ mit zucht vnd furcht/ deñ vnſer Gott iſt eyn vertzeerig fewr. Hag. 2. Deuter. 4. Das Dꝛeytzehend Capitel BRuderliche liebe laſt bleyben. Gaſtfrey zuſeyn vergeſſzet nicht/ denn durch das ſelbige/ haben etliche/ on yhꝛ wiſſen/ engel beherberget/ Gedẽckt der gepundenen/ als die mitge- pundene/ vñ dere die vngemach leydẽ/ als die yhr auch ſelbs ym leybe Geñ. 18. 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/384
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [378]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/384>, abgerufen am 12.04.2021.